Leserstimmen zu
Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Jean-François Parot

Commissaire Le Floch-Serie (1)

(15)
(8)
(7)
(1)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Worum geht's? "Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?" Warum hab ich es gelesen? Ich bin ja bekanntlich ein Fan historischer Krimis - am liebsten viktorianisch, aber Paris am Vorabend der französischen Revolution nehme ich auch gerne. Noch dazu handelt es sich hierbei um den Beginn einer Reihe, was für mich definitiv immer ein Grund ist, dem Buch mal eine Chance zu geben. Wie war's? Ehrlich gesagt hatte ich zu Beginn des Buches ein bisschen zu kämpfen. Es passiert quasi nichts, außer dass ganz kleinschrittig Nicholas le Flochs Weg zur Polizei beschrieben wird. Dabei driften so einige Erzählpassagen sehr detailliert ab (was gab es zu essen, welcher Wein wurde dazu getrunken), was zwar den Spannungsbogen und die Geschichte nicht wirklich vorwärts bringt, allerdings eine ungemein dichte Atmosphäre schafft. Diese ist auch fraglos die große Stärke des Buches. Man fühlt sich ganz schnell in die damalige Zeit versetzt, während man Le Floch durch die dunklen Gassen von Paris folgt. Heraufbeschworen wird dieses Gefühl nicht nur durch eine sehr bildhafte Sprache, sondern eben auch eine recht zeitgemäße Erzählweise. Irgendwann nimmt die Geschichte dann auch endlich ein wenig mehr Fahrt auf und man darf sich an einem äußerst geschickt konstruierten Kriminalfall erfreuen, bei dem nicht unbedingt alles so ist, wie es zu Beginn den Anschein hat. Zum Fall an sich möchte ich gar nicht so viel erzählen, außer dass er uns ermöglicht, ein durchaus breites Bild der damaligen Zeit und der Pariser Gesellschaft zu gewinnen. Ein weiterer großer Pluspunkt waren für mich sowohl die Karte von Paris, welche zu Beginn des Buches abgedruckt wurde, sowie das Personenverzeichnis. Bei den vielen, zum Teil ähnlichen französischen Namen und Begriffen war dies eine echte Hilfe. Was war besonders? Ganz klar: Die überaus gut recherchierte und detaillierte historische Einbindung. Um noch mehr in dieses Feeling eintauchen zu können, erschien beim Verlag zusätzlich das kostenlose Ebook Die Welt des Commissaire Le Floch - Leben und Sterben im Paris des 18. Jahrhunderts. Neben Hintergrundinformationen zur Romanreihe gibt es auch Interviews mit dem Autor. Reading Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel makes me feel like... Ein besonderer Krimi mit geballter, historischer Atmosphäre, aber eben auch einem etwas gehemmten Erzähltempo. Wer die dunklen Ecken von Paris kennenlernen will, ist hier aber definitiv sehr gut aufgehoben! Band 2 der Reihe, Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten, wird voraussichtlich im März 2018 erscheinen. Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Blessing Verlag für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Auch wenn Einiges sich früh erahnen lässt, bleibt die Handlung spannend und mit historisch zuverlässigen Details gesättigt. Auch als Historiker lernt man noch hinzu. Sehr informativ die Sach- und Personenerläuterungen und die zeitgenössische Paris-Karte. Bis auf wenige Druckfehler (S. 46, 183, 314, 377, 429) sprachlich korrekt und angemessen.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Maigret: Commissaire Le Floch

Musikantiquariat Dr. Ulrich Drüner

Von: Dr. Ulrich Drüner aus Stuttgart

20.10.2017

So betitelte die Pariser Tageszeitung "Le Figaro" den Helden Nicolas Le Floch des französischen Romanciers Jean-François Parot, der gerade den 14. Band dieser Serie historischer Krimis herausbringt und dessen Eröffnungsband jetzt endlich auf Deutsch erschienen ist. "Le Figaro" untertreibt: Der Maigret-Erfinder Georges Simenon hat nie ein so elegantes Französisch wie Parot zustande gebracht, und diese sprachliche Qualität kommt auch in der sehr gelungenen deutschen Übersetzung zum Tragen. Die inzwischen in vielen Ländern und Fernsehsendungen verbreitete Serie schafft auf Anhieb, was bisher kein Geschichtswerk vermöchte: das späte 18. Jahrhundert in einer derartigen Lebendigkeit und Leidenschaft erstehen zu lassen, dass man sich mitten drin zu sehen meint. Der Autor ist Historiker und Diplomat und kennt das historische Paris wie seine Westentasche, und aus dieser Intimität beziehen seine Geschichten ihre bewundernswerte Kraft. Bei Parot entstehen Verbrechen in allen gesellschaftlichen Schichten, vom übelriechenden Schmutz des niedersten Volkes bis in den blendenden Glanz der Paläste hinein; beide Bereiche beschreibt der Autor in gleicher Virtuosität, und über alle Schichten hinweg hängt bei ihm alles irgendwie zusammen. Die Handlung wird in rasantem Tempo erzählt, sodass man das Buch kaum weglegen kann, doch gibt es dramaturgisch glänzend gesetzte Ruhepunkte, in denen Parot seine inzwischen legendären Kenntnisse der französischen Tafelfreuden, der Kunst, der Musik – kurz: der ganzen Kultur des 18. Jahrhunderts einbindet. Historische Ereignisse und Personen sind so eingeflochten, dass eine Ebene von Realität und Gegenwärtigkeit entsteht, die einem in der Literatur nur selten begegnen. Das ist Spannung und Unterhaltung vom Allerfeinsten.

Lesen Sie weiter

Erster Satz In der Nacht von Freitag, dem 6. Februar 1761, bewegte sich ein Gefährt mühsam auf der Straße voran, die von La Courtille nach La Villette führt. Meinung Durch seinen Patenonkel erhält der junge Nicolas Le Floch eine Stellung bei der Pariser Polizei. Aufgeregt und völlig unerfahren kommt der ehemalige Notariatsgehilfe in Paris an und verliert sich zunächst erst einmal im Stadtgewimmel. Er beginnt gemächlich seinen Dienst, bevor ein Jahr später sein Ziehvater schwer erkrankt und er die Stadt verlässt, um ihn zu besuchen. Bei seiner Rückkehr hält der Polizeipräfekt einen wichtigen Fall für ihn bereit, der über Nicolas Vorstellungen hinaus geht. Die Ermittlungen kosten ihm einige Mühen und scheinen zunächst einfacher als gedacht. Ein Erzähler bringt dem Leser die Geschichte näher. Der Prolog beginnt mitten im Geschehen und brachte mir zunächst nicht viele Informationen. Danach geht es mit Nicolas Ankunft in Paris ein Jahr früher los. Der Schreibstil war überraschend angenehm und die Seiten flogen zügig dahin. Einzig die Redeart und die Straßen- und Gebäudenamen bereiteten mir Schwierigkeiten. Es dauerte lange bis ich alles richtig zuordnen konnte. Am Ende des Buches wartet ein ausführliches Glossar auf den Leser. Nicht nur zu den wichtigsten historischen Personen gab es lange Beiträge, teilweise auch für so manche französische Begriffe. Der Fall und seine Auflösung war spannend und verzwickt - nichts schien so einfach wie zunächst angenommen. Selten erzählte einer der Beteiligten die ganze Wahrheit. Zum Ende wird das Geschehen immer weiter hoch gepuscht und endet in einem Showdown um Leben und Tod. Einzig Nicolas Vorgeschichte zu Beginn war etwas langweilig. Charaktere Nicolas war von Anfang an sehr sympathisch. Der junge und vor allem neue Polizeimitarbeiter wirkte im ersten Augenblick naiv und ohne taugliche Erfahrungen, war aber schnell in die Rolle des Ermittlers geschlüpft. Er machte eine gute Wandlung durch und wuchs mit seinen Aufgaben. Mit seiner Unerfahrenheit tappte er in einige Fettnäpfchen und musste auch gewisse Dinge auf die harte Tour lernen. Dies zerrte oft an seinen Nerven, doch sein Assistent Bordeau hatte stets einen Rat auf Lager. Dieser war einige Jahre älter als Nicolas, hatte Frau und Kinder zu Hause und schon deutlich mehr Erfahrung im Beruf. Seine Tipps und Anmerkungen waren immer gern gesehen. Nicht immer wusste ich sicher, was ich von dem Assistenten halten sollte. Seine Art trug oft dazu bei, dass ich an seiner Loyalität zweifelte. Fazit Ein gut unterhaltender historischer Krimi in der französischen Hauptstadt. Sympathischer Protagonist, der auch nicht immer sofort eine Lösung parat hatte. 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Eine Perle

Von: Ruby

17.10.2017

Handlung Nicolas Le Floch hätte als Waisenjunge vermutlich schlechtere Karten ziehen können, als bei seinem Vormund aufzuwachsen. So jedoch standen ihm Bildung und nun eine solide Karriere als Ermittler offen. Doch das Treiben in Paris ist nicht nur bunt. Es gibt auch dunkle Ecken, in denen sich wohl lieber niemand verirren sollte. Und auch Nicolas hätte es wohl am liebsten so gehalten, wäre nicht plötzlich Lardin - sein Gastgeber - verschwunden. Die Fäden spinnen sich dichter und obwohl vergangen erhebt dieses Paris plötzlich das Haupt und wird zu einem Spielplatz von Mord und Intrigen. Schreibstil Ich denke, wenn man das Buch nicht gelesen hat, ist es sehr schwer zu erklären, wie genial dieser Stil ist. Der Autor packt so viel Atmosphäre und Leben in das Buch, in diese Stadt das ich bald das Gefühl hatte mit Le Floch gemeinsam durch die Gassen zu streichen, dem Karneval zuzusehen und dem Geheimnis hinterherzujagen. Dabei verknüpft er gezielt Handlungsstränge und verwebt sie so dicht miteinander, das es eine Freude ist sich selber im Raten zu versuchen und doch nur all zu oft auf dem Glatteis zu landen. Meinung Was uns hier präsentiert wird, ist ein intelligenter, spannender Krimi, der nichts zu wünschen lässt. Besonders dieses Können des Autors diese Zeit so sehr mit Leben zu füllen, haben mich tief beeindruckt und trotz der doch ausgedehnten Seitenzahl wurde es nie langweilig. Historisch toll recherchiert und spannend bis zur letzten Seite. Besonders freut es mich das die Reihe noch weitergeht. Denn so leicht will ich Paris nun einfach nicht mehr verlassen. Für jeden Fan von historischen Krimis ist dieses Buch mit Sicherheit etwas.

Lesen Sie weiter

Paris, 1761: Der junge Provinzler Nicolas Le Floch lebt noch nicht lange in der Stadt und ist erst vor kurzem in den Polizeidienst eingetreten, doch als ein der Korruption verdächtiger Polizeibeamter, bei dem Nicolas zuvor wohnte, spurlos verschwindet, beauftragt ihn der Polizeipräfekt mit dem Fall. Nicolas’ Nachforschungen führen ihn in Edelbordelle, Spielhöllen, Abdeckereien und in die Bastille und decken allmählich einen Skandal auf, der auch den König Ludwig XV betrifft. Kann Nicolas in all die verwirrenden Indizien und Zeugenaussagen Ordnung bringen und das Geheimnis lüften? Die Buchreihe um den Commissaire Nicolas Le Floch ist bereits in vielen Ländern zum Bestseller geworden und das absolut zu Recht, wie ich bereits nach der Lektüre des ersten Bandes konstatieren kann. Wenn die Reihe auch nur annähernd so weitergeht, wie sie beginnt, ist Parot eine beinahe süchtig machende Krimiserie gelungen. Dies liegt zum einen an der sehr rasanten Handlung, die einiges vom Leser fordert. Man muss schon gut aufpassen und versuchen, alle Namen zu behalten und sich an viele Kleinigkeiten zu erinnern, Lesepausen von mehreren Tagen würde ich da nicht empfehlen. Etwas Abhilfe leistet da das Personenverzeichnis zu Beginn des Buches, ebenso verfügt der Anhang über eine Übersicht über historische Personen, die im Roman auftauchen oder erwähnt werden, und in einem Glossar werden einige Begriffe erläutert. Die Handlung ist schlichtweg sehr verworren, man kann dadurch sehr schön mitknobeln, auch, da einige Zeugenaussagen nicht zusammen passen, Verdächtige plötzlich tot sind und auch Nicolas’ Vorgesetzte ihm nicht alle nötigen Informationen scheinen zukommen lassen zu wollen. Man ist somit mal dem einen, dann wieder dem anderen Verdächtigen auf der Spur, kann einige Aspekte auch vorhersehen, die aber doch nicht helfen, Licht in den gesamten Fall zu bringen. So fiebert und knobelt man mit Nicolas bis zum Ende mit und sitzt ganz gefesselt vor dem Roman. Zum anderen ist das Buch mit vielen sehr lebensnahen und sympathischen Figuren bevölkert, was ebenso zum Lesevergnügen beiträgt. Insbesondere mit Nicolas fühlt man über den gesamten Roman über intensiv mit, da auch einiges zu seinem Aufwachsen als Waise erzählt und sein Weg vom unerfahrenen, naiven Neuankömmling zum ehrgeizigen, lernbegierigen Polizeiinspektor eindrucksvoll gezeichnet wird. Der dritte große Pluspunkt des Buches sind die sehr detaillierten Beschreibungen des Paris des 18. Jahrhunderts, in das man sich von der ersten Seite an zurückversetzt fühlt. Man scheint selbst mit Nicolas durch die kleinen Gassen zu hetzen und sich mit Kutschen fortzubewegen, all den Schmutz und Dreck, aber auch die prunkvollen Bauten des französischen Hofes zu erleben und mit ihm in die Kerker hinabzusteigen und Leichen zu untersuchen. Zugleich lernt man einiges über die historischen Entwicklungen rund um den französischen Hof zur Mitte des 18. Jahrhunderts, was mit der Krimihandlung noch zusätzlich spannende geschichtliche Einblicke verbindet. Auch die äußere Gestaltung des Romans ist absolut zu loben. Das treffende Cover sprach mich direkt an und auf den Innenseiten des Einbands ist noch ein historischer Stadtplan von Paris um 1761 abgebildet, auf den die wichtigsten Handlungsorte eingezeichnet sind. Der einzige kleine Minuspunkt der Ausgabe sind die vielen Tippfehler, die leider nicht korrigiert wurden. Dies sollte dringend vor einer Neuauflage nachgeholt werden. Fazit Der erste Fall von Commissaire Nicolas Le Floch macht definitiv Lust auf mehr. Im März ist die Veröffentlichung des zweiten Bandes geplant, auf diesen warte ich jetzt schon ganz gespannt. Es passt einfach das gesamte Paket bei diesem Krimi. Er ist von hoher historischer Authentizität, anspruchsvoll, spannend bis zum Schluss und lädt zum Mitknobeln ein, selten habe ich einen besseren Krimi gelesen!

Lesen Sie weiter

Paris, 1761

Von: wal.li

24.09.2017

Der junge Nicolas Le Floch wird vom Polizeipräfekten als Ermittler eingesetzt. Zum einen soll er das Handwerk lernen, zum anderen aber soll er auch herausfinden, ob andere Ermittler sich der Korruption schuldig gemacht haben könnten. Schon über ein Jahr wohnt Le Floch nun schon im Hause Lardin. Äußerst überrascht ist er als Lardin während des Karnevals eines Abends nicht nach hause zurückkehrt. Grundsätzlich ist Lardin zuverlässig und lässt seiner Frau eine Nachricht zukommen, wenn es einmal später wird. Ist schon Lardins Verschwinden geheimnisvoll, so machen weitere Informationen, die er vom Präfekten erhält, die Sache noch verworrener. Was zunächst nur nach einem abgängigen Ehemann aussieht entwickelt sich schnell zu einer Untersuchung, in deren Verlauf es Tote gibt. Wie sich herausstellt, hatte der Vermisste Streit mit zwei weiteren Männern und einer von diesen liegt nun tot in seinem Arbeitszimmer. Auf der Suche nach den Hintergründen des Falles wandert Le Floch durch die Straßen von Paris. Ein Paris, das lange vergangen ist, das jedoch schon damals modern erscheint. Eine Großstadt mit schönen Boulevards, mit Elendsvierteln, mit Reichen und Armen, mit Märkten, mit politischen Intrigen, mit Offensichtlichem und Geheimen. Noch ist Nicolas Le Floch kein gewiefter Ermittler, doch er ist einer, der tief blickt, der hinter die Fassade schaut und der sich Gedanken macht, ob die Dinge tatsächlich so gelaufen sein können, wie es dargestellt wird. Mit diesem atmosphärischen Paris-Krimi stellt der Autor seinen Ermittler Nicolas Le Floch vor, ein Findelkind, dem immerhin das Glück beschieden war, einem guten Ziehvater gegeben worden zu sein. Der eine gute Ausbildung genießen durfte. In seinem ersten Fall erlebt Le Floch staunend die große Stadt, die er schnell lieb gewinnt. Aufrecht und redlich lässt er sich nicht beirren und kombiniert so lange bis sich ein Sinn in diesem hintergründigen Fall erschließt. Dieser intelligente Krimi entführt in ein Paris vergangener Tage und mit seinem sympathischen Ermittler macht er Lust auf mehr und auch Lust darauf, ein wenig nachzuforschen, um herauszufinden, dass es bereits etliche Romane um den jungen Ermittler gibt, der hier erste Meriten erhält, und eine TV Serie wird in Frankreich ausgestrahlt. Eher zufällig entdeckt wurde diese kleine Krimiperle, der man wünscht, sie möge viel Aufmerksamkeit erhalten.

Lesen Sie weiter