VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (4)

Anja Janotta: Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft (Die Theoretikerclub-Reihe) (2)

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-570-16469-3

NEU
Erschienen: 20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(4)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

Modernes Buch, dass die mediale Lebenssituation der Jugendlichen aufgreift und wiederspiegelt

Von: Solveig Datum : 13.05.2017

Der „Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ ist die gelungene Fortsetzung geschrieben von Anja Janotta, die auch für ihre witzigen Bücher „Linkslesestärke“ und „Linkslesemut“ über ein Mädchen mit Rechtschreibeschwäche bekannt geworden ist.
Aber nun zum Theoretikerclub:
Wie schon erwähnt, handelt es sich hierbei um eine Fortsetzung, die direkt an den ersten Band „Der Theoretikerclub“ anschließt. Falls der erste Teil nicht bekannt ist macht das überhaupt nichts, denn man ist schon mit der ersten Seite direkt im Geschehen drin. Das tolle an dem Schreibstil ist, dass z. B. der heutige Trend, das Schreiben von Blogeinträgen und Kurznachrichten aufgegriffen wird und auch genau so dargestellt werden. Auch die Kapitelüberschriften sind mit einem Hashtag versehen.

Zum Inhalt (VORSICHT SPOILER): es geht um Friedensverhandlungen zwischen drei Gruppierungen, den Theoretikern, der Mädelstruppe und einer weiteren Jungsbande. Alle Protagonisten werden im Innencover direkt vorgestellt und von Vera Schmidt sehr gelungen dargestellt, die übrigens auch ein witziges Daumenkino gezeichnet hat. Um heraus zu finden, wer nun der „beste Club“ ist, wird eine „Challenge“ ausgerufen. Die Truppe, die am meisten Geld verdient, bekommt den Titel. Jede Gruppe hat eine eigene Idee.

Hier die Beschreibung direkt von der Seite der Autorin:
„In 10 Schritten zur Weltherrschaft“: Die Theoretiker eröffnen einen schrägen Youtube-Kanal. Der soll ihnen Geld bringen und sie zu Chefs machen. Theoretisch hat Linus alles Nötige zum Weltherrscher: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind die Gegner klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein schon mit lässigem Grinsen. Und Albas hinterhältiger Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance.“

: mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es beschreibt sehr treffend und witzig den Wettstreit zwischen den drei Gruppierungen, die mit ganz unterschiedlichen Ideen (jedenfalls teilweise) ans Ziel kommen wollen. Dabei geht es richtig heftig zur Sache, was einigen Leserinnen und Lesern missfallen könnte. Die Chefin der Mädelstruppe geht ziemlich hart vor, linkt ihren Bruder und macht davon Videos, die sie dann auch noch ins Internet stellt. Allerdings denke ich, dass dieses Vorgehen, auch wenn es richtig fies und definitiv mobbing ist, heutzutage bekannt ist und das Buch somit Stoff für Gespräche liefert und die Leser zum Nachdenken anregt. Und mal ehrlich. Auch in den 80er oder 90er Jahren wurden schon richtig miese Tricks gemacht. Also ist das Buch nun kein schlechtes Vorbild. Ganz im Gegenteil – es geht im Endeffekt darum, wie man mit solch einer Situation umgeht und was man daraus macht….

Das Buch ist nicht nur für Jungs geeignet, sondern auch Mädels können ihren Spaß beim Lesen haben. Das Thema ist ziemlich aktuell und die Autorin hat sogar eine der beschriebenen Ideen umgesetzt und ebenfalls bei YouTube eingestellt ��

Auf geht's in die zweite Runde mit den weltbesten Nerds aller Zeiten!

Von: CorniHolmes Datum : 13.05.2017

buecherweltcorniholmes.blogspot.de/

Es handelt sich hier um den zweiten Band der „Theoretikerclub“-Reihe. Ich war ja schon vom ersten Teil ganz begeistert gewesen und nun schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Um diese zu verstehen muss man übrigens nicht unbedingt den ersten Band kennen. Da aber beide Bände super sind, würde ich natürlich dennoch sehr empfehlen auch beide zu lesen!

Zum Inhalt: Theoretisch sollte ja eigentlich Frieden zwischen dem Theoretikerclub und der Thomas-Gang herrschen. Praktisch aber sieht die Lage ganz anders aus, da sich Thomas und seine Freunde nicht an den, von Alba ins Leben gerufenen, Friedensvertrag halten. Für Knut steht fest: diese Streitereien müssen endlich ein Ende haben. Daher ruft der achtjährige Theoretiker in Ausbildung alle zusammen und gemeinsam wird beschlossen, dass eine Challenge gemacht werden soll. Wer diese gewinnt, ist der Chef. Auch Alberts Schwester Alba und ihre zwei Freundinnen nehmen an der Challenge teil. Leider kommt bei dieser kein eindeutiges Ergebnis zustande. Nun soll eine Masterchallenge den Sieger bestimmen. Wer das meiste Geld für die brasilianische Nachbargemeinde sammelt, hat gewonnen. Doch wie kommt man schnell an viel Geld? Linus, Albert und Roman eröffnen einen Youtube-Kanal mit dem Titel „In 10 Schritten zur Weltherrschaft“. Nur leider liegen die Rivalen eindeutig weiter vorn: Thomas betreibt an der Schule einen Süßigkeitenhandel und Alba bekommt mit ihrem gemeinem Spott-Kanal „How to trick your brother“ hundertmal mehr Klicks als der Kanal von den Theoretikern. Ein erbittertes und spannendes Kopf an Kopf Rennen beginnt.

Ich habe das Buch rasend schnell durch gelesen! Es liest sich einfach wunderbar. Der Schreibstil ist locker, leicht und flüssig und bei dem Wettkampf zwischen den drei Banden ist man bis zum Schluss am Mitfiebern. Ich habe die Challenge ganz gespannt mitverfolgt und war natürlich von Anfang an für unsere Theoretiker! Thomas und seiner Gang habe ich den Sieg ganz klar nicht gegönnt und Alba und ihren Freundinnen schon gar nicht! Alba konnte ja schon im ersten Band sehr fies sein, aber hier hat sie den Bogen eindeutig überspannt. Mir tat Albert richtig leid wie er unter den Gemeinheiten seiner Schwester zu leiden hatte.

Alba konnte ich also von Anfang an nicht leiden, dafür finde ich die Theoretiker nur umso besser! Linus ist ein herrlicher Neunmalklug und über die Drehbücher für seine Videos habe ich mich köstlich amüsiert. Auch Albert und Roman sind tolle Charaktere und haben bei mir für so manchen Lacher gesorgt. Mein absoluter Liebling aber ist der clevere und süße Knut. Obwohl er mit Abstand der Jüngste ist, ist er nur zu oft der Vernünftigste und weiß wie es geht. Die Theoretiker können echt froh sein ihn zu haben. Ohne ihren Knut würden die drei doch des Öfteren recht alt aussehen.

Was mir auch wieder richtig gut gefallen hat, sind die vielen Blog-Chats und What-App-Nachrichten. Das gibt der Geschichte noch den zusätzlichen Pep und besonders diese Abschnitte haben mir immer sehr viel Spaß beim Lesen bereitet.

Das Cover finde ich super gut gelungen! Die Illustrationen von Vera Schmidt sind klasse und die Farbwahl perfekt! Ich habe mich auf den ersten Blick in dieses kunterbunte Buchcover verliebt und ich bin mir sehr sicher, dass es einem im Buchladen sofort ins Auge springen wird. Auch das Daumenkino im Innenteil ist richtig toll und nochmal ein zusätzliches Plus für dieses großartige Buch!

Die Story ist stellenweise schon echt fies. Was Alba ihrem Bruder alles antut hat mich nur zu oft entsetzt die Augen aufreißen lassen. Da das Buch aber auch herrlich komisch ist, werden diese hinterhältigen Streiche immer wieder gekonnt durch geniale Witze aufgelockert. Ich hatte auf jeden Fall sehr viel Spaß beim Lesen des zweiten Bandes dieser schönen Kinderbuchreihe und finde diesen Teil auch genauso gut wie seinen Vorgänger.

„Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ ist nicht nur für Nerds ein super Buch, ich kann es jedem nur wärmstens ans Herz legen! Selbst Lesemuffel werden von dieser Reihe hellauf begeistert sein und die Leseleidenschaft in sich entdecken. Für Kinder ab etwa 11 Jahren ist das Buch sehr zu empfehlen, aber auch Erwachsene werden die verrückten und liebenswerten Theoretiker ganz sicher lieben. Ich hoffe ja sehr, dass noch weitere Bände folgen werden!

Von mir erhält der zweite Band der „Theoretikerclub“-Reihe ganz klar volle 5 von 5 Sterne! Wenn ich könnte, hätte ich auch nur zu gerne mehr Sterne vergeben!

Wer regiert die Welt? Nerds und Geld!

Von: Babyknopfauge Datum : 14.04.2017

babyknopfauge.blogspot.de/

https://babyknopfauge.blogspot.de/2017/04/wer-regiert-die-welt-nerds-und-geld.html

Mein Sohnemann (10) ist noch dabei es zu lesen, aber er verschlingt es ganz schnell, Fazit es gefällt ihm. Besonders gut findet er die Illustrationen, er meint es wäre ein Bewegtbild, ob das so stimmt kann ich nicht so genau erkennen. Da er aber mit diesen Thema Pc und neuen Medien sich mittlerweile besser auskennt wie ich, lacht er beim lesen viel und kann sich besser hineinversetzen. Genau richtig für sein Alter!

In der Theorie ist die Praxis ganz anders und die Weltherrschaft Dein!

