Leserstimmen zu
Schreiben Sie mir, oder ich sterbe

Petra Müller, Rainer Wieland

(4)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 19,99 [D]* inkl. MwSt. | € 22,50 [A]* | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Zum Verlieben

Von: pencil-vania

08.05.2017

Ein ausgezeichnetes Hörbuch mit hervorragenden Sprechern

Lesen Sie weiter

Liebesbriefe haben im heutigen digitalen Zeitalter oft keine große Bedeutung mehr - wir schreiben täglich digitale Nachrichten und wer muss da schon zu Zettel und Stift greifen? Schreiben Sie mir oder ich sterbe zelebriert den Liebesbrief - gesammelte Briefe berühmter Männer und Frauen: durch die Zeit hinweg erfahren wir hier über das Leben, Lieben und Leiden aller möglichen Schriftsteller, Politiker, Wissenschafter und sonstiger Berühmtheiten. Die Menschen, deren Briefe hier gelesen werden, lebten in einem so anderen Zeitalter als wir mit unserer digitalen Welt: viele von ihnen mussten Briefe schreiben um in Verbindung zu bleiben und es war eine sehr wichtige Methode um ihre Gefühle zu vermitteln und zu zeigen. Das hat man gemerkt und ich fand es oftmals sehr faszinierend. Was mir sehr gut gefallen hat war der Aufbau dieses Hörbuchs - es gab verschiedene Leser, die die Briefe unterschiedlich vorgetragen haben und mir haben eigentlich alle sehr gut gefallen. Zu Beginn jedes Briefes gab es ein kurzes Zitat aus dem Brief, wie zum Beispiel "Schreiben Sie mir oder ich sterbe". Danach folgte der Brief und zum Schluss wurde etwas über die Person erzählt, über ihre Beziehung mit dem Adressat des Liebesbriefs und über ihr generelles Leben. Man erfährt vom Leben der Berühmtheit und was ihn oder sie dazu bewegt hat den Brief zu schrieben, wie schön oder tragisch die Liebesgeschichte ausgeht, was das besondere an dem Brief war und so weiter - das fand ich sehr interessant und hatte das Gefühl sehr viel neues zu lernen. Der Kontext der den Briefen folgte hat ihnen oft neue Bedeutung gegeben und ohne das hätte es mir wohl nur halb so gut gefallen - es ist wirklich ein sehr gelungener Aufbau für das Hörbuch. Was mich überrascht und sehr glücklich gemacht hat war die Tatsache, dass nicht nur Männer, die an Frauen und Frauen, die an Männer schrieben vertreten waren. Die Sammlung an Briefen hat auch gleichgeschlechtliche Beziehungen enthalten, etwas dass ich sehr gut und wichtig fand. Mein Fazit ist, dass man Liebesbriefe gerne auch mal vorgelesen bekommen und sich anhören sollte. Diese Sammlung an Briefen war sehr schön gemacht und ausgewählt und ich kann sie aus ganzem Herzen weiterempfehlen. Ich vergebe vier von fünf Sterne an "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe". Vielen Dank an das Bloggerportal und Random House Audio, für die Bereitstellung dieses Rezieonsexemplars.

Lesen Sie weiter

Eine unglaublich tolle Briefsammlung weltbekannter Menschen, Männer und Frauen, die von auch sehr bekannten und teils sehr beliebten Sprechern und Sprecherinnen vorgelesen werden. Ich bin begeistert von der Vielfalt und von den Sprechern und vor allem auch von den geschriebenen und somit gelesenen Worten der einzelnen Menschen. Es war eine andere Zeit, eine andere Sprache, aber die Worte der Menschen berühren sehr. Es war ein unfassbarer Genuss, dieses Hörbuch zu hören und alldem zu folgen. Gerne jederzeit wieder. Etwas, das man öfter anhören kann, wenn man Lust auf eine schöne Sprache und tolle Stimmen hat.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Schreiben Sie mir, oder ich sterbe Liebesbriefe berühmter Frauen und Männer Erscheinungstermin: 03. Oktober 2016 Auswahl Gelesen von Tessa Mittelstaedt, Nana Spier, Anna Thalbach, Nina Petri, Nina Kunzendorf, Martina Gedeck, Friederike Kempter, David Nathan, Devid Striesow, Sascha Rotermund, Dietmar Wunder, Götz Otto, Richard Barenberg, Rike Schmid, Christian Baumann, Hans-Werner Meyer Meine Meinung: Als ich das Hörbuch angehört habe war ich wirklich sehr begeistert, denn diesmal wollte ich nicht selber Liebesbriefe lesen sondern sie mir vorlesen lassen. Die Sprecher haben diese wunderschöne Werke sehr schön gesprochen bzw vor gelesen Folgende Briefe stammten aus Oscar Wilde, Henriette Vogel,Kurt Tucholsky Heinrich von Kleist Marlene Dietrich und Marlene Dietrich, Sie konnten mich alle wirklich sehr berühren und einem zum Nachdenken anregen. Die Stimmen waren sehr angenehm vorgetragen. Ich habe die gekürzte Version angehört die mit 25 Briefen aus gestattet sind. Wenn man die Print Ausgabe besitzt, hat es aber insgesamt 77 Briefe was doch ein großer Unterschied ist. Was mir besonders gut gefallen hat, das es abwechslung gab z.B. wurden die Art Liebesbriefe über Epochen weiter entwickelt und wie unterscheidlich sie gestaltet sind, aber sioe besitzen immer denn gleichen Kern und die Aussage.Es handelt sich hierbei auch unter anderem um verschiedene Kulturen,unterschiedlichsten Stadien einer Beziehung, mit den unterschiedlichsten Intentionen und auch die Beziehung zwischen dem Schreiber und dem Empfänger. Für jeden ist bestimmt was dabei, und werde mir sicherlich die CD nochmal anhören und sogar auch die Print Ausgabe kaufen.

