Leserstimmen zu
Blind Date

Joy Fielding

(4)
(6)
(1)
(0)
(1)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Wie immer gut

Von: Svenja aus Bochum

24.12.2019

Ich lese sehr gerne Bücher von Joy Fielding und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht. Es ist zwar eher ein Roman als ein Thriller, aber das stört nicht. Der Schreibstil ist gut und man kann der Geschichte gut folgen. Man lernt die Hauptcharaktere gut kennen und leidet quasi mit ihnen mit. Die Perspektivwechsel sind interessant und lassen einen immer weiter lesen. Ein kleines Problem habe ich nur damit, dass im Buch auf Seite 20 (Hardcover Ausgabe) steht, dass Paige einen Bruder namens Michael hat und auf Seite 188 steht, dass Paige das einzige Kind ist.

Lesen Sie weiter

Ich liebe Joy Fielding und war trotzdem von dem Ende überrascht - wobei genau das perfekt zu ihrem Schreibstil passt! Aber das verstehen wahrscheinlich nur Fans 😅... das Gruseligste war eigentlich, dass es bei „Blind Date“ um Online-Dates à la Tinder und co geht und ich mir so gut vorstellen kann, dass all diese Gefahren auch im wirklichen Leben so auftreten! Nicht nur ihre Schreibstil war, wie immer, sehr gut, sondern auch die Charakteristika der Protagonisten! Man kam gar nicht umhin die eine zu lieben und bei der anderen die Augen zu verdrehen! Da aber der Klappentext nicht allzu viel verrät will ich auch nicht Spoilern und kann Thriller-Fans das Buch nur empfehlen!

Lesen Sie weiter

Ungewohnt

Von: Buchwahn

05.11.2019

Er nennt sich Mr Right Now – und das Profil auf seiner Datingseite ist äußerst attraktiv. Nichts weist darauf hin, dass der sympathische Mann mit dem gewinnenden Lächeln eine ganz besondere Neigung hat. Und dass er eine tödliche Überraschung bereithält, wenn der romantische Abend beendet ist. Zur gleichen Zeit suchen vier Frauen auf unterschiedliche Weise ihr Glück im Internet: die junge Paige, ihre beste Freundin Chloe, ihre Mutter Joan und ihre Cousine Heather. Sie alle sehnen sich nach einem Neubeginn in ihrem Leben. Und dann hat eine von ihnen ein vielversprechendes Date. Sein Name ist Mr Right Now … (Klappentext) 'Blind Date' hebt sich definitiv von Joy Fieldings gewohntem Stil ab. Es ist mehr ein Roman als ein Thriller und entpuppte sich völlig anders als erwartet. Auch wenn dieser Roman einige spannende Elemente vorweisen kann, so bleibt die übliche atemberaubende Spannung aus. Dennoch hat mir auch dieses Buch von Joy Fielding gefallen. Es ist fesselnd, unterhaltsam und sehr gut geschrieben. Trotz des abweichenden Stils wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen - ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht - und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Die Protagonistinnen sind verschieden und vielschichtig, in jede von ihnen konnte ich mich hineinversetzen, wenn mir auch nicht jede von ihnen sympathisch war. Auch das Thema der Online- und Blind Dates, sowie deren Tücken fand ich sehr interessant - ist es doch ein sehr aktuelles Thema in unserer Gesellschaft. Alles in allem ein hervorragender Roman, den ich auf jeden Fall weiter empfehle! Fazit: Ein für Joy Fileding ungewöhnlicher Stil, aber dennoch hervorragend - unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter

Ich habe früher schon immer gerne Bücher von Joy Fielding gelesen. Zwar sind sie alle irgendwie ähnlich, aber positiv gesehen, kann man sich immer – meiner Meinung nach - auf eine spannende Story verlassen. Viele schreiben, sie hätte echt nachgelassen, aber das finde ich nicht. Ich empfinde den Schreibstil eher als unverändert gut. :) Nach einer längeren Joy Fielding Pause hab ich mich an „Blind Date“ gewagt und wurde nicht enttäuscht. Es behandelt die Tücken und Lügen des Internet-Datings lässt erahnen, dass „Mr. Right Now“ nicht nur Gutes im Schilde führt und ist somit thematische am Puls der Zeit. 4 Frauen, die sich auch alle kennen suchen auf unterschiedliche Weise auf Internetportalen Ihren Neuanfang. Hierbei gibt es einige Verstrickungen und das End war für mich nicht vorhersehbar und ich fand es wirklich gut. Zwar ist dieses Buch nicht das, was ich in allgemeinen als einen „Thriller“ bezeichnen würde – sondern eher als spannenden Krimi – aber es muss ja auch nicht immer blutrünstig und hochgradig psychologisch sein. Ich mag den Schreibstil und dieser lässt sich sehr gut lesen bzw. hören. Ich werde mich nun wieder anderen Schriftstellern widmen, aber freue mich trotzdem schon auf ein neues Buch von Joy Filding. Da fehlen mir noch ein paar, die ich noch nicht kenne. :)

Lesen Sie weiter

Das Buch war mein erstes Buch von Joy Fielding und es hat mich total begeistert. Es beginnt in Kapitel 1 mit einem „Prolog“, denn ab Kapitel 2 wird die Geschichte aus der Sicht von 3 Wochen zuvor erzählt. Ich finde das Buch ist eine Mischung aus Thriller und Roman. Man wechselt zwischen den Sichten von Paige, ihrer Freundin Chloe, Paiges Mutter Joan, ihrer Cousine Heather und des Killers. Die Hauptperson Paige, war mir sofort sympathisch und ich hatte die ganze Zeit Angst, dass sie sich mit Mr Right Now trifft… Heather, Paige Cousine hat schon von Geburt an Paige Leben kopiert und war mir sofort unsympathisch, was wahrscheinlich so gewollt war. Chloe tat mir auch sehr leid, denn ihr Mann war kurz gesagt ein Arschloch. In der Geschichte hat jeder so seine Probleme und es war interessant und spannend die Sichtweisen der Charaktere zu lesen. Der Roman ist mit einem sehr guten Schreibstil geschrieben, sodass ich das Buch in nur 2 Tagen gelesen habe und einfach nicht aufhören konnte.
Ich kann das Buch jedem Thriller Leser empfehlen, denn es war so grausam… Das Buch verdient 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich gleich angesprochen. Schlicht, gefährlich. "Vier Frauen auf der Suche nach Liebe, eine von ihnen findet den Tod." Meinung: Mein zweites Buch von Joy Fielding hat mich nicht enttäuscht. Ich habe zwar anfangs doch mehr mit einem Thriller gerechnet, doch obwohl es ein Roman ist, konnte er definitiv mit vielen spannenden Momenten punkten. Man begleitet als Leser vier Frauen, Paige die Hauptprotagonistin, Joan ihre Mutter, Cloé die beste Freundin und Heather ihre Cousine. Diese Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein und doch führt ihr Weg am Ende zusammen. Die ganze Zeit fragt man sich, was all diese Frauen mit dem Killer zu tun haben und warum es nicht nur um Paige geht, doch die Autorin weiß den Leser geschickt zu täuschen. Mir hat das Buch wunderbar gefallen. Es war spannend und hat einfach nur Spaß gemacht. Ein kleiner Kritikpunkt: ein zwei kleine Längen hatte es zwischendurch.

