Leserstimmen zu
Ein Sommer und ein ganzes Leben

Kristina Valentin

(41)
(13)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Wer berührende Liebesgeschichten mag, liegt mit diesem Buch genau richtig. Es zieht die Leser in seinen Bann und lässt einem nicht mehr los, bis die letzte Seite gelesen ist. Katharina ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Der Alltag ist streng. Die Mediatorin kämpft mit ihren Kräften und ist chaotisch. Da sie aber keine Hilfe (für sie Almosen) annehmen möchte, ist sie sehr am Limit. "Es ist ein bisschen, als ob man durch das Kinderkriegen sein Herz ausserhalb des eigenen Körpers durch die Gegend spazieren lässt." (Zitat Katharina) Als sie auf das Haus ihrer besten Freundin aufpassen darf, kommt Katharina etwas zur Ruhe. David, ihr neuer Nachbar, hat eine positive Einstellung zum Leben. Er lässt Katharina an ein Happy End glauben. Aber können beide ihre Ängste und ihren Balast abwerfen? Die rührende Geschichte um Katharina und David ist flüssig zu lesen. Den Alltag einer Mutter kann man sehr gut nahvollziehen. Die Müdigkeit von Katharina spürt man fast selber. Die Figuren sind liebevoll beschrieben. Auch die Nebenfiguren haben Stärken und Schwächen und wachsen dem Leser ans Herz. Die Probleme der Protagonisten werden sehr feinfühlig beschrieben und thematisiert. Die Trauer und Angst vor Vorurteilen sind sehr emotional und regen zum Denken an. Was mich sehr beeindruckt hat, war die Sichtweise und die Wortwahl von Kristina Valentin. Es gibt einen Abschnitt im Buch, welcher mir persönlich das Aha Erlebnis hervorgerufen hat. Valentin beschreibt, dass der Rollstuhl viel einen negativen Aspekt bei den Leuten hervorruft. Jedoch sollte es positiv sein, da der Rollstuhl für die Personen eine Selbständigkeit bedeuten. Dies ist wie überall einfach die Sichtweise der Sache. Kristina Valentin hat selber 2 Tage in einem Rollstuhl recherchiert und hat viele Erlebnisse ins Buch einfliessen lassen. Ich vergebe diesem tollen Buch sehr gerne 5 von 5 Rollstühle.

Lesen Sie weiter

Athesia Buch GmbH

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano

13.03.2018

Man nehme Moyes, Gier und Scheunemann, mixe alles zusammen und raus kommt Kristina Valentin. Ganz so ist es dann doch nicht. Diese Geschichte hat durchaus etwas Eigenes und die Idee, dass Menschen mit Behinderung auch ihren Platz in Romanen haben sollen, finde ich großartig.

Lesen Sie weiter