Leserstimmen zu
Lucy & Gabriel

Monica Murphy

Fair-Game-Serie (2)

(6)
(21)
(15)
(2)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Gabriel hat eigentlich alles, was er für den perfekten Sommer braucht - jede Menge Geld, gutes Wetter und das Urlaubshaus seiner Eltern, in dem er den Sommer am Meer verbringen kann. Trotzdem kommt er vor Langeweile fast um. Bis er im Nachbarhaus auf Lucy trifft und mit ihr zu flirten beginnt. DOch Lucy ist nicht das Mächen, für das er es zunächst hält... Der erste Band der Fair Game Reihe hatte mir wirklich gut gefallen, daher war ich schon sehr gespannt auf die Geschichte von Lucy und Gabriel. Erzählt wird aus beiden Perspektiven, sodass man einen ganz guten Einblick in die jeweiligen Gefühlswelten bekommen kann. Dabei ist der Schreibstil sehr flüssig und man kommt schnell voran. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht so wirklich überzeugen. Besonders mit Gabriel bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Er ist ziemlich selbstverliebt und der typische reiche Macho, macht aber im Laufe der Geschichte nur eine minimale Änderung mit und lernt eigentlich kaum dazu. Lucy, die in bescheidenenern Verhältnissen aufgewachsen ist, war zwar etwas sympathischer, aber so richtig warm werden konnte ich auch mit ihr nicht. Die Story ist typisch Young Adult und sehr vorhersehbar und klischeehaft. Es gab leider überhaupt keine überraschenden Wendungen oder spannende Details, sondern war von Anfang bis Ende voll mit dem in diesem Genre typischen Klischees. Ein paar davon düren es natürlich gerne sein, aber etwas mehr Kreativität hätte ich mir dennoch gewünscht. Am meisten hat mich gestört, dass die Sprache teilweise sehr vulgär war. Besonders Gabriel bedient sich öfter unangebrachter Wörter und dies ständig zu lesen macht einfach keinen Spaß mehr und stört auch den Lesefluss. Insgesamt war für mich die Geschichte von Lucy und Gabriel daher leider nur ein schwacher Nachfolger. Wer sich an zu vielen Klischees und der vulgären Sprache nicht stört, dem wird die Geschichte sicherlich besser gefallen. Für mich wäre aber hier weniger mehr gewesen.

Lesen Sie weiter

Den ersten Teil der Reihe fand ich ja schon nicht so prickelnd. Aber diesen Band fand ich noch unterirdische. Die Bände bauen inhaltlich nicht auf einander auf. Die ganzen Charaktere spielen nur wieder mit. Hier wird ab und zu Bezug auf den ersten Band genommen. Ich finde, man kann sie unabhängig von einander lesen. Lucy ist ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen. Sie arbeitet als Haussitterin in einer noblen Gegend. Gabriel, genannt Gabe, macht dort mit seiner Familie Urlaub. Er ist ein reicher Bad Boy, der nichts anbrennen lässt. Während er der "perfekte" Typ ist, hat Lucy mit Komplexen wegen ihre Figur zu kämpfen. Das war ein Punkt, der mir positiv aufgefallen ist. Lucy hat nicht die Modelfigur. Sie ist klein und hat auch ein paar Kilos zu viel. Endlich mal eine Protagonistin mit einem realen Körperbild. Aber da war es dann auch schon vorbei. Gabe ist halt ein Bad Boy und lässt nichts anbrennen, während Lucy noch unerfahren ist. Auch in diesem Band ist die Sprache wieder vulgär. Das es erotisch wird, war mir auch hier bewusst. Aber die Wortwahl zum Teil ging gar nicht. Ich konnte teilweise echt darüber lachen. Auch hier gab es wieder ständige Wiederholungen ("Er ist so groß und hart"....). Irgendwann wusste ich es auch. Fazit Noch schwächer wie der Vorgänge in meinen Augen. 1.5 von 5 Büchern

