Leserstimmen zu
Alexandria & Tristan

Monica Murphy

Fair-Game-Serie (3)

(9)
(14)
(11)
(3)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Ganz lieben Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Bei diesem Buch handelt es sich um den dritten Teil der Fair-Game-Reihe. Er lässt sich aber, wie die meisten New Adult Romane, sehr gut eigenständig lesen. Ich persönlich kenne die anderen Teile auch noch nicht. Bei dem Buch handelt es sich um eine typische New Adult Geschichte. Hierbei ist die Handlung eigentlich wie bei den meisten Büchern des Genres. Das Buch lässt sich also mit den Büchern von J. Lynn oder Abbi Glines perfekt unter einen Hut stecken. Aber obwohl es meistens immer das selbe ist, liebe ich diese Art von Geschichten. Sie sind einfach zu lesen und man kann sich einfach mal fallen lassen. Ich persönlich finde es klasse, in dieses typische Studentenleben einzutauchen. Und genau das ist doch der Sinn dieses Genres, oder nicht? Daher gefällt mir auch die Handlung von „Fair Game“ sehr gut. Es ist eine super Mischung aus Liebe, Freundschaft, Erotik und natürlich auch Drama. Es ist nicht das beste New Adult Buch, das ich bisher gelesen habe, aber es ist auf jeden Fall nah dran. Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch. Wobei ich in den ersten beiden Teilen bestimmt noch mehr über sie erfahren hätte. Alexandria ist ein super liebes Mädchen, das viel verloren hat. Trotzdem merkt man es ihr überhaupt nicht an. Der Leser sieht sofort, wie sehr sie ihr leben genießt und versucht, das Beste aus allem zu machen. Auch Tristan mochte ich wirklich gerne. Er tut zwar gerne so, als wäre er der größte Badboy auf Erden, in Wahrheit hat er aber ein gutes Herz. Auch die anderen Charaktere mochte ich sehr gerne. Und ich hoffe, dass ich sie in den ersten beiden Teilen noch besser kennenlernen werde. Der Schreibstil war wirklich klasse. Die Autorin hat es geschafft, mich sofort in den Bann zu ziehen. Durch den lockeren Schreibstil konnte ich mich perfekt in die Geschichte einfinden, ohne groß zu denken. Mir hat es außerdem sehr gut gefallen, die Geschichte aus beiden Seiten zu lesen. Bei New Adult ist es ja meist doch so, das man nur die Sicht des Mädchens mit bekommt. Aber in diesem Buch kommt auch Tristan zu Wort. Dies hat für mich definitiv einen Pluspunkt verdient. Das Cover gefällt mir leider nicht so gut. Wenn man es sieht, könnte man direkt an ein Erotikbuch denken, was es definitiv nicht ist. Ich finde es sehr nichts aussagend und dazu auch nicht besonders schön. Sehr schade. Aber es kommt ja am Ende immer auf den Inhalt an. 😉 Fazit: Ein sehr schönes New Adult Buch, was sich sehr locker und gut lesen lässt. Gerne mehr davon!

Lesen Sie weiter

'Fair Game - Lucy & Gabriel' ist der dritte Band der gleichnamigen Reihe von Monica Murphy. Nachdem mir der zweite Band viel besser als er erste gefallen hat, war ich jetzt sehr auf Tristans Story gespannt und wer ihn auf seinem Ego-Trip 'stoppen' kann. Tristan ist der letzte aus dem reich-verwöhnten-Weiberheld-Kumpeltrio. Ebenso wie Shep und Gabe zuvor, steht er auf ungezwungene und kurzweilige Bindungen und kann dem ganzen Beziehungskram null abgewinnen. Seit Shep und Gabe eine feste Beziehung haben, pflegt er seine One-Night-Stands noch mehr. Auf einer Halloweenparty lernt er Alexandria kennen (eine Freundin von Kelli, die man bereits im zweiten Band kurz kennenlernt) und ist von ihr gleich fasziniert. Sie ist anders als die Mädels, mit denen er bisher zu tun hatte. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sie auf seine Anmach-Tour nicht reinfällt und ihm als Dank für seine Unverschämtheit ein Bier über den Kopf schüttet. Alexandria, früher selbst Mädchen aus reichem Hause, versucht ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben anzufangen. Ihre Eltern sitzen im Gefängnis und sie ist für sich selbst verantwortlich. Dadurch ist sie vorsichtig und vertraut sie nicht jedem auf Anhieb, erst recht nicht dem extrem von sich überzeugten Weiberhelden mit dem frechen Mundwerk. Tristan hat man in den beiden ersten Teilen als ein (sorry) Arschloch kennengelernt und so sieht er sich auch selbst. Er kann nicht verstehen, wie Shep und Gabe sich fest binden konnten und nicht mehr mit ihm die College-Mädels flachlegen. Deshalb war es interessant, endlich mal seine Sicht der Dinge zu sehen. Die Beziehungen der beiden machen irgendwie zu schaffen und er fühlt sich ausgegrenzt. Als er Alex kennenlernt, ändert sich seine Sichtweise zunehmend. Tristans Wandlung vom Ober-Weiberhelden zum Alex-vergötternden, liebevollen und 'es-langsam' angehenden Kerl ist der Autorin sehr gut und meiner Meinung nach glaubwürdig gelungen. Er bleibt sich mit seiner Art, seinem losen Mundwerk und seinen Schwachsinns-Momenten treu, aber eben auf eine liebenswürdige Art und Weise, die man ihm total abnimmt. Vor allem, weil er sich selbst manchmal nicht versteht. Aber er bekommt Alexandria einfach nicht mehr aus dem Kopf und merkt, dass es sich um sie und das, was auch immer zwischen ihnen ist, zu kämpfen lohnt. Die Seiten sind wieder mal so dahin geflogen und durch den gewohnt lockeren und flüssigen Schreibstil und die abwechselnden Erzählabschnitte war es sehr angenehm zu lesen. Die erotischen Szenen sind prickelnd beschrieben und zeigen ebenfalls die Entwicklung der 'Beziehung' der beiden auf. Neben den altbekannten Personen, kommen in diesem Teil noch andere Charaktere dazu, wie z.B. Alexandrias Nerd-Mitbewohner Conrad und Jeff, Steven und eben auch Kelli, die mir von Beginn an alle durchweg sympathisch waren. Das Ende war für meinen Geschmack ein bisschen too much, aber das tat der ganzen Geschichte keinen Abbruch. Insgesamt hat mir der dritte Band nämlich am besten gefallen. Sex and the City meets New Adult-Story - Ein großartiges und würdiges Finale einer Reihe! Niemals hätte ich anfangs erwartet, dass Tristan so mein Herz gewinnen würde! Klare Leseempfehlung vom Dritte-Band-Mädchen ;-) Vielen Dank an das Bloggerportal und dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

In dem dritten Band geht es um Tristan, den man schon in den ersten zwei Büchern etwas kennenlernen durfte. Mir war er bis dahin immer recht unsympathisch gewesen, denn seine Einstellung und Art und Weise zu den Mädels ist einfach fruchtbar. Er hält nichts von Beziehungen, das ändert sich aber, als er Alexandria auch einer Halloweenparty kennenlernt und merkt, dass sie ganz anders ist, als die Frauen, die er bisher kennengelernt hat. Ich mag den Schreibstil von Monica Murphy sehr gerne. Es liest sich locker und schnell und sie bringt durch ihre Art die Leidenschaft und das knistern sehr gut herüber. Jedoch ist auch der dritte Band im Prinzip wie schon die ersten beiden Bände und schwächelt ein wenig. Dennoch hat es mir Spaß gemacht den 3. Teil zu lesen, denn sie bringt die Charaktere authentisch herüber und man lernt Tristan ein wenig besser zu verstehen, warum er so ist. Das Ende ist zwar sehr vorhersehbar, dennoch gebe ich dem Buch knappe 4 von 5 Sternen, da es mich gut unterhalten hat.

Lesen Sie weiter

Fair Game 3: Alexandria & Tristan ♡ Monica Murphy Alexandria will nur ein normales Leben führen, aber sie ist pleite. Nachdem ihre Eltern wegen Veruntreuung im Gefängnis gelandet sind, schreibt sie sich mit dem Mädchennamen ihrer Mutter am College ein und versucht ihr Bestes, jemand anderes zu sein. Auf einer Party lernt sie Tristan kennen: reich, faul und egozentrisch. Als er sie anmacht, schüttet sie ihm ihr Bier über den Kopf, aber das stößt ihn nicht ab. Im Gegenteil: Tristan liebt nichts mehr als eine Herausforderung ... Ich war schon sehr gespannt auf den dritten Teil der Fair Game Reihe von Monica Murphy, obwohl ich die ersten beiden relativ schwach fand. Tristan ist der letzte aus dem reich-verwöhnten Kumpeltrio, der noch ‚gezähmt’ werden muss. Ebenso wie Shep und Gabe vor ihren Beziehungen steht er auf ungezwungene und kurzweilige Bindungen und kann dem ganzen Beziehungskram nicht viel abgewinnen. Auf seiner Halloweenparty lernt er Alexandria kennen, die ihn sofort fasziniert. Sie ist anders als die Mädels, mit denen er bisher zu tun hat. Vor allem, als sie ihm das Bier über den Kopf kippt, war sie mir super sympathisch. Viel mehr kann ich auch gar nicht zu dem Buch sagen, denn irgendwie sind mir die Parallelen zu Band 1 und vor Allem zu Band 2 zu groß. Die Geschichte ist irgendwie immer die gleiche: Reicher Bad Boy, armes Mädchen ohne Eltern, viel Sex und noch mehr Gefühle. Drei Mal das Gleiche, nur anders verpackt, daher hatte ich eher das Gefühl das Buch schon genauestens zu kennen und die Leseunterhaltung hielt sich eher in Grenzen. Monic Murphy verpackt die Idee zwar in einem locker leichten Schreibstil, so dass sich das Buch super schnell durchlesen lässt ohne den Leser besonders anzustrengen, aber sie hat auch eine recht plumpe Wortwahl. Schade! Also alles in allem konnte mich die Reihe nicht vollkommen begeistern, aber für Fans von erotischen-College-Badboy-Storys wahrscheinlich genau das Richtige. Ich finde es weder besonders schlecht, noch besonders gut. Man kann es lesen, muss man aber auch nicht. 3 von 5 ♡

