Leserstimmen zu
The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

JP Delaney

(85)
(47)
(12)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Dieser Thriller, hat mir regelrecht das Blut in den Adern gefrieren lassen! Was für eine fesselnde Geschichte. Ich wurde von Anfang an mitgerissen und musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Kein Wunder, dass ich die Story nach wenigen Stunden schon beendet hatte. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll ... Eine Frau namens Jane, darf ein Haus beziehen und muss sich an einen strengen Vertrag und dessen Regeln halten. Diese Regeln/Gesetze haben es in sich! Sie hat praktisch keine Privatsphäre mehr und muss gelegentlich ein paar Bewertungen abgeben. Durch einen Zufall, findet diese heraus, dass ihre Vormieterin aufgrund eines Unfalls in diesem Haus gestorben ist und beginnt daraufhin zu recherchieren ... Charaktere: Jane ist eine Frau, die einen harten Schicksalsschlag zu verkraften hat. In dem neu gemieteten Haus, möchte sie von vorne anfangen und lernt zudem ihren attraktiven Vermieter kennen. Auf der einen Seite, ist sie tough und selbstbewusst. Auf der anderen Seite, lässt sie sich von ihrem neuen Lover herumschubsen und scheint nicht mehr Herr ihrer Sinne zu sein. Edward, der Vermieter ist sehr bestimmend und hat ebenfalls einiges zu verarbeiten. Dieser Typ ist total unheimlich, direkt und dominant. Zu dominant. Er scheint einige Geheimnisse zu haben und verhält sich auch dementsprechend. Ich wurde aus ihm nicht so richtig schlau. Seine Prinzipien sind nicht ganz nachvollziehbar. Die Nebencharaktere haben sehr viel Screentime bekommen und einen großen Einfluss auf die gesamte Handlung. Der Schreibstil war super gut! Spannend, fesselnd und nervenaufreibend. Ich habe mit den Charakteren gerätselt und mitgefühlt.Ihre Ängste sind quasi auf mich übergegangen, denn die Atmosphäre war sehr schaurig und düster. Schon alleine das Haus und seine Regeln waren schon zu viel für mich. Dann ist da auch noch jemand gestorben! In so ein Haus, würde ich niemals einziehen! Ich lege großen wert auf meine Privatsphäre und die gibt es da nicht. Während des Lesens war mir öfter mulmig zumute, weil ich Panik hatte, dass bald etwas schlimmes passiert. Dieser Roman ist überhaupt nicht vorhersehbar. Bis zum Schluss, habe ich mich täuschen lassen und war sehr überrascht. "The Girl Before" wird aus der Sicht von Emma und Jane erzählt. Also einmal in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Beide haben dasselbe mitmachen müssen (Aussehen, Haus, Vermieter ...) Durch ihre Erzählperspektive, konnte ich mich mehr in die beiden Frauen einfühlen und habe mir ein genaues Bild von ihnen machen können. Ihre Gedankengänge und Handlungen waren für mich mehr nachvollziehbar. Das Ende hat mich wirklich sprachlos gemacht. Vor allem Janes Entscheidung ... Diese Frau ist wohl doch diabolischer, als ich dachte. Ich weiß auch noch nicht so ganz, ob ich die Story so ganz verstanden habe. Bin etwas verwirrt, aber auch total begeistert! Ich liebe solche Thriller! Fazit: Ich bin immer noch nervös, wenn ich die Story Revue passieren lasse. Also, wenn ihr auf der Suche nach einem Nervenkitzel seid, dann kauft euch dieses Buch! Es ist total gelungen und so schnell werde ich es wahrscheinlich nicht vergessen.

