Leserstimmen zu
Libellenschwestern

Lisa Wingate

(94)
(25)
(2)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Avery Stafford, Tochter eines Senators und selbst erfolgreiche Staatsanwältin lernt bei einem Nachmittag in einem Seniorenheim die neunzigjährige May kennen. May scheint das Armband an Averys Handgelenk, das sie einst von ihrer Großmutter Judy geschenkt bekam und aussieht wie eine Libelle, zu erkennen. Noch überraschender ist die Fotografie auf Mays Nachttisch, denn die Frau auf dem Bild sieht den Frauen aus der eigenen Familie überraschend ähnlich. Als Avery ihre Großmutter nach May fragt, scheint in der an Demenz erkrankten Frau eine Erinnerung wach zu werden. Avery wird neugierig und beginnt zu forschen. Ende der dreißiger Jahre lebt die zwölfjährige Rill Foss gemeinsam mit ihren Eltern und vier Geschwistern auf einem Hausboot auf dem Mississippi. Ihr Mutter Queenie ist wieder schwanger, doch bei der Geburt kommt es zu Komplikationen und ihr Vater muss schnellstmöglich mit Queenie in die Klinik. Als am nächsten Morgen statt der Eltern Polizisten auf dem Boot auftauchen und alle fünf Kinder mitnehmen, versucht Rill alles, was ihr möglich ist, um ihre Geschwister bei sich zu behalten. Meine Meinung Das Cover des Buches wirkt sehr harmonisch, doch hier war es der Klappentext, der mich unheimlich neugierig auf den Inhalt machte. Die Geschichte rund um Avery Stafford in der Gegenwart und Rill Foss in der Vergangenheit wird sehr gefühlvoll erzählt. Man spürt, dass die Autorin sich hier viel Zeit genommen hat, um gerade die Geschichte der Foss Kinder aus der Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Denn auch wenn es die Familie Foss nicht gab, so beruht doch ihr Schicksal auf wahre Begebenheiten aus dieser Zeit. Denn das Waisenhaus der Tennessee Children’s Home Society und deren Machenschaften unter Georgia Tann gab es wirklich. Tann nahm Kinder aus armen Familien und vermittelte diese an reiche, kinderlose Familien, natürlich floss dabei sehr viel Geld. All das verarbeitet Lisa Wingate detailreich und sehr mitnehmend, denn ich habe hier richtig mit Rill und ihren Geschwistern mitgelitten. Ganz leicht zu lesen ist diese Geschichte aber nicht, denn man braucht eine gewisse Ruhe und Zeit, sich auf den Schreibstil und deren Detailreichtum zu gewöhnen. Doch es lohnt sich hier absolut am Ball zu bleiben, denn die Geschichte ist, gerade auf Grund des realen Hintergrunds, sehr zu Herzen gehend. Bücher auf zwei Zeitebenen und mit Familiengeheimnissen mag ich immer sehr und ich hatte mich hier auf etwas mehr Spannung eingestellt. Doch die Hintergründe, die Avery Stafford in der Gegenwart auf die Spur geht, waren mir als Leser schnell klar. Trotzdem konnte man mich den Ereignissen, vor allem rund um Rill und den Kindern, fesseln. Ich glaube aber auch, dass es genau so erzählt werden muss, um den Leser ein wenig die Tragik näher zu bringen. Es fällt mir sehr schwer zu glauben, was sich da abspielte, doch bei einem Interview mit der Autorin konnte man sogar Zeitungsausschnitte sehen, in denen man sich sozusagen ein Kind für unter den Weihnachtsbaum aussuchen konnte. Wie bereits erwähnt, wird der Roman auf zwei Zeitebenen wiedergegeben. Dabei erfährt man aus der Sicht Averys die Gegenwart und aus der Sicht der zwölfjährigen Rill die Vergangenheit. Gerade die Sicht Rills konnte mich unheimlich berühren, denn man spürt hier die Verzweiflung des Mädchens, den Verlust der Eltern, die Angst, ihre Geschwister ebenso zu verlieren und vieles mehr. Gerade jetzt, wo ich für diese Rezension die Geschichte noch einmal innerlich Revue passieren lasse, muss ich zugeben, dass ichbei Rill und deren Erlebnissen sehr viel mehr mitgefiebert habe, als bei Avery. Auch sonst verblasst Avery ein