Leserstimmen zu
Sternenfunken

Nora Roberts

Die Sternen-Trilogie (2)

(7)
(9)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der zweite Band Sternenfunken schließt nahtlos an Sternenregen an. Daher sollte man unbedingt die Reihenfolge von Nora Roberts Sternen-Reihe einhalten. In diesem Band geht es, wie man anhand des Klappentext erkennen kann um Annika und Sawyer. Annika Geheimnis lüftete sich ja bereits in Sternenregen, umso spannender fand ich diesen Band, denn hier erfährt man noch viel mehr über Annikas Leben, aber auch Sawyer bleibt nicht mehr länger der Geheimisvolle. Die Suche nach dem Stern ist wieder sehr spannend geschildert und auch hier hat Nora Roberts eine fesselnde und gut ausgearbeitet Handlung, die es mir als Leser schwer machte das Buch aus der Hand zu legen. Die Autorin schildert hier sehr authentisch den Kampf und die Suche der 6 Auserwählten nach dem zweiten Stern, man ist ab der ersten Seite an die Geschichte gefesselt und fiebert mit ihnen mit. Neben Annika und Sawyer, spielen aber auch die anderen eine sehr große Rolle, so das man hier niemanden aus den Augen verliert. Um nicht Gefahr zulaufen zu sehr zu Spoilern, gehe ich auch nicht weiter auf die anderen drauf ein. Neben viel Fanatsie und Magie, kommt auch hier die Liebe und Romantik nicht zu kurz. Das Nora Roberts nicht nur Liebesromane schreiben kann, hat sie ja schon öfters bewiesen, daher wird es auch niemanden wundern, das ihre Sternen-Reihe nicht nur "ältere" Leser in ihren Bann ziehen wird. Was mir schon im ersten Teil aufgefallen ist, das Nora Roberts ihre Protagonisten zwar sehr geheimnisvoll darstellt und nicht viel von ihnen Preis gibt, aber dennoch so gut beleuchtet, das man sich recht schnell von ihnen ein Bild machen kann und auch selber viel über sie herausfindet. Wer Fantasy Geschichten liebt, wird auch diese Reihe mögen, denn es ist definitiv eine Lektüre, die man lesen kann und die einen auf jeden Fall in den Bann ziehen wird. Ich bin hiernach sehr gespannt wie es weitergehen wird. Alles in allem kann ich auch diesen Band empfehlen, da sich die Story hier doch sehr weiterentwickelt hat und Nora Roberts der Handlung nochmals gesteigert hat und an Fahrt zulegt.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wenn das Funkeln der Sterne die Nacht erhellt, wird sich das Schicksal erfüllen ... Die schöne Annika hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer, von dort stammt sie, und dorthin muss sie wieder zurückkehren. Doch vorher hat sie noch einen Auftrag: Zusammen mit fünf anderen Auserwählten muss sie auf die Insel Capri reisen, um ein wichtiges Kleinod vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten. Die abenteuerliche Suche und eine Gefangenschaft bringen Annika dem attraktiven aber geheimnisvollen Sawyer näher. Ihre Zuneigung lässt sich nicht lange verleugnen, doch ihrer Liebe stehen Zweifel und Tabus im Wege. Werden die beiden der Gefahr trotzen und ihre Beziehung retten können? Meine Meinung: Ich bin ein absoluter Nora Roberts Fan, habe fast jedes Buch von ihr im Schrank stehen und war unheimlich neugierig auf ihre neue Reihe. Den ersten Teil habe ich