Leserstimmen zu
Immer wenn du schläfst

Jaye Ford

(1)
(6)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Okay, dieser Klappentext klingt genau nach meinem Geschmack. Eine junge Frau, die einen Neuanfang in einer anderen Stadt wagt, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Eine eigene Wohnung, eine Umschulung und - für Carly das entscheidende - neue Menschen um sich herum. Doch was bewegt einen jungen Menschen dazu, alle Verbindungen zu kappen und von zuhause fort zu gehen? Die Liebe ist es bei Carly definitiv nicht. Es dauert ein paar Kapitel bis sich zumindest ein grobes Bild von ihrer Vorgeschichte ergibt. Wenn sie hier sein konnte, wer sie wollte, würde sie Carly sein.[...] Tag drei ihres Lebens und Charlotte beschließt, Carly zu sein, die eine Nachbarin kennenlernt und eingeladen wird. (Seite 29) Okay, sie möchte anders genannt werden. Aber aus welchem Grund? Und warum freundet sie sich mit einer älteren Dame an, anstatt mit dem netten Barista aus dem Cafe am Hafen? Zu ihrer konfusen Vorgeschichte, die man nur bruchstückhaft mitbekommt, scheint Carly unter Schlafstörungen oder Angstzuständen zu leiden. Das zumindest glauben die zweimal innerhalb weniger Tage gerufenen Polizisten. Abgesehen von den Schlafunterbrechungen scheint Carlys Leben langsam wieder zu einem Leben zu werden. Sie freundet sich mit einer Kursteilnehmerin an - die unfassbar entsetzt darüber ist, dass Carly keinen Plan für ihr berufliches Leben hat - und lernt ihren Nachbarn Nate kennen. Als Leser muss man stellenweise sehr aufpassen, um die Gedanken- und Zeitsprünge richtig einzuordnen, denn im Laufe des Buches kommt der Grund zum Vorschein, warum aus Charlotte Carly wurde. Nate und sie sind sich ähnlicher als gedacht, denn auch der immer mürrisch dreinblickende junge Mann trägt ein schweres Päckchen mit sich. In der Mitte des Buches nimmt die Story so richtig an Fahrt auf und das ein oder andere Fragezeichen fängt an, sich zu lichten. Und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Ereignisse überschlagen sich; die Auflösung all dieser überrascht den Leser definitiv. Diese Entwicklung habe ich während des lesens nicht in Erwägung gezogen und war dementsprechend positiv geflasht! Wer auf verschachtelte Stories steht, die aber in einem sehr flüssigen Stil geschrieben sind, sollte sich "Immer wenn du schläfst" von Jaye Ford auf jeden Fall einmal ansehen - und sich nicht von den 500 Seiten abschrecken lassen. Wenn man erst mal drin ist, merkt man diese überhaupt nicht mehr.

Lesen Sie weiter

INHALT: Carly möchte nach einem Schicksalsschlag ein neues Leben beginnen und zieht in eine fremde Stadt. Schon nach ein paar Tagen in ihrer neuen Wohnung wird sie nachts wach und entdeckt einen Fremden in ihrem Schlafzimmer. Sie ruft die Polizei, doch die entdeckt keine Einbruchsspuren. Ein paar Nächte später wiederholt sich das Ereignis und wieder ist Carly dem Fremden ausgeliefert. Auch diesmal findet die Polizei keinerlei Spuren und es glaubt ihr auch keiner mehr. Selbst Carly weiss nicht mehr, was und ob überhaupt etwas in ihrem Schlafzimmer geschehen ist. Und das Verwirrspiel um die Warheit kann beginnen. MEINE MEINUNG: Als Leser ist man gleich auf den ersten Seiten bei den schrecklichen Geschehnissen dabei. Und diese Geschehnisse haben mir die Nackenhaare aufstellen lassen. So etwas möchte keiner erleben. Und somit ist auch der Psychothriller von Anfang an spannend. Leider ebbt diese Spannung etwas ab und wir erfahren viel über das Leben von Carly in der neuen Stadt und vor allem in der neuen Hausgemeinschaft. Aber nach circa einem Drittel wird das Buch immer mysteröser und undurchsichtiger und der Spannungsbogen steigt wieder an, auch weil ein neuer Charakter ins Spiel kommt. Von dort konnte ich kaum mehr aufhören, zu lesen. Meine Gedanken und Ansichten wurden hin und hergeworfen und ich konnte nicht einschätzen, was wirklich geschehen ist. Für mich gab es sehr viele Verdächtige und das machte es sehr spannend. Sehr schön fand ich auch die Darstellung der Hausgemeinschaft, die vielen, teils sehr humorvoll dargestellten Personen und den Zusammenhalt im Haus. Das Ende war für mich sehr überraschend, aber logisch und nachvollziehbar und auch sehr erschreckend. Endlich hatte die die Aufklärung und konnte wieder ruhig schlafen. FAZIT: Ein sehr gut geschriebener Psychothriller, welcher mich überzeugen konnte. Am Anfang etwas langatmig und deshalb gute 4/5 Sterne. 🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Immer wenn du schläfst von Jaye Ford📚 Nach einem Schicksalsschlag beginnt Carly Townsend ein neues Leben. In der Hoffnung, die schrecklichen Erinnerungen zurückzulassen, zieht die junge Frau in eine andere Stadt und geht wieder zur Uni. Eines Nachts kurz nach ihrem Einzug wacht Carly auf. Sie fühlt sich benommen, blickt in die Dunkelheit – und auf die Silhouette eines Mannes. Panisch tastet sie nach ihrem Handy, da ist der Mann plötzlich verschwunden. Eine Woche später dringt der Fremde erneut in ihre Wohnung ein, und Carly ist ihm schutzlos ausgeliefert. Doch niemand glaubt ihr – die Polizei findet keine Einbruchsspuren, alle Fenster und Türen sind stets verschlossen. Derweil ist sie allein – mit der Angst vor jeder kommenden Nacht … Ich weiß ja nicht was euch so gruseln lässt, aber die Vorstellung, nachts steht ein Fremder an meinem Bett und guckt mich an, lässt mir das Blut in den Adern gefrieren....😨 Carly erlebt genau diesen Albtraum. Oder bildet sie sich etwas ein? Das müsst ihr schon selbst lesen😁 Carly als Hauptprotagonistin ist sehr interessant und wirkt total lebendig. Stück für Stück lässt sie uns in ihr Leben. Diese Geheimniskrämerei um ihre Vergangenheit wurde von Ford super umgesetzt und hat mich neugierig gemacht. Ihr Erzählstil ist recht anspruchsvoll, sie nutzt oft verschachtelte Sätze, die mich aus Leser aber nicht stolpern oder verharren ließen. Wir lernen auch viele andere Hausbewohner kennen. Alle sind liebevoll beschrieben, haben kleine Macken, wirken absichtlich undurchdringlich und doch wieder so durchschaubar zugleich. Ford versteht es gut, uns Fährten zu legen, denen wir folgen wollen. Und das Wohngebäude erst..... sooo toll beschrieben😍 Der Showdown war sehr spannend, überraschend, logisch und gut eingebettet👌 ... und echt ein wenig abartig😨 Es kommt wirklich Thrill auf! Einziger Kritikpunkt: das Buch hat mir etwas zu viel Füllmaterial. Gut 50 Seiten weniger, hätten der Story überhaupt keinen Abbruch getan. Andersherum tragen diese "Längen" wohl auch dazu bei, Carly verstehen zu können und ihr Tiefe zu verleihen. Der eine wird es mögen, den anderen vielleicht langweilen. Ich bin da wohl in der Mitte 🙈 In Sternen ausgedrückt, möchte ich dem Psychothriller 4,5 von 5 Sternen geben🤗 Wer unblutigen, komplexen und spannenden (vielleicht auch etwas gruseligen) Nervenkitzel sucht, der mit toll gezeichneten Figuren besetzt ist, wird mit dem Buch wohl glücklich❤ Leseempfehlung! Danke an den Goldmann Verlag und RandomHouse für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares! 😍

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nach einem Schicksalsschlag beginnt Carly Townsend ein neues Leben. In der Hoffnung, die schrecklichen Erinnerungen zurückzulassen, zieht die junge Frau in eine andere Stadt und geht wieder zur Uni. Eines Nachts kurz nach ihrem Einzug wacht Carly auf. Sie fühlt sich benommen, blickt in die Dunkelheit – und auf die Silhouette eines Mannes. Panisch tastet sie nach ihrem Handy, da ist der Mann plötzlich verschwunden. Eine Woche später dringt der Fremde erneut in ihre Wohnung ein, und Carly ist ihm schutzlos ausgeliefert. Doch niemand glaubt ihr – die Polizei findet keine Einbruchsspuren, alle Fenster und Türen sind stets verschlossen. Derweil ist sie allein – mit der Angst vor jeder kommenden Nacht … Meine Meinung: Der Inhalt von diesem Buch hat mich sehr angesprochen, ich mag es wenn der Leser in die Irre geführt wird, und man nicht weiß ist es Realität oder nur eine Vision. Mich interessiert es sehr wenn Autoren mit der Psyche spielen. In dieser Handlung geht es auch auch hauptsächlich darum das Carly vermutet das bei ihr eingebrochen ist, auch wenn die Polizei keine Hinweise auf einen Einbruch deuten können. Umso spannender ist es mit zu Rätseln, während man diese Story liest. Die Geschichte nimmt langsam ihren Lauf, es wurde teilweise sehr langatmig zu Beginn, Es wurde nur die Vergangenheit von Carly geschildert was ihr passiert ist. 50 Seiten weniger hätten meiner Meinung nach auch gereicht . Erst in der Mitte wurde es rasant und spannender. Dann erst lies sich das Buch schnell und leicht zu Lesen. Erst als Nate mit ins Spiel kommt konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Er spielt darin auch eine große Rolle. Die Charaktere wurden gut aus gearbeitet und waren glaubwürdig. An manchen Situationen konnte ich sie auch verstehen warum sie so Denken oder gehandelt haben Bis zum Schluss habe ich nicht erfahren können, was dahinter steckt ob tatsächlich in Carlys Wohnung eingebrochen. Das Ende fand ich sehr überraschend, und hat mir gut gefallen. Das Cover bekommt auch von mir Pluspunkte es gefällt mir sehr gut,, da ich Eulen als Tiere mag ist es auch ein Hingucker im Bücherregal. Es passt auch gut zum Buchtitel. Fazit: Ein guter Thriller der zu Beginn etwas langatmig war, aber dennoch spannender wurde und mit einem Überraschenden Ende kann ich das Buch nur weiter empfehlen.,Inhalt: Nach einem Schicksalsschlag beginnt Carly Townsend ein neues Leben. In der Hoffnung, die schrecklichen Erinnerungen zurückzulassen, zieht die junge Frau in eine andere Stadt und geht wieder zur Uni. Eines Nachts kurz nach ihrem Einzug wacht Carly auf. Sie fühlt sich benommen, blickt in die Dunkelheit – und auf die Silhouette eines Mannes. Panisch tastet sie nach ihrem Handy, da ist der Mann plötzlich verschwunden. Eine Woche später dringt der Fremde erneut in ihre Wohnung ein, und Carly ist ihm schutzlos ausgeliefert. Doch niemand glaubt ihr – die Polizei findet keine Einbruchsspuren, alle Fenster und Türen sind stets verschlossen. Derweil ist sie allein – mit der Angst vor jeder kommenden Nacht … Meine Meinung: Der Inhalt von diesem Buch hat mich sehr angesprochen, ich mag es wenn der Leser in die Irre geführt wird, und man nicht weiß ist es Realität oder nur eine Vision. Mich interessiert es sehr wenn Autoren mit der Psyche spielen. In dieser Handlung geht es auch auch hauptsächlich darum das Carly vermutet das bei ihr eingebrochen ist, auch wenn die Polizei keine Hinweise auf einen Einbruch deuten können. Umso spannender ist es mit zu Rätseln, während man diese Story liest. Die Geschichte nimmt langsam ihren Lauf, es wurde teilweise sehr langatmig zu Beginn, Es wurde nur die Vergangenheit von Carly geschildert was ihr passiert ist. 50 Seiten weniger hätten meiner Meinung nach auch gereicht . Erst in der Mitte wurde es rasant und spannender. Dann erst lies sich das Buch schnell und leicht zu Lesen. Erst als Nate mit ins Spiel kommt konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Er spielt darin auch eine große Rolle. Die Charaktere wurden gut aus gearbeitet und waren glaubwürdig. An manchen Situationen konnte ich sie auch verstehen warum sie so Denken oder gehandelt haben Bis zum Schluss habe ich nicht erfahren können, was dahinter steckt ob tatsächlich in Carlys Wohnung eingebrochen. Das Ende fand ich sehr überraschend, und hat mir gut gefallen. Das Cover bekommt auch von mir Pluspunkte es gefällt mir sehr gut,, da ich Eulen als Tiere mag ist es auch ein Hingucker im Bücherregal. Es passt auch gut zum Buchtitel. Fazit: Ein guter Thriller der zu Beginn etwas langatmig war, aber dennoch spannender wurde und mit einem Überraschenden Ende kann ich das Buch nur weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Carly versucht einen Neuanfang und kauft sich eine Wohnung in einem großen, umgebauten Lagerhaus. Doch nach nur weniger Tagen fängt sie an schlecht zu schlafen. Sie hat Alpträume und schließlich wird bei ihr auch noch eingebrochen. Als dies mehrmals hintereinander passiert, ohne dass Einbruchsspuren zu finden sind, beginnt die Polizei an ihrer geistlichen Gesundheit zu zweifeln. Aber Carly ist sich sicher, der Mann, den sie bei den Einbrüchen an ihrem Bett stehen sieht, ist real... oder? Eigene Meinung Die Geschichte nimmt leider nur langsam und viel zu spät Fahrt auf. Anfangs dreht sich alles nur um Carly und wie sehr sie versucht die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Ich dachte, es würde mehr dahinter stecken, als das was es schließlich war. Klar, das war auch schlimm, aber es wurde viel zu sehr aufgebauscht und man hat viel krasseres erwartet. Ganz davon abgesehen verdächtigt Carly von Anfang an alles und jeden bei ihr eingebrochen zu sein. Es kommt raus, dass zuvor irgendwann einmal Maler in der Wohnung waren - ohne darüber nachzudenken werden sie verdächtigt. Selbiges passiert noch ungefähr zwanzig mal im Buch... das war echt nervig und total hirnrissig. Der erste Teil war echt langatmig, da es nur um Carly, Carly und nochmals Carly geht. Erst als Nate eine größere Rolle spielt, geht es endlich vorwärts. Die Bewohner sind echt drollig und es war schön zu sehen, wie Carly ihren Platz in der Gemeinschaft findet. Keiner kam hier zu kurz, es hat von den Charakteren her eigentlich alles gepasst. Nur Nate hat mich auf Grund seiner Glucken-Art etwas die Augen verdrehen lassen. Die Geschichte ist jetzt nicht komplett neu und teilweise etwas vorhersehbar, aber mir hat der Thriller für zwischendurch echt gut gefallen. Ich hatte meinen Spaß und nach dem zähen Einstieg ließ es sich auch echt flüssig lesen. Bis zum Ende weiß man nicht, wie es ausgehen wird, was hinter den Einbrüchen bei Carly steckt. Daher hatte ich Sorge, dass die Auflösung total bescheuert sein würde und vor allem einfach hingeklatscht, dem war Gott sei Dank nicht so. Fazit Toller, solider Thriller für zwischendurch und ein Ende, welches einen nicht enttäuscht.