wenig gegenüber dem Mädchen und deren Familie, nicht weil sie nicht sympathisch ist, sondern einfach, weil gerade ihre Geschichte für mich zu vorhersehbar war. Man lernt hier natürlich noch einige Charaktere mehr kennen und man spürt bei jedem von ihnen, dass sich die Autorin auch hier sehr viele Gedanken gemacht hat. Jeder Charakter ist vorstellbar und greifbar und sehr wirkungsvoll. Sie nehmen den ihnen gebührenden Einfluss auf den Fortgang der Geschichte und lassen gerade die vergangenen Ereignisse lebendig werden. Mein Fazit Ein sehr berührendes Buch, bei dem ich ein wenig Zeit brauchte, um hineinzufinden. Doch Lisa Wingate erzählt mit einer Intensität und mit sehr viel Emotionen, so dass ich gar nicht anders konnte, als von Rill und ihrer Familie berührt zu werden. Auch wenn ich hier den Part der Vergangenheit bevorzuge, der mich aber auch sehr fassungslos zurücklässt, war die Geschichte in der Gegenwart sehr unterhaltsam. Wer Familienromane, die auch auf wahre Begebenheiten beruhen, mag, der sollte diese Geschichte lesen. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Avery Stafford, Tochter eines Senators und selbst erfolgreiche Staatsanwältin lernt bei einem Nachmittag in einem Seniorenheim die neunzigjährige May kennen. May scheint das Armband an Averys Handgelenk, das sie einst von ihrer Großmutter Judy geschenkt bekam und aussieht wie eine Libelle, zu erkennen. Noch überraschender ist die Fotografie auf Mays Nachttisch, denn die Frau auf dem Bild sieht den Frauen aus der eigenen Familie überraschend ähnlich. Als Avery ihre Großmutter nach May fragt, scheint in der an Demenz erkrankten Frau eine Erinnerung wach zu werden. Avery wird neugierig und beginnt zu forschen. Ende der dreißiger Jahre lebt die zwölfjährige Rill Foss gemeinsam mit ihren Eltern und vier Geschwistern auf einem Hausboot auf dem Mississippi. Ihr Mutter Queenie ist wieder schwanger, doch bei der Geburt kommt es zu Komplikationen und ihr Vater muss schnellstmöglich mit Queenie in die Klinik. Als am nächsten Morgen statt der Eltern Polizisten auf dem Boot auftauchen und alle fünf Kinder mitnehmen, versucht Rill alles, was ihr möglich ist, um ihre Geschwister bei sich zu behalten. Meine Meinung Das Cover des Buches wirkt sehr harmonisch, doch hier war es der Klappentext, der mich unheimlich neugierig auf den Inhalt machte. Die Geschichte rund um Avery Stafford in der Gegenwart und Rill Foss in der Vergangenheit wird sehr gefühlvoll erzählt. Man spürt, dass die Autorin sich hier viel Zeit genommen hat, um gerade die Geschichte der Foss Kinder aus der Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Denn auch wenn es die Familie Foss nicht gab, so beruht doch ihr Schicksal auf wahre Begebenheiten aus dieser Zeit. Denn das Waisenhaus der Tennessee Children’s Home Society und deren Machenschaften unter Georgia Tann gab es wirklich. Tann nahm Kinder aus armen Familien und vermittelte diese an reiche, kinderlose Familien, natürlich floss dabei sehr viel Geld. All das verarbeitet Lisa Wingate detailreich und sehr mitnehmend, denn ich habe hier richtig mit Rill und ihren Geschwistern mitgelitten. Ganz leicht zu lesen ist diese Geschichte aber nicht, denn man braucht eine gewisse Ruhe und Zeit, sich auf den Schreibstil und deren Detailreichtum zu gewöhnen. Doch es lohnt sich hier absolut am Ball zu bleiben, denn die Geschichte ist, gerade auf Grund des realen Hintergrunds, sehr zu Herzen gehend. Bücher auf zwei Zeitebenen und mit Familiengeheimnissen mag ich immer sehr und ich hatte mich hier auf etwas mehr Spannung eingestellt. Doch die Hintergründe, die Avery Stafford in der Gegenwart auf die Spur geht, waren mir als Leser schnell klar. Trotzdem konnte man mich den Ereignissen, vor allem rund um Rill und den