Lesen Sie weiter

Der Hintergrund vom Cover ist gräulich im Vintage Style gestaltet. Etwa in der Mitte liegt ein aufgedrehter roter Lippenstift. Das Cover ist simpel und durch die Blutspritzer um den Lippenstift herum weiß man sofort, dass das Buch kein Liebesroman ist, sondern eher in die Richtung Krimi und Thriller geht. Die Bücher von Joy Fielding und ich haben schon eine sehr lange Beziehung. Meine Sucht fing Ende der 90er Jahre an. Seit dem habe ich nahezu alle Bücher gelesen bzw. gehört. Als ich „Blind Date“ erblickte musste ich das Hörbuch sofort haben. Mit einer Spieldauer von fast elf Stunden genau das richtige für eine Arbeitswoche. An die Sprecherin Petra Schmidt- Schaller musste ich mich erst mal etwas gewöhnen. Ihre Stimmlage fand ich morgens auf dem Weg zur Arbeit etwas durchdringend. Am Abend konnte ich ihr gut folgen. Sie hat versucht den vier Frauen im Buch jeweils eine etwas andere Stimmfarbe zu geben. So konnte ich einfach keine Beziehung zu Heather aufbauen, die Stimme tat mir persönlich irgendwie im Ohr weh. Doch da der Sprechanteil für Heather sich im Rahmen hielt, konnte ich das Hörbuch die meiste Zeit genießen. Bei dem Titel musste ich an meine unzähligen Blind Dates im Studium denken. Wie gefährlich es werden kann, wenn keiner weiß wo man ist wird hier im Roman sehr deutlich. Bei mir ist es zum Glück immer gut gegangen. Und mit meinem letzten Blind Date bin ich im November dann auch schon sieben Jahre verheiratet. Nun aber zurück zum Buch. Der Serienkiller spielt eine eher unter geordnete Rolle. Er ist die meiste Zeit im Hintergrund und liegt förmlich auf der Lauer. Im Vordergrund stehen die vier Frauen: Paige, Chloe, Joan und Heather. Sie sind alle auf der Suche nach der großen Liebe oder besser gesagt erst mal auf der Suche nach einem Mann. Als Protagonistin führt Paige die Suche nach Mr Right an. Sie braucht nach einer gescheiterten Beziehung wieder ein wenig Glück in der Liebe. Die Spannung wird sukzessive aufgebaut. Als Hörer frage ich mich die ganze Zeit, wie geraten die Frauen an MrRightNow? Wen von den vier Frauen wird es alles treffen? Die Antworten dazu bleiben bis zum Schluss offen und lassen mich somit lange raten. Für mich waren allerdings die Passagen, in denen es nur um die Frauen ging etwas zu ausführlich. Ich hätte gerne mehr von den Machenschaften des Serienkillers erfahren. Für mich ist die Geschichte nachvollziehbar aufgebaut. Der Spannungsbogen hält bis zum Schluss und sorgte dafür, dass ich das Buch auch in der Mittagspause immer wieder hören musste. Ich habe mich gefreut seit langem mal wieder ein Buch von Joy Fielding in den Fingern zu haben. Mit den kleinen Abstrichen durch die Sprecherin habe ich das Hörbuch genossen und empfehle es gerne an alle Thriller Fans weiter. Und denkt daran, bei einem Blind Date immer eine Rückversicherung einzubauen.

