Leserstimmen zu
Deathline - Ewig wir

Janet Clark

Die Deathline-Reihe (2)

(23)
(13)
(4)
(1)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Toller 2. Band

Von: Ayda

31.08.2019

"Ewig Wir" ist die Fortsetzung von "Ewig Dein" und ein toller Zweitteiler im Fantasybereich für Jugendliche. Auch der 2. Teil konnte mich überzeugen. Nachdem am Ende von Ewig Dein Ray über die Deadline gegangen ist, geht es rasant weiter und die Ereignisse überschlagen sich. Die Verbindung zwischen Ray und Josie ist sehr stark, sie sind ja wie Seelenverwandte. Es passieren merkwürdige Dinge mit den sog. Schatten und Josie merkt, dass sie die Zügel im wahrsten Sinne des Wortes in der Hand hat. Dann verschwinden auch noch weitere Personen... Die Bücher von der Autorin lese ich sehr gern. Beide Bände konnten mich überzeugen. Wir haben mit Josie eine starke und sypathsiche Protagonistin. Die Mischung zwischen Romantik und Mystery macht die Handung aus. Insgesamt ein toller 2. Band, der sofort an den 1. anschließt. Man sollte allerdings unbedingt erstn den 1. Band lesen, auch wenn die Autorin im 2.Band anfägnlich eine kurze Wiederholung gibt.

