Leserstimmen zu
Wenn das Eis bricht

Camilla Grebe

Die Profilerin (1)

(6)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Camilla Grebes erstes Solo-Buch überzeugt durch unglaubliche Spannung und mit einer Wendung der Geschichte, die man nicht vorhersehen kann. Großartig!

Lesen Sie weiter

In Stockholm herrscht ungemütliches Schneematschwetter. Es ist kurz vor Weihnachten. Peter Lindgren steht am Grab seiner Mutter und reflektiert sein bisheriges Leben. Er ist Ermittler bei der Kripo, 49 Jahre alt und stellt sich die Sinnfrage für sein Tun. Warum klärt er Morde auf? Die Toten bleiben doch tot! Mitten in seine Grübeleien platzt der Anruf von seinem Kollegen Manfred. Er wird zu einem Tatort, ins Haus eines bekannten Geschäftsmannes gerufen, ein Mann, den die Medien, die Gewerkschaften und eine Menge Frauen hassen. Dort geschah ein gräßlicher Mord. Die Tote liegt in einer riesigen Blutlache. Sie wurde geköpft. Der Kopf steht neben der Leiche. Der Mörder, ein Perverser? Der Hausherr, der reiche Modekönig Jesper Orre, ist spurlos verschwunden... Hanne, die Kriminalpsychologin, die vor zehn Jahren bei einem fast identischen Fall mit ermittelte, wird hinzugezogen. Damals war das geköpfte Opfer ein junger Mann. Die Tat wurde nie aufgelöst. Leider bekam sie gerade eine furchtbare Diagnose für eine Krankheit, für die es keine Heilung gibt. Wie wird sie sich entscheiden? Wird sie dem Team eine Hilfe sein? Der Ermittler Peter Lindgren wiederum wird immer öfter von Selbstzweifeln geplagt. Hanne bezeichnet ihn als einen müden Polizisten mit angeknackstem Selbstbewußsein und pathologischer Bindungsangst. Die drei Protagonisten Peter, Hanne und Emma berichten in der Ich-Perspektive. Detailreiche, vielschichtige Erzählstränge, gekennzeichnet mit dem jeweiligen Vornamen, wechseln sich ab. Camilla Grebe zieht den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hinein. Sie schreibt packend, elektrisierend mit viel Einfühlungsvermögen, so dass ich den Thriller in einem Rutsch hätte durchlesen wollen. Zwischenmenschliche Beziehungen spielen eine große Rolle. Die Geschichte beschäftigt sich mehr mit den Menschen als mit der Tat an sich. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Keinem Menschen kann man hinter die Fassade blicken. Gut dargestellt, was jeder so mit sich herumträgt. Die Handlung wurde hervorragend ausgearbeitet durch die Autorin. Ihre Herangehensweise mit dem ständigen Wechsel der berichtenden Personen fand ich sehr aufschlussreich und ungewöhnlich. Peter und Hannes Sichtweisen ergänzen sich, aber Emma bleibt in ihren Erzählungen für sich und unwidersprochen. Alle drei sind schwierige Charaktere.Der Leser ist immer mittendrin und man glaubt mehr zu wissen als die Ermittler. Was für ein Trugschluß! Geschickt behält Camilla Grebe die Handlungsfäden in der Hand, verwebt sie, legt Spuren. Die Zusammenhänge werden am Ende klar und deutlich. Die „Bombe“ platzt fast zum Schluss. „Wenn das Eis bricht“ ist ein psychologisch fundierter Titel. Immer wieder zwischendurch musste ich an den Titel denken. Wann bricht das Eis, und was kommt darunter zum Vorschein? Camilla Grebe zeichnet Charaktere, die einen tiefen, realistischen Wahrheitsgehalt haben. Sie beschreibt plastisch, lebendig bishin zu Gerüchen. Ein handwerklich ausgefeilter Thriller! Allerdings nichts für Leser, die an ständigen Actions und grausamsten Details bei den Ermittlungsarbeiten interessiert sind. In unaufgeregter, ruhiger Erzählweise mit einem wunderbaren Gefühl für die Sprache verfaßte Camilla Grebe ihr erstes Buch ohne die Schwester Asa Träff. Sprachlich top-vielen Dank auch an die Übersetzerin Gabriele Haefs. Für mich ein bemerkenswertes Leseerlebnis. Dafür von mir fünf von fünf Sternen!

Lesen Sie weiter