Leserstimmen zu
Bestechung

John Grisham

(4)
(8)
(7)
(1)
(0)

Lacy und Hugo, Juristen und Ermittler bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida - dem Board of Judical Conduct, werden mit einem schwierigen Fall richterlichen Fehlverhaltens betraut, der jenseits von Gut und Böse liegt. Ein Whistleblower verfügt über Informationen, dass ein Richter jahrelang Bestechungsgelder in horrender Höhe angenommen haben soll. Die beiden übernehmen den Fall. Doch schnell wird aus einer "einfachen" Bestechungsaffäre der wohl schwierigste und gefährlichste Auftrag im Leben des ermittelnden Duos. Eine gefährliche Jagd um Leben und Tod beginnt. John Grisham ist ein Könner seines Fachs, seine Romane zeigen meist spannende Einsichten in das amerikanische Rechstsystem - so auch dieses Mal. Von Anfang an war ich von der Geschichte gefesselt auch, wenn sich der Anfang etwas zog. Viel Informationen, Schauplätze und Dialoge haben das ganze etwas aufgelockert und haben Langeweile vermieden. Nach kurzer Zeit hob sich der Spannungsbogen und hielt sich bis er erst am Ende mit dem Epilog wieder sank. Ich bangte und rätselte mit - auch wenn ich mich oft hab täuschen lassen. Die Hauptprotagonisten Lacy war mir unglaublich sympathisch und wuchs mir im Laufe der Zeit ans Herz. Auch die restlichen Personen waren wunderbar ausgearbeitet, alle wirkten so real. Ihr Handeln war nachvollziehbar und machte keinen überzogen oder gestellten Eindruck. Grisham griff wieder interessante und lehrreiche Themen auf, die er dem Leser bzw. Hörer verständlich näher zu bringen versteht. Besonders toll fand ich die Ausführungen über die im Roman auftauchenden Indianer und ihre speziellen Rechte. Auch Charles Bauer hat wieder ausgezeichnete Arbeit geleistet. Seiner angenehmen Stimme - und bei seiner Art zu lesen - kann man wunderbar lauschen und genießen. Mir persönlich hat dieses Hörbuch unglaublich gut gefallen und ich werde es noch einige Male öfter anhören. Fazit: Ein unbedingtes Muss!

Lesen Sie weiter