Leserstimmen zu
Ich dreh gleich durch!

Anna Maria Sanders

(6)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover ist auffallend gestaltet, sodass ich es im Buchladen bestimmt auch nicht übersehen hätte. Der Junge auf dem Cover ist richtig niedlich, finde ich. Aber man kann sich anhand des Gesichtsausdrucks denken, dass er es bestimmt auch faustdick hinter den Ohren hat. Die Geschichte war gut, aber einiges war mir zuviel und zu übertrieben geschrieben. Es gab zu viele "große" Ereignisse. Ich hatte immer das Gefühl als wäre ein Ereignis vorbei und sofort kam das Nächste. Ich vermute aber mal, dass der schnelle Wechsel daran liegt, dass es ja nur ein paar Tagebucheinträge waren und nicht von jedem Tag und so wurden kleine Dinge eher nur nebenbei erwähnt, obwohl diese den schnellen Wechsel etwas aufgelockert und lang gezogen hätten. Zu den kleinen Dingen, die mich an der Geschichte störten kamen noch einige andere Dinge. Die Eltern waren mir zu ideal und perfekt...dagegen waren mir die Lehrer einfach zu anti-ADS/ADHS, was heute einfach gar nicht mehr so der Fall ist, da sich viele Lehrer inzwischen für die Diagnose öffnen, soweit ich weiß. Die perfekte Mischung aus Roman und Fachliteratur ist nicht immer leicht zu erzielen und hier war es leider auch der Fall, dass die Vermischung der beiden Bucharten irritierend war und nicht gelungen ist. Das Buch ist informativ und unterhaltend, aber einige Male störten mich die Fachbuch"-einfließungen". Durch den Schreibstil von Frau Sanders kommt man gut ins Buch rein und kommt auch gut durch, allerdings stoppen die Einschübe den Lesefluss etwas.