Lesen Sie weiter

Ein guter Einstieg für einen Thriller. Emma ist nach einem Einbruch in der gemeinsamen Wohnung auf der Suche nach einem neuen Zuhause für sich und ihren Freund Simon. Nach unendlich vielen Wohnungspleiten schlägt die Maklerin ein ganz besonders eigentümliches Mietverhältnis vor. Dieses entpuppt sich als ein vollkommen durchgestyltes und hochmodernes freistehendes Haus. Die Nachbarn sind gut betucht und die Gegend ist ruhig und teuer. Allerdings ist der Mietvertrag an über zweihundert Bedingungen und Regeln geknüpft. Emma lässt das Haus auf sich wirken und beschließt, dass ebenfalls etwas spezielle Bewerbungsverfahren auf sich zunehmen. Sie schindet Eindruck mit ihrem dezenten Widerwillen bei dem markanten Vermieter und Bauherren Monkford, der dem Pärchen schließlich das Haus zu seinen Bedingungen vermietet. Jahre später begibt sich Jane, nach der Totgeburt ihrer Tochter, auf Wohnungssuche und gerät ebenfalls an Edward Monkford. Jane findet erstmals zu sich selbst. Doch dann beginnt sie eine Affäre mit Edward, der sich als meisterhafter Liebhaber herausstellt. Ein Strauß Lilien vor der Haustüre lässt Jane jedoch aus ihrem scheinbar unglaublich wahrgewordenen Traum aufwachen. Diese Geste hätte Sie von Edward gar nicht erwartet. Als sie die Wahrheit über diesen Blumenstrauß herausfindet, gerät sie selbst in höchste Gefahr. Sie gräbt zu tief in der Vergangenheit. J. P. Delaney ist mittlerweile ein Garant für Spannung. Emma und Jane verbinden einzig Edward Monkford und der gibt sich als nobler und großzügiger Liebhaber, wenn die Bedingungen stimmen. In welche Art von Leben begeben wir uns mit Jane und Emma? Diese vollständige Kontrolle des Hauses über das eigene Leben scheint heute nicht mehr so abwegig. Es scheint beiden Frauen schwer zu fallen, in der Realität aufzuwachen und für eine ist schon viel zu spät. Emma, gelesen von Anneke Sim Sarnau, zeigt sich als kleine Rebellin, die ganz genau weiß, was sie will. Doch ihre Zukunft ist bereits besiegelt. Jane, hier gelesen von Petra Schmidt-Schaller, geht vollständig in dem neuen Haus und der neuen Lebenssituation auf, bis die Vergangenheit sie einholt. Ein wirklich ausgezeichneter Thriller, bei dem man dank seiner vielen Wendungen und den parallelen Sichtweisen von Emma und Jane, die bis zur letzten Seite die Spannung halten erst nach dem letzten Ton ausatmen kann.

Lesen Sie weiter

Nachdem ich den zweiten Roman von JP Delaney gelesen habe, musste natürlich auch der Erste her. Dieser hatte für weit mehr Aufsehen gesorgt, als 'Believe me' und daher war ich sehr neugierig und ich wurde nicht enttäuscht. Da ich niemanden spoilern möchte, werde ich meine Rezension kurz und bündig halten. Die Geschichte wird aus zwei Sichten, Emma und Jane, und zwei Zeitabschnitten erzählt. Zwei Frauen, zwei Zeiten, zwei Geschichten, ein Haus. Der Schreibstil ist wie gewohnt super schnell zu lesen und fesselt einen von der ersten Seite an. Das war schon bei seinem zweiten Roman der Fall. Man ist sofort in der Geschichte drin und legt das Buch nur weg, wenn es sein muss. Das Ende kam überraschend und ließ einen mit einem offenen Mund zurück. Zugegeben, sehr oberflächlich, aber ich möchte nicht Gefahr laufen, etwas zu verraten. Bewertung: Fesselnd, mitreißend und wahnsinnig gut. Bei weitem besser als 'Believe me', dennoch bin ich froh den zweiten Roman zuerst gelesen zu haben. 'The Girl before' bekommt eine klare Kaufempfehlung von mir. 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Cover passt gut zu dem Inhalt des Buches. Die dunklen Farben macht es mysteriös. Man kann ein Haus erkennen, so ähnlich habe ich es mir auch in dem Buch vorgestellt. Und die Person könnte Jane oder Emma sein. Das Cover ist sehr authentisch. Meine Meinung: Solch einen Thriller mit einem so außergewöhnlichen Thema habe ich bis jetzt noch nie gelesen. Der Schreibstil... ... war interessant und spannend gestaltet. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen aus der Sicht von Jane, diese ist neu in das Haus eingezogen und zum anderen aus der Sicht von Emma, sie war die Vormieterin in dem Haus und erzählt aus ihrer Vergangenheit. Anfangs fand ich es etwas schwer die Kapitel von Emma zu lesen, da die wörtliche Rede hier ohne Anführungszeichen benutzt wird. Dadurch musste ich manche Sätze öfter lesen, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Das gab dem Leser aber och mehr das Gefühl von Vergänglichkeit und der Autor hat somit den Leser noch mehr verwirrt. Die Charaktere... ... waren mir Anfangs nicht so sympathisch. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen wie man in solch ein Haus freiwillig einziehen möchte. Jane und Emma wurden Anfangs so beschrieben als wären sie sich total ähnlich was ich nicht authentisch fand. Sobald man aber weitergelesen hat, hat man gemerkt das sie nicht viel miteinander gemeinsam hatten. Monkford fand ich von Anfang an etwas seltsam. Er ist sehr minimalistisch und verlangt von seinen Mietern so zu wohnen wie er es für richtig hält. Meine Meinung... ... Am Anfang und am Ende konnte mich das Buch wirklich packen. Aber in der Mitte hat es sich ziemlich gezogen, sodass ich nach einer Zeit keine Lust mehr hatte weiterzulesen. Ich war mir sogar ziemlich zu wissen wer der Mörder war und was passiert ist. Auf den letzten Seiten ist dann aber auf einmal noch so viel passiert das ich mir plötzlich ziemlich unsicher war. Die Spannung in dem Buch ist gut. Bis jetzt habe ich noch nichts vergleichbares gelesen. Fazit: Ein gut gelungener Thriller der mich am Ende packen konnte. Ich wurde in die Irre geführt. Allerdings hätte man manche Kapitel weglassen können, es hat sich etwas gezogen. Das Buch bekommt von mir 3,5 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Rezension