Lesen Sie weiter

Autorin: Jaye Ford Verlag: Goldmann Preis: 10,00 € - Klappenbroschur Seitenzahl: 512 ISBN: 978-3-442-48614-4 Weitere Formate: eBook Klappentext: Nach einem Schicksalsschlag beginnt Carly Townsend ein neues Leben. In der Hoffnung, die schrecklichen Erinnerungen zurückzulassen, zieht die junge Frau in eine andere Stadt und geht wieder zur Uni. Eines Nachts kurz nach ihrem Einzug wacht Carly auf. Sie fühlt sich benommen, blickt in die Dunkelheit – und auf die Silhouette eines Mannes. Panisch tastet sie nach ihrem Handy, da ist der Mann plötzlich verschwunden. Eine Woche später dringt der Fremde erneut in ihre Wohnung ein, und Carly ist ihm schutzlos ausgeliefert. Doch niemand glaubt ihr – die Polizei findet keine Einbruchsspuren, alle Fenster und Türen sind stets verschlossen. Derweil ist sie allein – mit der Angst vor jeder kommenden Nacht… Cover: Das Buch ist komplett schwarz, lediglich am oberen Rand befindet sich eine weiß-graue Eule mit orangen Augen. Ich interpretiere diese als den unsichtbaren Beobachter in der Nacht und stelle so die Verbindung zum Buchinhalt her. Ansonsten prangt nur noch in sehr großer, passend zur Eule grau-weißer Schrift der Buchtitel auf dem Cover. Insgesamt eine sehr schlichte aber gelungene Gestaltung, die auf subtile Weise bedrohlich wirkt. Inhalt: Die Protagonistin Carly zieht in eine neue Stadt, in eine neu gekaufte Wohnung – ein Neuanfang eben. Zu Beginn ist natürlich noch unklar welcher Schicksalsschlag sie dazu getrieben hat, doch erste erschreckende Andeutungen lassen nicht lange auf sich warten. Stück für Stück bekommt man kleine Informationshappen, die die Fantasie ganz schön ankurbeln, bevor man dann erfährt was wirklich passiert ist. Und natürlich ist dem Leser von Anfang an klar, dass besagter Schicksalsschlag nicht spurlos an Carlys Psyche vorbeigegangen ist. So kommt es, dass die Polizei starke Zweifel an ihren Schilderungen hat und ihr nicht glaubt, dass ein Mann an ihrem Bett stand und sogar auf ihr lag. Unterstützt wird dies dadurch, dass nirgends Einbruchsspuren zu finden sind, weder am Balkon, noch an der Haustür. Selbst als Carly sich eine zusätzliche Sicherheitskette anbringen lässt, ist diese nach einem weiteren „Besuch“ des geheimnisvollen Mannes unversehrt. Diese Schilderungen rufen auch beim Leser Zweifel hervor, die sich aber, zumindest bei mir, nicht wirklich halten können. Das liegt aber nur daran, dass diese Lösung einfach zu simpel und offensichtlich wäre. Während Carly also herauszufinden versucht was in ihrer Wohnung vor sich geht, schließt sie erste Bekanntschaften und Freundschaften. Sie fängt an ihr neues Leben zu mögen und sich wohlzufühlen. Dies ist für sie ein Grund mehr ihr Problem zu lösen und so spitzt sich die Handlung langsam aber sicher zu. Wegen besagter, zu offensichtlicher Lösung, fragt man sich als Leser natürlich ständig wie sich alles auflösen wird. Einbruchsspuren gibt es keine, aber reine Fantasie wäre auch zu einfach – was hat es also mit dem Mann auf sich. Die Antwort auf diese Frage bekommt man erst sehr spät und als das WIE klar ist, wirft dies nur weitere Fragen auf. Einige dieser Fragen konnte ich mir sofort beantworten, sodass das letzte große Überraschungsmoment für mich ausblieb, dennoch war es bis zur letzten Seite spannend. Seinen Abschluss findet das Buch mit einer Schilderung nach den mysteriösen Vorfällen und der Auflösung. Somit bekommt man als Leser ein rundum abgeschlossenes Buch, das keine Fragen mehr offen lässt. Fazit: Vorweg kann ich sagen: das Buch hat mich auf jeden Fall überzeugt. Es ist zwar nichts Außergewöhnliches, doch durchaus lesenswert. Besonders gefallen hat mir, dass man als Leser so lange im Dunkeln tappt. Die Auflösung ist so abwegig, dass man von selbst nie darauf kommen