Leserstimmen zu
Sohn der Sieben

Justin Travis Call

Die Keos-Saga (1)

(5)
(4)
(3)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Cover und Klappentext haben mich damals direkt angesprochen, wobei der Umfang mich doch etwas abgeschreckt hat. 800 Seiten sind schon etwas mehr als das durchschnittliche Buch, doch von mir aus könnten es noch mehr sein. Die Geschichte rund um Annev und die Welt in der er lebt, haben mich echt gepackt. Der Schreibstil war sehr angenehm, so gingen einem die vielen Seiten leicht von der Hand. Die Story war sehr spannend und alles war super durchdacht. In diesem Buch existiert eine völlig neue Welt. Überall gibt es etwas zu entdecken und Neues zu lernen. Die Charaktere sind toll, gut ausgearbeitet und verständlich aufgebaut. Nicht nur die Guten sind sympathisch, auch der eine oder andere Böse hat sich Pluspunkte abgeholt. Das einzige Manko an diesem Buch, Teil 2-4 sind zwar geplant, aber noch weiß man nix Genaues.

Lesen Sie weiter

Als ich das Buch entdeckte und den Klappentext las, wollte ich unbedingt mehr wissen. Welches Geheimnis hat Annev? Und warum ist Magie gefürchtet in Chaenbalu? Außerdem sieht das Cover unglaublich klasse aus und verspricht eine spannende und actionreiche Geschichte. Der Prolog der knapp 12 Seiten hat, konnte mich wirklich gut überzeugen und ließ mich gut in das Buch einsteigen. Die Geheimnisse und Bräuche der Welt in der Call den Leser entführt werden mysteriös und nach und nach dem Leser nahegebracht. Viele interessante Wesen und Gestalten sind während des Buches aufgetaucht, die der Geschichte einen dunklen und unvergleichlichen Touch verliehen. Auch die Charaktere waren sehr vielschichtig und interessant. Jedoch hatte ich das Gefühl dass wirklich zu viele Charaktere vorkamen und ich irgendwann den Überblick verlor. Mit knapp 800 Seiten, habe ich nicht erwartet, dass es durchgehend spannend wird, sondern auch mal Szenen vorkommen, in denen man etwas durchatmen kann. Aber es wurde eher zu einer holprigen Achterbahnfahrt. Auf 2 spannende Kapitel kamen leider 5 weniger gute. Über mehrere Seiten verlor sich der Autor in viel zu detaillierten Beschreibungen mancher Dinge oder Geschehnisse, die das Buch teilweise einfach langatmig oder gar langweilig erschienen ließ. Die Gespräche unter den Charakteren hatten einen leicht kindhaften Umgangston, sodass vieles doppelt erklärt oder bestätigt wurde und unnötige Beiträge seitens der Charaktere kamen. Gegen Ende des Buches wurde die Handlung wirklich rasant und sehr fesselnd, doch im Nachhinein betrachtet, hätte das Buch etwas gekürzt wahrscheinlich besser gepunktet. Letztendlich kann ich sagen, dass die Idee des Buches wirklich super ist und der Autor unglaublich kreativ und begabt ist, um Fantasy zu schreiben, jedoch gab es einige Mankos, die eine 5 Sterne-Bewertung nicht möglich machen. Ob ich den zweiten Teil lesen werde, weiß ich leider nicht. Ich warte ab, bis es erscheint und schaue ob die Neugier mich packt. ,Als ich das Buch entdeckte und den Klappentext las, wollte ich unbedingt mehr wissen. Welches Geheimnis hat Annev? Und warum ist Magie gefürchtet in Chaenbalu? Außerdem sieht das Cover unglaublich klasse aus und verspricht eine spannende und actionreiche Geschichte. Der Prolog der knapp 12 Seiten hat, konnte mich wirklich gut überzeugen und ließ mich gut in das Buch einsteigen. Die Geheimnisse und Bräuche der Welt in der Call den Leser entführt werden mysteriös und nach und nach dem Leser nahegebracht. Viele interessante Wesen und Gestalten sind während des Buches aufgetaucht, die der Geschichte einen dunklen und unvergleichlichen Touch verliehen. Auch die Charaktere waren sehr vielschichtig und interessant. Jedoch hatte ich das Gefühl dass wirklich zu viele Charaktere vorkamen und ich irgendwann den Überblick verlor. Mit knapp 800 Seiten, habe ich nicht erwartet, dass es durchgehend spannend wird, sondern auch mal Szenen vorkommen, in denen man etwas durchatmen kann. Aber es wurde eher zu einer holprigen Achterbahnfahrt. Auf 2 spannende Kapitel kamen leider 5 weniger gute. Über mehrere Seiten verlor sich der Autor in viel zu detaillierten Beschreibungen mancher Dinge oder Geschehnisse, die das Buch teilweise einfach langatmig oder gar langweilig erschienen ließ. Die Gespräche unter den Charakteren hatten einen leicht kindhaften Umgangston, sodass vieles doppelt erklärt oder bestätigt wurde und unnötige Beiträge seitens der Charaktere kamen. Gegen Ende des Buches wurde die Handlung wirklich rasant und sehr fesselnd, doch im Nachhinein betrachtet, hätte das Buch etwas gekürzt wahrscheinlich besser gepunktet. Letztendlich kann ich sagen, dass die Idee des Buches wirklich super ist und der Autor unglaublich kreativ und begabt ist, um Fantasy zu schreiben, jedoch gab es einige Mankos, die eine 5 Sterne-Bewertung nicht möglich machen. Ob ich den zweiten Teil lesen werde, weiß ich leider nicht. Ich warte ab, bis es erscheint und schaue ob die Neugier mich packt.