verschlungen und war sehr gespannt was dieser zweite Teil mit sich bringt. Und ich kann eins vorneweg sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht, schnell und angenehm zu lesen. Außerdem ist er sehr lebendig, besticht durch Witz, Charme und frische Dialoge. Das Setting hat mir besonders gut gefallen. Diesmal befinden wir uns auf Capri. Tolle Beschreibungen, die zum Träumen und selbst entdecken einladen. Die Handlung war durchweg spannend, bringt immer wieder überraschende Momente und Wendungen, gespickt mit viel Magie und Romantik. Sie schritt zwar rasant voran, aber nicht zu schnell, so dass man jederzeit den Überblick behält und sich alles richtig und authentisch anfühlt. Über die Handlung möchte ich nicht zu viel verraten, lest die Geschichte einfach selbst und überzeugt euch. Eine gelungene Mischung aus Liebesroman, Fantasy und Mythologie. Auch die Figuren waren sehr unterschiedlich, facettenreich und authentisch gezeichnet. Alle 6 besitzen unterschiedliche Charakterzüge, jeder hat seine positiven und negativen Seiten, jeder besitzt zudem eine besondere Fähigkeit. In diesem Teil stehen Annika und Sawyer im Vordergrund. Mehr möchte ich aber auch hier nicht verraten, um nicht zu viel preiszugeben. Fazit: Eine spannende und gelungene Reihenfortsetzung, die so viel mehr bietet als eine reine Liebesgeschichte. Ein Roman mit viel Magie und Spannung, bei der auch die Romantik nicht zu kurz kam und mit sympathischen Charakteren. Absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Der erste Stern war nun in Sicherheit und die Suche nach dem Stern des Wassers hatte begonnen. Alle Zeichen wiesen sich nach Capri und die Suche begann erneut. Doch sie mussten sich auch wappnen, sie hatten die Göttin der Lügen zwar geschlagen, doch noch war es nicht vorbei. Sie hatte einen neuen Diener, der ihnen allen sehr gefährlich werden konnte. Dennoch gaben alle Auserwählten ihr bestes. Neben der ganzen Sucherei, dem Training und den Kampfvorbereitungen war aber auch noch Zeit, sich näher kennenzulernen. Sowohl Annika als auch Sawyer empfanden etwas für einander, doch gab es Regeln an die sich die junge Meerjungfrau zu halten hatte. Sie durfte ihrem Angebeteten nichts davon sagen und so kam es, dass sie einander Missverstanden. Als dann auch noch Nerezza zu einem erneuten Schlag gegen die Gruppe ausholt, kommt alles anders als geplant. Die Auserwählten werden voneinander getrennt. Doch es ist nicht der Tod der auf sie wartet, sondern etwas viel schlimmeres ... die Folter. Nerezza wollte wissen wo der Stern des Feuers versteck, und wo der Stern des Wassers zu finden war. Können die Auserwählten der Folter trotzen und so das Leben eines jeden einzelnen zu retten? Meine Meinung: Ich fand auch Band 2 ganz toll. Zwar hatte mir der erste Band besser gefallen, doch dieser Band kann sich durchaus sehen lassen. Man erfährt endlich mehr über die Meerjungfrau und den Reisenden. Während in Sternenregen noch alles etwas fremd scheint, wird einem hier das Herz erwärmt. Die Auserwählten kennen und vertrauen einander, Sie haben verstanden, dass sie diese Mission nur gemeinsam bestreiten und überleben können. Es ist eine Geschichte voller Abenteuer, Liebe und Hoffnung. Es war ein Genuss das Buch zu lesen und ich kann es kaum erwarten den dritten Band in den Händen zu halten! Cover: Wie auch Band 1 ... traumhaft schön!