Leserstimmen zu
Das Herz ist ein gutes Versteck

Ranka Keser

(4)
(8)
(2)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Vielen an den Bloggerportal und dem Diana Verlag für das Rezensionsexemplar. Inhalt : Liebe ohne Schmerz gibt es nicht, das weiß Rieke aus Erfahrung. Deshalb genießt sie ihr unabhängiges Leben. Bis sie auf einem Klassentreffen Werner wiederbegegnet, der ihr ein überraschendes Angebot macht: Wenn sie vor seiner Familie die Frau an seiner Seite spielt, beteiligt er sie an seinem umfangreichen Erbe. Rieke willigt ein und muss schon bald feststellen, dass ihr Herz nicht so fest verschlossen ist, wie sie glaubt. Meinung : Das Buch hat einen sehr schönen schreibstil was man locker lesen kann. Das Cover ist wunderschön gestaltet und hat Sachen drauf die jede Frau liebt. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch gelesen es war eine super süße Geschichte. Die Protagonistin selbst war sehr Sympathisch und auch die anderen Charaktere waren richtig nett. Das Buch eine sehr freundliche Atmosphäre und es hat total Spaß gemacht die Geschichte zu verfolgen. Ich empfehle das Buch definitiv weiter. Bewertung : Das Buch kriegt 4,5/5 ⭐️️ Von mir ❤️

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Rieke betreibt einen Second-Hand-Laden für Designermode und ist mit ihrem Leben als Single rundum zufrieden. Als sie zu einem Klassentreffen geht, trifft sie nicht nur Patrick wieder, der ihr damals das Herz gebrochen hat, sondern auch Werner, der sich von einem unscheinbaren, schüchternen Jungen zu einem attraktiven, souveränen Mann gewandelt hat. Als eben dieser Werner ihr ein Angebot macht, dass es ihr finanziell erlauben würde, das neue, größere Geschäft zu mieten, von dem sie träumt, geht sie darauf ein. Doch sie hat nicht mit den Gefühlen gerechnet, die nun auf sie zukommen … Meine Meinung: Es ist ein flott geschriebener Roman über Gefühle, die sich nicht rational planen lassen. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr angenehm und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Die Protagonisten sind alle sehr gut dargestellt und haben so ihre „Macken“. Einige davon kennt man aus dem eigenen Umfeld, andere wiederum kamen mir schon etwas skurril vor. Gerade die Hauptfigur, Rieke, hätte ich so manches Mal gern ein wenig geschüttelt, um sie zur Vernunft zu bringen. Obwohl es sich um einen humorigen Liebesroman handelt, gibt es doch die eine oder andere Stelle, die mich zum Nachdenken angeregt hat. Ich kann hier guten Gewissens eine Leseempfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter

"Das Herz ist ein gutes Versteck" ist ein schöner, leichter Frauenroman, der auf einem interessanten Plot aufbaut und durch die tollen, sehr verschiedenen Charaktere eine sehr große Stärke aufweist. Nicht alles konnte mich dabei überzeugen, doch trotzdem ist es ein unterhaltendes Buch. Der Einstieg in die Geschichte fand ich super. Durch die Rückblende in die Vergangenheit erlebt man schon gleich auf den ersten Seiten eine schmerzvolle Erfahrung von Rieke und ihre erste Einstellungsänderung zur Liebe. Man bekommt ein Gefühl für den Charakter und kennt schon direkt den Anfang allen "Übels". Rieke war mir auch ab der ersten Seite sympathisch. Zwar ist sie ein ganzes Stück älter als ich und als die Hauptprotagonisten, die mich sonst so in meinen Büchern begleiten, was mich aber – überraschenderweise – überhaupt nicht gestört hat. Sie ist eine sehr starke und selbstbewusste Frau, die oft jünger wirkt, als sie eigentlich ist. Sie lebt nach strengen Prinzipien und ist daher wohl so erfolgreich und bodenständig. Sie hat mir als Hauptprotagonistin, die den Leser durch das Buch führt, sehr gut gefallen. Insgesamt lebt dieses Buch von den sehr starken und ausgeprägten Figuren. Zum einen der typische und auch klischeebehaftete schwule Pierre, der mit Rieke zusammen ihren Secondhand Designer Laden führt, zum anderen Riekes Papa und Wilfried (der hinter's Licht geführt wird), zwei kauzige, alte Männer, beide alleine, ein wenig verbittert und eigenartig, aber sehr witzige Charaktere. Schließlich noch Riekes Familie und Freunde, die sie vor allem beschützen wollen und ihr nur das beste wünschen. Der einzige Charakter, der mir von vorne bis hinten ein wenig suspekt erschien, war Werner. Der Mann, an den Rieke ihr Herz verliert. Sein erstes Auftreten wirkte auf mich sehr arrogant und überheblich, weshalb ich ihn auf den ersten Blick schon nicht mochte. Später leistet er sich noch ein, zwei Fehltritte, was es mir sehr schwer gemacht hat, meine Meinung von und über ihn zu ändern. Zwar wurde ich nie wirklich mit ihm warm, aber gegen Ende konnte ich Riekes Gefühle für ihn doch ein wenig nachvollziehen und akzeptieren. Der Plot an sich war für mich persönlich zwar sehr vorhersehbar, zumindest die Hauptgeschichte, was aber nichts an der überzeugenden, teils humorvollen, teils dramatischen Aufmachung geändert hat. Mir hat die Buchidee auf Anhieb, schon beim Lesen des Klappentextes, sehr gefallen, ebenso die Umsetzung. Bloß hätte ich mir weniger von diesen Modeeinschüben gewünscht. Wer sich für Mode und deren Highend Designer interessiert, der fand die Ausführungen bestimmt interessant, aber mich hat das Beschreiben des Ankleidens mit einer Hose von dem Designer und einer Bluse von jenem Designer irgendwann genervt und gestört; vermutlich weil ich schlichtweg mit den Luxusdesignern nichts anfangen kann. Den Schreibstil mochte ich sehr gerne, weil er sich einem Frauenroman entsprechend leicht, flüssig und angenehm lesen ließ. Ich habe das Buch in 1 1/2 Tagen durchgelesen, was wohl für sich selbst spricht. Auch das Cover gefällt mir sehr gut und spiegelt die verschiedenen Facetten und Details der Geschichte gut wider. Fazit "Das Herz ist ein gutes Versteck" ist ein schöner und leichter Frauenroman, der nicht nur den ein oder anderen Denkanstoß über Moral, Vergebung und der eigenen Lebenseinstellung gibt, sondern durch eine tolle Plotidee und Umsetzung auch noch unterhalten kann.

Lesen Sie weiter

~Ich nickte zustimmend. „Da ist wohl etwas dran. Das Herz ist ein gutes Versteck.“~ Durch die Liebe verletzt und enttäuscht, beschließt Rieke dich nie wieder von der Liebe verletzen zu lassen und diesen schrecklichen Schmerz zu spüren. Zufrieden mit ihrer Entscheidung genießt Rieke ihr unabhängiges Single-Leben – schließlich ist ihr Leben dank ihrer Freunde, ihrer Familie, ihrem kleinen Laden und ihrer Leidenschaft für gute Designer-Mode vollkommen ausgefüllt. Doch dann begegnet sie nach 30 Jahre auf dem Klassentreffen Werner wieder. Und dieser macht ihr ein überraschendes, doch sehr verlockendes Angebot: Wenn Rieke sich bereit erklärt vor seinem Großonkel die Frau in seinem Leben zu mimen, wird er sie an seinem beträchtlichen Vermögen beteiligen. Da Rieke beschlossen hat ihr Herz für immer zu verschließen, willigt sie ein. Doch schnell merkt sie, dass Werner sie tiefer berührt als er sollte. Kann Rieke ihr Herz für immer verstecken? Und vor allem: Will sie das überhaupt? Ein wahnsinnig gefühlvoller Roman, voller Liebe, Emotionen und doch fast ohne Kitsch. Ranka Kesers Roman handelt von Freundschaft, der Liebe und besonders dem Schmerz welche diese als Schattenseite mit sich bringt. Voller Charme, Romantik und Humor und doch an einigen Stellen sehr ernsthaft, zieht die Autorin den Leser schnell in ihren Bann. Die Hauptprotagonisten Rieke und Werner sind liebenswert, sympathisch und besonders durch ihre Ecken und Kanten wirken sie sehr realistisch. Die weiteren Protagonisten, besonders Pierre und Wilfried werden ebenfalls wundervoll natürlich dem Leser nähergebracht. Da es sich um einen Roman mit Ich-Erzähler handelt, werden alle Protagonisten dem Leser durch die Augen von Rieke gezeigt, was ihre Gefühle und Beweggründe dem Leser noch näherbringt. Der Schreibstil ist locker und leicht, die Geschichte ist gut durchdacht und dank der symphytischen Protagonisten fiebert man mit den handelnden Personen mit. Das Cover ist romantisch und verspielt. Auf einem einfachen rosefarbenen Hintergrund sind lauter Elemente abgebildet, welche mit der Handlung oder den Protagnisten in Verbindung stehen. Mein persönliches Highlight ist jedoch der kleine Satz über dem Klappentext – den dieser ist die wohl zutreffendste Zusammenfassung des Buches und gleichzeitig versucht man für sich selbst die Antwort zu finden. Ein wundervoller emotionaler Roman voller Tiefgang und „Ohhhhh-Momente“ der einen zwei Sachen vor Augen führt – für die Liebe ist man nie zu alt und egal wie sehr man es versucht, vor der Liebe kann man sich nicht verstecken. 4 von 5 Tintenklecksen

Lesen Sie weiter

Rezension von Diane Jordan Klassentreffen .... Da werden Erinnerungen wach und man trifft Freunde von einst. Jeder kennt so eine Situation. Es wird gelacht, erzählt, geflirtet, lustige Anekdoten werden zum Besten gegeben und über alte Lehrer gelästert. Ruckzuck wird man übermütig und heckt die verrücktesten Dinge aus. Ähnlich ist es auch in dem vorliegenden Taschenbuch-Roman „Das Herz ist ein gutes Versteck“ von Ranka Keser. Humorvoll und witzig werden die Protagonisten, Rieke und Werner, dem Leser vorgestellt. Locker und leicht „die Idee“ auf dem langfristig geplanten Event ausbaldowert. Zum Brüllen komisch und teilweise sind mir die Tränen vor Lachen gelaufen. Endvierziger in Balzlaune ;-). Inspirierende Sprüche und Lebensweisheiten, die gerade jetzt bei ein wenig Sonnenschein, Lust auf ein Eis und diese Lektüre machen. Kurzweilig und an einem Wochenende verschlungen. Meine Lachmuskeln tun mir immer noch weh. Das Cover ist ansprechend und recht hübsch gestaltet. Die Leichtigkeit und die humorige Geschichte des Taschenbuches wird meines Erachtens so gut transportiert und verlockt den Leser zum Kauf. Lest bitte selber: Inhalt: Liebe ohne Schmerz gibt es nicht, das weiß Rieke aus Erfahrung. Deshalb genießt sie ihr unabhängiges Leben. Bis sie auf einem Klassentreffen Werner wiederbegegnet, der ihr ein überraschendes Angebot macht: Wenn sie vor seiner Familie die Frau an seiner Seite spielt, beteiligt er sie an seinem umfangreichen Erbe. Rieke willigt ein und muss schon bald feststellen, dass ihr Herz nicht so fest verschlossen ist, wie sie glaubt. Die Autorin: Ranka Keser wurde 1966 in Kroatien geboren und zog als Kind mit ihrer Familie nach München. Diese Stadt mag sie so sehr, dass sie heute noch dort lebt. Sie begann als Autorin für Kinder- und Jugendbücher und schreibt heute auch Romane für Erwachsene. Fazit: 4 Sterne**** Der Roman »Das Herz ist ein gutes Versteck« von Ranka Keser ist im Diana Verlag erschienen. Das humorvolle Buch hat 384 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Lesen Sie weiter

Aufmachung des Buches Auf dem Cover von „Das Herz ist ein gutes Versteck“ sieht man verschiedene Gegenstände: eine Tasche, Damenschuhe, eine Brille, eine Kaffeetasse, ein Törtchen und Blumen. Dies sind alles Dinge, die irgendwie in der Geschichte vorkommen. Das Bild ist passend, aber es hätte auch sicher bei anderen Romanen verwendet werden können. Das Cover wäre nicht ausschlaggebend für mich gewesen diese Geschichte lesen zu wollen. Inhalt Bei einem Klassentreffen trifft Rieke nach dreißig Jahren auf ihren Klassenkamerad Werner wieder, den sie als unscheinbaren Jungen in Erinnerung hat. Aus ihm ist ein attraktiver Mann geworden. Werner geht bei dem Aufeinandertreffen gleich aufs Ganze in dem er Rieke um ein Gefallen bittet. Damit Werner ein Erbe von einem Großonkel, den er kaum kennt, erhält, muss er eine Partnerin vorweisen können. Kurzerhand bittet er Rieke seine Freundin zu spielen. Im Gegenzug würde sie eine enorme Summe des Erbteils erhalten. Rieke zögert kurz, doch sie liebäugelt mit einem Laden in dem sie gerne ihr Secondhand-Geschäft unterbringen möchte. So kommt es, dass sie mit Werner ein Liebespaar spielt, wobei Rieke in Wahrheit längst der Liebe abgeschworen hat. Kann dieses Lügenkonstrukt gegenüber Werners Großonkel und auch ihrer Familie bestehen? Und warum fühlt sich Rieke zu wohl in Werners Gesellschaft? Sie möchte schließlich keine Beziehung mehr haben. Das Gefühlschaos kann beginnen, dabei ist das Herz doch so ein gutes Versteck... Meine Meinung Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und so war ich sehr interessiert, die Geschichte um Rieke und Werner zu lesen. Das Buch hat mich auch nicht enttäuscht. Es lässt sich flüssig lesen und so kam ich in der Erzählung schnell voran. Der Roman beginnt zunächst mit einem Rückblick in Riekes Schulalter als ihr erster Freund sie enttäuscht hat. Anschließend gibt es einen Zeitsprung um dreißig Jahre. Rieke ist nun eine Frau in ihren Mittvierzigern, hat ein Secondhand-Laden und ist überzeugter Single. Sie möchte auch keine feste Beziehung haben. Zu sehr wurde sie in der Vergangenheit von der Liebe enttäuscht. Es gibt immer wieder Andeutungen auf einen Mann, aber als Leser erfährt man erst später, was genau passiert ist. Auf einem Klassentreffen trifft Rieke auf Werner wieder. Sie ist erstaunt, wie dieser sich entwickelt hat. Und dann ist er auch noch Chefkoch in Riekes Lieblingsrestaurant. Schade irgendwie, dass sie sich somit nicht schon früher begegnet sind. Als Werner Rieke darum bittet für ein mögliches Erbe seine Lebensgefährtin zu spielen, zögert diese nur kurz. Sie benötigt nämlich Geld um ein Ladengeschäft kaufen zu können. Was als eine Zweckspartnerschaft beginnt, entwickelt sich zu einem Gefühlschaos. Wie bereits erwähnt, hat Rieke der Liebe abgeschworen. Werner zeigt aber reges Interesse an Rieke. Es war für mich unbegreiflich, warum Rieke ihren Gefühlen einfach keinen freien Lauf lässt. Man erfährt aber auch, warum sie Angst hat, eine Beziehung einzugehen. Ihre Verlustängste sind aus bestimmten Gründen groß. So erlebt man als Leser ein Wechselbad der Gefühle zwischen den beiden. Wenn Rieke nicht bald eine Entscheidung trifft, könnte es zu spät für sie und Werner sein. Sonst ergreift dieser noch die Flucht. Rieke macht ihren Job im Secondhand-Laden mit Leidenschaft. Hier fühlt sie sich wohl. Gemeinsam mit Pierre, ihren schwulen und besten Freund, berät sie ihre Kunden über ihre Designer-Secondhand-Ware. Dabei werden sehr bekannte Namen von Modelabels der Extraklasse im Buch erwähnt. Pierre ist eine Klasse für sich. Er erzählt ganz gerne Lügengeschichten über sich. Da kann man schon mal schmunzeln. Doch irgendwann vertraut er seine Vergangenheit Rieke an. Hier erkennt man dann ihre tolle Freundschaft. Mir hat auch die Nebengeschichte von einem Kater gut gefallen. Eine anfängliche Feindschaft kann hier sich durchaus zur Freundschaft entwickeln. Unerwähnt lassen möchte ich auch nicht Werners Großonkel Wilfried. Zu Beginn dachte ich, er wäre ein Ekel, aber schnell wächst der alte Mann einen ans Herz. Rieke gewinnt ihn lieb, auch wenn er sie zu ihrem Leiden immer Fredi nennt. Rieke bekommt nun auch immer mehr Gewissenbisse ihn anzulügen. Wie soll sie sich nur verhalten? Riekes Verhältnis zu ihrer Familie finde ich schön, auch wenn ihre ältere Schwester Emma vom Charakter manchmal gewöhnungsbedürftig ist. Riekes Vater ist mit seinen Meinungen niedlich. Er sagt manchmal Dinge, die zum Schmunzeln sind. Das Buch hat mir gut gefallen mit allen Hindernissen, die Rieke überwinden muss um vielleicht doch mal aus ihrem Versteck im Herzen hervor zu kommen. Mit 46 Jahren sollte sie vielleicht doch mal die Liebe mit offenen Armen empfangen. Mein Fazit Ich habe mich in der Geschichte wohl gefühlt und es waren kurzweilige Lesemomente. „Das Herz ist ein gutes Versteck“ bekommt von mir vier Sterne.

Lesen Sie weiter

Sehr nett

Von: EvaMaria

20.02.2017

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht leicht, denn ich fand die Rieke und ihre Umgebung sehr sympathisch. In dieser Geschichte geht es um Rieke, die auf ihrem Klassentreffen ein recht interessantes Angebot bekommt und zwar soll sie die Frau für Werner spielen, damit die beiden ein tolles Erbe bekommen. Die Idee fand ich irgendwie witzig, deswegen wollte ich auch das Buch auch lesen, denn bei solch einem Thema kann es zu witzigen Ereignissen führen. Und ja, die waren da, aber ich denke, man hätte mehr rausholen können. Aber ansonsten war es sehr nett zu lesen. Ich fand hier besonders witzig und unterhaltsam, wie die beiden zu Wilfried gehen und ihn hinters Licht führen. Die Hauptprotagonistin Rieke fand ich sehr sympathisch. Mir hat gefallen, wie sie in ihrem Job aufgeht. Sie führt einen Second Hand Laden für Designer Kleider und ich fand es sehr gelungen, wie sie sich in diesem Bereich auskennt. Werner fand ich ebenfalls recht gelungen, da er sehr sympathisch und zuvorkommend wirkt. Witziges Highlight waren für mich Riekes Vater und Wilfried. Die zwei sind absolut witzig und wirken mit ihren Macken, die oft ältere Männer haben. Da musste ich wirklich sehr oft Lachen. Pierre, Riekes Mitarbeiter, fand ich persönlich mitunter sehr anstrengend. Denn er wirkte für mich manchmal in seinen Aktionen etwas kindisch. So eine Person würde ich nicht aushalten. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Die Geschichte lässt sich locker, leicht lesen. Außerdem hat die Autorin hier einige sehr witzig gestaltete Charaktere mit in die Handlung eingebaut, die absolut gelungen waren. Fazit: 4 von 5 Sterne. Dieses nette Buch kann ich sicherlich weiterempfehlen, da es wunderbar für kurzweilige Unterhaltung sorg.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Rieke ist 46 und glaubt nicht an die Liebe. Sie hat in ihrer Vergangenheit einige schmerzhafte Erfahrungen gemacht und hält sich seitdem von Männern fern. Auf einem Klassentreffen trifft sie dann aber Werner wieder und der macht ihr ein Angebot: Sie soll vor seinem reichen Verwandten seine Freundin spielen, dann beteiligt er sie an seinem Erbe. Doch die Anfänglich nur vorgetäuschte Beziehung weckt bald tiefere Gefühle... Meine Meinung: Anfangs war ich mir nicht sicher wie ich mit einer etwas älteren Protagonistin zurechtkommen würde, da ich sonst eher Bücher mit jüngeren Protagonisten lese. Die ersten 100 Seiten waren auch noch etwas langsamer und man hat etwas gebraucht um in die Geschichte rein zu kommen, aber dann konnte ich das Buch kaum noch weg legen. Rieke wirkt nicht alt und man kann sie sich oft auch jünger vorstellen was es für alle Altersgruppen ansprechend macht. Rieke leitet einen Highend Secondhand Shop womit ich das Buch auch Leuten die sich für Mode begeistern ans Herz legen kann, da sie sich somit in der Modewelt super auskennt. Wilfried und Pierre (Riekes Mitarbeiter) sind die besten Nebencharaktere und ich fand Wilfried von Anfang an super süß und er hat genau wie Riekes Vater seine Eigenarten die die beiden alten Männer besonders machen. Werner ist kein typischer männlicher Charakter, da er weder der absolute Traumboy noch Badboy ist sondern eigentlich ziemlich normal. Und genau das finde ich macht die Geschichte besonders. Sie ist sehr echt und herzerwärmend und sie kommt einem nie unrealistisch oder über dramatisch vor. Ich kann gar nicht genau sagen, was die Geschichte so besonders macht denn für mich war das eine der wenigen Geschichten in der die Hauptcharaktere nicht so im Vordergrund standen und somit eigentlich die Nebencharaktere die Geschichte mit gestaltet haben. Insgesamt habe ich einen Stern für den Anfang und die etwas längere Eingewöhnungsphase abgezogen aber der Rest hat mir super gefalle und somit gab es von mir 4/5 Sterne.

Lesen Sie weiter