Leserstimmen zu
Sonntags Tod

Carla Berling

Die Wittekind-Serie (1)

(8)
(6)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Da ich bereits die Nachfolger kenne, wusste ich bereits auf was ich mich einlassen würde. Interessant war jedoch, wie die Autorin den Einstieg der Protagonistin gewählt hatte und im Nachhinein die Entwicklung der Lokalreporterin Ira Wittekind zu betrachten. Schon von den ersten Seiten an, war ich direkt in der Geschichte gefangen. Ein Prolog, bei dem jedes Krimitantenleserherz höher schlagen lässt, versprach viel Spannung. Mit dieser Erwartung habe ich mich an den Plot gewagt. Und .... ich wurde in keinem Fall enttäuscht. Die Protagonisten wurde detailliert beschrieben, so dass ich mich sofort in ihre Gedankenwelt beamen und ihre Handlungen nachvollziehen konnte. Auch ich hätte den Fall sofort aufklären wollen. Und auch ich wäre über die kleinen Details gestolpert. Immer wieder wurden Hinweise aufgedeckt, die den Fortgang der Geschichte sehr positiv beeinflusst und meinen Lesefluß und meine Neugier aufrecht erhalten haben. Das Umfeld wurde sehr bildhaft dargestellt, so dass ich mich sehr gut in die jeweiligen Szenen versetzen konnte und auch in Gedanken ermittelt habe. Ira kam mir im Laufe der Story fast schon wie eine enge Vertraute vor, mit der ich am Kaffeetisch über einen Krimi plaudern konnte. Was mich jedoch etwas stutzig gemacht hatte war, als die Familie entschied, dass die Verstorbene neben ihrem Mörder bestattet wurde. Bringt man das wirklich übers Herz, kann man die Gefühle während der Trauer wirklich so ausschalten? Klar, zu dem Zeitpunkt war noch nichts richtig erwiesen, dennoch bleibt ja der Gedanke an die Tat. 📚 Fazit 📚 Ein grandioser Auftakt zu einer noch grandioseren Reihe. Der sehr leb- und bildhafte Schreibstil lässt den Leser tief in die Story eintauchen und gibt sie erst auf den letzten Seiten wieder frei. Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Lesen Sie weiter

Bad Oeynhausen in Westfalen: Lokalreporterin Ira Wittekind, Jahrgang 1960, glaubt aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen nicht an die Mär von der heilen Familie. Sie ist als Tochter einer geschiedenen, allein erziehenden Mutter aufgewachsen, was in einer kleinstädtischen Umgebung in den 1960er und 1970er-Jahren definitiv kein Spaß war. Iras Schulfreundin, die Polizistentochter Verena Friese, war als Halbwaise nicht besser dran. Erst kümmerte sich eine wenig zugängliche Oma um sie, danach ihre Stiefmutter. Jetzt ist Verena tot, genau wie ihr Ehemann Richard Schäfer. Vergiftet, beide. Erweiterter Suizid, sagt die Polizei. Ein Abschiedsbrief wurde nicht gefunden. Zur Beerdigung kommt Neu-Single Ira, die lange in Köln gelebt hat und erst vor kurzem nach Bielefeld gezogen ist, wieder an den Ort ihrer Kindheit. Vieles ist dort anders geworden, und manch einem Freund und Bekannten aus ihrer Jugendzeit hat das Leben übel mitgespielt. Ihre einst so hübsche Freundin Verena, die schicke Friseurmeisterin, war in ihrer Ehe mit dem Hotelerben Richard Schäfer sehr unglücklich und sie hatte sich durch ihre Alkoholabhängigkeit äußerlich bis zur Unkenntlichkeit verändert. Was hat die Eheleute Schäfer in den erweiterten Selbstmord getrieben? Wenn sie es nicht mehr miteinander ausgehalten haben, warum haben sie sich dann nicht einfach scheiden lassen? Ihr gemeinsamer Sohn Patrick ist genauso ratlos wie die (Adoptiv-)Eltern der Schäfers. Was Ira bei ihren Recherchen zutage fördert, entpuppt sich als furchtbare Tragödie. Die vielen Schicksalsschläge, die Schäfers und Weyers heimsuchen, haben nichts mit schnödem Pech zu tun – sie hängen auf komplexe Weise zusammen. Und wenn man genau hinschaut, nimmt alles schon vor Jahrzehnten seinen Anfang, mit einem unverarbeiteten Trauma, dessen Folgen ein halbes Dutzend Menschen aus drei Generationen ins Unglück stürzen. Für ein bisschen humorvolle Auflockerung in dieser düsteren Geschichte sorgen Andys gastfreundliche und trinkfeste Tanten Frieda und Sophie, beide über 80. Die sind seit Jahrzehnten fest in der Gemeinde verwurzelt und kennen eine Menge alter Geschichten. Ihr Wissen hilft Ira enorm weiter. Die Geschichten der beiden alten Damen böten mit Sicherheit auch Stoff für einen eigenen Roman, doch das lassen sie nur zwischen den Zeilen anklingen. Manche Erinnerungen hält man lieber unter dem Deckel. Das ist wieder einer der Krimis, über die man alles um sich herum vergisst, das Essen anbrennen und den Kaffee kalt werden lässt, weil man unbedingt wissen will, wie die tragischen Einzelschicksale miteinander verbunden sind. Alle beteiligten Personen schweigen, schwindeln und vertuschen, keiner redet Klartext und so weiß man bis zum Schluss nicht, was tatsächlich vorgefallen ist. Aber auf eines ist Verlass: Wenn Ira Wittekind an einer Sache dran ist, geht sie ihr auch auf den Grund. Sie muss ja nicht alles, was sie herausfindet, auch in die Zeitung bringen. Ich würde jedem Neueinsteiger raten, die Ira.-Wittekind-Reihe mit dem vorliegenden Band, zu beginnen, obwohl der Verlag die Bände in einer anderen Reihenfolge veröffentlicht. Hier lernt man Iras Vorgeschichte und Umfeld – vor allem die große Familie Weyer – in aller Ruhe kennen. Steigt man mit einem späteren Band ein, ist man von der Fülle des Romanpersonals überwältigt und hat ständig das Gefühl, dass einem wichtige Vorkenntnisse fehlen. Wer am Anfang anfängt, hat’s echt leichter. ;-)

Lesen Sie weiter

Die sympathische Reporterin Ira Wittekind recherchiert hier in einem sehr persönlichen Fall, der sie in ihre eigene Vergangenheit führt. Wieder ein Volltreffer von Carla Berling! Ira Wittekind ist nach einer privaten Enttäuschung in ihre Heimat zurückgekehrt. Für eine Lokalreportage begleitet sie die Polizei von Bad Oeynhausen auf einem nächtlichen Einsatz. In einer Messie-Wohnung wird eine stark verweste Leiche gefunden. Nach dem Tod ihrer Jugendfreundin Verena, die von ihrem Mann umgebracht wurde, ist dies ein weiteres Opfer in dem eigentlich beschaulichen Ort. Ira vermutet einen Zusammenhang und beginnt zu recherchieren. Nachdem ich (leider) mit "Mordskapelle" diese Reihe rund um die sympathische Mittfünfzigerin Ira Wittekind begonnen habe, konnte ich nun dank Isabelle von Seitenwandler diesen Fehler korrigieren. "Sonntags Tod" ist der erste Teil und so lernen wir hier Ira mit ihren Eigenheiten und ihrer Vergangenheit ausführlich kennen. Schade, dass bei der Veröffentlichung der Hörbücher diese richtige Reihenfolge nicht eingehalten wurde. Genau das richtige Maß Lokalkolorit Diese Lokal-Krimi-Reihe gefällt mir rundherum richtig gut! Die Charaktere sind sympathisch, aber auch interessant und zum Teil ein wenig skurril. Ira selbst ist eine Reporterin mit Leib und Seele, die nie unfähre Mittel einsetzt, um an Informationen zu kommen. Sie sucht stets die "Geschichte hinter der Schlagzeile". Genau das mag man als Leser an ihr. Der Fall ist wirklich spannend und enthält einige überraschende Wendungen. Insgesamt finde ich "Sonntags Tod" sogar noch ein wenig fesselnder als "Mordskapelle". Vera Teltz als wunderbare Sprecherin Zudem wird das Hörbuch wieder wunderbar von der Sprecherin Vera Teltz gelesen. Ihr gelingt es, mit dem richtigen Tonfall für Lokalkolorit zu sorgen, ohne dass es künstlich oder aufgesetzt wirkt. Für mich ist dieses (Hör)Buch ein perfekt umgesetzter Lokal-Krimi: mit Flair, aber ohne Fremdschämen oder Peinlichkeiten, weil der Dialekt zu arg übertrieben wird. Hinzu kommt auch wieder die schöne Umsetzung des Hörbuches mitsamt Booklet, das neben den Steckbriefen der wichtigsten Protagonisten auch eine gezeichnete Karte von Rehme, dem kleinen Ort in der Nähe von Bad Oeynhausen, aus dem Ira stammt, enthält. Ein Foto dazu findet ihr übrigens in der Rezension zu "Mordskapelle" (hier), das hat mich damals schon begeistert. Fazit: Ein toller Krimi mit genau dem richtigen Maß an Lokalkolorit, aber trotzdem richtig spannend! Ich bleibe Ira Wittekind treu und hoffe bald auf das nächste Hörbuch

Lesen Sie weiter

Klappentext: Ein Achtjähriger erschießt versehentlich seinen Großvater. Kurz darauf verschwindet der jüngste Sohn des Toten spurlos. Niemand weiß, warum er ohne ein Wort geht und sich nie wieder bei seiner Familie meldet. Vierzehn Jahre später: Die Welt im westfälischen Bad Oeynhausen scheint in Ordnung zu sein - bis der Hotelier Richard seine Frau Verena und sich selbst tötet. Ira Wittekind kehrt zur Beerdigung an den Ort ihrer Kindheit zurück. Als Reporterin ist sie dabei, als eine halb verweste Leiche in einer verwahrlosten Wohnung gefunden wird. Und dann entdeckt sie einen tragischen Zusammenhang zwischen dem Tod von Verena und Richard, dem Toten im Dreck und dem Unglück in der Vergangenheit. Ira Wittekind fährt nach Bad Oeynhausen, um an einer Beerdigung teilzunehmen. Es ist die Beerdigung ihrer Kindheits- und Jugendfreundin Verena. Diese war ihre engste und einzige richtige Freundin, die sie durch Kinderzeit und Jugend begleitete. Erst später trennten sich ihre Wege aus beruflichen Gründen. Jetzt ist Verena tot. Sie wurde von ihrem Ehemann getötet, der unmittelbar danach auch sich selbst tötete. Auf der Trauerfeier, über die sie für ihre Zeitung bei der sie als Reporterin beschäftigt ist, berichten soll, trifft sie auf Bekannte aus ihrer Jugendzeit. Als es zu Unstimmigkeiten, die die Feier stören kommt, beschließt Ira auf eigene Faust weiter zu ermitteln, was auf Hof Eskendor im Argen liegt. Da sie in der Gegend aufgewachsen ist, weiß sie, wie sie die Menschen zum sprechen bringen kann und stößt auf unsägliche Geschichten, die sich innerhalb eines Familienclans in den letzten Jahrzehnten abgespielt hatten und letztendlich durch 3 Tote nicht mehr geheim bleiben dürfen. Mit ihrer Krimireihe die in und um Bad Oeynhausen spielt, hat Carla Berling einen Schritt in eine Richtung gewagt, aus der hoffentlich noch mehr von ihr kommen wird. Sie versteht es, den Leser ins Geschehen voll und ganz einzubinden, setzt Spannungsspitzen genau dort, wo sie hingehören und schreibt mal laut, aggressiv und dann wieder voller Leidenschaft, Gefühl und Sanftheit. In diesem Buch prangert sie in erster Linie die allgemeine, althergebrachte Intoleranz gegenüber Menschen an, die nicht ins Schema F der Allgemeinheit passen, ebenso zeigt sie, wie viel im Verborgenen einer Dorf- und auch Familiengemeinschaft passieren kann und welchen Schaden die davon betroffenen, meist minderjährigen und hilflosen Kinder tragen und wie sich deren Kindheitserlebnisse auf deren späteres Erwachsenenleben im Positiven, wie auch im Negativen auswirken können. Nein, Carla Berling schreibt nicht mit erhobenem Zeigefinger, sie schreibt so, wie die Geschichte millionenfach überall auf der Welt geschehen sein könnte und wie eine Reporterin durch geschickte Fragen und Feingefühl für Emotionen hinter die dunkelsten Geheimnisse kommt. Auch wenn die Autorin zu Beginn darauf hinweist, dass außer den Örtlichkeiten alles frei erfunden ist, so ist es doch so realistisch dargestellt, als wäre man als Leser mitten im Geschehen und würde die Personen und Örtlichkeiten vor sich sehen und kennen. Ein perfekt ausgearbeiteter Krimi einer deutschen Autorin, von der sicherlich noch viel in dieser Richtung zu erwarten sein wird. Ich persönlich freue mich darauf und spreche meine 100%ige Leseempfehlung für Sonntagstod aus.