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Da bin ich echt ausnahmsweise mal richtig froh, dass ich bei dieser Buchreihe auf die Taschenbuchausgabe gewartet habe, da ich sie viel hübscher finde, als das Hardcover. Alleine schon die Zusammensetzung von pink und schwarz, sticht einem direkt ins Auge. Im Fokus ist ein wunderschöner Schmetterling zu sehen, der für den Betrachter ständig in Bewegung zu sein scheint. Die Handlung: An erster Stelle gilt hier wieder mein Dank dem cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, welches aber meine Meinung nicht beeinflusst hat. Für mich war ja Band 1 “Ewig dein“, den ich unmittelbar zuvor gelesen hatte, schon ein echtes Highlight. Diesen sollte man auch vorher unbedingt gelesen haben. Vorsicht, Spoiler zu Teil 1: vom Ende von “Ewig dein“ war ich immer noch total fertig. Bis zur letzten Seite hatte ich gehofft, dass Ray nicht über die Deathline gehen wird, dass es eine andere Lösung gibt und er für immer bei Josie bleiben kann. Die beiden für immer zusammen, hach ja, das wäre ein traumhaftes Ende gewesen, was beiden leider nicht vergönnt war. Nun lag ja zum Glück schon direkt Teil 2 parat. Jedoch litt ich schon ab dem ersten Kapitel mit Josie mit, die ja ihre große Liebe nun verloren hatte. Hier fand ich es sehr positiv, dass die Autorin eine kurze Rückblende gewährte, die Teil 1 nochmal kurz zusammen fasste. Das erleichtert für diejenigen den Einstieg ungemein, bei denen es etwas länger zurückliegt, als sie Teil 1 gelesen hatte. Zugleich wartet die Story mit spannenden Ereignissen auf. Die mysteriösen Vorfälle in dem beschaulichen kleinen Städtchen häufen sich. Auch lernen wir hier gleich zwei neue Charaktere kenne, Serena und Tim, wobei ich bei letzterem nicht gleich wusste, was ich von ihm halten soll. Man merkt direkt, dass er etwas im Schilde führt, nur kann man nicht genau benennen, welche Absichten er hegt. In Teil 1 hatte mich die Autorin ja auch lange Zeit auf's Glatteis geführt, was die Nebenfiguren anbelangt. Im Fokus steht natürlich weiterhin die Liebe zwischen Josie und Ray. Gibt es einen Weg für die beiden, doch zusammen zu sein? Das Wiedersehen mit Josies Freunden und ihrem Bruder Patrick war für mich, als würde ich alte Freunde wieder treffen, einfach total schön und so vertraut. Auch das Leben auf der Ranch wurde wieder sehr bildlich beschrieben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und im Jugendstil. Sie versteht es, an den richtigen Stellen Romantik sowie auch Spannung aufkommen zu lassen ohne das es zu übertrieben wirkt. Mit dem Ende war ich auch zufrieden und konnte das Buch beruhigt zuklappen. Fazit: Für mich ist diese Dilogie eine sehr schöne Jugendromanze mit ganz viel Mystery und Spannung. Da vergebe ich sehr gerne 5 von 5 möglichen Büchersternchen und gebe ganz klar eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Rezension Deathline – Ewig wir ist die Fortsetzung zu Deathline Ewig dein. Die Geschichte setzt wenige Wochen nach dem ersten Band an und es ist daher wichtig, den ersten Teil kurz oder direkt vorher noch einmal zu lesen. Das Cover ist schlich gehalten. Es ist in einem glänzenden Schwarz gehalten und in der Mitte sieht man einen Schmetterling, der blau/rosa Flügel besitzt, welche leicht durchsichtig sind. Ich finde das Cover wirklich schön, trotz dieser Schlichtheit. Es gibt hier 4/5 Sterne. Achtung Spoiler! Die Handlung setzt direkt nach dem Ende des ersten Bandes an. Ray ist über die Deathline gegangen. Josie konnte sich anfangs damit noch abfinden, da sie ihn noch immer spüren konnte. Allerdings verändert sich dies schlagartig. Sie verliert den Kontakt zu Ray, hört ihn nicht mehr und kann ihn auch nicht mehr spüren. Zudem haben die seltsamen Ereignisse in Angles Keep nicht aufgehört und es verschwinden noch immer Yowama. Josie ist am verzweifeln, denn ausgerechnet sie soll das Bindeglied zwischen den Welten sein. Und dann gibt es da noch den mysteriösen Dassler, einen FBI Agenten. Etwas Schade fand ich, dass die Story im groben aufgebaut war wie Teil eins. Jemand dem man vertraut, ist der Feind. Den, den man für den Feind hält, ist es gar nicht. Josie wird beinahe umgebracht und Ray, naja Ray macht eigentlich gar nichts. Allerdings gab es auch hier die ein oder andere Wendung, die ich nicht kommen sah und der Geschichte einen schönen Schwung gab. Wer Band eins kennt, wird allerdings nicht mehr so viel Neues entdecken und doch fand ich die Geschichte angenehm zu lesen. Zudem fand ich die Charaktere ganz sympathisch und konnte mich gut in Josies Gefühlswelt hineinversetzten. Alles in allem handelt es sich um einen Abschluss, der in Ordnung ist. Daher gib es 3,5/5 Sterne. Der Schreibstil ist solide. Er ist schön bildlich und flüssig. Die Sätze ließen sich angenehm lesen und man hat gut in die Geschichte hineingefunden. Daher gibt es 4/5 Sternen. Fazit: Es handelt sich um einen soliden Abschluss der Reihe, der allerdings nicht unbedingt grundlegend neue Aspekte preisgibt. Beide Teile haben mir gut gefallen. Sodass Deathline – Ewig wir insgesamt 4/5 Sterne bekommt.

Lesen Sie weiter

EWIG WIR, Deathline Vorgeschichte “Ewig Dein“: Josie ist 16 Jahre alt, pferdevernarrt und lebt auf einer abgelegenen Farm in der Nähe von Angelskeep, einer kleinen Stadt, in der Nähe von einem Indianerreservat der Yowamas. Ihre Mutter starb kürzlich in einem Autounfall und nun muss ihr Bruder Patrick und ihr Vater die Farm mit allen Mitteln durchbringen. Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.Bei einem Fest in der Stadt lernt Josie Ray kennen. Er ist ein Yowama, hat die typisch strahlenden grünen Augen und wirkt auf magische Weise anziehend auf Josie. Kurz drauf stellt Patrick Ray als Sommerhilfe an. Immer mehr komische Sachen geschehen in Angelskeep, wie Konsolen, die nicht funktionieren im Video-Dome. In den Videogames tauchen beängstigende Schatten plötzlich auf, die eine unverständliche Sprache sprechen. Gleichzeitig verschwinden mehrere Yowamas spurlos und auf der Ranch hat der wertvollste Zuchthengst plötzlich eine Kollik, es explodieren plötzlich Wassertränken und einiges mehr Eigenartiges passiert. Josie und Ray kommen sich trotz der Missstände näher und Josie erfährt Rays dunkles Geheimnis: Ganz in Yowama Geist und Tradition ist er Amuletträger und somit wird er immer wiedergeboren. Ray ist ermordet worden und lebt als Schatten weiter. Damit seine Seele unsterblich bleibt und nicht vom Bösen zerfressen wird, muss Ray dringend sein Amulett finden, das er im Gebiet der Ranch spürt, und über die Deathline gehen. Josie ist für ihn vorherbestimmt und die zwei verbindet ein unzertrennbares Band. “Ewig Wir“: Nachdem Ray über die Deathline gegangen ist (um seine Liebe und die ganze Welt zu retten), bleibt Josie alleine zurück. Sie versucht verzweifelt Kontakt mit Ray aufzunehmen, scheitert aber kläglich. Zur gleichen Zeit muss sie Dana und ihrem Bruder dabei zusehen, wie sie ein verliebtes Paar sind. Josies Freunde versuchen sie so gut es geht von ihrem Kummer abzulenken. Als Josies Tattoo langsam zu verblassen beginnt, wird sie alarmiert und rennt zu Sam. Die komischen Ereignisse in Angelskeep nehmen weiterhin nicht ab. Deswegen setzt der Staat ein Sonderermittlungsteam ein, dass das Problem nun lösen soll. Um die Welt und ihre Freunde und Familie vor dem Bösen zu bewahren, muss Josie dringend Ray erreichen, denn sie spürt, dass Schlimmes geschehen wird. Informationen: Originaltitel: EWIG WIR, Deathline Autorin: Janet Clark Seitenanzahl: 401 Sprache: German Band 2 Genre: Jugend(liebes-)roman Verlag: cbj Erscheinungsdatum: 10.04.2018 Preis: -17.00 Euro Das Cover: ...ist richtig gut gelungen, meiner Meinung nach. Es zeigt das Verwunschene, Geheimnisvolle und Mysteriöse der Yowamas, die unendliche Liebe und Verbundenheit Josie und Rays symbolisch und sehr stimmig. Ich würde mir das Buch schon alleine wegen dem Cover genauer anschauen wollen. Mir gefällt sehr gut, dass der Titel hervorsticht. (Der Titel ist sensationell, zwar etwas klassisch für eine Liebesgeschichte, aber mir gefällt er) Ich finde es schade, wenn Autoren ihren Namen kleiner auf dem Cover haben als den eigentlichen Titel des Buches. Das kommt zwar eher selten vor, habe ich aber auch schon erlebt. Die Covers von “Ewig Dein“ und “Ewig Wir“ passen hervorragend zusammen und geben einen echten Hingucker ab. (Sie stehen in der ersten Reihe in meinem Bücherregal) Meine Meinung: Im Grossen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich habe das Buch in knapp 2 Tagen gelesen, weil es einfach nie langweilig wurde. Nachdem ich es gelesen habe war es ausnahmsweise aber nicht so, dass ich bereut habe, das Buch so verschlungen zu haben. Vom Anfang an herrscht Spannung pur. Ich persönlich habe schrecklich mit Josie mitgefiebert. Ich finde sie eine unglaublich starke, mutige, intelligente und über alles liebende Persönlichkeit. Sie ist so eine tolle Protagonistin! Sie ist die klassische Heldin mit traurigem Hinergrund und schwerem Schicksal. ch würde das Buch nicht als mein Lieblingsbuch bezeichnen, weil mir die knisternde Liebesgeschichte, die es im ersten Buch gibt, gefehlt hat. Dafür habe ich die Yowama- Geschichte im Buch weiterhin geliebt. Janet Clarks Schreibstil passt perfekt zur Geschichte. Sie schriebt fesselnd und berührend. Ich würde das Buch jedem weiterempfehlen, der tragische, dramatische Liebesgeschichten und nebenbei noch ein bisschen Magie, Spuck und Geisterei mag. Ich gebe dem Buch 3.75 von 5 Sternen und würde sagen, dass es ein Must-Read ist, wenn man den ersten Band gelesen hat und gut fand. Ich werde sicherlich weitere Bücher, die von Janet Clark erscheinen, mitverfolgen. Lieblingszitat: „Es ist nicht, was wir wissen, was etwas wahr macht, sondern das, was geschieht.“ Zuletzt möchte ich mich noch herzlich beim Verlag cbj für das Rezensionsexemplar bedanken. Tausend Dank!!!! Und die Autorin für die gelungene Reihe beglückwünschen. (Ich würde Janet Clark ja zu gerne einmal persönlich treffen :)