würde. Gleichzeitig ergibt sie aber, nachdem man sie erst einmal kennt, durchaus Sinn und ist keineswegs unlogisch. Sowohl hinsichtlich dieser Auflösung als auch der privaten Verfassung und Entwicklung Carlys, bekommt man nur häppchenweise Informationen. Man will unbedingt wissen wie es weiter geht, noch ein bisschen mehr erfahren um vielleicht dahinter zu kommen und ruckzuck ist noch ein Kapitel gelesen und noch eins und noch eins… Obwohl der Grundgedanke an sich nichts Besonderes ist, ist das Buch ein wahrer Pageturner und aus so einer simplen Grundidee eine solche Geschichte zu schreiben, muss man erst einmal können! Mein einziger Kritikpunkt, und das ist Kritik auf sehr hohem Niveau, ist, dass mir die restliche Auflösung, nachdem das WIE bekannt war, zu offensichtlich war. Zuvor war alles so gut versteckt, somit besitzt die Autorin definitiv das schreiberische Können um den Leser an der Nase herumzuführen. Dennoch hat dieses Ende der Geschichte nicht geschadet und die Spannung blieb insofern aufrecht, dass ich wissen wollte ob ich richtig liege. Insgesamt kann ich hier also eine klare Leseempfehlung aussprechen. Wer gerne Thriller liest und bis zur letzten Seite mitfiebern und miträtseln will, kommt hier voll auf seine Kosten. Dieses Buch war mein erstes von Jaye Ford, aber mit Sicherheit nicht das letzte!

Lesen Sie weiter

Der Titel ist bei diesem Buch Programm, treffender geht es nicht und man könnte ihn sich auch nicht anders vorstellen. Auf den ersten Seiten wird man gnadenlos mit der Angst von Carly konfrontiert und man fällt in die Situation hinein, in der sie das erste mal von dieser schwarzen Silhouette in der Nacht besucht wird. Die Spannung ist sofort greifbar und als LeserIn lernt man die Hauptperson von ihrer ängstlichen und verletzlichen Seite kennen. Im weiteren Verlauf bekommt man immer wieder so kleine Häppchen zugeworfen, das Carly in ihrem vorherigen Leben etwas schlimmes erlebt haben muss, für das sie ihr Leben lang die Verantwortung trägt. Doch man wird hingehalten und erst so nach und nach kommt zum Vorschein was damals alles passiert ist und womit Carly immer in Verbindung gebracht wird. Deswegen sollte die neue Wohnung auch ein Neuanfang für sie sein, der sich aber Woche für Woche zu einen Albtraum entwickelt. Durch ihre Vergangenheit und ihren Selbstmordversuch denkt man als LeserIn später auch darüber nach, wenn Carly sich immer mehr in die Besuche des dunklen Schatten hineinsteigert, das sie dies vielleicht alles träumt, das es nicht wahr ist, das sie Aufmerksamkeit will, denn die Polizei findet niemals Anhaltspunkte oder Spuren, wie der Täter in die Wohnung gekommen sein soll. Diese Ungewissheit, ob Carly lügt, hat mich durch den Roman getrieben, da ich endlich wissen wollte, was und vor allem wie dies alles passieren konnte. Neben dem Hauptstrang des Thrillers, entwickelt sich auch eine kleine Liebesgeschichte zu Nate, ihrem Nachbarn, der immer hilfsbereit ist, aber auch durch manche Handlungen in den Fokus als Täter gerät, zumindest meiner Ansicht nach. Irgendwann versucht Carly selbst der Sache auf den Grund zu gehen, wie der Täter in ihre Wohnung gelangen konnte, da die Polizei schon nicht mehr zu ihr kommt und hier wurde es meiner Meinung nach etwas langatmig und ausufernd erzählt. Näher kann ich auf diese Aussage nicht eingehen, da ich ansonsten zu viel verraten würde und die Spannung komplett weg wäre. Fazit Trotz der kleinen Längen in einigen Passagen hat mir der Psycho-Thriller gut gefallen. Der Schreibstil ist klar, schnörkellos und gut zu lesen. Ob dies wirklich alles so passierte wie Carly es erzählte, bleibt bis zum Ende hin offen und ungewiss, aber dann hat Jaye Ford noch ein ungewöhnliches Vorgehen eingebaut, das mich doch sehr überraschte.

Lesen Sie weiter