Leserstimmen zu
WONDER WOMAN auf der SUPER HERO HIGH

Lisa Yee

Die SUPER HERO HIGH-Reihe (1)

(4)
(7)
(1)
(0)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich weiß leider gar nicht mehr, wie ich auf das Franchise rund um die Super Hero High gekommen bin. Es war aber garantiert in dem Zusammenhang, dass ich gerne mehr Comics zu den DC Girls lesen wollte. Hier haben wir jetzt aber mal keinen Comic, sondern ein Buch. Die Reihe hat mich irgendwie direkt angesprochen: die DC Superhelden alle in einer High School versammelt. Klingt lustig. Den Anfang der Reihe von Lisa Yee macht Wonder Woman auf der Super Hero High. Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich bei dem Bloggerportal und dem cbj Verlag von Random House für das zur Verfügung stellen des Buches. Story: Die kleine Amazonen-Prinzessin Diana wächst auf Themyscira bei ihrer Mutter auf. Bis sie sich dazu entschließt, auf die Super Hero High zu gehen, um eine ausgebildete Superheldin zu werden. Doch die High School ist nicht so leicht, wie es sich die weltfremde Wonder Woman vorgestellt hat. So muss sie sich mit Mobbing, Drohungen und Superbösewichten auseinandersetzen und irgendwie auch noch gute Noten in der Schule schreiben. Der Kampf beginnt! Eigene Meinung: Das Buch hat mich nun fast 2 Jahre begleitet. Ein bisschen peinlich, dass das Buch seit Ende Februar 2017 bei mir ist. Anfang 2018 war ich dann bei Seite 91 von 254 und vor ein paar Tagen habe ich es dann endlich fertig gelesen. Die letzten zwei Jahre waren für mich eine Zeit mit vielen Höhen und Tiefen, weshalb das Lesen in Büchern keine hohe Priorität bei mir hatte. Aber genau das möchte ich ändern und ich finde, das Buch war perfekt dafür, mit mir diese Reise zu machen. Im Prinzip ist das Buch für Kinder und Jugendliche geschrieben. Denn auch die Superhelden in diesem Buch sind alle in diesem Alter und gehen alle noch auf die High School. Ich finde dieses Gedankenspiel furchtbar interessant. Denn auf eines hat die Autorin Lisa Yee ganz besonders viel Wert gelegt: alle Charakter-Merkmale sind erhalten geblieben. So ist Wonder Woman sehr weltfremd und kennt vieles einfach noch nicht oder muss auch lernen mit vielem umzugehen. Wir begleiten sie hier bei ihren Anfängen in der High School und dabei, wie sie sich in der Welt zu Recht findet. Sie ist naiv und sieht in jedem das Gute. Außerdem behandelt sie alle Lebensformen mit Respekt und ist es gewohnt, dass ihr selbiges entgegen gebracht wird. Entsprechend ist die Eingewöhnung in das neue Umfeld sehr schwer für sie. Auf die Super Hero High gehen begabte Kinder. Darunter zählen Superhelden, Mutanten, aber auch Antihelden. Die Schulleiterin ist Amanda Waller. Die Freunde von Wonder Woman auf der Super Hero High werden besonders in den Vordergrund gestellt. Um einige Beispiele zu nennen: Harley Quinn ist die Mitbewohnerin von Wonder Woman. Zudem spielen Bumblebee, Katana, Star Sapphire, Poison Ivy, Cheetah, Frost und Golden Glider ebenfalls größere Nebenrollen. Ob nun als Freunde oder Feinde von Wonder Woman sei dahingestellt. Aber auch die Männer werden nicht unter den Tisch gekehrt, trotz der starken weiblichen Besetzung. Wir treffen hier auch auf Flash, Green Lantern, Beast Boy, Cyborg, Heat Wave und Captain Cold. Es geht in diesem Buch vor allem darum zu lernen, wie wichtig Freundschaft ist, obwohl hier so viele verschiedene Charaktere beisammen sind. Außerdem wird Wert darauf gelegt, mit Selbstzweifeln aufzuräumen, seinen Wert zu erkennen, sowie Stärke, Mut und Selbstlosigkeit zu beweisen. Eben genau die Eigenschaften, die wichtig für Superhelden sind. Zudem müssen die Charaktere sich auch noch mit ganz normalen Problemen einer High School beschäftigen. Wonder Woman hat viel damit zu kämpfen, sich einzuleben, ein neues Umfeld zu haben, mit Heimweh umzugehen, herauszufinden wer Freund und wer Feind ist, Geheimnisse aufzudecken und zu ermitteln, die Liebe kennen zu lernen, mit peinlichen Situationen umzugehen, sich von Mobbing und Drohbriefen nicht unterkriegen zu lassen und gut zu sein in ihrem Job als Superheldin. Die Schüler haben hier nämlich nicht nur normale Fächer wie Sport, sondern auch solche, wo sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen und sogar ein Fach, wo sie ihre eigenen Kostüme designen. Am Ende vom Buch gibt es einen Wettbewerb, wo es zwischen vielen anderen Schulen gilt, die stärkste Schule herauszufinden. Insgesamt wurde ich hier sehr gut unterhalten. Ich fühle mich mit den DC Charakteren einfach pudelwohl und gerade Wonder Woman ist eine meiner Lieblinge. Ihre Naivität und Weltfremdheit nervt hier und da zwar schon, das fand ich aber unterm Strich eher süß als wirklich nervig. Besonders, da ich mich im DC Universum recht gut auskenne, habe ich viele Details im Buch mitbekommen, die mich schmunzeln ließen. Außerdem war ich auch einfach neugierig darauf, was das für eine High School ist und wer hier alles zu finden ist. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band und der dritte steht auch schon hier! Fazit: Dieses Buch ist der erste Band einer Reihe. Diese Reihe läuft unter dem Banner der DC Super Hero Girls. Das heißt aber noch lange nicht, dass das Buch nur etwas für Mädchen oder Jugendliche ist. Ich hatte definitiv meinen Spaß hierbei und finde dieses Gedankenexperiment mit den DC Charakteren sehr interessant und schön. Das Buch hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und hat mich als eingefleischten DC Sympathisant oft zum Lachen und Lächeln gebracht. Genauso ist es aber auch gedacht für Menschen, die noch keine Berührung mit dem DC Universum hatten. Die einzelnen Charaktere werden hier vorgestellt und ihre Geschichte ist im Prinzip sehr ähnlich zu denen, die man aus den Comics kennt. Es kommt natürlich darauf an, welche Comics man da kennt, immerhin mag es DC, ihre Charaktere oft in neue Situationen zu stecken. Aber genau das macht dieses Experiment so interessant. Ich kann es wirklich nur wärmstens empfehlen. Außerdem ist es wirklich toll für Jugendliche, da das Buch recht groß geschrieben ist und innen drin schön aufbereitet und verziert ist. Gerade für mich als Buch-Lesemuffel war das aber genau das Richtige. Von mir bekommt das Buch 7 von 10 Momenten in der Schule. Und, damit es nicht nochmal zwei Jahre dauert, fange ich auch dieses Jahr noch mit dem zweiten Band an, der sich um Supergirl dreht.

Lesen Sie weiter

Die Amazonen-Prinzessin Wonder Woman hat ihre Heimat, die Paradiesinsel, noch nie verlassen. Doch sie träumt davon, auf die Super Hero High in Metropolis zu gehen. Ihre Mutter Hippolyta, die Königin der Amazonen, ist davon anfangs nicht sehr begeistert. Doch Wonder Woman kann ihre Mutter davon überzeugen, dass sie die gute Superhelden-Ausbildung der Schule wirklich will und braucht. Auf der Super Hero High angekommen begegnet die junge Amazonenkriegerin direkt allerhand bekannten Gesichtern: Hawkgirl, Poison Ivy, Bumblebee, Flash, Green Lantern, und Vielen mehr... Ihr Wohnheimzimmer teilt sie sich mit Harley Quinn, die einen eigenen TV-Kanal hat und es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihre Mitschüler den Normalsterblichen näher zu bringen. Enthusiastisch startet Wonder Womans Zeit an der High School, aber es ist nicht alles so einfach, wie gedacht. Die neuen Trainingsmethoden machen ihr zu schaffen und nicht alle Klassenkameraden freuen sich über "die Neue".... Autorin Lisa Yee hat bereits für Walt Disney geschrieben und einige Kinderbücher veröffentlicht, bevor sie sich den weiblichen Superhelden widmete. "Wonder Woman auf der Super Hero High" ist Band 1 der Super Hero High-Reihe. Yees Interpretation von Wonder Womans Kindheit und ihrem Werdegang ist sowohl zeitgemäß modern, als auch äußerst amüsant und charmant. Es war mir ein großes Vergnügen zu verfolgen, wie "Wondy" sich auf der High School mit all den neuen, verschiedenen und teilweise schwierigen Charakteren zurecht findet. Wie sie lernen muss, ihre Kraft Anderen gegenüber zu beherrschen und nicht alles Gesagte, vor allem Sprichwörter, zu wörtlich zu nehmen. Wonder Woman ist einfach eine positive und herzensgute Person, von der man als LeserIn jeden Alters etwas Lernen kann. Meiner Meinung nach: Ein absolut empfehlenswertes Buch für Leseratten, die den Mix aus Witz, Spannung und fremden Welten mögen. Und hübsch aufgemacht ist das Buch noch dazu! Auch wenn ich definitiv "zu alt" für diese Kinderbuchreihe bin, habe ich großes Interesse an Band 2. Und vielleicht auch 3, 4, 5... :-)

Lesen Sie weiter

Titel: Wonder Woman auf der Super Hero High Autor: Lisa Yee Verlag: cbj Sprache: Deutsch Seiten: 256 Seiten ∞ Hardcover Preis: D ∞ 3,99€ Genre: Fantasy ∞ Abenteuer ∞ Kinderbuch Reihe: Ja Power für die Super Hero Girls: Großes Gemeinschaftsprojekt von Warner Brothers Entertainment, DC Comics, Mattel, Lego und Random HouseMädels aufgepasst: Superheldinnen im Anflug!Willkommen in der Super Hero High School: Hier kommt Superlesespaß für Mädchen!Alle Mädels lieben Superhero Girls! Wonder Woman ist eine Prinzessin und Amazonen-Kriegerin. Doch an der Super Hero High kämpft sie nicht gegen fiese Superbösewichte, sondern vor allem mit neuen Trainingsmethoden, neuen Freundinnen (und Feindinnen) – und sie muss lernen, mit einigen peinlichen Niederlagen fertigzuwerden. Ich hab das Cover gesehen und hab mich sofort Verliebt. Als ich dann noch las DC SUPERHERO GIRLS war ich hin und weg. Der Klappentext hat dann sein übriges getan und ich MUSSTE es einfach lesen! Ich LIEBE ja Superhelden und das ganze DC und Marvel Universum ist für mich einfach GENIAL. Deswegen hab ich mich auf dieses Buch besonders gefreut. Als erstes muss ich sagen WOW, das Cover hat mir wirklich gut gefallen und auch die Innengestaltung ist der Wahnsinn. Bereits der Anfang des Buches plätschert so dahin. Der Schreibstil ist wirklich einfach und flott. Manchmal hätte ich mir doch ausführlichere Beschreibungen gewünscht, aber für ein Jugend/Kinderbuch ist es genau richtig! Man kommt sehr schnell weiter mit der Story und hat so auch wirklich keine Probleme. Ich fand es nur schade das hier doch einige Sachen vermischt wurden, das Wonder Woman kurz "Wondy" schon früh mit anderen "Helden" zusammen trifft, wobei man aber hier weiss das diese sich eigentlich viel später erst "finden". Ist dieses Detail schlimm? Ich weiss es nicht, aber es hat auf jeden fall für etwas Verwirrung bei mir gesorgt. Ganz Zauberhaft ist aber auf jeden Fall Super Woman. Auch wenn ich es sehr gewöhnungsbedürftig fand das ein Mädchen schon bereits SUPER WOMAN angesprochen wird. Und sie wird im Buch auch wirklich die GANZE Zeit so angesprochen. Aber sie ist einfach wirklich Zucker süß. Zu allen nett und lieb, immer hilfsbereit. Und das find ich wirklich wunderschön rüber gebracht! Sicherlich ein Vorbild für viele Mädels!!! Manchmal war sie mir sogar zu gutmütig! Aber ja :) Alles in allem ein wirklich liebes, nettes Buch für Kinder / Jugendliche. :) Ich denke auch wirklich eher etwas für Mädels. Das Cover ist wirklich toll. Ich mag diesen Bunten Comic Stil total. Er fällt ins Auge! Absolut genial find ich aber die innen Gestaltung des Buches! Wirklich absolut süß! Genial ist auch das die Schrift in Blau ist! Ein absoluter Blickfang!! Für mich ein wirklich süßes Buch das einigen Mädels sicherlich gefallen würde. Auch denke ich das es bei Jüngeren - für die dieses Buch ja geschrieben wurde - sicherlich noch besser ankommt als bei mir. Ich hab mir halt ein bisschen was anderes darunter vorgestellt. Nichts desto trotz hat mich das Buch gut unterhalten. Daher gibts von mir 3 von 5 Masken

Lesen Sie weiter

Hier haben wir Teil eins der „Super Hero High“ Reihe, leider habe ich mit Teil zwei angefangen und diesen vor kurzem zuerst gelesen. Es war aber kein Problem, denn jeder Teil ist einem anderen Superhelden gewidmet und in diesem hier geht es um Wonder Woman. Von Wonder Woman habe ich bisher sehr wenig gelesen, daher war ich doch etwas neugierig, sie kennen zu lernen. Sie ist auf einer Insel aufgewachsen und verspürt den Wunsch auf diese spezielle Schule zu gehen, denn sie verspricht sich hier mehr zu lernen und viele neue Dinge zu erleben. Mir hat auch dieser Teil sehr gut gefallen, vielleicht sogar noch einen Ticken besser, wie das andere Buch. Ich fand es sehr liebenswürdig dargestellt, wie Wonder Woman, die zu erwartenden Probleme eines Schulwechsels durchleben muss. Fand ich sehr passend beschrieben, denn auch die Zielgruppe sind noch im Schulalter und könnten daher solche Dinge erwarten. Natürlich gibt es einige Ereignisse, die nicht zu erwarten waren, die aber die Handlung recht interessant machen. Sehr originell. Der Schreibstil der Autorin ist eher leicht gehalten, was aber sicher mit dem Zielpublikum des Buches zusammenhängt. Das Buch wird ab 9 Jahren empfohlen und ich denke, hier passt es wunderbar. Das Einzige was mich vielleicht etwas gestört hat, war, dass die Kids sich untereinander, die ganze Zeit mit ihren Superheldennamen anreden. Fand ich stellenweise etwas irritierend. Das Buch hat wieder ein wunderbares Design. Die Schrift ist wunderbar blau, was mir gut gefallen hat. Tolle Idee. Fazit: 4 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung, vor allem für jüngere Leser. Bin schon gespannt auf Teil 3!

Lesen Sie weiter

Ich muss ja gestehen, daß die Super Hero High (ein Gemeinschaftsprojekt von Warner Brothers Entertainment, DC Comics, Mattel, Lego und Random House) bisher völlig an mir vorbei gegangen ist. Und das, obwohl ich Superhelden und Mädchen-Buchreihen so sehr mag. Band 1 der Bücher handelt von Wonder Woman, und ihrem Start an der Super Hero High. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um eine Schule für Super Helden. Und während alle dort offensichtlich über Superkräfte verfügen, müssen sie sich doch mit ganz alltäglichen Problemen von Teenagern herum ärgern. Wonder Woman möchte, sehr zum Missfallen ihrer Mutter, unbedingt auf diese Schule. Bisher hatte sie nur wenig Kontakt zu anderen Gleichaltrigen, und trotz ihrer freundlichen Art, macht sie sich mit ihrem Anderssein schnell auch Feinde unter den Schülern der Super Hero High. Doch sie findet auch Freunde, und deckt Geheimnisse auf. Und verhölt sich ganz so, wie man es von einer Superheldin erwartet. Mir gefällt die Idee, und ich habe mich nach dem Hörbuch auch für die Prints der Reihe entschieden. Beides gefält mir nämlich ausgesprochen gut, und ich werde auf jedem Fall weiter hören und lesen. Die Geschichten sind für jüngere Kids geeignet, aber auch ich hatte damit meinen Spaß (ab und zu braucht man auch mal so etwas Leichtes ;-). Mittlerweile habe ich aber schon die Mädels einiger Freundinnen angesteckt, und die Superheeldinnen haben so einige neue Fans dazu gewonnen. Band 2 handelt von Supergirl und ich bin schon auf sie und ihr Abenteuer gespannt.

Lesen Sie weiter

Ich muss ja gestehen, daß die Super Hero High (ein Gemeinschaftsprojekt von Warner Brothers Entertainment, DC Comics, Mattel, Lego und Random House) bisher völlig an mir vorbei gegangen ist. Und das, obwohl ich Superhelden und Mädchen-Buchreihen so sehr mag. Band 1 der Bücher handelt von Wonder Woman, und ihrem Start an der Super Hero High. Wie der Name schon verrät, handelt es sich um eine Schule für Super Helden. Und während alle dort offensichtlich über Superkräfte verfügen, müssen sie sich doch mit ganz alltäglichen Problemen von Teenagern herum ärgern. Wonder Woman möchte, sehr zum Missfallen ihrer Mutter, unbedingt auf diese Schule. Bisher hatte sie nur wenig Kontakt zu anderen Gleichaltrigen, und trotz ihrer freundlichen Art, macht sie sich mit ihrem Anderssein schnell auch Feinde unter den Schülern der Super Hero High. Doch sie findet auch Freunde, und deckt Geheimnisse auf. Und verhölt sich ganz so, wie man es von einer Superheldin erwartet. Mir gefällt die Idee, und ich habe mich nach dem Hörbuch auch für die Prints der Reihe entschieden. Beides gefält mir nämlich ausgesprochen gut, und ich werde auf jedem Fall weiter hören und lesen. Die Geschichten sind für jüngere Kids geeignet, aber auch ich hatte damit meinen Spaß (ab und zu braucht man auch mal so etwas Leichtes ;-). Mittlerweile habe ich aber schon die Mädels einiger Freundinnen angesteckt, und die Superheeldinnen haben so einige neue Fans dazu gewonnen. Band 2 handelt von Supergirl und ich bin schon auf sie und ihr Abenteuer gespannt.

Lesen Sie weiter

Helden wohin das Auge reicht an der Super Hero High, da geht man doch gerne zur Schule. Die Super Hero High ist eine Schule für ganz besonders begabte Kinder. Vorzugsweise welche mit Superkräfte, aber auch Mutanten und angehende Antihelden werden hier ausgebildet. Amanda Waller, auch die Wand genannt, leitet die Schule mit strenger Hand. In diesem Band geht es um die junge Wonder Woman, die von der Paradiesinsel und den Amazonen weg möchte um neue Aufgaben und Erfahrung zu sammeln. Sie ist begeistert von der Super Hero High und ihre Erwartungen sind hoch als sie die Zusage bekommt. Von ihrer Heimat ist sie gewohnt jeden mit Respekt zu begegnen, aber wie wir alle wissen, ist eine Schule nun mal ein Ausnahmezustand. So merkt sie anfangs nicht, dass nicht alle immer nett sind. Dennoch läßt sie sich davon nicht unterkriegen, immerhin ist sie eine Amazonen Kriegerin und soll eines Tages über die Paradiesinsel herrschen. So muss sie lernen auch mit schwierigen Erlebnissen umzugehen. Die Superhelden Mädchen lernen hier was es heisst, Freundschaften zu schließen und sich gegenseitig zu helfen. Generell wird in der Geschichte der Fokus stark darauf ausgelegt, die Mädchen taff und selbstbewusst zu erziehen. Doch auch die männlichen Superhelden kommen zum Zug, daher richtet sich das Buch nicht nur an Mädls. Hier sind alle Gleichberechtigt, so wie es auch sein soll. Ein Kritikpunkt hab ich allerdings, ich hätte es besser gefunden wenn Wonder Woman bei ihrem Namen Diana genannt werden würde. Immerhin haben ja alle einen bürgerlichen Namen, weshalb die meisten dann trotzdem nur nach ihrem Alias genannt wurden hab ich nicht verstanden. Im zweiten Band rückt Supergirl in den Fokus und ich hoffe, dass die restlichen Bände (Batgirl und Katana) auch noch weiter übersetzt werden. Für junge Superhelden Fans, oder alle die es noch werden wollen, ist diese Reihe natürlich perfekt. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, wie Comic Begeisterte Eltern diese Geschichte gern ihren Kids vorlesen würden.

Lesen Sie weiter

POSITIV Beschäftigung mit typischen Problemen von Teenagern (Leistungsdruck) Es ist ja kein Geheimnis, dass Teenager diverse Probleme haben, gerade, weil sie meistens nicht zögern, sich lauthals über diese zu beschweren. Auch in dieser Reihe werden also immer ein paar typische Probleme (natürlich umgeschustert auf Superhelden) von Teenagern angesprochen. Dieses Mal: Leistungsdruck. Bin ich gut genug? Ich muss immer die Beste sein, alles können, darf niemanden enttäuschen und muss alles auf einmal können. Wem das bekannt vorkommt, der wird sich super mit Wonder Woman identifizieren können und dem Druck, der auf ihr lastet, da sie ihre Mutter auf keinen Fall enttäuschen will. Ein toller Gedankenanstoß, mit welchem man sich super identifizieren kann! SUPERKRÄFTE! I came for the superpowers, I got the superpowers! Wonder Woman wird nicht müde, mit ihren Superkräften, nämlich Superschnelle, Superkraft und natürlich 500 anderen Dingen, die sie schneller, besser und toller machen kann, als normale Menschen, herumzuspielen und sie zum Besten für sich und andere einzusetzen. Ihr Lasso der Wahrheit kommt dabei natürlich auch nicht zu kurz und Wonder Woman selbst ist einfach so niedlich und gleichzeitig bossy, wenn sie ihre Kräfte benutzt, dass man sich jedes Mal freut wie ein kleines Kind! Gooooo, Wonder Woman! Sooo ein süßes Pärchen! Außerdem: Wonder Woman lernt da einen total süßen Jungen kennen, der in einem Kaffeeshop in der Stadt arbeitet! Und die beiden sind wirklich der Inbegriff von totaler Schockverliebtheit ohne es zu bemerken! Und man freut sich diebisch, wenn die beiden umeinander herumschleichen und sich generell einfach nur anschmachten. Hach, ich könnte die ganze Zeit nur von den beiden quatschen, obwohl es wirklich nur ein sehr kleiner Teil des Buches ist! 😀 Diversität der Superhelden-Schüler Wir haben wirklich ALLE dabei! Harley Quinn, Bumblebee, Katana, Beast Boy, und und und! Jeder von unseren liebsten Superhelden ist in diesem Buch vertreten und jeder erkämpft sich ein Plätzchen im Herzen des Lesers. Jeder Schüler erhält spezielle Eigenschaften, Verhaltensweisen, Elemente und wunderbare Dinge, die ihn ausmachen und man möchte jeden von ihnen einfach nur knuddeln! Natürlich hat auch jeder von ihnen seine ganz eigenen Probleme, die mit den Kräften oder ihrer Herkunft zu tun haben, aber diese sind so süß dargestellt, dass jeder der Superhelden-Schüler glaubwürdig und liebenswert ist! NEGATIV Alter Schwede! Ist die naiv! Manchmal will man die liebe Wonder Woman einfach nur anschreien, wie man sozial so inkompetent sein kann. Versteht mich nicht falsch, sie ist meistens echt liebenswert dabei, aber wenn sie die Untertöne der sozialen Interaktion nicht erkennt und jedem fast die Hand zerquetscht, den sie kennenlernt, nicht weiß, wenn sie beleidigt wird und generell alles mit sich machen lässt, weil sie denkt, dass jeder total nett zu ihr ist, weil Warum sollten sie es denn nicht sein?, dann wirkt das irgndwann…zu kindisch. Ich denke, dass es selbst für die Zielgruppe von etwa 10 Jahren ein wenig ZU over the top sein kann. Immer die beste, tollste, schnellste, … Wonder Woman (oder auch Wondy) ist wirklich IMMER die Beste. In allem. Egal, was los ist. Wonder Woman kann alles, weiß alles, macht alles und ist generell unglaublich gut, nett, wahnsinnig schlau und talentiert. Da kann ich schon verstehen, wenn jemand darauf eifersüchtig wird oder sich verstecken will, weil man eben nicht alles und immer und sofort hinbekommt. Ein paar Fehlerchen mehr hätten Wonder Woman wirklich nicht geschadet. Nicht im Geringsten. Es hätte sie noch viel toller gemacht. Action ein wenig lieblos verfasst Die Action ist so ein zweischneidiges Schwert: Gut geschrieben und jeder liebt sie, aber man darf es eben doch nicht übertreiben. Schlecht geschrieben und man darf nicht zu viel machen. Es gilt also ein Mittelmaß zu finden, denn gänzlich ohne geht es ja auch nicht. Hier wird das mit ein oder zwei kleinen Kämpfen und einem Wettbewerb am Ende aufgelöst. Allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass es ein wenig zu lieblos verfasst wurde, die Autorin selbst nicht so wirklich wusste, was passiert und alles schnell abgearbeitet wurde, als hätte man sich an heißen Eisen verbrannt. Fazit: Auch wenn es ein paar kleine Fehlerchen hat, war der Auftakt der Super Hero High-Reihe super süß zu lesen, mit jeder Menge Anspielungen gespickt, immer wieder eine wahre Komödie und hat wunderbar herausgestellt, was es heißt, ein Superheld zu sein. Wonder Woman ist auf ihre Weise tollpatschig, ein wenig dämlich, aber auch verdammt liebenswert, was sie zu einer tollen Anführerin macht, die immer die Wahrheit ausspricht und ein wenig unvertraut mit den menschlichen Gepflogenheiten ist. Anna likes very much! 4 von 5 Tintenklecksen!

Lesen Sie weiter