Lesen Sie weiter

Der erste Satz: „Erzähl mir von dir“, sagt er und lächelt. Das sagt der Verlag über das Hörbuch: Er nennt sich Mr Right Now – und das Profil auf seiner Datingseite ist äußerst attraktiv. Nichts weist darauf hin, dass der sympathische Mann mit dem gewinnenden Lächeln eine ganz besondere Neigung hat. Und dass er eine tödliche Überraschung bereithält, wenn der romantische Abend beendet ist. Zur gleichen Zeit suchen vier Frauen auf unterschiedliche Weise ihr Glück im Internet: die junge Paige, ihre beste Freundin Chloe, ihre Mutter Joan und ihre Cousine Heather. Sie alle sehnen sich nach einem Neubeginn in ihrem Leben. Und dann hat eine von ihnen ein vielversprechendes Date. Sein Name ist Mr Right Now… Meine bescheidene Meinung: Eins vorweg: ich bin ein riesiges Joy Fielding-Fangirl. Ich dürfte alle Bücher gelesen/gehört haben und spätestens seitdem ich bei einer ihrer seltenen Lesungen in München war, ist es eh um mich geschehen. Hier gehts zu den Büchern, die ich von ihr hier auf dem Blog besprochen habe: Im Koma [Hörbuch], Das Herz des Bösen, Sag, dass du mich liebst, Die Schwester [Hörbuch], Solange du noch atmest. Meiner Meinung nach gehören ihre ersten Bücher wie Lauf, Jane, Lauf und Sag Mommy Goodbye zu ihren Besten, allerdings muss ich auch sagen, dass sie es in den letzten Jahren immer wieder schaffte, mich zu überraschen. So fand ich Das Herz des Bösen überraschend unnötig gewalttätig und Sag, dass Du mich liebst überraschend laaaaaaaangweilig. Blind Date hat mich dieses Jahr auch überrascht und zwar im positivsten Sinne. Gefühlt habe ich das Hörbuch – wieder genial gelesen von der begnadeten Petra Schmidt-Schaller – in einem Rutsch gehört und ich habe jede der 556 Minuten sehr genossen. Es beginnt ziemlich brutal, als der/die Hörer*in Mr. Right Now (äußerst kreativer Nick übrigens wie ich finde) kennenlernt und ich dachte schon „och nö, jetzt hab ich mich so gefreut und dann das!“ Aber zum Glück hab‘ ich durchgehalten und wurde sowas von belohnt. Es handelt sich hierbei nicht wirklich um einen Thriller, wenn man die Handlung an sich betrachtet. Das Hauptaugenmerk wird – wie im Klappentext bereits erwähnt – auf die 4 Frauen Paige, ihre Chloe, Joan und Heather gelegt – die eine mehr, die andere weniger sympathisch. Alle miteinander haben ihr Päckchen zu tragen, was das Online-Dating angeht, was mit all seinen Tücken und oft auch sehr amüsant beschrieben wird. Frau Fielding hat hier mit ihren 74 Jahren noch mal ordentlich Recherche, was Tinder & Co. angeht, betrieben. Bezeichnend fand ich eine Stelle, an der ein potenzielles Opfer von Mr. Right seinen Personalausweis sehen möchte, damit sie – bevor sie mit zu ihm nach Hause geht – ein Foto davon machen und ihren besten Freundinnen schicken kann. Eine tolle Idee, wie ich finde und daher auch an dieser Stelle absolut erwähnenswert. A propos 4 Frauen: was ich wieder total faszinierend und toll fand, war, dass Petra Schmidt-Schaller jede einzelne so wunderbar vertont hat, dass der/die Hörer*in sofort weiß, wer gerade spricht, ohne dass sie das „sagte Paige“ oder „fragte Chloe“ hätte dazu vorlesen müssen. Zwischen den mehr oder weniger großen Dramen, die die vier Damen zu bestreiten haben, erfährt der/die Hörer*in, was Mr. Right gerade umtreibt und bekommt einen Einblick in dessen Kindheit und Jugend. Ich muss sagen, der „gute“ Mann bleibt ein bisschen blass, was ich einerseits schade finde, andererseits ist er auch nicht unbedingt der sympathischste, von daher gesehen war das ganz gut zu verschmerzen. Gar nicht blass hingegen bleiben Paige, ihre Mutter, ihre beste Freundin Chloe und ihre Cousine Heather. Ich fand jede der vier Damen sehr lebendig beschrieben und ich habe mit jeder einzelnen gehofft, gebangt und gelitten. Wie gesagt, kein „richtiger“ Thriller. Eher ein Roman mit durchgehenden Spannungs-Elementen, denn spannend und auch ein bisschen psycho ist der neue Fielding defnitiv. Vielleicht bin ich ein äußerst schlauer Fuchs, vielleicht war es aber auch nur Zufall, aber ich hatte zumindest einen Teil des Endes schon recht früh geahnt, wurde aber trotzdem vom Ende an sich absolut weggehauen – sehr Fielding-untypisch herrlich böse und politisch unkorrekt – ich hab’s genossen. Über 9 Stunden absoluter Hörgenuss – wer auf einen Thriller der etwas anderen Art mit tollen weiblichen Protagonistinnen und einem fiesen Narzissten steht, ist hier bestens bedient. Für mich eine absolute Hörempfehlung, danke auch an Frau Schmidt-Schaller!

Lesen Sie weiter