Leserstimmen zu
Bis ans Ende der Ewigkeit

Deborah Harkness

Diana & Matthew Reihe (4)

(10)
(9)
(6)
(0)
(1)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Dies ist der 4. Teil der Reihe um eine mächtige Vampirfamilie und eine Hexe. Ich empfehle deshalb sehr die vorherigen Bände zu lesen, da die Geschichten aufeinander aufbauen. Während die ersten Bände besonders Diana und Matthew im Fokus standen und das Zusammenspiel zwischen Hexe und Vampir, steht diesmal die Geschichte von Marcus, Matthews Vampirsohn im Mittelpunkt. In Rückblicken wird sein Leben als Mensch und Vampir beschrieben, beginnend mit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. In parallel verlaufenden Handlungssträngen findet die Geschichte um die Partnerin von Marcus, Phoebe viel Raum. Sie wird zur Vampirin „gemacht“ und ihre ersten Schritte als Vampirin werden interessant beschrieben. Man merkt, dass das Buch von einer Person geschrieben wurde, die von Geschichte Ahnung hat, besonders der geschichtliche Part zu Marcus Vergangenheit wirkt sehr gut recherchiert und ist realistisch beschrieben. Auch wenn ich kaum Kenntnisse über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg habe, konnte ich mich schnell in die Zeit reinversetzen. Den Part über Phoebe fand ich nur zu Beginn spannend, danach verliert es sich irgendwie in Belanglosigkeiten. Das ist schade gerade die Konflikte zwischen neuer und alter Familie hatten für mich viel Potential. Auch die der dritte Handlungsstrang das Leben von Diana und Matthew mit ihren ungewöhnlichen Zwillingen wurde mir auch nur am Rande gestreift. Die Probleme wurden zwar immer wieder angesprochen, aber irgendwie fehlte mir da der Spannungsbogen. Also bis auf die Geschichte von Marcus zog es sich für mich sehr. Mir fehlte die Spannung aus den vorherigen Teilen, bei denen ich immer sehr mitfieberte. Insgesamt fühlte es sich nicht ein wie ein Folgeband sondern eher wie ein Zwischenband. Dennoch war das Buch unterhaltsam und ich konnte dem Hörbuch sehr gut folgen. Die Sprecherin kenne ich schon von anderen Hörbüchern und sie macht ihre Arbeit gut. Unaufgeregt, aber mit der richtigen Betonung hat es Freude gemacht ihrer Stimme zu lauschen. Ich würde dieses Buch für Fans der Reihe empfehlen, die einfach gerne noch mehr von Marcus wissen möchten, aber sie sollten keine zu großen Erwartungen haben, was die Geschichte von Matthew und Diana angeht.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist traumhaft, wirklich schön gestaltet und einfach ein Hingucker. Der Schreibstil ist umwerfend, locker leicht und flüssig zu lesen. Ich war sofort wieder in der Welt versunken und wollte gar nicht aufhören zu lesen. Das Buch ist eine Art Zwischenband zwischen dem was war und was noch kommt. Am besten sollte man die Reihe zuvor gelesen haben sonst spoilert man sich mit diesem Buch. Man kann es natürlich auch ohne Vorwissen lesen. Es hat sich angefühlt wie ein altes Familientreffen, man trifft auf alle geliebten Charaktere aus der vorherigen Reihe. Es war einfach wundervoll und fesselnd. Schon ab dem ersten Satz an war ich von dem Buch gefesselt. Im Fokus stehen Phoebe und Markus, zwei wundervolle Charaktere. Natürlich trifft man auch Diana und Matthew. Ich hab so viel gelacht in diesem Buch und geschwärmt, ich war so glücklich alle geliebten Charaktere wieder zusehen. Eine Geschichte die einfach ins Herz geht und sich wie heimkommen anfühlt. Für Fans der Reihe ein absolutes Muss!

Lesen Sie weiter

Endlich kann ich behaupten ich hab aus den Feder der Autorin etwas gelesen, wobei man hier eher von verschlingen sprechen muss. Ich hab mich sehr gefreut, dass das Buch unabhängig von der sehr bekannten vorgängigen Reihe lesen kann, damit ich endlich in den Genuss des Schreibstil kommen konnten. Das Buch spielt im gleich Universum, kann aber einzeln gelesen werden. Die Geschichte an sich, hat mich sofort gepackt und in die fantasievolle Welt eintauchen lassen. Ich war vom ersten Moment in der Gefühlswelt und der Perspektive der Protagonisten gefangen, so dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Geschehen und die Herausforderung im Alltag und zurecht kommen mit den Veränderungen waren sehr gefühlsbetont und haben mich mitgerissen. Endlich wieder eine Erzählung die mit ihrer eigenen Kreativität und Spannung heraussticht. Ich bleibe daher begeistert, emotional mitgenommen und gefesselt zurück. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #BisansEndederEwigkeit #DeborahHarkness #AllSoulsTriologie #Werbung

Lesen Sie weiter

Wenn die Liebe stärker ist als das menschliche Leben und man wirklich für immer zusammen bleiben will, hat man nur eine Wahl. Phoebe hat sie getroffen. Sie liebt Marcus de Clermont so sehr, dass sie bereit ist, ihr menschliches Leben aufzugeben und wie er ein Wearh zu werden. Der Weg zur Wiedergeburt ist allerdings nicht ganz einfach, gibt es doch einiges zu beachten und Traditionen einzuhalten, wenn man in der Familie de Clermont anerkannt werden will. Unter anderem dürfen sich Phoebe und Marcus die ersten 90 Tage nach ihrer Wiedergeburt nicht sehen, was für die emotionale Achterbahnfahrt der Lust eines Neugeborenen Höchststrafe bedeutet. Aber das ist noch nicht genug, Phoebe muss lernen, wie man sich ernährt ohne zu töten, muss die ganze Etikette der Wearh lernen und somit auch beweisen, dass sie es würdig ist eine de Clermont zu werden. Während wir Phoebe durch ihre Verwandlung begleiten, reisen wir in Marcus Erinnerungen durch die Zeit. Er erzählt von seiner Kindheit, seiner Jugend und schließlich von seiner Zeit im Krieg als Doc, wo er dann auch Matthew kennenlernte und selbst zu einem Wearh wurde. Da Marcus und Phoebe sich die ersten 90 Tage nicht sehen dürfen, sucht er Zuflucht bei Matthew und so treffen wir auch auf Diana und Matthew und ihre Zwillinge Philip und Rebecca, ihre Geschichte geht also auch weiter. Das Buch wird aus 3 Perspektiven erzählt, zum einen aus Phoebes, die ihre Wiedergeburt erzählt. Marcus erzählt davon, wie er selbst zu einem Wearh wurde, und wir haben die Geschichte von Matthew und Diana - der einzige Charakter in dem Buch der aus der Ich- Perspektive erzählt. Meine persönliche Meinung: Die Geschichte knüpft perfekt an die Vorbände an und ich hatte sofort das Gefühl, wieder mittendrin zu sein. Da in diesem Band Marcus und Phoebe im Vordergrund stehen sollten, waren mit Matthew und Diana allerdings etwas zu präsent um als Nebengeschichte zu gelten, was ich jedoch nicht als störend empfunden habe. Wer die ersten 3 Bände von Deborah Harkness gelesen hat, und nun Zweifel hat ob der Nachzüglerband mithalten kann, sollte diese einfach ignorieren- es lohnt sich. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Das Cover ist sehr schön und mit den Blüten eher schlicht. Das Buch wird aus verschieden Perspektiven und Zeiten erzählt. Phoebe und Marcus sind tolle Hauptcharaktere. Beide Personen kenne ich bereits aus der All-Souls-Trilogie. Man begleitet beide Hauptcharaktere dabei wie sie vom Menschen zum Vampir werden und welche Herausforderungen sie sich dabei stellen müssen. Die Autorin schafft es durch tolle Beschreibungen alles super zu erklären. Es ist alles sehr detailreich und nie wird es langweilig. Super finde ich auch das Diana und Matthew aus der All-Souls-Triologie wieder eine Rolle spielen ohne sich dabei in den Vordergrund zu drängen. Auch viele andere bereits bekannte Charaktere spielen eine Rolle, aber man erfährt auch eine Menge Neues aus der Familie de Clermont. Es ist schön zu sehen das ein Leben als Vampir ganz und gar nicht perfekt ist und es ist interessant wie unterschiedlich die Personen damit umgehen. Marcus und Phoebes Geschichte ist lustig, emotional und hat einen geschichtlichen Hintergrund. Leider hatte ich das Gefühl das es am Ende plötzlich sehr schnell gehen musste und nicht mehr alles so schön beschrieben wurde. Das Ende des Buches hat mir gut gefallen, obwohl nicht all meine Fragen beantwortet wurden. Ich hoffe einfach auf einen nächsten Teil. Abschließende Worte: Man kann dieses Buch auch lesen ohne die Trilogie zu kennen. Es wird alles Wichtige erklärt. Eine klare Leseempfehlung von mir. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Phoebe und Marcus sind schon seit einer Weile ein Paar – es gibt nur ein Problem. Marcus ist ein Vampir. Phoebe beschließt sich zum Vampir wandeln zu lassen, um für immer an Marcus Seite leben zu können. Doch das Leben als Jungvampir ist nicht so einfach wie erwartet. Ich habe ewig gehofft, dass Deborah Harkness ein weiteres Buch verfasst, denn die All Souls Trilogie habe ich verschlungen. Nachdem ich dann auch noch die Serie gesehen habe, war ich unheimlich Neugierig auf einen weiteren Ausflug in die übernatürliche Welt. Mit „bis ans Ende der Ewigkeit“ treffen wir die alten Bekannten aus der Trilogie wieder. Besonders Diana spielt eine tragende Rolle und Teile der Handlung werden aus ihrer Sicht erzählt. Man erfährt ganz alltägliche Probleme aus dem Eheleben oder der Kindererziehung, aber natürlich darf auch eine übernatürliche Bedrohung nicht fehlen. Auch Marcus kennen wir schon als Matthews eigensinniger aber liebenswerter Vampirsohn und ich war sehr gespannt darauf ihn noch besser kennen zu lernen. Der Leser erfährt so einiges über Marcus Vergangenheit und die Vater-Sohn-Beziehung zwischen ihm und Matthew. Neu-Vampirin Phoebe spielt die Hauptrolle in diesem Buch. Eine sehr sympathische Frau, die aber immer wieder von ihren neuen Instinkten in die Irre geführt wird. Auch ihre Entwicklung wird über die Handlung hinweg sehr ausführlich dargestellt. Sprachlich hat die Autorin wieder einmal überzeugt. Sie versteht es detailreiche und bildgewaltige Szenen zu schaffen. Leider ist durch die ausführlichen Beschreibungen die Spannung hin und wieder auf der Strecke geblieben. Für alle Fans der Trilogie kann ich das Buch nur empfehlen. Auch wenn das Buch einen unabhängigen Handlungsstrang beginnt, denke ich nicht, dass man als Neueinsteiger damit seine Freude hat. Das Buch lebt von Anspielungen auf frühere Ereignisse und der Leser braucht einige Vorkenntnisse.

Lesen Sie weiter

Aus Liebe zu Marcus entschließt sich Phoebe, ebenfalls zum Vampir zu werden und die Ewigkeit mit ihm zu teilen, doch die Verwandlung fällt ihr nicht leicht und sie muss auf die Unterstützung von Marcus verzichten. Dieser hängt den Gedanken an seine Vergangenheit nach und versucht, damit ins Reine zu kommen... Deborah Harkness hat mit ihrer Romantrilogie „A discovery of witches“ eine düstere Welt geschaffen, in der Hexen, Vampire und Dämonen unter und leben. Mit „Bis ans Ende der Ewigkeit“ kehrt sie nun dorthin zurück, sodass der Leser alte Bekannte wieder trifft und von ihrem weiteren Schicksal erfährt. Drei Erzählperspektiven werden dabei von ihr verfolgt. Einerseits steht Diana, die Hauptfigur aus dem ersten Band, im Fokus, die mit ihrem neuen Leben als Mutter zu kämpfen hat. Ihre Zwillinge wachsen dabei in der magischen Welt auf, was mit einigen reizvollen Ideen gespickt wurde. Es ist schön, weiter von Diana und Matthew zu hören, was auch flüssig erzählt wurde, wirklich packend ist das aber nicht geworden. Die zweite Erzählperspektive handelt von Phoebes Erwachen als Vampirin, was ebenfalls nicht ganz reibungslos abläuft und dem Leser einen noch tieferen Einblick in die magischen Gesetze der Welt ermöglicht. Phoebe ist eine interessante und vielschichtige Figur, die auch im Mittelpunkt des Interesses gut funktioniert und hier neue Seiten von sich zeigen kann, aber auch hier ist der Funke nicht so recht bei mir übergesprungen, zu wenige Spannungsmomente sind hier eingeflossen. Bleibt noch der Erzählstrang um Marcus und seinem Blick in die Vergangenheit. Vieles von dem, was man hier lesen kann, war schon aus der Trilogie bekannt, und dennoch ist genau das sehr intensiv und packend geraten, angefüllt mit vielen Details und Grausamkeiten, physischem wie physischem Kampf, was die Perspektive auf Marcus und sein Wesen noch einmal verändert. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder fesselnd, ausdrucksstark und dynamisch, sodass sich der Roman sehr flüssig und unterhaltsam liest. Im Vergleich zur vorigen Trilogie ist aber ein kleiner Spannungsabfall zu verzeichnen, insbesondere da sich kein rechter roter Faden zeigt und Entwicklungen nur langsam vorangehen.

Lesen Sie weiter

Ich bin ein großer Fan der All-Souls Reihe von Deborah Harkness und war daher sehr gespannt auf eine neue Geschichte aus dem Diana und Matthew Universum. Leider waren meine Erwartungen zu hoch gesteckt denn die Geschichte von Phoebe und Marcus konnte mich nicht komplett abholen. Ohne den Rückblick auf Marcus Vergangenheit ist die Verwandlung von Phoebe innerhalb weniger Seiten erzählt. Zwar lernt man Marcus sehr gut kennen, aber Phoebe rückt dabei etwas weit in den Hintergrund. Da hätte ich mir eine bessere Verteilung gewünscht.

Lesen Sie weiter