Leserstimmen zu
Nothing more

Anna Todd

After (6)

(11)
(14)
(18)
(3)
(0)

Klappentext: When he falls in love, he loves too hard New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy. Meine persönliche Meinung: Ich fand es gut, dass aus einem Nebencharakter ein Hauptcharakter wurde und man somit mehr über die Person erfährt. Der Schreibstil war wieder sehr gut und einfach zu lesen. Ich bin schon sehr neugierig wie es mit Landon weitergehen wird und freue mich den nächsten Band zu lesen und wieder in seine kleine Welt hinzublicken.

Lesen Sie weiter

Hardin und Tessa kennt man schon seit 5 Büchern und nun ist endlich Landon dran, uns seine Geschichte zu erzählen. Landon ist bei den anderen Bänden immer dabei, weil er mit Tessa befreundet ist und gleichzeitig der Stiefbruder von Hardin ist. Dadurch steht er immer zwischen den beiden, wenn sie sich wieder einmal streiten. Landon und Tessa sind jetzt in New York. Sie studieren an der New York University und teilen sich eine Wohnung. Landon fühlt sich ziemlich einsam. Denn außer Tessa und vielleicht noch Hardin hat er keine Freunde. Er fühlt sich als ziemlicher Langweiler, aber das ändert sich plötzlich, als sich zwei Frauen für ihn interessieren. Seine Ex Dakota und Nora, eine Freundin von Tessa. Was die anderen Bände ausgemacht hat, ist in diesem Buch einfach nicht vorhanden. Die anderen Bände lebten von dem Gefühlschaos, das Tessa und Hardin verursacht haben. Da Hardin diesmal nur eine Nebenrolle hat, entfällt das ganze Drama der beiden. So ist es kein Wunder das dieses Buch ruhiger ist. Ganz so wie es auch Landon ist. Landon ist ruhig und besonnen. Das macht es aber nicht weniger spannend seine Geschichte zu lesen. Den auch sein Leben wird von den Frauen auf den Kopf gestellt. Zum einen gibt es seine Ex Freundin Dakota, die nun versucht ihn zurück zu bekommen, aber scheinbar viele Probleme hat. Auf der anderen Seite gibt es Nora, eine Freundin von Tessa. Nora scheint Geheimnisse vor Landon zu haben. Er weiß einfach nicht was er machen soll. Dakota ist seine große Liebe, die ihn verlassen hat. Alles ist so vertraut mir ihr. Auf der anderen Seite hat er immer ein Kribbeln im Bauch, wenn er Nora sieht. Wie soll er sich da nur entscheiden? Landon war mir vom ersten Band an sympathisch und ich habe mich sehr gefreut seine Geschichte zu lesen und so mehr über ihn zu erfahren. Dakota empfinde ich als sehr unsympathisch. Ich finde es nicht gut, wie sie mit Landon umgeht. Ich glaube sie hat größere Probleme, als sie bereit ist zu zugeben. Nora, war mir sofort sympathisch. Aber sie scheint ein großes Geheimnis vor Landon zu verbergen. Ich hoffe sehr, das sich Landon für sie entscheidet. Dieser Band hat mir auch gut gefallen, den er passt zu Landon. Der Schreibstiel von Anna Todd gefällt mir. Ihre Bücher lassen sich flüssig lesen. Ich bin schon sehr auf den Folgeband gespannt. Da ich unbedingt wissen möchte, für wenn sich Landon entscheidet und wie es mit Hardin und Tessa weiter geht.

