Leserstimmen zu
Ein bisschen Glauben gibt es nicht

Daniel Böcking

(5)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Daniel Böcking schreibt in diesem Buch über seinen Weg zu Gott und seine ersten Erfahrungen im Glauben. Gott und Religion spielten schon immer in seinem Leben eine Rolle. Nach seiner Vorstellung mussten einfach auf der gedanklichen Liste der guten Taten ein paar Punkte mehr sein als auf der Negativseite. Das klappte bei ihm auch recht gut. Daniel ist im Großen und Ganzen mit seinem Leben zufrieden. Er hat einen guten Job, eine glückliche Ehe und wunderbare Kinder. Nach dem Erdbeben in Haiti, organisiert er im Auftrag der Bild-Zeitung einen spontanen Hilfseinsatz. Im Krisengebiet staunt er über die gelassene Hilfsbereitschaft des medizinischen Teams. Unermüdlich arbeiten sie, um die große Not zu lindern. Daniel schließt sich ihnen gerne an, wenn sie sich zu Beginn jeden Tages zum gemeinsamen Gebet treffen. Diese ersten Begegnungen mit Christen, für die der Glaube nicht nur ein Sonntags-Zusatz ist, faszinieren den Autor. Im Laufe der nächsten Jahre beschäftigt er sich mehr mit dem christlichen Glauben. Schließlich, mehrere Jahre nach dem Einsatz in Haiti, ist er sich sicher, dass er fortan mit Jesus leben will. Von diesem Punkt an ist ihm klar, ein bisschen Glauben gibt es nicht. Ganz oder gar nicht. Daniel berichtet nicht nur über seine Gottessuche, sondern auch über seine ersten Schritte auf diesem neuen Weg. Er entdeckt, dass es viele verschiedene Kirchen und Gemeinden gibt. Er macht sich Gedanken über religiöse und ethische Fragen, die von Christen unterschiedlich beantwortet werden. Aber mehr als alles andere ist er voller Staunen über diesen neuen Weg. Er ist von einer unbegreiflichen, tiefen Freude erfüllt. Frieden und Gelassenheit sind nun Teil seines Lebens, und es wächst in ihm die Gewissheit, dass er diesen neuen Weg gegen nichts eintauschen würde. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen und Daniel auf seiner Glaubensreise zu begleiten. Wunderschön geschrieben, merkt man, dass hier ein Journalist schreibt, der es gewohnt ist einfach und klar, aber doch anschaulich zu erzählen. Er berichtet sehr offen von seinen Erfahrungen und Gedanken, selbst wenn ihm manche Geschichte peinlich sein könnte. Und auch wenn er viel von sich erzählt, wirkt er niemals prahlerisch oder hochmütig. Die Freude an seinem neugefundenen Glauben kommt dem Leser zum Greifen nahe. Dieses neue Erlebnis gibt ihm auch die Kraft liebgewordene Gewohnheiten aufzugeben, zum Beispiel das ausschweifende Trinken, und diesen Verzicht als Freiheit zu erleben. Sein Glaube ist für ihn wie ein großer Lotteriegewinn, den er am liebsten mit allen teilen will. Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch über einen Menschen, der Jesus nachfolgen will. Seine Begeisterung über Jesus und über dieses neue Leben ist deutlich zu spüren. Interessant für alle, die auf der Suche sind nach Gott, aber auch für jeden, der gute autobiographische Bücher mag.

Lesen Sie weiter

Lieber Herr Böcking, danke, danke, danke. Ich bin im wahrsten Sinne des Wortes begeistert. Vor 60 (in Worten sechzig) Jahren hatte ich ein ähnliches "Bekehrungserlebnis". Mit 11 Jahren habe ich mich nach einem Gebet so gefreut, dass ich mich abends im Bett gefragt habe: "Warum freust Du Dich so, als hättest Du ein neues Fahrrad geschenkt bekommen?" Ich "erhielt" die Antwort, "damit Du weißt, dass Dich der gute Hirte als sein Schaf angenommen hat." Das hat mir eingeleuchtet und seitdem geht Jesus mit mir. Ganz liebe Grüße Lilli Schott

Lesen Sie weiter

Hallo Herr Böcking. Habe gerade ihr Buch fertig gelesen und möchte mich bei Ihnen bedanken. Es hat mich froh gemacht, gestärkt und in vielen Punkten motiviert in meinem Glauben wider weiter zu wachsen. Bitte machenSie weiter: Schreiben Sie wieder ein Buch wie es ihnen weiter in Ihrem Glaubensleben erging. Ihre Ehrlichkeit macht Mut.

Lesen Sie weiter

Viele Menschen in Deutschland gehören einer Kirche an und bezeichnen sich als Christen, doch im wirklichen Leben spielt der Glaube oft nur eine geringe Rolle. Ebenso ging es dem Bild-Journalisten Daniel Böcking, der gewagt hat, mit Gott ganz neu zu beginnen und sich von ihm verändern zu lassen. In diesem Buch erzählt er davon, wie er erst skeptisch an das Thema Glauben heran getreten ist, aber sich ehrlich und mit einem offenen Herzen auf die Suche gemacht hat. Die Schritte, die er dabei gegangen ist, stellt er nachvollziehbar dar und gibt dem Leser auch einen Einblick in seine inneren Kämpfe. Beschrieben wird auch sehr schön, wie er sich nach und nach immer mehr öffnet und dann schließlich eine Bekehrung, also eine Hinwendung zu Gott erlebt und danach wahren und echten Frieden hat. Mich hat Herr Böckings Lebensbericht sehr bewegt und ich denke, dass auch Menschen, die dem Glauben sonst eher skeptisch gegenüber stehen, davon profitieren. Er schreibt sehr gut verständlich und bezeugt offen, was er mit Gott erlebt hat und wie es auch nach seiner Bekehrung in seinem Leben weitergeht. So erzählt er davon, dass er bestimmte Dinge in seinem Leben aufgegeben hat, aber dafür einen ihm bisher unbekannten Frieden erlebt. Er setzt sich auch mit seiner Tätigkeit als Bild-Journalist auseinander und lässt dabei auch schwierige Themen wie zum Beispiel die Nacktbilder in der Zeitung nicht aus. Wie auch der Titel schon sagt, bezeugt Herr Böcking, dass man als Mensch nur etwas von Glauben und Jesus hat, wenn man sich auch völlig darauf einlässt. Nur ein wenig Glauben bringt uns nicht weiter und nützt keinem etwas. Insgesamt hat mich Herr Böckings Geschichte berührt und auch nachdenklich gemacht. Ich hoffe, dass durch dieses Buch noch viel mehr Menschen sich mit dem Thema Glauben beschäftigen. Gerne empfehle ich ,,Ein bisschen Glauben gibt es nicht" weiter.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung zum Buch: Ein bisschen Glaube gibt es nicht Erwartung und Aufmerksamkeit: Dieses Punkt findet ihr wie stets auf meiner Original Rezension auf meinem Blog! Inhalt in meinen Worten: Dieses mal möchte ich diesen Punkt sehr kurz halten. Es geht darum, wie ein BILD Reporter Gott kennen lernt und ihn lieben lernt, welche Schritte dafür notwendig waren, und was ihm der Glaube bringt. Wie fand ich das Buch? Ich bin von den Zeilen von Daniel sehr bewegt. Denn eine Bekehrung ist immer eine Feier. Ein Bruder den ich noch gar nicht kannte, bekennt sich öffentlich und das sogar noch auf der BILD Internetseite dazu, dass er Gott liebt und das er den Aufruf eines Christen gerne gerecht werden möchte. Doch das Wort gerecht passt hier nur sehr dezent. Er möchte vor allem eines, die Liebe Gottes, des Vaters, Jesus und den Heiligen Geist weiter geben. Doch wie geschah das? Das Buch ist in einigen Unterpunkten aufgeteilt, doch größtenteils würde ich es in drei Teile gliedern. 1) Wie er auf dem Weg zu Gott ist, und Menschen und Schicksalen begegnet ist, die nicht gerade einfach waren. Sogar über die ISIS ging es, wobei er hier vor allem klar macht, steht standfest im Glauben und lebt euer Christsein! 2) Als er sich letztlich für Gott entschieden hat, und er dabei einen ganz tiefen Frieden erhalten hat, das hat mich wirklich begeistert zu lesen, denn ich kenne es selbst den Frieden Gottes zu fühlen. 3) Wie es mit ihm weiter geht, als er wirklich mit Gott geht und wie er die verschiedensten Gruppierungen von Christen kennen lernt, mit manchen kann er ganz gut, mit anderen überhaupt nicht so gut, und doch hat er was erkannt, was viele Christen nicht so ganz erkennen: Wir sind dennoch ein Leib ein ganzes, nur mit den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Und was einer von uns erkannt hat, muss nicht unbedingt auch jeder so sehen. Und damit ergänzen wir uns auch. Und das ist gut. Wir sollten nicht nur auf das "Fremde" sehen sondern vor allem auf die Gemeinsamkeiten: JESUS! Was mich immer wieder auch zum schmunzeln brachte, waren die Blickwinkel die Daniel auf gewisse Punkte gelegt hat. Sei es das wir Christen wie ein Schaf sind, das sich eigentlich nicht schmutzig machen möchte, wie es einfach Schweine tuen, sondern das wir in einem Schlammbad wohnen, und doch wissen, wir sind eigentlich weiße Schafe. Auch wen man mit Gott nicht kann, ist dieses Buch sicherlich eine Bereicherung, weil es bewusst macht, was Daniel zu den Schritten führte. Und für alle Christen kann es ein neuer Blickwinkel auf Themen geben, die doch oft nicht beachtetet werden und doch gut sind, darüber nachzudenken und wenn es auch nur ein neuer Blickwinkel ist. Fazit: Ich bin berührt von den Worten von Daniel und kann nur jedem nahe legen, sich das Buch wirklich näher anzusehen, auch wenn die Thematik Glauben vielleicht etwas befremdlich wirken mag. Sterne: Diesem Buch muss ich 5 Sterne geben, denn nur diese werden diesem Buch gerecht.

Lesen Sie weiter

Daniel Böcking hat es gewagt, sich frei zu Jesus zu bekennen und Veränderungen zuzulassen. So hat er den Sinn gefunden in allem, was er tut, und auch seine von Gott gegebene Aufgabe. Dieser Schritt hat sein Leben komplett umgekrempelt. Er führte von einem Alltag zwischen Partys und Job-Stress zu einem Leben allein nach Gottes Wort. Er brachte neue Verpflichtungen und Aufgaben mit sich, auch viele Fragen, mitunter Konflikte und Konfrontation. Daniel Böcking beschreibt seine Umkehr zu Gott als »einen Sechser im Lotto« und will mit seiner Geschichte auch andere ermutigen, diesen Hauptgewinn anzunehmen. Wie ein BILD-Journalist eine Vollbremsung in seinem hektischen Alltag hingelegt hat, um zu Jesus umzukehren Ein glücklicher Vollzeit-Christ erzählt von seiner Glaubensfreude und von den radikalen Veränderungen in seinem Leben Eine neue, offensive und kraftvolle Stimme – ehrlich, glaubwürdig und überraschend.

Lesen Sie weiter