Leserstimmen zu
Fay

Larry Brown

(15)
(17)
(6)
(0)
(0)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,90* (* empf. VK-Preis)

I am a major fan of Cormac McCarthy, the master of Southern Gothic, and after discovering Kentucky's Chris Offutt, I decided that I finally needed to read Larry Brown, grit lit author extraordinaire from - wait for it! - Oxford, Mississippi, home of William Faulkner. In "Fay", a 17-year-old girl flees from her family, where she suffered neglect, abuse, and poverty, and decides to cross the state of Mississippi in order to get to the coastal town of Biloxi and make a new life for herself. At the start of her journey, Fay has two dollars and a pack of cigarettes to her name, so she has to rely on the kindness of strangers - and not all of them have pure intentions when they encounter a naive young girl who knows almost nothing about the world at the side of the road. But while Fay certainly lacks experience and an education, she is clever and resourceful, so there are quite some men who will soon find out that they are mistaken when they think they can take advantage of or dominate her. At the end, three men and one woman are dead. Brown shines when he describes the rough reality of those who are generally referred to as "white trash": Young, poor women who were exploited and then abandoned; alcoholic mothers trapped in abusive relationships; bouncers and barkeepers in sleazy stripclubs; and again and again alcoholics as well as men and women who have stopped expecting anything from their lives. Although this book clearly isn't a comment on current politics (it was first published in 2010), I couldn't help but wonder whether many of these characters - living by a dog-eat-dog mentality, with no social security, no health care, no child services in sight and no mandatory schooling - would be part of Trump's infamous "base". The fascinating center of the text is clearly Fay who tries to navigate a world that is unknown to her, and as the events that start to unfold during her journey slowly pick up speed, the text gets seriously addictive - this tome is a fast read. It also shows that Brown worked as a firefighter (one of the characters is a highway cop who is again and again called to gruesome accidents where people have died), and that he himself drank a lot and spent quite some time listening to guys hanging out in creepy bars - the characters in this novel feel unsettlingly real. Kudos to Heyne for being the first publisher to put out a German translation of the book 17 years after its initial publication - I'm looking forward to reading more Larry Brown.

Lesen Sie weiter

Die hübsche, 17-jährige Fay ist ein typisches Landei aus den amerikanischen Südstaaten: Absolut ungebildet, ziemlich naiv (zumindest zu Beginn) und total ahnungslos. Bitterarm aufgewachsen, verlässt sie eines Tages ihre Familie – denn woanders kann es eigentlich nur besser sein. Der Vater ist gewalttätig, die Mutter schwach, die Gegend hart und rau. Fay will mehr vom Leben, sie hat Träume. Die sind nicht leicht zu erreichen. Das Mädchen wird die Geliebte des Polizisten Sam und von ihm schwanger, muss nach einem tödlichen Zwischenfall verschwinden und findet in Aaron, dem gewalttätigen Rausschmeißer eines Strip-Lokals, den nächsten Liebhaber. Doch weil der ihr immer zwielichtiger erscheint, möchte sie zu Sam zurück. Das Drama nimmt seinen Lauf … Sehnsucht ist ein großes Thema in diesem Südstaaten-Epos von Larry Brown. Der amerikanische Autor, der bereits 2004 verstarb und erst nach und nach ins Deutsche übersetzt wird, zeigt ein trostloses Bild des typischen “white trash”. Fay weiß nichts von der Welt, kennt nichts – nicht einmal im Kino war sie mit ihren 17 Jahren jemals -, sie kann kaum lesen und will nur eins: ans Meer. Denn dort, so stellt sie sich vor, ist alles besser. Dort soll ihr Leben anfangen. Larry Brown veröffentlichte “Fay” im Jahr 2000, zeitlich angesetzt ist der Stoff jedoch etwa zwanzig Jahre früher. Das aber ist eigentlich egal, denn die Geschichte ist zeitlos: Das junge Mädchen, das nicht weiß wie schön es ist, wird von Männern begehrt; so sehr, dass die für sie sterben würden. Fay ist, ohne es zu wissen, eine Lolita, wenngleich ihr das Berechnende und die Raffinesse fehlen. Sie zieht Männer an, die sich um sie kümmern, aber auch solche, die sie einfach besitzen wollen. Es sind starke und dramatische Beziehungen, die sich in diesem Roman entwickeln, geschrieben in einer trockenen, einfachen Sprache. Browns Stil ist schlicht, aber keineswegs simpel. Seine Figuren wirken authentisch. Larry Brown lebte selbst am Mississippi, er beschrieb Charaktere so, wie er die Menschen dort tatsächlich erlebt hatte. In “Fay” geht sein Sinn für Realismus allerdings an einigen Stellen etwas zu weit: In allen Einzelheiten zu lesen, wie die Protagonistin Kaffee trinkt, fernsieht, sich sonnt und weiteren banalen Alltagstätigkeiten nachgeht, darauf könnte man das Eine oder Andere mal durchaus verzichten. Brown ist etwas zu ausschweifend in seinen Bemühungen, der Geschichte und den Figuren Authentizität zu verleihen und verliert sich gerne in seinen detaillierten Beschreibungen. Auch so manchen Dialog hätte man sich sparen können, trotz des angenehmen und flüssigen Schreibstils. Doch sei es drum, ob die Story nun einhundert Seiten mehr oder weniger hat, es ändert nichts an der schlichten Schönheit der Geschichte. Die 17-Jährige muss an den Dingen reifen, die ihr geschehen. So bleibt sie nicht lange so naiv wie zu Anfang, aber sie verzweifelt nie am Leben. Es ist ein Roadtrip, den sie immer wieder unternehmen muss, unterbrochen von Phasen scheinbarer Stabilität in wechselnden Beziehungen. Zum Ende hin hofft man für das Mädchen, das eine echte Kämpferin ist, dass sie die Kurve bekommt. Und so sehr auch der Beginn eines neuen Lebens für Hoffnung sorgen sollte, so befürchtet man doch bald, dass ein rundes Happy End das Letzte ist, was der Autor seiner Figur gönnen will. Mein Fazit zu “Fay”: “Fay” ist ein fabelhafter Roman, der sich trotz eindeutiger Krimi-Elemente nicht in ein Schema oder Genre pressen lässt. Larry Brown war nie der geborene Schriftsteller; er arbeitete als Feuerwehrmann und schrieb in seiner Freizeit. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, er kannte das einfache Leben, und er konnte es beschreiben. Das Buch ist ein Roman für Südstaaten-Fans, für Freunde des sogenannten “großen amerikanischen Romans” und schlicht ein lesenswertes Buch für Menschen, die in eine faszinierende Geschichte eintauchen möchten.

Lesen Sie weiter

Anders als erwartet

Von: Suse

17.03.2018

Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von zu Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hütte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem bessere Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung. Der Autor: Larry Brown, geboren 1951 in Oxford, Mississippi, begann seine Schriftstellerkarriere als schreibender Feuerwehrmann. Nachdem er jahrelang erfolglos versucht hatte, seine Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht zu bekommen, erschien 1988 unter dem Titel Facing The Music seine erste Kurzgeschichtensammlung. Weitere Short Storys und fünf Romane komplettieren das Werk des Mannes aus Mississippi, der auch außerhalb der Südstaaten Kultstatus besaß und vielfach ausgezeichnet wurde. Mit seinem Werk beeinflusste er viele Songwriter, von denen einige ihm nach seinem Tod infolge eines Herzinfarkts im November 2004 mit dem Tributalbum Just One More die Ehre erwiesen. Meine Meinung: Ich muss als erstes anmerken zu diesem Buch, dass das Cover mir unglaublich gut gefällt. Die ganze Aufmachung ist sehr ansprechend. Ich hatte hier einen Horror Roman erwartet, da das Buch im Hardcore Verlag erschienen ist. Wurde dann aber relativ schnell eines besseren belehrt. Warum das Buch unter Hardcore geführt wird ist mir bis jetzt unschlüssig, denn so blutig und brutal geht es hier wirklich nicht zu. Die Geschichte ist auf ihre Weise unterhaltsam und auch spannend. Aber wenn man mit einer falschen Vorstellung rangeht könnte man enttäuscht sein. Die Geschichte beginnt sofort ab der ersten Seite. Wir sind gleich mittendrin und das hat mir sehr gut gefallen, denn ich mag so viel Vorgerede nicht immer unbedingt. Die Reise die wir hier machen birgt viele Abenteuer und wir lernen auch einige unterschiedliche Charaktere kennen. An der ein oder anderen Stelle konnte ich das Handeln der Figuren nicht ganz nachvollziehen, aber dennoch hat es dem Lesespaß keinen Abbruch getan. Ich kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen. Man sollte aber keinen Horror Roman erwarten. Hier fließt nicht unmengen an Blut oder es gibt keine sadistischen Handlungen, so wie man es von anderen Horror Büchern gewohnt ist. Im ganzen betrachtet hat es mir Freude gemacht und sich leicht lesen lassen.

