Leserstimmen zu
Das Versprechen der Wüste

Katherine Webb

(9)
(5)
(2)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Versprechen der Wüste von Katherine Webb Als treuer Fan von Kathrin Webb habe ich bereits viele Bücher von ihr gelesen. Dieses Mal entführt sie uns nicht nach England, sondern in den geheimnisumwobenen Oman. Die Handlung spielt auf zwei Zweitebenen, was ich bei solchen Büchern besonders mag. Ab 1909 begleiten wir die Forscherin Maude Vickery, die als erste weiße Frau den Oman erkundete. Auf der zweiten Zeitebene ab 1958 erleben wir alles ringsum Joan Seabrook, die ein großer Fan von Maude Vickery ist, hat sie doch schließlich alles von dieser beeindruckenden Frau gelesen, nein sogar regelrecht verschlungen. Wird die Begegnung mit der Forscherin für Joan ein einschneidendes Erlebnis sein? Der Leser wird auf eine wirklich schöne orientalische Reise mitgenommen und taucht in ein Land ein, mal ganz anders als in ihren Werken die in England spielten. Die Geschichte entfaltet sich in zwei Erzählsträngen. Die Leser folgen Joans Reise von England in den Oman, sie bildet die umfangreiche Haupthandlung. Aus der Perspektive der jungen Frau wird erzählt, was sie erlebt, denkt und fühlt. Man erfährt ihre Familiengeschichte, ihren Plänen und die Entwicklung, die sie im Oman durchläuft. Gleichzeitig dient dies als Rahmen für den zweiten Erzählstrang, der Maude in den Fokus stellt. Eingeschobene Kapitel erzählen aus Maudes Sicht die Geschehnisse, die fünfzig Jahre vorher ihr Schicksal geformt haben. Dadurch gewinnen die Leser Wissensvorsprung vor Joan, die nur sehr allmählich mehr vom Leben ihres großen Vorbild erfährt. Natürlich sind beide Handlungsstränge miteinander verknüpft. Es handelt sich um einen sehr schönen bildhaften historischen Roman, der einem lange im Gedächtnis bleibt und mal in noch unbekannte historische Welten eintaucht. Grandios!!!! 5 Herzen

Lesen Sie weiter

Katherine Webb hat einen tollen Schreibstil, der einen tolle Bilder in den Kopf zaubern kann. Es war mein erstes Buch in der arabischen Welt und es hat mir sehr gut gefallen. Wir haben zwei Hauptcharaktere, von denen ich einen ein wenig lieber mochte. Eine dramatische Geschichte mit einem spannenden Ende und noch spannendere Rückblicke!

Lesen Sie weiter

Mein 5. Hörbuch von Katherine Webb, die zu meinen Lieblingsautoren zählt. Dies ist nicht gerade ihr bestes Buch. Die anderen haben mir wesentlich besser gefallen. Die Geschichte wird in zwei Zeit Ebenen, wie von Katherine Webb gewohnt, erzählt. Die Hauptperson ist Joan Seabrook die mit ihrem Verlobten Rory nach Oman reist um ihren Bruder, der dort stationiert ist, zu treffen. Sie hat ein faible für Arabien und trifft dort die verkannte Entdeckerin Maude Vickery. Gerne würde sie in ihre Fußstapfen treten. Doch als Frau ist dies im Jahre 1958 in Arabien, wo alle Frauen nur verschleiert auf die Straße dürfen, nicht so leicht. Die zweite Geschichte spielt um 1909 und beschreibt die Entdeckungsreise von der etwas verbitterten Maude, die als junge Frau versucht die Wüste zu durchqueren. Irritierend ist, warum Joan und Rory so lange verlobt sind. Eigentlich sind sie mehr Bruder und Schwester. Man merkt, dass der zündende Funke zwischen den Beiden fehlt. Was genau dahinter steckt wird im Laufe des Hörbuches erzählt. Auch Maude Vickery war sehr unglücklich verliebt, auch ihre Liebes bzw. Leidensgeschichte erfährt man so nach und nach. Besonders gut hat mir die Beschreibung der Menschen und der Landschaft in Arabien gefallen. Das Hörbuch macht neugierig auf ein Land das ich bisher noch gar nicht im Blick hatte. Man kann sich sehr gut in die Atmosphäre der Kolonialzeit einfühlen. Gut gelöst finde ich, dass für zwei Erzählstränge unterschiedliche Sprecherinnen gewählt wurden. So lassen sich die Zeitepochen leicht unterscheiden. Anna Thalbach ist für mich eh die beste Hörbuchsprecherin. Ich mag ihre leicht raue Stimme. Für die Sprecherinnen vergebe ich 5 Sterne, der Geschichte 3.5 Sterne, so dass ich das Hörbuch insgesamt mit 4 Sternen bewerte.

Lesen Sie weiter

"Das Versprechen der Wüste" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Katherine Webb gelesen habe und ich muss sagen, ich bin restlos begeistert. Sie entführt uns ihrem abenteuerlichen Roman in den arabischen Oman. Und hier tauchen wir in eine völlig andere Welt ein. Die Geschichte: Oman 1958: Voller Erwartungen bricht die britische Archäologin Joan Seabrook mit ihrem Verlobten Rory in die arabische Welt auf. Endlich wird sie ihr großes Idol, die betagte Entdeckerin Maude Vickery, treffen. Doch die Ankunft ist ernüchternd: Das Land befindet sich im Krieg, Maude reagiert abweisend und auch Rory zieht sich zunehmend von Joan zurück. Erst der britische Kommandant Charles Elliot nimmt sich ihrer an und legt ihr die prächtige Welt des Orients zu Füßen. Bis sie ein folgenschweres Versprechen gibt. Ein Versprechen, das Joan mitten hineinzieht in die gefährlichen Geheimnisse der Wüste … Von der ersten Zeile an hat mich die Geschichte gefangengenommen. Ich bin mit Joan in Arabien angekommen und war beeindruckt von dieser Welt, in der andere Gesetze herrrschen. Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort begeistert. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen, sogar die Hitze war förmlich zu spüren. Und dann unsere äußerst sympthatische Protagonistin Joan. Ich war beeindruckt, wie sich sich im Lauf der Zeit in diesem Land verändert hat. Sie ist eine mutige junge Frau geworden, die alles daran gesetzt hat, ihren Traum zu erleben. An manchen Stellen hatte ich ja richtiges Gänsehautfeeling. Es waren schon sehr waghalsige Unterfangen auf die Joan eingelassen hat. Und dann ihr Verlobter Rory. Irgendwie kam er mir nicht so abenteuerlustig vor und ständig hat ihn auch irgendetwas bedrückt. Er schien sich in seiner Haut einfach nicht wohlzufühlen. Besonders spannend fand ich auch die Zeitreise, die wir mit Maude machen durften. Ihre Wüstenabenteuer waren ja etwas wirklich außergewöhnliches. Aber auch Maude wird von einem Geheimnis umgeben. Und es dauert fast mehr als ein halbes Jahrhundert bis Maudes Geheimnis ans Tageslicht kommt. Bis dahin gibt es jedoch einige Hindernisse zu überwinden, bei denen es um Leben und Tod geht. Eine wirklich abenteuerliche,spannende und bewegende Geschichte, die mir äußerst unterhaltsame und aufregende Lesestunden beschert hat. Ein absolutes Traumbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos begeistert hat. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne. Das wunderbare Cover ist für mich auch ein echter Hingucker und passt hervorragend zur Geschichte

Lesen Sie weiter

Die Archäologin Joan Seabrook reist mit ihrem Verlobten Rory nach Oman um Maude Vickery kennenzulernen, eine Pionierin und Entdeckerin und Joans großes Vorbild. Zu Joans großer Enttäuschung entpuppt sich die betagte Maude zunächst als verbitterte Eigenbrötlerin. Nach und nach lernen die beiden Frauen sich besser kennen und Joan ahnt den Grund für Maudes Zurückgezogenheit. Auf Maudes Drängen hin erweist Joan ihr einen gefährlichen Gefallen, durch den Joans Leben immer mehr aus den Fugen gerät. Als Sie dann noch den attraktiven Charles Elliot kennenlernt, und sie sich Kopf über in ein großes Abenteuer stürzt, ist nichts mehr, wie es war. Der historische Roman „Das Versprechen der Wüste“ von Katherine Webb ist im Diana Verlag erschienen. Für mich war es das erste Buch der Autorin, die einen ganz besonderen Schreibstil hat. Sie ist eine Meisterin der Beschreibungen. Das hat mir bei den Charakteren sehr gut gefallen, die Landschaftsbeschreibungen waren mir manchmal etwas zu ausführlich. Allerdings muss ich gestehen, dass dadurch eine ganz besondere Nähe zum Ort der Erzählung entstand. Die Geschichte, die Webb erzählt lebt für mich durch ihre interessanten Frauenfiguren. Allen voran natürlich Maude Vickery, eine für ihre Zeit ganz außergewöhnliche Person, dann Joan, die im Laufe der Geschichte durch das Erlebte wächst und zu einem neuen Verständnis ihrer Selbst gelangt. Fazit: Eine schöne Mischung aus Frauen-, Abenteuer- und historischem Roman der für mich manchmal seine Längen hatte, aber durch die interessante Erzählweise der Autorin besticht. Die Geschichte über unerwiderte Liebe und Selbstfindung ist absolut lesenswert. Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezi-Exemplar.

