Leserstimmen zu
Tagebuch meines Verschwindens

Camilla Grebe

Die Profilerin (2)

(3)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Das Böse wohnt nebenan

Von: Siglinde Haas aus Villingen

15.10.2019

Ormberg, ein vergessener, trostloser Ort irgendwo in Schweden. Bei dem Versuch einen Cold Case - das Skelett eines kleinen Mädchens wurde vor Jahren dort im Wald gefunden - aufzuklären, verschwindet der ermittelnde Kriminalbeamte Peter. Seine Partnerin Hanne wird verletzt und völlig verstört aufgefunden. Sie kann sich an nichts erinnern. Bei der Suche nach Peter findet die Polizei die Leiche einer Frau. Hängen die Fälle zusammen ? Haben die Bewohner des nahe gelegenen Flüchtlingswohnheims damit zu tun ? Der 15jährige Jake könnte Licht ins Dunkel bringen, aber dann müsste er sein eigenes Geheimnis verraten. Die Autorin lässt die Ereignisse abwechselnd durch die drei Hauptbeteiligten berichten, als dies sind die Polizistin Malin, der Junge Jake und die Profilerin Hanne. Das ist zu Beginn etwas mühsam, weil mir die Zusammenhänge nicht klar waren. Zugleich bietet es Raum für zahlreiche Spekulationen. Die Erzählweise ist unaufgeregt. Wer blutige Details erwartet, wird enttäuscht sein. Meine Lieblingspersonen waren Jake und Hanne. Ein wenig fühlte ich mich an den Film "Harald und Maude" erinnert. Jake entwickelt sich im Laufe des Buches vom schüchternen, gemobbten Sonderling zum Helden, der sich seinen Ängsten stellt. Hanne mit ihrem Gedächtnisverlust fand ich sehr anrührend. Der Schrecken des Krimis enthüllt sich schleichend, bis er eine Dimension annimmt, die ich so nicht erwartet habe. Die Erklärung für die Morde hat mich fassungslos gemacht und ein Gefühl der Übelkeit erregt. Leider bin ich davon überzeugt, dass sie durchaus realistisch ist. Wer sich für Krimis begeistert, die sich gemächlich entwickeln und eher subtil sind, wird vom Buch begeistert sein.

Lesen Sie weiter

HINTER DER FASSADE...

Von: Hennie aus Chemnitz

10.10.2019

Nach Band 1 „Wenn das Eis bricht“ konnte mich auch der Nachfolger überzeugen. Der Handlungsort ist dieses Mal nicht das hauptstädtische Stockholm, sondern ein hinterwäldlerischer, vergessener Ort namens Omberg. Die wenigen verbliebenen Bewohner fühlen sich alleingelassen und benachteiligt, nachdem alle Unternehmen geschlossen wurden. Ausgerechnet hier in der trostlosen Einöde, wo vor Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens gefunden wurde, liegt nun an der gleichen Stelle eine tote Frau. Peter, der Kommissar aus der Hauptstadt ist spurlos verschwunden und seine Lebensgefährtin, die Profilerin Hanne erinnert sich an nichts. Steht der cold case mit den neuen Vorgängen in Verbindung? Schließlich kommt die erbarmungslose Wahrheit ans Licht. Das geschieht weniger durch die Ermittlungen der Soko mit der aus dem Örtchen stammenden jungen Polizistin Malin, sondern vielmehr durch das Tagebuch von Hanne, die an Demenz erkrankt ist, und dem Teenager Jake... Die Handlung wird durch die beiden Protagonisten Malin und Jake getragen. Beide berichten abwechselnd aus der Ich-Perspektive. Dazu kommt Hanne gegen Ende des Buches in einigen Kapiteln zu Wort. Ich konnte es kaum erwarten die Sichtweise des jeweils Anderen weiterzulesen. Die Erzählstränge sind detailreich und vielschichtig. Camilla Grebe zieht den Leser unaufhaltsam in die Geschichte hinein. Sie schreibt packend, regelrecht elektrisierend mit viel Einfühlungsvermögen, vor allem von den Befindlichkeiten des sehr jungen Protagonisten Jake. Die Autorin läßt Malin ihr bisheriges Leben reflektieren. Das ergibt sich für die junge Polizistin zwangsmäßig, nachdem sie sich berufsbedingt mit den vertrauten Menschen in ihrem Heimatort beschäftigen muss. Der Psychothriller befaßt sich intensiv mit den Bewohnern von Omberg und ihren Beziehungen untereinander in Gegenwart und Vergangenheit. Eine große Rolle spielt das Flüchtlingsheim mit seinen Insassen in dem kleinen Ort und gibt immer wieder Anlaß für gehässige Diskussionen, kleinere Reibereien und fiese Provokationen. Nach jahrelangem Schweigen kommen die grausamen Details der Verbrechen ans Licht und fügen sich puzzleartig zu unvorstellbaren Ereignissen, bis es eskaliert. Geschickt behält Camilla Grebe die Handlungsfäden in der Hand, verwebt sie, legt verwirrende Spuren. Sie zeichnet Charaktere, die einen tiefen, realistischen Wahrheitsgehalt haben. Sie beschreibt sie plastisch, lebendig. Die Zusammenhänge werden am Ende klar und deutlich, wie schon im Vorgängerband. Fazit: Das Buch besticht durch die akkurate, intensive Zeichnung der authentischen Charaktere. In unaufgeregter, ruhiger Erzählweise mit einem wunderbaren Gefühl für die Sprache wurde ich durch das Geschehen geführt. Ein Geschehen, das Gesellschaftskritik enthält, von Trostlosigkeit, fehlenden Perspektiven, Resignation und geradezu gähnender Langeweile zeugt. Es ist eine Chronik der Schuld, des Vertuschens, Verschweigens, der Verdrängung und von Realitätsverlust auf Täterseite, aber auch die anderen Personen haben guten Grund sich mit den Themen auseinander zu setzen. Ein handwerklich ausgefeilter Thriller! Allerdings nichts für Leser, die an ständigen Actions und grausamsten Details bei den Ermittlungsarbeiten interessiert sind. Für mich ein bemerkenswertes Leseerlebnis. Dafür von mir fünf von fünf Sternen!

Lesen Sie weiter

600 Seiten Spannung von der Ersten bis zur letzten Seite

Von: Anja Beattie aus Neckarsulm

29.09.2019

Klappentext: Eine Tote, mitten im Wald. Getötet an dem Ort, wo vor Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens lag. Ein cold case, der nie gelöst wurde. Wer sind die Toten? Was hat der spurlos verschwundene Kommissar mit ihnen zu tun? Und warum erinnert Profilerin Hanne sich an keine Ermittlungsergebnisse? Die Einwohner des kleinen trostlosen Omberg, das mitten zwischen dunklen Kiefernwäldern liegt, halten sich bedeckt. Doch niemand, nicht einmal die Polizei, kann der Wahrheit entkommen, die sich nach jahrelangem Schweigen bahnbricht… Gleich als ich das Buch in den Händen hielt, war ich von dem tollen Cover schwer begeistert. Als ich dann die Ersten Seiten des Buches gelesen habe, war ich gleich mitten drin - der Schreibstil ist wirklich super, die Story mega spannend. Da ich selbst in einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, kann ich mich total in den Ort und seine Bewohner rein versetzen. Die Charaktere sind klasse beschrieben, man hat das Gefühl alle persönlich zu kennen. Ich würde das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen und freue mich schon auf neue Bücher von Camilla Grebe.

Lesen Sie weiter

Sehr empfehlenswert

Von: Jasmin Henseleit aus Wuppertal

17.09.2019

Der schwedische Psychothriller "Tagebuch meines Verschwindens"von Camilla Grebe und dem btb-Verlag in der Verlagsgruppe Random House hat mir ausserordentlich gut gefallen. Ein ausgezeichneter Thriller,der bei mir von der ersten bis zur letzten Seite für extreme Spannung und Gänsehaut gesorgt hat. Da der Schreibstil flüssig,spannend und gut zu verstehen ist,habe ich die 600Seiten in zwei Tagen lesen können. Hier fiel es mir schwer,das Buch an die Seite zu legen. Er ist wirklich atemberaubend,raffiniert und fesselnd. Das Cover mit der toten Hand und der Kette mit dem Anhänger passt perfekt zu dem Thriller. Der dunkle und düstere Hintergrund dazu geben einen perfekten Einstieg. Das Dorf Ormberg wird hier wunderbar und detailliert beschrieben.Hier wird so klar von verschneiten Wäldern,dem Dorf und deren wenigen Häusern geschrieben,sodass ich die Orte direkt vor Augen hatte . Ich fühlte mich teilweise mitten in Ormberg oder in die Geröllhalde hineinversetzt,ich fand es ziemlich gut. Auch die Charactere Malin,Jake und Hanne,die sich mit den Kapiteln abwechseln,sind super beschrieben. Die drei erzählen in der Ich-Form . Der Thriller wird in Ormberg geschrieben,zuerst vom Oktober 2009. Malin entdeckt im Wald das Skelette eines Mädchens,das nie vermisst wurde.Es herrscht Aufruhe,das Dorf steht still.Ein Cold Case,der nie gelöst wurde. Acht Jahre später ist Malin Polizisten geworden und ausgerechnet eine weitere Leiche taucht auf.Am selben Ort und Platz wie die Kinderleiche vor acht Jahren . Malin bekommt den Fall,und nun wird der alte Fall erneut aufgerollt und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Ein Kommissar verschwindet spurlos und seine Lebensgefährtin und Profilerin Hanne wird verwirrt im Wald aufgefunden.Sie erinnert sich an nichts mehr,auch ihr Tagebuch mit ihren Ermittlungsergebnissen ist verschwunden. Der Spannungsbogen war die ganze Zeit vorhanden,das Ende hat mich sehr überrascht und überzeugt. Damit hätte Ich nicht gerechnet,das Ende finde ich wirklich mega gut gelungen. Alles ist ans Licht gekommen,alles wurde aufgeklärt und sehr gut erklärt. Ich bin begeistert und empfehle es dringend weiter. Wer hier Blut und mehrere Leichen erwartet,ist hier falsch. Dieser Thriller überzeugt mit seiner raffinierten Art!!!

Lesen Sie weiter