Lesen Sie weiter

Anlässlich einer Veranstaltung der Verlagsgruppe Random House las Fredericke Kempter gemeinsam mit Christian Baumann live aus dem Werk "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe" -Liebesbriefe berühmter Frauen und Männer. Das hat mir so gut gefallen, dass ich die CD-Sammlung, herausgegeben von Petra Müller und Rainer Wieland, unbedingt hören wollte. Vielen Dank an dieser Stelle an Random House Audio für das Rezensionsexemplar. Liebe geht mitunter seltsame Wege. Manchmal kommt sie nur ganz kurz in unser Leben, hinterlässt aber einen bleibenden Eindruck. Das Hörbuch ist eine Reise durch die Jahrhunderte, die mit dem Brief des Heinrich von Kleist an Henriette Vogel beginnt. Es folgen weitere Briefe u.a. von Marlene Dietrich, Kurt Tucholsky oder Oscar Wilde. Tolle Sprecher verleihen diesen Werken den besonderen Charme. So lesen z.B. David Strielow den Brief des Berthold Brecht an seine unsterbliche Geliebte, Anna Thalbach den der Edith Piaf an Marcel Cerdan oder Dietmar Wunder den des Franz Kafka an Felice Bauer. Am meisten berührt hat mich die Liebesbekundung der Marie Currie an ihren verstorbenen Mann Pierre Currie, die von Martine Gedeck gelesen wird. Diese Emotionalität reißt mit. Zwischendurch liest Christian Baumann die Herausgebertexte und ordnet die jeweilige Briefe in den historischen Zusammenhang und die Lebensläufe der Liebenden ein. Diese zusätzlichen Informationen fand ich sehr interessant. Im multimedialen Zeitalter sind Liebesbriefe wohl nicht mehr so angesagt. Gibt es so etwas heutzutage eigentlich noch und wird die Nachwelt einst davon Notiz nehmen können? Um so bemerkenswerter scheint mir dieses Hörbuch mit seinen 24 Liebesbriefen, Es sind Vermächtnisse berühmter Frauen und Männer und wahre literarische Zeitreise. Das sollten wir uns bewahren! Ich habe mich auch ganz bewußt hier für das Hörbuch und nicht für das gebundene Buch entschieden, weil hier die gefühlvolle Stimmung sehr gut zum Ausdruck kommt. Mich hat "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe" tief bewegt und daher gibt es von mir eine 5 Sterne Hörempfehlung! Übrigens auch eine tolle Geschenkidee!

Lesen Sie weiter

"Mein Engel, mein alles, mein Ich" - Ludwig van Beethoven war nicht nur ein genialer Komponist. Er konnte auch Liebesbriefe schreiben. So wie viele andere berühmte Männer und Frauen, die auf den drei CDs "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe" unter anderem von Sascha Rothermund, Götz Otto, Martina Gedeck und Anna Thalbach gelesen werden. Die unterschiedlich langen Stücke - meist sind es an die zehn Minuten - geben Einblicke in sehr private Gedanken des jeweiligen Verfassers und gleichzeitig auch in eine Zeit, in der man sehnsüchtig auf Nachricht von einem geliebten Menschen gewartet hat, statt ihn jederzeit übers Internet kontaktieren zu können. "Mein Engel, mein alles, mein Ich" - Ludwig van Beethoven war nicht nur ein genialer Komponist. Er konnte auch Liebesbriefe schreiben. So wie viele andere berühmte Männer und Frauen, die auf den drei CDs "Schreiben Sie mir, oder ich sterbe" unter anderem von Sascha Rothermund, Götz Otto, Martina Gedeck und Anna Thalbach gelesen werden. Die unterschiedlich langen Stücke - meist sind es an die zehn Minuten - geben Einblicke in sehr private Gedanken des jeweiligen Verfassers und gleichzeitig auch in eine Zeit, in der man sehnsüchtig auf Nachricht von einem geliebten Menschen gewartet hat, statt ihn jederzeit übers Internet kontaktieren zu können. Spätestens seit ich die wunderbaren Bücher "Letters of Note" und "Letters of Note II" (beide Einträge sind auf Englisch) für mich entdeckt habe und die Veranstaltung "Letters Live" in London erleben durfte, bin ich von historischen Briefen fasziniert. Diese drei CDs werden gleichermaßen ruhig und leidenschaftlich von wunderbaren Sprechern gelesen. Am Ende des eigentlichen Briefes wird jeweils der historische Kontext des Briefes erklärt. Diese hörenswerte Sammlung verkürzt nicht nur lange Bahnfahrten, sie macht Lust auf mehr.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich liebe Bücher a la Lists of Note, die Nachlässe, egal ob Briefe oder Listen, vorstellen und editorisch erläutern. Ich war froh, ein neues solcher Bücher im Piper Verlag zu sehen und noch begeisterter war ich, als ich sah, dass es das Hörbuch dazu bei Randomhouse Audio gibt. Ich hatte plötzlich diese Gewissheit: Manchmal, da muss man Liebesbriefe auch mal hören. Und damit sollte ich Recht behalten. Zugegeben, man muss solch ein Hörbuch Stück für Stück hören und kann es nicht mit einem mal herunter hören. Die Spannung, die man aus Romanen kennt, fehlt bei diesem nicht-fiktionalen Werk ganz klar und außerdem trägt ein einzelner Brief häufig viel mehr Bedeutung als ein Kapitel eines Buchs. Man kann beim Hören nicht sprunghaft mit dem Auge von Zeile zu Zeile springen sondern hört mit Bedacht, mit der richtigen Betonung und nur ebenso schnell, wie der Hörbuchsprecher spricht. Das hat aber einen großen Vorteil: Man bekommt die geballte Ladung Gefühle ab und ich hatte zum einen manchmal richtig Lust, von meinem Freund auch mal solch einen Brief zu bekommen, auf der anderen Seite liefen mir manchmal die Tränen über die Wange. So zum Beispiel, wenn man die Worte hört, die Alain Delon an seine geliebte Romy Schneider geschrieben hat um ihr, wenigstens auf dem Papier, zu erzählen, welche Gefühle es in ihm auslöst, sie auf dem Sterbebett zu sehen. Oder den Brief von Marie Curie, den sie verzweifelt mit den Worten „Auf dem Friedhof gestern wollte es mir nicht gelingen, die in den Stein gemeißelten Worte Pierre Curie zu begreifen.“ Schreibt. Es ist spannend zu erfahren, welche der Paare ein langes Glück haben, und welche Paare leider nicht für immer und ewig glücklich zusammengelebt haben. Manches ist schwer zu begreifen, wenn man zuvor den vor Liebe überquellenden Brief gehört hat und doch jedes Mal zutiefst berührend. Und nach diesem doch sehr langen Abschnitt gehen mir schon die Worte aus, die ich zu diesem Hörbuch sagen kann, denn insgesamt ist es doch sehr emotional und mit Worten sehr schwer zu beschreiben. Ich denke jedoch, auch so etwas kann sicher durchaus für sich sprechen und ich werde mir den einen oder anderen Brief sicher noch mehrmals anhören, denn Liebesbriefe entwickeln für mich immer eine ganz eigene Macht und Stärke. Fazit: Liebesbriefe sollte man ruhig auch mal hören. Denn es lohnt sich auf jeden Fall! Das ist das Fazit, das ich zu Schreiben Sie mir, oder ich sterbe ziehen kann. Zwar kann ich es jedem auch als Buch bedenkenlos empfehlen und doch hat es als Hörbuch seinen ganz eigenen Zauber. Dies wird besonders durch die Mitarbeit vieler toller Hörbuchsprecher, darunter auch meine allerliebste Anna Thalbach, abgerundet. Ein emotionales Erlebnis.

Lesen Sie weiter