Lesen Sie weiter

Zuzerst möchte ich mal sagen, dass ich selten ein Cover gesehen habe, dass so gut die Stimmung in seinem Buch ausdrückt wie dieses hier. Die Frau könnte gut und gerne Protagonistin Joan sein, die sehnsüchtig in die Wüste schaut und ihren Verlobten Rory vermisst, der sich immer mehr von ihr zurückzieht. Joan ist eine tolle Protagonistin, die zu Anfang der Geschichte ein wenig zurückhaltend ist, sich aber zu einer offenen und mutigen Frau mausert. Hier konnte man ganz besonders gut die Entwicklung einer Figur beobachten, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Auch Maude macht eine gewisse Entwicklung/Veränderung durch. Zu Anfang ist sie eine sehr verbitterte und abweisende Frau, die sich zurückzieht aber auch das ändert sich im Laufe der Geschichte. Die beiden Frauen sind ähnlicher, als man auf den ersten Blick erkennt, außerdem teilen sie eine Leidenschaft. Das Setting spricht für sich, es ist die arabische Wüste mit all ihren Gefahren. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft, sodass ich mich wunderbar habe in die Szenen fallen lassen können. Gerade die Szenen, in denen Charles beginnt, Joan die Wüste zu zeigen. Der Plot beschäftigt sich hauptsächlich damit, hinter die heile Fassade zu schauen und die Probleme heraus zu kristallisieren, die dort vorherrschen. Das übliche Schema solcher Romane, das allerdings nach wie vor gut zu funktioniert. Fazit: Ein Unterhaltungsroman mit einem spannenden Setting und tollen Figuren.

Lesen Sie weiter

Katherine Webb führt uns in die arabische Wüste, von der man ja heutzutage mehr schlechtes, als gutes zu hören bekommt. Durch mit ihrem flüssigen und bildlichen Schreibstil ist man sofort gedanklich in der Wüste. STORY Das Buch beginnt im Jahr 1958 im Oman. Man lernt die Archäologin Joan Seabrook kennen, die mit ihrem Verlobten Rory, bei ihrem Onkel zu Besuch ist. Sie träumt schon seit Kindheitstagen von diesem Ort. Doch es ist ein ungünstiger Zeitpunkt – es herrscht Krieg. Es ist alles ganz anders, als sie sich das erträumt hat. Joan hat sich schon ewig vorbereitet, ihr größtes Idol – die Entdeckerin Maude Vickery - zu treffen. Doch auch sie ist ganz anders, als sie erwartet hat. Als sich dann auch noch ihr Bruder und Verlobter ihr gegenüber ähnlich verhalten, beginnt sie zu zweifeln. Erst ein ganz großes Versprechen zieht sie in die gefährliche Welt der Wüste und des Krieges… MEINE MEINUNG Ich konnte mich schon bei Beginn des Buches in die Wüste entführen lassen…doch in die Story bin ich nicht wirklich eingestiegen. Es hat mich schon Überwindung gekostet, nicht einfach mit dem Lesen aufzuhören. Ich fand es teils sehr langatmig, ohne das großartig was passiert ist. Erst ab der Mitte des Buches, beginnt die Geschichte erst etwas Spannung aufzubauen. Die Geschichte von Maude hat mich total fasziniert und das Ende erschüttert. Sie ist eine tolle Person, in die man sich wegen ihres Kummers total hineinversetzen konnte. Allerdings hat mich die Geschichte von Joan nicht überzeugt. Sie hat so vieles getan…doch alles ging gut. Sie hatte meiner Meinung nach, zu viel Glück mit allem. Das Buch ließ sich erst am Ende super lesen, sodass man auch die langen Kapitel nicht mehr so gemerkt hat. Ich finde, man kann es auf jeden Fall lesen, wenn man sich für die arabische Wüste und das Leben im alten Oman interessiert. Aber – es gibt definitiv bessere Bücher der Autorin.

Lesen Sie weiter

Joan Seabrook,kann es kaum fassen das sie wirklich ihren Idol, der Entdeckerin Maude Vickery gegenübertreten darf. Schon früh hat sie sämtliche Berichte der Entdeckerin gelesen,und nun kann sie sie direkt fragen ,wie alles damals war. Doch das,daß ihr Treffen mit der Entdeckerin auch für Joan ein großes Abenteuer beginnt und ihr Leben eine Entscheindende Wendung bekommt,damit hat sie nicht in ihren künsten Träumen mit gerechnet. Joan kam mir anfangs als schüchternde und vorsichtige Frau vor.Doch im Laufe der Geschichte wurde sie mutiger und forscher und das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Sequenzen,wo über Maude Vickery erzählt wurde,von ihrer Kindheit an,bis heute und was sie alles erlebt hat. Die Geschichte ist sehr fließend geschrieben,und bei all der Hitze (ich mein nicht nur die im Buch) ,sondern auch die hier zu der Zeit herrschte,bekam ich richtig viel Durst. Deswegen empfehle ich beim Lesen immer was zu trinken dabei zu haben ;) Eine grandiose Geschichte über zwei Frauen und ihren Träumen und Vorstellungen von der Wüste.

Lesen Sie weiter