Leserstimmen zu
Einfach frisch kochen

Nils Egtermeyer

(12)
(4)
(3)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover ist super ansprechend; Sympathisch und vielfältig. Das Verzeichnis ist super angeordnet und jede Rubrik hat ihre eigenen Abschnitte: Vorspeisen, Hauptgänge, Desserts; Fisch, Fleisch, Vegetarisch... Die Rezepte sind außerdem mit sehr ansprechenden Bildern hinterlegt, die den Leser, oder eher den fleißigen Koch anregen, die Rezepte nachzukochen. Mich persönlich haben auch direkt ein paar Rezepte angesprochen, zum Beispiel die Kürbissuppe, der Brotsalat, das Orecchiette (den Namen kannte ich vorher noch gar nicht) und das Sellerie-Risotto. Ich bin ein absoluter Risotto-Fan, deshalb hab ich das Rezept auch gleich nachgekocht. Dazu später mehr. Punkte Abzug bekommt das Buch, da nicht alle Rezepte mit Bildern ausstaffiert sind. Für mich ist dieser Punkt auch keine Erbsenzählerei, denn Bilder sind für mich in einem Rezeptbuch essentiell. Wenn mich das Essen auf einem Bild nicht anspricht, koche ich es nicht. Das Auge isst nun mal eben doch mit. Außerdem finde ich, dass die Rezepte die das Buch beinhaltet sehr einfach sind. Natürlich heißt das Rezeptbuch schon "EINFACH" frisch kochen, aber die Rezepte die im Buch abgebildet sind, sind nichts Besonderes. Es ist wahrlich schwer eine Kürbissuppe nicht frisch zu kochen und mein Rezept für Kürbissuppe ist fast gleich zu dem hier abgebildeten. (Bei mir kommt kein Sellerie rein und kein Thymian. Außerdem keine Pfifferlinge, sonst 1:1). Ich hätte mir etwas ausgefallenere Sachen gewünscht, neue Ideen die weniger oft gekocht werden. Um zum Kochen zu kommen: Ich habe direkt einmal das Sellerie-Risotto ausprobiert und dies ist meine Bewertung: 3,5/5 Sternen Sehr aufwendig von der Zeit, schmeckt relativ gut für das was es ist, aber richtiges Risotto ist besser (ohne den Schnickschnack wie Cranberrys...). Die Rezepte in "Einfach frisch kochen" sind natürlich alle etwas anders als traditionell, eben zum Beispiel ein Risotto mit Cranberrys. Demnach sind durchaus neue Ideen dabei, die Zutaten anders zu kombinieren. Das ist auch eine tolle Sache, denn dabei geht es beim kochen ja. Trotzdem bin ich ein bisschen enttäuscht, da viele bekannte Sachen einfach nur minimal verändert wurden und nicht komplett neu aufgezogen. Ich bin mal gespannt, wie sich die anderen Rezepte machen. Ich werde bestimmt noch das ein oder andere Rezept nachkochen.

Lesen Sie weiter

Vorab gibt’s hilfreiche Tipps von Nils rund ums frisch kochen. Auf Qualität setzen. Welches Fett. Etc. bei den Rezepten gibt’s Suppen, Vorspeisen, Vegetarisches🌱 Fisch 🎣 Fleisch 🥩 und süßes. einfache Rezepte, Alltagsrezepte, fürs Fest . Einfach für jeden Moment dass perfekte essen. Tolle Bilder, gute Anleitungen uvm. 👍🏼empfehlenswert

