Leserstimmen zu
Ich liebe das Leben viel zu sehr

Mathias Malzieu

(6)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

MENU SEARCH Bücherwanderin Bücherwanderin Bücher lesen heißt wandern gehen in Ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne In REZENSION Mathias Malzieu – Ich liebe das Leben viel zu sehr AUTHOR BÜCHERWANDERINPOSTED ON 11. MÄRZ 2019HINTERLASS EINEN KOMMENTAREDIT Ich liebe das Leben viel zu sehr // Mathias Malzieu Ich liebe die Bücher von Mathias Malzieu. Er ist nicht nur ein kreativer Kopf und begnadeter Rocksänger. Malzieu kann auch virtuos mit Worten umgehen und Geschichten erzählen, die einzigartig und bezaubernd sind. In “Ich liebe das Leben viel zu sehr” erzählt uns Malzieu autobiographisch von seiner schweren Krankheit und dem Alltag danach wieder auf die Beine zu kommen. Dabei vergisst er nicht seinen Humor und unnachahmlichen Schreibstil, welchen seine Bücher so besonders macht. Von einem Tag auf den anderen ist das Leben für Mathias Malzieu nicht mehr wie es war. Sein Blut spielt nicht mehr mit und produziert zu wenig… Sein Leben als Rockmusiker muss zurückstecken. Dabei ist sein Kopf voller Pläne und kreativen Ideen. Doch Malzieu muss sich nun seiner Gesundheit widmen. Jedem Tag geht es bergauf oder bergab, bis die einzige Lösung eine Knochenmarkspende ist. Einen Einblick ist das Leben des Autors Mathias Malzieu zu erhaschen klang zunächst aufregend. Aber ich wusste auch von vornherein, dass mich dieses Buxh unglaublich beeindrucken wird. Die Energie, die Malzieu sein Leben lang mit sich trägt, muss nun für die Gesundung herhalten. Tage im Krankenhaus wechseln sich mit den Tagen zuhause ab. Den Mut dabei nicht zu verlieren stelle ich mir da sehr schwer vor. Dennoch schafft es Malzieu in “Ich liebe das Leben viel zu sehr”, dass seine Geschichte nicht voller Trauer und Selbstmitleid zerfließt. Ich bewundere den Autor für seine Stärke und Kraft im dieser schweren Zeit. Und ich bewundere Mathias Malzieu dafür, dass er seinen Humor bewahrt hat und diesen so wunderschön in dieses Buch hat einfließen lassen. Für Fans von Mathias Malzieu ist “Ich liebe das Leben viel zu sehr” ein absolutes Must-Read. Mein Resumee nach dem Lesen ist, dass ich diesen Menschen jetzt noch mehr bewundere. Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Künstler, kreativer Kopf und Autor, sondern macht sich auch als Hauptfigur im Pyjama eine gute Figur. Großen Respekt für diese Power und für diese trotz aller Sorge tolle Geschichte, die viele sich als Beispiel nehmen können.

Lesen Sie weiter

Seit seinem ersten, in Deutschland erschienen Roman "Die Mechanik des Herzens" bin ich ein wirklich großer Fan von Mathias Malzieu. Nicht nur von seiner schriftstellerischen Arbeit, sondern auch von ihm als Typ ansich. Er ist ein großartiger Künstler, ein Poet, der auf mich immer so wirkt, wie ein kleiner Junge im Kostüm eines erwachsenen Mannes. Ich weiß nicht so recht, wie ich das erklären soll. Ein Kind im Manne quasi. So wie man sich das immer vorstellt. Aber darum soll es hier nicht gehen, sondern um seinen ersten autobiographischen Roman, in dem er von sich und seiner Autoimmunkrankheit schreibt, wie er sie überlebt und damit umgeht. Wie sein Umfeld damit umgeht. Sein Stil ist auch dieses Mal wieder unglaublich poetisch und einzigartig, wortgewaltig und emotional. Ich hing förmlich an seinen Worten und es fiel mir unsäglich schwer mich davon zu lösen. Malzieu schafft es, das man sich so gut in ihn und seine Gefühle hineinversetzen kann, das man tatsächlich das Gefühl hat, man würde das alles durch seine eigenen Augen sehen und erleben. Er verwendet in seiner Erzählung, wie auch in seinen Romanen, viele Metaphern und schafft es trotz seiner ernsten Geschichte, mich mit seinem einzigartigen sarkastischen Humor auch zum Schmunzeln zu bringen. Malzieu ist ein Kämpfer durch und durch und mit diesem ehrlichen, so offenen und lebensbejahenden Selbstbild in meinem Ansehen noch viel mehr gestiegen !