Lesen Sie weiter

-- Meine Meinung zum Buch: -- Der Schreibstil von Monica Murphy ist wieder einmal wie erwartet. In Band 1 war er schon ziemlich erotisch, voller Gefühl und sehr flüssig, und dies spiegelt sich in Band 2 hier nun auch wieder. Hier nahm der ganze Stil sogar an Intensivität zu, zog mich noch mehr an und lies mich vollkommen abtauchen. Mir gefällt Monica's Stil einfach sehr, da er einfach das transportiert, was die Autorin sich gedacht hat und dies gelingt ihr jedes mal aufs neue. Lucy ist eine Protagonistin, die anfänglich ein wenig stur und zickig wirkte. Aber je besser man sie kennengerlernt hat, desto umgänglicher und friedlicher wurde sie. Sie wurde auch, je mehr man über sie erfahren hat, Seite für Seite sympathischer, weshalb man sich fragt, warum sie sich auf Gabriel, den Bad Boy, einlässt. Gabriel ist ein Typ, der seinem Freund Shep in nichts nachsteht. Dieser junge Mann ist heiß, süß und gefährlich zugleich und schenkt sich in seinem Verhalten nichts, denn sein bester Freund Shep macht es ihm wunderbar vor. Gabe ist ein Typ, welchen man einfach lieben muss, denn er, so empfand ich es, sympathischer und lieber wie Shep. Die Geschichte wird Seite für Seite interessanter, gefühlvoller und auch erotischer, denn die Autorin schafft es, eine Geschichte zu erschaffen die sämtliche Dinge richtig transportiert. Für mich ist die Geschichte rund um Gabriel & Lucy bisher die Beste der Trilogie. Warum? In diesem Teil war es bei mir so, dass ich mehr gespürt habe beim lesen und mich auch in die Geschichte hineinversetzen konnte um zu verstehen warum es so passiert wie es passiert ohne irgendetwas zu hinterfragen. Dies war so der Punkt, welcher mir in der Geschichte am besten gefallen hat und wo ich dachte "WOW! MONICA YOU ARE FUCKING GOOD!" :D Der Handlungsstrang war in diesem Teil greifbarer und näher an mir als im ersten Band. Ich verstand den Strang sofort und war diesem so nahe, dass ich das Buch gefühlt habe, was bei mir selten vor kommt aber hier tatsächlich passiert ist. Auch die Handlung war für mich vollkommen nachvollziehbar und greifbar, was ich an einem Buch sehr schätze, denn dies schafft nicht jede/r Autor/in. Deshalb ist für mich der Handlungsstrang und die Handlung an sich einfach gelungen und lies mich einfach fühlen sowie mitfiebern. -- Mein Fazit zum Buch: -- Nach einem schwächeren ersten Band kommt nun ein stärkerer zweiter Band. Ein zweiter Band der mich in all seinen Facetten von sich überzeugt hat und mich begeistert zurück lässt. In diesem zweiten Band ist einfach alles besser ausgearbeitet und glänzt mit einem wundervollen Stil, wunderbaren Charakteren und einer Handlung die mich einfach fühlen lies. Da ich ein Fanboy von Monica Murphy's Bücher bin, kann ich sagen, dass sich diese Trilogie einfach lohnt zu lesen. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Diamanten.

Lesen Sie weiter

Das Buch "Fair Game - Lucy & Gabriel" ist der zweite Band der Fair-Game Reihe von Monica Murphy. Nach Band 1 habe ich mich total gefreut und wollte gerne wissen wie es weiter geht. Die Autorin hat einen sehr fesselnden Schreibstil, der einem das Lesen wirklich zum Genuss macht. Die Seiten ziehen nur so an einem vorbei und man vergisst alles um sich herum. Ich hab es mir also gemütlich gemacht und fing an zu lesen. Der Anfang war wieder super und ich war sofort in der Geschichte drin. Nach einigen Seiten ging es aber auch schon los mit den Sachen, die mir nicht gefielen. Die Protagonisten waren meiner Meinung nach nicht genug ausgearbeitet und die Handlung war auch nicht wirklich vorhanden. Es ging schneller zur Sache, als mir lieb war und das obwohl die Protagonistin doch am Anfang noch so zurückhaltend war? Also das typische Klischee. Eigentlich, wie ihr ja sonst aus meinen Rezensionen feststellen könnt, habe ich nichts gegen Klischees, aber hier war es dann doch zu heftig. Ich hatte während des Lesens das Gefühl, als würden wir nicht voran kommen und uns im Kreis drehen. Für Zwischendurch ist das Buch sicherlich nicht schlecht, oder auch um jemanden aus einer Leseflaute zu holen. Durch Monica Murphy's Schreibstil ist man super schnell fertig mit "Fair Game" und bekommt Lust auf andere Geschichten.

Lesen Sie weiter

Schöne Geschichte

Von: Curly

20.10.2017

Während Lucy den Sommer über für eine reiche Familie auf deren Haus aufpasst, lernt sie Gabe kennen, der mit seiner Familie im benachbartem Haus lebt. Sie verbringen den Sommer zusammen Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und leicht, daher lässt sich das Buch wirklich schnell lesen. Doch genau wie beim ersten Teil ist der Anfang recht spannend und vielversprechend, doch der Hauptteil ist eher langweilig und ohne Inhalt. Das Ende ist sehr vorhersehbar und nicht besonders emotional. Insgesamt ist die Story nicht wirklich außergewöhnlich, aber diese Tatsache spricht die Autorin in ihrer Danksagung auch nochmal an, denn sie will sich durch diese Bücher nicht neu erfinden. Insgesamt hat mich "Fair Game - Lucy & Gabriel" gut unterhalten, konnte mich aber leider nicht so begeistern wie erwartet. Ein schöner, aber durchschnittlicher New-Adult Roman, ohne spannende oder emotionale Handlung.

Lesen Sie weiter

Talk dirty to me!

Von: Flidra

25.09.2017

