Leserstimmen zu
Die Wellington-Saga - Verführung

Nacho Figueras, Jessica Whitman

Wellington (2)

(30)
(37)
(8)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Allgemeines Titel: Die Wellington Saga. Verführung Autor/en: Nacho Figueras mit Jessica Whitman Verlag: blanvalet Genre: Liebesroman ISBN: 978-3-741-0373-5 Seiten: 441 (+21 Seiten Leseprobe zu Band 3) Preis: 12,99€ Klappbroschur. Erschienen am 17.07.2017 Buch kaufen Klappentext Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßsen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche, unverbindliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie und die Gefühle anderer sind ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Regisseurin Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte... Cover Das Cover wirkt wie beim erste Teil schon so luxeriös und zeigt einem, dass man dabei ist, in eine andere Welt einzutauchen. Dieser Schimmer und Perlmutt-Effekt ist etwas ganz besonderes. Für die Schrift und auch die Innenklappen im Buch wurde diesmal grün ausgwählt, was auch sehr schön zu dem ganzen äußeren Erscheinungsbild passt. Das Einzige, was bei dem Material etwas stört, ist der Buchrücken. Wer Leserillen hasst, wird es hier schwer haben, denn das Buch lässt sich kaum ohne irgendwelche Leserillen oder zumindest einen rundgelesenen Buchrücken beenden. (Ja, Jammern auf hohem Niveau) Schreibstil Der Schreibstil ist so leicht und angenehm. Die Seiten fliegen nur so dahin. Man kommt super schnell voran und es wirkt auch an kaum einer Stelle langatmig. Charaktere Diesmal standen Kat und Sebastian im Vordergrund. Beide auf ihre Weise starke und selbstbewusste Charaktere. Sie scheinen zu wissen, was sie wollen. Mehr oder weniger. Zusammen ergänzen sie sich ziemlich gut. Es macht Spaß, die beiden zu begleiten, ihre inneren Kämpfe mit sich selbst mitzuerleben. Da beide doch ziemlich starke Charaktere sind, kann es an der einen oder anderen Stelle etwas anstrengend werden. Aber im Grunde 2 wirklich tolle Charaktere, die toll ausgearbeitet sind und die man gerne auf ihrer Reise begleitet. Eine weitere wichtige Rolle hat die Schauspielerin Liberty gespielt. Ein mir zutiefst unsympathischer Charakter. Aber auf diese Weise war sie doch ein toller Charakter & hat die Geschichte perfekt ergänzt mit der gewissen Portion an Drama. Meine Meinung Verführung ist der 2. Teil der romantischen Wellington Trilogie und kann locker an Teil 1 anknüpfen. Es erinnert wieder so ein bisschen an eine Cinderella Story. Zwar hat Kat auch schon Erfahrungen mit Reichtum und den schönen Dingen des Lebens durch ihre Arbeit als Regisseurin und doch musste sie hart auf dem Boden der Tatsachen ankommen. Dann kommt der strahlende Prinz Sebastian in ihr Leben und schafft ihr die Möglichkeit an ihrem Traum zu arbeiten. Liberty nimmt immer mal den Platz der bösen Stiefschwester ein. Und doch...am Ende wird alles gut. Happy End..alle sind glücklich. Diese Bücher entführen dich einfach in eine Welt der Reichen und Schönen. Man kann miterleben, wie hart man doch manchmal kämpfen muss, um als irgendwas zu zählen. Reichtum fliegt nicht jedem einfach zu. Was auch schon bei Teil 1 positiv war, waren die Sex-Szenen. Es sind nicht zu viele, sie sind nicht überspitzt oder zu kitschig. Manchmal ist es schwer das richtige Maß zu finden, aber bei diesen Büchern ist das bis jetzt auf jeden Fall gelungen. Natürlich triefen solche romantischen Geschichten oft von Klischees und zu viel Drama. Aber auch das hält sich hier in einem guten Gleichgewicht. Stimmung und Atmosphäre werden wirklich toll aufgefangen. Gerade bei den Polospielen. Wer sich (wie ich) noch nicht so viel mit dem Sport auseinander gesetzt hat, kann zu Beginn diese Begeisterung darum nicht verstehen. Und doch schafft Nacho Figueras es, dann man von diesem Gefühl und der Atmospäre mitgerissen wird. Ohne es zu sehen, fiebert man in gewisser Hinsicht beiden Spielen mit. Man hat Reiter und Pferd vor seinem inneren Auge. Man merkt defintiv, dass es eine Herzensangelegenheit des Autors ist und er seine ganze Leidenschaft in diese Schilderungen hineinlegt. Wer auf Romantik, Drama und jede Menge Gefühl steht, mal in eine andere luxouriöse Welt abtauchen möchte und sich von dem Polo Spielen mitreißen lassen möchte, der ist in Wellington genau richtig aufgehoben.

