Leserstimmen zu
Tot überm Zaun

Ella Dälken

Die Cosma-Pongs-Reihe (1)

(6)
(11)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Buch gliedert sich in zwei Handlungsstränge, nämlich Penelope, Aurora, Undine, Ludowika, Agatha oder kurz Paula.und Cosma. So ist auch schnell klar, wie die Wertigkeit gelesen ist. Alles konzentriert sich nämlich auf diese beiden Damen, das Mutter/Tochter-Gespann. Humorvoll lässt die Autorin den Leser an einem durchaus spannenden Kriminalfall teilhaben. Jedoch ist diese kriminalistische Handlung im Gegensatz zu den Kämpfen der beiden Damen leider nur zweitrangig. Ich möchte damit nicht sagen, dass keine Spannung aufkommt, oh nein...spannend ist es auf jeden Fall. Man sollte aber nicht zuviel Blutvergießen oder die großen Ermittlungsarbeiten erwartet. Es ist vielmehr ein Ermittlungsduell zwischen den Damen. Und dann, ja dann, kommt auch noch die Liebe, na ja, nennen wir es mal lieber erstmal die Gefühle, dazwischen. Sehr gelungen fand ich die Anhebung des Spannungsbogen zum Ende jedes Kapitels, so dass man gar nicht anders konnte. Man MUSSTE einfach immer weiterlesen. Und dank der kurzen Kapitel wurde so auch die Spannung immer aufrecht erhalten. Durch den Schreibstil wurde die Ermittlungsarbeit sehr bildhaft, so dass ich gedanklich schon fast ebenfalls in den Gärten stand, die Blumen riechen konnte und auch die Gespräche über dem Zaun verfolgen konnte. Ich war nicht nur Leser, sondern schon so etwas wie ein Zuschauer. Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Das Cover wurde sehr passend gewählt und zeigt eine streunende Katze (hier wohl Alfred). Im Hintergrund den Zaun (siehe Titel) Die Mistgabel bezieht sich wiederum auf die Location. Somit wirkt alles stimmig und die Farben machen das Cover einfach einladend. Der Klappentext macht neugierig. Er verrät nicht zu viel und nicht zu wenig. Gerade so die richtige Mischung, so dass man das Buch unweigerlich zur Hand nehmen wird und "nur mal blättern" möchte. Und schwupps...schon ist man in der Geschichte gefangen. 📚 Lesespaß oder Lesefrust 📚 Ganz klar: Lesespaß! ich fand es sehr amüsant dem Geplänkel der beiden ermittelnden Parteien zu folgen, dieses glich stellenweise fast schon einem Wettkampf, wer den Fall zuerst lösen würde. Ich muss sagen, ich habe selbst mitgefiebert und war am Ende sehr überrascht. Die kurzen Kapitel halten den Spannungsbogen und der durchaus humorvolle Plot nimmt jeden Leser gefangen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die bereits auf mich wartet. Es ist zwar nicht der größte Kriminalfall aller Zeiten, aber dafür ist er ein Garant für vergnügliche Stunden!