Lesen Sie weiter

Ich muss zugeben, dass mir der Name "Nils Egtermeyer" bisher völlig unbekannt war, selbst wenn er laut eigenen Aussagen in diversen Fernseh-Kochformaten zu sehen war. Mich hat vor allem das Stichwort "frisch kochen" neugierig gemacht, denn ein Kochbuch dieser Art besitze ich noch nicht und würde daher eine gute Ergänzung zu meinem bisherigen Bestand anbieten. Der erste Blick in das Buch war durchmischt. Einerseits gibt es viele schöne, ansehnliche Bilder von den Mahlzeiten, die sich mit gestellten Fotos von Nils und seinen Freunden(?) beim Essen abwechseln. Letztere sollen vermutlich ästhetisch wirken, für mich wären sie aber nicht unbedingt nötig gewesen. Andererseits war beim ersten Durchblättern auffällig, dass es sehr viel Text im Buch gibt, der in einer sehr kleinen Schrift geschrieben ist und im ersten Augenblick auf mich eher abschreckend gewirkt hat. Die Zutatenliste wird jeweils vertikal über den Zubereitungsschritten angeordnet, was vielleicht mal etwas anderes ist, aber in meinen Augen absolut ungeeignet für eine Auflistung von Zutaten ist. Ich habe bei den Rezepten schnell einmal etwas übersehen, weil ich vermutlich beim Durchlesen eine Spalte übersehen habe und/oder aus Versehen eine Zeile übersprungen habe. Bevor ich mir einige Rezepte zum Ausprobieren aussuchen wollte, habe ich wie immer die Einleitung gelesen. Der Autor erzählt darin etwas von seinem Werdegang, gibt ein paar persönliche Einblicke in sein Leben, was ich sehr sympathisch gefunden habe und verrät ein paar Tipps und Kniffe für die Küche, sowie Utensilien und Zutaten, die für ihn in jede Küche gehören. Die Einleitung war sehr ausführlich ausformuliert, verrät aber gleichzeitig nicht so viel Neues, so dass sie meiner Meinung nach auch etwas kürzer hätte ausfallen dürfen. Im nächsten Schritt ging es dann endlich um die Auswahl der Rezepte, was mir aber gar nicht so einfach fiel. Obwohl im Titel des Buches steht, dass es sich um einfache Rezepte handeln soll und der Autor in der Einleitung anpreist, dass nicht mehr als 5-6 Zutaten pro Rezept benötigt werden, zeigt der Blick in die Zutatenliste etwas anderes. Je nach Rezept, erstreckt sich diese sogar (vertikal) über zwei Seiten und darunter sind auch Zutaten, die man nicht gerade einfach mal so Zuhause stehen hat. Ich würde also behaupten, dass es sich nicht unbedingt um einfache Rezepte handelt, sondern viel eher um aufwändigere Mahlzeiten, die sich dafür eigenen, wenn man Gäste zu Besuch hat. Die Rezeptkategorien unterteilen sich in "Suppen und Salate", "Klein und vorab", "Vegetarisch und Co.", "Fleisch und Geflügel", "Fisch und Meeresfrüchte" und "Cremig und Süss". Eine klassische und selbsterklärende Unterteilung, die ich positiv hervorheben möchte. Dennoch ist mir beim Durchblättern aufgefallen, dass die Rezepte sehr Fleischlastig sind und es nur sehr wenige vegetarische Rezepte gibt. Für Veggies oder Wenigfleischesser wie mich also nicht unbedingt das perfekte Buch. Hinzu kommt, dass die Rezepte jeweils für 4 Personen ausgelegt sind und sie sich teilweise sehr schlecht für einen 1-Personenhaushalt eignet, weil man das Fleisch meistens nur in grösseren Mengen kaufen kann. Nach mehrmaligem Durchblättern konnte ich dann aber doch noch drei Rezepte finden, die ich ausprobieren konnte, ohne dass ich im Anschluss zig angefangene Zutaten habe. Die Rezepte sind wie immer auf den Fotos abgebildet. Ich habe mich für "Orecchiette mit Salsiccia, Tomatensugo und Kräutern", "Pappardelle mit Waldpilzen und Kirschtomaten" und "Rucolasalat mit Basilikum, Serranoschinken & Grillpfirsich" entschieden. Die Rezepte waren geschmacklich alle drei okay, ich muss aber gestehen, dass mich keines davon so richtig vom Hocker gehauen hat. Beim Salat war ich vielleicht selbst schuld, denn weil wir Winter haben und es aktuell nur Dosenpfirsiche im Angebot gibt, habe ich die Zutat gleich ganz weggelassen und den Rucola mit einem anderen Salat ausgetauscht, weil ich nicht so ein grosser Fan von Rucola bin. Vielleicht hat also deshalb das "gewisse Etwas" gefehlt, wobei mir der Salat von den drei Rezepten noch am besten geschmeckt hat. Die anderen beiden Rezepte haben nicht schlecht geschmeckt, aber leider nicht so, als hätte sich der zusätzlich Aufwand gelohnt. Die Orecchiette haben beispielsweise wie normale Nudeln mit Tomatensauce geschmeckt, mit ein bisschen Wurst darin. Bei den Pappardelle war es ähnlich. Obwohl man relativ viele Gewürze und Kräuter verwenden sollte, hat es am Ende trotzdem einfach "nur" wie Nudeln mit Pilzen geschmeckt und war fast ein bisschen fade. Vielleicht habe ich auch zu viel von den Rezepten erwartet, aber obwohl sie aus der Feder eines Starkochs stammen, konnte ich mir nicht wirklich neue Inspiration holen und das obwohl ich eher zu den Kochanfängern gehöre. Hinzu kommt, dass die Mengenangaben eher grosszügig berechnet waren und ich jeweils etwas weniger, als angegeben verwendet habe. Fazit: Ein nett aufbereitetes Kochbuch, das sich vor allem für Fleischliebhaber eignet oder Leute, die mehrere Gäste bekochen wollen. Ich hatte von den Rezepten ein bisschen mehr erwartet und wurde geschmacklich leider nicht vom Hocker gehauen, auch wenn die von mir ausprobierten Mahlzeiten ganz okay waren. Das Kochbuch enthält tendenziell eher viel Text in einer eher kleinen Schriftgrösse, so dass die Rezepte anfänglich etwas abschreckend wirken können. Für Leute, die gerne mal etwas Neues ausprobieren und sich vielleicht auch mal an anspruchsvollere und/oder aufwändigere Rezepte wagen wollen, kann ich das Buch empfehlen. Für den Alltag oder einen kleinen Haushalt ist es eher weniger geeignet. Von mir gibt es aufgrund verschiedener Schwächen 3.5 Sterne für das Buch.

Lesen Sie weiter

Weniger ist oft mehr, das zeigt uns Nils Egtermeyer hier. Frische Gerichte aus nur wenigen Zutaten, für jeden das richtige dabei. Das ideale Buch für Menschen, die wenig Zeit zum kochen haben, aber viel Geschmack erwarten. Beim Titel dachte ich mir, das ist doch genau das, was man will. Das Cover macht schon Lust auf mehr. Vorab gibt es Infos zu Zutaten, zum Einkaufen und zur Vorbereitung. Zu fast jedem Rezept gibt es ein Foto. Tolle Bilder. Dazwischen gibt es noch Fotos, zum Beispiel vom Autor beim kochen. Die Rezepte reichen von Suppen, Salaten und Vorspeisen über vegetarisches, Fleisch und Fisch bis hin zum Dessert. Die Rezepte sind verständlich erklärt. Oft gibt es Tipps zu den Rezepten, manchmal auch Varianten oder Tipps zum Pimpen. Größtenteils braucht man keine außergewöhnlichen Zutaten, was ja oft bei bekannten Köchen der Fall ist. Das Buch hier ist wirklich für jedermann und nicht für die Sterneküche. Am Ende gibt es noch Menüvorschläge aus den Rezepten im Buch zusammen gestellt, sowie ein Glossar. Ein schönes abwechslungsreiches Kochbuch, bei dem für jeden etwas dabei ist.