Kindern, fesseln. Ich glaube aber auch, dass es genau so erzählt werden muss, um den Leser ein wenig die Tragik näher zu bringen. Es fällt mir sehr schwer zu glauben, was sich da abspielte, doch bei einem Interview mit der Autorin konnte man sogar Zeitungsausschnitte sehen, in denen man sich sozusagen ein Kind für unter den Weihnachtsbaum aussuchen konnte. Wie bereits erwähnt, wird der Roman auf zwei Zeitebenen wiedergegeben. Dabei erfährt man aus der Sicht Averys die Gegenwart und aus der Sicht der zwölfjährigen Rill die Vergangenheit. Gerade die Sicht Rills konnte mich unheimlich berühren, denn man spürt hier die Verzweiflung des Mädchens, den Verlust der Eltern, die Angst, ihre Geschwister ebenso zu verlieren und vieles mehr. Gerade jetzt, wo ich für diese Rezension die Geschichte noch einmal innerlich Revue passieren lasse, muss ich zugeben, dass ichbei Rill und deren Erlebnissen sehr viel mehr mitgefiebert habe, als bei Avery. Auch sonst verblasst Avery ein wenig gegenüber dem Mädchen und deren Familie, nicht weil sie nicht sympathisch ist, sondern einfach, weil gerade ihre Geschichte für mich zu vorhersehbar war. Man lernt hier natürlich noch einige Charaktere mehr kennen und man spürt bei jedem von ihnen, dass sich die Autorin auch hier sehr viele Gedanken gemacht hat. Jeder Charakter ist vorstellbar und greifbar und sehr wirkungsvoll. Sie nehmen den ihnen gebührenden Einfluss auf den Fortgang der Geschichte und lassen gerade die vergangenen Ereignisse lebendig werden. Mein Fazit Ein sehr berührendes Buch, bei dem ich ein wenig Zeit brauchte, um hineinzufinden. Doch Lisa Wingate erzählt mit einer Intensität und mit sehr viel Emotionen, so dass ich gar nicht anders konnte, als von Rill und ihrer Familie berührt zu werden. Auch wenn ich hier den Part der Vergangenheit bevorzuge, der mich aber auch sehr fassungslos zurücklässt, war die Geschichte in der Gegenwart sehr unterhaltsam. Wer Familienromane, die auch auf wahre Begebenheiten beruhen, mag, der sollte diese Geschichte lesen. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Dieses Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst allerdings in keinster Weise meine Meinung. € 22,00 [D] inkl. MwSt. € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis) Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8090-2690-7 Erschienen: 05.03.2018 Ihre Geschichte beginnt an einem schwülend-heißen Sommerabend im Jahr 1939, doch erst über 70 Jahre später wird sie erzählt werden aber davon weiß Avery Stafford noch nichts. Für sie hat das Leben keine Geheimnisse. Bis sie eines Tages auf die 90-jährige May Crandall trifft. Die Fremde erkennt ihr Libellenarmband, ein Familienerbstück, und sie besitzt ein Foto von ihrer Großmutter. Was hat May mit ihrer Familie zu tun? Avery stößt schon bald auf ein unglaubliches Geheimnis, das sie zurück in ein dunkles Kapitel ihrer Familiengeschichte führt. Memphis, Tennessee, 1939: Die zwölfjährige Rill Foss und ihre vier Geschwister leben mit ihren Eltern in einem Hausboot auf dem Mississippi. Als die Kinder eines Tages allein sind, werden sie von angeblichen Beamten in ein Waisenaus gebracht. Rill hat ihren Eltern versprochen, auf ihre Geschwister aufzupassen. Ein Versprechen, das sie auf keinen Fall brechen will, aber es wird ihr alles abverlangen, vielleicht mehr als sie geben kann. Ein zutiefst bewegender Roman, inspiriert von einer wahren Geschichte. Zur Autorin: Lisa Wingate ist Journalistin und Autorin mehrerer preisgekrönter Romane. Was ihr am Schreiben am meisten gefällt ist, dass sie dadurch Menschen näher kennenlernt, reale genauso wie fiktive. Sie lebt in den Ouachita Mountains in Arkansas, USA. Meine Meinung: siehe Videorezension Mein Fazit: Ich bin direkt gut in das Buch