Leserstimmen zu
Erlebnispornographie

Mimi & Käthe

(7)
(4)
(1)
(1)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Erlebnispornographie von Mimi&Käthe ist ein kleines, hübsches Büchlein ( ---> OHNE BILDER nur um mal die häufigen Fragen zu beantworten) aus dem HeyneHardcore Verlag. Also wie beschreibt man den Inhalt des Buches...: Es geht um die Definition von Begrifflichkeiten aus dem sexuellen Sektor. Und Mimi und Käthe nehmen da auch kein Blatt vor dem Mund.Die beiden sind eben Pornoblogger, und kennen sich in der Pornowelt auch bestens aus. Das merkt man hier auch wirklich, denn viele persönliche Geschichten werden nebenbei mit in die Erklärungen gestreut. Der Jargon der Miezen ist hart, direkt und sehr lustig- wenn man eben nicht bei jedem Fi++en zusammenzuckt. Es geht ja auch nicht um Tomaten anpflanzen, sondern um Blow- und Lickjobs, flotte Dreier und Rosettenpflege! Wollen wir das Kind mal beim Namen nennen. Die Leserschaft darf sich auf direkte Begriffserklärungen freuen, aber auch auf gute, verständliche Tipps. Hier wird z.B. darauf eingegangen, wie man am besten einen Homeporno drehen kann, oder eben wie Liebe durch das Hintertürchen möglichst geruchs- und schmerzfrei praktiziert wird. Mit persönlich gefiel die sehr kreative Wortwahl der Bloggerinnen sehr, ich hab oft lachen müssen, weil vulgäre Sprache auch durchaus witzig ausgesprochen werden kann. Erwähnenswert finde ich auch, wie oft auf die Sicherheit eingegangen wird- ganz einfach: Habt Spaß mit wem ihr wollt und wie ihr wollt- aber immer Save! Nie mit Fremden zu Fesselspielen nach Hause gehen, sich nie ungeschützt diversen, unbekannten Körperöffnungen nähern. Punkt. Und selbstverständlich wird auch nichts mitgemacht, was man nicht möchte ;) Als Fazit für mich: Sehr unterhaltsam, ich kannte viele Begriffe, aber nicht alle. Manche Themen fand ich interessanter als andere, aber das ist eben das persönliche Gusto. Teilweise waren die Erklärungen vielleicht etwas zu umfangreich, aber Mimi und Käthe sind wirklich bemüht, auch Verständnis für allerlei Praktiken und besonders für die Pornobranche aufzubringen. Ergo: Auch Pornodarsteller machen nur ihren Job und auch das zählt zur Arbeit. Was sehr süß war: In diesem schlauen Buch wird ganz, ganz oft eine Bitte an uns Frauen gerichtet: Macht euch nicht zu viele Gedanken! Nicht darüber, ob es für unsere nicht mehr ganz jugendlichen Brüste vorteilhafter aussieht, oben oder unten zu liegen... ob die Stehlampe nicht zuviel Licht ausstrahlt, um unsere Arschhaar-Rasierpickel auszuleuchten... und ob unser Typ evtl in die akrobatische Asiatin aus dem Schlangekörperporno verknallt ist (nein, isser nicht). Wir Frauen sind alle wunderschön, und wenn unser Sexualpartner mit uns Bettenwrestling spielt (hier wird auch drauf hingewiesen, dass jede Paarung super toll ist), achtet er nicht auf unsere eingebildeten Makel- er sieht nur ein Gegenüber, der genießen kann und das ist der ultimative Kick beim Sex. Wen es interessiert, wie es in der Pornowelt so abgeht, und ohne falsche Scham den einen oder anderen Begriff (Gonzo ist nicht nur der Name einer großnasigen Puppe) erklärt haben möchte, kann dieses Buch lesen. Wer sich an Dirty Talk und vulgären Worten stößt (Haha), sollte die Finger weg lassen. Und hoffentlich nehmen sich einige Menschen an dem Buch ein Beispiel, dass Sexualität- im gegenseitigem Einvernehmen- immer wunderschön und weder pervers, noch schmutzig ist. Dass Schwulenpornos auch für Heteros antörnend sein können, dass Brüste auch für Frauen sexy sein können, dass Nein sagen ok ist und eine Vorlieben oder Fetisch nichts verwerfliches.

Lesen Sie weiter

Über den Autor und weitere Mitwirkende Mimi Erhardt ist ein Kind des Ruhrpotts, Wahl-Berlinerin, gescheiterte Mezzo-Sopranistin, Historikerin mit Schwerpunkt „Alles Grausame in der Frühen Neuzeit“ und Pornographie-Liebhaberin. Seit 2009 arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin in der Porno-Szene, war unter anderem Ghost-Bloggerin für namhafte XXX-Darstellerinnen. Ob Backstage-Pornodreh-Einblicke für Hardcore-Sexmagazine, Interviews mit gut bestückten Darstellern für das Jungsheft oder Reportagen über ungewöhnliche Fetische für VICE.com – Mimi Erhardt hatte sie alle. Nicht physikalisch, dafür im Geiste. Seit 2013 betreibt sie zusammen mit Käthe Karlsson die Website Mimi&Käthe, Deutschlands einzigen Porno- und Sex-Blog mit journalistischem Anspruch und Top-Rechtschreibung. Käthe Karlsson stammt aus dem Bergischen Land, lebt aber seit acht Jahren in der Hauptstadt. Der einzige anständige Beruf, den sie je erlernt hat, ist der der Zahntechnikerin, doch wurde ihr das schnell zu fad. Nach Zwischenstationen als Piercerin, Tätowiererin, Teilzeit-Galeristin und Verkaufstalent, ist sie heute freischaffende SEO-Fachfrau und Autorin bei Mimi&Käthe, dem Blog, den sie zusammen mit Mimi Erhardt gegründet hat. Wenn Käthe Karlsson nicht gerade im Auftrag des gemeinsamen Blogs unterwegs ist, coacht sie Camgirls in Sachen „Optimale Selbstdarstellung im Netz und anderswo“. Überhaupt ist die Arbeit mit Camgirls Käthe Karlssons Schwerpunkt – optimal, denn was wäre ein Pornoblog ohne nackte Schönheiten? Meine Meinung Noch nie haben ich jemanden gesehen der so offen, entspannt und frei über das Thema SEX spricht wie Mimi und Käthe. Sie schreiben Brühwarm über dinge die niemand zu fragen wagt, und gehen sogar mit Witz, Charme und viel Humor ans Werk. Zudem gab es einige Dialoge die mich auflachen ließen, was nur bestätigt wie locker und witzig es in diesem Buch her geht. Das kleine Buch ist wirklich Handlich, perfekt für die Handtasche der Frau geschaffen, und der Schreibstil ebenso locker, frisch und frech wie das Inhaltliche. Von mir eine klare Kauf und Leseempfehlung. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Beim Heyne Hardcore Verlag ist dieses süße kleine Büchlein bereits am 12. September 2016 erschienen. Es wurde von den beiden Pornobloggerinnnen Mimi und Käthe geschrieben, die seit 2013 auf ihrem Blog über die Welt der Pornographie berichten. Wer sich also für einen Blick hinter die Kulissen interessiert, kann sich für 9,99€ durch dieses 320 Seiten starke Buch lesen und sich von Mimi und Käthe in eine ganz neue Welt entführen lassen. Die beiden Mädels berichten über Sicherheit, Techniken, Möglichkeiten, Dinge in eine harmlosere Version umzuwandeln, Anstrengungen, erklären Begriffe, Risiken oder die Peinlichkeit von Spitznamen. Der Leser bekommt zu vielen Bereichen was erzählt. Ich will an dieser Stelle aber gar nicht vorweggreifen, von was die beiden Autorinnen berichten, denn dann nehme ich euch ja die interessierten Gesichter, sobald ihr das Inhaltsverzeichnis lest! Ja, es ist ein Sachbuch und die meisten Sachbücher sind unglaublich langweilige Dinger, die man eigentlich gar nicht lesen will... Aber die beiden Frauen haben einen so lockeren und leichten Erzählstil, der durch private Geschichte ergänzten wird und dennoch den nötigen Ernst für eine solche Thematik mitbringt. Ich hatte einfach Spaß daran, von Mimi und Käthe zu lesen, denn die beiden nehmen sich selbst auch nicht immer ganz so ernst. Das ist herrlich erfrischend! Desweiteren habe ich ja bereits erzählt, dass die beiden in ihrem Buch viele Themen besprechen und dem Leser erklären. Das kann zwar auch schlecht sein, wenn man über etwas berichtet, von dem man als Berichtender keine Ahnung hat, aber ich habe das Gefühl, dass die Mädels genau wissen wo von sie sprechen und sich genau da beschränken, wo dieses Wissen aufhört. In diesem Fall ist es all das, was mit tiefergehendem medizinischen Wissen zu tun hat. Da in diesem Buch aber so viele unterschiedliche Themengebiete angesprochen werden, habe ich hin und wieder mal das Gefühl gehabt, dass das ein oder andere etwas zu schnell abgearbeitet wurde. Klar, 320 Seiten klingt viel, aber das Buch ist etwas kleiner als A5 und dementsprechend wenig passt dann doch auf diese vielen Seiten. Dadurch wird einigen Kapiteln weniger Beachtung geschenkt, diese sind dann sehr kurz geraten und werden nur sehr schnell behandelt. Das schafft vielleicht eine gute Basis, um dann als Leser weiterzurecherchieren, aber wirklich was "gelernt" hat man dann nichts. Da heutzutage dummerweise die ein oder anderen Menschen versuchen, mit ihrem Halbwissen irgendwelche Dinge auszuprobieren, finde ich das schon irgendwie kritisch.... Da hätte ich dann vielleicht lieber zu Gunsten von diesen halben Erklärungen andere Dinge weggelassen und dem Leser mehr Informationen gegeben. Doch obwohl Mimi und Käthe so sehr von der Welt des Pornos schwärmen und ihren Lesern zu erklären versuchen, was daran angeblich so toll sein soll, fühle ich mich als Leser nicht so, als würden sie mir ihre Liebe zur Pornographie aufzwingen wollen. Klar, mit ihrem Buch versuchen die beiden Bloggerinnen ihren Lesern und Leserinnen, ich tippe aber stark darauf, dass eher die letzte Fraktion angesprochen werden soll, die Angst oder das Unbehagen zu nehmen, das immer dann aufkommt, wenn es um Pornographie geht. Wir haben 2017 und man sollte meinen, dass die Gesellschaft heute deutlich offener mit allem umgeht, aber vieles gilt immer noch als Tabuthema. Die Autorinnen versuchen ihren Lesern die Berührungsängste mit diesem Themenkomplex zu nehmen. In einem Kapitel erklären sie sogar ganz bewusst, warum es meist weiblichen Personen schwerer fällt, sich auf das Medium "Porno" einzulassen. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch tatsächlich auf eine gewisse Weise helfen kann, wenn man sich darauf einlässt. Die beiden sind mit ihren Erklärungen sehr einfühlsam und so sachlich, dass sie all die komisch erscheinenden, abstoßend wirkenden Dinge vorsichtig erklären. Alles in allem war das Buch sehr vielseitig und gut geschrieben, aber durch das ein oder andere Kapitel habe ich mich dann doch gequält, weil es mich schlichtweg nicht interessiert hat, was da stand. Außerdem war es ein Sachbuch, dass einem ohne Rücksicht auf Verluste die Fakten nur so um die Ohren gehauen hat. Da war so viel los, dass ich mich heute kaum noch an all das, was ich gelesen habe, erinnern kann. Die Autorinnen haben sich mit ihrem Pensum einfach etwas übernommen. Deshalb gibt es von mir nur 2/5 Sternchen für dieses Buch, denn man muss sich wirklich mit dieser Thematik auseinandersetzen wollen und sich für all die Dinge interessieren, wenn man beim Lesen nicht verzweifeln will. Man muss es lesen wollen, weil es sich sonst unerträglich in die Länge ziehen und einem auf die Nerven gehen kann.

Lesen Sie weiter

Erlebnispornografie ist was für Frauen, die sich gerne mit dem Thema Sex und Pornographie auseinander setzen, gerne wissen möchten was wahr ist, was viele Begriffe bedeuten (Squirten? Bukakke?), aber gleichzeitig in den sogenannten "Kippenpausen" erfahren möchten, was sie vielleicht besser machen können, um ein wenig Selbstbewusstsein zu bekommen und ein neues Selbstwertgefühl.

Lesen Sie weiter

Basierend auf dem beliebten Internet-Blog mimiundkaethe.com, richtet sich Erlebnispornographie an alle, die neugierig sind, die wissen wollen, wie Sex und Porno funktionieren. Im Gegensatz zu vielen anderen sinnlich-flüsternden Aufklärern sind Mimi & Käthe zwei charmante Rampensäue, die der für viele fremden Welt der Pornographie das Unheimliche und Schmuddelige nehmen wollen. Mit Witz, einer großen Klappe und viel Humor. Das Buch bestellte ich einfach so aus einer Laune heraus,beim Buchblogger Club. Ich fand den Klapptext sehr spannend daher hab ich vieles erwartet... Mimi und Käthe kannt ich vorher agrnicht. Nirgends von gehört bzw sie mal im fernsehen oder ähnlichem gesehebn. Sie bloggen über alles was irgendwie mit der Pornowelt und Sex zutun hat. Die beiden wollen die Pornografie gesellschaftsfähiger machen und haben es sich zur Aufgabe gemacht, auf eine charmate Art dem Normalbürger dieese Seite der Sexualität näher zu bringen. Das Buch hat viele untershciedliche Kapitel eins zum Beispiel lautet Lecko mio oder Lesbo- und Gayporn. Die Titel klangen zuerst ganz interesant jedoch steckte dahinter meiner Meinung nach nicht wirklich das was man sich erhofte. Vieles Wurde meiner Meinung nach ins lächerliche gezogen und schon fast kindisch erzählt, was aber jeder anders empfinden kann. FAlls jemand doch gerne mal durchblättern möchte das Buch kostet 9,99€, ISBN 978-3-453-67711-1. Es ist am 12.09.2016 im Heyne Verlag erschienen und hat 320 Seiten. Mein Fazit: Das Buch ist eine Ansischtssache würde ich sagen, für den einen ist es vielleicht genau DAS Buch was auf diesem Themengebiet total viel nah bringt und neue Informationen bietet, aber ich fand es leider echt langweilig.

Lesen Sie weiter

Ihr werdet euch jetzt denken: Meine Güte, was liest Tex denn jetzt schon wieder für Schmuddelkram? Wem es also gerade etwas aufstößt, dass in den folgenden Absätzen recht offen über Sex gesprochen wird, möge jetzt bitte einfach weiterklicken. Jeder andere kann sich einmal anhören, warum dieser Erotik-Ratgeber für mich bis jetzt mein Lesehighlight 2017 ist. Und wann wäre das zeitlich passender, als in der Valentinstags-Woche? Kommen wir heute also mal richtig zur Sache. Was mich überhaupt auf dieses Buch gebracht hat, war die tolle Aufmachung: Erlebnis-Pornogrphie war mit dem Stick-Look, Vintage-Stil und dem leinenartigen Hintergrund ein Eye-Catcher für mich. Dieser Widerspruch von ‚biederem‘ Oma-Gesticke und einem solchen Titel war meine Aufmerksamkeit also gewiss. Der Satz „Wie fühlt sich der Keks beim Kekswichsen?“ auf der Rückseite beschreibt auch den Rest des Buches recht treffend. Mimi & Käthe (mimiundkaethe.com) haben es nämlich geschafft, mit viel Witz und Charme einen Sex-Ratgeber für Jedermann zu schreiben. Und wenn ich für Jedermann sage, dann meine ich das auch so: Obwohl die Autorinnen der Einfachheit halber, das Hetero-Pärchen als Beispiel heran zieht, richtet sich das Buch an beide Geschlechter, egal welcher Sexualität. Nach dem Motto ‚Macht das, wonach euch der Sinn steht‘ verurteilen sie nicht. Stattdessen klären sie detailliert und anschaulich auf: über G-Punkt und Squirting, Rimming, BDSM und was es eigentlich mit diesem Kreuz von Andreas auf sich hat. Obwohl ab und zu von ‚feuchten, tropfenden Muschis‘ die Rede ist, wirkt das ganze eher lehrreich und spielerisch, statt obszön. Und mal ganz ehrlich: wer braucht denn noch einen trockenen Ratgeber? Dabei geht es nicht nur um das ‚Währenddessen‘, sondern auch um Vorbereitung und das Danach. In Zwischensequenzen klären sie häufig gestellte Fragen und vergessen auch die emotionale, gesellschaftliche und gesundheitliche Ebene nicht. Kann Freundschaft Plus gut gehen? Wie sieht es mit Hygiene aus? Ist Analverkehr nicht total pervers? Mimis Meinung: Pervers ist nur, wenn es dem einen nicht gefällt und der andere trotzdem weiter macht. Dem angeschlossen fand ich jedoch die Nachricht super, die Mimi und Käthe immer wieder einfließen lassen: Testet aus und springt einmal über euren Schatten, macht was EUCH gefällt und nicht das, was der Partner von euch verlangt. Kommuniziert miteinander. Denn Sex sollte für beide Seiten etwas wundervolles sein. Liebe fängt bei Selbstliebe an. Mimi und Käthe haben hier einen Sex-Ratgeber abgeliefert, der für Mauerblümchen und (selbsternannte) Sexgötter gleichermaßen lehrreich ist. Mit einem Augenzwinkern haben die beiden es geschafft, Pornographie gesellschaftsfähig zu machen und gleichzeitig noch ein Statement über Selbstwertgefühle auf den Weg gegeben.

Lesen Sie weiter

Ich fand das Buch echt interessant. Viele Fragen wurden mir beántwortet.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Ich sag´s euch so etwas lustiges und gleichzeitig ehrliches habe ich noch nie gelesen. Mit humor und charme erzählen und vor allem erklären Mimi und Käthe nicht nur die Pornographische Welt sondern auch ganz gezielte Fragen, die sich wirklich JEDER von uns schon einmal gefragt hat. Und wenn nicht, dann bekommt ihr trotzdem eine Antwort. Ab und zu fühlte ich mich wie in einem Wörterbuch. Cumshot/ Squirting? Was ist denn dass? Die Antwort lies nicht lange auf sich warten und sie war auch sehr Bildlich beschrieben. Ehrlich gesagt musste ich bei paar Beschreibungen mein Gesicht verziehen. Aber was solls, so ist das Leben und so seit Ihr. In der Einleitung bekam ich erst einmal ein kleinen ausschnitt aus der Vergangenheit. Wie die Autorin zu ihrer "Porno-Welt" gekommen ist bzw wie sie darauf aufmerksam wurde. Am schönsten fand ich am ganzen Buch dass man NICHTS machen soll, was einem NICHT gefällt. Die Message dahinter ist, auch ein Porno ist nur ein Film mit Drehbuch. Es wird nicht vorgeschrieben wie ihr Sex haben müsst. Es wird beschrieben, was was ist und was die Idee dahinter ist. Es soll kein TO DO Buch sein, sondern nur ein Leitfaden. Ich bin auf jeden Fall sehr froh, es in meinem Besitz zu haben und werde bestimmt noch öfters rein schauen. Falls ihr doch etwas Prüde seit, dann ist dieses Buch entweder ÜBERHAUPT nichts für euch, oder genau das richtige. Zum Schreibstil: Mehr als lustig, flockig , leicht und etwas Pervers, muss ich wirklich nicht dazu sagen. Ich habe es fast in einem durchgelesen. Es liest sich einfach von der Hand. Zum Cover: Was für ein schönes Cover. Es sieht so aus als wäre es auf ein Leintuch gestickt worden. Es passt zum Inhalt auf jeden Fall. Es ist nicht so groß wie normale Bücher, aber das macht nichts, ich finde dadurch hat es mehr Charme. Eure Lucy.Traum.liest

Lesen Sie weiter