Lesen Sie weiter

Durchgelesen & Ausprobiert Das Kochen hat mir schon immer grosse Freude bereitet. Und obwohl ich es liebe selbst Rezepte zu erfinden, koche ich auch sehr gerne mal nach Anleitung und entdecke so ganz neue Gerichte. Als mir das Buch von Nils Egtermeyer in die Hände fiel war ich sofort Feuer und Flamme drauf los zu kochen. Doch bevor es mit dem Kochen losging, habe ich mich gründlich mit seinem Kochbuch beschäftigt und mir die Einleitung durchgelesen. „Kochen beginnt da, wo das Rezept aufhört.“ Nils legt grossen Wert auf Gradlinigkeit und „Weniger ist mehr“, dies macht er sich auch in der Küche zu Nutze und kocht mit weniger Zutaten, dafür aber mit qualitativ hochwertigen Produkten. „Meine Entscheidungen treffe ich häufig aus dem Bauch heraus. Trauen Sie sich in der Küche mehr zu, kochen Sie, wonach Ihnen der Sinn steht.“ Bei den „Kochprofis“ lernte Nils wie gross die Kluft zwischen Theorie und Praxis sein kann und möchte mit seinem Kochbuch vor allem viel Freiraum zum selber ausprobieren lassen. Und so sind auch seine Rezepte aufgebaut, die mir optisch und textlich besonders gut gefallen haben. Denn anstatt für „4-6 Personen“ zu schreiben benutzt er Worte wie „für 4 Freunde“ oder betitelt seine Rezepte mit „ganz einfach – nicht schwer und etwas aufwendiger“, so fühlt man sich positiv bestärkt und hat nicht das Gefühl ein Rezept nicht Nachkochen zu können weil „schwer“ drauf steht. Weiter ist die Einkaufs- / Zutatenliste übersichtlich und die Mengenangaben klar. Neben dem Rezept steht auch noch die Zubereitungszeit und hin und wieder ein Tipp von Nils. Übrigens ist das Kochbuch in folgende Kategorien aufgeteilt: Suppen und Salate Klein und vorab Vegetarisch und Co. Fleisch und Geflügel Fisch und Meeresfrüchte Cremig und süss Natürlich wollte ich nach dem ganzen durchblättern auch etwas kochen und entschied mich für eine leckere Pannacotta! Das Rezept dazu findet ihr auf meinem Lifestyle Blog und könnt dafür – hier – klicken! Das Dessert war auf jeden Fall schnell aufgemampft und ich freue mich schon auf’s nächste Rezept aus diesem Buch. Fazit Ich kann euch dieses Kochbuch mit vollem Bauch empfehlen. Es sind viele kreative Rezepte dabei und die Anleitung ist super verständlich. Optisch ist das Buch ebenfalls ein Highlight und überzeugt mit vielen positiven, lebensfrohen Bildern! Bewertung Buchlänge ♥♥♥♥♥ (5/5) Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5) Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5) Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (5/5) Hier geht es zur Leseprobe. Hier könnt ihr das Buch kaufen

