VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (8)

George R.R. Martin, Gardner Dozois, Daniel Abraham: Planetenjäger

Planetenjäger Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 14,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19293-8

Erschienen:  26.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback, Hörbuch Download

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(0)
4 Sterne
(5)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

Rezension zu "Planetenjäger"

Von: Zsadista Datum : 25.08.2017

zsadista.blogspot.de

Ramon Espejos lebt seit langem auf Sao Paulo. Einem von Menschen besiedelten Planten im irgendwo. Ramon ist kein netter Mensch, er neigt zu Wutausbrüchen und unüberlegten Taten. So ermordet er abends in der Kneipe einen Mann. Als sich heraus stellt, wer der Mann war, muss Ramon das Weite suchen.

Er will für eine Zeitlang in die Wildnis flüchten. Dies sollte nicht auffallen, da er ein Prospektor ist, der für die Suche nach neuen Materialen zuständig ist. Doch auf seiner Flucht wird er Gefangener einer neuen Alienart, die bislang noch nicht bekannt ist.

Von ihnen wird er gezwungen, einen anderen entlaufenen Häftling wieder einzufangen. Die Jagd beginnt …

„Planetenjäger“ ist ein Science Fiction Roman aus der Feder des Autorentrios George R. R. Martin, Gardner Dozois und Daniel Abraham.

Die Optik des Romans ist einfach fantastisch. Das Raumschiff über dem grünen Planeten ist einfach ein Hingucker. Die Inhaltsangabe hört sich dann auch noch sehr spannend an. Also eigentlich direkt ein Buch für mich.

Leider haben weder das Cover, noch der Titel etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun. Nach dem Ende des Buches frage ich mich immer noch, was hat das alles mit „Planetenjäger“ zu schaffen? Ich mag es schon mal gar nicht, wenn Titel und Cover nicht zum restlichen Buch passen und mir als Leser etwas anderes vermitteln.

Die Story an sich fängt recht eigensinnig an. Man könnte fast glauben, man ist noch auf der Erde und es ist gar keine Science Fiction Roman. Ich fand das gar nicht mal so schlecht. Das Ganze erinnerte mich anfangs etwas an „From Dusk till Dawn“. Es fängt mit einem dreckigen Roadmovie an und endet im Horror. Da wusste ich noch nicht, wie sehr ich mich in dieser Annahme getäuscht hatte.

Ramon ist also ein Typ, der dreckiger nicht sein kann. Er ist so etwas von Frauenfeindlich, so eine Figur muss man heute in Büchern wohl lange suchen, wenn man nicht gerade diese Vampir Liebesromane liest. Er ist aufbrausend, kennt wohl die komplette Liste der Schimpfwörter hoch und wieder runter, arbeitsscheu und einfach jämmerlich. Gut, damit wäre ich soweit noch klargekommen. Man muss nicht jeden Charakter in einem Buch leiden können.

Der Anfang der Story lies sich dann auch noch ganz gut lesen. Was mich recht schnell wirklich stark nervte, waren die Fremdwörter, die ich nicht verstand und die auch nicht übersetzt wurden. Am Anfang ging das noch. Als dann die Aliens auftauchten, waren diese Worte ständig zu finden. Ich weiß nicht, was das soll? Ist es einem Herrn Martin und Co wirklich zu viel abverlangt, einen Anhang im Buch zu schaffen um ihre erfundenen Wörter zu erklären?

Die ersten 100 Seiten habe ich mich dann wirklich noch Wort für Wort durchgequält. Zu den Fremdwörtern gesellte sich dann auch noch eine ewig lahme Story. Die ersten Seiten überblätterte ich, als ellenlang die Jagd nach etwas essbarem beschrieben wurde. Ich weiß gar nicht mehr, über wie viele Seiten das ganze ging. Um dann kurz zu schlafen und am nächsten Morgen wieder nach Essen zu suchen.

Ich muss dann sagen, ich hab recht zügig auf schnelleres Lesen umgestellt und ziemlich viel des Buches einfach nur überlesen. Es gab dann bis zum Ende hin zwei drei Aha-Momente, was allerdings das gesamte Werk auch nicht wirklich besser machte.

Ich bin von dem Buch einfach durchweg enttäuscht. Die paar Stellen, die mir gefallen haben, reichen wirklich nicht, mich über das Buch zu freuen. Es gibt bestimmt viele Leser, die dieses Werk als Perle des Schreibens und der besten Idee schlechthin sehen.

Wenn ich wirklich alles Positive für mich aus dem Buch heraus ziehe, komme ich mit hängen und würgen und viel gutem Willen gerade mal noch auf gut gemeinte zwei Sterne. Das Buch hätte mit der Hintergrundidee wirklich gut werden können. Auch wenn der Hauptcharakter ein kaum zu ertragender, ständig nur Schimpfwörter benutzender Widerling ist.

Unerwartet wendungsreiche Verfolgungsjagd

Von: Wulf Bengsch | Medienjournal Datum : 10.08.2017

medienjournal-blog.de/2017/08/review-planetenjaeger-george-r-r-martin-gardner-dozois-daniel-abraham-buch/

Die Vermarktung von "Planetenjäger" könnte irreführender kaum sein, denn weder Titel noch Cover weisen in die Richtung, in welcher der Roman sich bewegt, doch falscher Erwartungen offenbart sich ein einfalls- wie wendungsreiches Werk, das sich mit gehörigem Einfallsreichtum und originellen Dialogen profiliert, was leider aber auch durch die immer wieder auftretenden Längen ein wenig unterminiert wird, denn ansonsten wäre der Wurf des Autoren-Trios Martin, Dozois und Abraham uneingeschränkt empfehlenswert gewesen, wenn man denn weiß, worauf man sich einlässt.

AA - Aliens & ein A mit Ohren

Von: snowyy_13 Datum : 01.08.2017

https://snowyy13.wordpress.com/

Ramón Espejo ist ein unsympathischer, gewalttätiger, gemeiner und leicht soziopathischer Charakter, den wir im laufe dieser Geschichte begleiten. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund, ist eingebildet und nutzt die Menschen zu seinen Vorzügen aus. Also war es für mich mal ein ganz anderer Hauptprotagonist, mit dem ich klar kommen musste. Zwar konnte ich ihn stetig nicht ausstehen, aber bis zum Ende des Buches habe ich tatsächlich darauf hingefiebert, dass er sich durchkämpft.

Da er in einer Bar einen Kerl umgebracht hat, versucht er unterzutauchen und fliegt mit seinem Transporter durch die Wildnis um seinen Job nachzukommen und Rohstoffe zu suchen. Doch es kommt nicht so wie gedacht und plötzlich findet er sich einem Versteck von Aliens gegenüber wieder. Und der Jäger wird zum gejagten.

In diesem Buch befanden sich immer wieder Twists, die mich zum weiterlesen animiert haben. Ich würde liebend gerne weiter auf diese eingehen, da sie sehr wichtig für dieses Buch sind, aber keiner mag Spoiler! Es war einfach nur witzig zu sehen, wie bei „Ramón“ eine Entwicklung zeigte, aber dann dieser Prozess doch nicht stattfand.

An manchen Stellen hat sich das Buch hin und wieder gezogen, aber die interessante Welt und Geschichte hat dies wieder wett gemacht. Ramón versucht in der Wildnis zu überleben, doch mit einem Alien an seiner Seite und vielen anderen Einflüssen fällt es nicht so leicht. Dazu kommt noch, dass sie auf der Suche nach jemanden sind, doch es stellt sich heraus, dass diese Sache nicht ganz so einfach ist..

Maneck ist einer dieser Aliens die wir kennen lernen. Wie sich herausstellt versteckt sich diese Rasse schon seit längerem auf diesem Planeten und der Leser erfährt auch vor wem. Die Dialoge zwischen ihm und Ramón haben mich immer wieder zum lachen gebracht, besonders als es um die Dinge ging, die ein Mensch von Natur aus tun muss.

An sich ist die Geschichte sehr interessant. Obwohl es ein Sci-Fi Buch muss ich sagen, dass man dies nicht so sehr merkt, bis auf die Tatsache, dass Aliens in dieser Welt existieren. Es wird kaum auf die Technik oder auf das Leben auf diesem Kolonieplaneten eingegangen.

Fazit: Das Buch hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es dem Genre Sci-Fi nicht zu 100% gerecht wird. Es war mal was ganz anderes ein Arschloch als Protagonisten zu haben (so fasse ich mal die Charaktergegebenheiten von Ramón zusammen). Durch die vielen auftretenen Plot Twists bleibt die Geschichte interessant, besonders weil diese drei Autoren den Hang dazu haben ein Kapitel mit einem Cliffhanger zu beenden, was einen selbst dazu bringt weiterlesen zu müssen. Super Geschichte, klare Leseempfehlung, aber nur wenn man offen ist, sich mit einem etwas anderen Hauptprotagonisten auseinander zu setzen!

Dieses Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!

Rezension zu Planetenjäger

Von: Readingofdream Datum : 29.07.2017

readingofdream.blogspot.ch/



Infos
- Autoren sind George R. R. Martin, Gardener Dozois und Daniel Abraham
- Penhaligonverlag
- 348 Seiten

Klappentext

Ramon Espejos Leben verläuft bei Weitem nicht so wie geplant. Nicht nur, dass er auf einem kaum erschlossenen Kolonieplaneten gestrandet ist. Er muss auch noch vor der Justiz in die Wildnis flüchten, weil er im Streit um eine Frau seinen Gegner getötet hat. Dort wird er von einem bislang unbekannten Alien-Volk gefangen genommen. Da entkommt ein anderer menschlicher Gefangener der Kontrolle der Aliens. Diese zwingen Ramon, den Flüchtigen für sie zu verfolgen. Er soll ihn aufhalten, bevor die Kolonie von der Existenz der Aliens erfährt. Aber vielleicht ist das auch die Gelegenheit für seine eigene Flucht?


Cover

Ich finde das Cover vom Buch ganz ok, ist jetzt nichts Spezielles oder so und zum Buch passt es auch nicht wirklich finde ich.



Meinung zu Planeten Jäger

Das letzte Buch das ich von George R. R. Martin gelesen hatte, hat mich ja nicht wirklich überzeugt, daher ging ich mit weniger Erwartungen an das Buch.
Als ich zu lesen begann, wurde mir sofort klar, ich mag Ramón Espejo NICHT.
Er war ein aufgeblasener Macho der dachte, dass sich die ganze Welt um ihn dreht.
Ich finde, man hätte die Hauptperson ein wenig sympathischer Gestalten können, um sich halt ein wenig in die Person hineinzuleben und auch die Handlungen zu verstehen.
Dafür konnte ich mich gut mit Maneck, dem Alien dass Ramón "begleitete" identifizieren,
da er mir irgendwie richtig sympathisch war.

Jedenfalls begann das Buch recht gut und man konnte gut in die Geschichte eintauchen.
Es gab leider ein, zwei Stellen an denen es ein wenig langweilig wurde, aber auch andere die mich völlig überrascht hatten.
Es gab auch Stellen an denen ich grinsen musste, was meistens an den Gesprächen von Ramón und Maneck lag.

Ich hätte gerne mehr über den Planeten São Paulo, den Kolonie Planeten erfahren, zum Beispiel wo er lag und wie viele andere Kolonie Planeten gab.
Auch über das Alienvolk war nicht wirklich viel bekannt, was ich ein wenig schade fand,
da die Aliens sehr speziell gestaltet waren wie ich es noch aus keinem Buch gekannt habe.

Der Lesefluss war eigendlich sehr gut bis auf die vorhin schon erwähnten Stellen sehr gut und ich hatte so das Buch in zwei Tagen locker durch.

Die Handlung selbst fand ich sehr spannend und zog mich in ihren Bann, so das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte :D
Ich kann das Buch jedem Sience - Fiction Fan empfehlen, trotz diesen kleinen Dingen, die mich ein wenig gestört haben.


Fazit:

Mir gefiel der Planetenjäger sehr gut, bis auf den Hauptcharakter fand ich eigendlich alles Perfekt daher gibt es von mir 4 Sterne.

✰✰✰✰









Schimpfwörter garniert mit Monstern

Von: Tallianna Datum : 14.07.2017

diagnose-tsundoku.blogspot.de

Ramon Espejos Leben verläuft bei Weitem nicht so wie geplant. Nicht nur, dass er auf einem kaum erschlossenen Kolonieplaneten gestrandet ist. Er muss auch noch vor der Justiz in die Wildnis flüchten, weil er im Streit um eine Frau seinen Gegner getötet hat. Dort wird er von einem bislang unbekannten Alien-Volk gefangen genommen. Da entkommt ein anderer menschlicher Gefangener der Kontrolle der Aliens. Diese zwingen Ramon, den Flüchtigen für sie zu verfolgen. Er soll ihn aufhalten, bevor die Kolonie von der Existenz der Aliens erfährt. Aber vielleicht ist das auch die Gelegenheit für seine eigene Flucht? (Klappentext)

Der nachfolgende Text kann Spoiler enthalten.

Was sich nach einem tollen Sci-Fi Abenteuer anhört, wird nur durch das Wort „Alien“ zu Science-Fiction. Würde man die durch machthungrige bzw. verfolgte Menschen ersetzen und den Kolonieplanet durch die Erde, hätte man die gleiche Geschichte in grün oder lila. Tatsächlich fühlt man sich die meiste Zeit des Buches sehr weit entfernt von den klassischen Sci-Fi Geschichten.

Mir gefällt die Idee der hier beschriebenen Alienrassen, obwohl sie immer farblos und unwirklich bleiben. Denn alles, was über ihre körperliche Erscheinungsform hinaus geht, hat in dieser Erzählung wohl einfach keinen Platz. So weiß man nie, mit was man es überhaupt zu tun hat, was vielleicht für die neue Alienart angemessen ist, aber bei den älteren müsste doch eigentlich ein wenig mehr kommen. Sonst sind die Menschen dieser Geschichte noch dümmer, als ich es mir sowieso schon ausmale.
Bei der neuen Alienrasse verstehe ich zudem kein Wort von dem, was sie sagen. Wenigstens geht es dem Protagonisten genauso, daher kann ich dafür nicht wirklich etwas an der Wertung abziehen. Aber es stört den Lesefluss schon erheblich und hielt sich gerade so in Grenzen, damit ich das Lesen nicht abgebrochen habe.

Damit leiten wir über so dem Protagonisten. Ich habe selten einen unsympathischeren in einem Buch angetroffen und es hätte mir wirklich Freude bereitet, ihm am Ende sterben zu sehen. Zu keinem Moment konnte ich irgendwie mit ihm Kontakt aufnehmen und meine spanischen Schimpfwörterkenntnisse haben sich dank ihm auch erweitert. Im Prinzip geht es ja nur um ihn und seinen inneren Monolog. Seine Beweggründe oder seine Geschichte interessieren mich null. Tatsächlich würde mich eher der Lebensweg des chupacabras interessieren, als Ramón.

Den Schreibstil empfinde ich auch als sehr langweilig und langatmig. Tatsächlich passiert nur an einer Stelle etwas, das ein klein wenig Aufregung in mir hervorbringt und der Rest der Erzählung ist eintönig und langweilig. Da wünscht man sich fast, sie würden alle im Fluss ertrinken, damit man sich endlich spannenderen Dingen zuwenden kann.

Weil mir die Idee der Aliens und eine Tatsache, die ich jedoch nicht näher benennen möchte, sehr gut gefallen, bekommt das Buch von mir noch 3 Sterne. Tatsächlich ist bis auf diese beiden Dinge das Buch ansonsten eher dröge und langweilig und ich bin froh, es vom Stapel zu haben.

Keine Weltraumschlachten, sondern eine unspektakuläre Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich. Ein etwas „anderer“ SF-Roman.

Von: Wolfgang Brunner - Buchwelten Datum : 04.07.2017

https://buchwelten.wordpress.com/

Nachdem er einen wichtigen Politiker auf dem Kolonieplaneten Sáo Paulo getötet hat, flieht Ramon Espejos mit seinem Transporter in die Wildnis. Er hofft, dass die Polizei nach einer Weile die Suche nach ihm aufgibt. Durch einen Unfall trifft Ramon unglücklicherweise auf eine bisher unbekannte Alienrasse, die im Verborgenen bleiben will. Ramon wird von den Aliens gefangen genommen und gezwungen, einen weiteren entflohenen Gefangenen zu verfolgen, damit dieser nicht von der Existenz des unbekannten Volkes berichten kann. Ramon erklärt sich bereit, denn er verspricht sich, während der Jagd, wieder selbst flüchten zu können.

.

Wer nur nach dem, übrigens sehr gelungenen und interessanten, Cover geht, wird vielleicht ein wenig enttäuscht sein, dass nicht das zwischen den Buchdeckeln steckt, was einem das Raumschiff auf dem Titelbild suggeriert. „Planetenjäger“ ist zwar Science Fiction, aber nicht von der Art Weltraumschlachten und schießenden Guten und Bösen. Martin als Hauptautor geht eine vollkommen andere Richtung, die mich anfangs sehr oft an Wolfgang Petersens „Enemy Mine“. Auch hier gehen ein Mensch und ein Außerirdischer eine unfreiwillige „Freundschaft“ ein. So ähnlich beginnt der Plot von „Planetenjäger“, entwickelt sich dann aber im weiteren Verlauf zu einer völlig anderen Geschichte.
Während die erste Hälfte einem Abenteuerroman gleicht, geschieht im zweiten Teil eine wirklich unerwartete Wendung, die dem Roman einen vollkommen anderen Aspekt verleiht. Gerade diese Wendung macht „Planetenjäger“ dann erst so richtig interessant und an manchen Stellen geradezu philosophisch. Eines ist sicher, die Situation, die dadurch entsteht, regt den Leser auch noch nach dem Genuss der Lektüre zum Nachdenken an.