Lesen Sie weiter

Kurze Zusammenfassung: Ira Wittekind ist wieder in die Nähe ihrer Heimat gezogen. Eigentlich wollte sie gar nicht wieder so tief in alte Verbindungen einsteigen, doch durch den Tod von Verena und Richard wird sie direkt mit dem ehemaligen Dorfleben konfrontiert. Obwohl Ira mit Verena so gut wie nichts mehr zu tun hatte, wird sie von den Menschen in ihrem Heimatort noch immer als Verenas Freundin angesehen. Schnell fallen Ira einige Ungereimtheiten bezüglich des Todes ihrer alten Freunde auf und sie merkt, dass hier nicht alles so ist, wie es scheint. Als sie dann auch noch den lange vermissten Michael findet und Michael die Verbindungsstelle zwischen Verenas Tod und Richards Vergangenheit zu sein scheint, wird Ira klar, dass das Dorfleben nie so idyllisch war, wie sie glaubte. Und nun will Ira die ganze Wahrheit herausfinden ... Fazit: Das Buch lag recht lange auf meinem Nachttisch und immer kam ein anderes Buch dazwischen. Mal ein lang ersehnter amerikanischer Pageturner, mal ein Lebensratgeber und und ... Ich weiß eigentlich nicht wirklich, was mich vom Lesen abgehalten hat, denn als ich das Buch zum ersten Mal aufschlug und wenige Seiten gelesen hatte, war ich eingesaugt. Ruckzuck waren drei Stunden um, die Bügelwäsche blieb liegen und ein Telefonanruf wurde geflissentlich ignoriert, weil ich das Buch nicht weglegen wollte. Carla Berling hat es geschafft die Atmosphäre und die Stimmung eines kleinen Ortes in der Provinz so authentisch zu beschreiben, dass zwischendurch immer wieder Bilder meiner eigenen Kindheit, irgendwo im Nirgendwo, in mir aufstiegen. Da reichte ein Satz um das Bild zu vervollständigen und ich sah mich wieder Bonanzarad fahren bis die Eltern im Dunklen suchten und schimpften. Aber auch die Interaktionen in Berlings Kulisse, die Blickkontakte, die ganzen Sätze die nur mit einem Schnauben ausgetauscht werden, sind so hervorragend beschrieben, dass Frau Berling mit Sicherheit mal im "Löwenbräu", der "Halben-Hähnchen Kneipe" meiner Kindheit, gesessen hat ;) Nein im Ernst, natürlich sind die Strukturen auf dem Land überall ähnlich und bestimmte Verquickungen sind hier wie dort die Gleichen, aber es ist trotzdem eine Kunst diese Stimmungen und diesen Klüngel so einzufangen, dass man sofort eine Bilderflut vor sich sieht. Der Krimi verliert sich natürlich nicht in Stimmungen und Bildern, sondern ist ein handfester Krimi, in dem es zum Teil auch ganz schön fies zugeht. Ungeschönt beschreibt Carla Berling was Gier und Bösartigkeit für Folgen haben kann und was mit jemanden passiert, der in diesen Strudel gerät. Sämtliche Figuren in dem Buch fand ich sehr deutlich herausgearbeitet und für die Situationen stimmig und passend. Die Geschichte an sich, fand ich auch durchaus glaubwürdig und spannend. Mir hat auch gefallen, dass dieser Krimi nicht ganz so blutig ist und die Ermittlungen Ira Wittekinds bisweilen eine Puzzlearbeit war, an der ich, als Leserin, gut mitpuzzlen konnte. Ich könnte mir dieses Buch auch unheimlich gut verfilmt, als Tatort, vorstellen, die Stimmungen und der Plot würden gut passen. Ich werde auf jeden Fall meiner Mutter einen Krimi von Carla Berling zu Weihnachten schenken. Meine Ma liest unheimlich gerne Krimis, mag es aber nicht, wenn die Bücher zu sehr aufregen. Und ich selbst werde die Autorin mit Sicherheit im Auge behalten und mich auf den nächsten Krimi von ihr freuen.