Lesen Sie weiter

Auf 176 Seiten des Kochbuches zeigt Nils Egtermeyer in über 60 Rezepten seine Interpretation einer einfachen und frische Küche. Die vielseitigen Rezepte reichen dabei von Suppen, Salaten und Vorspeisen, über Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten, bis hin zu Vegetarischem und Desserts. Mit dabei sind ebenso einige Klassiker, wie viele neue Rezeptideen Positiv fällt mir zunächst die umfangreiche Einleitung mit vielen praktischen Anregungen auf, wie zum Beispiel Must-haves in der Küche, richtig würzen oder auch Interessantes zum Thema Olivenöl. Die Rezepte sind klar strukturiert und die Zubereitung detailliert beschrieben. Kleine Tipps am Ende jeden Rezeptes bilden ein wunderbares Extra! Leider sind nicht alle Rezepte bebildert, dafür präsentiert sich aber der Autor selbst in einigen doppelseitigen Fotos :) Im Anschluss an das Rezeptteil finden sich neben Register und Glossar, auch Menüvorschläge. Allerdings gibt es bei diesem Kochbuch auch einige Mankos. Zum einen ist dies die für ein Kochbuch relativ kleine Schrift, denn da muss man manchmal schon zweimal hinschauen. Von einem Kochbuch in diesem großen Format hätte ich da mehr erwartet. Zum anderen sind sowohl Titel, als auch Zubereitungszeit und Personenangabe vertikal ausgerichtet. Das wirkt zwar sehr modern, ist aber nicht unbedingt praktisch. Laut Nils Egtermeyer soll jedes seiner Rezepte mit maximal vier bis fünf Grundzutaten auskommen (Seite 9 des Kochbuches). Das mag stimmen, hinzu kommen allerdings jede Menge weiterer Bestandteile der Rezepte, welche man oftmals nicht immer zuhause hat. Spontanes Nachkochen kann man hier in den wenigsten Fällen. Allerdings kann man sich aus diesem Kochbuch wunderbar Inspirationen und Anregungen holen, wie zum Beispiel beim Brotsalat mit Tomaten, Rosmarinhonig und Ziegenquark! Die Rezepte sind gekonnt ausgearbeitet und lassen sich gut umsetzen. Einige Gerichte benötigen jedoch etwas Erfahrung, so dass ich dieses Kochbuch nicht unbedingt blutigen Kochanfängern nahelegen würde. Wer aber etwas Routine beim Kochen hat, wird mit diesem Kochbuch absolut Freude haben! Ausprobiert habe ich neben dem Brotsalat (bei dem ich jedoch den Ziegenquark durch herkömmlichen Quark ersetzt habe), auch die vegetarische Pappardelle-Variante und das absolut göttlich schmeckende Coulant au Chocolat. Fazit "Einfach frisch kochen" ist ein modernes Kochbuch, mit dem man sich wunderbar Inspirationen zum Kochen vieler leckerer Gerichte holen kann!

Lesen Sie weiter

“Einfach frisch kochen” heißt dieses Kochbuch von Nils Egtermeyer, welches er mit seinem umfangreichen und interessanten Vorwort über Produkte, Küchenutensilien, Kühlung und Lagerung, Frische und Olivenöl beginnt. Hiernach ist der Leser ganz sicher startklar für die tollen Rezepte, die sich hier größtenteils bebildert präsentieren. Die Rezepte sind in sechs verschiedene Kategorien unterteilt. Es gibt: Suppen und Salate, Klein und vorab, Vegetarisch und Co., Fleisch und Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte und Cremig und süß. So dürfte hier für jeden etwas dabei sein und man darf sich auch gerne ein Menü zusammenstellen. Einige Menüvorschläge präsentiert der Autor auch gleich selbst und orientiert sich dabei am Verlauf des Jahres und seinem festlichen Ende. Nils Egtermeyers Rezepte sind gut nachzukochen, manche wirklich leicht, andere bedürfen schon etwas mehr Übung. Sie alle aber sind wirklich frisch und ihre Zutaten sicherlich überall zu bekommen. Mit großer Begeisterung habe ich die Kürbissuppe (mit Pfifferlingen, Ricotta und Salbei), die Meatballs (in Schmortomatensugo mit Basilikum) uns die Tarte (mit Maracuja, Vanille und Sahne) ausprobiert. Von diesen drei Rezepten darf man sicher begeistert sein. Aber es gibt noch viel mehr hier zu entdecken. Ein wirklich schönes Kochbuch mit tollen Anregungen und Tipps, das am Ende noch von einem Glossar und dem alphabetischen Rezeptregister abgerundet wird. Copyright © 2017 by Iris Gasper

Lesen Sie weiter

Ich muss sagen, dass mir das Kochbuch richtig gut gefallen hat. Es sind sowohl neue Rezepte dabei gewesen, als auch altbekannte. Allerdings muss ich ja sagen: Klassiker wie Quiche oder Schweinefilet koche ich immer nach Gefühl - Es war durchaus interessant zu sehen wie Egtermeyer seine Classics zubereitet. In dem Kochbuch sind sowohl herzhafte als auch süße Speisen vorhanden - Ich hatte mir allerdings mehr persönliche Note erhofft. Leider gibt es kaum Tipps oder Anekdoten. Insgesamt ein schönes Kochbuch mit 3/5 Sternen.

Lesen Sie weiter