Lesen Sie weiter

Das Buch habe ich mit Leni von Bookish Lullaby auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt und sie hat es danach sofort angefragt. Als sie es durch hatte und so unglaublich davon geschwärmt hat musste ich es auch unbedingt beim Bloggerportal anfragen und ganz schnell lesen. Zum Buch Mathias Malzieu steht mit beiden beiden im Leben, er ist glücklich und ahnt nicht was ihn mit voller Wucht packen wird. Kurz darauf erfährt er das er an einer Autoimmunerkrankung leidet und somit sehr sehr krank ist. Für ihn bricht seine Welt zusammen, was soll er denn jetzt tun? Meine Meinung Das Buch ist einfach unfassbar gut. Es ist so authentisch, ehrlich und total offen geschrieben. Ich stelle es mir bei einer solchen Geschichte nicht einfach vor es mit aller Welt zu teilen. Dafür möchte ich dem Autor hier an der Stelle danken (auch wenn es dies hier nie lesen wird). Er erzählt alles über seine Hochs und Tiefs wie er die Prognose bekommen hat und alles was danach noch passiert ist. Vor allem erzählt er aber wie er sich dabei gefühlt hat. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und zeigt einem so wie wichtig es ist anderen Menschen zu helfen. Egal auf welche weise! Zudem muss ich sagen ist das Buch einfach wunderschön gestaltet. Die Farben sind unglaublich harmonisch und das Cover lädt quasi zum Klappentext-Lesen ein! Zitat Ich muss mir jeden Tag eine kleine Dosis Hoffnung verabreichen. Die Dunkelheit in einen leuchtenden Sternenhimmel verwandeln. Den Mond morgens vom Himmel holen und ihn bei Einbruch der Nacht wieder aufhängen. (S.35) Fazit Eine wundervolle Geschichte die wirklich jeder lesen sollte. Der Kampf und alles was Mathis Malzieu durchgemacht hat sollte gehört bzw. gelesen werden. VON JEDEM!

Lesen Sie weiter

Verlag: carl's books | Gebunden | 224 Seiten | 16,00 Euro | ISBN 978-3570585696 Inhalt: Mathias Malzieu erzählt von dem Jahr in dem sich sein Leben plötzlich ändert als bei ihm eine lebensbedrohlichen Autoimmunerkrankung diagnostiziert wird. Er muß sofort ins Krankenhaus auf die Isolierstation und bekommt Bluttransfusionen. Schonungslos aber auch mit Witz erzählt Malzieu wie es sich anfühlt wenn der Tod plötzlich vor der Tür steht. Rezension: Ich habe vorher noch nie etwas vom Autor gelesen. Fand seinen Schreibstil aber sehr flüssig was mich ohne Schwierigkeiten in die Erzählung eintauchen lassen hat. In Tagebuchform wird man durch die bildgewandten Erzählungen der Hochs und Tiefs mitgenommen und man durchlebt durch seine poetische Sichtweise alles intensiver. Es beginnt mit zunehmenden körperlichen Symptomen die Mathias Malzieu zur ärztlichen Untersuchung zwingen. Es wird eine Autoimmunerkrankung festgestellt die ihm alles abverlangt. Trotzdem verliert er nie seinen Mut, witzelt mit den Krankenschwestern, nimmt seinem Vater sogar die Angst vor der Krankheit. Sehr intensiv erzählt er auch wie sehr er die Liebe zu seiner Freundin empfindet und was ihm das Leben bedeutet. 1 Jahr begleiten wir ihn auf seinem Leidensweg bis endlich die lang ersehnte Knochenmarksspende eintrifft. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, es war sehr emotional und erinnert einen daran wie wichtig es ist jeden Tag intensiv zu leben und zu erleben.