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Annika ist eine von den Sechs Auserwählten, die sich auf die Suche machen, die Sterne zu finden. Sie ist mit dem Meer verbunden und weiß bisher noch nicht genau, das sie eine von Ihnen sein wird, der es in den Händen liegt, die anderen zu retten. Ein Kampf jagt den anderen und bisher haben sie auch noch keine Ahnung, wo der zweite Stern versteckt ist. Werden Sie ihn überhaupt finden, bis das Böse da ist? Wird das Böse Ihnen zuvor kommen? Plötzlich geraten Annika und der charismatische Sawyer in Gefangenschaft. Nun geht es um Leben und Tod. Werden Sie überleben und werden die anderen Sie finden? Zum Cover: Das Cover zum zweiten Band ist genauso wunderschön wie der erste. Und zusammen im Regal schauen sie einfach Wow aus. Wenn man diese Cover sieht, kann man einfach nicht anders als sie in die Hand zu nehmen. Meine Meinung: Wow... ich war einfach nur sprachlos, während ich diesen grandiosen zweiten Band gelesen habe. Nora Roberts ist für mich sowieso eine Göttin des Schreibens, und hier in Sternenfunken hat sie es wieder mal aufs neue bewiesen, warum sie eine der besten Bestseller-Autorin der Welt ist. Die Spannung ist von Anfang an da und hält sich durch das ganze Buch. Es wird nie langweilig, da immer etwas anderes passiert. Man kommt auch gar nicht richtig zur Ruhe. Den Nervenkitzel fand ich im ersten Band schon sehr gut, aber hier im zweiten fand ich ihn noch viel besser. Der zweite Band war generell spannender und intensiver geschrieben und hat mir im großen und ganzen noch besser gefallen. Auch wenn ich mich frag, wie kann man ein Buch noch besser schreiben, wenn der erste schon so gut war. Die Charaktere sind sehr stark, sehr individuell und jeder hat seine Schwächen und Stärken. Was diese natürlich gerade so besonders machen. Frau Roberts zeigt auch wieder, das Liebe wahre Kräfte entfalten kann. Auch dieser ständige Prota-Wechsel stört mich hier absolut gar nicht. Man kommt damit super klar. Diese Übergänge sind flüssig gemacht und fallen während dem Lesen auch gar nicht so richtig auf. Da die Handlung und die Geschichte, einen zu sehr im Bann hat, anstatt da drauf zu achten, welcher Charakter gerade an der Reihe ist. Das ist Nora Roberts Schreib-Kunst. Realität trifft auf Fantasy und auf das Übernatürliche, kann man hier auch sagen. Man darf sie von den schönen und einfachen Covern auch nicht blenden lassen ;) Sie sehen aus, wie Urlaub. Dennoch hat es damit nichts zu tun. Es geht um einen harten Kampf zwischen Gut und Böse. Damit überrascht die Autorin einen immer wieder aufs neue. Das Buch hat mir noch ein paar Fragen offen gelassen, was absolut nichts negatives bedeutet. Es macht mich umso mehr neugieriger wie es im Finalen Band weiter geht und endet. Und deshalb kann ich es kaum erwarten, bis dieser erscheint. Für mich ein definitiv gelungener zweiter Band dem ich nichts anderes als volle 5 Sterne geben kann.