Erster Eindruck: Young Adult heißt für mich immer: Ein heißer Kerl, heiße Szenen und Romance! Darauf hat mich dann auch das Cover eingestellt. Fazit: Vorab: Ich habe das Buch  als Rezensionsexemplar von dem Heyne Verlag bekommen im Austausch für eine offene und ehrlich Meinung zum Buch. Das Cover ist recht typisch für ein Young Adult Buch. Mir gefällt es ganz gut. Man sieht auf Anhieb, zu welchem Genre es gehört. Erzählt wird in der Ich-Form. Mal aus Lucy's Sicht, mal aus der Sicht von Gabriel. Ich empfand den Wechsel recht angenehm, weil man durch die Überschrift genau erkannt hat, wer nun reden würde. Selbst wenn es mitten im Kapitel war, wurde es gut gekennzeichnet, sodass man im Grunde gar nicht durcheinander kommen konnte. Die Sprache verleitet in einen schnellen und flüssigen Lesefluss. und ist in den meisten Fällen recht umgangssprachlich. Mich haben jedoch einige Dinge an der Ausdrucksweise gestört, die erst auf den letzten paar Seiten deutlich weniger wurden. Klar, dass bei Young Adult Büchern kein Facettenreichtum an Sprache vorhanden sein muss, aber wenn man fast auf jeder Seite Wörter wie "fic*en", "Ar*chloch" oder "Ti*ten" lesen muss, frage ich mich, ob es wirklich ernst gemeint ist. Gerade bei Gabriel, der ja doch bei recht reichen Eltern groß geworden ist, fand ich es irgendwie sogar nicht wirklich authentisch. Die erotische Stimmung und das knistern ist für mich, bei so einer Wortwahl, leider auch hinüber. Durch diese Art zu erzählen, hat das Buch viel an Reiz verloren. Inhaltlich befinden wir uns mitten in einem Liebesdilemma mit typischem Young Adult Drama. Lucy ist eigentlich arm und verdient sich mit dem House -Sitting Geld fürs College und Gabriel ist der Millionärssohn von nebenan. Beide sind wirklich heiß aufeinander und wollen sich erstmal nicht eingestehen, dass es mehr sein könnte. Während die beiden dies also herausfinden, gibt es auch Probleme mit ihren Eltern, der Vergangenheit und natürlich ein Katz und Maus spiel. Soweit ist dieses Buch wirklich ein klassisches Young Adult Drama, was nun weder negativ oder positiv gewertet werden kann von mir. Das Ende hat mir besser gefallen als das ganze Buch, bis auf den Epilog. Das Ende war zwar etwas kitschiger, aber besser als dieser ganze Dirty-Talk. Der Epilog war dann jedoch wirklich zu langweilig. Insgesamt fand ich das Buch dennoch unterhaltend, wenn man über die Kritikpunkte hinwegsieht. Band 1 und Band 3 werde ich jedoch nicht noch lesen, dafür war es nicht überzeugend genug. Wem würde ich das Buch empfehlen ? Du magst Young Adult, etwas Erotik und einen Spritzer Romantik ? Dann könnte das Buch etwas für dich sein, wenn dich "Dirty Talk" nicht abschreckt. Du hast den ersten Band noch nicht gelesen ? Das ist kein Problem. Alle Bände sind für sich abgeschlossen. Das Buch ist kein sprachliches Meisterwerk, daher sollte man nicht mit der Erwartung ran gehen, ein sprachliches Feuerwerk zu erleben. Wenn dich das nicht abschreckt, gib dem Buch eine Chance, es wird dich unterhalten ! Ach, bevor ich es vergesse: Pack deine Badesachen ein, den dies ist ein Sommerroman!