Lesen Sie weiter

Hammer Buch

Von: Sabooksx3

16.09.2017

Meinung: Ich habe diese Geschichte verschlungen und geliebt. Es ist soo schön und es war soo viel Leidenschaft, Liebe, Angst und wahre Liebe dabei. Ich glaube an Schicksal und ich glaube an die große Liebe. Jeder hat diese eine Person verdient und das Buch hat mich sprachlos gemacht. Das was mich am meisten überzeugt hat, war das es keine 0 8 15 Geschichte war sondern eine die wirklich passieren kann und nicht ein Prinz liebt ein Mädchen darf aber nicht mit ihr zusammen sein weil bla bla bla.. sondern es war eine wahre wundervolle Geschichte. Ich wünsche die alle die Romane lieben so wie ich, müssen die Bänder lesen und mir sagen wie sie es finden. Ich empfehle jedem die Reihe. Fazit: Aufjedenfall 5 von 5 ***** Sternen, die will ich nicht mehr hergeben und werde die aufjedenfall noch einmal lesen.

Lesen Sie weiter

Die Wellington-Saga habe ich im Urlaub gelesen und während ich bei dem ersten Band dieser Reihe ein paar Sachen auszusetzen hatte, hat mir dieser (zweite) Teil super gut gefallen! Ich fand die Geschichte der beiden Protagonisten besser aufgebaut und auch viel interessanter! Außerdem hat hier die Chemie vorne und hinten SOWAS von gestimmt! Klar, viele Dinge waren vorhersehbar, aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht über die beiden und ihre Entwicklung zu lesen. Und sonst so? Das Cover ist natürlich wieder ein Träumchen und ich hab mich in diesem Teil sogar tatsächlich ein klitzekleines bisschen in die Polowelt verliebt (und das ist echt schon eine Kunst bei mir)... Vor allem hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht den Charakter der Großmutter über die Tagebücher und Erzählungen kennenzulernen - hat dem Buch einen besonderen Charme verliehen, finde ich! 5/5 Sterne, hab nix zu meckern und bin vollkommen zufrieden.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … Band 2 der romantischen Wellington-Trilogie! Meine Meinung zu dem Buch: Das Design von dem Cover passt super zu dem des ersten Teils und sieht edel und schick aus. Kein überladenes oder kitschiges Bild. Zu dem schimmert das Buch leicht gold, was dem ganzen einen edlen Schein gib. Der zweite Teil ist mit einer guten Mischung aus Spannung, Liebe, Erotik und Humor geschrieben. Die Geshichte holt einen von Anfang an ab und zwingt einen als Leser förmlich weiter lesen zu müssen. Das ich das Buch nach 1 1/2 Tagen durch gelesen hatte, spricht glaube ich für sich. Man ist einfach neugierig und möchte die ganze Zeit wissen wie es mit den beiden weiter geht und ob die sich zu Ende bekommen oder nicht. Meiner Meinung nach kann der zweite Teil super mit dem ersten mit halten und freue mich darauf, dass der dritte bereits diesen Monat veröffentlicht wird.

Lesen Sie weiter

Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … Dies ist schon der zweite Teil der Wellington Sage und mit hat der erste schon wirklich gut gefallen. Der Zweite ist zwar nicht mehr ganz zu überzeugend, aber trotzdem habe ich ihn gerne gelesen und ihn innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Ich muss direkt am Anfang sagen, dass die Reihe zwar die selben Charaktere behandelt, man sich aber nur indirekt spoilert, wenn man sie durcheinander liest. Es könnten also alle für sich auch durchaus abgeschlossene Bücher sein. Und das ist genau das, was mich an dieser Reihe so fasziniert. Ich habe diese Art von Reihen irgendwie lieben gelernt. Ich finde es ist mal etwas anderes, wenn eine Reihe nicht immer wieder den selben Charakter behandelt, sondern jedes Buch einen anderen Charakter als Prota hat. Sebastian war schon im ersten Band irgendwie mysteriös und konnte mich für sich gewinnen,sodass ich mich gefreut habe nun mehr über ihn und sein leben im Schatten seines Bruders zu erfahren. Hinzu kommt noch das weibliche Pandant zu ihm - Kat. Sie ist so frisch und jugendlich und es macht einfach Spaß mit ihr, auch wenn sie nicht immer weiter weiß, weil ihr Leben gerade vor einem ziemlichen Scherbenhaufen liegt. Die Geschichte ist natürlich absolut vorhersehbar und konnte mich nicht überraschen, aber das wollte ich auch gar nicht und habe es nicht erwartet. Ich wollte eine Geschichte lesen, bei der ich nicht viel Nachdenken muss und einfach die Seele und vor allem die Gedanken baumeln lassen kann. Leichte Kost, die man auch schnell zwischendurch überfliegen kann. Genau das wurde mir hier geboten und es hat Spaß gemacht. Ich bewege mich gerne in der Welt von Wellington und liebe die Geschichten um die Ponies. Da ich selber Reiterin bin haben die Tiere für mich natürlich einen hohen Stellenwert und von mir aus hätte da noch durchaus mehr übers Reiten einfließen können. Ich habe allerdings im zweiten Teil ein bisschen das Drama und den Glanz des Neuen aus dem ersten Teil vermisst. Teilweise wirkten mir die Szenen zwischen Sebastian und Kat zu glatt und gestellt. Das große hin und her zwischen ihnen war auch eher wenig dramatisch und emotionsgeladen, deswegen kommt der zweite Band für mich auch nicht so ganz an den ersten heran. Aber das ist wirklich meckern auf hohem Niveau, denn insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und hat für mich genau das getan, was ich erwartet und auch gefordert habe. Sie hat mich unterhalten und mir die Zeit vertrieben, ohne dabei zu viel von mir in Anspruch zu nehmen. Ich freue mich jetzt schon auf den dritten Teil und bin gespannt, was die dritte im Del Campo Clan für eine Geschichte für uns bereit hält. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag

Lesen Sie weiter

Verlangsinfo: Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ... Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte … Zum Cover: Wie auch schon der erste Band, ist das Cover zum zweiten genauso Edel gehalten. Diesmal mit dem Grün sehr schön. Grün ist eine meiner Lieblingsfarbe :) Meine Meinung: Im zweiten Band geht es um Sebastian, Alejandros jüngeren Bruder. Ich muss ganz ehrlich gestehen, mir hat Sebastian um einiges besser gefallen. Ich kann gar nicht sagen woran es lag, es war einfach dieses Wohl-Gefühl, das ich hatte. Ja, ich fühlte mich Sebastian näher als Alejandro. Ich fand sie total verschieden. Sebastian fand ich feinfühliger, herzlicher, ansprechender. So ein Typ "Den muss man einfach lieben". Der ganze Aufbau mit Katherine, wie sie sich kennen lernen, wie sie sich beide über das ganze Buch hin entwickeln, hat mir richtig gut gefallen und fand ich grandios. Da merkte man richtig, wie sie über sich hinaus wuchsen. Auch Katherine fand ich eine ganz tolle Protagonistin neben Sebastian. Glaub eine bessere hätte man für ihn gar nicht bekommen können. Ich find es sehr interessant wie der Autor recherchiert hat, was diesen glamourösen Sport der Reichen ausmacht und zugleich eine tolle Liebesgeschichte mit einbezieht. Es dann auch so um zu setzen, hat er einfach hervorragend rüber gebracht. Der Schreibstil hat sich seit dem ersten Buch auch entwickelt, meiner Meinung nach. Mir kam es so vor, als wenn hier mehr Herzblut drin steckt, als im ersten Band. So als ob er selbst endlich in der Geschichte angekommen ist. Ich finde, das hat man gemerkt. Ich weiß nicht ob ich damit alleine bin, mit dem Gedanken. Es war super zum lesen, richtig fesselnd diesmal. Ich sag mal so, der Autor hat es diesmal geschafft mich richtig mit zureißen. Jetzt konnte er mich richtig begeistern und was soll ich sagen, nun muss ich natürlich auch den Dritten Band lesen :D Auf jeden Fall ein super Folgeband der von mir 4 von 5 Sterne bekommt.

Lesen Sie weiter

Nun habe ich auch den zweiten Teil der Wellington Saga beendet und war so begeistert. Das erste Buch hat mir ganz gut gefallen aber war auch nicht mein liebstes Buch das zweite Buch war einfach nur toll und besser als das erste Buch. Ich freue mich schon Wahnsinnig auf das dritte Buch, das dann von Toni handeln wird. Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschrieben zueinen aus der Perspektive von Sebastian aber auch aus der Perspektive von Katherine was mir besonders gut gefallen hat, weil man dadurch die Entscheidungen besser Nachvollziehen kann und die Person also Sebastian und Katherine besser kennen lernt und sich in die beiden besser hineinversetzten kann. Das die Bücher kann man eigentlichen ganz gut Unabhängig voneinander lesen, da man das Vorwissen vom Vorgänger nicht braucht. Ich bin froh das ich die Welligton Saga angefangen habe zu lesen, da ich einfach die Grundgeschichte total toll finde auch der Schreibstil ist total toll. Ich kann das Buch bzw. die Reihe wirklich jedem Empfehlen, da es ein wirklich gelungener zweiter Teil war und einem beim lesen wirklich mit reist. Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte …  Band 2 der romantischen Wellington-Trilogie!