Lesen Sie weiter

Ira Wittekind, Lokalreporterin, kehrt in ihre westfälische Heimat zurück und wird gleich mit einer Hiobsbotschaft erwartet. Schulfreundin Verena wurde von ihrem Mann Richard ermordet und dieser hat sich im Anschluss das Leben genommen. Zu allem übel wird Ira kurz darauf noch Zeugin, als ein Toter in einer mehr als verwahrlosten Wohnung gefunden wird. Ira stellt durch ein Detail fest, dass der Mord, Selbstmord und die gefundene Leiche in irgendeinem Zusammenhang stehen müssen und stößt bei ihrer Recherche auf Abgründe, die irgendwieso gar nicht in diese idyllische Provinz zu passen scheinen... Der Klappentext des Kriminalromans hat sich so spannend angehört, dass ich nicht umhin kam den Krimi zu lesen und ich habe es nicht bereut! Carla Berling legt hier einen Kriminalroman vor, in dem sich eine Familiengeschichte verbirgt, die einem die Haare zu Berge stehen lassen. Die Story ist durchweg spannend und beim Lesen wird man ein bisschen selber zum Ermittler und will, genau wie Ira, die Zusammenhänge, die bestehen müssen, entwirren und den Täter, der verwahrloste Tote wurde ermordet, entlarven. Dies gestaltet sich nicht ganz einfach, denn es gibt jede Menge Geheimnisse, die erst mal aufgedröselt werden müssen und die Ira fast sprachlos machen. Ira und alles anderen Charaktere sind authentisch und liebevoll gezeichnet und ich konnte mich, gerade mit Ira, sehr gut identifizieren. Manches Mal habe ich kleine Probleme mit Krimis, die viel Lokalorit enthalten, bei "Sonntags Tod" allerdings überhaupt nicht! Obwohl viele relevanten Charaktere in der Geschichte vorkommen, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, diese auseinanderzuhalten. Ein weiterer Pluspunkt für mich ist, dass Polizeiarbeit und die Privatleben der Ermittler, die mich oft an Krimis stören, nur am Rande oder gar nicht vorkommen! So blieb "Sonntags Tod" für mich durchweg spannend und trotzdem ich mitgerätselt habe, hatte ich meist den falschen Täter in Verdacht! Carla Berling hat geschickte Wendungen eingebaut und mich an der Nase herumgeführt, was noch ein Pluspunkt für mich bedeutet! So kann ich für "Sonntags Tod" nur eine absolute Leseempfehlung geben und freue mich auf weiter Krimis von Carla Berling, am liebsten mit der symphatischen Protagonistin Ira Wittekind!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die Lokalreporterin Ira Wittekind lebt erst seit kurzem wieder in der Nähe ihrer ostwestfälischen Heimat, als sie die Nachricht vom Tod ihrer ehemals besten Freundin Verena erhält. Verenas Mann Richard tötete erst sie, dann sich selber. Wenig später ist sie im Rahmen ihrer Aufgabe als Lokalreporterin dabei als eine stark verweste Leiche aufgefunden wird, ein kleines Detail macht sie auf mögliche Zusammenhänge zwischen den drei Toten aufmerksam. Meine Meinung: Mit Ira Wittekind, der Lokalreporterin von Tag 7, hat die Autorin eine sehr sympathische Protagonistin geschaffen, nicht mehr ganz jung steht sie mit beiden Beinen fest im Leben, als sie zurückkehrt in ihre ostwestfälische Heimat und tief in die tragische Geschichte der Familie Weyer eintaucht, deren Leben überschattet ist vom tragischen Unfalltod des Vaters und dem Verschwinden des jüngsten Sohnes Michel kurz darauf. Jahre liegen zwischen den Ereignissen und doch, muss Ira herausfinden was damals wirklich geschah um zu erfahren warum drei Menschen starben. Ich mag den Schreibstil Carla Berlings, anhand ihrer Beschreibung konnte ich mir die Orte und Personen sehr gut vorstellen, sicherlich war dabei auch hilfreich, dass ich den einen oder anderen Ort kannte. (Jetzt verstehe ich warum manche Leser Regionalkrimis, die in ihrer Heimat spielen so lieben). Mir gefiel auch das Ira Wittekind nicht wirklich ermittelte, sie arbeitet nicht Hand in Hand mit der Polizei, diese sieht ja auch keine Kriminalfälle, sondern sie rollt die Familiengeschichten auf, Stück für Stück kommt sie so, und damit der auch Leser, den Geheimnissen auf die Spur. Dieses Buch sollte man vor dem zuletzt erschienen Mordkapelle lesen, Die Protagonisten die teilweise auch in Mordkapelle auftreten, werden liebevoll und detailliert vorgestellt. Ich kann nicht verstehen, warum die Reihenfolge bei der Neuveröffentlichung nicht eingehalten wurde. Das ist meiner Meinung nach ein großes Manko für Mordkapelle. Für dieses Buch allerdings vergebe ich sehr gern eine Leseempfehlung

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die Lokalreporterin Ira Wittekind lebt erst seit kurzem wieder in der Nähe ihrer ostwestfälischen Heimat, als sie die Nachricht vom Tod ihrer ehemals besten Freundin Verena erhält. Verenas Mann Richard tötete erst sie, dann sich selber. Wenig später ist sie im Rahmen ihrer Aufgabe als Lokalreporterin dabei, als eine stark verweste Leiche aufgefunden wird, ein kleines Detail macht sie auf mögliche Zusammenhänge zwischen den drei Toten aufmerksam. Meine Meinung: Mit Ira Wittekind, der Lokalreporterin von Tag 7, hat die Autorin eine sehr sympathische Protagonistin geschaffen, nicht mehr ganz jung steht sie mit beiden Beinen fest im Leben, als sie zurückkehrt in ihre ostwestfälische Heimat und tief in die tragische Geschichte der Familie Weyer eintaucht, deren Leben überschattet ist vom tragischen Unfalltod des Vaters und dem Verschwinden des jüngsten Sohnes Michel kurz darauf. Jahre liegen zwischen den Ereignissen und doch, muss Ira herausfinden was damals wirklich geschah um zu erfahren warum drei Menschen starben. Ich mag den Schreibstil Carla Berlings, anhand ihrer Beschreibung konnte ich mir die Orte und Personen sehr gut vorstellen, sicherlich war dabei auch hilfreich, dass ich den einen oder anderen Ort kannte. (Jetzt verstehe ich warum manche Leser Regionalkrimis, die in ihrer Heimat spielen so lieben). Mir gefiel auch, dass Ira Wittekind nicht wirklich ermittelte, sie arbeitet nicht Hand in Hand mit der Polizei, diese sieht ja auch keine Kriminalfälle, sondern sie rollt die Familiengeschichten auf, Stück für Stück kommt sie so, und damit auch der Leser, den Geheimnissen auf die Spur. Dieses Buch sollte man vor dem zuletzt erschienenen "Mordkapelle" lesen, Die Protagonisten, die teilweise auch in Mordkapelle auftreten, werden liebevoll und detailliert vorgestellt. Ich kann nicht verstehen, warum die Reihenfolge bei der Neuveröffentlichung nicht eingehalten wurde. Das ist meiner Meinung nach ein großes Manko für Mordkapelle. Für dieses Buch allerdings vergebe ich sehr gern eine Leseempfehlung

Lesen Sie weiter