Von: Tobias

23.08.2018

Inhalt Die Hauptprotagonistn Jane ,im Buch ,,The Girl Before“, erleidet einen schweren Schicksalsschlag von dem es sich für sie zu erholen gilt. Sie lebt in London und bekommt unvermittelt die Möglichkeit in ein modernes Haus in einer guten Gegend in London zu ziehen. Nicht nur das sie das Privileg hat, in dieses Haus ziehen zu dürfen, darüber hinaus scheint es, dass der Hausbesitzer und gleichzeitig Architekt des Hauses sich zu Jane hingezogen fühlt. Im Laufe der Zeit erfährt Jane allerdings von den ,,Geheimnissen“ des Besitzers und der Vormieterin, die in genau diesem Haus verstarb und ihr zum Verwechseln ähnlich sah. Verzweifelt versucht Jane die Wahrheit über die Ereignisse in Erfahrung zu bringen und merkt gar nicht, dass sie unweigerlich auf dasselbe Schicksal wie ihre Vormieterin zuläuft… Kritik und Fazit Der Autor JP Delaney hat das Buch ,,The Girl Before“ geschickt aus 2 verschiedenen Perspektiven geschrieben, woran sich der Leser erst einmal gewöhnen muss. Denn er springt von der jetzigen Hauptprotagonistin Jane und der vorherigen und mittlerweile verstorbenen Vormieterin Emma immer hin und her. Nachdem sich der Leser an diese Perspektive gewöhnt hat, ist man auch nach wenigen Seiten des Lesens auch direkt mitten im Geschehen. Das Haus in dem Jane jetzt wohnt, wird durch den Autor anfangs geschickt und überzeugend als Traumhaus schlechthin verkauft. Denn es lässt im Hinblick auf Design und Technik überhaupt keine Wünsche offen und so kommt der Leser doch recht schnell ins Grübeln, wo hier der Haken ist. Denn einen Haken muss es geben, denn sonst macht es im Auge des Lesers einfach keinen Sinn… Dadurch das es für den Leser zu Beginn nicht so recht durchschaubar ist, wo die ganze Geschichte hinlaufen wird, ist doch die Neugier und Spannung bereits sehr früh geweckt. Beim Lesen fragt man sich ohnehin, wie man selber darauf reagieren würde, wenn man für einen Einzug in eine Wohnung/ Haus einen Fragebogen und etliche andere Dinge vorweisen und erfüllen müsste. Dadurch wird auch die Skepsis beim Leser geweckt, jedoch wird alles immer wieder durch die paradiesische Beschreibung des Hauses verdrängt, weshalb man sehr gut in die Rolle von Jane hineinversetzen kann. JP Delaney gelingt es im gesamten Buch durchweg dem Leser einen realistischen Eindruck von der Umgebung (hauptsächlich des Hauses) sowie der Charaktere zu vermitteln. Auch die verschiedenen Sichtweisen lassen sich im Laufe des Buches immer besser miteinander vereinen, wodurch der Leser mehr und mehr den Zusammenhang zwischen den beiden Sichtweisen erkennen kann. Da Jane mehr und mehr Ereignisse aus der Vergangenheit ans Tageslicht befördert, wächst die Spannung auf das Ende des Buches beim Leser von Seite zu Seite und das Ende ist durchaus überraschend, wodurch das Buch gut abgerundet wird. Durch die gute Schreibweise ist es für den Leser sehr einfach ins Buch zu finden und es liest sich sehr leicht und gut. Auch die beiden sich abwechselnden Sichtweisen lässt keine Langeweile aufkommen und die Szenen und Charaktere werden durchgehend sehr realistisch beschrieben, sodass sich der Leser zu jedem Zeitpunkt in die Szenerie hineinversetzen kann und auch Empathie für die Charaktere entwickeln kann. Als einziger Kritikpunkt ist hier anzuführen, dass es keine Anführungszeichen oder ähnliches gibt, wenn Emma in der Vergangenheit redet, was für den Leser eher unübersichtlich ist. Das Buch kriegt zwar eine Weiterempfehlung und ist durchaus lesenswert aber aufgrund des letztens Punktes gibt es hier keine volle Punktzahl. Dennoch ein sehr gelungener Thriller den man sehr gerne liest!

Lesen Sie weiter

Spannung, realistische Charaktere und Umgebungen, sowie einen durchaus möglichen technischen Blickwinkel runden das Buch einwandfrei ab. Die unterschiedlichen Sichtweisen lassen sich während des Lesen flüssiger miteinander vereinen und runden die Erzählung wunderbar ab. Solange man etwas Geduld mitbringt würde ich diesen Thriller jeden ans Herz legen, der auch Fan von „Into the Water“ oder auch „Gone Girl“ war. Von mir bekommt "The Girl Before - Sie war wie Du. Jetzt ist sie Tod." von JP Delaney 4.8/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Die Geschichte ist aufgeteilt in "Heute: Jane" und "Damals: Emma". Erzählt wird also abwechselnd aus zwei Perspektiven, was mir an sich schon mal gefiel. In Emmas Perspektive wurden Dialoge immer nur indirekt wiedergegeben, was mir am Anfang doch unerwartet schwer fiel zu lesen. Dennoch kam ich nach einer Weile sehr gut damit klar, wie insgesamt mit der ganzen Geschichte. Die Spannung baut sich langsam, aber stetig auf. Interessant waren auch die beiden Protagonistinnen, Jane und Emma. Sie ähneln sich ja sehr stark, wobei ich die Schicksale von beiden als sehr gute Nebenstränge empfunden habe. Allgemein konnten mich sämtliche Charaktere sehr stark überraschen... Die Handlung hat mir gut gefallen. Auch die Atmosphäre ist schön beklemmend, so wie man das haben will ;-) Besonders gut waren die Parallelen gemacht, sodass man noch mehr mitfieberte bzw. sich Sorgen machte. Auch die Psychiaterin und die Erkenntnisse aus Emmas Fall... Die Autorin hat wirklich gute zusätzliche Komponenten mitreingebracht. Das Ende bzw. der Showdown war wirklich die Krönung. So unangenehm spannend, dass ich eigentlich nicht weiterlesen wollte, aber natürlich musste. Ich habe eigentlich alle Auflösungen nicht kommen sehen (außer eine, aber auch die erst, als die Autorin das wollte). FAZIT Alles in allem ein sehr guter Thriller. Auch wenn der Anfang schwer fiel, wurde ich danach umso mehr in den Bann gezogen. Zwei Perspektiven, sehr gute Nebenstränge und überraschende Auflösungen. Empfehlung an alle Thriller-Fans!

Lesen Sie weiter

Das Cover spiegelt den Ort des Geschehens schon recht gut wieder. Anfangs war es etwas verwirrend ein Kapitel mit Emma in der Vergangenheit und dann ein Kapitel mit Jane in der Gegenwart. Das Buch ist aber sehr gut geschrieben, und so kommt der Spannungsaufbau und der psychische Druck, die die Bewohner von diesem „tollen“ Haus belastet, sehr gut rüber. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, oftmals kann mich sich toll in die Gedanken reinversetzen und die Situationen nachvollziehen. Gegen Ende hin, wird es spannender, und es kommt dann zu einem Ende, dass man vielleicht nicht gerade so oder doch erwartet hat. Irgendwie ist es für mich schon komisch, wenn ich so über das Buch nachdenke, wie wir im Leben manipuliert werden können! Den Genre Thriller würde ich nicht vergeben, aber ein guter Krimi ist es allemal.

Lesen Sie weiter