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: Katherine hatte eine große Karriere als Regisseurin vor sich, doch eine Niederlage wirft sie so sehr zurück, dass sie befürchtet ihre liebevoll eingerichtete, aber vor allem luxuriöse Villa und das Glamourleben aufgeben zu müssen. Eine weitere Auftragsabsage und die Erkrankung ihres Vaters bringt sie dazu, in ihre Heimatstadt Wellington zu reisen. Während sie ihre Mutter, die als Haushälterin für die Familie Del Campo arbeitet, aushilft, lernt sie Sebastian, den jüngsten Sohn der Familie Del Campo kennen und hält ihn zunächst für einen Blumenlieferanten. Dass er ein reicher, aber vor allem talentierter Polospieler ist, erkennt sie erst später. Ebenso, dass er nicht nur die Antwort auf ihr Karriereproblem ist, sondern auch, dass er der Mann ist, der ihr Leben in vielerlei Hinsicht bereichert. Fraglich ist: Kann eine Liebe zwischen einem reiche und prominenten Mann und einer aus einfachen Verhältnissen stammenden Frau bestehen? Meine Meinung: Die Wellington Saga – Verführung ist der zweite Teil der Trilogie. Genau wie bei einem anderen Buch des Verlags, hat sich auch hier meine Vermutung, in Bezug auf das Potential einer Geschichte, bestätigt, denn das Fazit zum ersten Teil war folgendes: „Fassen wir das ganze Mal zusammen, auch wenn ich einige Kritikpunkte habe, finde ich den Reihenauftakt gut und werde auch den zweiten Band lesen. Da mir der Stil und die Thematik nach wie vor zusagen und ich die starke Vermutung habe, dass noch Luft nach oben ist, werde ich Sebastian, dem Playboy, eine zweite Chance geben!“ Ich hole jetzt mal ein wenig weiter aus und erkläre ein Phänomen, das ich in den letzten Tagen als bestätigt sehe. Einige werden sich vielleicht fragen: Wie kommt es, dass es selten Bücher gibt, die drei Sterne oder weniger von mir bekommen? Die Erklärung ist ganz einfach, ich lese mittlerweile schon so lange und so viel, dass ich behaupte, einschätzen zu können, was meinem Geschmack entspricht und was nicht. Der erste Band der Reihe entsprach nicht meiner bevorzugten Thematik und konnte mich dennoch gut unterhalten. Deshalb und auf Grund des Klappentextes habe ich den zweiten Teil der Saga rund ums Polospiel ebenfalls lesen wollen. Rückblickend bin ich froh, die Reihe begonnen zu haben, denn Sebastian und Kat haben mich auf eine süße, hollywood-ähnliche Weise verzaubern können. Polo spielt zwar immer noch eine Rolle, der Fokus liegt jedoch auf der Beziehung der Protagonisten und dem Projekt, was sie gemeinsam beginnen. Wenn ich sage, dass diese Geschichte die beste ist, die ich je gelesen habe, würde ich lügen, aber ich habe einige schöne Lesestunden verbracht und das ohne großes Drama und Herzschmerz, auch wenn es davon einige Momente gegeben hat. Sebastian ist als jüngerer Bruder entspannter und mir persönlich auch sympathischer als Alejandro – wobei man vielleicht anmerken sollte, dass dieser Vergleich ähnlich ist, wie das Gegenüberstellen von Äpfeln und Birnen. Der jüngere Del Campo vermittelt allein durch sein Playboy-Image eine andere Haltung und das obwohl er in seinem eigenen Buch nicht übermäßig promiskuitiv erscheint, eher im Gegenteil. Für ihn ist schnell klar, dass Kat „die Eine“ ist und er sich dem entsprechend verhalten muss. Auch Kat fühlt sich sofort von ihm angezogen, gleichzeitig hat sie jedoch Angst und Zweifel, ob eine Beziehung zwischen ihnen beiden wirklich funktioniert. Nicht nur, dass sie aus unterschiedlichen Schichten der Gesellschaft stammen, sondern auch auf Grund von Sebastians bisherigen Lebensphilosophie. Dass Liebe und Beziehung Arbeit bedeutet, finden die beiden heraus, ebenso, dass genau diese Arbeit Früchte tragen kann. Der allgemeine Plot ist nichts Neues, die Hauptfaktoren sogar schnell zu erahnen, aber all das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Ich habe Sebastians und Kats Geschichte an einem Tag gelesen und freue mich auf den letzten Band der Trilogie. Ich kann mir vorstellen, dass Herzschmerz und Drama Antonia, der unehelichen Tochter des verstobenen Del Campos Oberhaupt, vorbehalten sind. Da ich bisher eine Steigerung beobachten konnte, bin ich auch an dieser Stelle optimistisch und denke, dass Band 3 mir gefallen wird. Fazit: Die Wellington Saga ist eine Reihe, die sich mit dem zweiten Band deutlich steigern konnte und deren Lesen Spaß macht. Ich setzte große Hoffnung in das Finale und freue mich auf Tonis Geschichte. Während ich Band 1 insbesondere Pferde-Fans empfehlen kann, ist Band 2 eine Geschichte, die eine gute Mischung aus verschiedenen Faktoren beinhaltet und demnach wahrscheinlich auch vielen Lesern Freude bereiten wird. Die Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, ein Einstieg mit Band zwei wäre daher nicht schlimm.

Lesen Sie weiter