Lesen Sie weiter

'Fair Game - Lucy & Gabriel' ist der zweite Band der gleichnamigen Reihe von Monica Murphy. Nachdem mir der erste Band ehrlicherweise leider etwas zu derb war und nicht ganz so gut gefallen hat, war ich trotzdem gespannt, was der zweite Teil bereit hält. Und ich muss sagen, ich bin absolut positiv überrascht worden. Gabe gefällt mir mit seiner Art deutlich besser als Shep und auch Lucy war mir etwas sympathischer als Jade. Gabriel Walker ist ein gut aussehender und charmanter junger Mann aus reichem Elternhause. Er muss den Sommer mit seinen Eltern und seiner Schwester in Santa Barbara verbringen und ist zu Tode gelangweilt. Als er Lucy nebenan entdeckt und beobachtet, wird er neugierig sieht in ihr sein nächstes Abenteuer. Er hält sie für das reiche Mädchen von nebenan, dabei ist sie lediglich die Housesitterin und verdient sich damit über den Sommer ihr Studiengeld. Als Gabe auf sie zugeht, lernen sie sich langsam kennen und gehen miteinander aus. Doch als Lucy merkt, für wen oder was Gabe sie hält, versucht sie auf Abstand zu gehen. Doch die Anziehungskraft der beiden ist stärker... Gabe lernt man bereits im ersten Band kennen und erfährt dort schon, dass er und seine Schwester unter den hohen Ansprüchen der Eltern leiden. Genau wie Shep und Tristan ist er ein Weiberheld und lässt sich auf eine Frau nicht mehrmals ein. In Lucy hat er allerdings eine starke Gegnerin gefunden. Sie ist nämlich nicht nur schön und begehrenswert für ihn, sie ist auch anders als die anderen reichen Mädchen, die Gabe bisher so kennengelernt hat. Sie lässt sich nicht so schnell auf ihn ein, denn auf einen One-Night-Stand hat Lucy keine Lust und erst recht nicht darauf, ihre Jungfräulichkeit an einen Casanova wie ihn zu verlieren. Doch genau diese kluge, aufregende und kurvige Frau mit ihrer großen Klappe hat es Gabe angetan und obwohl sich beide versuchen voneinander fernzuhalten, bringt sie ihre Anziehungskraft immer wieder zusammen. Nachdem die beiden einen heißen Sommer miteinander verbringen, trennen sich ihre Wege und beide kehren zum Studium zurück. Doch sie wissen nicht, dass sie an derselben Uni studieren... Gabes Entwicklung hat mir richtig gut gefallen und man verzeiht ihm seine leicht derbe Wortwahl in manchen Situationen schnell. Man merkt ihm einfach an, dass sein Herz beim bloßen Gedanken an Lucy höher schlägt, was ich richtig süß fand. Bei Lucy habe ich anfangs wegen ihres leichten Diätwahns ein bisschen mit den Augen gerollt, aber sie hat es geschafft Gabes großes Herz zum Vorschein zu bringen und ihm gezeigt, dass es mehr als nur One-Night-Stands geben kann. Die Seiten sind so dahin geflogen und durch den lockeren Schreibstil und die abwechselnden Erzählabschnitte wurde es nicht langweilig. Die erotischen Szenen sind zahlreich vorhanden, aber sehr angenehm beschrieben. Für mich eine positive Überraschung und eine Steigerung zum Vorgänger. Eine süße Liebesgeschichte mit Humor, Erotik und ein paar Klischees, die für zwischendurch sehr zu empfehlen ist. Ich bin jetzt auf jeden Fall sehr gespannt auf den dritten Band rund um Tristan. Vielen Dank an das Bloggerportal und Heyne für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Die Fair Game Reihe war mir bis jetzt nicht bekannt und Band 2 ist mein erstes Buch dieser Reihe. Gleich zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass die Bände ins sich abgeschlossen sind, aber wenn man die Protagonisten besser kennenlernen möchte, sich es dann auch lohnt, Band 1 auch noch zu lesen. Man kommt beim Lesen durch den leichten, lockeren, flotten und fließenden Schreibstil sehr gut voran, und versinkt in die Geschichte. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Gabriel und Lucy, jedoch verliert man den Handlungsbogen dadurch nicht, sondern lernt die beiden Hauptcharaktere dadurch besser kennen. Die Protagonisten Gabriel und Lucy: Gabriel ist mit seinen Eltern und seiner Schwester Sydney in Santa Barbara auf Urlaub. Reich, verdammt gut aussehend, jedoch langweilt er sich. Normalerweise reißt er Mädels auf für eine Nacht, mehr will er nicht. Doch jetzt beobachtet er jeden Tag das Mädel vom Nachbarhaus. Er scheint sich verliebt zu haben oder hat zumindest dieses Gefühl. Aber was ist nur los mit ihm? Er traut sich irgendwie nicht Lucy anzusprechen... Lucy, die in Santa Barbara einen tollen Job als Housesitterin hat, ist allein in dem großen Haus einer reichen Familie. Sie hat den Job angenommen, da sie das Geld für ihr Studium benötigt. Sie merkt sehr schnell, dass sie stets beobachtet wird, von dem attraktiven Typen auf dem Balkon. Nur für ihn zieht sie die Show ab und tut so, als würde sie ihn nicht bemerken... Auch die anderen Charaktere kommen aber nicht zu kurz, wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir Tristan so unsympathisch ist, dass ich gespannt bin, ob sich das in Band 3 noch ändern wird. Das Buch enthält natürlich auch erotische Szenen, die jedoch nicht pervers oder vulgär klingen. Die Mischung aus Erotik und Romance ist hier sehr gut gegeben. "Ich schließe die Augen und wünsche mir, die Zeit möge stehen bleiben. Ich will nicht, dass es aufhört. Niemals." "Erotischer Liebesroman mit einer guten Mischung aus Erotisch und Romance. Ein Spannungsbogen von Anfang bis Ende sehr gut aufgebaut. Ein in sich abgeschlossener Roman, der mich durch den lockeren Schreibstil und die Protagonisten begeistert hat. Absolut lesenswert. Band 1 wird demnächst noch bestellt."

Lesen Sie weiter