Lesen Sie weiter

!!!ACHTUNG!!!SPOILERGEFAHR!!! Landon wohnt zusammen mit seiner besten Freundin Tessa, welche mit seinem Stiefbruder Hardin zusammen war, in New York. Dort studiert er im zweite Studienjahr, mit dem Ziel Grundschullehrer zu werden, an der Uni. Im Coffeeshop jobben, Uni, lernen sind sein Leben - Freunde gibt es quasi keine. Er ist einfach der nette Junge von nebenan. Eigendlich wollte er zusammen mit seiner Freundin Dakota eine gemeinsame Zukunft aufbauen, doch diese verließ ihn nach der Highschool, um am College lieber als Single starten zu können. Als er im Coffeeshop Posey anlernt, kommt zufällig seine Ex Dakota herein. Erstaunt stellt er fest, das sie seinen Arbeitskollegen Aiden näher zu kennen scheint. Eifersucht keimt auf und beschäftigt ihm den Rest des Tages. Zu Hause rutscht er beim Duschen aus und Mitbewohnerin Tessa und ihre Freundin Nora sind sofort zur Stelle. Nora kümmert sich um ihn und flirtet ihn an. Ihm gefällt das und er kann endlich mal Dakota aus seinem Kopf bekommen. Als er diese aber am nächsten Tag wieder begegnet, gehen sie spontan zusammen Kaffee trinken und schwelgen dabei in Erinnerungen an die geimsame Zeit. Alles ist so vertraut, bis Dakota ihn wegen eines Anrufs von Aiden sitzen lässt. Daheim trifft er erneut auf Nora, die ihm in einem Moment der Zweisamkeit einfach küsst. Landon ist überwältigt, erst Recht, als sie ihn für abends einladen möchte. Er folgt ihrer Einladung in den Club, wo er nicht nur auf Nora und Tessa trifft, denn Dakota taucht dort auch auf, macht ihm eine Szene und läuft davon. Doch er bringt sie, die gut angetrunken ist zu sich nach Hause und läßt sie in seinem Bett übernachten. Als er morgens aufwacht, ist sie schon weg. Dafür trifft er Nora in seiner Küche und kann sich endich mit ihr aussprechen, wobei sie sich gefährlich nahe kommen-bis Nora sich im letzten Moment entzieht. Er will es gern nochmal mit Dakota versuchen und auch diese ist nicht abgeneigt. Aber irgendwie merkt Landon, das er sich gar nicht richtig auf sie einlassen kann und landet doch wieder bei Nora. Bei ihr spürt er, das da mehr ist. Doch sie will ihm lieber auf Abstand halten, obwohl es ständig zwischen den beiden funkt.... FAZIT/MEINE MEINUNG: Landon hat mir in den vorangegangen Büchern, als Tessas besten Freund, schon nicht wirklich zugesagt. Für mich war er der pure Langweiler und einfach nur da. In diesem Buch kommt er zwar besser weg und man lernt ihn endlich näher kennen, aber richtig gepackt hat mich diese ganze Hin- und Herstory nicht wirklich. Mir sind es zuviel Gedankengänge, was mit der Zeit echt nervig werden kann. Nora hingegen kam mir sehr sympathisch rüber und ich hoffe das man im nächsten Buch etwas mehr in die Geschichte der beiden gefesselt wird. Das Buch ist nicht total schlecht, konnte mich aber dennoch nicht richtig packen. Mir gefällt der angenehme, flüssige Schreibtstil der Autorin. Das Cover ist wieder mal schlicht gestaltet aber gelungen, wie schon bei den anderen Titeln auch.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist genauso schön schlicht wie die der „After“ Reihe und so passt es sehr schön dazu! Erster Satz: Mein Leben ist ziemlich einfach, es gibt kaum Komplikationen. Meine Meinung: Nach der „After“-Reihe darf nun auch Landon seine Geschichte erzählen! Als großer Fan von Landon habe ich mich sehr darauf gefreut. Zusammen mit Tessa wohnt er in einem kleinen Appartement in Brooklyn und versucht seinen Weg für sich zu finden, was oft in einer witzigen Misere endet… Für mich war Landon immer der nette, liebe Nerd, der immer für Tessa da war. Ich war so gespannt auf seine Story und dann erst einmal fast schockiert, dass auch Landon denken kann wie ein Mann. Er wirkte anfangs fast wie ein anderer Charakter. Doch langsam konnte ich mich mit der Geschichte anfreunden und war gespannt, welche Abenteuer Landon erleben wird. Denn dass er ein toller Charakter ist, wusste ich ja schon vorher! An Anna Todds Schreibstil hat sich nichts geändert und ich mag ihn sehr. Ich finde es toll, dass sie auch Landon nun noch mehr Tiefe gibt und eine Geschichte, eine Vergangenheit und auch eine Zukunft. Man kann das Buch auch gut lesen ohne die „After“-Reihe zu kennen, aber natürlich ist es für Fans und mit dem Vorwissen viel, viel schöner! Tessa und Hardin haben auch ihre Auftritte, was beide nochmal aus einer anderen Perspektive beleuchtet. Natürlich ist es im Grunde nichts neues und ja, den Ausgang weiß man auch schon irgendwie. Aber schön ist es trotzdem! Fazit: Für „After“-Fans ist „Nothing more“ natürlich ein Muss, aber auch für alle andern ist Landons Geschichte eine schöne Ergänzung zur Reihe. Ich hatte meine Freude damit, denn ich mochte Landon schon von Anfang an total gerne! Ⓒenchantedbooks.de

