Leserstimmen zu
Die Vulkanos geben Gas!

Franziska Gehm

Die Vulkanos (5)

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 7,99 [D]* inkl. MwSt. | € 8,30 [A]* | CHF 11,50* (* empf. VK-Preis)

Dies ist die 5. Folge der Vulkanos, aber sie eignet sich hervorragend zum Einstieg, da zu Beginn erklärt wird was Vulkanos sind und um welche Vulkanos es sich im Besonderen dreht. Vulkanos sind kleine knuffelige Wesen, die in Vulkanschloten leben und nach Herzenslust Pupsen und Rülpsen und Drachen als Haustiere halten. Da die Pupse sich entzünden können, müssen dann aber alle auf Kommando aus den Schloten stürmen. Die Familien von Flambia und Krato liegen einander gegenüber, doch sind bis auf die Kinder die Familien verfeindet. Kratos Familie ist faul, dreckig und unordentlich und Flambias Familie ist sauber, ordentlich und super sportlich. So ordentlich, daß Flambias Mutter einen Vulkanüberwurf genäht hat, damit ihr Krater ordentlicher aussieht. Zu dumm nur, daß trotz pupsarmer Ernährung Verdauungsgase aufsteigen und den Überzug in die Luft steigen läßt. Verzweifelt versuchen Flambia und Krato die Hülle zu halten, doch da entfährt Krato wieder ein feuriger Pups und trägt die zwei Kinder wie ein Fesselballon mit sich fort, auf die fliegende Insel der Schneggels. Diese haben überall strenge Verbotsschilder mit aberwitzigen Regeln wie: Fluchen nur in Fremdsprachen oder Pupsen nur bei Vollmond aufgestellt. Da die Insel von anhaltender Dürre betroffen ist, drohen die schleimigen Schneggels auszutrocknen, so daß sie die Bodenhaftung auf ihrer Insel verlieren und ins All hinfort geweht werden könnten. Auch das Futter wird knapp. Können die Vulkanos ihnen helfen? Auf der Leipziger Buchmesse hat sich Franziska mit großer Begeisterung am Loewe Stand auf den aktuellen Vulkanos Band gestürzt der ein wirklich schön illustriertes buntes Leseanfängerbuch für Zweitklässler ist, auch wenn ich es wohl nicht in 35 Minuten vorlesen könnte. Stefan Kaminski kann das und er singt auch noch dazu den Vulkano-Song einen lustigen Text, wenn man genau zuhört zu Tango-Rhythmen. Selbst als Mutter ist man sehr versucht mitzusingen, weil es nicht so kitschig, sondern eher frech ist. Stefan Kaminiski singt das Lied nicht nur, er pupst und rülpst den Text, er lässt die trockenen Stimmen der Schneggels kratzen, daß es eine Lust ist. In der Tat eine szenische Lesung. Die schleimigen Schneggels kann man sich übrigens auf der CD und auf dem Cover-Inlet mit ihren Stilaugen anschauen, während die Vulkanos mit ihrem feuerspuckenden Pupsdrachen und dem Überzugsballon das farbenfrohe Cover zieren. Für die Kinder die die Geschichte aber auch jenseits der Rülpse und Pupse lustig. Sowohl der Kontrast zwischen den zwei Vulkano Familien, als auch die irrsinnigen Verbotsschilder die überall auf der Schneggelsinsel aufgestellt sind, bringen Kinder zu kichern. Diesmal ist die Geschichte nicht ganz so spannend wie Folge 4, sondern dafür etwas lustiger. Dies ist gerade für ganz junge Zuhörer ab 4 Jahren entspannend. Meine bald 8 Jährige Tochter fand Folge 4 nämlich noch mit fast 7 Jahren zu gruselig (anders als der damals noch vierjährige Philipp der mit großer Begeisterung den Vulkanosong schmetterte). Inzwischen sind die Kinder alle ein Jahr älter. Die Zweitklässler Franziska und Paul fanden die Geschichte gut und lustig und der fast 6 jährige Philipp konnte nach einem langen anstrengenden Tag entspannt bei ihr einschlafen. Alle 3 Kinder gaben das Prädikat: gut aus. Die Länge von 35 Minuten ist nicht nur für ganz kleine Kinder für ein konzentriertes Zuhören praktisch, auch ich mag immer mal wieder CD’s die sich als Zeitmesser für kurze Pausen eignen. Dafür sind die Vulkanos genial. Die Autorin Franziska Gehm kennen wir auch schon von den Vampirschwestern, die unsere Franziska inzwischen auch schon mit ihrer großen Schwester hört. Da die Autorin selber Kinder hat, weiß sie was diese mögen und recht hat sie. Mehr zur Autorin, dem Sprecher und dem Komponisten kann man dem CD-Inlet entnehmen. Eine wirklich nette Hörgeschichte, toll vertont mit Stefan Kaminiski und dem mitreißenden Vulkano-Song. Wir geben gerne gute 4 von 5 Sternen und bedanken uns ganz herzlich beim Hörverlag für das schöne Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter