Leserstimmen zu
Eiskalter Hund

Oliver Kern

Fellinger-Serie (1)

(17)
(9)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Berthold Fellinger, Mitte 40 und Hygienekontrolleur. Nicht sein Wunschjob, aber was soll man machen, wenn man ein kaputtes Knie hat und deswegen nicht seinen Wunschjob machen kann. Ein Job bei der Kriminalpolizei. Der Anfang macht ein Vorfall im chinesischen Restaurant. Nach einem anonymen Hinweis, dass die Soße - die dunkle - irgendwas nicht passt, muss er diese kontrollieren. Doch bei der Kontrolle verhält sich eine der Angestellten merkwürdig, was den Herrn Fellinger stutzig macht und fordert, dass er den Kühlbereich betrachten darf. Was er dort sieht, macht ihn fast schon sprachlos. Dort hängt ein sauber vom Fell getrennter toter Hund. Was das ganze auf sich hat, findet der Herr Fellinger langsam raus und was da noch alles nach kommt, mag er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht zu glauben. Angestachelt von den merkwürdigen Ausführungen aller anwesenden geht er der Sache nach und findet immer mehr heraus. So gehört der Hund - Beaver - einer Frau Poschinger. Der Hund scheint entlaufen zu sein und wurde bei seinem "Ausflug" angefahren. Doch Frau Poschinger sollte eigentlich im Urlaub sein und der Hund in einer Hundepension. Es wird immer merkwürdiger, als dann auch noch die Tochter der Frau Poschinger auftaucht, als der Fellinger sich vor ort ein wenig auf dem Grundstück umschaut. Sofort schreit sein Gespür für komische Dinge und er geht der Sache immer weiter nach. Er kontaktiert seinen Freund - Lechner - bei der Polizei, doch der kann nicht mehr machen, als er als Polizist machen kann und so macht sich FEllinger weiter allein auf die Suche nach weiteren Hinweisen und rutscht immer mehr in kuriose Dinge hinein, die offenbar zusammengehören, er aber einfach nicht zusammen bekommt inwiefern sie zusammen gehören. Eine Person, die mit Pfeilen auf ihn schiesst, um ihn quasi zu waren, nachdem er in der Tschechei offenbar etwas aufgewühlt hat, ein Motoradfahrer der ihn verfolgt und sogar angreift. Der plötzlich tote Ehemann der Tochter der Poschinger und die Tochter - Veronika - plötzlich nicht mehr auffindbar und offenbar nach dem Tot des Mannes auf der Flucht. Zumindest vermutet das der Fellinger. Viele Dinge kommen ans Tageslicht und irgendwann schaffen Fellinger und Lechner es sogar das komplette durcheinander irgendwie zusammenzuführen und alles aufzulösen. Was soll ich sagen. Ich habe schon lange kein Buch mehr in so kurzer Zeit durchgelesen. Man will einfach wissen, wer nun was gemacht hat. Vielen wird es vielleicht nicht so leicht fallen, diesen kleinen Humor und den Dialekt einfach zu verstehen - aber dem ist geholfen. Es gibt erklärungen am Ende des Buches zu den Begriffen. Ich hab oftmals geschmunzelt über die Situationen, die aufgetaucht sind, aber war auch voll dabei, weil ich einfach wissen wollte, was nun wirklich dahinter steckt. Dieses Buch hat mich absolut unterhalten und ich hatte wirklich Freude es zu lesen und konnte es kaum aus der Hand legen. Danke Oliver Kern für dieses gute Werk. Es war mir eine Freude und ich glaube, den zweiten Teil hierzu werde ich mir beizeiten auch besorgen müssen.

Lesen Sie weiter

🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 ~ Zitat ~ Comic-Helden ziehen ihr Ding durch. Hygiene-Inspektoren auch. 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 ~ Die Geschichte ~ Eigentlich ist Berthold (von der Mama liebevoll Berti genannt) Fellinger "nur" ein Lebensmittelkontrolleur. Doch sein Gerechtigkeitssinn lässt ihm keine andere Wahl, als herauszufinden, was hier vor sich geht. Erst dann, findet er wieder innere Ruhe. Fürs Polizistendasein hat's nicht ganz gereicht, was ihn aber keines Wegs aufhält, den nervigen Ermittler zu spielen. Besonders ist der Hygiene-Inspektor nicht wirklich, aber im Kopf ist er großartig. Wie er im bayrischen Dialekt seine Sicht der Dinge erörtert, ist schlichtweg zum kugeln. Sein Handeln und Denken ist Oberkommissar-reif und manche Ermittler wären blass vor Neid, weil ihnen nicht diese oder jene Idee eingefallen ist, um den Fall X aufzuklären. Doch mal ne andere Frage! Ist es überhaupt ein Fall? Alle sind diesbezüglich locker und lässig. Niemand scheint sich Sorgen zu machen. Nur einer glaubt nicht an den scheinheiligen Frieden... Natürlich der Fellinger! ~ Meine Meinung ~ Zu Beginn war ich nicht sonderlich von der Erzählung angetan. Um es auf bayrisch zu sagen: Es war mir etwas zu fad. Doch die Synchronstimme von Michael Schwarzmaier hatte ich sofort ins Herz geschlossen, so dass ich weitergehört habe. Zum Glück! Denn die Geschichte ist eine witzige Verzwickung von Geschehnissen, die einem das Lachen ins Gesicht zaubern. Sakrisch und Fickrig sind lustige Ausdrücke von vielen aus diesem Buch. Man muss diesen Humor natürlich mögen. Zu lesen ist da schon eine Herausforderung. Ich empfehle euch aber unbedingt das Hörbuch. Gesprochen ist diese Geschichte einfach nur toll. Die unterschiedlichen Stimmlagen der Personen runden das Ganze wunderbar ab. Einfach zum schießen. Dieses Hörbuch wäre auch etwas feines für bayrische Lesemuffel. Für den Baba vielleicht? ;) ~ Gedanken über den Sprecher ~ Michael Schwarzmaier hatte mich ja sofort mit seinem Bayrisch eingefangen. Ich kannte diese Stimme, wenn auch nicht in diesem schönen Dialekt. Also musste ich nachschauen und siehe da, er hat einige Synchronrollen in der Serie Doctor Who. Welch schöner Zufall. :D Ich war sehr angetan wie er den eiskalten Hund erzählt. Auch weil ich die ganze Zeit "Michael Bully Herbig" vor Augen hatte. :D Das passte für mich alles so wundervoll zusammen. 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 🍻 ~ Fazit ~ Sakrisch guat und definitiv süchtigmachend! Oliver Kern hat hier einen witzigen und spritzigen Krimi gezaubert, der in jeder Hinsicht mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Das Hörbuch hat genau meine Stimmung getroffen und mir einige lachende Stunden geschenkt. Ich konnte gar nicht anders, als der Geschichte zu lauschen und wollte unbedingt wissen, was der Protagonist alles noch so anstellt. Vor allem, ob er mit seinen verwirrenden Vermutungen recht hat. :D So machen Ermittlungen a'Mordsgaudi. :D

Lesen Sie weiter

Am liebsten wäre Berthold Fellinger, Mitte 40, Polizist geworden. Für Ungereimtheiten und Gefahren hat er einen sechsten und siebten Sinn. Leider hat er auch eine angeborene leichte Gehbehinderung, was eine Karriere bei der Kripo unmöglich gemacht hat. Hygieneinspektor ist er geworden, der Fellinger. Er führt Lebensmittelkontrollen in Restaurants durch. In diesen Job ist er irgendwie so hineingerutscht und hängengeblieben. Groß in der Welt herumgekommen ist er auch nicht. Sein Bezirk liegt im Bayerischen Wald, just in der Gegend, in der er aufgewachsen ist und in der seine Eltern immer noch ihren Hof bewirtschaften. Ab und zu fährt er noch „heim“ und lässt sich von Mama bekochen. Dabei ist er immer froh, wenn er seinem Vater nicht über den Weg läuft. Mit dem alten Grantler kommt er gar nicht aus. Dem missfällt, wie sein Sohn sich durchs Leben treiben lässt. Darin erinnert der Berti ein wenig an einen anderen bekannten Romanhelden: an Rita Falks Kommissar Eberhofer. Das ist auch so ein großes Kind. Doch wenn der Fellinger meint, dass es etwas zu ermitteln gibt, dann ist er nicht mehr zu bremsen. So wie jetzt. Im Kühlhaus von Herrn Luangs Restaurant „Peking“ entdeckt er etwas, das dort nicht hingehört: einen toten Hund. Bei dem Tier handelt es sich um Beaver, den Entlebucher Sennenhund der vermögenden Witwe Helga Poschinger. Das Tier war ihr Ein und Alles. Wäre Beaver weggelaufen, hätte Helga Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um ihn wiederzufinden, und Fellinger hätte davon gehört. Aber nix! Da stellt sich doch die Frage, ob mit der Helga alles in Ordnung ist. Die Polizei nimmt seine Besorgnis nicht ernst, und auch Helga Poschingers Tochter, Veronika Allmanseder, versichert ihn, dass alles in Ordnung sei. Ihre Mutter mache Urlaub in Indien und Beaver sei in Bambergers Hundepension. Also kein Grund, sich Sorgen zu machen. Und zum Herumschnüffeln schon gleich gar nicht. Fellinger glaubt ihr nicht, Endlich lässt sich auch sein Spezl, Polizeihauptmeister Sepp Lechner, von seinem Misstrauen anstecken. Zu Recht, wie es scheint. Der Hund war nicht in der Hundepension und Helga ist auch nicht in Indien. Sie hat Deutschland gar nicht verlassen. Und sie hat unentschuldigt einen geschäftlichen Termin sausen lassen, der ihr sehr wichtig war. Das ist untypisch. Wo also ist Helga Poschinger? Tot, oder? Wer hat Grund gehabt, ihr etwas anzutun? Während der Lechner Sepp mit legalen Mitteln arbeiten muss, schert sich der Fellinger Berti um rein gar keine Vorschriften, was ihn mehr als einmal in große Gefahr bringt. Denn als die beiden Helgas Leben durchleuchten, geraten sie in einen wahren Sumpf. Da ist ein Lover mit Liquiditätsproblemen, ein naher Verwandter mit Schulden, ein rabiater Motorradfahrer, ein ominöser Bogenschütze und ein angesäuerter … ja, was? Wunderheiler? Esoteriker? Scharlatan? Seltenführer? Seine unautorisierten Ermittlungen führen den neugierigen Hygieneinspektor bis nach Tschechien – und ins Krankenhaus. Vielleicht hätte er mal ein bisschen früher recherchieren sollen, was „Kyudo“ bedeutet … Ja, und wer von all den geldgierigen Figuren hat jetzt die Helga umgebracht? Und wo ist ihre Leiche? Gute Fragen! Die Antworten darauf überraschen – oder auch nicht, weil man sich im Verlauf der Geschichte schon daran gewöhnt hat, dass hier nichts so ist, wie es auf den ersten Blick ausschaut. Die Handlung schlägt derart wilde – wenn auch plausible – Haken, dass der Hobby-Ermittler und die verblüfften LeserInnen kaum noch hinterherkommen. Es bleibt spannend! Schon die graphische Aufmachung des Buchs legen nahe, dass hier mit leichten Anklängen an Rita Falks Eberhofer-Reihe zu rechnen ist. Was ja nicht das Verkehrteste ist. Ein nicht mehr ganz junger Ermittler in der bayerischen Provinz, der hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt, erzählt uns scharfzüngig und nicht immer politisch korrekt von seinen Erlebnissen. Bei Fellinger geht’s bodenständiger und nicht ganz so schräg zu wie in „Niederkaltenkirchen“ und der Kriminalfall steht deutlich im Mittelpunkt. Fellingers Privatangelegenheiten nehmen nur so viel Raum ein wie nötig ist, damit man ihn als Person versteht. Die Nebenfiguren haben es in sich. Die Story vom kleinkriminellen Texmäx ist der Brüller! Die Sekten-Szenen rund um den Wunderheiler sind sehr amüsant beschrieben, wirken aber gleichzeitig erschreckend real. Kaum eine Person wird ohne Grund erwähnt. Wenn der Lechner Sepp also dem Fellinger beim Bier so nebenbei was erzählt, kann das 100 Seiten später mordswichtig werden. Nur, dass der Leser sich vielleicht an den Ausgangsdialog gar nicht mehr erinnert. Spannend und unterhaltsam war es trotz dieser minimalen Irritationen. Ich mag Helden, die eigentlich keine sind und die, in gewissem Rahmen natürlich, über ihre Mitmenschen Dinge denken, die sich keiner laut auszusprechen wagt. EIN EISKALTER HUND ist ein vielversprechender Auftakt zu einer neuen Reihe. Rezepte gibt’s im Anhang keine ;-) , obwohl Fellingers Mutter gut und viel kocht. Aber ein Glossar gibt’s, in dem man einige Dialektbegriffe nachschlagen kann, die Fellinger und seine Mitstreiter im Buch verwenden. Das allermeiste erklärt sich aber aus dem Zusammenhang.

Lesen Sie weiter

Als der Fellinger, seines Zeichens Lebensmittelkontrolleur, im „Peking“ auf einmal einen toten Hund im Kühlraum findet, wird er doch skeptisch und fängt seine ganz eigenen Ermittlungen an. Denn eigentlich wollt er ja schon eh immer zur Polizei, weil sein Instinkt täuscht ihn nicht oft. Und dann ist da noch die Besitzerin vom Hund verschwunden – es gibt kein Halten mehr für Fellinger und er ermittelt immer weiter und weiter… Durch Zufall bin ich auf die Geschichte „Eiskalter Hund“ gestoßen und war durchaus neugierig aufs Hörbuch. Die Aufmachung der Kartonhülle fand ich schon auch gut gemacht, optisch ein ansprechendes Hörbuch, das sich auch inhaltlich sehr unterhaltsam angehört hat. Was es dann auch absolut war. Aber mal langsam. Der Sprecher ist mit Michael Schwarzmaier genial gewählt, mir hat er als Sprecher wirklich sehr gut gefallen. Durch den bayrischen Dialekt kommt es wirklich so rüber, als würd‘ der Fellinger seine Geschichte persönlich erzählen. Und auch die Stimmen der anderen Personen spricht er wunderbar abwechslungsreich und echt gut. Hier hab ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt, das hat mir echt gefallen. Die Geschichte ist ja schon ein bißchen skurril, denn wenn „einer von der Hygiene“ da auf einmal wirklich Ermittlungen in einem vermeintlichen Mordfall anstellt, dann ist das ja doch eher ungewöhnlich. Kurz hatte ich mal das Gefühl, dass mir das dann doch zu abstrus ist, aber eigentlich passt das alles hervorragend zusammen. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam, lustig und wirklich spannend. Mir hat dieses Zusammenspiel sehr gut gefallen, die gesamte Dauer des Hörspiels (5 CDs, ca. 6 Std. 19 Minuten) ist wie im Flug vergangen. Wirklich kurzweilig also. Von mir gibt’s 5 von 5 Sternen für dieses geniale, unterhaltsame, spannende und lustige Hörbuch und eine absolute Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Oliver Kern Eiskalter Hund Fellingers erster Fall Gekürzte Lesung mit Michael Schwarzmaier Fellinger ist ein kerniger Typ: Grantelig und gradaus. So, wie die Leute eben sind. Dort, wo er lebt. In einer Kleinstadt im Bayerischen Wald. Fellinger wollte immer Polizist werden. Hat nicht geklappt. Sein Knie. Und überhaupt. Jetzt ist er Lebensmittelkontrolleur. Eines Tages beschwert sich ein anonymer Anrufer über das chinesische Restaurant im Bezirk. Vor Ort stellt Fellinger fest, dass die schwarze Soße eklig, aber unbedenklich ist. Ganz anders sieht es da im Kühlhaus aus. Dort hängt ein toter Hund am Haken. Heikel wird die Sache, als sich herausstellt, dass die Halterin verschwunden ist. Fellinger fängt an zu ermitteln … und hört nicht mehr auf! Ach, was soll ich sagen? Was für ein Hörspaß! Eine Geschichte, wunderbar unterhaltsam mit sehr viel Humor, teilweise schwarz wie chinesische Soße. Und Michael Schwarzmaier liest einfach grandios! Was hab ich Spaß gehabt beim zuhören! Es ist eine etwas verstrickte Geschichte, die zum mit raten animiert. Eine Humorige Suche nach einem Mörder. An einem Hund. Und seiner Besitzerin. Oder doch nicht? Begleitet Fellinger! Mit fünf von fünf Sternen freue ich mich auf eine Fortsetzung! Und am Ende möchte ich noch anmerken, das sich hier Jemand sehr viel Mühe mit der Aufmachung des Hörbuchs gemacht hat. Wirklich wunderschön!

Lesen Sie weiter

Ich bin kein Bayer und mein Bayrisch ist nun mal nicht wirklich vorhanden, dennoch sind ja Bayern-Krimis gerade sehr en vogue. Da ich aber keine Lust hatte mitten in eine Serie einzusteigen oder bei Band 1 von 11 einzusteigen, kam mir dieser eiskalte Hund von Fellinger sehr recht. Mal was anderes, ein Lebensmittelkontrolleur, statt eines Kommissars oder Detektivs. Ich habe mal im Referendariat für die Verwaltungsstage bei der Referndarsbetreuerin als Wunsch angegeben: Egal welches Rechtsgebiet, Hauptsache, der netteste Ausbilder. Den bekam ich und der war auch mal Lebensmittelkontrolleur. Ich habe also eigentlich ein Herz für Lebensmittelkontrolleure. Fellinger ist ein kerniger Typ, ein bayrisches Urgestein, grantelig und geradeaus. Naja, bei dem Charme ist er natürlich unverheiratet, ganz zum Leidwesen seiner Mutter. Aber noch schlimmer ist es für seinen Vater natürlich, daß er nicht den elterlichen Hof übernehmen will, sondern Polizist werden wollte. Nur den Gesundheitscheck hat er nicht bestanden, sein Knie. Jetzt ist er Lebensmittelkontrolleur und eigentlich passt ihm das ja schon ganz gut. Eines Tages bekommt er einen anonymen Anruf, daß er mal die schwarze Sauce im China-Restaurant überprüfen solle. Vor Ort fangen natürlich alle an zu zittern, sobald der Fellinger auftaucht. Die schwarze Sauce ist ekelig, aber ungefährlich, doch was drücken sich der Koch und die Spülhilfe so verdächtig vor der Kühlkammer herum? Zu seinem Erstaunen findet er dort einen toten, abgehangenen Hund, den Liebling seines Frauchens. Warum hat sie dessen Verschwinden eigentlich nicht gemeldet? Auch die betuchte Witwe ist wie vom Erdboden verschluckt. Fellinger macht Meldung bei seinem Schafkopfkumpan Lechner bei der örtlichen Polizei, aber der nimmt ihn nicht ernst und macht lieber Feierabend. Doch wenn der Fellinger einmal Witterung aufgenommen hat, dann verbeißt er sich, bis er weiß warum der Hund tot und das Frauchen verschwunden ist! Eigentlich will er ja auch nicht wirklich ermitteln, aber er kann halt nicht anders, weil dem Lechner immer wieder ein Grund einfällt, warum er als Polizeibeamter nicht ermitteln muß. Seine Ausreden sind dabei durchaus kreativ und man freut sich beim Hören schon auf seine nächste. Ich mag ja Krimis mit Humor, aber bitte schwarzen Humor, gerne urige Typen und keinen Klamauk. Schon das Wortspiel im Titel ließ mich da hoffen, denn „Der kalte Hund“ war in den 80ern eine sehr beliebte und sehr heftig-deftige Süßspeise. Zum Glück, hat nicht nur der Titel meinen Geschmack getroffen. Der Fellinger ist ja nicht so der Traummann, auf Track 1 hat es bei uns noch nicht so gefunkt, aber je mehr ich mich in seinem Revier umschaute und die Marotten der dort ansässigen ansah, desto besser gefiel mir seine trockene und beharrliche Art. Und wenn‘s drauf ankommt, z.B. bei seinem Stammlokal, dann ist der Fellinger eigentlich ein echter Rheinländer, kann auch mal Fünfe gerade sein lassen und drückt ein Auge zu. Klar, sonst müßte er ja selbst kochen! Geht es wirklich nur um einen toten Hund? Nee, hier geht es auch darum recht zu haben, „und es ist doch ein Kriminalfall!“. Außerdem geht es um unsere tschechischen Nachbarn, das liebe Geld und seine Pappenheimer, die man eben so kennt. Was mir aber außer den wirklich sehr urigen Gestalten sehr gut gefiel, war daß ich überrascht wurde. Ich fand diesen Fall nicht offensichtlich oder vorhersehbar. Die Spannung war zwar bisweilen etwas zurückhaltend, der Genuß der Bayern aber weniger. Ich habe mit viel Vergnügen den verbalen Schlagabtausch zwischen Fellinger und Kommissar…. Michael Schwarzmaier liest unverkennbar bayrisch, aber durchaus so, daß ich als Rheinländerin, die auch nach jahrelanger Übung bei den Rosenheim Cops nicht alles versteht, bei „Eiskalter Hund“ alles auf Anhieb verstanden habe. Hut ab! Der Sprecher war mir bislang völlig unbekannt, aber er passt optimal zum Fellinger, etwas trocken, etwas eigen und etwas gnarzig. Passt schoa. Dabei schafft er es aber dennoch, daß die Geschichte nicht behäbig, sondern äußert lebendig und auch amüsant daher kommt. Einige Stellen haben durchaus Slapstick-Charakter, aber ohne albern zu sein, sondern lustig. Diese Gradwanderung hat Michael Schwarzmeier wirklich mit Bravour gemeistert. Seine Stimme ist jetzt weder unangenehme, noch zum Verlieben (vielleicht bei anderen Hörbüchern schon, aber eben nicht als Fellinger, der ja auch kein Traummann auf den ersten Blick ist), sondern einfach Fellinger, ein echtes Original halt. Gelungene Ferien-Krimi-Unterhaltung, die ich besonders in seiner Vertonung wirklich sehr empfehlen kann. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Random House Audio für dieses gelungene Hörbuch.

Lesen Sie weiter

Ehrlich gesagt habe ich zu diesem Hörbuch in erster Linie gegriffen, weil ich Michael Schwarzmaier als Sprecher so grandios finde. Der Autor Oliver Kern war mir dagegen noch unbekannt, aber er konnte mich mit diesem Auftakt zu einer neuen Krimireihe absolut von seinen Schreibkünsten überzeugen. Die Hauptfigur ist keinesfalls der ermittelnde Polizist, sondern vielmehr ein Lebensmittelkontrolleur: Fellinger ist sein Name, der Vorname „Berti“ wird dagegen kaum erwähnt. Womit wir auch schon bei den betont freundlichen bayerischen Umgangsformen wären, über die man im Lauf der Geschichte des Öfteren schmunzeln kann. Fellinger ist kein ausgesprochener Menschenfreund und schon aufgrund seines Jobs auch seinerseits nicht gerade beliebt bei manchen seiner Mitmenschen. Er grantelt sich so durchs Leben und schert sich nicht viel um die Meinung anderer, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann gibt er nicht mehr auf. So kommt es, dass er bei einer Kontrolle im Kühlraum eines Chinarestaurants einen tiefgefrorenen Hund entdeckt, dessen Frauchen scheinbar spurlos verschwunden ist. Fellinger lässt das keine Ruhe mehr und er steckt seine Nase immer tiefer in Angelegenheiten, die ihn eigentlich gar nichts angehen. Das stört nicht nur die zuständige Polizeibehörde, sondern auch noch allerlei mehr oder weniger zwielichtige Gestalten, auf die er im Lauf seiner Nachforschungen stößt. Die Geschichte ist gleichermaßen amüsant wie spannend und überzeugt nicht nur durch die teils recht skurrilen Figuren, sondern vor allem auch durch die vielen Überraschungen und Wendungen. Man kann sich niemals sicher sein, ob sich am Ende nicht wieder alles ganz anders darstellt – und das tut es dann auch tatsächlich. Mir hat der lockere humorvolle Schreibstil prima gefallen und Fellinger als Hauptperson ist mir auch echt sympathisch. Normalerweise vertrage ich es ja gar nicht, wenn Hunde zu Schaden kommen, aber hier war es gut auszuhalten. Für mich ist klar, dass ich auch weitere Teile dieser Reihe unbedingt lesen oder hören muss. Oliver Kern hat einen neuen Fan gewonnen und ich empfehle dieses Buch gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Fellinger, der sich bereits seit seiner frühesten Jugend dazu berufen gefühlt hat seine Talente zugunsten der Verbrechensbekämpfung einzusetzen, muss sich aus gesundheitlichen Gründen mit der eher unspektakulären Bekämpfung der Einhaltung der Lebensmittelhygiene zufrieden geben. Doch die Ermittlungen im Bereich gesundheitlicher Verfehlungen der meist gewissenlosen Gastwirte unterfordern ihn in geradezu beleidigender Art und Weise. So ist es kein Wunder dass der tote Hund in der Kühlkammer des ‚Peking‘ seine kriminaltechnischen Ambitionen erneut beflügelt und ihnen einen enormen Vorschub verleiht. Dies kollidiert wiederum unausweichlich mit der örtlichen Polizeigewalt, die für seine intuitiven Verdachtsmomente kein Verständnis hat. Fazit Eine humorvolle Kriminalkomödie in der ein überaus eigensinniger, selbsternannter Ermittler für beste Unterhaltung sorgt.

Lesen Sie weiter