Lesen Sie weiter

Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von zu Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hütte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem bessere Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung. (Quelle: Randomhouse) »Larry Browns "Fay" ist ein romangewordener Countrysong - und eine große Entdeckung.« Marcus Müntefering, Spiegel Online (18.05.2017) Das Buch wurde mir vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Ich danke dem Heyne Hardcore-Verlag und der Verlagsgruppe Randomhouse für die Zusendung! Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst! Gesehen habe ich das Buch schon sehr oft. Bei Instagram, bei Youtube, auf vielen anderen Blogs und ich war so unendlich glücklich, als ich das Buch in den Händen hielt. Die Aufmachung des Buchs ist wirklich wundervoll - das Cover ist toll und passt sehr gut zum Inhalt. Im Klappendeckel sind noch einige Meinungen über Larry Brown abgedruckt, was sehr schön aussieht. "Woraus bestanden Menschen, und wie kamen sie zusammen, um das zu sein, was sie waren? Was war dafür verantwortlich, dass man gut oder böse war? Warum starben gute Menschen, während böse am Leben waren?" Die Figuren Da ich hier nicht zu viel verraten möchte, berichte ich euch wirklich nur über Fay. Der Hauptprotagonistin des Romans. Fay ist ein unwahrscheinlich starker Charakter. Aufgewachsen in sehr ärmlichen Verhältnissen, irgendwo im Wald, brach sie früh die Schule ab, um arbeiten zu können. Dadurch kennt sie viele verschiedene Dinge aus dem alltäglichen Leben gar nicht - ist ungebildet und naiv. Ihr Vater ist nicht nur Alkoholabhängig, sondern auch extrem gewalttätig. Da Fay das irgendwann nicht mehr aushält, haut sie ab. Und genau da setzt die Geschichte auch ein. Sie vollzieht während der gesamten Handlung eine wahnsinnig starke Entwicklung. Ich wollte sie in den Arm nehmen, an anderer Stelle schütteln und dann einfach nur für sie da sein. Genau diese Art Protagonistin verdient dieser Roman. Meine Meinung Geschrieben ist dieser Südstaatenroman in der Erzählperspektive.Wir laufen mit Fay durch die Orte, die sie durchkreuzt und bangen mit ihr zusammen bei jeder Person, die sie trifft. Schnell wird einem klar, ob man es böse oder gut mit ihr meint und in so mancher Situation möchte man Fay dann unbedingt helfen. Dieser Roman trägt eine ganz gehörige Portion Hoffnungslosigkeit mit sich. Man steckt in diesen Seiten fest und kann sich kaum entziehen. Atmospärisch ist das Buch so dicht - die Träume der Protagonistin hat man immer im Hinterkopf. Larry Brown umschreibt und beschreibt wirklich extrem viel. Da musste ich mich erstmal dran gewöhnen. Aber einmal drin, ist es wie ein Sog. Sehr außergewöhnlich, rau, eindrucksvoll und real berichtet er über den langen Weg von Fay. Durch diesen Stil war man ziemlich nah am Geschehen und konnte den Staub der wegfahrenden Autos vom Straßenrand beinahe schmecken. Fazit Solch eine Geschichte habe ich noch nie gelesen. Sie hat mich aufgewühlt, verstört, berührt, verängstigt, sauer gemacht und absolut sprachlos zurückgelassen. Und auch, wenn ich mich erst auf den Schreibstil von Larry Brown einlassen musste, kam ich danach nur schwer wieder weg. Normalerweise brauche ich nicht lange, um nach Beenden eines Buches wieder ein Neues zu beginnen. Aber hier musste ich wirklich etwas warten. Eine absolute und glasklare Lese-Empfehlung. Fay von Larry Brown - Heyne Hardcore - 656 Seiten - ISBN: 978-3-453-27096-1 - gebundes Buch m. Schutzumschlag - 24,00 Euro

Lesen Sie weiter

Femme fatal

Von: Sabine Ibing

21.12.2017

Der erste Satz: »Sie kam aus den Hügeln hinunter, die sich in der Abenddämmerung schwarz färbten, und wenn ihre Füße auf dem staubigen Weg gegen einen Schotterstein stießen, zuckte sie jedes Mal zusammen.«Fay lebt mit ihrem Vater und den Geschwistern im De Soto National Forrest, Mississippi in einer ärmlichen Hütte, die Mutter ist verstorben. Fay ist siebzehn und ihr Vater ist ein brutaler Schläger und Säufer, sie ahnt, dass er sie demnächst vergewaltigen wird, so wie er sie ansieht. Fay ist sehr hübsch, weiß das aber nicht. Mit zwei Dollar und ein paar Zigaretten in der Hosentasche haut sie ab, will nur noch weg. Biloxi an der Küste, so hat sie gehört, soll hübsch sein, ein Badeort am Meer, nur ein paar Stunden entfernt. Sie ist ungebildet, naiv, hat die Schule bis zur 5. Klasse besucht, das reicht, meinte der Vater. Das Lesen und Schreiben fällt ihr darum schwer. Sie musste schon als Kind auf dem Feld als Erntehelfer arbeiten, Baumwolle pflücken und anderes, Hillbillys. Der Wald und die Hütte, ihr bisheriges Leben. Und sie will weg! Weiter: http://www.sabine-ibing.ch/rezension-sabine_ibing-Fay-Larry_Brown.htm

Lesen Sie weiter

Fay flieht vor ihrem Vater mit nur einer Handtasche, ein paar Dollar und einer Packung Zigaretten. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause, ohne zu wissen wohin die Reise führt, begegnet Fay Menschen, die ihr Leben und ihre Seele verändern, beeinflussen und vielleicht auch zerstören wird. Der Klappentext hat mich extremst neugierig gemacht, da ich solche Schicksalsschläge extrem interessant finde und mit den Protagonisten sehr mitfühle. Ein wenig verunsichert, war ich aber ein wenig dadurch, dass das Buch aus dem Heyne Hardcore Verlag erschienen ist. Diese Bücher, sind angeblich immer recht blutig und brutal. Dem ist mit diesem Buch überhaupt nicht. Wir begleiten Fay. Ihre Entscheidungen, Begegnungen, Erlebnisse. Das was sie aus ihrem Leben macht. Es verläuft meist nicht reibungslos, es geschehen teilweise sehr schlimme Dinge, die sie seelig sehr verändern und belasten werden. Es ist ein tragisches Schicksal. Verursacht durch ihre Naivität, Jugendlichkeit, Ahnungslosigkeit und die Begegnungen, Erfahrungen, die sie macht. Ein blutiges, brutales Buch, ist es aber keineswegs. Fay ist sehr jung, unerfahren, hat ihre Kindheit mit ihrer Familie in sehr zurückgezogenen Verhältnissen gelebtk. Man merkt ihre Unerfahrenheit in Sachen soziale Kontakte. Sie ist sehr naiv, denkt nicht an die Gefahren, die ein einsames, minderjähriges Mädchen begegnen könnten. Sie lässt sich auf Vieles ein, das einen denKopff schütteln lässt , mit der Frage warum Sie es tut. Mir war schnell klar, dass Sie es nicht besser weiß, nie gelernt hat Fremden gegenüber vorsichtig zu sein, sehr naiv und blauäugig dem entgegen geht ohne sich viele Gedanken auf die Konsequenzen und die Zukunft zu machen. Sie lebt im Hier und Jetzt, entscheidet spontan ohne viel nachzudenken. Eigentlich wäre es total mein Buch gewesen. Von der Geschichte und der Handlung.Nur leider kam ich an Fay nicht ran. So gefühllos wie sie war, so gefühlskalt hat sie mich gelassen. mich konnte ihr Schicksal leider überhaupt nicht bewegen. Ich konnte auch keine Sympathie für sie aufbauen. Sie war für mich einfach nur sehr naiv und emotionslos. und trotz ihrem nicht schönen Schicksal, hatte Sie es gar nicht so schlecht getroffen, hätte Sie etwas draus gemacht , denn es hätte soooo viel schlimmer ausgehen können . Ich musste immer wieder daran denken, dass Sie auf ihren Weg immer wieder sehr viel Glück hatte, und leider nie etwas draus gemacht hat. Mir hat das Buch insgesamt nicht so gut gefallen, wie ich es mir erhofft hatte. Ich dachte es könnte ein ganz großes Highlight werden. Dem war aber leider nicht so. Der Fokus lag viel zu sehr auf die Zigaretten und dem Alkohol, als auf die persönliche Weiterentwicklung und Versuch was aus sich zu machen. Schade, ich hätte was deutlich besseres vorgestellt. Note: 3/5

Lesen Sie weiter

Fay, die titelgebende Hauptfigur ist 17 als sie von zu Hause abhaut. Keinen Tag länger hält sie es dort aus bei ihrer in bitterer Armut lebenden und zerrütteten Familie, ihrer apathischen Mutter und dem gewalttätigen Vater, der zu sexuellen Annäherungen an seiner Tochter neigt und den kleinen Bruder gegen einen Pick-up ausgetauscht hat. Sie will zum Küstenort Biloxi in Mississippi, dort soll es warm sein, mehr weiß sie nicht darüber. Auch nicht wie sie mit nur zwei Dollar in der Tasche dorthin kommen soll. Überhaupt zeichnet sich Fay durch eine große Unwissenheit aus, die den Leser so manches Mal den Kopf schütteln lässt. So weiß sie etwa nicht was es bedeutet Trinkgeld zu geben, was es mit Prostitution auf sich hat und warum die Kassiererin an der Tankstelle ihr als Minderjährige kein Bier verkaufen will. Dazu ist sie noch ziemlich naiv, sie trampt allein durch den Süden, steigt bei Männern ins Auto und muss dann auf die harte Tour erfahren, dass es nur den wenigsten dabei um uneigennützige Hilfe geht. Trotz aller Ahnungslosigkeit und so mancher Katastrophe, die sie dadurch verursacht, ist sie eine Figur, mit der der Leser sympathisiert, denn er merkt, hier ist ein junges Mädchen, das einfach nur auf der Suche nach Geborgenheit und Liebe ist. Der Roman ist wie ein Roadmovie aufgebaut: Wechselnde Schauplätze, ereignisreiche Wendungen, immer in Bewegung. Was mich sehr schnell gestört hat, war der Schreibstil von Brown. Er schreibt sehr, sehr, sehr detailliert. Der Roman besteht zu einem großen Teil aus passagenweisen Landschafts-und Situationsbeschreibungen, die einem jeglichen Raum für die eigene Vorstellungskraft nehmen. Für mein Empfinden – und mich stören normalerweise keine längeren Beschreibungen – war das viel zu ausführlich und hat sich negativ auf meinen Lesefluss ausgewirkt. Manch einer mag das Brown verzeihen, weil er dafür gute Unterhaltung bietet, die spannend und atmosphärisch ist, für mich hat es aber einiges kaputt gemacht.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von zu Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hütte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem bessere Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung. Meine Meinung: Schon der Einstieg in das Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Larry Brown schreibt sehr atmosphärisch und greifbar. Der Schreibstil ist extrem detailliert und präzise, dennoch angenehm leicht und flüssig zu lesen. Man fliegt nur so durch das Buch, obwohl es doch über 600 Seiten hat. Fay ist eine etwas naive aber trotzdem sympathische Protagonistin. Aufgrund ihrer Herkunft ist ihre Unwissenheit nicht verwunderlich aber dennoch schockierend. Sie macht sich auf den Weg ins ungewisse, ohne jeglichen Plan für die Zukunft. Auf Ihrem Weg trifft sie viele Menschen die ihr nichts gutes wollen, dennoch meistert sie ihren Weg und kämpft sich durch. Sam war mir so sympathisch! Ich hatte mir sehr ein Happy-End für die beiden gewünscht. Das Ende war so herzzerreißend und unglaublich! Nach alldem was Fay durchmachen musste geht es nun so mit ihr zu ende. Mehr kann ich zum Inhalt nicht sagen ohne zu spoilern. Fazit: Es fällt mir wahnsinnig schwer, diesen gewaltigen und berührenden Inhalt in Worte zu fassen. Vom Stil her fand ich das Buch ähnlich wie die "Sheridan Grant" Reihe von Nele Löwenberg. Nur noch etwas dramatischer, düsterer und tragischer. Das Buch war ein absolutes Lesehighlight für mich! Absolute Empfehlung meinerseits!

Lesen Sie weiter