Leserstimmen zu
Frag nicht nach Sonnenschein

Sophie Kinsella

(9)
(13)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Frag nicht nach Sonnenschein…oder Ländliches Sommerset trifft auf Metropole London! Jetzt weiß ich, warum alle so verrückt sind, wenn Sophie Kinsella ein neues Buch heraus bringt. Es ist dieser unverkennbare Schreibstil. So lustig, wenn sie ihre Protagonistin sprechen lässt und deren Gedanken mit einbringt. Diese Gedanken sind so urkomisch, sodass man oft schmunzeln muss. Es dauerte aber ein bisschen, bis diese Geschichte so richtig für mich losging. Es geht um Katie Brenner, die aus dem ländlichen Sommerset kommt. Nichts wünscht sie sich mehr als in die Großstadt zu gehen. So beginnt dann die Geschichte, als ihr Traum war wird. Sie hat einen Job direkt in der Metropole London ergattert. Doch das Leben dort ist kein Zuckerschlecken. Nicht zuletzt wegen ihrer Chefin Demeter, die sie zum Beispiel dazu verdonnerte deren Ansatz nachzufärben. Dann ihre kleine, viel zu teure Wohnung, mit den komischen Mitbewohnern. Der viel zu lange und stressige Weg zur Arbeit und Alex, der aber wiederum richtig toll ist, sich dann aber noch als Chef von ihrer Chefin entpuppt und wäre das nicht alles schon schlimm genug, wird sie auch schon wieder gefeuert. Nun steht sie da und muss zurück ins langweilige, ländliche Sommerset. Heimlich aber, als hätte sie sich nur eine Auszeit genommen, um den Eltern bei ihrer genialen Idee auf der Farm einen Glampingplatz zu errichten, kommt sie zurück. Niemals darf irgendwer erfahren, dass sie gescheitert ist. Aber plötzlich tauchen ausgerechnet Demeter und Alex dort auf. Was wollen die bloß da und fliegt jetzt alles auf? Wie zu Anfang erwähnt, dauerte es mir ein bisschen zu lange, bis die Geschichte für mich an Spannung zugenommen hat und ich dann nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Für mich hätte es, mit 100 Seiten weniger, durchaus schon perfekt sein können. Dies war mein erstes Sophie Kinsella Buch und ich finde diese Art auch ganz toll, wenn Katie z.B. sich unterhält und ihre Gedanken sprechen lässt. Aus diesem Grund würde ich gerne auch noch andere Bücher der Autorin lesen. Fazit: Ein schönes, lustiges Sommerbuch, mit ein paar Längen! Vielen Dank an Random House und den Goldmann Verlag, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf ... Cover & Titel: Das Cover ist okay. Nichts spektakuläres, aber auch nichts langweiliges. Das Cover ist trotzdem ein Eyecatcher dank des pinken Regenschirms. Und außerdem schön ausgearbeitet, da der Titel und der Autorenname geprägt sind. Und nun zum Titel. Ich finde ihn für die Geschichte schon passend, aber der englische Originaltitel passt tausendmal besser zum Buch: My not so perfect Life. In Deutsch dann einfach "Mein nicht ganz so perfektes Leben". Dieser Titel wäre stark und aussagekräftig gewesen und der genaue Wortlaut wird mehrmals innerhalb der Geschichte aufgegriffen. Erster Satz: "Erstens: Es