Lesen Sie weiter

(Hinweis: Werbung) Nach wie vor viel Spannung, wenn auch schwächer als Band 1. Autor: Janet Clark Verlag: cbj Band: Band 2 Seiten: 392 Genre: Young Fantasy Story: ❤❤♡♡♡ Schreibstil: ❤❤❤❤♡ Charaktere: ❤❤❤❤♡ Anspruch: ❤❤❤♡♡ Thema: ❤❤❤♡♡ Spannungsaufbau: ❤❤❤❤♡ Dialoge: ❤❤♡♡♡ Gesamtdurchschnitt: ❤❤❤♡♡ Band 1 habe ich geliebt und verschlungen und auch Band 2 ließ sich schnell weg lesen. Dennoch hatte dieser Teil die ein oder andere Schwäche. Beginnen wir mit dem Cover. Ich finde Band 2 genauso schön, wie Band 1 (meine Rezension zu Band 1 findet ihr HIER). Die Aufmachung und der Titel des Buches machen Lust auf mehr! Die Story: Leider war mit die Story in Band 2 (im Gegensatz zu Band 1) viel zu überzogen! Alles lief auf Josie hinaus, die ziemlich naiv an die Sache ran geht und sich trotzdem immer wieder Dinge in der Yowamakultur ergeben, die ihr genau dann gefehlt haben und ihr in die Karten spielen. Es war also einfach nicht authentisch oder realistisch. Auch das Ende der Dilogie ließ mich eher verwirrt zurück, da mir einige Erklärungen gefehlt haben. Dennoch gebe ich 2 Sterne, weil mir die Yowamakultur an sich sehr gut gefallen hat und auch sonst die Umgebung sehr schön ausgearbeitet war. Ich habe also trotz allem nicht den Spaß am Lesen verloren. Der Schreibstil: Ich finde, die Autorin hat einen locker leichten Schreibstil, der sehr flüssig zu lesen ist. Auch ihren Humor fand ich sehr gut. Was mir nicht so gefallen hat, ist dass sie den Leser in der Geschichte direkt angesprochen hat und auch die Dialoge hatten ihre Schwächen, da komme ich aber später noch dazu. Die Charaktere: Alles in Allem waren mir die Charaktere sehr sympathisch. Ich mochte Josie und ihre Freunde. Nur leider stellten sie sich manchmal ein bisschen an und wirkten daher etwas naiv. Der Anspruch: Hier habe ich die goldene Mitte gegeben, weil ich einfach teilweise sehr verwirrt war. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Yowamakultur absichtlich so verwirrend aufgebaut war, oder ob das alles einfach nicht ganz zu Ende gedacht wurde. Deswegen bleibe ich hier mittig in meiner Bewertung. Das Thema: Wie oben schon mehrfach erwähnt, war ich einfach verwirrt. Grundsätzlich fand ich die Idee hinter der Yowamakultur sehr gut und auch die Umsetzung streckenweise nicht schlecht. Dennoch war die Liebesgeschichte zwischen Ray und Josie einfach nicht ganz ausgereift, ebenso wie die Yowamakultur. Deswegen auch hier nur die goldene Mitte. Der Spannungsaufbau: Ganz klar, die Autorin erzeugt Spannung. Das kann sie sehr gut und bis zum Schluss wusste ich nicht, wie sich alles auflösen wird. Einen Punkt Abzug gibt es dann dennoch für die etwas einfache Auflösung. Am Ende war mit einem Satz nämlich alles wie von selbst geklärt und das entsprach meiner Meinung nach nicht dem riesen Spannungsbogen davor. Die Dialoge: Zu guter Letzt die Dialoge. Hier gab es für mich die größten Schwächen. Die Yowama waren nämlich iwie mehr damit beschäftigt, geheimnisvoll zu tun, als "der Auserwählten" zu erklären, was Sache ist. Das hat mich ziemlich genervt. Auch die Naivität der Protagonisten war mir iwann zu viel. Zwei Sterne gibt es dennoch, weil die Autorin durch die Dialoge Emotionen sehr gut rüber gebracht hat und es war mir sehr sympathisch, dass die Protagonistin teilweise genauso verwirrt war, wie ich. :D Alles in Allem, möchte ich die Reihe jedem empfehlen, der eine lockere Geschichte für zwischendurch sucht, die nicht so ist, wie alle anderen. Weil das ist diese Reihe ganz sicher nicht und sie hat mir durchaus Spaß gebracht! Von mir für den zweiten Band 3 von 5 möglichen Herzen!<3 Eure Carina