Lesen Sie weiter

Zum Cover Ich muss, glaube ich, nicht viel zum Cover sagen, da es sehr den "After" Covern ähnelt. Ich selbst, wie ich schon 100 mal gesagt habe, finde das immer wieder super, wenn Verläge ihre Cover so beibehalten, dass sie zum Rest passen. Zum Titel "Nothing more" hat mit jetzt nicht wirklich etwas verraten. Ich selbst konnte mir nichts darunter vorstellen. Zu mindestens nichts was mir "mehr nicht" und Landon zutun hat. Auch jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich mir nichts darunter vorstellen, sodass ich mich frage, was es zu bedeuten hat. Dieser Sache muss ich nach gehen!! Zum Inhalt Für alle die es nicht wussten. In diesem Buch ging es ausschließlich um Landon, welcher gerade mit Tessa nach London gezogen ist, was er eigendlich mit seiner Freundin Dakota geplant hatte. Diese hatte sich aber bevor das Studium begann von ihm getrennt um als Single durchzustarten??? Sehr fragwürdig! Nun sind Tessa und Landon in New York. Tessa, welche nicht an der Uni angenommen wurde, arbeitet sehr viel und ist sehr depressiv. Sie selbst hat sich, für all die, die "After" gelesen haben, von Hardin getrennt da sie sich gegenseitig nicht guttun. Während Landon das Gleichgewicht zwischen Uni und arbeiten zu finden versucht. Im ganzen Buch, wie für Anna Todd üblich, herrscht ein großes Drama. Landon Freundet sich mich Nora an, welche eine gute Freundin von Tessa geworden ist. Zwischen den beiden herrscht eine sexueller Spannung. Zur selben Zeit zeigt Dakota wieder Interesse an Landon und möchte es mit ihm noch einmal versuche, was ich selbst überhaupt nicht nachvollziehen kann. Jedoch beschließt Landon es mit ihr noch einmal zu versuchen. Schlechte Gewohnheiten sind halt schwer abzulegen. Nach dem gescheiterten versuch Sex mit Dakota zu haben, welche nach dem "Unglück" abhaut, weil ihr die Situation peinlich ist. Kommt Nora zu Besuch und sie kocht für Tessa und dabei ist die Spannung zwischen Landon und ihr greifbar. Beide finden sich küssend wieder müssen aber damit aufhören, da Nora der Ansicht ist "sie täte ihm nicht gut". Es stellt sich außerdem heraus, dass Nora, die Mitbewohnerin von Dakota ist!!!! İch glaube auch deswegen ist Dakota plötzlich wieder an Landon interessiert, oder vielleicht auch daran, dass er mittlerweile einfach "heiß" geworden ist. Gegen Ende des Buches sind Dakota und Landon, meiner meinen nach getrennt und einen weinende Nora steht vor Landon und Tessa Tür. Man erfährt nur noch, dass Nora eine Weile bei den beiden wohnen wird. Oh oh das kann nur noch super werden... Mein Fazit Ich muss ehrlich gestehen, ich finde diese Buch ist endlich mal wieder ein gutes Buch von Anna Todd. Das Problem von Landon und auch von Tessa ist einfach echt und man kann richtig mitfühlen. Ich muss auch ehrlich gestehen, am liebsten würde ich mir den zweiten Teil jetzt schon krallen. Ich würde es auf jeden Fall jedem weiter empfehlen. Auch für die, die "After" nicht gelesen haben, ist es leicht verständlich. Buchpreis 12.99€ für 316 Seiten sind eigentlich der Durschnitt, für mich vielleicht zwei Euro zu viel, aber naja. Ich lasse das mal gelten.

Lesen Sie weiter

[REZENSION] Nothing More | Anna Todd Verlag: Heyne | Erschienen: 12.09.2016 | Seiten: 320 | Preis: Broschiert 12,99€ | ISBN: 978-3-453-41970-4 WARNUNG: Dies ist Teil Sechs der Reihe. Könnte Spoiler enthalten. Klapptext: When he falls in love, he loves too hard New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus. Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy. Meine Meinung: Anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich dieses Buch lesen werden. Da ich nie der Riesen Landon Fan war. Er war einfach immer nur da und gut ist. Da ich aber die anderen Bücher so toll fand, musste ich es einfach Lesen und ich bin etwas enttäuscht. Die Geschichte plätschert einfach nur vor sich hin. Wir haben die Ganze Zeit Landon der am Nachdenken ist. Selbst mitten in Dialogen schweift die Autorin in Gedankengängen ab. Das war leicht nervig. Dann kommt dazu das Landon echt langweilig ist. Die Geschichte entwickelt sich zum Glück mit der Zeit doch noch etwas. Es kommt etwas mehr Spannung auf. Das es mich doch noch leicht fesseln konnte. Es Entwickelt sich in eine Richtung mit der ich nicht so ganz gerechnet habe, da ich so was Landon auch gar nicht zugetraut habe. Dennoch bin ich jetzt sehr neugierig auf Nothing Less geworden. Landon war als Charakter wie gesagt relativ Langweilig und grüblerisch. Wir kennen es ja schon von Tessa das sie viel zu viel nach denkt. Aber Landon is da noch mal einen Ticken schlimmer. Dazu kommt das er einfach mal über das falsche nachdenkt. Anstatt über die wichtigen und Aktuellen dinge nach zu denken, hängt er in der Vergangenheit. Zudem war Landon komplett anders wie in der After Reihe, was mich sehr irritiert hat. Dakota war genau so wie ich sie mir vorgestellt habe. Eine unglaublich nervige Zicke. Sie hat mich richtig zur Weißglut getrieben und ich kann echt nicht verstehen das Landon da noch groß nachdenken muss. Diese Frau ist einfach nur schlimm. Im Gegensatz dazu haben wir Nora. Die zwar sehr verschlossen ist und was verbirgt, die aber super Sympathisch war. Ich bin sehr gespannt was man noch alles über sie erfährt. Der Schreibstil von Anna Todd war wie immer toll. Locker leicht zu Lesen mit dem gewissen Charme. Schade das sie zu viel Gedanken Gänge eingebaut hat, das hat mir Persönlich das Lesen etwas nervig gemacht. Zum Cover muss ich ja nicht viel sagen. Genau wie der Rest der Reihe sieht es toll aus. Das Silber lässt es sogar leicht edel wirken. Bewertung: Als es an die Bewertung ging war ich echt mit mir am Ringen. Das Buch war nicht schlecht, konnte mich aber auch nicht wirklich von sich überzeugen. Es gab einfach schon bessere Teile in dieser Reihe und da waren schon einige nicht so toll. Daher bekommt Nothing More 3 Sterne von mir. Die Reihe: Band 1: After Passion Band 2: After Truth Band 3: After Love Band 4: After Forever Band 5: Before us Band 6: Nothing More Band 7: Nothing Less (12.12.2016) Die genannten Fakten sind der Website vom Heyne Verlag entnommen

Lesen Sie weiter

Die ist diesmal nicht überzeugend. Die Charaktere werden jedoch sehr lebendig erklärt und auch das Setting ist sehr schön. Aber so wirklich mitreißend ist die Handlung eben nicht. Obwohl Landon bisher eine wirklich interessante Figur war (daher hatte ich mich auch sehr auf Nothing more gefreut) konnte dieses Buch nicht halten, was der Klappentext verspricht.

Lesen Sie weiter

Wie viele andere auch bin ich ein riesen Fan der After-Reihe. Natürlich wollte ich deshalb auch unbedingt Landons Geschichte lesen, meine Erwartungen waren extrem hoch und genau da liegt das Problem. Ich hatte gehofft, auf lieb gewonnene Charaktere zu treffen und die Gefühlsachterbahn der vergangenen Bände noch einmal zu erleben. Doch dies blieb leider aus. Ich musste mich teilweise durchs Buch quälen, das stellenweise doch ein wenig öde und langatmig war. Was mir auch fehlte war die Familie von Landon und auch Tessa, ich dachte, da würde noch was kommen, doch die Kommunikation beschränkte sich hier nur auf Telefonate. Nach dem Auslesen verstand ich den Sinn des sechsten Bandes einfach nicht. Der Story fehlte das gewisse Etwas, meiner Meinung nach hätte man sich dieses Buch sparen können. Es tut mir leid, es so sagen zu müssen, aber es ist einfach Fakt, dass Landons Story wirklich nur für eingefleischte Fans der Reihe ist. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt locker und flüssig zu lesen. Doch hier in diesem Band schreibt sie derart detailliert, dass ich mich schnell langweilte. Ich wartete ständig auf das Einstellen des Suchtpotenzials, was mir so gut in den ersten Bänden der Reihe gefallen hat, doch auch das blieb aus. Während ich bei der After-Reihe Landon echt in mein Herz geschlossen habe, so empfand ich ihn hier als Charakter einfach nur langweilig, es gab bei ihm keine nennenswerte Weiterentwicklung. Das fand ich wirklich richtig schade, es kam mir teilweise so vor, als würde in diesem Buch der Nerd in Landon noch mehr zum Vorschein kommen. Für mich steht nun fest, dass ich diese Reihe nicht weiterverfolgen werde. Ich denke, dass dieses Buch nur was für wirkliche Fans der Reihe ist. Fazit: Mit "Nothing more" ist der Autorin ein sechster Band der Reihe gelungen, der mich leider überhaupt nicht überzeugen konnte. Es tut mir wirklich leid, aber mehr wie 2.5 Sterne kann ich diesem Buch einfach nicht geben.

Lesen Sie weiter