reingekommen. Der Schreibstil und die berührende Geschichte konnten mich von Anfang an begeistern. Ansatzweise ist dieser Roman aus wahren Begebenheiten entstanden, was das Ganze natürlich sehr authentisch und greifbar gemacht hat. Dieser Roman hat es mir auf jeden Fall ermöglicht, mehr über die Waisenhäuser der früheren Zeit zu erfahren. Dass es früher teilweise sehr schlimm in den Waisenhäusern zugegangen ist, war mir schon klar, aber dass es solche Ausmaße annahm, hätte ich nicht gedacht. Alles in allem kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Es ist zwar ab ca. der Hälfte meiner Meinung nach etwas schwächer geworden, aber insgesamt dennoch sehr zu empfehlen. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne. 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Kurzer Inhalt: Libellenschwestern spielt auf zwei Zweitebenen. In der Vergangenheit im Jahre 1939 in Memphis Tennessee, wo wir Rill Foss und ihre Familie kennenlernen,die auf einem Hausboot leben. Die Mutter von Rill ist Hochschwanger und wird ihr 5. Kind bekommen. Als sie für die Entbindung in die Klinik gebracht wird,wird nichts mehr zu sein wir früher. Die andern vier Kinder werden entführt und an reiche Familien vermittelt... In der Gegenwart lernen wir die junge Anwältin Avery Stafford kennen,die Tocher vom Senator Wills Stafford. Als sie eines Tages im Altenheim,wo sie zu Besuch ist, von einer Frau am Handgelenk gehalten wird ist sie irritiert,denn die Frau Namens May Crandall ist auf das Libellen-Armband von Avery fixiert. Avery sieht zudem noch ein Foto,das ihr sehr bekannt vorkommt. All die Zufälla mach sie stutzig und sich macht sich auf die Suche nach der Antwort... Meine Meinung: Zuerst hat mich dieses wunderschöne Cover angesprochen und nachdem ich soviele positive Meinungen zu dem Buch gehört hatte, bin ich neugierig geworden. Trotz ein paar Längen in der Vergangenheit, hat mich das Buch vollkommen überzeugt. Es ist eine dramatische Geschichte, die sehr berührt, einen zum Nachdenken anregt und trotzdem voller Hoffnung und Liebe ist. Die Hauptprotagonisten sind mit sehr sympthisch gewesen. In dem Teil, der in der Vergangenheit gespielt hat, gab es ein paar Längen,die phasenweise meinen Lesefluss gestoppt haben aber insgesamt ist der Schreibstil schön und flüssig zu lesen. Die Handlung geht auf ein dunkles Thema aus der Vergangenheit ein,wo Kinder ihren Müttern einfach entzogen wurden und an reiche kinderlose Paare gegeben wurden. Die Mischung aus realem und fiktion ist hier gut gelungen,ich vergebe 4 Sternchen!

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: Ihre Geschichte beginnt an einem schwül-heißen Sommerabend im Jahr 1939, doch erst über 70 Jahre später wird sie erzählt werden können — aber davon weiß Avery Stafford noch nichts. Für sie hat das Leben keine Geheimnisse. Bis sie eines Tages auf die 90-jährige May Crandall trifft. Die Fremde erkennt ihr Libellenarmband, ein Familienerbstück, und sie besitzt ein Foto von ihrer Großmutter. Was hat May mit ihrer Familie zu tun? Avery stößt schon bald auf ein unglaubliches Geheimnis, das sie zurück in ein dunkles Kapitel ihrer Familiengeschichte führt... Memphis, Tennessee, 1939: Die zwölfjährige Rill Foss und ihre vier Geschwister leben mit ihren Eltern in einem Hausboot auf dem Mississippi. Als die Kinder eines Tages allein sind, werden sie von angeblichen Beamten in ein Waisenaus gebracht. Rill hat ihren Eltern versprochen, auf ihre Geschwister aufzupassen. Ein Versprechen, das sie auf keinen Fall brechen will, aber es wird ihr alles abverlangen, vielleicht mehr als sie geben kann... Zur Autorin: Lisa Wingate ist Journalistin und Autorin mehrerer preisgekrönter Romane. Was ihr am Schreiben am meisten gefällt ist, dass sie dadurch Menschen