könnte schlimmer sein." Meine Meinung: Da dieses Buch nicht mein erstes von der Autorin war, kenne ich ihren lockeren und leichten Schreibstil schon sehr gut. Wer noch kein Buch von Sophie Kinsella gelesen, dem kann ich das nur empfehlen. Ich habe das Buch innerhalb von 24 Stunden durchgelesen und kam dabei nicht einmal ansatzweise ins Stocken. Ich bin regelrecht durch das Buch geflogen. Erzählt wird ausschließlich aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Katie. Ihre Gefühle und vor allem ihre Versuche positiv über ihre teils sehr missliche Lage zu denken werden sehr schön beschrieben. Und vor allem lustig. Sophie Kinsella bringt einen zum Schmunzeln und oftmals auch zum lauten Auflachen. Dieses Buch bildet da keine Ausnahme. Katie ist eine sympathische, amüsante und direkt aus dem Leben gegriffene Persönlichkeit. Im Laufe der Geschichte macht sie eine große persönliche Veränderung durch und kann am Ende mehr zu sich selbst stehen und für sich eintreten. Sie lernt ihr "nicht ganz so perfektes Leben" zu schätzen. Von den anderen Charakteren, die häufiger vorkommen, erfährt man nicht sehr viel. Im Grunde nur das, was diese Personen Katie über sich selbst mitteilen. Dadurch kommt es des Öfteren zu sehr lustigen Missverständnissen, die im Laufe des Buches aber aufgeklärt werden. Am sympathischsten waren mir Katies Vater Mick und ihre Stiefmutter Biddy. Beide sehr herzensgute, liebe Personen, die man direkt knuddeln möchte. Größtenteils dreht sich das Buch um die Eröffnung und Frührung des neuen Glampingplatzes von Mick und Biddy. Die Idee des Glamping finde ich schon einmal wahnsinnig cool , da ich persönlich vorher noch nichts darüber gehört hatte. Die Elemtente der Geschichte sind allgemein sehr individuell und mit Liebe zum Detail ausgarbeitet und daher sehr goldig. In keinem Buch vorher habe ich von Spendenmarathons mit fahradfahrenden Weihnachtsmännern gelesen. Eines Tages taucht Demeter (Katies Ex-Chefin, die sie gefeuert hat) auf dem neuen Glampingplatz auf und besonders dieser Teil brachte mich sehr sehr oft zum Lachen. Aber ich musste nicht nur Lachen, sondern mir standen ab und an auch Tränen in den Augen und ich war sehr berührt von der Geschichte. Es schaffen nur selten Autoren in einer solchen lockeren Geschichte so viel Emotionsvielfalt authentisch rüberzubringen. Einzig und allein der Romantikanteil war mir zu gering. Nicht mal in zehn Prozent der Geschichte ging es um die Beziehung von Katie und Alex. Eigentlich wurde viel mehr das Thema Freundschaft thematisiert, was mir selbstverständlich auch gefallen hat. Aber ich konnte dadurch die Verbindung der beiden einfach nicht wirklich "spüren" und die Romantik ist beinahe ein wenig überflüssig für den Plot gewesen. Fazit: Eine wunderbar locker leichte Lektüre mit einem Hauch Romantik und vielen vielen Lachern. Ein bisschen mehr Liebe und das Buch wäre für mich zum 5 Sterne Buch geworden, jetzt bekommt es "nur" 4,5 Sterne von mir.​

