Leserstimmen zu
Die Neunte Stadt

J. Patrick Black

(5)
(7)
(5)
(2)
(1)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Der schlimmste Albtraum der Menschheit - ein Angriff einer außerirdischen Spezies, die die Erde in einen Kampf um Leben und Tod verwickelt. Dieser Albtraum ist nun schon seit 500 Jahren zur bitteren Realität geworden. Noch immer ist kein Ende in Sicht und der Kampf gegen die "Valentines" tobt unerbittlich an einer unvorstellbar breiten Front jenseits des Vorstellbaren. Doch nicht alle Menschen der Erde wissen überhaupt von der Schlacht der Jahrhunderte, noch von den Kräften die der erste Angriff der fremden Rasse in manchen Menschen der Erde ausgelöst hat. Wir begleiten verschiedene komplett unterschiedliche Helden dabei wie sie ihren Platz auf dem Schlachtfeld finden und sich ihre Schicksale untrennbar miteinander verweben. Auf in die Schlacht! Zunächst fiel es mir unheimlich schwer mich in der Geschichte zurecht zu finden. Wir begleiten im ersten Abschnitt des Buches vier sehr unterschiedliche Charaktere. Zwei davon gehören zu dem Teil der Bevölkerung der von der Schlacht wenig oder sogar gar nichts weiß und die beiden anderen sind auf ihre Weise bereits Teil der Kriegsmaschinerie. Es war sehr interessant diese gegensätzlichen Sichten zu verfolgen. Leider macht es die ersten 200 Seiten jedoch sehr zäh, da die Charaktere im Prinzip genauso unwissend sind wie der Leser selbst und man dadurch zunächst überhaupt keinen Überblick über die Situation hat in die man geworfen wird. Ich muss gestehen, hätte ich nicht den Klappentext gelesen wäre ich absolut ahnungslos gewesen worum es in dem Buch überhaupt geht und hätte wohl recht schnell das Handtuch geworfen. Allerdings war für mich dieser erste Abschnitt des Buches dennoch der Teil in dem ich gedanklich und mit meiner Vorstellungskraft noch am besten hinterher gekommen bin. Die Charaktere waren mir soweit sympathisch, auch wenn mich das Alter einiger doch ein wenig gewundert und zunächst auch ein wenig abgeschreckt hat. Im zweiten Abschnitt kommen dann nochmal sehr interessante Charaktere dazu, die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf und die übrigen Charaktere entwickeln sich in eine spannende Richtung. Ich habe fasziniert verfolgt wie der Autor langsam aber sicher die vielen verschiedenen losen Handlungsstränge zusammengeführt hat und man die komplexe Struktur dahinter erkennen konnte. Komplex ist dabei ein gutes Stichwort. Die technische bzw. "magische" Seite hinter dem ganzen Krieg, die Aliens, die Technologie und wie sie entstanden ist, ihre Ausprägungen und Formen, die Waffen und Erklärungen - ich muss gestehen ich war mehr als einmal komplett überfordert damit. Vieles davon habe ich tatsächlich nur überflogen, weil ich es mir weder bildlich vorstellen konnte noch mich irgendwie damit identifizieren konnte. Gerade im Handlungsstrang einer Wissenschaftlerin mit diversen Fußnoten habe ich das so richtig gespürt. Die Wissenschaftlerin selbst war übrigens dennoch einer meiner liebsten Charaktere. Am interessantesten waren für mich in diesem Abschnitt die Arbeiten an einer bestimmten Art von Waffe und generell die Hintergrundinformationen zum Alienproblem und den Ausprägungen die der Kampf im Universum der Menschen erschaffen hat. Ich bewundere den Autor dafür, dass er mit seinem Debüt eine derart komplexe Welt mit Technologie und Wissenschaft erschaffen konnte - mir war das dennoch leider ein wenig zu abstrakt und nicht ganz meine Kragenweite. Der dritte Abschnitt beschäftigt sich schließlich mit dem Hauptkampf an der Front, der auf seine Art und Weise alle Charaktere gleichermaßen betrifft und die alle ihre Rolle dort einnehmen. Hier geht es nochmal richtig rund und es wird sehr spannend und actionreich, bevor es einen vorläufigen Showdown gibt dessen Ende ich selbstverständlich hier unerwähnt lasse. Generell kann ich über das Buch sagen, dass es sehr langsam startet. Ihr müsst Geduld und Durchhaltevermögen beweisen bevor es euch in seinen Bann ziehen kann. Die Charaktere die ihr kennenlernen werdet sind alle interessant und vielschichtig und die Komplexität der ganzen Storyline übertrifft alles - was für mich persönlich das Manko an der Geschichte war, weil sie einfach mein Vorstellungsvermögen an manchen Stellen gesprengt hat. Wer jedoch kein Problem mit komplizierter Technik und fremden und manchmal ein wenig zu spärlich erklärten Begriffen und Begebenheiten hat, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Ein zweiter Band ist übrigens in Planung, ich bin davon ausgegangen dass es sich um einen Einzelband handelt, ich bin noch unschlüssig ob ich die Reihe fortsetzen werde. Übrigens: ich konnte nur 7 Charaktere entdecken und nicht 8, wer Nummer 8 gefunden hat kann mich gerne mal aufklären. Die Storyline und die Komplexität aller Aspekte verdienen tatsächlich den Ausdruck episch. Ich ziehe meine Hut vor einem Autor der mit seinem Debüt eine solche Vielfalt an Innovation und Vorstellungsvermögen zeigt und es versteht so viele Handlungsstränge perfekt miteinander zu verbinden. Interessante und vielschichtige Charaktere bilden zusammen mit einem komplexen Gefüge aus neuartiger Technologie und beinahe magischen Kräften eine Welt die meine Vorstellungskraft und Fantasie tatsächlich sprengt. Der Einstieg in das Buch gestaltet sich schwierig, Durchhaltevermögen ist gefragt bevor sich eine Welt auftut, für die man allerdings gute Nerven und genug Fantasie benötigt. Für mich persönlich war es zu einem großen Teil zu abstrakt beschrieben, weswegen ich in meiner Wertung einfach Abstriche machen muss. Für andere könnte sich hier jedoch ein neuer Stern am SciFi-Universum auftun.