Lesen Sie weiter

„Mein Kind hat bestimmt ADHS, auf jeden Fall ist es viel anstrengender als andere Kinder. Aber genau deshalb braucht es auch einen Ausgleich!“ – Ich habe Sätze dieser Art nun schon so oft gehört, dass sie mir einfach zum Halse raushängen und ich allein deshalb schon an der Existenz von ADHS zweifelte und insgeheim eher den Müttern die Schuld in die Schuhe schob. Aber wie soll man manchen Müttern heutzutage erklären, dass ihre Idee, ihr 6jähriges Kind in einem Karateverein anzumelden, sicher nicht der richtige Weg für ein „wildes“ Kind ist? Das es das Kind vermutlich noch mehr anstrengt, wenn es zwar mit anderen, aber trotzdem irgendwie allein immer wieder konzentriert Techniken üben soll? Ich weiß nicht, ob in all den Jahren, die ich mit vielen verschiedenen Müttern telefoniert habe, tatsächlich ein Kind mit ADHS bei uns trainiert hat. Ich weiß aber, dass meine Skepsis bezüglich ADHS mit all den Jahren stetig wuchs. Und das, obwohl mein 7jähriger auch nicht gerade einfach ist. Um es mit den Worten anderer Mütter zu sagen: „Der hat bestimmt auch ADHS oder so was!“ Aber hat er das wirklich? Bisher hielt ich es nie für nötig, einen richtigen Ratgeber zu kaufen und wenn „Ich dreh gleich durch!“ nicht so eine lustige Unterhaltung versprochen hätte, dann hätte ich es wohl bis heute nicht gelesen. Allerdings war ich schon neugierig, wie viel von einem ADHSler denn nun tatsächlich in meinem kleinen Wildfang steckt. --- Es geht dabei um Max, einen fast 12jährigen Jungen, der seine Familie und auch seine Lehrer regelmäßig an den Rand des Nervenzusammenbruchs treibt. Seine Eltern sind sich in der Erziehung grundsätzlich einig, wobei die Mutter den strengen und der Vater den eher nachgebenden Part übernimmt. Die restlichen Personen („normaler“ Bruder, genervte Lehrer, unverständige Verwandte) sind schon fast ein wenig zu klischeehaft ausgewählt, jedoch braucht man auch sie, um eine möglichst normale Familiensituation zu beschreiben und den teils nervenaufreibenden Alltag eines Kindes mit ADHS vorzustellen. Erzählt werden verschiedene Begebenheiten in Tagebuchform – jeweils aus der Sicht von Max, aber auch seiner Eltern und/oder Familie bzw seinen Lehrern. Das mag zwar langatmig sein, verschafft dem Leser jedoch einen grandiosen Rundumblick. So erzählt zum Beispiel Max‘ Vater von einem Angelausflug, bei dem er erst Max‘ Krücke und etwas später ihn komplett trotz Gipsbein aus dem Wasser retten musste. Diese Version allein würde manche Eltern wohl schon in den Wahnsinn treiben, jedoch bekommt die Geschichte eine ganz andere Wendung, als Max an der Reihe ist und alles aus seiner Sicht erzählt. Das tut er in der Regel nämlich so kindlich-unschuldig, dass man ihm eigentlich gar nicht mehr böse sein kann, sondern tatsächlich ein wenig Mitleid mit dem missverstandenen Kind bekommt. Vor allem ab der zweiten Hälfte des Buches fließen zusätzlich immer wieder Zitate aus Fachbüchern in die Einträge ein, mit denen die Eltern ihr Kind vergleichen. So bekommen die bis dato reinen Erzählungen eine ganz andere Bedeutsamkeit und noch dazu einen medizinisch-wissenschaftlichen Touch. Selbst ich, als vorher absoluter ADHS-Verweigerer fühle mich geläutert und glaube inzwischen wirklich, dass es ganz sicher ADHS gibt. Der Weg dort hin war jedoch ziemlich steinig und dauerte einige Monate. Vielleicht liegt es daran, dass ich mir schon beim Lesen ganz sicher war, dass mein Kind weder an ADS, noch ADHS leidet. Vielleicht war es auch nur die automatisch aufkommende, leichte Langeweile, wenn man die gleiche Geschichte schon zum dritten Mal liest. Vielleicht auch mein völlig anderes Verständnis von Humor. – Ich weiß es nicht. Egal warum, so habe ich doch für das Lesen des Buches viele Monate gebraucht und es hauptsächlich deshalb fertig gelesen, um eine umfassende Rezension schreiben und endlich ein neues Buch lesen zu können. Auf diesen Drang, das Buch freiwillig zur Hand zu nehmen, um endlich zu wissen, wie es weitergeht, wartete ich hier leider vergeblich. Kurzgefasst trifft es wohl am besten, dass ich mit den Protagonisten einfach nicht warm wurde. Da half es auch nicht, dass Frau Sanders zu Beginn daran erinnert, dass Max für sein Alter allein schon deshalb so extrem selbstreflektiert sein muss, damit das Buch und seine Geschichten auch einen Nutzen haben. Seine Sicht der Dinge fand ich auch gar nicht schlimm, sondern eher die zwischendurch weichgespülten Worte seiner Eltern. Stellt euch vor, ihr seid so richtig, richtig wütend auf euer Kind und ihr seid allein. Niemand sieht und hört euch. Ihr seid auf 180, tobt und sagt dann so etwas wie „Der kleine Racker …“ Allein diese doch wieder lieben und netten fast-Kosenamen, die Mutter und Vater ihrem Kind immer wieder trotz größter Wut geben, zerstörten bei mir beim Lesen viel an Glaubwürdigkeit. Natürlich wäre es völlig daneben, Max zu beschimpfen – weder im Tagebuch, noch „ich echt“. Jedoch passen viele Dinge für mich überhaupt nicht. Auch sind viele Eigenarten der Personen so klischeehaft gezeichnet und irgendwie alle gleich, dass es auf Dauer für mich einfach langweilig wurde. Wirklich gelacht habe ich zu allem Überfluss auch nicht ein einziges Mal. Fairerweise möchte ich aber auch erwähnen, dass es bei Amazon sehr viele positive Stimmen gibt. Sie sind begeistert von der leichten und doch verständlichen Form, in der das Thema ADHS hier nähergebracht wird. Genau das kann ich auch bestätigen und würde es genau deshalb tatsächlich auch weiterempfehlen. Man bekommt einen sehr schönen Überblick, ohne gleich schwierige Fachlektüre wälzen zu müssen und erfährt praktisch nebenbei reichlich Eckpunkte zum Thema. Auf der anderen Seite kann man sich aber auch recht sicher sein, dass das eigene Kind völlig normal ist, wenn man es eben nicht im Buch wiedererkennt. In dem Fall ergeht es euch dann vielleicht wie mir und ihr ändert nach dem Lesen des Buches eure Meinung über ADHS. Das es eben keine von überforderten Müttern ausgedachte Krankheit, sondern ein ernsthaftes und wirklich existierendes Anders-Sein ist. Und wenn ihr dann noch beim nächsten, wilden und nervigen Kind eure Reaktion überdenkt, hat die Autorin alles richtig gemacht.

Lesen Sie weiter

Ich wollte das Buch gerne lesen, um mehr über ADHS zu erfahren, da diese "Störung" ja mittlerweile doch recht viele Kinder betrifft. Ich wollte mich jedoch nicht durch trockene Sachbücher quälen, und genau das soll dieses Buch eben nicht sein. Stattdessen hat die Autorin, die selbst Mutter eines ADHS-Kindes ist, dieses fiktive Tagebuch über den elfjährigen Max verfasst, um dem Leser die Thematik näher zu bringen. Neben Max kommen jedoch noch andere Menschen in seinem Umfeld zu Wort, und so finden sich neben seinen Einträgen auch Erzählungen seiner Eltern, seines Bruders sowie von Lehrern und Verwandten. So erhält man ein gutes Bild davon, wie ADHS-Kinder von ihrer Umwelt wahrgenommen werden. Meist ist diese Wahrnehmung äußerst negativ: ADHS-Kinder sind laut, wild, tollpatschig und nerven. Hier wird nun versucht, aus Max' Sicht zu zeigen, wieso diese Kinder sich so verhalten und dass sie oft leider einfach nicht anders können. Dass hinter ihrem Fehlverhalten keine Absicht oder gar Boshaftigkeit steht. Vorbild für den fiktiven Max ist der mittlerweile 14jährige Sohn der Autorin, mit dem sie zusammen das Tagebuch erarbeitet hat, weshalb die Einträge als authentisch angesehen werden können. Die Sprache ist nicht sehr passend für einen Elfjährigen, aber dies wird bereits im Vorwort erwähnt und erklärt: Das Buch soll vorwiegend Jugendliche und Erwachsene ansprechen, dementsprechend sollte die Sprache nicht zu kindlich sein. Durch die vielen Perspektivenwechsel werden die meisten Begebenheiten mindestens ein- bis zweimal wiederholt, was anfänglich interessant war, nach einiger Zeit dann aber etwas anstrengend, da die Erlebnisse nun nicht sonderlich aufregend sind, sondern eben das Verhalten eines ADHS-Kindes schildern. Deshalb habe ich das Buch öfter weggelegt, da sich die Lektüre etwas gezogen hat. Andererseits ist es halt eben auch kein Roman, den man in einem Rutsch runterliest. Das Tagebuch umfasst einen Zeitraum von einem halben Jahr. In dieser Zeit fängt Max' Mutter erstmals an, sich genauer mit dem Thema ADHS zu befassen und die Symptome mit seinem Verhalten zu vereinbaren. Hier fließen dann auch öfter Zitate aus Fachbüchern ein. Ansonsten ist das Buch jedoch so geschrieben, dass es Laien auch gut verstehen. Schade finde ich, dass das Buch endet, bevor Max sich mit der Diagnose auseinander setzen kann. "Ich dreh gleich durch!" ersetzt sicherlich keine Fachliteratur. Das möchte es auch nicht. Für eine Vertiefung bietet die Autorin ein sieben Seiten starkes Literaturverzeichnis und versieht zudem die Zitate aus Fachbüchern mit zahlreichen Anmerkungen in Fußnoten. So bleibt es jedem selbst überlassen, wie intensiv er sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte. Das Buch ist meines Erachtens aber ein sehr guter Einstieg für Interessierte und (vielleicht) Betroffene.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Als Lehrerin an einer integrativen, weiterführenden Schule lese ich hin- und wieder Bücher zu „Schüler- und Lehrer-Problemen“! ADHS steht in dieser Problemliste natürich auch! Nicht selten haben wir 10 von 30 Kindern in der Klasse, die in irgendeinerweise Medikamente wie Ritalin oder Medikinet nehmen. Manche Kinder werden auch erst „eingestellt“, nachdem sie auf unserer Schule sind, weil nichts mehr geht! Übergang von der Grundschule = mehr Kinder, mehr Lehrer, mehr Fächer, mehr Arbeit… Ich bin mit der