Lesen Sie weiter

Zu Romanen von Sophie Kinsella greife ich eigentlich immer sehr gerne, da sie für mich ein Garant für leichte, unterhaltsame Lektüre ist, bei der die Protagonistinnen immer etwas abgedreht und/oder chaotisch und daher Turbulenzen vorprogrammiert sind. Im Großen und Ganzen hat "Frag mich nicht nach Sonnenschein" diese Kriterien erfüllt - und doch war ich nach dem Lesen des letzten Satzes nicht ganz so zufrieden wie ich hätte sein können. Dafür gibt es exakt zwei Gründe. Zum einen konnte ich das Verhalten der Protagonistin Katie im zweiten Teil des Buches nur missbilligen. Anfangs hatte ich nichts an ihr auszusetzen, da ich sie als kreativ, engagiert, liebenswürdig und verständnisvoll, maximal vielleicht etwas naiv eingeschätzt habe. Im Grunde stimmt das ja auch. Allerdings hat sich Katie nach dem Verlust ihres Jobs nicht gerade von ihrer Schokoladenseite gezeigt. Zwar mochte ich es, wie direkt sie ihre Meinung kundgetan hat, anstatt stillschweigend gedemütigt das Feld zu räumen; auch habe ich Verständnis für ihre Wut und Verweiflung angesichts der Tatsache, dass ihr ohne Job keine bzw. kaum finanzielle Mittel zur Verfügung stehen und sie bei ihrer Familie unterkommen muss - rosige Aussichten sind das wahrlich nicht. Allerdings rechtfertigt das keineswegs ihren persönlichen Rachefeldzug. Bei ihrem Umgang mit ihrer ehemaligen Chefin Demeter ist sie zu weit gegangen, weil sie einfach nur fies und verbittert war - als wäre sie ein vollkommen anderer Mensch. In diesen Momenten konnte ich sie wirklich nicht ausstehen. Gerade weil mir Demeter - so merkwürdig es klingen mag - keineswegs so biestig erschien, wie Katie und ihre Kollegen sie immer dargestellt haben. Von Anfang an hatte ich eher Mitleid mit ihr, weil sie einen zerstreuten, verwirrten Eindruck auf mich gemacht hat. Insbesondere nachdem ich gesehen habe, wie schrecklich sich ihre Kinder ihr gegenüber benommen haben, konnte ich sie nicht hassen. So etwas dermaßen Undankbares (die Kinder, nicht Katie) habe ich selten erlebt! Zu meiner großen Erleichterung war Katie nicht durchgängig so zickig, da sie sich ihres Fehlverhaltens bewusst geworden ist und ihre Rachepläne auf Eis gelegt hat. Die Katie, die in der Lage ist, zu verzeihen, war die Person, die mir zu Beginn gefallen hat. Ihr Kleinkrieg hat letztlich auh auch einen positiven Nebeneffekt gehabt, den ich hier jedoch nicht auflösen möchte. Der Name "Kinsella" steht für mich außerdem in Verbindung mit romantischen Begegnungen und Annäherungen. Allerdings ist mir - Kritikpunkt Nr. 2 - diese Lovestory nicht unter die Haut gegangen, weil ich einfach kein Feuer zwischen Katie und Alex gesehen oder gespürt habe. Ihr erstes Kennenlernen hat mir nicht genügend Anhaltspunkte geliefert, die ihre Anziehung füreinander nachvollziehbar gemacht hätte (abegesehen von Alex' hübschen Äußerem natürlich), woran auch die weiteren Treffen nichts ändern konnten. Katies Gefühle für ihn sind so schnell aufgekeimt, dass ich an ihrer Tiefe meine Zweifel hatte. Zudem war er mir als Charakter einfach zu flach und zu glatt. Es gab nichts an ihm, das ihn für mich interessant gemacht hätte. Er war eine nette Beigabe, aber auch nicht mehr - so leid es mir tut. Deswegen war ich letztlich auch nicht allzu traurig darüber, dass der romantische Handlungsstrang von geringerer Bedeutung war als Katies berufliche Karriere bzw. der Konflikt mit ihrer Chefin. Wie sie quasi aus dem Nichts den Hof ihrer Familie in ein erfolgreiches Glamping-Unternehmen verwandelt hat, war vielleicht nicht unbedingt realistisch, aber ich war von ihrem Marketing-Wissen und -Können und dem Ideenreichtum sehr beeindruckt. Ich persönlich kann dem Pseudo-Camping nur wenig abgewinnen, da mir schleierhaft ist, warum man das tun sollte. Entweder ich gehe campen und verzichte auf den Luxus oder ich quartiere mich in ein (Wellness-) Hotel mit allen Schikanen ein - aber nun gut, das muss jeder selbst wissen. Als Plotidee fand ich es durchaus erfrischend und amüsant. Genau solche Einfälle machen einen Kinsella-Roman für mich immer zu etwas Besonderem. Fazit Im Prinzip sind alle Elemente enthalten gewesen, die einen Kinsella-Roman für mich ausmachen: Chaos, witzige Situationen, keine 08/15-Charaktere und die ein oder andere neuwertige Idee. Überschattet wurden diese positiven Aspekte jedoch partiell von meinem Missfallen an Katies Charakterentwicklung im zweiten Teil und einer für meinen Geschmack sehr platten Liebesgeschichte. Meines Erachtens also nicht ihr bestes Werk.

Lesen Sie weiter

Sophie Kinsella gehört zu meinen Lieblingsautoren und so musste ich auch das neue Buch "Frag nicht nach Sonnenschein" unbedingt lesen. Katie kommt vom Land und lebte dort bei ihrem Vater auf einer Farm. Jedoch träumt sie vom Großstadtleben und so zieht es sie nach London und ergattert dort einen Job in der Marketingagentur Cooper Clemmow. Da Katie sich der Großstadt anpassen will und ja keiner erkennen soll, dass sie eigentlich vom Land kommt, ändert sie ihren Namen in Cat, die Haare werden geglättet und der Dialekt wird abgelegt. Auf der Arbeit lernt sie Alex kennen, der sich als einer der Chefs der Agentur entpuppt und Gerüchten zufolge eine Affäre mit ihrer Chefin Demeter hat. Dennoch verliebt sich Katie ein wenig in Alex. Demeter, die toughe Karrierefrau die etwas verplant ist, kündigt Katie-Cat eines Tages aus heiteren Himmel ihren Job. So bleibt ihr nichts anderes übrig und sie kehrt zurück auf die Farm ihres Vaters und somit bricht auch der Kontakt zu Alex ab. Ihr Vater hat seit Katies letzten Besuch zu Weihnachten die Idee einen Glamping-Platz (= glamourous camping) auf der Farm zu eröffnen, dafür hatte sie schon Flyer entwickelt. Mittlerweile steht das Projekt und auch Katie ist voll dabei, um alles mit ihrem Vater und seiner Freundin zu realisieren. Alles läuft prima und sogar sehr erfolgreich, bis eines Tages Demeter mit ihrer Familie zum glamping dort auftaucht und sollte dies nicht genug sein muss ihr Schwarm Alex auch noch auftauchen und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Mir hat das Buch sehr gefallen und es ist schnell durchgelesen, dank des tollen Schreibstils von Sophie Kinsella. Es hat die perfekte Mischung von Humor & Liebe. Ich kann das Buch weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Über die Autorin: Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Sie lebt mit ihrer Familie in London. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! die Lockemähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt - und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf... Meine Meinung: Endlich ein neues Kinsella Buch. Ich habe mich riesig darauf gefreut. Den Anfang fand ich stellenweise ein kleines bißchen holprig, aber das hat sich relativ schnell gegeben und ich war komplett in der Geschichte versunken. Katie fand ich einfach nur klasse. Ihre Gedankengänge waren einfach nur großartig und es hat einen riesen Spaß gemacht, diese mitzuverfolgen. Sie lässt sich manchmal etwas schnell aus dem Konzept bringen, aber wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, sollte man sich besser nicht mit ihr anlegen. Sie hat das Herz definitiv am rechten Fleck. Auch Demeter hat mir gut gefallen. Mit ihrer herrischen Art hat sie der Geschichte enormen Pepp verliehen. Alex ist nicht so leicht zu durchschauen und auch die Kollegen sind schwierig einzuschätzen. Katies Familie hingegen ist großartig und man spürt die Liebe die untereinander herrscht auf jeder Seite. Die Dialoge sind witzig und die Situationskomik ist sehr gekonnt eingesetzt. Der Schreibstil ist flüssig und locker und man fliegt nur so durch die Geschichte hindurch. Cover: Das Cover hat tolle Farbe, die sofort alle Blicke auf sich ziehen und neugierig auf die Geschichte machen. Fazit: In diesem Buch kann man versinken und die Seele etwas baumeln lassen. Auch wenn es witzig geschrieben ist, enthält es doch so einige Körnchen Wahrheit und ich habe mich in einigen Situationen selbst wiedererkannt.

Lesen Sie weiter

Endlich halte ich einen neuen Roman von einer meiner Lieblingsautorinnen in den Händen. Ich habe mich richtig darauf gefreut dieses Buch im Sonnenschein zu lesen und genießen zu können. Sophie Kinsella hat eine gewisse Leichtigkeit in ihren Worten und lässt einen laut auflachen. Anfangs war es aber bei diesem Buch nicht ganz so leicht und ich war besorgt, ob es sich ändern wird. Das Buch ist in 2 Teile aufgeteilt, während der erste Teil doch eher eine Vorbereitung auf die Hauptgeschichte ist, welche sich ziemlich in die Länge gezogen hat und ich schon als etwas fad empfand. Man lernt die Protagonistin und ihr nicht-ganz-so-perfektes Leben kennen. Man wartet darauf, dass etwas ins Rollen gebracht wird, dass es knallt, dass einfach irgendetwas geschieht. Aber es dümpelte vor sich hin. Aber dann kam der zweite Teil und der konnte mich vollends überzeugen. Da hatte ich wieder, worauf ich mich so sehr gefreut hatte: die Kinsella-Atmosphäre. Katie Brenner ist eine Protagonistin, die hart für das kämpft, was sie will. Und sie weiß sehr genau, was sie will. Sie ist eine zauberhafte, junge Frau, welche einiges auf den Kasten hat und unglaublich charmant rüberkommt. Katie ist authentisch und sympathisch. Die Entwicklung der Charaktere wie zB Katies Dad, ihren Chefs und auch Katies selbst waren wahnsinnig unterhaltsam, lustig und schön. Die Familie spielt in diesem Roman eine sehr große Rolle, was mir sehr gut gefallen hat, aber auch das es manchmal mehr Schein als Sein kann. Menschen zeigen von ihrem Leben, was sie möchten und manchmal ist es eben nur Schein. Das Ende des Buches war sehr schön, allerdings vorhersehbar, was ich jetzt nicht besonders schlimm fand, es passte so sehr gut. Das Cover hat tolle Farben. Die Grün-Pink-Kombination finde ich sehr cool und erfrischend. Es passt schon ganz gut zum Inhalt und auch zum Titel. FAZIT Es ist ein charmantes Buch über Träume, Familie und Freundschaft mit einer sympathischen Protagonistin, welche hart für ihre Ziele kämpft. Sophie Kinsella bringt uns die Geschichte mit einer Leichtigkeit und viel Witz näher. Im ersten Teil des Buches allerdings vermisste ich diese typische Kinsella-Atmosphäre etwas, aber im zweiten Teil war sie dann voll da und hat mich mitgerissen. Man sollte sich vom ersten Teil des Buches nicht abschrecken lassen, denn der zweite Teil ist es definitiv wer dranzubleiben. Tolle, witzige und unterhaltende Sommerlektüre!

Lesen Sie weiter

Frag nicht nach Sonnenschein war mein zweites Buch von Sophie Kinsella und was soll ich sagen, auch diesmal war ich berührt und musste herzlich lachen, obwohl ich Startschwierigkeiten hatte. Ich hatte Schwierigkeiten in die Geschichte rein zu finden. Katie war mir zwar auf eine Art sympatisch, aber ihre Gedankengänge sind so sprunghaft und ich hatte das Gefühl die Geschichte kommt nicht voran. Die Einleitung war mir einfach zu lang und Ereignislos, obwohl es nach beenden schon Sinn machte. Mir fehlte dieser spezielle Kinsella Humor und auch die Figuren wirkten einfach etwas Fad. Der lockere Schreibstil sorgt aber trotzdem dafür, dass es sich leicht weglesen lassen hat und irgendwann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Plötzlich war es soweit, es sprühte vor Charme und Witz. Katie entwickelte sich, die Geschichte entwickelte sich und denn gab es noch diesen Twist, der mich irgendwann einfach nur noch lächeln lassen hat und den ich einfach nicht voraus gesehen habe. Das Buch ist in Teil 1 und Teil 2 aufgeteilt, meiner Meinung nach hätte Teil 1 schon etwas gekürzt werden können, aber Teil 2 war einfach perfekt. Ich mag es wenn sich Figuren mit der Geschichte entwickeln, dran wachsen aber trotzdem vom Kern her sie selbst bleiben. Aus der Faden Katie wurde eine junge Frau die ich gerne zur Freundin gehabt hätte. Vor allem mag ich aber die Botschaft. Oftmals ist es mehr Schein als sein und jeder wirklich jeder hat Regentage aber auch Sonnenschein. Ich kann euch das Buch wirklich ans Herz legen. Auch wenn der Anfang vielleicht nicht unbedingt der stärkste ist, hier wird durchhalten belohnt! Eine äußerst charmante Liebeskomödie mit Witz und einer tollen Botschaft.