Lesen Sie weiter

Der Debütroman von J. Patrick Black entführt den Leser in eine Zukunft, wo Aliens ständig angreifen, Menschen Kräfte gewinnen und bietet eine gewaltige Science Fiction Welt. Der Anfang des Romans ist zunächst nicht leicht. Es kommen nicht nur viele Informationen in Häppchenform, wir haben hier viele verschiedene Sichtweisen und es braucht seine Zeit bis es an Fahrt gewinnt. Doch es lohnt sich! Also bloß nicht aufhören zu lesen. Wir befinden uns 500 Jahre in der Zukunft - die Menschen kämpfen immer noch gegen die Aliens und der Kampf scheint nun an einen Wendepunkt zu gelangen. Im Vordergrund stehen mehrere Protagonisten (Torro, Naomi, Jax, Rae, Kez, Venn) aus deren Sichtweise wir das Geschehen verfolgen und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Es ist einfach alles vertreten und zunächst war es nicht einfach gewesen, sich alle zu merken, aber ab dem Moment wo sich die ersten Verbindungen deutlich abzeichneten kam auch die Klarheit. Die weiblichen Charaktere haben mir hier besonders gut gefallen, sie sind nicht sehr klischeehaft und wirken authentisch, als auch sympathisch. Da gibt es Naomi von einem Wandervolk, Kiz, eine sehr intelligente Technikerin und dann noch Rae, eine perfekte Kämpferin. Ich spreche es daher an, weil viele weibliche Charaktere sich meiner Meinung nach in Science Fiction stark ähneln. Es passiert sehr viel in den knapp 800 Seiten und der Autor versteht es gut selbst die kleinen Dinge miteinander zu verknüpfen und man merkt schnell, dass er gerne beschreibt. Er beschreibt und erklärt einfach so ziemlich alles, wobei ich das begrüßt habe, es kam dadurch realistisch rüber. Die Sprache ist flüssig mit einem Hauch Humor und er zeichnet sehr interessante Bilder, sodass ich sofort ein Kopfkino hatte und einfach nicht aufhören konnte über das Buch nachzudenken. Die vielen verschiedenen Sichtweisen taten ihr restliches, sie konnten mich alle gut packen ich fieberte bis zum Ende mit jedem Einzelnen mit und jeder schaffte es sich irgendwie weiter zu entwickeln. Die Magie, besser gesagt, Thelemitie, bringt bei manchen Menschen eine Reihe besondere Fähigkeiten hervor, die man für den Kampf gegen die Aliens benötigt, denn die Aliens kämpfen ebenfalls damit. J. Patrick Black hat hier ein sehr interessantes System ausgebaut und eine sehr breite Welt geschaffen, daher hoffe ich, dass ein zweiter Band bald erscheint. Ebenfalls positiv fand ich, dass es keinen Cliffhanger gibt oder große ungelöste Dinge, daher war ich sehr zufrieden mit dem Ende. Mein Fazit fällt klar aus: episch mit einer handvoll aufregenden Charakteren! Lesen!

Lesen Sie weiter

Der geneigte Science Fiction-Fan kennt das Szenario: eine übermächtige außerirdische Spezies greift die Erde an und versucht gnadenlos, die Menschen auszurotten und ihre Städte zu zerstören. Doch eine unbekannte, durch den Angriff freigesetzte Macht befähigt die Menschen, die Attacken zu kontern und den Widerstand über fünfhundert Jahre aufrechterhalten zu können. J. Patrick Black legt mit Die Neunte Stadt ein ambitioniertes und großangelegtes Romandebüt vor. Nicht weniger, als den komplex angelegten Überlebenskampf der Menschheit thematisiert er in seiner voluminösen Geschichte, die er aus der Perspektive von acht Erzählern darstellt. Hier liegt auch sofort das Pro und Contra des Romans. Auf der einen Seite bekommt der Leser eine abwechslungs- und facettenreiche Handlung, die detaillierte Blicke auf unterschiedliche Handlungs- und Entwicklungsstränge bietet und inhaltlich Magie und technischen Fortschritt gut zu kombinieren vermag. Auf der anderen Seite jedoch werden sämtliche Stränge in der ich-Form erzählt, was das Lesen auf Dauer etwas anstrengend gestaltet. Zumal seine Charaktere anfänglich etwas flach gestaltet sind. Doch nach einer anfänglich etwas schwerfälligen Eingewöhnung steigert sich das Buch zu einem vielleicht nicht in allen Punkten überragenden, aber solide unterhaltsamen Science Fiction-Roman, der durchaus das inhaltliche Potenzial für eine Fortsetzung besitzt. Die Neunte Stadt (Originaltitel, Ninth City Burning, 2016) erscheint in einer Übersetzung von Markus Mäurer als Paperback mit Klappenbroschur bei Heyne (800 Seiten, €16,99). Neben dem in drei Teile gegliederten Romans befindet sich im Anhang eine Danksagung des Autors. Mit seinem Romandebüt erweist sich J. Patrick Black als interessante neue Stimme der Science Fiction – Literatur, die den Leser mit einer facettenreichen, detailverliebten Erzählung in ihren Bann zieht. Christian Funke

Lesen Sie weiter

Vor unzähligen Jahren wurde die Erde von kriegerischen Aliens angegriffen. Die Menschen verteidigen sich mittels einer geheimnisvollen Begabung, die sie erstaunlicherweise durch die Außerirdischen bekamen. Es handelt sich dabei um eine geistige Kraft, die es ihnen ermöglicht, auf einer höheren Ebene gegen die Feinde zu kämpfen. Als die entscheidende Schlacht bevorsteht, sind es nur ein paar junge Heldinnen und Helden, die das Schicksal der gesamten Menschheit in die Hände nehmen. . Eines vorweg: Man sollte diesem Buch auf jeden Fall eine Chance geben, denn es dauert tatsächlich etwa 200 Seiten, bis sich die Story einem so richtig erschließt. Der Klappentext trifft zwar die Geschichte auf den Punkt, aber erst nach gut einem Drittel des Romans erreicht man die Stelle, an der die Aliens und der Krieg zwischen ihnen und der Menschheit zum Tragen kommt. Ich will damit sagen, dass man die ersten 200 Seiten einfach durchhalten sollte, denn dann nimmt „Die neunte Stadt“ so richtig Fahrt auf und wird (zumindest weitestgehend) zu jenem Science Fiction-Epos, das man anhand der Inhaltsangabe erwartet hat. Leider verhält es sich genauso bei den Charakteren. Auch hier musste erst eine Weile verstreichen, bis ich mich mit den verschiedenartigen Protagonisten „anfreunden“ konnte. Doch genug gemeckert: „Die neunte Stadt“ sprüht oftmals vor tollen Ideen, die einfach unglaublich Spaß machen. In der zweiten Hälfte kommt, wie gesagt, auch der Krieg zwischen der Menschheit und den Aliens zur Geltung und macht die Anfangsschwierigkeiten wett. Vor allem das mittlere Drittel des Romans ist das aus meiner Sicht interessanteste. Denn dort wird von den Kampfmaschinen der Menschen erzählt, die eine geistige Verbindung mit ihren Bedienern eingehen. So manches Mal hat mich das an Guillermo del Torros fantastischen SF-Film „Pacific Rim“ erinnert. Es war eine wirkliche Freude, diesen Mittelteil zu lesen. Im letzten Drittel widmet sich Black dann dem eigentlichen Kriegsgeschehen und lässt die Leser hautnah an verschiedenartigen Auseinandersetzungen teilnehmen. Der Autor schildert diese Kriegsattacken sehr detailliert und bildhaft, dennoch hatte ich an manchen Stellen den Überblick verloren, wo genau sich diese Scharmützel abspielten: auf dem Boden oder im All. Diese Aufteilung in drei „Bücher“ lässt das Gesamtwerk letztendlich auch irgendwie „unfertig“ oder unausgereift wirken. Was wie eine Fantasy-Saga auf anderen Welten anfängt, wird in der Schilderung von Kampfvorbereitungen fortgeführt, um schließlich in einem epischen Krieg im Weltall zu enden. Der Plot hätte auf jeden Fall mehr Wirkung gehabt, wären diese drei Teile von Anfang an miteinander verschmolzen worden. So aber wirkt die Story durchkonstruiert und wie eine Abarbeitung vorgefertigter Plots. Fast könnte man meinen, es handle sich um drei Romane, die alle zufällig im gleichen Universum und zur gleichen Zeit spielen. Was für den ein oder anderen ebenfalls als störend empfunden werden könnte, ist die Schilderung ALLER Protagonisten in der Ich-Form. Das wirkt an manchen Stellen verwirrend, was wiederum zum Resultat hat, dass man sich mit den Protagonisten nicht besonders gut identifizieren kann, weil ja alle „Ich“ sind. Aber ich will den Roman keineswegs schlecht machen, denn das ist er definitiv nicht. Aber er hätte eben durchaus besser werden können. Blacks Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig zu lesen. An manchen Stellen kommen sehr schöne philosophische Gedanken zum Tragen, die das Werk eindringlicher wirken lassen. Insgesamt hat J. Patrick Black einen durchaus annehmbaren, erfrischenden Science Fiction-Roman mit seinem Debütroman abgeliefert. Sein bildhafter Schreibstil lässt den Leser unmittelbar in die Handlung eintauchen und auch im Kopfkino fantastische Bilder entstehen. Nach einem eher trägen, aber nicht unbedingt uninteressanten Einstieg im ersten Drittel wird man mit einem fast schon filmreifen Mittelteil belohnt, der auf eine fulminante Weiterentwicklung hoffen lässt. Anfangs klappt das auch noch ganz gut mit den dramatischen und durchaus einfallsreichen Kriegsschilderungen, doch leider beginnen diese sich diese oftmals in die Länge gezogenen Szenen irgendwann zu langweilen, so dass man wirklich das Ende des Buches fast schon herbeisehnt. Nichtsdestotrotz spannende und gut geschriebene Unterhaltung, die an manchen Stellen auch episch und bombastisch wirkt. . Fazit: Alien-Invasion mit epischen Ausmaßen, aber leider auch einigen Schwächen. © 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter