Leserstimmen zu
Der Totenmacher

Stuart MacBride

(0)
(5)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Callum hat es also geschafft - er wurde in die O-Division abgeschoben; in die Paria Truppe. Für einen Fehler, den er gar nicht begangen hat. Doch als plötzlich mysteriöse Mumien auftauchen, die alles andere als antik sind, wittert er die Chance seine Truppe ganz nach oben zu bringen. Aber auch hier ist nichts wie es scheint und neue Freunde werden zu alten Feinden. Das Cover ist interessant. Im entfernten Sinn passt es auch ganz gut zum Inhalt des Buches. Mir gefällt, dass es schlicht gehalten wurde und nicht allzu überladen ist, das lässt dem Leser noch Spielraum zu rätseln, was genau ihn hier erwartet. Mir hat dieses Buch gut gefallen. Und ich sage hier absichtlich gut, und nicht sehr gut, trotz der 4 Sterne. Die Story ist absolut gelungen, super durchdacht und schlüssig, auch wenn sie den Leser das ein oder andere Mal auf eine ganz falsche Fährte lockt. Der Schreibstil ist sehr gut, flüssig und angenehm zu lesen. Stuart MacBride versteht es den Leser mitzunehmen, in eine düstere Atmosphäre, in ein kriminelles Schottland, in eine Geschichte, die einem einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt. Auch die Charaktere sind gut gelungen. Callum ist nicht der typische, gescheiterte Kommissar, den man hier vielleicht erwarten könnte. Er muss viel einstecken und er hat es in "Mutters Paria-Truppe" sicherlich nicht leicht, doch er lässt sich nicht unterkriegen und steht immerwieder auf. Auch die anderen Protagonisten sind sehr gut gelungen. Am besten konnte ich mich wohl mit Dotty und Franklin anfreunden. Zwei starke Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, die aber doch so viel gemeinsam haben. Tatsächlich gibt es keine Figur, mit der ich gar nicht ausgekommen bin. Klar, den "Bösewichten" habe ich nicht unbedingt Sympathie entgegengebracht, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Das einzige, was mich an diesem Buch wirklich gestört hat, war die Länge. 900 Seiten sind für diese Geschichte einfach viel zu viel. Ich war wahnsinnig überrascht, dass der Autor es geschafft hat, trotz der exzessiven Länge, nie den Spannungsfaden zu verlieren. Das Buch war spannend von der ersten bis zur letzten Seite und hätte sich definitiv 5 Sterne verdient, wenn es nur ein wenig kürzer gewesen wäre. Fazit: Ein unglaublich guter Thriller mit tollem Plot und super ausgearbeiteten Charakteren. Manko: Wer dieses Buch lesen möchte, sollte definitiv genug Zeit und Geduld mitbringen!

Lesen Sie weiter

Es ist ein bizarrer Fund: Als man eine Mumie auf einer Mülldeponie entdeckt, vermutet die Polizei, dass sie aus einem Museum entwendet wurde. Bis eine weitere mumifizierte Leiche gefunden wird, und Röntgenaufnahmen beweisen, dass die Toten keineswegs antik sind: Die Männer wurden Opfer eines Killers, der mit höchster Grausamkeit vorging und dessen Werk noch nicht vollendet ist … DC Callum MacGregor ermittelt in der rätselhaftesten Mordserie, die das schottische Oldcastle je gesehen hat...(Klappentext) ☥☥☥☥☥☥☥☥☥☥ "Hoch oben über den Stangen mit den betenden Fischen, streifen acht Fingerspitzen einen einzelnen Sonnenstrahl. Ganz leicht berühren sie seine scharfe Kante, als der Körper, zu dem sie gehören, im Halbdunkel pendelt, erfasst von dem Luftzug, der durch die offene Tür weht. Kopf nach unten - wie die Fische - mit baumelnden Armen. Die Haut dunkelbraun verfärbt wie altes Eichenholz. >>Du wirst ein Gott sein.<<" (S. 10) Auf der Mülldeponie im schottischen Oldcastle ist die Hölle los. Kaum fängt man hier an zu graben, hat man auch schon sieben Leichen gefunden und die Spurensicherung weiß nicht mehr wo anfangen und wo aufhören. Doch eine Leiche sticht hier besonders aus dieser Menge hervor und für die ist DC Collum MacGregor zuständig. Das hat auch einen guten Grund, denn man ist der Meinung, dass diese Leiche einfach nur einem Museum abhanden gekommen ist. Diese sieht nämlich aus wie ein mumifizierter Pharao ohne Bandagen. So einen "Fall" kann man also ruhig der Gurkentruppe der Polizei zuschieben. Dieses Team ist der Schuttabladeplatz für die Unerwünschten und Inkompitenten. In dieses Team wird man nur aufgenommen, wenn man nicht gekündigt werden kann, sich nicht kündigen lässt oder man auf der Abschussliste steht. Dementsprechend tummeln sich hier auch durchaus skurrile Figuren, die da wären: "Mutter" - die Chefin, der Oberboss, der Guru dieser Truppe. Eine tätowierte Amazone die sich hier von einem Herzinfarkt erholt und alle Mitglieder im Team wie Kinder behandelt. Daher auch immer die Tüte Gummibären die sie immer mit sich führt. Meistens gibt es jedoch Schelte. DS Adams - der unmittelbare Vorgesetzte nach "Mutter", der unheilbar an Magenkrebs erkrankte, vor dem Tod jedoch noch etwas Action erleben möchte. Er ist der Meinung er wäre der geborene Schriftsteller und Poet. Wenn er nicht gerade Haikus zum besten gibt, dichtet er und vergleicht die Ermittlungsarbeiten mit dem Aufbau eines Romans. Einer der sarkastischsten und spitzzüngigsten Charaktere, der mich nicht nur einmal laut lachen ließ. ">>Ist mir egal - und wenn Sie König Schaffeschaff der Vielbeschäftigten sind, Herrscher er fleißigen Bienchen im Summsummland - Sie tragen sich gefälligst aus! Ich genehmige keine Überstunden, solange Sie das nicht in Ihren Eierkopf kriegen!<<" (S. 108) DC Watt - die Spaßbremse dieser Truppe. Er wurde aussortiert weil er sein letztes Team wegen Korruption an die Obrigkeit verpetzte. Ratet mal wer noch dabei die Finger im Spiel hatte. DS Dorothy Hodgkin - von allen "Dotty" genannt. Sie sitzt nach einem Arbeitsunfall, bei dem ihr ein Bein abgetrennt wurde, im Rollstuhl und fährt mit diesem gern durch dreckige Pfützen, um Watt einzusauen. Sie und Watt verbindet eine ganz besonders tiefe Abneigung gegeneinander. Auch sie ist alles andere als auf den Mund gefallen. DS Rosalind Franklin - der neueste Zugang und auch noch die Motivierteste. Sie darf hier mitmischen, weil sie einem Superintendenten eine gescheuert hat. Mit ihr ist wirklich nicht gut Kirschen essen. Absolut alles wird bei ihr als Beleidigung ihres Geschlechts, ihrer ethnischen Zugehörigkeit und Professionalität angesehen. Man bewegt sich also permanent auf dünnem Eis und es wird einem schlichtweg immerzu das Wort im Mund umgedreht. Dementsprechend schwierig ist es mit ihr zusammenzuarbeiten. Sie ist die Ermittlungspartnerin von Collum - der arme Hund. DC Collum MacGregor - auch gerade erst drei Wochen in der Gurkentruppe, da er beschuldigt wird gegen Bestechung einen Tatort kontaminiert zu haben. In Wahrheit hat er die Schuld auf sich genommen, um seine schwangere Freundin, welche bei der Spurensicherung arbeitet, vor der Kündigung zu bewahren, um in bezahlten Mutterschutz gehen zu können. Meist wird aus seiner Perspektive erzählt. Als jedoch eine zweite Mumie auftaucht werden alle skeptisch und bald wird ihnen klar, dass sie es hier mit einem ganz besonders brutalen Serienkiller zu tun hat, der in Oldcastle wütet und scheinbar eine Mission zu erfüllen hat. Dieser Thriller braucht etwas bis er in die Gänge kommt und verläuft allgemein eher ruhig. Er beinhaltet, wie so häufig bei schottischen Autoren, nicht nur einen Thriller, sondern gleichzeitig eine Milieustudie vom Feinsten aus dem tiefsten Schottland. Was ist für schottische Autoren noch typisch? Genau - der bissige und äußerst schwarzhumorige Sarkasmus bei dem auch zeitweise der raue Umgangston zwischen den Protagonisten nicht fehlen darf. Davon gibt es hier nicht zu knapp und treibt einem des Öfteren ein Schmunzeln ins Gesicht. Dieses Buch lebt auch mehr von seinen Charakteren und deren Dialogen. Der Autor schafft es selbst bei diesen Dialogen Bilder im Kopf entstehen zu lassen, was daran liegt, dass er Umgebungsgeräusche wie z.B. Radio- oder Fernsehmoderationen mit einfließen lässt. Dies war für mich eine völlig neue Erfahrung den Gesprächen von Protagonisten beizuwohnen. Man hat dadurch das Gefühl als würde man neben den Charakteren stehen. Zugegeben, manchmal hätte ich mir gewünscht, dass MacBride es mit diesen "Hintergrundgeräuschen" nicht gar so übertrieben hätte, da sie manchmal doch den Lesefluss störten. Im Großen und Ganzen konnte ich dieser Art von Dialogführung jedoch durchaus etwas abgewinnen. Und Leute, was habe ich bei so manchem Dialog und Schlagabtausch gelacht und geschmunzelt. Man erhält auch Einblick in die Sicht der Opfer, also in die derjenigen die vom Killer "vorbereitet werden", aber auch in die des Täters und in seine Vergangenheit. Somit erhält der Leser Einblick wieso er zu dem wurde was er ist und wieso er das macht. Das macht die Taten zwar nicht besser, aber auf jeden Fall interessanter...für den Leser natürlich. Hier ändert sich der Ton drastisch. Keine Spur mehr von Sarkasmus und Humor, sondern nur noch blankes Entsetzen und Hoffnungslosigkeit. Diese Einblicke sind also durchaus beängstigend und schockierend und genau das fand ich ebenso genial wie die Dialoge. Das switchen zwischen bissigem Humor und Sarkasmus zu bitterem Ernst, der eine Gänsehaut beschert. "Er würde gerne die Arme heben und den Löffel wegschlagen, aber seine Arme funktionierten nicht mehr. Sie treiben nicht einmal auf dem Wasser, sondern sinken schlaff in die schwarzbraune Tiefe und bleiben am Boden der Stahlwanne liegen. Nichts funktionierte mehr." (S. 140) Einige Kapitel werden mit einem Auszug aus einem Kinderbuch eines fiktiven Autors und eines Songtextes eines ebenso fiktiven Rappers eingeleitet. Was es damit auf sich hat erfährt der Leser im Verlauf der Story. Anfangs dachte ich mir noch, was das denn soll, aber als ich wusste wieso, weshalb, fand ich es witzig und äußerst gelungen. Mehr will ich nicht verraten. Der Schreibstil ist flüssig und klar, die Charaktere mehr als nur gut gezeichnet und obwohl dies ein Wälzer von knapp 830 Seiten ist, fliegt man nur so durch diesen Thriller. Dies liegt vor allem an der leisen, jedoch immer vorhandenen Grundspannung, die zwischendurch von Spannungs- und Tempospitzen durchbrochen wird. Zudem schafft es der Autor den Leser auf diverse falsche Fährten zu locken und somit ist die Auflösung eine wirklich große und vor allem eine gelungene Überraschung - selbst für mich. Fazit: Dies war mein erster MacBride und wird definitiv nicht mein letzter sein. Ich habe geschmunzelt und gelacht, um paar Seiten weiter entsetzt den Ausführungen des Täters oder die Lage des Opfers mitzuverfolgen, um am Ende vom Autor völlig überrascht zu werden. Zugegeben, und das muss wirklich dazugesagt werden, man muss den typisch schottischen Stil mögen, um diesen Thriller genießen zu können. Ich für meinen Teil liebe diese Art von Thrillern, die eben nicht bloß Thriller sind, sondern gleichzeitig auch Romane mit Milieustudie. Der unverwechselbare schottische Humor der vor Sarkasmus nur so trieft und die authentische und (für mich) neue Art der Dialogführung, konnten mich schlichtweg vom Hocker reißen. © Pink Anemone

Lesen Sie weiter

Jedem Leser, der ein Faible für „Tartan Noir“ Krimis und Thriller hat, dürfte der schottische Autor Stuart MacBride ein Begriff sein. Dieses Genre will neben spannenden Stories auch die gesellschaftspolitische Situation und die Lebensumstände der „normalen“ Bürger zeigen und geht zurück auf die ausgezeichnete „Laidlaw-Trilogie“ von William McIlvanney. Heutzutage sind die prominentesten Vertreter Ian Rankin, Val McDermid, Denise Mina, Chris Brookmyre, Graeme Macrae Burnet sowie Stuart MacBride. Letzterer dürfte durch seine mittlerweile auf zehn Bände angewachsene Logan McRae-Reihe auch den deutschen Lesern ein Begriff sein. Sein neuester Thriller mit dem Titel „Der Totenmacher“ gehört allerdings nicht zu dieser Serie, sondern ist ein „Stand alone“. Könnte aber auch, wahrscheinlich abhängig von den Verkaufszahlen, der Auftakt einer neuen Reihe sein. Der Inhalt ist schnell erzählt: In dem fiktiven schottischen Städtchen Oldcastle ermittelt rund um DC Callum McGregor eine Gruppe von Polizisten, die man wegen diverser Fehlverhalten aussortiert und aufs Abstellgleis verbannt hat. Als urplötzlich diverse mumifizierte Leichen auftauchen, die entgegen der ursprünglichen Vermutung nicht aus einem Museum stammen, sondern erst kürzlich getötet wurden, haben die Außenseiter um McGregor plötzlich einen Fall, in dem sie einen Serienkiller dingfest machen müssen, der seine Opfer mittels hochkonzentriertem Salzwasser austrocknet und sie anschließend räuchert. Wesentlich ausführlicher geht MacBride bei der Charakterisierung seines Personals sowie der Schilderung der gruppendynamischen Prozesse innerhalb dieser Truppe vor. Hierdurch wird zum einen die Jagd nach dem Täter leider zur gefühlten Nebensache, zum andern fehlen mir auch etwas die gesellschaftspolitischen Bezüge. Dafür gibt es in den Dialogen jede Menge schwarzen Humors, der allerdings das eine oder andere Mal eher deplatziert wirkt. Und doch bietet „Der Totenmacher“ durch verschiedenste unerwartete Wendungen gute Unterhaltung, wenngleich man die über 800 Seiten umfassende Story durchaus etwas kürzer hätte fassen und die kriminalistischen Aspekte stärker in den Vordergrund stellen können.

Lesen Sie weiter

Stuart MacBride ist ein schriftstellerisches Sadist – anders ist seine Vorliebe für die Besetzung seiner Krimis nicht zu erklären. Stets begegnet man in seinen Büchern Figuren, die das Schicksal und die Vorgesetzten auf dem Kieker haben. Nackenschlag folgt auf Nackenschlag – und wenn man glaubt, dass es nicht schlimmer geht, dann baut MacBride doch wieder ein Fettnäpfchen auf, in das er seine Figuren tappen lässt. So lässt er in regelmäßigen Abständen seinen Detective Sergeant Logan MacRae durch Schottland stolpern (das Verb ermitteln trifft es immer nicht so ganz) – und nun hat er eine neue Figur ersonnen, die MacBride durch ein ganzes Buch hindurch piesackt: die Rede ist von Detective Constable Callum McGregor. Dieser versieht im schottischen Oldcastle seinen Dienst inmitten einer Gruppe, die sich selbst als Paria bezeichnen. Ausgestoßene und entsorgte Kollegen, die mal die Kollegen ans Messer geliefert haben, mal bei einem Autorennen verletzt wurden. Auch Callum fügt sich nahtlos in diese Truppe ein, wird ihm doch vorgeworfen, willentlich für einen Gangster einen Tatort kontaminiert zu haben. In der Folge wurden die polizeilichen Ergebnisse angefochten und der Gangster kam auf freien Fuß. Beständig wird ihm von Vorgesetzten und Kollegen dieses Versagen vorgehalten – dabei möchte McGregor doch einfach seinen Dienst ohne viel Turbulenzen versehen. Daheim wartet die hochschwangere Frau, die Hypothek auf die Wohnung muss abgezahlt werden – und plötzlich kommt Leben in das schottische Städtchen. Denn die Paria-Truppe stößt in kurzen Abständen auf mumifizierte Leichen quer über ganz Oldcastle verteilt. Und nachdem wir einen Kriminalroman lesen, entpuppen sich die Mumien natürlich schon bald keineswegs als historisch, sondern doch als recht aktuelle Opfer eines Killers, der offenbar Menschen systematisch austrocknet und dann räuchert, um sie irgendwo in der Stadt zu hinterlassen. Klingt durchgeknallt? Ist es auch – aber das ist man von den Büchern Stuart MacBrides ja nicht anders gewohnt. Der Schotte entwirft auch in seinem neuesten Buch wieder einen ausufernden Plot um einen verrückten Serienkiller, der aber dennoch über 800 Seiten nahezu ungestört morden kann, da dem Killer eine Ermittlungstruppe mit Callum McGregor an deren Spitze entgegen steht, für die der Begriff des Dilettantismus wie maßgeschneidert passt. Scheitert schon auf den ersten Seiten fast die Festnahme eines Gangsters, zieht sich eine ähnliche Qualität in den Ermittlungen durch die weiteren Kapitel. Das lässt manchmal den Kopf schütteln, noch viel öfter allerdings auflachen, denn so gut wie kaum ein anderer Schriftsteller verbindet Stuart MacBride Humor mit Krimiermittlungen. Bei der Abkehr von einer eingeführten Reihe hin zu etwas Neuem stellt sich natürlich auch die Frage, welche Impulse der Autor in seinem neuen Werk setzen kann – unterscheidet sich Der Totenmacher nun grundlegend von der Logan-MacRae-Reihe (oder vor kurzem begonnenen Reihe um Ash Henderson)? Die Antwort auf diese Frage ist ein klares – Nein! Als Leser der bisherigen Bücher von Stuart MacBride (zuletzt erschien Totenkalt) kommen einem die Figuren schon alle in ihren Grundzügen bekannt vor (lesbische Polizistinnen, dauerstreitenden Kollegen, ein Ermittler, dem das Pech an den Hacken klebt) – und auch viele Plottwists sind erwartbar oder MacBride-Fans schon bekannt. So weiß jeder halbwegs geneigt Krimileser oder Krimigucker, wenn nach 500 Seiten der offensichtliche Täter gestellt und aus dem Verkehr gezogen ist und der Polizeichef zur Belobigung ansetzt, dass der eigentliche Spaß erst beginnt. So kommt es dann natürlich auch- auch wenn dann immer noch 300 Seiten vergehen, bis es zum richtigen Showdown kommt. Aber auch wenn einige Ansätze im Buch MacBride-Kenner sattsam bekannt vorkommen dürften – das Buch unterhält über weite Strecken sehr gut. Trotz der Überlänge von insgesamt 832 Seiten weiß MacBride, wie man eine gute Geschichte erzählt. Er bietet eine Cop-Oper mit persönlichen Schicksalschlägen, Rückblenden, Enthüllungen und dem ganz normalen Wahnsinn – und das im nasskalten, ungastlichen Setting Schottlands. Wer die Reihe noch nicht kennt, findet hier einen leichten Einstieg in die dunkle Welt des Stuart MacBride (Krimikenner sprechen hierbei auch vom Genre des Tartan Noir), ich persönlich ziehe allerdings weiterhin die Logan MacRae-Reihe vor.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Ermittler

Von: Harakiri aus Aalen

18.02.2018

Ein neuer Ermittler, viele neue Fälle und jede Menge Action. Das zeichnet den neuen Thriller von Stuart MacBride aus. Zugegeben: erst war ich enttäuscht, dass das Buch nicht von meinem Lieblingsermittler Logan McRae handelt, aber bereits nach wenigen Seiten war die Enttäuschung Geschichte. Denn MacBride kann schreiben, was er will: es fasziniert mich! Die Sondertruppe, die sich aus lauter Losern zusammensetzt und doch – wenn man ein wenig an der Oberfläche kratzt – total kompetent ist, hat mir super gefallen. Besonders die Schlagabtausche zwischen den einzelnen Personen waren manchmal herrlich zu lesen. Ich frage mich da immer, ob der Autor da schon ein Grinsen im Gesicht hat, wenn er sich vorstellt, wie das später jemand liest. Der neue Fall ist auch sehr verzwickt: ein Mörder legt seine Opfer in Salzwasser ein und räuchert sie. Aus einem Fall werden schnell mehrere und auch das Privatleben des Protagonisten hat jede Menge Explosives zu bieten. Eigentlich mochte ich Callum MacGregor ja, aber seine vielen Gewaltexzesse machten das Lesen manchmal etwas anstrengend. Einen Menschen, der sich so wenig in der Gewalt hat, habe ich noch nie kennen gelernt. Spannung kommt auch auf durch die Sicht auf die Opfer. Wie sie dort in der Wanne liegen und allmählich austrocknen, das ist starker Tobak. Fazit: Schon wieder etwas härterer Stoff, man sollte schon ein etwas robuster Leser sein, wenn man sich an dieses Buch macht. Dafür wird man durch tolle Dialoge, rasante Szenen und einen Fall belohnt, der seinesgleichen sucht.

Lesen Sie weiter