Medikamentengabe immer noch skeptisch! Einerseits sehe ich das Problem von der Lehrerseite: wenn bei 30 Schülern unterschiedlichen Könnens auch noch 8 – ich drücke es jetzt mal eher negativ aus- querschießen und permanent stören – dann ist das für mich als Lehrer schier unmöglich zu schaffen. Andererseits sehe ich auch das Problem der Kinder, die häufig nur negative Reaktionen bekommen: ob von ihren Klassenkameraden, ihren Lehrern, ihren Eltern und dann natürlich auch noch über die verhassten Noten! Manche Kinder blühen mit Medikamenten regelrecht auf und gewinnen dadurch Lebensqualität zurück, andere mutieren zu einem „Zombie“, der nur noch wenig mit dem früheren Kind gemeinsam hat! Ich kenne mittlerweile viele Beispiele und weiß auch von den unerwünschten Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen und ähnliches. Auch familiär kenne ich ADHS in seiner schwierigsten Form! Aus diesem Grund hat mich das Buch „Ich dreh gleich durch – Tagebuch eines ADHS-Kindes und seiner genervten Leidensgenossen“ sehr gereizt! Ein ganz anderer Ansatz und von der Perspektive her sehr spannend! Als Lehrer möchte ich ja letztendlich einfach nur dem Schüler helfen und ihm etwas beibringen! Zum Buch: Ich habe Max von der ersten Seite an wahnsinnig gemocht! Ich konnte mir, während ich seine Tagebucheinträge las, genau vorstellen, was in ihm vorgeht und wie er dabei aussieht! Sein Verhalten fand ich nachvollziehbar und auch sehr eingängig beschrieben! Durch Max‘ Eindrücke und Beschreibungen bekam ich wieder einmal vor Augen gehalten, was in einem Kind vorgeht und wie sehr das alles auf eine Kinderseele einprasselt. Die Kinder wissen selbst teilweise nicht , was sie falsch machen und wieso sie es nicht anders können Das hat mich beim Lesen immer wieder traurig gemacht und am liebsten hätte ich Max in den Arm genommen und ihm gesagt, dass es mit der Zeit (wahrscheinlich) besser wird. Sehr gut gefallen hat mir die Schreibweise der Autorin und Mutter. Sehr flüssig zu lesen, eingängig und nicht überheblich! Man liest die Liebe zu ihrem Kind sehr deutlich heraus und auch den Ärger, den sie gegenüber manchen Menschen empfindet. Toll finde ich auch, dass die Autorin diejenigen Menschen lobt, die es geschafft haben, mit ihrem Sohn zu arbeiten und ihn nicht nur „abzustrafen“! Ihr Ansatz und das Denken ihrerseits und das ihres Mannes finde ich bewundernswert, denke jedoch, dass nicht alle Eltern so stark sind, um dem Druck von allen Seiten standzuhalten und dabei auch noch seinem Kind gerecht zu werden. Das stelle ich mir als Eltern sehr schwierig vor, vor allem, wenn es noch andere Kinder in der Familie gibt! Lebendig und auch realistisch wird das Buch aber vor allem auch durch die ehrlichen Einträge der anderen Familienmitglieder. Hier wird deutlich, was ADHS von allen abverlangt, nicht nur von dem Kind oder der Mutter. Alle sind involviert…Bruder, Vater, auch die anderen Verwandten und natürlich die Freunde und Lehrer! Alles in allem ein Buch, das mir wieder einmal die Augen geöffnet hat. Jedes Kind ist anders und diese Andersartigkeit sollte als Chance genutzt werden nicht als Strafe! Trotz allem muss mit dem Kind gearbeitet werden, es müssen Regeln aufgestellt und konsequent eingehalten werden. Nur so – kann es zumindest in der Schule einigermaßen laufen! Fazit: Für mich ein sehr lesenswertes Buch – emotional statt nur wissenschaftlich und trotzdem mehr als informativ!