Lesen Sie weiter

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar Preis: € 9,99 [D] Verlag: Heyne Seiten: 384 Format: Taschenbuch mit Klappenbroschur Altersempfehlung: keine Angabe Reihe: Band 1 Erscheinungsdatum: 14.08.2017 Inhalt: Cosma Pongs heißt eigentlich Renate und ist mit Mitte 60 im besten Alter. Sie ist leidenschaftliche Krimiautorin und will nur eins: ihr Fachwissen in die Praxis umsetzen. Leider fehlt es im beschaulichen Düsseldorf an Verbrechen. Doch dann stößt Cosma beim Spaziergang in den benachbarten Schrebergärten auf eine Leiche. Endlich ein Mordfall für sie! Ihre Tochter, Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs, sieht das jedoch völlig anders. Die verbietet sich jegliche Einmischungen in die Mordermittlungen. Davon lässt sich Cosma nicht abhalten, denn als erfahrene Krimiautorin weiß sie: Der Mörder kehrt immer an den Tatort zurück. Design: Das Cover hat mich sofort überzeugt. Ich mag den Used Look Schriftzug und das Motiv des weißen Gartenzauns mit der Katze im Vordergrund, der Meise auf dem Zaun und der Heugabel dahinter. Ein scheinbares Idyll, das im Gegensatz dazu steht, dass es in dem Buch um einen Mord gehen soll. Aber das ist sowieso ein ideales Stilmittel, wie wir es vor Jahren schon von den Desperate Housewives gelernt haben. Außen hui, innen pfui. Mich hat das Cover auf jeden Fall neugierig gemacht. Meine Meinung: Cosma Pongs ist das Pseudonym von Renate - einer Krimiautorin Mitte 60, die ihre Umgebung mit ihren Schriftstellerkollegen unsicher macht. Immer auf der Suche nach einer richtigen Leiche wird sie endlich fündig! In einer Düsseldorfer Kleingartenanlage kommt es zu einem Mord. Einen Unfall schließt sie von Anfang an aus. Und ihre haarsträubenden Ermittlungen machen sie zur Nervensäge Nummer eins für die Polizei. Besonders ihre Tochter Paula Pongs, ihres Zeichens Polizeibeamtin, würde ihre Mutter am liebsten für die Zeit der Ermittlungen in ein anderes Land schicken. Dieses Buch zeichnet sich besonders durch die sehr eigenwillige Protagonistin Cosma aus. Wer mit ihr und ihrer sehr speziellen Art nicht klar kommt, der wird das Buch nicht mögen. Sie ist überspitzt und sehr exzentrisch angelegt. Ich mochte sie gerne, auch wenn ich viel Mitleid mit ihrer Tochter hatte. Cosmas Gedankengänge lassen sich mit diesem Zitat recht gut verdeutlichen: "Das sieht so verdächtig aus, dass es schon wieder unverdächtig ist - und damit eindeutig verdächtig." Seite 22 Der Schreibstil ist locker, luftig, leicht. Die Formatierung des Textes ist ein klein wenig anders: die Schrift ist ein bisschen größer und die Ränder sind schmaler gehalten. Damit sehen die Seiten voller aus, aber es lässt sich super lesen. Und der Buchrücken ist so gearbeitet, dass sich beim Lesen keine Rillen bilden. Ihr wisst, wie sehr ich Leserillen hasse. Inhaltlich hat mich das Buch gut unterhalten. Richtige Spannung kam jedoch zu keiner Zeit auf. Dieses Buch will unterhalten - und schafft das auch, wenn man sich auf den außergewöhnlichen Humor von Cosma einlässt. Sicherlich wird dieser nicht für jeden etwas sein, doch mir hat er zugesagt. Die Kapitel sind schön kurz und werden entweder aus der Sicht von Cosma oder von Paula erzählt. Dieses Mutter-Tochter-Gespann hat auf jeden Fall für die kommenden Bücher noch einiges Potential zu bieten. Auch die anderen Schriftstellerkollegen von Cosma sind herzig und besonders auf ihre Art und Weise. Ich freue mich darauf sie in den nächsten Bänden noch näher kennenzulernen. Fazit: Humorvoll von Anfang bis Ende mit einer leichten Kriminote, so kann man dieses Buch zusammenfassen. Ein lustiger Auftakt für die Reihe, in der hoffentlich noch einige kurzweilige Romane erscheinen werden. Dafür gibt es von mir drei Sterne.

Lesen Sie weiter

Cosma lebt in einer Art WG, welche aus einem Haufen lebenslustiger, mehr oder weniger erfolgreichen Schriftsteller im Rentenalter besteht. Angefangen von Herr von Itzepitz, ein ehemaliger Verwaltungsbeamter, welcher jetzt historische Romane schreibt, über Eddi Mei-Zu, der eigentlich Ewald Meier-Zuhort heißt und Geheimdienst-Thriller verfasst, bis hin zu Gerda Rommstätter, einer Kuchen und Udo Jürgens liebenden Autorin von Splatter Krimis und nicht zu vergessen dem Kater Alfred. Eines Tages findet Cosma im nahe gelegenen Schrebergartenverein eine Leiche und beginnt zusammen mit ihrer Truppe zu ermitteln. Der Tote entpuppt sich als Roland Baumann, einem recht unbeliebten Mitglied des Gartenvereins. Doch es bleibt nicht bei dem einem Toten und so hat die Rentnergruppe natürlich allerhand zu tun. Allerdings gefallen Cosmas Tochter Paula, welche selbst Hauptkommissarin ist, diese ständigen Einmischungen ihrer Mutter natürlich überhaupt nicht. Dieser Cosy-Krimi setzt weniger auf Spannung, dafür mehr auf gute Unterhaltung und Humor. Auch der Lokalkolorit kommt bei "Tot überm Zaun" nicht zu kurz. Die Hauptprotagonistin Cosma finde ich fast etwas zu überzeichnet und so wirkt sie stellenweise wirklichkeitsfremd, überdreht und beinahe skurril. Die Nebencharaktere hingegen sind durchwegs gelungen. Allen voran die allein stehende Hauptkommissarin Paula, welche meist von ihrer Mutter einfach nur genervt ist und ihr Kollege Walter, der seine Liebe zum Motivtorten backen entdeckt hat. Diese beiden sind für mich die heimlichen Stars des Romans! Ella Dälken erzählt die Geschichte im Wechsel aus den Perspektiven Cosmas und Paulas. Dabei ist Cosma in Ich-Form gehalten und Paula wird in der dritten Person dargestellt. Dieser Wechsel der Perspektiven wirkt nicht nur erfrischend und erhöht den Lesespaß, sondern sorgt zudem dafür, dass man den "Fall" so aus unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten kann. Die Autorin besitzt einen wunderbar lockeren und unverkrampften Schreibstil, so dass sich der Roman flüssig lesen lässt. Die passenden Überschriften (Paula / Cosma) helfen zudem, dass man sich schnell wieder zurechtfindet, wenn man bei den doch relativ kurz gehaltenen Kapiteln das Buch einmal aus der Hand legt. Einzig und allein bei der Hauptprotagonistin Cosma sollte die Autorin aufpassen, dass diese in den folgenden Romanen nicht noch überdrehter wirkt und somit ins Unglaubwürdige abdriftet. Ansonsten freue ich mich über eine Fortsetzung dieser Krimi-Reihe!

Lesen Sie weiter

Cosma Pongs, eine Krimiautorin Anfang sechzig, die mit drei ebenfalls älteren Herrschaften in einer WG in Düsseldorf lebt, kann ihr Glück kaum fassen: In der Kleingartenanlage „Zur guten Freundschaft“ stolpert sie tatsächlich über eine echte Leiche! Hobbykriminalerin Cosma, die eigentlich Renate heißt, und ihre Gang, bestehend aus dem ehemaligen Verwaltungsbeamten von Itzenplitz, der rheinischen Frohnatur Ewald Meier-Zurhorst, der verträumten Horror-Autorin Gerda Romstätter und Kater Alfred, der dem Alkohol sehr zugetan ist, legen sofort los mit ihren Ermittlungen. Behindert werden sie dabei von Cosmas Tochter Paula, ihres Zeichens Kommissarin bei der zuständigen Mordkommission. Paula hat alle Hände voll zu tun: Sie muss nicht nur den Mord an Kleingärtner Roland Baumann aufklären, sondern auch ihre übereifrige Mutter und deren Freunde ständig vom Tatort fernhalten. Wer wird den Fall wohl zuerst lösen? Die Autorin Ella Dälken lebt in Düsseldorf und schreibt neben Fachpublikationen auch Krimis und Kurzgeschichten. „Tot überm Zaun“ ist ihr erster Kriminalroman im Heyne Verlag und am 14. August 2017 erschienen. Nicht nur durch ihren fröhlichen und herrlich unverkrampften Schreibstil beschert Ella Dälken Krimifreunden auf 384 Seiten puren Lesespaß. Auch ihre originellen Figuren und der bis zum Schluss ebenso spannungsreiche wie absolut stimmige Kriminalfall tragen dazu bei, dass man sich beim Lesen von „Tot überm Zaun“ nicht einen Augenblick langweilt. Interessant ist auch die Wahl der abwechselnden Erzählperspektiven: Cosma hat in ihren Kapiteln in der Ich-Form das Wort, während Paulas Episoden quasi von einem unsichtbaren Erzähler vorgetragen worden. Das Lokalkolorit hat ebenfalls einen Platz in „Tot überm Zaun“ erhalten, denn Ella Dälken streut eine Prise regionale Eigenarten in ihre Geschichte: Ewald Meier-Zurhorst spricht (zum Missfallen von Cosma Pongs) rheinischen Dialekt und auch die Feindschaft zwischen den Rheinmetropolen Köln und Düsseldorf nimmt die Autorin aufs Korn. Ganz egal, ob man zu den passionierten Kleingärtnern zählt oder seine liebe Not mit dem grünen Daumen hat – dieser Krimi ist für Gartenfreunde und Nichtgärtner gleichermaßen geeignet, die ein Faible für humorvolle Kriminalgeschichten haben. Ich wünsche mir, dass „Tot überm Zaun“ noch weitere Fälle für Cosma Pongs folgen, denn die herrlich unangepasste Hobbyermittlerin und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Lesen Sie weiter