Lesen Sie weiter

Erste Worte: „Die Geschichte war uralt. Sie war über die Jahrtausende hinweg sooft erzählt und vorgesungen worden, bis sie von der Zeit in den Schleier der Legende eingehüllt gewesen war.“ „Sternenfunken“ ist wie schon „Sternenregen“ sehr flüssig zu lesen. Es handelt sich bei „Sternenfunken“ um den zweiten Band der Sternen-Trilogie. Der dritte Teil „Sternenstaub“ erscheint am 19.06.2017. Die Geschichte ist in der Erzählperspektive, mit Annika als Hauptcharakter, geschrieben. Die Charaktere im besonderen Annika sind wieder sehr gelungen. Annika hat etwas naives, kindliches aber andererseits ist sie sehr erwachsen und weise. Ich mochte Annika auf anhieb, sie war ja auch nicht ganz unbekannt aus dem ersten Band. Hier bekommt man als Leser einen besseren Eindruck von Ihr. Auch Sawyer konnte mich sehr schnell überzeugen. Ich mag seine Art wie er auf Annika eingeht und auch seine anderen Gruppenmitglieder beschützen will. Er ist sehr herzlich und auch sehr mutig. Auch die anderen vier der Gruppe sind sehr gelungen und die Aktionen und Reaktionen sind gut nachvollziehbar und verständlich. Die Szenen sind sehr gut beschrieben und ich hatte ein gutes Gefühl beim Lesen. Schnell hatte ich Bilder der einzelnen Szenen im Kopf und konnte mir die Geschehnisse sehr gut vorstellen. Hier wird auf überflüssige Beschreibungen verzichtet aber es werden genug Informationen preisgegeben. Die Geschichte und die Grundidee haben mir schon beim ersten Band „Sternenregen“ gefallen. In „Sternenfunken“ ging es direkt los und die Geschichte knüpft sehr gut an das Ende des ersten Bandes an. Zwischenzeitlich empfand ich die Liebesgeschichte als etwas zu dominant. Das ändert aber nichts an meinem Gesamteindruck das die Geschichte sehr überzeugend ist. Die Umsetzung gefällt mir sehr gut. Das Cover passt hervorragend zu dem Vorgänger. Ich finde es sehr ansprechend und es verleitet mich immer wieder dazu das ich das Buch einfach anfassen möchte. Ich kam sehr gut in die Geschichte rein. Die Charaktere waren sehr ansprechend und Annika konnte mich auch sehr schnell von sich überzeugen. Auch wenn ich sie für sehr naiv halte hat sie Ihre Rolle in der Konstellation sehr gut ausgefüllt. Die Szenen konnten mich gut erreichen und auch die Gefühle kamen bei mir an. Meine Gedanken sind nur selten abgeschweift, das Buch konnte mich somit gut fesseln. Auch konnte ich es sehr flüssig lesen und hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Zwar hätte ich mir zwischendurch etwas weniger Liebesgeschichte und mehr Fortschritt bei der Suche nach dem zweiten Stern gewünscht aber am Ende finde ich es sehr gelungen. Mir gefiel dieser zweite Band sehr gut und ich finde ihn sehr gelungen. Nun bin ich sehr gespannt wie die Suche weiter geht und erwarte den dritten Teil. MEIN FAZIT: „Sternenfunken“ ist flüssig zu lesen und ist ein gelungener zweiter Teil der Sternen-Trilogie. Es knüpft sehr gut an das Ende des ersten Bandes an. Mir gefielen die Charaktere und die Szenen sehr gut. Die Geschichte in ihrer Gesamtheit konnte mich schnell überzeugen und fesseln. Nun erwarte ich das Erscheinen des dritten Teil. Für Fans von Nora Roberts und Kennern von „Sternenregen“ ist „Sternenfunken“ ein muss. Ich finde es absolut lesenswert.

Lesen Sie weiter

Inhalt Die schöne Annika hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer, von dort stammt sie, und dorthin muss sie wieder zurückkehren. Doch vorher hat sie noch einen Auftrag: Zusammen mit fünf anderen Auserwählten muss sie auf die Insel Capri reisen, um ein wichtiges Kleinod vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten. Die abenteuerliche Suche und eine Gefangenschaft bringen Annika dem attraktiven aber geheimnisvollen Sawyer näher. Ihre Zuneigung lässt sich nicht lange verleugnen, doch ihrer Liebe stehen Zweifel und Tabus im Wege. Werden die beiden der Gefahr trotzen und ihre Beziehung retten können? (Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. In diesem Buch steht das Duo Annika und Swayer im Mittelpunkt, die wir auf ihren Weg zueinander begleiten. Nebenbei taucht auch immer mal wieder Nerezza auf, die die Sterne für sich beanspruchen möchte… Mit Annika (der Nixe) und Swayer (der Reisende) wurde ich in diesem Buch endlich warm. Beides sind sehr interessante Charakter und ich bin schon gespannt, ob ich mit Doyle im dritten Band auch warm werde. Er und Riley sind eine explosive Kompination. Annikas Unbedarftheit und ihre „Unkenntnis“ über die menschlichen Gegenheiten ist amüsant, aber es hat mich an einigen Stellen auch genervt, obwohl es perfekt zu ihrer Geschichte passt. Sie kennt das Leben unter Menschen nicht und holt sich immer wieder Rat von den beiden anderen Frauen. Im Umgang mit den Männern ist sie offen und zu Swayer hat sie einen besonderen Bezug. Sie möchte mit ihm schlafen und ihn küssen, doch Meerjungfrauen ist es verboten den ersten Schritt zu tun. Also muss sie geduldig warten und hoffen, dass der Reisende zu Besinnung kommt. Swayers Geschichte mit seinem Kompass ist wirklich beeindruckend – wie auch seine Fähigkeiten. Ansonsten ist er eher ein ruhiger Charakter, der sein Leben vor sich hin lebt und seinen Freunden eine Schulter zum Anlehnen gibt. Außer bei Annika, bei ihr verliert er seine Gelassenheit und wird von seinen Gefühlen zu ihr geleitet. Bran und Sasha habe ich in „Sternenfunken“ etwas vermisst, weil sie mir im Vorgänger so ans Herz gewachsen sind – Annika und Swayer haben ihnen etwas zu sehr die Show gestohlen, leider. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte zügig lesen kann – und muss. Ich habe sie zwar an zwei Abenden verschlungen, aber ich habe mich immer sehr auf die Lesezeit gefreut. Erzählt wird aus der Sicht von Annika und dem Reisenden, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Im Gegensatz zum ersten Band bin ich in „Sternenfunken“ sehr gut reingekommen und hatte auch keine Probleme mit dem Schreibstil mehr, was mich sehr gefreut hat. Auch die Verringerung der mystischen / fantastischen Elemente und Kämpfe fand ich gut – dieses Genre ist sowieso nicht so meins. Dementsprechend wurde aber die Liebesgeschichte mehr in den Mittelpunkt gerückt, was ich in einigen Passagen zwar etwas übertrieben fand, aber sich im Großen und Ganzen noch im Rahmen hielt. Insgesamt fand ich „Sternenfunken“ klasse – eine Geschichte, die man gelesen haben muss. Klare Lese- und Kaufempfehlung von mir! 🌟🌟🌟🌟🌟 Sterne

Lesen Sie weiter

ZUM INHALT: Wenn das Funkeln der Sterne die Nacht erhellt, wird sich das Schicksal erfüllen ... Die schöne Annika hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer, von dort stammt sie, und dorthin muss sie wieder zurückkehren. Doch vorher hat sie noch einen Auftrag: Zusammen mit fünf anderen Auserwählten muss sie auf die Insel Capri reisen, um ein wichtiges Kleinod vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten. Die abenteuerliche Suche und eine Gefangenschaft bringen Annika dem attraktiven aber geheimnisvollen Sawyer näher. Ihre Zuneigung lässt sich nicht lange verleugnen, doch ihrer Liebe stehen Zweifel und Tabus im Wege. Werden die beiden der Gefahr trotzen und ihre Beziehung retten können? MEINE MEINUNG: Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, denn es ist der zweite Band der "Sternen-Trilogie" von Nora Roberts und als eingefleischter Fan, musste das natürlich von mir gelesen werden, auch wenn die Thematik nicht ganz so meins ist. Zum Inhalt werde ich nicht viel sagen, da es nun der zweite Teil ist und die Geschichte um die Sterne weitergeht und man sollte auch den ersten auf jeden Fall gelesen haben. Mir hat dieser Teil wieder richtig gut gefallen, obwohl wie gesagt, dies nicht ganz so mein Ding ist, ich mag eher die Bücher mit viel Liebe oder Liebe und Thrill, aber hier mischt sie halt Fantasy und SiFi mit rein und da bin ich kein so großer Fan davon, aber auch hier kann mich die Autorin vollkommen mit ihrer Geschichte und Charakteren abholen und ich verschlinge jedes Wort und bin begeistert. Es war wieder sehr spannend und unterhaltsam zugleich, man merkt bei ihren Büchern einfach nicht, wie die Zeit vergeht, man liest und liest, weil man einfach wissen will, wie es weitergeht und was noch alles passieren wird. Mehr kann ich gar nicht groß dazu sagen, außer, wer auch wie ich nichts mit dieser Thematik anfangen kann, sollte dennoch nicht davor abschrecken, denn es lohnt sich wirklich und die Autorin ist eine Göttin im Bereich Schreiben.

Lesen Sie weiter