Lesen Sie weiter

Der Frontman der französischen Band Dionysos Mathias Malzieu erzählt von seinem ganz eigenen Kampf ums Überleben gegen eine Autoimmunerkrankung Kurz zum Inhalt Mathias Malzieu steht mitten im Leben als er plötzlich von einer lebensbedrohlichen Autoimmunerkrankung eingeholt wird. Er schreibt über seine Hoffnungen, aber auch über seine Rückschläge und wie er es dann letztendlich doch geschafft hat. Zitat 》Ich muss mir jeden Tag eine kleine Dosis Hoffnung verabreichen. Die Dunkelheit in einen leuchtenden Sternenhimmel verwandeln. Den Mond morgens vom Himmel holen und ihn bei Einbruch der Nacht wieder aufhängen.《 Meine Meinung Der autobiographische Roman "Ich liebe das Leben viel zu sehr" ist das Tagebuch, das Mathias Malzieu während seines Kampfes schreibt. Der Leser begleitet somit Malzieu hautnah dabei. Wir erleben seinen Hoffnungen mit, aber auch seine Rückschläge. Auch, wenn ich natürlich wusste, dass er überleben wird (sonst gäbe es den Roman ja nicht), habe ich mit ihm gehofft, dass er es übersteht. Der Beginn des Romans ist absolut unvermittelt. Wir springen direkt in die Gedankenwelt von Malzieu. Die Sprache ist sehr poetisch. Es werden viele Metaphern verwendet, wodurch die Gefühlszustände bildreich verdeutlicht werden. Ich habe mir ganz viele Stellen markiert und hatte mal wieder Probleme euch ein Zitat rauszusuchen. :) Trotz der Krankheit verliert Malzieu weder seine Dankbarkeit (besonders den Schwestern gegenüber) noch seinen Humor. Durch den Einblick, den er uns gewährt, zeigt er uns wie stark ein Mensch sein kann. Mathias Malzieus autobiographischer Roman ist ein Mutmacher für alle und eine Liebeserklärung an das Leben und bekommt somit ★★★★★ von 5 Sternen. Ich habe den Roman übrigens auf der Frankfurter Buchmesse mit Lisa entdeckt und war direkt mal so mutig ihn im Bloggerportal anzufragen. Danke, dass ich den Roman lesen durfte! :) Außerdem möchte ich noch sagen, dass das Cover einfach wunderschön illustriert wurde. ♥ Und noch eine kleine Anmerkung: Malzieu hat eine Knochenmarkserkrankung. In solchen Fällen, aber auch bei Leukämie helfen Knochmarksspenden. Um das zu bekommen, brauchte er aber die 1 in 1 Millionen passende Spende. In Deutschland kümmert sich darum die DKMS. Informiert euch doch mal ♥ Ich bin auch schon potenzielle Spenderin :) Leseprobe Eckdaten Genre: Roman, Lebenshilfe Seitenanzahl: 224 Seiten Preis: 16,00 € Verlag: carl's books Klappentext Mir das Leben retten zu lassen ist das größte Abenteuer, das ich je erlebt habe Mathias Malzieu, französischer Rockmusiker und Bestsellerautor, wird durch eine Autoimmunkrankheit plötzlich aus seinem Alltag gerissen. Ein Jahr lang schwebt er zwischen Leben und Tod. Das Einzige, was ihm bleibt, ist das Schreiben: Schonungslos ehrlich, rebellisch, aber auch humorvoll und mit großer Fabulierfreude erzählt er, wie es ihm gelungen ist, auch in den schwersten Momenten nie die Hoffnung zu verlieren, sondern mehr denn je an die Kraft des Lebens zu glauben. "Eine HYMNE an das Leben." Elle

Lesen Sie weiter

Dieses Buch war für mich das erste Buch des Autors, bisher hatte ich noch nichts von ihm gehört, bzw. gelesen. Ich habe mir jedoch nach der Lektüre vorgenommen, seine anderen Werke zu lesen, es gibt noch drei andere Romane mit zauberhaften Titeln, das sind "Der kleinste Kuss der Welt", "Methamorphose am Rande des Himmels" und "Die Mechanik des Herzens". Letzteres wird in dem von mir gelesenen Buch oft erwähnt, denn zum Zeitpunkt, als die Erkrankung von Mathias Malzieu bekannt wird, findet gerade die Premiere der Verfilmung des Romanes statt. Der Schreibstil des Autors ist sehr bildgewaltig und gefühlvoll, ja fast poetisch. So war es mit zu jeder Zeit möglich, seine Empfindungen nachzuvollziehen und sich in seine Lage zu versetzen. Ich habe buchstäblich mit ihm gelitten, doch der Sarkasmus, den er dabei an den Tag legt, hat die Lektüre erträglicher gemacht, denn er hat damit genau meinen Humor getroffen. Was mir diesbezüglich am deutlichsten in Erinnerung geblieben ist, war dass er den Begriff "Damoklesschwert" in eine gemeine Frau mit einem Schwert namens "Dame Okles" gewandelt hat. Sie war sehr gemein hat ihn bei seinen verschiedenen Stationen stets begleitet, wobei natürlich nur er sie sehen konnte. Fies wie sie war, hat sie ihm ständig ihr blitzendes, scharfes Schwert unter die Nase gehalten. Durch seinen detaillierten Schreibstil war aber nicht nur er präsent, sondern auch seine Lebensgefährtin Rosy, die bei all seinen Krankenhausaufenthalten, aber natürlich auch sonst stets an seiner Seite weilt. Auch das Leid seines Vater konnte ich sehr gut nachempfinden, und der Rest der Familie spielt ebenfalls eine große Rolle. Dass der Roman in Frankreich ein Bestseller geworden ist und große Literaturpreise gewonnen hat wundert mich nicht, denn Mathias Malzieu erzählt auf eine kämpferische, ehrliche, aber trotzdem witzige Art und Weise wie er es geschafft hat, nicht aufzugeben. Im Gegenteil, er hat immer an das Leben geglaubt. Die Geschichte ist daher auch nicht als ein Drama zu verstehen, obwohl seine Erlebnisse natürlich mehr als tragisch sind, sondern eher als ein Abenteuer, dass er veilleicht nicht unbedingt gebraucht hätte, aber trotzdem aus vollem Herzen angenommen hat. Ich kann das Buch daher nur jedem ans Herz legen, der vor dieser Art von Erlebnissen nicht scheut. Alleine der Stil ist die Lektüre wirklich wert und bekommt deswegen volle 5 Sterne von mir. Ein großartiges Werk!

Lesen Sie weiter