Von: danielamariaursula Datum : 13.04.2017

https://buchverzueckt.blogspot.de/

Die Schulferien sind rum. Knut ist endlich im 4. Schuljahr, seine großen Freunde aber nun schon in der 7. Deswegen ist er immer noch nur Theoretiker zur Ausbildung und muß auf dem Weg zur Schule in gebührendem Abstand hinter seinen schlauen, aber praktisch völlig unfähigen Idolen Linus, Albert und Roman (getauft auf Benjamin, aber als alter Lateiner, muß er einfach Roman heißen!) herlaufen.
Der von den Mädels Alba (Alberts Zwillingsschwester und Knuts Babysitterin), Flora und Lynn clever eingefädelte Friedensvertrag zwischen allen drei Gruppen, wird von der Thomas-Gang ignoriert. So kann es nicht weitergehen! Knut ruft alle 3 Parteien zu Friedensverhandlungen bei Limo und Süßkram an den elterlichen Tisch: Keiner will nachgeben, alle schimpfen was das Zeug hält! Da muß eine Challenge her: wer gewinnt ist Chef und darf bestimmen! Aber auch das hilft nicht weiter und letztendlich soll gewinnen, wer am Meisten Spenden für die brasilianische Nachbargemeinde sammelt. Als moderne Jugendliche, sind die Theoretiker nach ausführlicher Recherche der Meinung: am schnellsten verdient sich Geld mittels eines You-Tube-Kanals durch Werbeeinnahmen. Also eröffnet Chef-Theoretiker den Kanal:“Die Weltherrschaft in 10 einfachen Schritten“. Aber auch die Mädels und die Thomas-Gang wollen sich die Spendengelder nicht mit Rasenmähen oder Auto waschen verdienen. Es entbrennt ein erbitterter Kampf!
Der Kampf der 3 Banden war schon in Band 1 nicht fair und heftig, aber nun, da es um Geld und Ehre geht, kennen sie kein Erbarmen mehr! Knut kann sie einfach nicht stoppen, niemand nimmt ihn ernst und so rennen sie alle gegenseitig in ihr Verderben. Wenn ich in Band 1 die Mädels um Alba noch echt witzig und gerissen fand, geht Alba diesmal echt zu weit. Ich wünsche Ihr den Sieg einfach nicht mehr, so nicht! Aber wie sich alle 3 Gruppen, selbst ins Aus schießen, weil sie sich an keine Regeln halten ist schon auf makabere Art lustig. Aber ich verstehe Knut, daß er nur noch den Kopf schüttelt und nicht weiß, wie er seine Freunde zum Nachdenken bringen soll! Witzig ist jedoch, wie die Nerds vom Theoretiker Club bei all ihren IQ-Punkten sich immer wieder durch gelebte Linkischkeit, in die Nächste Falle von Alba manövrieren. Lynn und Flora spielen in diesem Band keine große Rolle und auch Thomas und Konsorten sind eher Randfiguren. Der erklärte Feind der Theoretiker ist Knuts geliebte Babysitterin Alba, doch der erkennt sie nicht wieder. Was ist bloß in sie gefahren? Denn was die Mädels mit den Theoretikern anstellen ist Slapstick pur, aber ganz schön böse. Wo hat so eine nette Autorin nur so fiese Ideen her? Dies ist kein Kuschelroman, hat aber eindeutig eine pädagogisch wertvolle Nachricht: nee, ehrlich, so geht es nicht! Fairness muß sein und die Regeln, die man beachten sollte, haben alle ihren Sinn. Denn keines der Teams ist ohne Fehler, nur der Schiri ist natürlich brav, wenn auch nicht ganz unparteiisch. Sehr schön aufgelockert wird die Challenge durch Einblicke in Knutis Familienleben, diesmal erweitert um die kleine Katzendame Marie. Das diabolische Ende von Linus läßt für Band 3 so einiges erwarten….
Die Illustratorin Vera Schmidt hat wieder ein lustiges Daumenkino an den rechten unter Rand gezeichnet und die Vignetten in TV-Form zu Beginn eines jeden Kapitels geben immer schon mal einen lustigen Vorgeschmack auf das böse Chaos, das sich da ankündigt. Mit wenigen Strichen, herrlich pointiert.
Durch den leichten Stil mit Blog-Chats und What’s-App-Nachrichten liest sich das Buch rasend schnell, quasi wie von selbst. Also auch nicht nur für Nerds und Brains, sondern auch für Lesemuffel geeignet.
Band 1 fand ich ein wenig besser, da man doch auch mehr über das Drumherum der Kontrahenten erfuhr, hier nahm die Challenge einen etwas übergroßen Raum ein. Aber Linus You-Tube-Tutorial hätte ich zu gerne mal gesehen: so grottig, daß muß urkomisch sein! Daher 4,5 Sterne gerundet auf 5.