Lesen Sie weiter

Klappentext Er ist der Phönix – wenn die Welt brennt, wird er leben! Die Geschichte eines Helden ist aus der Fantasy nicht wegzudenken: Ein Junge, durch tragische Umstände verwaist, wird von einem weisen alten Mann aufgezogen, um das große Übel, das die Welt bedroht, zu besiegen. Aber was ist, wenn der junge Held und das große Übel ein und dasselbe wären? Was, wenn der Junge selbst die Inkarnation des bösen Gottes ist? Würde er die Welt retten? Oder sie zerstören? Annev ist dieser Junge. Obwohl er selbst Magie nutzt, lässt er sich in einem Kriegerkloster dazu ausbilden, Magiewirker zu bekämpfen. Als er sich dann auch noch in die hübsche Tochter des Klostervorstehers verliebt, eskaliert sein innerer Konflikt … Charaktere / World Building Justin Travis Call ist es gelungen, eine sehr gut strukturierte Welt in seiner Geschichte aufzubauen. Sowohl Charaktere als auch die geschaffene Umgebung greift gut ineinander und funktioniert reibungslos. Jedoch hätte ich mir bei den Charakteren ein wenig mehr Tiefe gewünscht, denn immer wieder kommen einem die einzelnen Figuren zu oberflächlich vor. Schreibstil Der Schreibstil von Justin Travis Call hat mir sehr gut gefallen und ist auch ein großer Pluspunkt. Er schreibt sehr gut lesbar und schafft es ein Bild im Kopf zu erzeugen. Ebenso hat es mir gefallen, das nach jedem Buchabschnitt immer ein Auszug aus religiösen Schriften folgte. Auch diese hat Justin Travis Call sehr gut gestaltet. Buchcover Das Cover gefällt mir richtig gut. Sowohl die Farbgebung als auch die Wahl des Schriftzugs sind sehr gut getroffen wurden. Mich hat es in der Buchhandlung schon öfters angesprochen und es war auch der Hauptgrund, warum ich es überhaupt in den Händen gehalten habe. Fazit Überzeugt hatte mich dieses Buch definitiv durch seinen wirklich guten Klappentext und auch der Schreibstil von Autor Justin Travis Call konnte gut bei mir punkten. Im gesamten gefällt mir die Idee der Geschichte sehr gut, doch es hat an einigen Stellen ganz schön geharkt. Die Charaktere wirkten häufig zu fad und ich habe es nicht geschafft einen richtigen Bezug zu ihnen aufzubauen und auch wenn die Geschichte immer spannender wurde, so gab es doch häufig Seiten, die einfach nur langatmig wirkten. Für einen Band mit 800 Seiten habe ich vergleichsmäßig lange gebraucht. Trotzdem ist da etwas, was mich tatsächlich lockt und verleitet, den zweiten Band noch zu lesen. Ich kann es nicht wirklich beschreiben und würde jedem raten, sich selbst ein Bild von dem Buch zu machen.