Lesen Sie weiter

Worum geht's? "Alexandria will nur ein normales Leben führen, aber sie ist pleite. Nachdem ihre Eltern wegen Veruntreuung im Gefängnis gelandet sind, schreibt sie sich mit dem Mädchennamen ihrer Mutter am College ein und versucht ihr Bestes, jemand anderes zu sein. Auf einer Party lernt sie Tristan kennen: reich, faul und egozentrisch. Als er sie anmacht, schüttet sie ihm ihr Bier über den Kopf, aber das stößt ihn nicht ab. Im Gegenteil: Tristan liebt nichts mehr als eine Herausforderung ..." Warum hab ich es gelesen? Nachdem ich die ersten beiden Bände der Reihe, in denen es um Jade und Shep bzw. um Lucy und Gabe ging, sehr genossen habe, wollte ich mir natürlich auch das Finale der Fair Game Reihe nicht entgehen lassen. Wie war's? Im Klappentext erfährt man bereits einiges über Protagonistin Alexandria: Die Eltern im Gefängnis, sämtlicher Wohlstand dahin, ist es an ihr selbst, sich durchs College zu bringen. Ja, dass ist hier und da Thema, dominierte für mich aber nicht die Geschichte. Ganz im Gegenteil: Alexandrias Handling dieser furchtbaren Situation wirkte unglaublich ehrlich und realistisch. Spätestens ab dem Moment, in dem sie dem vorlauten Tristan das Bier über dem Kopf ausschüttet, hatte sie mich bereits für sich gewonnen. Natürlich hat ihre Vergangenheit sie gelehrt, dass man genau prüfen sollte, wem man sein Vertrauen schenkt. Ein Grund mehr, den frechen und maßlos von sich selbst überzeugten Frauenhelden Tristan nicht an sich heran zu lassen... Tristan war ja in den vorangegangenen Bänden eher der Typ -Entschuldigung- Kotzbrocken, der einfach nicht verstehen konnte, warum Shep und Gabe sich plötzlich an eine Frau binden, wo doch die Mädels bei ihnen quasi Schlange stehen. Endlich bekommt man die Chance, Tristans Sicht der Dinge zu sehen. Die Beziehungen der anderen machen ihm ordentlich zu schaffen und er fühlt sich als fünftes Rad am Wagen. Als er schließlich auf Alex trifft, beginnt jedoch auch Tristan, diese ganze Beziehungssache mit anderen Augen zu sehen. Tristans Wandlung vom Frauenheld zum Alexandria-vergötternden, ehrlichen Kerl ist der Autorin wirklich recht glaubwürdig gelungen. Ich mochte die Szenen, in denen er selbst nicht verstand, warum er diese hübsche Frau nicht aus dem Kopf bekommt und merkt, dass diese Geschichte für ihn über das körperliche hinaus geht. Da die Handlung dieses Bandes wieder komplett am College spielt, sind die altbekannten, liebgewonnenen Charaktere wieder mehr eingebunden als im Vorgänger. Dazu kommen noch weitere Nebenfiguren, wie z.B. Alexandrias beste Freundin Kelli und ihre computerspielenden Nerd-Mitbewohner Conrad und Jeff, die mir schnell sympathisch waren. Der Schreibstil von Monica Murphy ist wie gewohnt einfach, flüssig und angenehm zu lesen. Lustigerweise ist Tristan sprachlich nicht ganz so derbe wie die anderen Jungs, was ich als nette Abwechslung empfand. Die erotischen Szenen sind sehr prickelnd geschrieben und passend in die Handlung eingebettet. Wie bereits in den Vorgängern wird abwechselnd aus der Sicht von Tristan und Alexandria erzählt. Zu beobachten, wie die beiden schließlich zueinander finden war eine wahre Wonne. Bis auf das Ende, was für meinen Geschmack etwas too much war, habe ich das Lesen unglaublich genossen und bin wirklich traurig, dass es vorbei ist. Was war besonders? Für mich als großen Sex and the City Fan war es einfach nur großartig, dass die Serie quasi eine kleine Nebenrolle in diesem Buch spielt und für eine ganz besondere Verbindung zwischen Tristan und Alexandria sorgt. Man hatte die angesprochenen Szenen sofort im Kopf und ich hatte gleich Lust, mir diese noch einmal anzusehen. Reading Fair Game - Alexandria & Tristan makes me feel like... Ein würdiges Finale und mein absolutes Highlight der Reihe - Tristan hat definitiv mein Herz gewonnen. Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter