Leserstimmen zu
Miracle Morning

Hal Elrod

(3)
(1)
(2)
(0)
(0)
Paperback
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Kurzbeschreibung In MIRACLE MORNING geht es darum, dass jeder Morgen den Tag zu etwas besonderem machen kann. Wenn man richtig in den Tag startet, kann dieser kaum noch schlecht ausgehen, denn man ist motivierter und positiver eingestellt. Außerdem ist Elrod davon überzeugt, dass man seine Ziele von einem perfekten Leben, dem perfekten Job und perfekten Partner nicht erreichen kann, wenn man seine Persönlichkeit nicht dementsprechend weiterentwickelt. Es gibt also kein 10 Punkte-Leben ohne eine 10 Punkte-Persönlichkeit. Deshalb lernt man in MIRACLE MORNING durch die Lifesavers wie man seine Persönlichkeit entwickeln kann, um auch den Rest seines Lebens besser zu gestalten. Und das alles nur durch eine Stunde am Morgen. Meine Meinung Ich weiß, es ist schwer vorstellbar, dass ein Buch ein Leben verändern kann. Als ich begonnen habe, MIRACLE MORNING zu lesen und es auf Twitter und Co. zu teilen, wurde mir auch mehrmals gesagt, wie lebensverändernd es wäre. Damals hab ich es selbst noch nicht geglaubt. Tatsache ist aber: es stimmt! Allein schon das Buch ist so motivierend, dass ich regelmäßig beim Lesen einen Energieschub verspürt habe. Ständig wollte ich es anpacken und mein Leben verändern. Diese Wirkung haben Hal Elrods Worte auf mich gehabt und scheinbar auch auf viele andere. Durch MIRACLE MORNING wird einem erst bewusst, dass man nicht darauf warten kann, dass sich ein Leben verbessert, sondern dass man es anpacken muss. Ich gehörte bisher immer zu den Menschen, die einfach abgewartet haben, dass die Gelegenheiten ihnen in den Schoß fallen. Leider passiert das aber nicht oft, weshalb man sie von selbst ergreifen muss. In dieser Hinsicht war dieses Buch wirklich Augen öffnend. Was ändert sich durch MIRACLE MORNING? Dieses ganze Geschwafel von „Leben verändernd“ ist natürlich nicht sonderlich überzeugend, wenn man nicht ein paar Beispiele parat hat. Deshalb will ich euch beschreiben, was sich bei mir verändert hat. Durch den Miracle Morning starte ich schon ganz anders in den Tag. Dadurch, dass er strukturiert mit einem Ritual beginnt, vergeht auch der restliche Tag irgendwie strukturiert. Man beschäftigt sich schon morgens mit sich selbst, was mich viel ausgeglichener macht. Außerdem gibt der Sportteil des Miracle Morning einem einen zusätzlichen Energieschub, den man besonders morgens gut brauchen kann. Um auch auf die erwähnten Gelegenheiten noch einmal einzugehen: Ja, auch mir haben sie sich in letzter Zeit auffällig mehr angeboten. Ich bekomme gerade so viele tolle Chancen, dass selbst mein Freund sagte: „Läuft bei dir.“ Und er hat Recht, es läuft wirklich. Ich bin positiver, motivierter. Früher hatte ich oft das Gefühl, dass ich mich selbst und meine gelegentliche Negativität nicht ertragen kann. Solche Momente wird es wahrscheinlich immer mal wieder geben, aber momentan bin ich mehr als zufrieden. Ich bin einfach glücklich und stehe gleichzeitig unter Strom, weil ich ständig darauf warte, was als nächstes aufregendes passiert. Ob ein Buch ein Leben wirklich verändern kann? Ich hatte es auch nicht geglaubt, kann jetzt aber gar nicht mehr anders. Vielleicht ändert dieses Buch auch nur die eigene Einstellung und das verändert das Leben. Das Endergebnis ist das gleiche, und das gefällt mir. Was macht den Miracle Morning aus? Der Miracle Morning setzt sich aus den 6 Live-SAVERS zusammen, die idealerweise insgesamt eine Stunde dauern. Aber die Zeiten sind vollkommen variabel, weshalb man alles auch einfach in 6 Minuten machen könnte. Es geht einfach nur darum, ein Ritual zu haben und sich mit sich selbst zu beschäftigen. Stille – 5 Minuten In diesen fünf Minuten der Stille geht es darum, einfach mal nichts zu machen, nicht einmal zu denken. Es ist quasi meditieren. Momentan tue ich mir damit noch wahnsinnig schwer. Meistens schleichen sich doch Gedanken in meinen Kopf. Die drehen sich dann häufig um die nächsten Schritte des Miracle Morning oder des anstehenden Tages. Da muss man wirklich ein bisschen üben, bis das klappt. Affirmation – 5 Minuten Affirmationen sind kurze Sprüche, in denen du deine Ziele formulierst und sie dir vorsagst. Mit den Affirmationen führt man sich seine Ziele immer wieder vor Augen. Und es ist bewiesen, dass sie leichter zu erreichen sind, wenn man sie sich immer wieder positiv vorsagt. Visualisierung – 5 Minuten Ich gebe zu, dass ich mich mit dieser Aufgabe am aller schwersten getan habe. Es geht darum, sich den anstehenden Tag vorzustellen – so wie er idealerweise ablaufen würde. Oder man stellt sich vor, wie man sein großes Ziel erreicht, zum Beispiel einen Marathon zu laufen. Excercise – 20 Minuten Zugunsten des Schreibens habe ich diese Zeit verkürzt. Ich bin sowieso nicht der größte Sportfan, weshalb mir das gerade recht kommt. Der Sportteil des Miracle Morning und die anschließende Dusche bringen mir immer einen richtigen Energieschub. Ich fühle mich danach frisch und wie ein neuer Mensch. So geht man gern in die Arbeit. Reading – 10 Minuten Lesen ist für uns Bücherwürmer ja nichts neues. Trotzdem ist es ein wichtiger Bestandteil des Miracle Morning, weil es entspannt. Ich meine, was ist entspannender als den Tag lesend im Bett zu starten? Scribing – 10 Minuten Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Miracle Morning ist das Schreiben. Hal Elrod meint, dass es dabei egal ist, was man schreibt. Die meisten schreiben Tagebuch, andere an ihrem eigenen Buch. Ich hoffe, ich konnte euch das Buch und seinen tollen Effekt ein bisschen näher bringen. Nächsten Monat teile ich meine Fortschritte mit euch und Tipps, die euch vielleicht helfen, euren idealen Miracle Morning etwas schneller zusammenzustellen als es bei mir der Fall war.

Lesen Sie weiter

Mein Fazit: Ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Im Großen und Ganzen ist das Buch eine Bereicherung. Das was vermittelt werden soll (wie man raus aus der Mittelmäßigkeit hin zum Erfolg in allen Lebensbereichen kommt) wird in diesem Buch gut erläutert. Die einzelnen Schritte und Tools um seinen Morgen bestmöglich für sein Ziel zu nutzen wurden hierbei gut zusammengefasst. Wer aber den typischen amerikanische Chaka Chaka- Stil nicht ausstehen kann, sollte sein Geld in ein anderes Buch investieren. Das Buch beginnt mit der persönlichen Geschichte des Autors. Das ist ganz interessant zu lesen, aber nicht wirklich zentral. Das Buch beinhaltet zum Einen diverse Teile einer Morgenroutine. Die werden ausreichend genau beschrieben, um in die Sache reinzukommen, nicht zu viel und nicht zu wenig. Miracle Morning baut sich zusammen aus den sogenannten Live S.A.V.E.R.S - den 6 Lebensrettern: Silcence – Stille Hier soll der Leser in sich gehen, um gut in den Tag zu starten. Dem Leser wird freigestellt, ob er eine kleine Meditation machen möchte, ein Gebet sprechen oder einfach „nur“ Atmen möchte. Affirmations – Affirmationen Das sind positive Glaubenssätze, die immer wieder laut gesprochen, unser Unterbewusstsein neu bzw. auf positiv programmieren sollen. Visualization – Visualisierung Dieses Kapitel erklärt, sich seine Ziele / Träume genau vorzustellen, so, als ob sie bereits eingetroffen wären. Auch ein „Visionboard“ kann dabei helfen, Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Exercise – Bewegung Eine kurze Sporteinheit am Morgen soll den Kreislauf in Schwung bringen. Der Autor empfiehlt Yoga zu machen, was sich wunderbar mit der Mediation und den Affirmationen verbinden lässt. Reading – Lesen Als nächstes steht das Lesen eines Textes auf dem Programm. Es sollten Texte gelesen werden, die den Leser voran und seinem Traum ein Stückchen näher bringen sollen. Scribing – Schreiben Das gute alte Tagebuch kommt hier zum Einsatz. Es muss gar nicht viel sein, nur ein kleiner Abschnitt über die momentane Gefühlslage.Diese 6 Schritte sollen das Leben nachhaltig verändern! Ich praktiziere den Miracle Morning nun seit knapp einer Woche. Ich habe die 6 Lebensretter aber auf meine persönlichen Bedürfnisse zurecht geschnitten. Bei mir sieht das ganze etwas anders aus, der sportliche Teil kommt ausgiebiger vor. Ich stehe heute um 04:00 Uhr anstatt um 06:00 Uhr auf, praktiziere meine persönlichen Miracle Morning Punkte und merke, dass mir die festen Strukturen am Morgen gut tun. Sie helfen mir fokussiert in den Tag zu starten. Geben meinem Tag eine positive Richtung und helfen dabei dem bekannten Hamsterrad „wake up-work-sleep-repeat“ zu entkommen. Mein Tipp für diejenigen, die mit „Miracle Morning“ anfangen wollen: Einfach machen! Auch wenn man mal aussetzt, ist das kein Weltuntergang, wichtig ist es am Ball zu bleiben und den für sich passenden Weg zu finden. Ob mit Yoga, HIIT Workout, Laufen/Joggen, Zeitung lesen oder mit Romanen. Wichtig ist das der Morgen eine Struktur bekommt, dass man sich eine Stunde oder mehr nur für sich Zeit nimmt, um dann positiv in den Tag zu starten. Wem es besonders schwer fällt, sollte klein anfangen und zu Beginn erst einmal 30 Minuten früher aufstehen und diese 30 Minuten beispielsweise mit Stretching, To-Do Listen schreiben und frühstücken beginnen. Ich bin gespannt wie lange ich es mit der Morgenroutine durchhalte. Aktuell fühlt es sich gut an. Allerdings kenne ich auch meinen Körper. Als passionierter Ultraläufer, kann ich mir gut vorstellen, dass das Konzept bei mir nicht auf Dauer anzuwenden sein wird. Der Körper will dann irgendwann seine Erholung haben. Ich denke aber, dass es ein tolles Konzept mit den richtigen Impulsen ist, insbesondere für die persönliche Entwicklung. So bin ich mehr als gespannt, ob ich auch noch in einem halben Jahr das frühe und strukturierte Aufstehen durchhalten kann.

Lesen Sie weiter

Mein Fazit: Ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Im Großen und Ganzen ist das Buch eine Bereicherung. Das was vermittelt werden soll (wie man raus aus der Mittelmäßigkeit hin zum Erfolg in allen Lebensbereichen kommt) wird in diesem Buch gut erläutert. Die einzelnen Schritte und Tools um seinen Morgen bestmöglich für sein Ziel zu nutzen wurden hierbei gut zusammengefasst. Wer aber den typischen amerikanische Chaka Chaka- Stil nicht ausstehen kann, sollte sein Geld in ein anderes Buch investieren. Das Buch beginnt mit der persönlichen Geschichte des Autors. Das ist ganz interessant zu lesen, aber nicht wirklich zentral. Das Buch beinhaltet zum Einen diverse Teile einer Morgenroutine. Die werden ausreichend genau beschrieben, um in die Sache reinzukommen, nicht zu viel und nicht zu wenig. Miracle Morning baut sich zusammen aus den sogenannten Live S.A.V.E.R.S - den 6 Lebensrettern: Silcence – Stille Hier soll der Leser in sich gehen, um gut in den Tag zu starten. Dem Leser wird freigestellt, ob er eine kleine Meditation machen möchte, ein Gebet sprechen oder einfach „nur“ Atmen möchte. Affirmations – Affirmationen Das sind positive Glaubenssätze, die immer wieder laut gesprochen, unser Unterbewusstsein neu bzw. auf positiv programmieren sollen. Visualization – Visualisierung Dieses Kapitel erklärt, sich seine Ziele / Träume genau vorzustellen, so, als ob sie bereits eingetroffen wären. Auch ein „Visionboard“ kann dabei helfen, Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Exercise – Bewegung Eine kurze Sporteinheit am Morgen soll den Kreislauf in Schwung bringen. Der Autor empfiehlt Yoga zu machen, was sich wunderbar mit der Mediation und den Affirmationen verbinden lässt. Reading – Lesen Als nächstes steht das Lesen eines Textes auf dem Programm. Es sollten Texte gelesen werden, die den Leser voran und seinem Traum ein Stückchen näher bringen sollen. Scribing – Schreiben Das gute alte Tagebuch kommt hier zum Einsatz. Es muss gar nicht viel sein, nur ein kleiner Abschnitt über die momentane Gefühlslage.Diese 6 Schritte sollen das Leben nachhaltig verändern! Ich praktiziere den Miracle Morning nun seit knapp einer Woche. Ich habe die 6 Lebensretter aber auf meine persönlichen Bedürfnisse zurecht geschnitten. Bei mir sieht das ganze etwas anders aus, der sportliche Teil kommt ausgiebiger vor. Ich stehe heute um 04:00 Uhr anstatt um 06:00 Uhr auf, praktiziere meine persönlichen Miracle Morning Punkte und merke, dass mir die festen Strukturen am Morgen gut tun. Sie helfen mir fokussiert in den Tag zu starten. Geben meinem Tag eine positive Richtung und helfen dabei dem bekannten Hamsterrad „wake up-work-sleep-repeat“ zu entkommen. Mein Tipp für diejenigen, die mit „Miracle Morning“ anfangen wollen: Einfach machen! Auch wenn man mal aussetzt, ist das kein Weltuntergang, wichtig ist es am Ball zu bleiben und den für sich passenden Weg zu finden. Ob mit Yoga, HIIT Workout, Laufen/Joggen, Zeitung lesen oder mit Romanen. Wichtig ist das der Morgen eine Struktur bekommt, dass man sich eine Stunde oder mehr nur für sich Zeit nimmt, um dann positiv in den Tag zu starten. Wem es besonders schwer fällt, sollte klein anfangen und zu Beginn erst einmal 30 Minuten früher aufstehen und diese 30 Minuten beispielsweise mit Stretching, To-Do Listen schreiben und frühstücken beginnen. Ich bin gespannt wie lange ich es mit der Morgenroutine durchhalte. Aktuell fühlt es sich gut an. Allerdings kenne ich auch meinen Körper. Als passionierter Ultraläufer, kann ich mir gut vorstellen, dass das Konzept bei mir nicht auf Dauer anzuwenden sein wird. Der Körper will dann irgendwann seine Erholung haben. Ich denke aber, dass es ein tolles Konzept mit den richtigen Impulsen ist, insbesondere für die persönliche Entwicklung. So bin ich mehr als gespannt, ob ich auch noch in einem halben Jahr das frühe und strukturierte Aufstehen durchhalten kann.

Lesen Sie weiter

„Das beste Jahr in deinem Leben, wartet auf dich“ so @hal_elrod . Ist es wirklich so???? Ich weiß es noch nicht, aber hoffe es sehr. Ich hoffe sehr dass alles besser wird, ich LEBEN kann. Ich MEIN LEBEN, LEBEN werde. Und deswegen auch dieses Buch. Einige kennen es bestimmt einige noch nicht. Aber bis jetzt habe ich nur gutes über dieses Buch gehört und gelesen. Worum geht es??? Du sollst morgens dir 1 Stunde nur für dich nehmen, meditieren, lesen, schreiben, dich bewegen.... Dir diese Zeit bewusst einteilen und dir sozusagen schenken. All das soll dazu führen, dass sich dein Leben ändert. Ich kann mir vorstellen, wenn man seine Methode bewusst nachgeht, dass sich das ein oder andere ändern kann / wird. Noch bin ich skeptisch 🤨 😒 aber ich werde es definitiv anfangen. Vielleicht erst einmal in kleinen Schritten und dann steigern. Früh wach bin ich sowieso. Aber ich hetzte mich immer selbst, egal wie früh..... ich setzte mich immer selbst unter Druck. All das möchte ich mit diesem Buch verbessern. Das Buch bietet viele Hilfestellungen und beschreibt alles sehr gut, so dass man leicht starten kann. Es liest sich (auch wenn erst nur einige Zeilen) leicht. Vor allem für mich weil ich mich ja schon sehr schlecht nur auf DAS eine Konzentrieren kann. Aber jeder kann es schaffen wenn er nur WILL!

Lesen Sie weiter

Schläfst du morgens auch bis kurz vor knapp, und die Snoozetaste ist dein bester Freund? Hast du dir schon zig mal vorgenommen, morgens früher aufzustehen, dir endlich Zeit für Meditation zu nehmen, Yoga zu üben und überhaupt? Ist da diese Sehnsucht, bewusster in den Tag zu starten, aber gleichzeitig fällt es dir unsagbar schwer dich zu überwinden, dich wirklich zu committen und anzufangen? Dann ist dieses Buch für dich! Zum Autor: Hal Elrod ist Coach, Keynote Speaker und Bestsellerautor. Mit 20 Jahren erlitt er einen schweren Autounfall, infolge dessen ihm prognostiziert wurde, er werde nie wieder gehen können. Er beschloss daraufhin, dieses Los nicht in Kauf zu nehmen: Abgesehen vom Laufen erreichte er innerhalb kürzester Zeit erhebliche berufliche und finanzielle Erfolge. Doch zeitgleich mit dem wirtschaftlichen Kollaps der Vereinigten Staaten in 2007 geriet er keine 10 Jahre nach dem Unfall in eine erneute, um so heftigere Krise. Was sich zur tiefen Depression entwickelte, wurde schließlich zum Weckruf, der in die Entdeckung seiner erfolgreichen Miracle-Morning-Methode mündete. Zum Buch: Hal Elrod hat mit Miracle Morning letztlich nicht das Rad neu erfunden, aber ein genial einfaches Morgenprogramm aus bewährten Methoden zusammengestellt, mit dem er sein Leben und das zahlloser Leser positiv beeinflusst hat. Er verspricht, dass es durch die tägliche, kontinuierliche Praxis möglich werde, das eigene Potenzial auf allen Ebenen voll auszuschöpfen. Die Idee dazu wurde aus Verzweiflung und traumatischen Erfahrungen geboren, deren Schilderung und Überwindung uns ins Buch einführt. Die Weigerung, ein sogenanntes "mittelmäßiges Leben" zu führen und sich mit weniger als 10 Punkten in allen Lebensbereichen abzufinden, wird für Hal zur Triebkraft. Und so motiviert er auch den Leser, einen Realitätscheck vorzunehmen und sich zu fragen, ob man morgens gerne aufstehe, begeistert das eigene Dasein feiere oder eher zu den 95% zähle, die sich mit "der Realität", einem "durchschnittlichen Leben" oder noch weniger abgefunden haben. Er ist zutiefst davon überzeugt, dass es möglich ist, aus absoluter Orientierungslosigkeit, aber auch aus der wohligen Komfortzone des Mittelmaß auszubrechen. Der Weg zum persönlichen Traumleben wird nicht allein durch "Wünschen" möglich, sondern mittels einer kontinuierlichen ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung - im Rahmen einer täglichen Morgenroutine. Er schlägt vor, jeden Morgen vor 8 Uhr eine Stunde lang nur sich selbst widmen. (Wer davor zurückschreckt, es langsam angehen will oder einen stressigen Tag hat, findet auch eine abgespeckte Form, die nur 6 Minuten dauert.) Diese Zeit verbringt man mit einer Zeit in Stille, Affirmationen, Visualisierungen, Sport, Lesen und Tagebuchschreiben. Bei der Reihenfolge, Länge und auch bei den Tätigkeiten selbst handelt es sich lediglich um Empfehlungen, womit der Miracle Morning* absolut individuell, sowie nach persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen gestaltet werden kann. Genügend Ideen, Anregungen und Anekdoten finden sich im Buch auf jeden Fall. Bis sich die neue Gewohnheit gefestigt hat, mag es Überwindung kosten, doch in 30 Tagen, so das Versprechen, wird mittels hilfreicher Schritte (zum einfacheren Aufstehen usw.) „Aus unerträglich [...] unaufhaltsam“, und der Lohn, fortan voller positiver Energie in den Tag zu starten winkt. Hal stellt auf seiner Website zudem Vorlagen und hilfreiche Tools (wie Beispiele für Affirmationen) zur Verfügung, und auch unterstützende Online-Communities flankieren den Weg des zukünftigen Miracle Morning-Fans. Meine Meinung: Ich werde an anderer Stelle mehr zu meiner persönlichen Morgenroutine schreiben. Fest steht, dass Hals Buch, die vorgeschlagene Struktur und Ideen zur Vorbereitung mir unendlich dabei geholfen haben, MEINE Form eines Miracle Morning dauerhaft zu etablieren, sie zu LIEBEN und mit wesentlich mehr Elan und Freude meine Tage zu gestalten. Danke dafür, Hal, und ebenso ein herzliches Dankeschön an den Irisiana Verlag und Christiane Kochseder aus der Presseabteilung für das Rezensionsexemplar. Der Autor schlägt einen schnellen, elektrisierenden und leichten Erzählton an, was es Einem erleichtert, auf eben diese Weise zu lesen und ins Handeln zu kommen. Wer sich tiefer mit den einzelnen Methoden beschäftigen will, braucht möglicherweise Anschlussliteratur, aber ich begreife Miracle Morning auch mehr wie einen Kick Start: Es hat mich dahingehend motiviert meine Morgenroutine noch mehr zu individualisieren. Es ist ein wunderbares Handbuch, in dem ich mich schnell zurechtfinde und immer wieder nachschlagen kann. Negativ aufgestoßen ist mir in der Tat der sehr amerikanische, überzeichnet-positive Schreibstil, der Einem etwa auf Seite 21 suggeriert: „Sie haben die Fähigkeit, alles in ihrem Leben zu ändern oder zu erschaffen – und zwar sofort." Aus eigener Erfahrung und auch von anderen Betroffenen weiß ich, dass eine (ernste) Depression nicht so einfach verschwindet, auch nicht "fast augenblicklich", wie Hal uns auf Seite 41 weismachen will. Ich empfehle allerdings, sich nicht zu sehr an der Sprache zu stoßen und die implizite Bewertung von "Mittelmäßigkeit" einmal beiseite zu lassen, die mir in der Tat sehr mißfiel. Wenn du magst, frag dich stattdessen: "Was kann dieses Buch für mich tun? Wie kann es mir persönlich helfen?" Denn in der Tat liefert es in meinen Augen sehr alltagstaugliche Ideen dazu. Sobald ich mich an Hals Jargon gewöhnt hatte, ließ ich den "Rest" einfach liegen und konzentrierte mich auf das, was ich für mich als sinnvoll erachtete. Wieviel wir aus der Lektüre ziehen, hängt natürlich von unserem Commitment ab, die Schritte selbst zu gehen und unsere Praxis für uns passend zu entwickeln. Zwei Tipps vorab für dich: 1) Gerade weil das Buch sehr "flockig" geschrieben ist, tat ich gut daran, es nochmals zu lesen, um die Botschaften und Anregungen wirklich Schritt für Schritt in meinem "daily life" zu integrieren und zu adaptieren, wo es erforderlich war. 2) Newbie? Gib dir Zeit, wenn du dazu neigst, begeistert mit 180 zu beginnen und dann wieder alles dranzugeben. Es MÜSSEN ja nicht gleich 60 Minuten sein, es sei denn, du hast wirklich Bock darauf. Wenn du bislang immer bis kurz vor knapp geschlafen hast, versuche es für den Anfang doch mal mit 15 Minuten früher und versuch dich erst mal mit einer kürzeren Version. Mach es dir so leicht wie möglich und festige die Gewohnheit kontinuierlich, anstatt senkrecht durchzustarten und nach 2 Tagen das Buch wegzuräumen mit der Feststellung, dass das einfach nichts für dich ist. Du bist am LERNEN, und Lernen heisst, dass es noch keine Gewohnheit ist. ;)

Lesen Sie weiter

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und wurde nicht enttäuscht. Kurz zusammengefasst: Der Autor Hal Elrod behauptet, wer morgens eine Stunde früher aufsteht, hat mehr vom Leben, und das in jeder Beziehung – egal ob Beruf, Liebe, Gesundheit etc. Mit Miracle Morning soll das Beste aus dem Menschen herausgeholt und das Potential eines jeden voll ausgeschöpft werden. Und die Ausrede „Ich bin kein Morgenmensch“ zählt nicht! Miracle Morning baut sich zusammen aus den sogenannten Live S.A.V.E.R.S – den 6 Lebensrettern: Silcence – Stille Hier soll der Leser in sich gehen, um gut in den Tag zu starten. Dem Leser wird freigestellt, ob er eine kleine Meditation machen möchte, ein Gebet sprechen oder einfach „nur“ Atmen möchte. Affirmations – Affirmationen Das sind positive Glaubenssätze, die immer wieder laut gesprochen, unser Unterbewusstsein neu bzw. auf positiv programmieren sollen. Visualization – Visualisierung Dieses Kapitel erklärt, sich seine Ziele / Träume genau vorzustellen, so, als ob sie bereits eingetroffen wären. Auch ein „Visionboard“ kann dabei helfen, Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Exercise – Bewegung Eine kurze Sporteinheit am Morgen soll den Kreislauf in Schwung bringen. Der Autor empfiehlt Yoga zu machen, was sich wunderbar mit der Mediation und den Affirmationen verbinden lässt. Reading – Lesen Als nächstes steht das Lesen eines Textes auf dem Programm. Es sollten Texte gelesen werden, die den Leser voran und seinem Traum ein Stückchen näher bringen sollen. Scribing – Schreiben Das gute alte Tagebuch kommt hier zum Einsatz. Es muss gar nicht viel sein, nur ein kleiner Abschnitt über die momentane Gefühlslage. Diese 6 Schritte sollen das Leben nachhaltig verändern! Schön finde ich auch, dass sehr viele Anekdoten und Beispiele von Mitmenschen und auch vom Autor selber aufgeführt werden – das animiert, wie ich finde. Desweiteren stellt der Autor Hal Elrod Vorlagen auf seiner Internetseite z. B. für Affirmationen oder ein Tagebuch zur Verfügung. Auch auf den sozialen Medien wie Facebook kann man sich zwischenzeitlich einer ganzen Gruppe von „Miracle Morning“ Anhängern anschließen, das kann ich nur empfehlen. Ich freue mich schon darauf, Miracle Morning vorerst über einen Zeitraum von 30 Tagen zu testen - wie es der Autor vorschlägt. Das habe ich mir für Dezember fest vorgenommen. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der einmal eine etwas andere Motivation / Coaching sucht. Von mir gibt’s voll Punktzahl.

Lesen Sie weiter