Leserstimmen zu
Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten

Udo Weigelt

Die Katzenbär-Reihe (4)

(6)
(1)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Rezension Udo Weigelt - Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten Klappentext: Luna ist ganz aufgeregt – ihr erster Tag im Kindergarten! Schnell lernt sie neue Freunde kennen, mit denen sich auch gut zusammen spielen lässt. Karlo gefällt das gar nicht. Als er dann auch noch beim Mama-Papa-Kind-Spiel mitmachen muss, beschließt er, Luna von nun an lieber alleine in den Kindergarten gehen zu lassen. Doch da verabredet sich Luna mit Carola – bei ihm Zuhause! Meinung: Im nunmehr 4. Abenteuer von Luna und Katzenbär Karlo steht für beide einer Lebensabschnitt bereit: Der Kindergarten. Luna freut sich schon sehr, wieder einen Kindergarten zu besuchen. Karlo aber sieht der Sache eher skeptisch entgegen. Warum sollte Luna zum Spielen in einen Kindergarten gehen, wenn sie doch mit ihm spielen kann? Und offensichtlich muss er dort auf Luna auch nicht aufpassen, schließlich freundet sie sich ja ruck zuck mit Carola an. Nun ja, dass Luna in den Kindergarten geht, akzeptiert er dann doch, aber als Luna Carola zu sich nach Hause zum Spielen einlädt, hört der Spaß für Karlo auf. Als ich meinen Kindern den vierten Band von Luna und Karlo gezeigt habe, war kein Halten mehr zu finden für die zwei. Ich musste die Geschichte direkt vorlesen und wieder einmal haben sie sich sehr über die liebevolle Geschichte amüsiert. Diesmal widmet sich Udo Weigelt dem Thema Freundschaft und Freunde teilen. Schließlich kommt für jedes Freundespaar der Tag, an dem man auch mit anderen Kindern spielen möchte. Wie schwierig das für den anderen dann ist zu akzeptieren, zeigt Udo Weigelt hier. Natürlich ist nicht nur die Geschichte wieder kindgerecht und altersentsprechend, auch die Zeichnungen bestechen und machen die Kinderbuch-Reihe zu einem wahren Augenschmaus und optischen Highlight im Bücherregal. Die Länge des Buchs ist angemessen für eine lange Gute-Nacht-Geschichte und der Schreibstil ist altersgerecht und ansprechend. Fazit: Das Wiedersehen mit Luna und Karlo hat erneut unheimlich viel Spaß gemacht. Die liebevollen Zeichnungen und die schöne, altersgerechte Geschichte laden zum Vorlesen und Entdecken ein. Von uns gibt es 5 von 5 Punkten. Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Luna und der Katzenbär ... gehen in den Kindergarten ist ein wunderschön gestaltetes Kinderbuch, welches zum gemeinsamen Lesen mit den Kindern einlädt. Auf den 72 liebevoll gestalteten Seiten geht es um Themen, die auch unsere Kleinsten berühren: Freundschaft, der Start in den Kindergarten und das Thema Eifersucht.  Das Buch ist sehr kindgerecht gestaltet: kurze Texte auf den Seiten die von schönen, farbigen Bildern unterstützt werden. So kommt beim Lesen keine Langeweile auf.  Die Geschichte ist als Gute-Nacht-Geschichte für einen 2-Jährigen doch etwas lang, daher haben wir sie in mehreren Etappen gelesen. Unser Sohn konnte sich aber noch nicht wirklich in Lunas Lage hineinversetzen. Er fängt gerade erst aktiv an, Freundschaften wahrzunehmen und diese bei anderen Kindern auch mit "Bist Du mein Freeeeuuuuunnnnd" zu erfragen. Er kam mit 12 Monaten in den Kindergarten, da hätte er den Inhalt des Buches auf keinen Fall verstanden.  Ich werde das Buch an unseren Nachbarsjungen weiterverschenkten. Dieser kommt im August mit 3 Jahren in den Kindergarten und gehört meiner Meinung nach damit genau zur Zielgruppe des Buches. Er hat zwei größere Schwestern, bei denen das Thema Freundschaft sehr präsent ist. Er wird sicherlich auch schon eher verstehen, dass Freundschaften bestehen bleiben, auch wenn man mit anderen Kindern spielt. Vielleicht nimmt dieses Buch ihm ja die Angst vor dem Start in den Kindergarten - sofern er überhaupt Angst davor hat.  Eine sehr schöne Geschichte, die super zum Vorlesen geeignet ist: daher gibt es von uns 5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Udo Weigelt hat gemeinsam mit unserer Lieblingsillustratorin Joelle Tourlonias ein bezauberndes kleines Mädchen namens Luna geschaffen, die von ihrem sprechenden Stofftier Karlo begleitet wird. Die Geschichten spielen zu großen Teilen in Lunas Kinderzimmer und beschreiben die Gespräche zwischen Luna und Karlo, einem kleinen Zyniker und Draufgänger. Lustig, voller Fantasie und zugleich mit viel Behutsamkeit nähern sich die Bücher den Sorgen von Luna. Im ersten Band zieht sie mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Das neue Zimmer und die ungewohnte Umgebung sind eine Herausforderung für sie. Doch dann lernt sie Karlo kennen, der sich ebenfalls recht fremd fühlt. Sie freunden sich an und Luna kommt mit jedem neuen Band etwas mehr in ihrem neuen Zuhause an. In dem aktuellen Band, dem vierten, soll Luna nun in einen neuen Kindergarten kommen. Karlo ist damit gar nicht einverstanden – Luna soll lieber bei ihm Zuhause bleiben und ihn nicht allein lassen. Ihre Mutter erlaubt ihr, dass sie ihn mitnimmt. Doof nur, dass niemand sehen darf, dass Karlo sprechen und sich bewegen kann. Stocksteif sitzt er bald vergessen auf einem Kindergartenregal und Luna findet neue Freunde in ihrer Gruppe. Kein Wunder, dass Karlo da stinksauer wird. In einem unbeobachteten Moment macht er seinem Ärger Luft. Luna versucht ihn also ins Spiel mit den anderen Kindern zu integrieren. Doch als Baby verkleidet im Vater-Mutter-Kind-Spiel wollte der stolze Katzenbär ganz sicher nicht dabei sein. Nein, so hat er sich einen Tag im Kindergarten ganz bestimmt nicht vorgestellt. Vermutlich klingt das für einen Erwachsenen nach einer sehr unspektakulären Geschichte. Doch ich kann euch versichern, dass diese Buchreihe das Goldkind regelrecht süchtig macht. Mit fast 60 Seiten halb-Text-halb-Bild sind das keine Bücher, die wir gewöhnlich an einem Abend komplett lesen. Hier beginnen die Verhandlungen: „Bitte, bitte! Nur noch bis zu diesem Bild! Bitte, ich muss wissen, was mit Karlo ist. Bitteee.“ Es ist herzzerreißend, wie sie mitfiebert, wenn sich die beiden streiten oder einer traurig ist. Ich habe das Gefühl, dass sich Luna einen festen Platz in ihrem Herzen erobert hat – der mürrische Katzenbär Karlo sowieso. Wir freuen uns jetzt schon gemeinsam auf den fünften Band der Reihe, der zum Glück im Herbst erscheint.

Lesen Sie weiter

Ein niedliches Bild auf dem Cover zeigt die Protagonistin Luna mit ihrem Katzenbär Karlo. Mir gefällt es gut, auch wenn die Details nicht so wirklich herausgearbeitet sind. Die Geschichte handelt von einem kleinen Mädchen, Luna, welches am nächsten Tag in den Kindergarten kommt und deswegen schon total aufgeregt ist. Wie gut das sie Karlo, ihren Katzenbär, hat. Er wird sie begleiten und beschützen. Doch erst einmal im Kindergarten angekommen stellen die beiden schnell fest, dass dort gar keine Gefahren lauern. Ganz im Gegenteil, denn Luna findet sogar eine Freundin. Das aber macht Karlo ganz traurig, denn jetzt hat „sein Mädchen“ ihn gar nicht mehr lieb – oder etwa doch? Eine schöne Geschichte, kurz aber aussagekräftig. Der (junge) Leser kann sich gut in die Gefühlswelt des Mädchens, als auch in die des Katzenbärens hineinversetzen. Luna wirkt allerdings ein wenig älter, da sie oft sehr vernünftig ist und logisch argumentiert. Hier fehlt mir ein klein wenig die „Kindekomponente“, also die Naivität. „Luna und der Katzenbär“ wird von sehr vielen bunten Bildern begleitet. Diese sind stets passend zur Handlung, teils sogar zweiseitig. Allesamt sind weich und wirklich knuffig gestaltet. Toll finde ich auch den Hintergrund, denn hier sind es keine weißen Buchseiten, sondern beigefarbene (etwa so wie die Farbe des Einbandes). Der Schreibstil ist sehr angenehm. Es gibt keine schwierigen Wörter, die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Auch die Schriftgröße ist, zum Vorlesen, angenehm. Für kleine Kinder zum Selbstlesen finde ich sie allerdings etwas zu klein. Der Verlag empfiehlt hier ein Lesealter ab 5 Jahren. Offengestanden irritiert mich das ein wenig, denn mit 6 geht es ja meist schon in die Schule. In den Kindergarten geht es bereits mit 3 Jahren. Damit wäre diese Geschichte, zumindest von der Handlung her, eher etwas für jüngere Kinder, ob sie davon aber bereits alles verstehen wage ich zu bezweifeln. ~°~ Fazit ~°~ Eine schöne kurzweilige Geschichte mit hohem Lernfaktor. Hier wird spielend erklärt warum Freunde auch Freunde bleiben, wenn sie mit anderen spielen und das man vor dem Besuch im Kindergarten keine Angst zu haben braucht.

Lesen Sie weiter

Ich bin wegen den niedlichen und wirklich schönen Buchcovern auf diese Reihe aufmerksam geworden. Von den Illustrationen von Joelle Tourlonias bin ich schon länger ein großer Fan. Die „Luna und der Katzenbär“-Reihe war daher ein absolutes Muss für mich. Die ersten drei Bände habe ich mir alle auf einen Schlag gekauft und diese dann innerhalb eines Tages durchgelesen. Ich bin von der Reihe hellauf begeistert und habe ich mich schon sehr auf den vierten Band gefreut! In diesem geht Luna das erste Mal in den neuen Kindergarten. Sie ist schon ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf ihren ersten Tag dort. Ihr Katzenbär Karlo dagegen ist alles andere als begeistert. Wer soll denn mit ihm spielen, wenn Luna weg ist? Und wird sie überhaupt noch mit ihm spielen wollen, sobald sie im Kindergarten neue Freunde gefunden hat? Luna versucht ihren Katzenbär zu besänftigen und nimmt ihn dann sogar, getarnt als Kuscheltier, mit in den Kindergarten. Dort schließt Luna auch sehr schnell Freundschaft mit dem Mädchen Carola. Das gefällt Karlo gar nicht. Auch das gemeinsame Mutter-Vater-Kind-Spielen begeistert ihn nicht. Er beschließt daher, Luna nicht mehr zu begleiten und daheim zu bleiben. Doch dann verabredet Luna sich mit Carola bei sich zu Hause. Und Carolas Teddybär soll auch mitkommen… Auch der vierte Band dieser liebenswerten Reihe ist wieder super gut gelungen und hat mir riesengroße Freude beim Lesen bereitet. Leider war das Lesevergnügen für mich wieder recht schnell vorbei, da das Buch nur gut 60 Seiten besitzt und es sehr viele ganzseitige Illustrationen hat. Da es sich hier aber um ein Vorlesebuch für Kinder ab 5 Jahren handelt, ist diese Länge natürlich perfekt! Zum Vorlesen bietet sich das Buch wirklich wunderbar an. Der Text auf den jeweiligen Seiten ist immer recht kurz und zudem sehr einfach und kindgerecht gehalten. Die vielen wunderschönen farbigen Illustrationen laden zum Staunen und immer wieder erneuten Betrachten ein. Sie sind immer stimmig zum Geschehen der Handlung und wirklich sehr niedlich gezeichnet. Besonders Karlo sieht richtig knuffig aus. Immer wenn ich ihn sehe, würde ich diesen putzigen Katzenbär ja am liebsten einmal ganz feste knuddeln. Auf einer Zeichnung gibt es sogar ein witziges verstecktes Detail, dass einem beim ersten Mal lesen vielleicht nicht gleich auffällt. Mir aber ist es sofort ins Auge gesprungen und ich musste doch sehr darüber schmunzeln. Um was es sich handelt, verrate ich nicht, ich möchte ja Niemandem die Spannung und den Spaß beim Suchen nehmen, aber ein kleiner Tipp: Spielzeugladen. Das Thema des Buches finde ich für ein Kinderbuch dieser Altersklasse auch sehr gut gewählt. Es geht um Eifersucht und den ersten Besuch im Kindergarten. Zudem behandelt das Buch Freundschaft und macht wunderbar deutlich, wie wichtig und schön diese ist. Dass Karlo eifersüchtig wird, als seine Luna in den Kindergarten gehen soll und dort neue Freunde finden wird, ist wohl auch für kleinere Kinder sehr gut nachvollziehbar. Ich finde es auch sehr schön, dass Luna keinerlei Angst vor dem ersten Tag im neuen Kindergarten hat und auch so schnell eine neue gute Freundin findet. Das macht ängstlicheren Kindern, bei denen der Kindergarten vielleicht bald ansteht, hoffentlich etwas Mut und nimmt ihnen die Scheu vor dieser großen Veränderung. Am Ende des Buches, als Luna abends im Bett liegt, erzählt Karlo ihr dann mal wieder eine Geschichte über seine Herkunft. Dies ist bereits die vierte und alle vier waren sie komplett unterschiedlich. Dafür aber sehr kreativ und