Lesen Sie weiter

Auf dem Einband des Buches gibt es noch eine ergänzende Inhaltsangabe, die ich bewusst nicht zitiert habe, da sie meiner Meinung nach zu sehr spoilert. Doch dort erfahren wir, dass Annev bei seinem Ziehvater Sodar, dem Dorfpriester von Chaenbalu, lebt und dass der ihn auf sein Schicksal als Auserwählter vorbereitet. Diese Mischung aus Ausbildung an einer Akademie, verbotener Magie und einem Auserwählten hat mich zu diesem Buch greifen lassen. Leider konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen, warum, das erfahrt ihr, wenn ihr jetzt weiterlest. Aufgrund des Covers und des Titels habe ich eine düstere, brutale Fantasygeschichte erwartet, doch in der Hinsicht wurde ich leider enttäuscht. Die Ausbildung an der Akademie ist zwar alles andere als ungefährlich und in den Wäldern rund um Chaenbalu lauert auch die ein oder andere Gefahr, aber ich habe auch irgendwie mit finsteren Mächten und einer düsteren Prophezeiung gerechnet. Die Prophezeiung gibt es zwar, aber ich hätte mir einen stärkeren Bezug während der Geschichte gewünscht. Die Prophezeiung steht direkt zu Beginn des Buches, spielt dann aber im weiteren Verlauf der Handlung keine allzugroße Rolle mehr, was ich als sehr schade empfunden habe. Auch die Auszüge aus verschiedenen religiösen Schriften habe ich als wenig hilfreich empfunden, sie waren mir zu zusammenhangslos und an der ein oder anderen Stelle hätte ich mir eine Erklärung zu einzelnen Aspekten dieser Schriften gewünscht. Mit dem Protagonisten Annev bin ich nicht wirklich warm geworden, er war mir nicht unsympathisch, aber das war es auch schon. Ich fand ihn weder besonders heldenhaft noch überdurchschnittlich talentiert und auch die Freundschaft zu zwei seiner Mitschüler bleibt eher oberflächlich. Die Nebencharaktere wie beispielsweise der Priester, bei dem Annev aufwächst, oder Annevs Angebetete bleiben farblos und ohne Charaktertiefe, wodurch ich wirklich zu keiner einzigen der Romanfiguren einen tieferen Bezug aufbauen konnte. Fazit Mit Sohn der Sieben hat Justin Travis Call einen Reihenauftakt geschaffen, der leider hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben ist. Zu viele lose Fäden blieben ohne Verknüpfung und aufgrund zu wenig ausgearbeiteter Charaktere werde ich diese Reihe nicht weiterlesen. Ich vergebe drei Sterne.

Lesen Sie weiter

Mein Eindruck: Als ich das Buch entdeckte und den Klappentext las, wollte ich unbedingt mehr wissen. Wer war Annev und was macht ihn zum Helden? Der Einstieg in das Buch gelang mir erstmal gut, aber schon nach kurzer Zeit fing es an, doch etwas langatmiger zu werden. Da das Buch knapp 800 Seiten hat, habe ich dem Buch ein wenig länger die Chance gelassen, mich zu überzeugen, doch noch weiterzulesen. Ab der 140/150 Seite wurde das Buch dann allmählich spannender und animierte mich zum Weiterlesen. Das Buch ist in vier Teile unterteilt und nach jedem neuen Teilabschnitt gibt es Abschnitte aus „religiösen“ Büchern. Diese sind in einem anderen Schreibstil geschrieben als der Rest des Buches, aber trotzdem gut lesbar und verständlich. Die Idee des Buches fand ich gut, auch wie das Thema Magie und Zauberei in der Geschichte verarbeitet wurde. Diesen Teil fand ich immer sehr spannend, aber irgendwie war mir das zu wenig. Der Schreibstil an sich ist leicht und flüssig lesbar und ich hätte eigentlich damit zügig durch das Buch kommen können. Aber: Obwohl mich die Geschichte an sich sehr gereizt hat, fand ich die Umsetzung nicht ganz so toll. Auch wenn es nach einiger Zeit spannender wurde, gab es immer wieder Seiten, die mir persönlich zu langatmig oder schlichtweg langweilig waren. Ich habe diese dann irgendwann überflogen oder sogar an manchen Stellen weitergeblättert. Ich finde, der Autor verliert sich immer wieder in zu detaillierte Beschreibungen einzelner Dinge/Geschehnisse und es hätte meiner Meinung nach nicht immer so eine ausführliche Beschreibung gebraucht, die es so in die Länge gezogen haben. Die Darstellung der Charaktere fand ich jetzt nicht schlecht, allerdings haben mir bei manchen Protagonisten doch noch ein gewisser Touch gefehlt, der sie ein wenig besser rüberkommen lässt. Fazit: Ich muss gestehen, bei diesem Buch kommen mir keinerlei Emotionen hoch, was man auch sicherlich anhand meiner Rezension lesen kann. Ob es empfehlenswert ist? Hm, gute Frage… Da sollte sich jeder sein eigenes Bild machen. Ich werde Band 2 wahrscheinlich nicht lesen.

Lesen Sie weiter

Als ich das Buch ausgepackt habe, war ich zuerst etwas überrascht über die Seitenanzahl. Darauf hatte ich vorher gar nicht geachtet und hatte nicht so einen Wälzer erwartet. Aber der Klappentext klang schon mal interessant, obwohl ich mir auch noch nicht so viel darunter vorstellen konnte, in welche Richtung das Buch gehen würde. Es ist ein klassischer erster Teil, in dem man die Hauptfigur, Annev begleitet und kennenlernt. Er ist in einem sehr abgeschotteten Dorf aufgewachsen, wo er eine Ausbildung im Kloster durchläuft. Das Kloster und die Meisteravatare lehren, dass Magie böse ist und das eine Entstellung eine Zeichnung des bösen Gottes Keos ist. Annevs größter Wunsch ist es, die Prüfung zu bestehen und in den Rang eines Avatars auszusteigen, um dann um die Hand von Myjun anzuhalten. Annev und Sodar waren mir sehr sympathisch im Buch, obwohl ich Annev manchmal wirklich gerne etwas mehr Verstand gewünscht hätte. Weil er manchmal echt genervt hat, mit seiner Verliebtheit zu Myjun. Das Mädchen wurde mir im Laufe der Geschichte nämlich immer unsympathischer, weil sie doch sehr berechnend und scheinheilig war. Am Anfang war sie noch das süße Unschuldige Mädchen aber, als man mehr von ihr kenngelernt hat, wurden ihre wahren Charakterzüge offensichtlicher. Sein Wunsch, sich in dem Dorf ein Leben aufzubauen konnte ich gut nachvollziehen aber, als es immer brenzliger wurde, hat er gekonnt die Augen vor der Gefahr verschlossen um jeden Preis dort bleiben zu können. Diese Entscheidung fordert dann später einen hohen Preis von ihm. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und ich konnte mir die Welt, in der Annev lebt gut vorstellen und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Durch die vielen spannenden Stellen im Buch ist es einem auch nie langweilig geworden, weil ein Ereignis das nächste nach sich zog. Ein kleiner Pluspunkt für das Buch ist die wunderschöne Karte in der Klappenbroschur, so schön und habe dort oft nachgesehen, wo die Reise hingeht. Fazit Eine Geschichte, voller Action und Magie, die einen in ihren Bann zieht und bis zum Ende mitfiebern lässt.

Lesen Sie weiter

Mit „Sohn der Sieben“ legt Justin Travis Call den Auftakt einer neuen Fantasy-Serie namens „Die Keos-Sage“ vor. Wenn man die Grundsituation liest: Verwaister junger Mann muss eine Akademie besuchen, um bestimmte Fähigkeiten zu erlernen, mag manch ein Leser an die Geschichte eines berühmten Zauberschülers denken. Doch weit gefehlt! Der studierte Autor Justin Travis Call hat mit diesem Werk ein wahrhaft sattes Epos erschaffen. Rund 800 Seiten umfasst dieser erste Band, in dem es natürlich darum geht, das Setting und das Personal einzuführen. Und hier stellt der Schriftsteller eindrucksvoll unter Beweis, dass er in seinem Harvard-Studium der Literatur und des kreativen Schreibens viel gelernt hat. Er schafft eine Welt, die voll von Mythen rund um die Götter Lumen, Odar und Keos ist. Insbesondere der letztgenannte wird zur tragenden Säule der Geschichte. Zumal immer wieder Teile der jeweiligen Mythologie den einzelnen Kapiteln vorangestellt werden. Dabei bedient sich Justin Travis Call einer bildhaften und atmosphärischen Sprache, auch wenn es naturgemäß bei einem Roman dieses Umfangs die eine oder andere Passage gibt, die sich etwas schwerfälliger liest. Doch neben der gut strukturierten Handlung sind es vor allem zwei Punkte, die die Lektüre von „Sohn der Sieben“ zu einem Erlebnis werden lassen: Die Mythologie, die sich der Autor ausgedacht hat und die Charaktere, die seine Geschichte tragen. Beim Aufbau seiner fiktionalen Welt hat sich Justin Travis Call von zahlreichen Einflüssen unserer Welt inspirieren lassen. Motive des alten Griechenland befinden sich ebenso darunter, wie Anleihen ans Christentum, an China oder an die Wikinger. Das alles vermischt sich insbesondere dann zu einem unwiderstehlichen Cocktail, wenn es um die Darstellung des Bösen in dieser Geschichte geht. Ein weiterer Pluspunkt sind die ausgezeichnet herausgearbeiteten Figuren: Allen voran Annev, der als Hauptfigur überzeugen kann. Er ist zuverlässig, nett, setzt sich für seine Freunde ein und ist gerade zu Beginn der Geschichte naiv und eher ein Außenseiter. Das macht insbesondere die Momente lesenswert, wenn wenn sich die dunkle Macht, die in Annev vertreten ist, ausbreitet. Auch Myjun ist ein toller Charakter, da sie ihrerseits Ambitionen hat, ein mächtiger Avatar zu werden und sich trotzdem zu Annev hingezogen fühlt. Mit „Sohn der Sieben“ legt Justin Travis Call einen überaus lesenswerten und stimmigen Auftakt hin. Trotz kleinerer Längen im Plot, liest sich der Roman sehr gut, zumal er in eine Welt entführt, in der es ausgesprochen viel zu entdecken gibt. Insgesamt ein starker Auftakt, der viel Lust auf den nächsten Band macht.

Lesen Sie weiter

Schon die Geburt Annevs ist etwas ganz Besonderes. Er ist kein normales Baby. Und wenn herauskommt welches Geheimnis ihn umgibt kann das für Annev schlimm, ja sogar tödlich enden. All das hat mich schon beim ersten anlesen des Buches gefesselt. Hier hat der Autor wirklich schonungslos seine Welt eingeführt und man bekam bereits einen kleinen Eindruck was es mit Keos auf sich haben soll. Dazu gibt es im Buch dann auch später gleich mehrere Erklärungen, die sich wirklich klasse lesen ließen. Diese Abschnitte führen den Leser in die Geschichte der drei Götter ein und erläutern unter anderem wie es zu den Streitigkeiten unter ihnen kam. Jetzt aber erst mal zu all dem anderen und da gibt es wirklich eine Menge was mich persönlich fasziniert hat. Die Handlung Zum einen war da die Geschichte um Annev, seinen Werdegang mitzulesen, teilzuhaben wie er langsam älter wird und sich den Prüfungen stellen muss, fand ich sehr gelungen. Ich mochte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Die Welt in der alles spielt ist wirklich toll gestaltet. Es ist eine Welt voller Geheimnisse und voller Magie. Man trifft auf Priester, bekommt schnell mit das Magie dort nicht besonders beliebt ist, und Magier sind ohnehin so gut wie tot, wenn sie aufgedeckt werden. Die alten Götter haben Artefakte voller Macht hinterlassen die es gilt aufzuspüren. Deshalb möchte Annev auch unbedingt seine Prüfung zum Avatar schaffen. Er möchte helfen. Doch die Steine die ihm in den Weg gelegt werden sind schon richtig schwere Brocken. Da tat er mir schon sehr oft leid. Er weis nur wenig über seine Vergangenheit, über seine Eltern und es macht den Eindruck das sich sein Ziehvater nicht alles aus der Nase ziehen lässt. Ich will hier eigentlich nicht zuviel der Handlung erzählen, die sollte man echt selber lesen. Es gibt eine Menge tolle Wendungen, und es passiert auch einiges das man so nicht erwartet hat. Die Charaktere Annev mochte ich von Anfang an. Er ist nicht der typische Held dem sofort alles gelingt. Zudem denkt er auch schon mal darüber nach wie er seine Freunde für seine eigenen Zwecke "missbrauchen" könnte. Trotzdem ist er ein aufgeweckter, netter und liebenswerter Charakter. Er wirkt auf mich in jedem Fall authentisch. Es wird ihm nichts geschenkt und er ist bereit für seine Ziele zu kämpfen.Sodar, der Priester der Annev wie einen Sohn erzieht ist mir zu Beginn ein wenig zwielichtig vorgekommen. Auch als sich dann seine Geheimnisse offenbarten. Später wurde jedoch alles klar und sein Verhalten erklärte sich einem. Zu Annev war er meiner Meinung nach aber immer richtig nett.Aber auch die zahlreichen anderen Nebencharaktere haben mir gefallen und runden das Buch wirklich gut ab. Myjun zum Beispiel ist eine junge Weisfrau, ich mochte ihre Art wie sie Annev gegenüber aufgetreten ist. Auch wenn sie mit ihrer Meinung zu einem ganz bestimmten Thema bei Annev für eher gemischte Gefühle gesorgt hat. Sie ist klug, humorvoll und mir war sie auch gleich sehr sympathisch. Immerhin wirkte sie zu keinem Zeitpunkt schwächer als die männlichen Figuren.Annevs Freunde haben mir auch gut gefallen. Da hat sich der Autor schon wirklich Mühe gegeben. Selbst mit den unterschiedlichen Lehrmeistern konnte er mich immer wieder zum schmunzeln bringen. Der eine wirkte verschroben, der andere eher hart. Ich liebe Bücher die sich langsam entfalten und dann immer mehr an Fahrt aufnehmen. Hier wurde mir das und noch viel mehr geboten. Ich wurde mitgenommen in eine Welt die ich sehr faszinierend gefunden habe. Die Figuren sind mir lebendig erschienen und ich habe richtig gut mitfiebern können. Auch die Handlung an sich konnte mich packen und wie schon erwähnt, ich wollte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ich habe jede Seite beim Lesen genossen weil ich mich sehr wohlgefühlt habe. Die Figuren hab ich lieb gewonnen und möchte sie auch im nächsten Band wiedertreffen. Es gab eine Menge spannende Wendungen und Vorkommnisse. Ich persönlich habe mich in den tollen Schreibstil des Autors verliebt und freue mich schon auf einen nächsten Band. Für mich mein persönliches Lese-Highlight 2019

Lesen Sie weiter