Lesen Sie weiter

Über das Buch: Verlag: Gütersloher Verlagshaus (Link zum Buch) Seiten: 304 Preis: 18,99 Euro ISBN: 9783579086330 Genre: Schicksal/Sachbuch Format: Hardcover Originalsprache: Deutsch Erschien: 2016 Gelesen vom 2.10.-3.10.2016 Vielen Dank dem Gütersloher Verlagshaus und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar! Inhalt: Max tickt anders. Das macht sein Leben kompliziert. Und das seiner Mitmenschen entsetzlich anstrengend. Max hat ADHS: Er ist unüberlegt, impulsiv, unkonzentriert, hibbelig, aufgekratzt, planlos, hört nie zu, verliert und vergisst alles, bringt sich und andere ständig in Gefahr. In diesem Tagebuch lässt Max sich auf unterhaltsame Weise über all die kleinen und großen Katastrophen aus, die er tagtäglich verursacht. Aber auch seine Mitmenschen schreiben sich ihre liebe Not mit dem Energiebündel von der Seele. So erleben die Leser eine Situation aus zwei Blickwinkeln – und das ist mitunter brüllend komisch. Das Cover: Auf dem Cover ist ein Junge drauf. Ich finde es sehr amüsant, weil ich finde, das der Junge so aussieht, als würde er denken, was hecke ich jetzt mal aus. Die ersten 3 Sätze: Ich bin mit unserem Sohn Raphael im Zug unterwegs nach Berlin, zu einem Kinesiologen, der wahre Wunder bei allen möglichen Krankheiten und Problemen vollbringen soll. Ob der Mann endlich die ersehnte Besserung in Bezug auf das Verhalten unseres Kindes bewirken kann? Doch ich komme gar nicht so weit, den Gedanken der Hoffnung zu Ende zu spinnen, denn Raphael klettert auf seinem Sitz herum. Meine Meinung: Das Buch ist sehr interessant aufgebaut. Als erstes kommt eine Vorgeschichte die Wahr ist, von der Autorin. Danach folgen auf ein paar Seiten Informationen über das Thema "ADHS". Und dann fügt der Abschnitt, mit den Tagebucheinträgen. Nicht nur Max schreibt die Tagebucheinträge, sondern auch seine Eltern und seine Lehrer. Die Einträge von Max sind sehr witzig, aber auch informativ geschrieben. Man leidet richtig mit Max mit und versteht immer mehr, was diese Kinder für ein Druck in sich haben. Sie versuchen alles richtig zu machen, aber der Körper spielt nicht mit. Interessant fand ich, das die Kinder ohne es zu wollen, immer wieder in Tagträume verfallen und dabei vergessen, was sie eigentlich machen wollten. Auch die Eltern und Lehrerbeiträge sind sehr interessant zu lesen. Nur schade, das diese Kinder mit so vielen Vorurteilen leben müssen. Sie werden als Faul und Dumm klar gestellt und die Krankheit wird als Ausrede genommen. Jeder der das sagt, sollte das Buch mal lesen. Hier wird nämlich ganz genau dargestellt, das die Kinder überhaupt nichts dafür können. Die Mutter und der Vater bringen auf interessanter Art und Weise, auch immer wieder Informationen über das Thema. Hier wird auch darauf hingewiesen, das Kinder mit ADHS feste Regeln brauchen. Ich habe das Buch verschlungen. Fazit: Nicht nur ein Buch für Eltern von ADHS-Kindern. Über die Autorin: Anna Maria Sanders, geboren 1961. Nach Abschluss ihres Germanistikstudiums an der Universität Salzburg und dem Erwerb eines "Master of Education" an der University of Utah hat Sanders als Sprachlehrerin gearbeitet. Seit zwölf Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema ADHS. Sanders ist Mutter von zwei Teenagern, von denen der jüngere ADHS hat, und lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Lesen Sie weiter

„Ich dreh gleich durch“ von Anna Maria Sanders Klappentext : Max, 11 Jahre alt, lebhaft, quirlig, impulsiv, planlos, vergesslich, eine richtige Nervensäge, aber auch ein äußerst liebenswerter Zappelphilipp- ein Kind mit ADHS. Wie mag sich ein solches Kind in seinem Alltag mit all dem Chaos fühlen? In diesem Buch kommt zum ersten mal ein ADHS- Kind selbst zu Wort. Max erzählt witzige Episoden aus seinem Leben. Er lässt uns lachen, weinen und nachdenklich sein und verhilft uns durch seine entwaffnende Offenheit zu einer Riesenportion Verständnis und Gelassenheit. Auch diejenigen, die mit ihm zu tun haben, schreiben sich in einem erfrischendem Perspektivwechsel ihre liebe Not mit dem Energiebündel von der Seele. Das Buch beweist, dass mit Geduld, Humor und klaren Regeln Familienleben und Schule dann doch gelingen können. Geschickt eingewoben in das Tagebuch ist alles theoretische Wissen, das Sie über den Lesegenuss der Geschichten hinaus über ADHS wissen müssen. Über die Autorin : Anna Maria Sanders, geboren 1961. Nach Abschluss ihres Germanistikstudiums an der Universität Salzburg und dem Erwerb eines „Master of Education“ an der University of Utah hat Sanders als Sprachlehrerin gearbeitet. Seit zwölf Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema ADHS. Sanders ist Mutter von zwei Teenagern, von denen der jüngere ADHS hat, und lebt mit ihrer Familie in Salzburg. Allgemeines ums Buch & Fazit : Da ich selbst ein Kind zuhause habe, welches mir oft wie ein Zappelphillip vorkommt, weiß ich nur zu gut wie man sich als Betroffene fühlt, umso wichtiger war mir, zu erfahren was in den Kindern vor sich gehen mag. Mir tat es gut auch einmal aus den Augen eines Kindes zu erfahren – wie die Umwelt auf sie reagiert. So ist dies zwar kein Leitfaden oder ein Handbuch im Umgang mit ADHS geplagten Seelen und Eltern, dennoch lässt es mich über den Tellerrand hinaus schauen und manche Situationen nun anders bewerten und teilweise auch gelassener damit umgehen .. 304 Seiten Leseprobe Preis : 18,99 als gebundenes Buch mit Schutzumschlag oder als E-Book für 14,99 bestellbar hier oder hier sponsored by Randomhouse

Lesen Sie weiter

ADHS eine Abkürzung für etwas, was lange Zeit nicht benannt werden konnte. AD(H)S bedeutet Aufmerksamkeits-Defizit-(Hyperaktivitäts)-Störung. Es ist ein Krankheit, eine die wie andere psychische Krankheiten erst vor wenigen Jahren entdeckt und belegt wurde und über die die Gesellschaft nun spricht. Früher als Irre oder Bekloppte abgestempelt, bekommt heute jede Eigenheit außer der Norm einen Namen. Aber was ist denn die Norm? In dem Buch "Ich dreh gleich durch" von Anna Maria Sanders geht es um einen Jungen mit dieser Störung. In einer Tagebuchform wird aus den verschiedenen Perspektiven der Umgang mit dieser Krankheit berichtet und wie die unterschiedlichen Personen die Situationen wahrnehmen. Max ist 11 Jahre alt und anders wie die anderen Kinder in seinem Alter. In der Schule kommt er nicht mit, kann nicht still sitzen, ist geistig abwesend und baut einen Klops nach dem anderen - ungewollt. In dem Buch erfährt man, dass die Eltern bisher nur vermuten, dass Max ADHS hat. Sie lesen sich in Fachliteratur ein, aus der des Öftern zitiert wird. Im Vergleich mit dem Gelesenen zu Max stellen die Eltern fest, dass es sich bei Max' Verhalten durchaus um ADHS handeln könnte. Auch Lehrer bekommen ihre Tagebucheinträge und berichten, wie sie Max in der Schule erleben. Dieser begibt sich auch dort häufig in brenzliche Situationen. Sein ausgeprägtes Herlfersyndrom, seine Tierliebe und sein hohes Maß an Gerechtigkeit verleiten ihn oft zu Handlungen, die zwar gut gemeint sind, aber durch den Jungen nicht so ausgeführt werden können. So passiert es, dass er sich Verletzungen zuzieht, in eine Schulhofprügelei gerät oder von den Erwachsenen Rügen erhält, weil er wieder mal das Geld für die Klassenfahrt nicht dabei hat. (Vorsicht Spoiler!) Was die anderen aber dann nicht wissen ist, dass er sein Geld anderen Kindern geliehen hat, damit diese keinen Ärger bekommen, weil sie es vergessen haben oder er nur seine Fäuste schwingen ließ, um seinen Freund zu beschützen, der von einem älteren Mitschüler niedergemacht wurde. Eine besonders rührende Geschichte ist zum Beispiel als die Familie in den Skiurlaub will und mehrere Stunden zu spät kommt, weil sie mehrmals zurückfahren mussten, nicht zu letzt, weil Max seinen geliebten Kater ins Auto geschmuggelt hat, weil er diesen mit einer verletzten Pfote nicht daheim lassen wollte. (Spoiler Ende) Besondern gut finde ich, wie die Eltern versuchen mit ihrem Kind umzugehen. Während der Vater sich eher raushält und seine Frau untersützt, ist die Mutter die "gestrenge Lehrerin mit Herz." Durch ein genaues Reglement und das Zulassen von Diskussionen sowie ein hohes Maß an Geborgenheit bringt sie Max das Verständis gegenüber, welches der Junge dringend benötigt. Es ist zwischenzeitlich sehr traurig zu lesen, wenn Max selbst über seine Situation schreibt, gerade wenn es eine ist, die von mehreren Leuten gleichzeitig bespiegelt wird. Ihm ist sehr deutlich, dass er anders ist, hält sich für einen Idiot und Versager. Er wünscht sich selbst so sehr NORMAL zu sein, ihm ist jedoch unerklärlich, wie er das nur schaffen soll. Meine Meinung: Das Buch, vorallem die Form des Buches, ist sehr gut zu lesen und leicht verständlich. Dies ist auch wichtig, da es sich sehr wohl um ein ernstes Thema handelt. Dennoch gibt es viele Stellen, an denen man Schmunzeln muss. Besonders gut ist, dass verschiedene Vermutungen durch Zitate aus Fachlektüre untermalt sind. Die Quellenangaben am Ende des Buches geben dem Leser die Möglichkeit sich näher mit derartiger Literatur zu befassen. Alles in allem ein sehr gutes und dennoch lehrreiches Buch, was jeder Mal gelesen haben sollte. Und sei es nur, um seinen Horizont für ein Thema zu erweitern, mit dem man bisher nichts zu tun hatte. Auch mir hat es geholfen, manche Kinder oder deren Betragen anders zu sehen. Vorurteile sind vielleicht nicht ganz dadurch verschwunden aber immerhin hinterfragt. 5 Sterne Die ganze Rezension unter:http://fashion-library.jimdo.com/

Lesen Sie weiter

Das denken sich einige von uns wohl öfter, oder? Anna Maria Sanders hat ihr Buch direkt mal so genannt. Es handelt sich dabei um ein besonderes Werk, nämlich das Tagebuch eines ADHS- Kindes. Denn Bücher von leidgeplagten Eltern oder Lehrern gibt es viele, aber hat sich mal jemand gefragt, ob die Kinder nicht manchmal mindestens genauso genervt von Lehrern oder Eltern sind? Das sagt der Klappentext: " Max, 11 Jahre alt, lebhaft, quirlig, impulsiv, planlos, vergesslich, eine richtige Nervensäge, aber auch ein äußerst liebenswerter Zappelphilipp- ein Kind mit ADHS. Wie mag sich ein solches Kind in seinem Alltag mit all dem Chaos fühlen? In diesem Buch kommt zum ersten mal ein ADHS- Kind selbst zu Wort. Max erzählt witzige Episoden aus seinem Leben. Er lässt uns lachen, weinen und nachdenklich sein und verhilft uns durch seine entwaffnende Offenheit zu einer Riesenportion Verständnis und Gelassenheit. Auch diejenigen, die mit ihm zu tun haben, schreiben sich in einem erfrischendem Perspektivwechsel ihre liebe Not mit dem Energiebündel von der Seele. " Das Buch ist wirklich lesenswert! Es bringt einen oft zum Lachen und bedient dabei alle Klischees, die es gegenüber ADHS gibt. In einzelnen Kapiteln kommt dabei nicht nur Max selbst zu Wort, sondern auch seine Großeltern, Lehrer oder alle die er sonst manchmal so an den Rand der Verzweiflung treibt. All die kleinen und großen Katastrophen des Alltags kommen hier zu Tage. Mit hohem Unterhaltungswert schafft die Autorin den Spagat zwischen informativem Hintergrundwissen und locker leichtem humoristischem Lesevergnügen. Bestellen könnt ihr das Buch mit der ISBN 978-3-579-08633-0 für 18,99€ unter anderem auf der Verlagswebsite.

Lesen Sie weiter