Das Autorentrio siedelt sein Actionabenteuer zwar auf einem fremden Planeten an, lässt aber Raumschiffe im Großen und Ganzen außen vor und widmet sich dem Konflikt zwischen Menschen und Alien. Ein bisschen „District 9“ wurde ebenso verbaut wie der bereits oben erwähnte „Enemy Mine“. Aber eben genau diese Kombination, verbunden mit einem relativ sympathischen Helden ergibt ein faszinierendes Bild. Ramon ist zwar irgendwie ein Macho, besitzt aber dennoch auf gewisse Art und Weise Charisma. Das hat zur Folge, dass der Protagonist auf jeden Fall glaubwürdig rüberkommt. Für mich war dieser Roman wieder einmal der Beweis, dass Science Fiction eben auch außerhalb epischer Schlachten im Weltraum funktionieren kann. George R.R. Martins Ausflug ins Science Fiction-Genre vermittelt manchmal das Bild alter Abenteuerromane oder SF-Filme wie zum Beispiel „Robinson Crusoe auf dem Mars“. Unspektakulär treiben die Autoren die Geschichte voran und warten mit vielen Wendungen auf, die die Story niemals langweilig werden lassen.

Die Beschreibungen der Alienrassen und auch das Leben auf einem fremden Planeten in einer Kolonie klingen absolut authentisch und werden auch sehr bildhaft dargestellt. Für mich war „Planetenjäger“ ein außergewöhnliches SF-Abenteuer, das mich durchwegs begeistert hat. Sicherlich hätte man einiges noch detaillierter beschreiben können (was mir persönlich gefallen hätte), aber da höre ich auch schon wieder die Gegenstimmen, die jammern, dass alles viel zu langatmig geworden ist. Mir hat die Menschenjagd sehr gut gefallen und Martin hat mich mit diesem Werk vollkommen überzeugt, dass er auch gute und intelligente Science Fiction schreiben kann. Vor allem die Auseinandersetzung des Protagonisten mit dem eigenen Ich hat mir sehr gut gefallen.
Wer einen etwas außergewöhnlichen Science Fiction Roman der ruhigeren Art sucht, ist mit „Planetenjäger“ sicherlich gut bedient. Star Wars und Hard-SF-Fans werden bestimmt gelangweilt sei, obwohl es auch an Actionszenen nicht mangelt. Aber hier spielt einfach nun mal der Mensch (und das Alien) die Hauptrolle. ��

.

Fazit: Keine Weltraumschlachten, sondern eine unspektakuläre Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich. Ein etwas „anderer“ SF-Roman.

© 2017 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Muss man sich drauf einlassen können...

Von: mariesbookishworld Datum : 29.06.2017

www.mariesbuecher.blogspot.de

Mal wieder was neues von G. R. R. Martin auf meinem Stapel.

Zu aller erstes muss ich sagen, dass ich mir durch Cover und Titel etwas ganz ganz anderes versprochen habe. Es geht weniger um durch die Galaxie rasende Raumschiffe, als um Aliens und philosophische Fragen nach dem Menschsein oder auch Nicht-Menschsein.

Leider fiel mir der Einstieg in das Buch nicht sehr leicht, da die Spannung einfach nicht komplett aufrechterhalten werden konnte. Es schwankte über das komplette Buch hinweg zwischen 'Wow, echt gut' und 'Wann ist es endlich vorbei?'

Zwar konnten die wirklich spannenden Momente einiges wieder wett machen, jedoch reichte es für mich nicht aus, dass das Buch richtig fesselnd werden konnte.

Die Aliens waren in dem Buch trotzdem sehr interessant dargestellt.

Diese Tatsache und auch eine große und unvorhersehbare Wendung im zweiten Teil des Buches, geben dem Leser wieder etwas mehr Spaß an der Lektüre und es regt tatsächlich auch zum Nachdenken an.

Mal etwas ganz neues, jedoch muss man sich sehr darauf einlassen können.
Mir ist es nicht ganz gelungen.

Action, Tiefsinn, Aliens

Von: Seitenfetzer Datum : 27.06.2017

https://seitenfetzer.wordpress.com/

Auch wenn das Cover etwas Anderes suggeriert, handelt es sich beim heute erschienen Planetenjäger nicht um einen Science-Fiction-Roman, in dem á la Star Wars mit Luftschiffen in der Gegend herumgejagt wird. Stattdessen bleibt die Geschichte mit den Füßen auf dem Boden des Kolonieplaneten São Paulo. Dieser wird in den Städten überwiegend von ärmerer Bevölkerung mit lateinamerikanischen Wurzeln bewohnt, während die Wildnis weitestgehend unerforscht ist.

In diesem Verhältnissen treffen wir unseren Protagonisten Ramon Espejos, der ursprünglich von der Erde, aus Mexiko, stammt. Nun kommt er durch Erkundungsreisen auf der Suche nach Rohstoffen gerade so über die Runden und lebt ein recht einfaches Leben mit einer fragwürdigen Beziehung, in der häusliche Gewalt von beiden Seiten öfters vorzukommen scheint.

Doch dies ändert sich eben, als er bei einer Expedition auf Aliens stößt. Aliens an sich sind dabei gar nichts so ungewöhnliches, unterstützen mächtige Aliens doch die Menschen bei ihren Kolonien. Allerdings wird Ramon von einer geheimen Alien-Art gefangen genommen, die auch geheim bleiben will.

Und gerade diese Gefangenschaft verleiht der Geschichte ihre Würze. Einerseits sind die Aliens nämlich glaubhaft gestaltet. Sie sind nicht einfach nur Menschen im Glibberkörper, sondern verfügen über einen ganz anderen Blick auf die Welt. Darüber hinaus haben sie kaum eine Ahnung von Menschen, sodass gerade der Beginn der Gefangenschaft eine absurd-komische Perspektive auf die menschlichen Bedürfnisse und Motive wirft.

Andererseits gibt es bereits im zweiten Teil der Geschichte, die zusätzlich zu Kapiteln in vier Abschnitte eingeteilt wurde, einen Plottwist, der der Handlung einen ganz neuen Anstoß verleiht. Ich habe ihn überhaupt nicht kommen sehen, obwohl retrospektiv betrachtet tatsächlich gut versteckte Hinweise gemacht wurden.

Dieser Plottwist verleiht der Geschichte unerwarteten Tiefsinn. Denn statt nur der Gefahr durch Aliens stehen nun auch die Fragen im Mittelpunkt, wer man eigentlich ist, was das Ich zum Ich und was uns zu Menschen macht. Dabei wird die Frage nach den Motiven für das Töten von Menschen oder Tieren zu einem immer wiederkehrenden Leitmotiv.

Dadurch, dass unser Protagonist Ramon aber eben ein ziemlich viel fluchender Macho ist, wirkt die Auseinandersetzung mit der Thematik lebensnah und nicht pseudo-tiefsinnig. Tatsächlich war ich verblüfft, wie gut diese Fragen mit einem derartigen Charakter funktionieren.

Darüber hinaus bietet die Geschichte aber auch genügend actionreiche Kampfszenen, sodass unser Macho Ramon auch unter Beweis stellen kann was für ein „harter Kerl“ er ist. Allerdings ist es wohl dem Leser überlassen, ob die Kämpfe oder die Auseinandersetzung mit oben genannten Fragen größerer Ausdruck seiner Stärke sind.

Leider versetzte das Ende meiner Begeisterung einen leichten Dämpfer. Denn während der Handlung werden unfaire Verhältnisse aufgedeckt, die eigentlich nach einem epischen Umsturz der Verhältnisse schreien. Stattdessen werden wir mit einem halboffenen Ende hängen gelassen, das mir den Wunsch nach einer Fortsetzung verschafft. Die gibt es allerdings nicht.

Fazit

Statt Raumschiffschlachten bietet Planetenjäger durch die Konfrontation von Aliens und Menschen die Auseinandersetzung mit der Definition des Mensch-Seins kombiniert mit actionreichen Kampfszenen. Einzig das Ende hätte etwas epischer ausfallen können. Dafür vergebe ich 4 1/2 von 5 Sternen.