Lesen Sie weiter

Eine Wirklich fesselnde Geschichte mit einem schönen Ende, dass man nicht erwartet hätte! Josie hat die Gabe oft falsche Entscheidungen zu treffen, obwohl ich gehofft habe das paar der entscheidungen richtig sind. In unsere Welt geht es viel um Macht und in „Deathline – Ewig wir“ zeigt Janet Clark das es wichtig ist seine Geheimnisse zu beschützen und Probleme sich auch ohne Gewalt Regeln lassen. Man kann positiv aus diesem Buch lernen! Ich empfehle „Deathline – Ewig wir“ an Erwachsene und Jugendliche die Lust haben in eine Welt ein zu tauchen in der man mehr sieht als nur mit dem bloßen Auge, doch vorher solltet ihr den ersten Band „Deathline – Ewig dein“ lesen….

Lesen Sie weiter

Ewig wir

Von: Bookslove128

04.10.2018

Es geht um Josie, die mit ihren Freunden gegen ungewöhnliche Vorkommnisse in ihrem Heimatort vorgehen will. Doch es verstricken sich immer mehr Personen auf rätselhafte Weise mit dem Geschehen und bald wissen sie nicht mehr, wem sie noch trauen können... Ich habe mich nach Band eins, der mir sehr gut gefallen hat, sehr auf den zweiten gefreut und er hat mich nicht enttäuscht. Das Buch war fesselnd und mit Humor geschrieben. Teilweise hätte ich zwar ein bisschen mehr erwartet, aber alles in allem fand ich es sehr schön, Josie und Ray auf ihrem Weg zu begleiten. Das Ende war relativ einfach gelöst und ziemlich vorhersehbar auf manchen Ebenen, aber dennoch ein guter Abschluss. Die Reihe ist sehr nett für zwischendurch, aber erwartet nicht, dass sie euch komplett vom Hocker haut :)

Lesen Sie weiter

Dass Liebe in der Lage ist, Grenzen zu überwinden, ist der Stoff aus dem Träume sind. Diese unüberwindbare Liebe ist aber auch die Thematik, die sich Autoren zu Herzen nehmen, um ihren fantastischen Geschichten Hoffnung zu verleihen. Im April dieses Jahres erschien von Janet Clark mit “Ewig Dein“ der erste Band ihrer “Deathline“-Reihe (cbt). In der Geschichte geht es um die junge Josie, die nach dem Unfalltod ihrer Mutter mit ihrem Vater und ihrem Bruder Patrick auf einer Pferde-Ranch lebt. Fast täglich arbeitet sie zusammen mit den Greenys, Indianer des Yowama-Stammes. Als sie sich in Ray verliebt, bekommt sie tiefe Einblicke in das Leben, der Traditionen und den Riten des Stammes. Denn Ray ist ein Geist, der noch auf Erden wandelt, weil er ohne sein gestohlenes Amulett nicht über die Deathline gehen kann. Mutig setzt Josie alles daran, damit ihre große Liebe ins Licht gehen kann. “Ewig Wir“ setzt genau am Ende des ersten Bandes an und führt die magische Liebesgeschichte fort. Im zweiten Band wird die Stadt Angels Keep noch immer von einer unbekannten Macht heimgesucht. Es passieren unerklärliche Dinge, auf die auch bald das FBI aufmerksam wird. Josie ist sich sicher, dass diese Erscheinungen etwas mit dem Verschwinden der Yowama-Indianer zu tun haben. Sie verlässt sich auf die Hilfe von Ray. Doch ihre einst starke Verbindung scheint immer schwächer zu werden. Josie ist kaum noch in der Lage ihn zu spüren und doch weiß sie, dass Rays Geist sie niemals verlassen würde. Als Tim Dassler, ein FBI-Agent, sich auf der Ranch einmietet, ahnt Josie Schlimmes. Sie muss ihrem Herzen vertrauen, was ihr durch Rays körperliche Abwesenheit schwer fällt. Doch zum Glück macht Josie die Bekanntschaft mit der esoterischen Serena, die einer langen Linie von Voodoopriesterinnen entstammt. Mit ihrer Hilfe kann sich Josie den dunklen Schatten entgegenstellen, die immer näher zu kommen scheinen. Unerwartet kreuzt Josie auch den Weg des Greeny-Mädchen Lynx, die einst mit Ray befreundet war und ihr die Geheimnisse des Stammes näherbringen kann. Gemeinsam lösen sie ein lang gehegtes Rätsel und ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Plötzlich muss nicht nur Josie das Vertrauen ihres Umfelds in Fragen stellen, sondern auch ihre eigene Herkunft. Hat sie es wirklich nur der Liebe von Ray zu verdanken, dass die Greenys ihr Vertrauen und ihr Schicksal in ihre Hand legen oder ist sie bereits seit ihrer Geburt dazu bestimmt, ein Teil des Stammes zu sein? So spannend der erste Band geendet hat, so spannend setzt sich die Geschichte fort. Janet Clark greift mit ihrer Geschichte noch einmal ordentlich in die Trickkiste und skizziert mit der Welt der Yowamas spannende Ebenen voller Magie. Neben der tragischen Liebesgeschichte, die immer wieder von hoffnungsvollen Momenten getragen wird, hält das Buch Krimi-Elemente bereit, die zum Mitraten einladen. Schnell ist man als Leser wieder mitten in der Geschichte, was durch die kleinen Rückblenden ermöglicht wird. Liebe, Hoffnung und vor allem Vertrauen spielen im zweiten Band eine große Rolle. Alles scheint möglich und doch stoßen die Protagonisten an Grenzen, die das Leben und den Tod trennen. Momente voller Verzweiflung wechseln sich mit hoffnungsvollen Szenen ab, die bereits erahnen lassen, dass das Leben immer eine Überraschung bereit hält. Und so endet das zweite Buch mit einer Überraschung, mit der man doch so nicht gerechnet hätte. Neben den sympathischen Figuren sind es vor allem die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen, die zum Träumen anregen. Das Leben des Yowama-Stammes ist faszinierend und spannend beschrieben und wirkt fast wie von einer anderen Welt. Auch wenn die Geschichte von Josie und Ray sehr befriedigend endet und die Reihe damit wohlwollend abschließt, ist man doch ein wenig wehmütig, dass man die Figuren nun ziehen lassen muss.

Lesen Sie weiter