Leserstimmen zu
NOW Du bestimmst, wer überlebt.

Stephan R. Meier

(4)
(3)
(3)
(4)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, hatte es mich total angesprochen und mir war klar, dass ich es unbedingt lesen MUSS. Der Anfang des Buches hatte mich auch nicht enttäuscht und ich war sehr gespannt, wie es weitergehen würde - und vor allem, warum Spark nicht mehr in Eden, sondern in der Wildnis war. Doch bis der Leser das erfahren durfte, musste er zunächst den größten Teil des Buches »überstehen«. Den Teil, den man getrost kürzen oder gar ganz welassen könnte. Der Grund dafür ist, dass dieser Teil zum einen sehr langatmig war (ich erinnere mich an ein Kapitel, das etwa dreißig Seiten umfasste und in dem es ausschließlich um ein Frage-und-Antwort-Spielchen in einer Talkshow ging). Zum anderen ist vor allem dieser Teil, aber im Prinzip sogar das komplette Buch, extrem sprunghaft in Zeiten, Szenen und Handlungssträngen. Für mich blieben nach dem Lesen zudem viele offene Fragen offen. Warum hat der eine Charakter später auf einmal einen ganz anderen Namen? Warum ist das Ende so abgehakt (davon abgesehen, dass der Schluss mir eh wie im Schnellvorlauf vorkam)? Gibt es dazu einen Folgeband oder ist es gewollt, dass der Leser im Ungewissen bleibt? Alles in allem hat mich das Buch leider nicht gefallen, obwohl ich die Idee sehr interessant fand. Aber an der Umsetzung hat es leider sehr gehapert. Ich musste mich - gerade im lagatmigen Part - stellenweise richtig durchquälen und hatte das Buch tatächlich für einige Zeit zur Seite legen, ehe ich es schließlich zu Ende gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Ersteinmal muss ich sagen, dass ich mich wirklich auf den Thriller gefreut habe. Der Klappentext und auch das Cover sahen für mich wirklich passend aus für einen Thriller. Ich habe allerdings festgestellt, dass der Klappentext etwas anderes verspricht, als das Buch letztendlich gehalten hat. Ich dachte, die Flucht von Spark stehe im Fokus, wobei man dadurch dann einen Eindruck der Welt, in der die Protagonisten leben, bekommt. Die Flucht Sparks beginnt aber erst ca. 40 Seiten vor Ende des Buches. Vorher wird vor allem die Entstehung der NOW-gesteuerten Welt thematisiert, was ich aber auch ganz spannend finde. Ich bin nur etwas enttäuscht, dass die Flucht nur am Rande erwähnt wird und zudem ist das Ende für meinen Geschmack viel zu abrupt. Ich bin aber der Meinung, dass die Thematik eine durchaus wichtige Rolle-auch in unserer Zeit- spielt. Durch die Digitalisierung könnte es durchaus Realität werden, dass wir schon bald von einem Algorithmus gesteuert werden. Der Thriller regt uns zum Überdenken unseres Daseins an und auch jetzt noch denke ich darüber nach. Was würde passieren, wenn wir zu den aussortierten 99% gehören würden, die keine Zukunft mehr haben? Ein weiterer Kritikpunkt aus meiner Sicht ist der Schreibstil. Ich habe einfach nicht den richtigen Zugang zu Spark finden können, weshalb die Handlung mich nicht mitreißen konnte. Sunway war mir dagegen sofort sympathisch, was auch an ihrer Ablehnung gegenüber von NOW liegen kann. Abschließend muss ich also sagen, dass ich den Thriller ganz okay finde, er mich aber leider nicht mitreißen konnte. Die Thematik ist jedoch sehr aktuell und interessant. Deshalb vergebe ich 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Was geschieht, wenn man die Geschicke der Menschheit durch einen Computeralgorithmus steuern lässt? "Now - Du bestimmst, wer überlebt" spinnt ein düsteres Zukunftsszenario, in dem alles vernetzt ist und durch fremde Hand gesteuert wird... Inhalt: NOW sollte die Welt retten: Indem man die Welt durch einen intelligenten Algorithmus steuern lässt, sollen viele Probleme behoben werden: Beispielsweise keine Kriege mehr zwischen den Staaten oder die Reduzierung der Umweltverschmutzung ein Minimum. Doch die Sache hat einen Haken, denn die schöne neue Welt spaltet die Bevölkerung in zwei völlig konträre Klassen: Die von NOW profitierende Elite und der Rest, der versteckt vor NOW täglich ums nackte Überleben kämpfen muss. Spark, der Sohn des Miterfinders von NOW, gehörte zur Elite und lebt ein sorgenfreies Leben - bis seine Frau verstoßen wird! Sein Glaube an das neue System beginnt immer weiter zu bröckeln...aber wie kann man gegen eine alles sehende und immer intelligenter werdende Macht ankämpfen? Meine Meinung: Die Geschichte bietet wirklich sehr viel Potential und der Autor macht auch einiges richtig - hier spiele ich vor allem auf die konträren Aussagen der beiden Gesellschaftsklassen an. Denn die gegensätzlichen Aussagen werden meiner Meinung nach gut gegenüber gestellt, sodass man sich in beide Klassen hineinversetzen kann. Durch Rückblicke in die Vergangenheit lernt man über den Ursprung des neuen Systems und der Entwicklung der Welt seit dem "Go Live" von NOW. Insbesondere bei den Blicken in die Vergangenheit erkennt man viele (erschreckende) Parallelen zu heute. So viel zu den positiven Aspekten, denn leider überwiegt die Kritik: Durch die vielen Sprünge und unterschiedliche Erzählstränge kann man schnell den Überblick verlieren und hat teilweise Schwierigkeiten der Story zu folgen - bei der Aneinanderreihung fehlt der rote Faden, der den Leser durch das Buch führt. Zusätzlich hält sich der Autor zu oft mit Kleinigkeiten/Nebensächlichkeiten auf, die die Geschichte nicht voran bringen und die Spannung rauben. Und selbst Spark (der Hauptprotagonist) bleibt praktisch durchgehend blass, sodass man sich nicht mit ihm identifizieren kann und seiner Geschichte eher gleichgültig folgt. Sehr schade, dass der Autor das Potential nicht nutzen konnte und sich zu sehr verzettelt hat, denn "Now" hätte wirklich ein großartiger Sci-Fi-Roman werden können (bitte nicht von der Kategorie "Thriller" blenden lassen). Fazit: Eine faszinierende und hochaktuelle Idee, die leider sehr schwach umgesetzt wurde. Ich wollte das Buch wirklich mögen und muss dennoch 2,5 Sterne vergeben.

Lesen Sie weiter

Der Mensch kann jedoch nicht ohne die Natur leben - die Natur aber ohne den Menschen. Die Menschen haben es endlich geschafft: Eine Singularität zu programmieren, die das Leben auf der Erde besser machen soll. Das System NOW. Krankheiten gibt es nicht mehr, die Menschen leben in einer großen Familie, alles ist umsonst. Das neue System hat jedoch einen Haken: Nur ca. 1% der gesamten Menschheit auf der Erde können Teil dieser neuen Welt sein. Der Rest wird in die Steinzeit katapultiert und sich selbst überlassen. Das Buch beginnt mit einem Prolog in dem wir auf Sparks, einer der Hauptcharaktere, treffen. Er versteckt sich aus Angst vor dem System im Wald und lebt dort als eine Art Wilderer, auf der Suche nach seiner großen Liebe Sunway. Im Verlauf der Geschichte erfahren wir jedoch, dass Sparks eigentlich zu den 1% gehört, der obersten Liga, da er der Sohn eines Mitgründers ist, die NOW entwickelt haben. Warum also lebt er im Wald, anstelle mit Sunway sein Leben in vollen Zügen zu genießen? Meine Meinung: Ich habe den Klappentext gelesen und war von der Idee des Buches sofort begeistert. Ich liebe Romane mit düsteren Zukunftsvisionen, vor allem wenn Sie so in der Art wirklich auf uns zu kommen könnten. Die Schilderung wie es zu NOW kam und das System selbst sind sehr schlüssig und gut durchdacht beschrieben. Leider konnte ich keinen richtigen Bezug zu den Protagonisten aufbauen. Der Autor beschäftigt sich so sehr mit der Entstehung und Erklärung der zukünftigen Welt, dass die Gefühlsebene auf der Strecke blieb. Die vielen Ausführungen machten es mir sehr schwer wirklich konzentriert bei der Geschichte zu bleiben. Ich konnte mit den Figuren nie richtig mitfiebern und auch Spark und sein Schicksal waren mir leider bis zum Ende relativ gleichgültig. Auch die Zeit- und Ortssprünge nach jedem Kapitel waren für mich eher verwirrend und machten das Lesen sehr anstrengend. Fazit: ‘NOW - Du bestimmst wer überlebt’ hat eine super Grundidee und eine Welt, die fasziniert, gerade weil sie so nah an unserem jetzigen Leben angelehnt ist. Während des Lesens habe ich mir oft Gedanken gemacht wie ich zu diesem neuen Leben stehen würde und ob so ein System tatsächlich möglich wäre. Die Story lies mich allerdings größtenteils kalt. Keine wirkliche Spannung, keine Protagonisten die mich emotional berührt haben. Wirklich weiterempfehlen kann ich diesen Thriller, der eigentlich gar kein Thriller ist, leider nur bedingt.

Lesen Sie weiter

Die USA in nicht allzu ferner Zukunft: die Menschheit hat sich fast selbst zerstört. Durch Kriege, Umweltverschmutzung und Hass hat sie sich an den Rand der Vernichtung manövriert. Doch auf einem kleinen Landstrich, genannt Eden, leben die verbliebenen Menschen in Frieden und Ruhe. Möglich macht dies die künstliche Intelligenz NOW, die das gesamte Leben beherrscht. Doch wie gut ist, sich vollkommen einer Technik zu ergeben? "NOW" von Stephan R. Meier hat mich aufgrund seiner Thematik und seines Klappentextes neugierig gemacht. Eine Zukunft ohne Regierungen, dafür aber mit einem allwissenden Computerwesen. Das versprach Spannung. Doch leider wurde dieses Versprechen nicht eingehalten. Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei vollzieht man kapitelweise Zeit- und Figurensprünge. So erlebt man nicht nur die aktuelle Gesellschaft mit NOW, sondern ist auch hautnah bei der Entstehung der künstlichen Intelligenz dabei. Diese Mischung fand ich gut, auch wenn ich mir weniger hektische Zeitsprünge gewünscht hätte. Dennoch ist die Idee, auf zwei Zeitebenen die Geschehnisse in der Welt zu schildern, hervorragend. Leider kam bei der gesamten Lektüre keine Spannung auf. Die Figuren, die der Autor erschaffen hat, blieben mir fremd und unnahbar. Weder zu Spark, der quasi ein Prinz in Eden ist, noch zu den Menschen außerhalb von NOW konnte ich eine Beziehung aufbauen. Sie blieben blass, flach und für mich ohne Belang. Stephan R. Meier legte sein Hauptaugenmerk auf die technischen Entwicklungen, die in seinem Roman stattfanden. Das mag anziehend sein, für mich war die Aneinanderreihung irgendwann langweilig und sinnfrei. Denn ohne Sympathieträger interessiert mich auch die Entwicklung der besten künstlichen Intelligenz nicht. Und so kam es, dass ich das Buch nach der Hälfte zur Seite legte. Ja, es gab durchaus mitreißende Momente. Diese verflogen aber so schnell, dass ich alsbald das Interesse an dem gesamten Werk verloren habe. Ich hätte mir mehr Menschlichkeit und weniger Technik gewünscht. Der Stil von Stephan R. Meier ist gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise wird akademisch, überfordert den Leser aber nicht. Fazit: Meine Zukunft muss ohne NOW auskommen. Schade.

Lesen Sie weiter

Ich las den Klappentext und es war um mich geschehen: Ich musste die Geschichte einfach lesen, erinnerte sie mich doch sehr an Bücher, die ich bereits in der Vergangenheit gelesen habe und mir gut bis sehr gut gefallen haben. So folgte also "NOW" in deren Fußstapfen und ich war gespannt, was für eine Welt mich darin erwartete. Doch es kam anders als gedacht. Doch kommen wir zunächst zum Inhalt: Wie bereits im Klappentext ausgeführt geht es vornehmlich um Spark, der noch im Prolog in den Wäldern als Wilder lebt und jeden Tag gegen die Angst kämpft. Die Angst vor genau dem System, in dem er noch vor wenigen Wochen glücklich lebte und alles hatte, was man sich nur wünscht. Zusätzlich gibt es aber auch Erzählstränge, die andere Figuren in den Mittelpunkt rücken: So erfährt der Leser mehr über die Entwickler des Systems und deren Bosse, die die wissenschaftliche Errungenschaft von NOW im Auge haben und nur dessen Vorteile betonen. Gleichzeitig gibt es aber auch Schilderungen von Personen, die aufgrund des alten Systems leiden, aber der neuen Situation ebenfalls nicht gewachsen sind. So entsteht ein komplexe Ansicht auf die vorzufindenden Umstände - vor und nach der Einführung von NOW. Prinzipiell gefiel mir diese Beschreibung wirklich gut: Man merkt recht schnell, wie nah diese skizzierte Zukunft tatsächlich schon ist, denn die Geschichte könnte so wirklich in zehn Jahren eintreten. Der Autor schafft es sehr gut, technische Entwicklungen ab den frühen 2000ern so aufzuzeigen, dass sie nah an aktuellen Trends liegen und dadurch eindringlich deutlich zu machen, wie wahrscheinlich das System tatsächlich ist. Ein Beispiel dafür wäre das Leben mit Apps, die es ja wirklich gibt und von vielen Menschen tagtäglich benutzt werden. In der Zukunft von NOW wurden diese Apps weiterentwickelt und zeigen sich in einem sehr interessanten und gleichzeitig erschreckenden Gewand. Dabei wird auch beschrieben, wie dieses System entstanden ist, welche Gedanken dahintersteckten und was damit erreicht werden wollte. Dennoch fehlte mir bei den ganzen Ausführungen der persönliche Bezug zu den Figuren. Der Autor war so beschäftigt, diese zukünftige Welt zu zeichnen, dass er die Gefühlsebene scheinbar total ausgeblendet hat, was dazu führt, dass die Geschichte langatmig wird. Bis zum Schluss wurden Abläufe beschrieben, mathematische Formeln erklärt und geografische Entwicklungen ausgeführt. Dies führte dazu, dass ich stellenweise die Erklärungen nur überflog, denn wirklich Lust auf die Geschichte machten mir diese Beschreibungen nicht. Durch die fehlenden Gefühle konnte ich auch nicht wirklich mit den Figuren mitfiebern. Spark war mir bis zum Schluss eigentlich relativ gleichgültig, denn ich hatte nicht das Gefühl, dass er zu irgendeinem Zeitpunkt nicht wusste, was er zu tun hatte. Ja, er ist ein Wilder, aber er weiß, was seine Aufgabe ist und wie er diese erfüllen kann. Zwar macht das nicht wirklich Sinn, schließlich kannte er zuvor nichts außer seine Welt mit NOW, aber gut, dieser Aspekt störte mich dann am Ende auch nicht mehr sonderlich, schließlich hatte ich mich bereits vorher schon von dem Thriller distanziert. Alle anderen Figuren waren, zumindest so mein Eindruck, nur dazu da, entweder die Entwicklung von NOW zu beschreiben oder ihre schrecklich-ärmliche Situation vor dem System aufzuzeigen, damit man versteht, warum die Entwickler taten, was sie letztendlich taten. Mein Fazit: "Now Du bestimmst, wer überlebt" hat eine großartige Grundidee und eine Welt, die fasziniert, eben weil sie so realistisch und nah an unserem echten Leben dran ist. Während des Lesens dachte ich ständig darüber nach, wie man wohl diese Welt am besten auf die Kinoleinwand bringen könnte, denn sie bietet wirklich viele Möglichkeiten und könnte bestimmt total toll realisiert werden. Doch trotz dieser sehr genauen Beschreibung und der visuellen Umsetzungsmöglichkeiten, ließ mich die Story einfach kalt. Keine spannenden Handlungen, keine Figuren, die den Leser emotional in die Geschichte reinziehen und leider keine überraschenden Wendungen - lediglich das Ende war für mich schön schlüssig und so, dass ich dann doch noch schmunzeln musste. Ich habe mit mir gerungen, wie viele Sterne ich vergebe, aber leider kann auch das schöne Ende, welches literarisch bestimmt ganz großartig ist, meinen Eindruck nicht wirklich verändern: Für mich hat dieser Thriller, der gar kein Thriller ist, einfach nur 2 von 5 Sternen verdient. Denn auch wenn die Idee super ist: Wirklich weiter empfehlen kann ich das Buch leider nicht. Deshalb auch die niedrige Bewertung.

Lesen Sie weiter

NOW

Von: Manuela Hahn

01.03.2017

Inhalt: Nach langem Wettlauf gegen eine andere Computerfirma hat EUKARION mit Hilfe der amerikanischen Präsidentin gewonnen, ihr Computerprogramm NOW übernimmt das komplette Leben der Menschheit und NOW sortiert aus, emotionslos wie die Natur, wer leben darf und wessen Leben nichts wert ist. Evolution 4.0. Die wenigen Auserwählten leben frei von Sorgen in begrenzten Gebieten, sie sind die NOW. Die letzten Überlebenden nach der Übernahme des Lebens von NOW nennt man LOW, sie versinken immer mehr in archaische Zustände und sterben aus, einige wenige werden von NOW auserwählt zum Vergnügen der NOW oder um es hart auszudrücken zur Zucht, denn der Genpool der NOW ist noch nicht vielfältig genug. Als Spark der Sohn eines der Mitbegründer EUKARIONS, sich in eine LOW namens Sunway verliebt und dem Geheimnis um den Tod seines Vaters auf die Spur kommt, ändert sich sein Leben radikal, er wird zum LOW. Meine Meinung: Wenn ich meine Inhaltsangabe lese, bekomme ich fast wieder Lust das Buch nochmals zu lesen. Leider hält die Story nicht das was der Klappentext verspricht. Teilweise war ich wirklich versucht Seiten zu überblättern, wenn es um die Entstehung von NOW ging, da hätten es einige Seiten weniger sein dürfen, die Passagen waren doch recht zäh. Spannend wurde es nur wenn vom Leben Sunways erzählt wird, die noch ein Baby war als NOW die Macht übernahm und deren Mutter mit ihr und ihrem Bruder aus Los Angeles floh. Nur leider leider waren die Passagen viel zu kurz auch wurde das Leben der NOW für meinen Geschmack zu wenig beschrieben. Zwar habe ich erfahren wie Strom erzeugt wird, das Autos selbständig fahren, Kleidung aus Bambusfasern hergestellt wird und es für alles Drohnen und Macrobots gibt, die von der Aussentemperatur bis zum Kohlensdioxidgehalt in der ausgeatmeten Luft alles messen und danach die Nahrungsergänzungsmittel und Hautcreme zusammenstellen, sogar kleinere Gendefekt können ausgeschaltet werden ( da wäre wieder eine Passage gewesen die mich interessierte, der kleine Sohn einer Nichte von Spark, hatte so einen Gendefekt nichts dramatisches aber trotzdem hätte er nicht sein dürfen, hat NOW versagt? Nur wurde auch dieser Erzählstrang nicht weiter erzählt, sehr frustrierend) Das zog sich leider durch das gesamte Buch ,kaum wurde es spannend wechselte der Autor wieder das Thema. Nicht einmal die Suche Sparks nach Sunway, wird ausführlich beschrieben, obwohl man das nach dem Lesen des Klappentextes erwarten könnte. Das Thema ist hochspanndend, sind wir doch nicht mehr all zuweit vom gläsernen Menschen entfernt, jeder von uns der sich im Internet bewegt muss sich bewusst sein, das seine Daten gesammelt und ausgewertet werden, momentan vielleicht *nur* um gezielte Werbung zu erhalten, eines Tages vielleicht um zu entscheiden wer lebt und wer stirbt.

Lesen Sie weiter

Thalia Buchhandlung Berlin GmbH & Co. KG

Von: Hoffmann aus Berlin

01.03.2017

Wo Circle aufhört, macht NOW weiter. Viel, viel weiter. Eine beängstigende Zukunftsvision, in der Algorithmen das Wohl und Wehe der Menschheit steuern. Lesenswert!

Lesen Sie weiter