näher kennenlernt, reale genauso wie fiktive. Sie lebt in den Ouachita Mountains in Arkansas, USA. Meinung: In der Gegenwart: Avery Stafford, Rechtsanwältin und Senatorentochter, trifft auf einem Besuch in einem Altenheim auf die 90-jährige May Crandall, die ihr geerbtes Libellenarmband an sich nimmt und sie mit dem Namen Fern anredet. Als Avery ein paar Tage später noch einmal May besucht, um ihr Armband abzuholen, findet sie in deren Zimmer eine alte Fotografie, auf der ihre Großmutter Judy zusammen mit May und zwei anderen Frauen abgebildet ist. Alle Frauen sehen sich sehr ähnlich. Neugierig geworden forscht Avery in ihrer Familiengeschichte und fördert Geheimnisse zutage, die bisher nicht ans Licht kommen durften. 1939: Die Geschwister Rill, Camellia, Fern, Lark und Gabion Foss leben zusammen mit ihren Eltern auf einem Hausboot. Als Vater Briny seine Frau Queenie ins Krankenhaus bringt, da sie hochschwanger ist, werden die Geschwister in ein Waisenhaus verschleppt. Die Leiterin Georgia Tann hat nichts Gutes mit den Kindern im Sinn. Sie werden misshandelt, an neue Familien verkauft, bekommen neue Identitäten, sodass die richtigen Eltern nicht nachforschen können. Auch die Geschwister werden auseinander gerissen und erst Jahre später kommt ihr Schicksal in seiner ganzen Härte ans Licht. Auch in diesem Roman stehen wieder einmal zwei weibliche Hauptcharaktere im Mittelpunkt: Avery Stafford in der Gegenwart, eine erfolgreiche Anwältin und Tochter eines einflussreichen Clans in der Politik, steht kurz vor ihrer Hochzeit, zweifelt aber und fühlt sich von ihrer Familie bedrängt. May Crandalls Geschichte erfährt man in Rückblenden ins Jahr 1939. Sie muss viele Schicksalsschläge erdulden und nach und nach erfährt man ihre komplette Lebensgeschichte, denn sie ist eines der Geschwister Foss, was bereits am Anfang des Buches klar wird. Auf zwei Zeitebenen erzählt Lisa Wingate die schicksalhafte und teils auf wahren Begebenheiten stammende Geschichte in 26 Kapiteln, abwechselnd aus Averys (Gegenwart) und Mays (im Jahr 1939) Sicht in der Ich-Perspektive. Vor allem die Kapitel um May konnten mich sehr mitreißen, denn ihre Erlebnisse in der Tennessee Children's Home Society sind historisch belegt. Der Handlungsstrang um Avery hingegen hat mir nicht so gut gefallen, denn ihre Person war mir nicht sehr sympathisch. Sie lässt sich von ihrer einflussreichen Familie gängeln und unterbuttern, was meiner Meinung nach nicht zu einer selbstständigen Frau und Anwältin von 30 Jahren passt. Sehr interessant fand ich die Machenschaften von Georgia Tann, die beginnend in den 1920er Jahren bis in die 1950er Jahre systematisch und mit Unterstützung höherer Stellen Kinder entführte und diese an gut zahlende Familien vermittelte. Sie soll in diesen Jahrzehnten um die 5000 Kinder vermittelt haben und wurde dafür nie rechtlich belangt, da sie vor dem Gerichtsverfahren an Krebs starb. Allerdings sind diese Abschnitte, die von May erzählt werden, nicht unbedingt etwas für zartbesaitete Leser. Sie und ihre Geschwister müssen einige Torturen über sich ergehen lassen, werden misshandelt, verhöhnt und erniedrigt. Allerdings hätte ich mir eine im Großen und Ganzen etwas undurchschaubarere Geschichte erwartet, denn man weiß eigentlich schon von Beginn an bzw. in der Mitte des Romans, wie die Handlung enden wird. Trotzdem eine empfehlenswerte Geschichte für Leser, die gerne Romane, die auf zwei Zeitebenen spielen, lesen. Fazit: Eine vor allen Dingen tragische Familiengeschichte, die sich mit der historisch belegten Person der Georgia Tann beschäftigt, von der ich vorher nichts wusste. Ihre Machenschaften können erschüttern und man leidet mit den Geschwistern Foss mit. Der Gegenwartsstrang allerdings war mir etwas zu seicht.

Lesen Sie weiter

Avery Stafford ist 30 Jahre alt, Rechtsanwältin und verlobt mit Elliot, wobei sie trotz Drängen ihrer Eltern keine Eile mit einer Hochzeit haben. Als Avery ihren Vater Wills Stafford in seiner Funktion als Senator bei dem Besuch eines Pflegeheims begleitet, entwendet ihr eine der Bewohnerinnen heimlich ihr Libellen-Armband, ein Familienerbstück. Als Avery das Armband wieder abholen möchte, besucht sie die ältere Dame May Crandall und entdeckt dabei ein Foto, auf dem sie ihre Großmutter Judy zu erkennen glaubt. Rückfragen an May verwirren Avery und auch ihre demente Großmutter ist ihr keine Hilfe bei der Aufklärung des Rätsels in welcher Verbindung die beiden Frauen zueinander stehen. Nachforschungen führen Avery 70 Jahre zurück in die Vergangenheit zu einem grauenhaften Skandal und Avery befürchtet, dass ihre Politikerfamilie damit in Zusammenhang stehen könnte. 1939 lebt die Familie Foss auf einem Hausboot auf dem Mississippi. Als es bei der sechsten Schwangerschaft von Queenie zu Komplikationen kommt und sie ins Krankenhaus muss, bleiben die vier Kinder allein auf dem Boot zurück. Von dort werden sie entführt und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in ein Waisenhaus gebracht und später zur Adoption freigegeben. Vor allem die älteste Tochter Rill leidet darunter, dass sie ihre Geschwister nicht schützen kann und führt einen aussichtslosen Kampf bei dem Wunsch zu ihren Eltern zurückzukehren. "Libellenschwestern" ist ein Roman der auf zwei Zeitebenen spielt und dessen fiktionale Handlung auf einer wahren Geschichte beruht. Es handelt von den Machenschaften der Tennessee Children's Home Society, der vorgeworfen wird, in den 1920er bis 1950er-Jahren Kinder, allen voran "Zigeunerkinder", illegal zur Adoption freigegeben zu haben, gerade zu einen Handel mit unschuldigen Kindern getrieben zu haben. In dem Roman werden die Methodik des Adoptionsprogramms und die Skrupellosigkeit aller Beteiligten eindringlich anhand des Schicksals von Rill und ihren Geschwistern geschildert. Ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung ist genauso zu spüren, wie die körperlichen Schmerzen, die sich in dem Waisenhaus erleiden müssen. Die Angst vor Missbrauch durch Mitarbeiter, willkürlich geschlagen oder getrennt zu werden, ist allgegenwärtig. Die zwölfjährige Rill versucht stark zu sein, kann das Schlimmste aber nicht verhindern. Dennoch gibt sie die Hoffnung auch nach der Aufnahme in eine fremde Familie nicht auf, wieder mit ihren leiblichen Eltern vereint zu werden. In der Gegenwart ist es Avery, die vor der Entscheidung steht, um ihre bis dato angesehene Familie und im Hinblick auf den anstehenden Wahlkampf zu schützen und die Geschichte ruhen zu lassen oder ob sie nachforscht, um die Wurzeln ihrer Herkunft und die ihres Vaters aufzuklären. Die Kapitel, die in der Vergangenheit handeln, sind erschütternd zu lesen. Es ist kaum vorstellbar, wie skrupellos Menschen aus Geldgier handeln können und unschuldigen Kindern ihrer Familien entreißen. Genauso unglaublich ist es zu lesen, dass die Adoptiveltern nichts von dem illegalen Adoptionsprogramm geahnt haben wollen. Durch den Wechsel der Perspektiven und Zeiten schafft es die Autorin, die Spannung aufrecht zu erhalten, da lange nicht ganz klar ist, welches der Kinder, deren Namen im Waisenhaus geändert wurden, um ihre Identitäten zu verschleiern, mit den Überlebenden in der Gegenwart identisch sind. Aufgrund der vielen handelnden Personen ist es zunächst schwierig den Überblick zu behalten, die getrennten Geschichten werden am Ende jedoch nachvollziehbar zusammengeführt. "Libellenschwestern" ist ein Roman über ein Verbrechen, der traurig und wütend zugleich macht, aber auch eine hoffnungsvolle Geschichte über das enge Band von Geschwistern, das alle Zeiten überdauert.