Lesen Sie weiter

Einfach zauberhaft

Von: Luna

02.06.2017

Cat Brenner ist das stylische, coole Londoner It-Girl und versucht mit allen mitzuhalten. Ruhig, unsicher und verkrampft, aber talentiert. Katie Brenner ist das lockere Landmädchen ohne Make up mit lockigem Haar, Selbstvertrauen und einer zum himmelschreiend komischen, temperamentvollen Art. Und doch sind beide ein und die gleiche Person. Denn London ist ihr Traum, aber dass der Weg dahin so eine Buckelpiste wird hätte Katie wohl nicht gedacht. Eine überdrehte Chefin benannt nach der Erntegöttin, völlig seltsame Mitbewohner, ein liebevoller aber auch verrückter Vater.... Als ihr dann noch Alex begegnet, und ihr zeigt, wie locker er in seinem Londoner Leben steht, sich mit seiner Art in ihren Kopf schleicht und seinem liebevollen Lächeln die Welt zum Stillstand bringt, ist das Chaos perfekt. Denn sein Spitzname ist nicht ohne Grund "One-way-Alex"! Sophie Kinsella begleitet mich mit ihren Büchern schon längere Zeit und nach "Charleston Girl" oder auch "Göttin in Gummistiefeln" habe ich endlich mal wieder zu einem "Kinsella" gegriffen. Das besondere an ihrer Art zu Schreiben ist meiner Meinung nach das, was sich hinter der Geschichte abspielt. Natürlich bekommt man eine süsse kleine Liebesgeschichte, das ein oder andere Drama gespickt mit dem der Autorin so typischen Humor und viele liebevolle und sympathische Charaktere. Aber das I-Tüpfelchen ist die besondere Sensibilität, gerade gegenüber einfachen oder etwas schwerwiegenderen Alltagsproblemen. Sophie Kinsella besitzt ein Talent aus den ganzen Puzzeln eine zauberhafte, ergreifende Story zu Schreiben, aber eben mit ungeahnter Leichtigkeit. Die Charaktere lernen in ihren Büchern alle auf die eine oder andere Art etwas dazu und selbst Nebendarsteller entwickeln sich weiter. Die Autorin nimmt jeden, selbst den Leser an der Hand und leitet ihn durch das Leben. Keine aufgesetzten oder übertriebenen Szenarien... einfach das reale, authentische Leben mit Höhen und Tiefen und ich habe es durch die flüssige Schreibweise innerhalb eines Tages durch gelesen. "Frag nicht nach Sonnenschein" ist aus der Sicht von Katie geschrieben, was einfach perfekt war da man sie einfach noch besser kennen gelernt hat und ich mich super in sie hinein versetzen konnte. Das einzige, was mir persönlich einfach manchmal zu viel war und deshalb die Bewertung erklärt, ist, dass "Frag nicht nach Sonnenschein" ab und zu etwas zu ausschweifend war und sich dann gezogen hat. Es lohnt sich aber auf jeden Fall diese zuckersüsse Story für Zwischendurch einzuschieben und mit der Geschichte zu relaxen. Das Cover finde ich niedlich und die Farben schön. Der Titel passt super zum Inhalt. Vielen Dank an den Goldmann Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter