Leserstimmen zu
Blutroter Sonntag

Nicci French

Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin (7)

(13)
(11)
(5)
(0)
(1)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Im siebten Thriller „Blutroter Sonntag“ der achtteiligen Serie des Autorenpaars Nicci Gerrard und Sean French alias Nicci French überschlagen sich die Ereignisse um die Psychotherapeutin Frieda Klein und ihr persönliches Umfeld wird immer mehr angegriffen. Unter den Holzdielen im Wohnzimmer von Frieda Klein wird die Leiche des von ihr engagierten Privatdetektivs Bruce Stringer gefunden. Frieda Klein ist sich schnell sicher, dass es sich bei dem Mörder um ihren ewigen Verfolger Dean Reeve handeln muss. Schließlich hatte Frieda Bruce Stringer damit beauftragt Dean Reeve ausfindig zu machen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und sämtliche ihr nah stehende Personen werden bedroht. Auf den ersten Blick weist alles auf Dean Reeve als Täter hin, oder gibt es gar einen Nachahmer? Frieda Klein beginnt mal wieder selbst zu ermitteln, immer mit der Angst konfrontiert, dass der nächste enge Freund von ihr durch den Täter gequält wird. Bereits am Ende des sechsten Bandes erfährt der Leser, dass die Leiche von Bruce Stringer unter den Holzdielen von Friedas Wohnzimmer liegt. So war man als Frieda-Klein-Fan bereits voller Vorfreude und spannender Erwartung auf den siebten Thriller. Und dieser siebte Thriller liest sich genauso spannend und fesselnd wie erwartet. Es geschehen wieder einmal so viele unerwartete Dinge. Wer alle Bände bisher gelesen hat und ein Fan der Reihe ist, schätzt nicht nur die Protagonistin, sondern eben den Kreis an Personen um Frieda Klein und freut sich auf deren weiteren Fortgang. Anders als in den vorigen Bänden erfährt der Leser im letzten Viertel des Buchs allerdings, wer der Mörder ist, was jedoch die Spannung nicht trübt. „Blutroter Sonntag“ von Nicci French ist im Oktober 2018 im Penguin Verlag erschienen.

Lesen Sie weiter

Es handelt sich bei diesem Buch um den 7ten Teil und das war erstmal ein Problem für mich den ich wusste das gar nicht das es ein Buch aus einer Reihe ist. Aber trotz alle dem hat mich die Geschichte nun doch Interessiert und ich fing erstmal an zu lesen um zu schauen ob ich in das Buch nun rein komme. Und ich muss sagen ich fand die Geschichte von Anfang an nun doch sehr Spannend und so hab ich das Buch gelesen. Habe mich aber vorher mal Schlau gemacht über Frida Klein,ich dachte schaden kann es ja nicht. Manchmal kommen zwar fragen auf aber die beantworteten sich dann selber nach einer Zeit. Die Geschichte Spannend geschrieben und ich kam auch trotz das ich die Vorgänger nicht gelesen habe sehr gut damit zurecht. Das Ende ist ein offenes Ende so würde ich es behaupten den es sind noch viele Fragen offen und da ich mich schon mal schlau gemacht habe,ja es gibt dann noch einen Teil so besteht die Buchreihe um Frida Klein dann aus 8 Teilen. Klappentext In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden ... War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert? Die Geschichte fängt sofort an es gibt keine Lange Vorgeschichte was ich persönlich richtig Klasse finde es fängt im Prinzip sofort mit einer Leiche an. Ich muss sagen die Geschichte ist wirklich Super Spannend und die Spannung wird auch aufrecht gehalten. Ich werde mich nun dann auch mal ran machen und die anderen Bücher der Frida Klein Reihe lesen den Teil 8 den muss ich nun doch lesen da es ein Ende mit Cliffhanger war muss ich das Ende ja nun doch noch lesen. Meine Fazit Das Buch ist wirklich Spannend geschrieben und es wird nicht langweilig,auch da ich die anderen teile nicht kannte machte es nichts ich kam mit allen Charakteren sehr gut klar und hab die Geschichte auch gut Verstanden.

Lesen Sie weiter

Blutroter Sonntag war mein erster Roman aus der Frieda Klein Reihe. Und mir ist die Psychologin direkt ans Herz gewachsen. Die Handlung beginnt direkt mit dem Fund einer Leiche in Frieda Kleins Wohnzimmer. Frieda ist eine Psychotherapeutin, die gelegentlich für kriminalistische Ermittlungen engagiert wird. Das heißt das Thema Gewalt ist ihr nicht fremd. Der vermeidliche Mörder ist, so vermutet Frieda, ein für tot erklärter Verehrer und Stalker. Bis sie die Polizei von ihrer Theorie überzeugt hat, passieren aber plötzlich allerhand Überfälle auf Personen, die sie liebt…. Und nicht der Stalker Dean Reeve ist für diese Überfälle verantwortlich…. Mir gefällt Nicci Frenchs Schreibstil sehr gut. Die Charactere werden ausdrucksstark dargestellt. Besonders Frieda mit ihren Ecken und Kanten wird zwar einerseits als sehr schlau und tough beschrieben, andererseits wirkt sie auf ihr Umfeld auch oft einschüchternd. Vllt auch besonders wegen ihrer Intelligenz. Frieda, als Hauptfigur, erntet die meiste Sympathie. Allerdings fühlt der Leser auch mit ihren Freunden und den ermittelnden Polizisten mit. Nicci French erzeugt Spannung und hält diese das ganze Buch über. Es gab beim Lesen keine Phase in der ich nicht gespannt war, wie die Handlung weitergeht. Besonders interessant finde ich, dass Nicci auf die Gefühle und Gedanken des Täters eingeht und dem Leser somit einen Einblick und den Kopf eines Mörders (und auch des Mittäters) gibt. Und auf der anderen Seite steht die Psychologin, die den Täter analysiert. Ein perfektes Zusammenspiel! Mein Fazit Auf jeden Fall lesen!! Für mich selbst war es der erste Nicci French Thriller, den ich gelesen habe und sicher nicht der Letzte! In blutroter Sonntag wird einiges zu Frieda Kleins Vorgeschichte erwähnt, über die ich unbedingt mehr erfahren möchte! Ich empfehle diesen Thriller gerne weiter!

Lesen Sie weiter

Zitat aus dem Buch ( Seite 400 ) " Das ist schrecklich! Ganz schrecklich! Unsere Chloe!" "Denk nicht daran" sagte Frieda " Entscheidend ist für uns jetzt, ob auf diesen Foto irgendwas zu finden ist, dass uns helfen kann." Das Cover: Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Rechts das Gebäude und links der vorbei fahrende Bus, der uns zeigt wie schnell die Zeit doch vergeht. Dann die dicke Gewitterwolkedie auch bedeuten kann, dass nicht alles schön ist auf dieser Welt. Das Cover passt in meinen Augentotal zur Geschichte. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Mein Fazit: Auch wenn ich die Bände 1-6 nicht gelesen habe fand ich diesen Teil echt Interessant und Spannend und es steht für mich fest das ich auch noch mir die anderen Bände holen werde. Es interessiert mich sehr wie alles begann. Zu diesem Band kann ich sagen das man recht schnell rein kam und es sehr interessant war wie die Geschichte sich entwickelt. Sehr gutes Buch und auch empfehlenswert. Ich vvergebe 5 von 5 Sterne Dieses Buch habe ich von Bloggerportal als Rezensionsexemplar bekommen und es hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Lesen Sie weiter

Total Spannend

Von: Luise8286

30.06.2018

Verlag: C.Bertelsmann Verlag Seitenanzahl (Print): 448 Zitat aus dem Buch ( Seite 400 ) " Das ist schrecklich! Ganz schrecklich! Unsere Cloe!" "Denk nicht daran" sagte Frieda " Entscheidend ist für uns jetzt, ob auf diesen Foto irgendwas zu finden ist, dass uns helfen kann." Klappentext: In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden ... War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert?  Ein atemloser Thriller, in dem Frieda sich von ihrer verwundbaren Seite zeigt – denn es sind alle bedroht, die sie liebt ...  Das Cover: Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Rechts das Gebäude und links der vorbei fahrende Bus, der uns zeigt wie schnell die Zeit doch vergeht. Dann die dicke Gewitterwolkedie auch bedeuten kann, dass nicht alles schön ist auf dieser Welt. Das Cover passt in meinen Augentotal zur Geschichte. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Mein Fazit: Auch wenn ich die Bände 1-6 nicht gelesen habe fand ich diesen Teil echt Interessant und Spannend und es steht für mich fest das ich auch noch mir die anderen Bände holen werde. Es interessiert mich sehr wie alles begann. Zu diesem Band kann ich sagen das man recht schnell rein kam und es sehr interessant war wie die Geschichte sich entwickelt. Sehr gutes Buch und auch empfehlenswert. Ich vvergebe 5 von 5 Sterne Dieses Buch habe ich von Bloggerportal als Rezensionsexemplar bekommen und es hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Lesen Sie weiter

Unter den Dielen in dem eigentlich so gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche des Privatermittlers Bruce Stronger gefunden. Alles deutet darauf hin, dass Friedas langjähriger Feind Dean Reeves der Täter ist. Doch kurze Zeit später passieren Dinge, die die Psychoanalytikerin daran zweifeln lassen, dass es sich bei dem Mörder um Reeves handelt. Ihre Nichte Chloe wird entführt und nach zwei Tagen auf einem Friedhof ausgesetzt gefunden. Was mit ihr geschehen ist, weiß sie nicht mehr. Und damit nicht genug. Friedas krebskranker Freund wird bei sich zuhause von einem Maskierten überfallen und krankenhausreif geschlagen. Journalist Daniel Blackstock erhält unterdessen per Post ein Foto von der entführten Chloe? Wie passt all das zusammen und was hat das zu bedeuten? Meine Meinung: Das Autorenehepaar Nicci Gerrard und Sean French, Nicci French, hat wieder ganze Arbeit geleistet. Blutroter Sonntag ist nicht das erste Buch, dass ich von den beiden lese und bisher haben mir alle ihre Werke sehr gefallen! Auch bei diesem Thriller ist wieder Spannung vom Anfang bis zum Ende angesagt! Blutroter Sonntag ist der siebte Band der achtteiligen Reihe um Frieda Klein. Man kann den siebten Teil für sich lesen, ohne die Vorgänger zu kennen, es dauert aber eine Weile bis man mit den Personen vertraut ist und weiß, wer wie zusammenhängt. Es stoßen auch irgendwie immer Personen zum Geschehen dazu, die man auch erstmal wieder einordnen muss. Einfacher wäre es also, wenn man die Serie von Anfang an verfolgt. Mich hat der siebte Teil jetzt so fesseln und begeistern können, dass ich die Vorgänger auch unbedingt alle lesen muss! Ich weiß gar nicht, wie mir diese Thriller vorher entgehen konnten?! Auch auf den letzten Teil freue ich mich jetzt schon. Ich bin so gespannt und neugierig darauf, wie es mit Frieda und ihren Freunden und ihrer Familie weitergeht. Das liegt unter anderem auch an der Protagonistin Frieda Klein. Die Psychoanalytikerin lebt und arbeitet in London. Sie hat einen großen Freundeskreis und einige sehr gute Kontakte zur Polizei, die ihr schon in der Vergangenheit bei ihren Fällen nützlich gewesen sind. Über ihre Arbeit und ihre Patienten erfährt man auch einiges. Sympathisch fand ich, dass man ihre Familie und Freunde nach und nach immer mehr kennenlernt. Im Laufe des Thrillers tauchen sie immer mal wieder auf und man erfährt so auch immer etwas aus ihrem Privatleben und ihrer Vergangenheit. Frieda hat zu allen ein sehr gutes Verhältnis, ist im Grunde so etwas wie der Mittelpunkt von allen. Die Fäden laufen bei ihr zusammen. Sie hat für jeden von ihnen immer eine offene Tür und ein offenes Herz. Genau das alles hat mir Frieda sehr schnell sympathisch gemacht. Sie ist eine Person mit der ich mich sofort auf einen Kaffee treffen würde. Sie hätte sicherlich auch viel Interessantes zu berichten. Also, wieder ein wunderbarer Thriller von Nicci French, den ich allen Fans von dem Autorenduo wirklich nur ans Herz legen kann. Und wer Nicci French noch nicht kennen sollte, bitte ändert das unbedingt so schnell wie möglich!!! Es lohnt sich! :-)

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil von der Autorin wie gewohnt Flüssig und spannend von der ersten Seiten an bis zum Ende. Am Anfang der Story macht die Autorin es einem schwer den Täter und Grund herauszubekommen und man kann richtig schön miträtseln , aber der Mitte der Geschichte kristallisiert sich der Täter heraus was der Story in keiner weise Schadet . Die Charaktere sind seht bildlich dargestellt und ihre Eigenschaften somit kann man siech diese wunderbar vorstellen. Das Ende überrascht den Leser mit einem Cliffhanger, was einen hippelig auf das nächste Band warten lässt. Zum Inhalt Im Haus der Londoner Psychoanalytikerin Frieda Klein wird unter Fußbodendielen die Leiche eines Privatdetektivs gefunden. Frieda ist sich ziemlich sicher, dass ihr "alter Bekannter" und Erzfeind Dean Reeve dahintersteckt, der durch die Tat eine an sie gerichtete Botschaft übermitteln will.

Lesen Sie weiter

Blutroter Sonntag ist der finale Teil der Krimireihe um die Psychotherapeutin Frieda Klein. Und er beginnt mit einem Alptraum - im Fußraum ihres Hauses wird eine Leiche gefunden. Die Leiche eines Mannes, der für sie den Mörder Dean Reeve finden sollte. Der Fall ist klar - Dean Reeve hat ihn zuerst gefunden. Und Frieda ist in Lebensgefahr. Diesen Thriller zu lesen, wenn man die anderen Teile nicht kennt, macht wenig Sinn, so viel vorab. Hier überschlagen sich die Ereignisse, alles baut auf den vorherigen Teilen und der merkwürdigen Beziehung zwischen Frieda und Dean auf. Sie wird verfolgt und unter Druck gesetzt - doch ist es wirklich Dean alleine? Frieda sieht Anzeichen für einen anderen Täter, doch die Polizei möchte ihr nicht glauben. Als die Personen, die ihr nahe stehen in Gefahr geraten, muss Frieda die Sache selbst in die Hand nehmen. Ein für alle Mal muss Frieda kämpfen gegen das Böse in der Welt, bevor alles zu spät ist. Wieder zeigt das Autorenduo Nicci French hier, was sie können. Der Thriller ist spannend von der ersten Seite an und zeigt eine ganz andere Seite von der so beherrschten Frieda - es zeigt sie verletzlich, ängstlich und voller Sorge. All die Charaktere, die die Leser dieser Reihe durch ihre Eigenheiten lieben gelernt haben, versuchen, Frieda zu helfen - auf ihre eigene Art. Erneut dürfen die Leser eigene Vermutungen anstellen, wer hinter den Ereignissen steckt und Theorien darüber anstellen, was mit Frieda geschehen wird, nur um überrascht zu werden. Das Finale hat alles, was die Fans von Frieda Klein lesen möchten und noch mehr. Die verwundbare Seite der Psychotherapeutin lässt sie in einem ganz neuen Licht erscheinen und übermittelt gerade dadurch das Gefühl, dass es tatsächlich das Finale ihrer großen Reise ist. Mich hat der Thriller definitiv überzeugt und kein Leser der ersten Bände darf sich diesen entgehen lassen.

Lesen Sie weiter