Lesen Sie weiter

New-York-Times-Bestseller, bei Amazon (deutschsprachig) über 85 % 5-Sterne-Bewertungen (der Rest bewertet mit 4 Sternen) – kann Lisa Wingates historischer Roman „Libellenschwestern“ halten, was er verspricht? Vordergründig geht es um ein Familiengeheimnis, das per Zufall ans Licht kommt. Aber man braucht gar nicht so genau hinzuschauen, um festzustellen, dass dieser Roman dann wesentlich mehr zu bieten hat. Die Autorin hat reale Ereignisse, die sich so oder so ähnlich Mitte des letzten Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten ereignet haben, als Vorlage genommen und um diese herum eine Geschichte ersonnen, deren Ausgangspunkt im „tiefen Süden“ der USA zu finden ist. Der von Wingate beschriebene historische Hintergrund entspricht den Tatsachen, die Geschichte von Rill Foss und Avery Stafford ist fiktiv. Die Autorin nutzt zwei verschiedene Zeitebenen sowie diese beiden Protagonistinnen, um die schockierenden Ereignisse rund um die Machenschaften der Tennessee Children’s Home Society und ihrer Repräsentantin Georgia Tann zu schildern, die unter dem Deckmantel eines Waisenhauses ein zutiefst menschenverachtendes System des Kinderhandels entwickelte. Durch stattliche Schmiergeldzahlungen an die Vertreter der staatlichen Organe (Polizei und Behörden) konnte sie sich zum einen deren Unterstützung sichern, zum anderen aber auch sicher sein, dass gegen sie nichts unternommen würde, zumal auch zahlreiche Prominente zu ihren „Kunden“ zählten. Die Gegenwart wird repräsentiert durch Avery Stafford, Tochter eines Senators, die ihren Vater im Wahlkampf unterstützt und mit ihm ein Altenheim besucht. Über ihr Libellenarmband, ein Familienerbstück, kommt sie mit einer alten Dame ins Gespräch, die scheinbar in einem früheren Leben eine Verbindung zu Averys inzwischen an Alzheimer erkrankten Großmutter Judy hatte. Das Wie, Wann und Warum erschließt sich erst allmählich, dafür aber umso schockierender. Die Erlebnisse der zwölfjährigen Rill Foss schließlich liefern mit dem zweiten Handlungsstrang (beginnend 1939) die Erklärungen, die Avery Stafford sucht, damit sie ihre Familiengeschichte verstehen und ihre Wurzeln finden kann. Wingate hält, was sie verspricht. Sie schreibt engagiert und emotional, was sich bei dieser Thematik auch nicht vermeiden lässt. Dennoch wirkt ihre Erzählweise nicht kitschig plump und auf Effekte aus, im Gegenteil. Oft genügen ihr Andeutungen, um Situationen und Geschehnisse dennoch eindringlich zu schildern. „Libellenschwestern“ erzählt eine Geschichte, die betroffen macht, gerade weil klar ist, dass sie auf Tatsachen beruht. Dazu kommt, dass die Betroffenen, seien es nun die unter zweifelhaften Umständen vermittelten Kinder oder deren leibliche Eltern, bis weit in die neunziger Jahre hingehalten wurden, bevor ihnen Auskunft über Herkunft bzw. Verbleib gewährt wurde. Ein Versagen des Systems auf breiter Linie!

Lesen Sie weiter

Libellenschwestern ist eines der wenigen Bücher, das mich von der ersten Seite an gepackt hat - und das meine ich wörtlich, denn schon der Prolog war so unfassbar gut und spannend, dass ich sofort von der Story angefixt war und das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Warum? Weil Lisa Wingate gleich zu Beginn Spannung aufbaut, indem sie die Geschichte mit einer unheimlich authentischen und dabei sehr bedrückenden Szene einleitet. Man weiß sofort, dass dieses Buch einen ziemlich mitnehmen, einem vielleicht einiges abverlangen wird - aber man muss wissen, wie es weitergeht. Ein gigantischer Einstieg in eine Geschichte, die ebenso entsetzlich wie unvorstellbar und dabei hoffnungsvoll ist. Eine Geschichte, die leider auf wahren Begebenheiten beruht. Erzählt wird Libellenschwestern aus zwei Perspektiven und auf zwei verschiedenen Zeitebenen. In der Gegenwart lernen wir Avery Stafford kennen, eine junge Frau, die in eine reiche und einflussreiche Familie hineingeboren wurde und somit Zeit ihres Lebens privilegiert war. Sie steht kurz vor einem gewaltigen Karriereschub und vor der Hochzeit mit ihrem langjährigen Freund, als etwas Unvorhergesehenes passiert und sie ihr bisheriges Leben hinterfragen lässt. Nach jedem Kapitel über Avery folgt ein Kapitel, das aus der Sicht der 12-jährigen Rill Foss erzählt wird - einem Mädchen, das in den 1930er Jahren auf einem Hausboot aufgewachsen ist und das ihren Eltern gewaltsam entrissen und zusammen mit ihren Geschwistern in ein Kinderheim verschleppt wurde, um meistbietend an Adoptionseltern verschachert zu werden. Die Thematik des Buches ist also wirklich harter Tobak, wird von Lisa Wingate aber auf sehr einfühlsame und dabei ehrliche und schonungslose Art und Weise verarbeitet. In den Gegenwarts-Kapiteln ist Avery dem Geheimnis ihrer Großmutter und einer Unbekannten namens May Crandall auf der Spur, während parallel dazu Rills Erlebnisse im Kinderheim der Tennessee Children's Home Society geschildert werden. Ich fand beide Sichtweisen sehr spannend, Avery ist mir als Figur aber einen Ticken zu blass geblieben - zu ihr fand ich keinen rechten Zugang, auch wenn ich es großartig finde, wie Lisa Wingate es darstellt, dass Avery durch die Geheimnisse, auf die sie stößt, ihr bisheriges sorgenfreies Leben in Frage stellt und endlich darüber nachdenkt, was sie eigentlich will. Trotzdem fand ich die Begegnung mit Trent und alles, was in Bezug auf ihn darauf folgt, etwas zu erzwungen und vorhersehbar. Das gilt aber absolut nicht für Rills Geschichte - diese ist schmerzhaft, grauenvoll, auf gewisse Weise unheimlich und dabei wahnsinnig authentisch. Lisa Wingate schreibt sehr bildhaft - sie erweckt das "Königreich" Arcadia zum Leben, sorgt dafür, dass man den Mississippi riecht und einem die drückende Schwüle an jenem schicksalhaften Tag den Atem raubt. Sie zeigt die zwei Seiten von Rills bisheriger Kindheit, die zum einen voller Liebe und Freiheit, zum anderen aber auch von Armut und Entbehrung geprägt ist. Dem gegenüber steht die Entführung der Foss-Kinder durch Georgia Tann und ihre Verschleppung in ein Kinderheim, das einem wie die Hölle auf Erden vorkommt. Es war für mich unglaublich schwer zu lesen, wie die Kinder dort behandelt werden - wie Vieh, das gerade so am Leben gehalten wird, um meistbietend verschachert zu werden. Von Misshandlungen, körperlicher und seelischer Folter und sogar Pädophilie ganz zu schweigen. Man darf definitiv nicht zart besaitet sein, denn die Geschichte von Rill und ihren vier Geschwistern geht einem mächtig an die Nieren. Und das Schlimmste dabei ist: Rill Foss und ihre Familie sind zwar fiktiv, Georgia Tann und die Tennessee Children's Home Society sind es hingegen nicht. In den 1930er bis hinein in die 1950er Jahre hat Georgia Tann tatsächlich Millionen von Dollar damit verdient, armen Familien die Kinder zu entreißen und sie für horrende Summen an kinderlose Reiche zu vermitteln. Auch für den Tod von Hunderten Babys ist Georgia Tann verantwortlich und die Zustände in ihren Heimen waren tatsächlich so, wie Lisa Wingate sie beschreibt. Es jagt einem einen Schauder über den Rücken und lässt einen fassungslos zurück - und genauso geht es auch Avery, als sie nach und nach den Skandal aufdeckt, der die nach außen hin so tadellose Familie Stafford in ein ganz anderes Licht rückt. Rills Schicksal und das ihrer Geschwister, das ihrer Eltern steht stellvertretend für Tausende von Schicksalen und das hat mich sehr betroffen gemacht. Lisa Wingate hat in Libellenschwestern ein Thema aufgegriffen, das in der Öffentlichkeit bis heute nicht wirklich aufgearbeitet wurde, und sie hat daraus einen Roman gemacht, der einen nicht mehr loslässt, der einen immer weiterlesen lässt - bis man am Ende fassungslos zurückbleibt. Für mich ist dieses Buch etwas ganz Besonderes. Mein Fazit: Libellenschwestern erzählt eine Geschichte, die einen schockiert, mitnimmt und berührt. Die so authentisch geschrieben ist, dass man manchmal vor Entsetzen kaum mehr atmen kann. Trotzdem habe ich vor allem Rills Geschichte geliebt, weil sie wichtig ist und weil ich dieses kleine, starke Mädchen schnell fest in mein Herz geschlossen hatte. Zur zweiten Protagonistin Avery hatte ich zwar nicht durchgehend einen Draht, trotzdem ist dieses Buch ein Pageturner und es bleibt spannend, bis zur letzten Seite.

Lesen Sie weiter