Das Buch versprach mit seinem Cover irgendwie eine tolle Geschichte. Das Cover gefällt mir sehr. Das Buch jedoch baute für mich keine Spannung auf. Die Geschichte wirkte sehr matt und verschwommen. Leider nicht so meins.

Lesen Sie weiter

Bitte mehr davon!

Von: Nadia

10.10.2017

Paula Pongs, Kriminalhauptkommissarin, und ihr kuchenbackender Kollege Walter werden von einem Mord im Schrebergarten auf Trab gehalten. Und von Paulas Mutter Renate, die sich Cosma Pongs nennt, leidenschaftliche Krimiautorin ist, sich ungefragt und unerlaubt in Paulas Ermittlungen einmischt - und die die Leiche gefunden hat. Doch nicht nur in die Ermittlungen bringt sich Cosma penetrant ein, auch Paulas Privat- und Liebesleben ist nicht vor der Mutter sicher: Auf sehr offensichtliche und peinliche Art und versucht Cosma, Paula mit dem Gerichtsmediziner zu verkuppeln. Für schräge Unterhaltung sorgen auch Cosmas skurrile WG-Mitbewohner, zu denen auch der alkoholsüchtige Kater Alfred gehört, die alle auf ihre Art speziell sind, ihre Macken haben und mit Cosma zusammen in dem Schrebergarten-Mordfall ermitteln. Paula ist eigentlich viel mehr damit beschäftigt, ihre immer präsente Mutter abzuwehren, Platzverweise gegen sie auszusprechen oder sie gar mit Handschellen an einen Zaun zu fesseln, als den Mörder zu suchen. Leider hilft alles nichts: Nicht einmal ein Aufenthalt in der Arrestzelle kann Cosma von weiteren Ermittlungen abhalten. Und so kommt es andauernd zu Verstrickungen und Situationen, die so komisch sind, dass sie mich zum Kichern oder gar zum Lachen gebracht haben. "Tot überm Zaun" ist der erste Krimi von Ella Dälken und es freut mich sehr, dass er "Band 1" einer Cosma Pongs-Reihe ist. Weitere Abenteuer werden also folgen, und ich freue mich jetzt schon darauf. Schon lange habe ich kein so flüssig-humorvoll geschriebenes Buch mehr gelesen, bei dem sogar alle Protagonisten auf ihre Art total sympathisch sind. Und das Beste: Am Ende nimmt die Geschichte eine völlig unerwartete Wendung. Also: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Lesen Sie weiter

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Das Cover sieht toll aus und macht richtig Lust auf den Inhalt. Ich fand auch die Figuren und die Orte der Handlung sehr spannend. Die Handlung an sich ist fesselnd, hat aber auch einige überraschende Momente, was mir unheimlich gut gefällt. Der Schreibstil hilft, sehr schnell in die Geschichte hineinzufinden. Ich werde das Buch auf alle Fälle empfehlen.

Lesen Sie weiter

"Vorsicht Spoiler" Cosma Pongs ist Krimiautorin und entdeckt endlich ihre erste richtige Leiche. Sie beginnt sofort zu ermitteln, was ihre Tochter Paula, die Kriminalhauptkommissarin ist, sichtlich stört. Paula unternimmt alles, um Ihre Mutter vom Tatort fernzuhalten. Doch diese lässt sich durch nichts aufhalten. Zusammen mit ihren schrägen Kollegen aus der Schriftsteller-WG ermittelt sie einfach weiter. Doch das ist noch lange nicht alles. Auch der neue Gerichtsmediziner würde Cosma als Schwiegersohn sehr gefallen. Das Buch wechselt immer wieder zwischen den verschiedenen Blickwinkeln beider Frauen. Es ist ein unterhaltsamer Krimi, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt. Ich freue mich schon auf weitere Fälle der beiden Frauen.

Lesen Sie weiter