fantasievoll. Was wohl alles an den Geschichten stimmen mag? Selbst Luna ist immer wieder am Überlegen, wie es denn sein kann, dass ihr Katzenbär so vieles schon gewesen ist. Ob Kuscheltier oder eine Figur aus verschiedenen Märchen. Obwohl da bestimmt so einiges nicht ganz wahr ist, sind diese Erzählungen immer wundervolle Gute-Nacht-Geschichten. Ich kann die „Luna und der Katzenbär“-Reihe wärmstens empfehlen! Für Jungen und Mädchen ab 5 Jahren sind die Bücher sehr gut zum Vorlesen geeignet. Für Leseanfänger bietet sich der Reihe auch hervorragend an. Die Schrift ist schön groß und die Sätze sehr kurz und leicht verständlich. Zudem besitzen die Bücher insgesamt nicht viel Text, sodass ein Buch sehr gut von Erstlesern zu bewältigen ist. Da es sich um immer abgeschlossene Geschichten handelt, muss man die Reihe auch nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Schöner wäre es natürlich, aber Verständnisprobleme sollten keine auftreten, wenn einem das Wissen aus den Bänden davor fehlen sollte. Fazit: Traumhaft schön! Ein wunderbares Buch über eine ganz besondere Freundschaft!Herzallerliebste Story, die auch für kleine Kinder sehr gut zu verstehen ist. Die Illustrationen sind mal wieder klasse! Die könnte ich mir ja immer wieder aufs Neue anschauen, ohne mich dabei zu langweilen. Mich hat auch der vierte Band der „Luna und der Katzenbär“-Reihe von Udo Weigelt und Joelle Tourlonias bestens unterhalten und ich freue mich schon sehr auf Band 5, welcher im Oktober 2017 erscheinen wird. Von mir erhält das Buch nur zu gerne volle 5 von 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Unsere Kinder und ich lieben Luna und den Katzenbären so sehr. Der große 5 Jahre und die kleine 3 Jahre hören immer gerne zu wenn ich ihnen jeden Abend die Geschichten Vorlese. Ich finde das Kinder an 3 Jahren es auch schon gut vorgelesen bekommen können. Hier wird wieder über Luna und dem Katzenbären eine Geschichte geschrieben, denn Luna muss in den Kindergarten und der launische Katzenbär versteht das gar nicht. Er will das Luna bei ihm bleibt und mit ihm spielt. Es wird sehr Kindlich beschrieben und kleinere können das gut verstehen. Vielleicht nicht den Sinn hinter der ganzen Geschichte aber die Handlungen sind sehr gut dargestellt. Hier geht es um Freundschaft zwischen Kindergarten Kinder und das liebste Spielzeug. Einfach toll gemacht, Vielleicht sogar was für Kinder die nicht gerne in den Kindergarten gehen wollen. So kann man es ihnen mit einer schönen Geschichte echt toll erklären. Wir sind wie immer sehr begeistert und freuen uns schon wenn der nächste Teil von Luna und der Katzenbär raus kommt. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Inhalt: Luna freut sich - endlich ist es soweit, sie kommt in den Kindergarten und Karlo darf mit ! Schnell lernt sie dort neue Freunde kennen, was dem Katzenbären gar nicht gefällt. Schließlich ist es seine Luna ! Als er dann auch noch beim Mama - Papa - Kind - Spiel mitmachen muss, beschließt er, Luna von nun an lieber alleine in den Kindergarten gehen zu lassen. Doch da verabredet sich Luna mit Carola bei ihnen zu Hause ! Und Karol lernt, dass man Freunde auch manchmal teilen muss. Mein Fazit: Ein zuckersüßes Buch das uns absolut gut gefallen hat. Meine kleine war völlig begeistert. Es ist wirklich sehr Kindgerecht geschrieben es kommen keine Fremdwörter darin vor so das es auch vom Kind sehr gut verstanden wird und keine Fragen während des Lesens aufkommen. Eines bin ich mir sicher es werden noch weitere Bücher von Luna und der Katzenbär bei uns einziehen.

Lesen Sie weiter