Leserstimmen zu
MORGENLAND

Luise Rist

(1)
(7)
(12)
(2)
(1)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Zuerst eine Anmerkung. "Morgenland" ist ein Folgeband von "Rosenwinkel", das wusste ich nicht, da es nicht gleich ersichtlich war. Demnach habe ich den ersten Teil nicht gelesen. Wirklich gestört hat das allerdings nicht. Beim Einstieg erfahren wir das die Protagonistin Frida Liebeskummer hat und ihre Freundin Anita aus Deutschland abgeschoben werden soll. Hier wird also ein Thema gleich deutlich - Flucht. Frida beschließt "Crossing Boarders" in Belgrad beizutreten und verlässt Deutschland um Flüchtlingen zu helfen. Nicht lange nach ihrer Ankunft in Belgrad, trifft Frida auf Ali. Sie verstehen sich direkt sehr gut und freunden sich an. Ab da hat Frida "Crossing Boarders" quasi vergessen. Sie ist nie zu dem eigentlichem Verantwortlichen gegangen, sondern macht sich mit Ali auf die Flucht. Gelesen wird aus Fridas Sicht. Der Schreibstil wechselt von Deutsch auf Englisch. Ali kann ja kein Deutsch, das wird dadurch klar, aber es hat mich etwas im Lesefluss gestört. Dadurch wird auch viel wiederholt, wenn man englisch selbst versteht. Die Protagonistin Frida ging mir überhaupt nicht nahe, mir hat im ganzen Buch ein Bezug zu ihr gefehlt, sie hat mich regelrecht genervt, so naiv und kindisch war ihr Verhalten oftmals. Es kommen trotz diesem brisantem Thema keinerlei Emotionen rüber. Der Verlauf zieht sich schleppend hin und auch als Ali in Deutschland ist ändert sich das nicht, obwohl im Klappentext von Schwierigkeiten gesprochen wird. Für mich war nur der Anfang halbwegs spannend, der Rest eher ein schleppen durch die Seiten. Dieses mal kann ich keine 100% Leseempfehlung geben.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Die junge Deutsche Frida reist nach Serbien, um dort Flüchtlinge an der Grenze zu Ungarn zu unterstützen. Dort begegnet sie dem Afghanen Ali. Die beiden verlieben sich, und Frida schließt sich ihm und einer Gruppe jugendlicher Flüchtlinge an. Bei einer nächtlichen Fluchtaktion werden sie erwischt und in ein Auffanglager gebracht. Als sie von dort ausbrechen, gelingt ihnen schließlich mithilfe eines Unbekannten die Flucht nach Deutschland. Doch Ali fällt es schwer, sich einzuleben, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ... Meinung: Man kann Morgenland unabhängig vom ersten Teil Rosenwinkel lesen. Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, bin aber trotzdem super in Morgenland reingekommen.  Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es spiegelt gut die Thematiken des Buches wider. Die Farben sind sehr harmonisch und ich würde es aufgrund des Covers definitiv kaufen.  Die Geschichte wird aus der Sicht von Frida erzählt. Mit Frida konnte ich mich gut identifizieren. Ich fand, dass sie eine wundervolle Protagonistin war.  Der Schreibstil war knapp und einfach. Wodurch man sehr schnell mit dem Lesen vorankam und man auch recht einfach wieder reinkam ins Lesen.  Die Thematik dieses Buches ist sehr wichtig und emotional - insbesondere in der heutigen Zeit.  Meine Kritik an dem Buch ist allerdings, dass zu wenig Spannung vorhanden war. Manchmal hat die Handlung nur so vor sich hingeplätschert. Ebenso fand ich nicht gut, dass Ali - der männliche Protagonist manchmal auf englisch gesprochen hat. Es macht die Geschichte zwar realistischer, aber für Menschen, die nicht so gut Englisch können oder gar kein Englisch können, wäre es nicht so gut.  Alles in allem beinhaltet das Buch ein wichtiges Thema, welches momentan sehr aktuell ist. Es ist fast perfektes Jugendbuch. 

Lesen Sie weiter

Morgenland

Von: Mint

13.04.2018

Titel: Morgenland – Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht Autor: Luise Rist Verlag: cbt Sprache: Deutsch Seiten: 288 Seiten Preis: 8,99 € ISBN: 978-357031139401   Inhalt: Frida, eine junge Deutsche, reist an die ungarische Grenze um Flüchtlingen zu helfen und sich selbst abzulenken, nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Doch dort lernt sie dann den jungen Flüchtling namens Ali kennen und freundet sich mit diesem an. Ali will jedoch bald über die Grenze nach Ungarn, wobei er Frida sehr ungern dabei hätte, da es gefährlich ist. Sie lässt jedoch nicht locker und begleitet ihn. Eine Flucht mit vielen Gefühlen, großen Gefahren und neuen Freunden beginnt für die junge Frida.   Altersempfehlung: Ich würde das Buch Personen ab 14 Jahren empfehlen, da es Leser davor nicht interessant finden könnten.   Eigene Meinung: Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, da ich mal etwas über Flüchtlinge lesen wollte und fand, dass die Inhaltsangabe spannend klang. Außerdem sollte es etwas sein, das ich nebenbei lesen konnte. Den ersten Teil „Rosenwinkel“ habe davor nicht gelesen, was jedoch nicht schlimm ist, da ich trotzdem alles verstehen konnte. An sich finde ich die Idee des Buches spannend. Jedoch wurde ich mit Frida nicht warm. Häufig verstehe ich ihre Entscheidungen nicht und finde sie denkt häufig nicht darüber nach was sie macht. Mit Ali komme ich schon viel besser zurecht und finde, dass er sogar einigermaßen sympathisch herüber kommt. Seine Hintergrundgeschichte ist auch immer gut mit ins Buch eingebracht worden. Was mich speziell nach dem Buch am Meisten störte war, dass die gesprochene Sätze häufig in Englisch sind und dann wieder in Deutsch. Manchmal war beides sogar zusammen in einem Satz untergebracht. Gegen Englisch habe ich zwar nichts, habe es jedoch nicht erwartet und es hat mich gestört wie es aufgebaut worden ist. Der Schreibstil von Luise Rist ist flüssig zu lesen und ich bin schnell durch das Buch durch gewesen. Nur manchmal hätten die Beschreibungen detailreicher sein können. Die Story ist gut erzählt, konnte mich jedoch nicht ganz packen. Vielleicht lag es an dem gesprochenen Stellen der Personen, die mich andauernd irritierten. Die Idee gefällt mir trotzdem noch und ist auch gut. Das Cover von dem Buch ist ganz schön anzusehen und gibt den Inhalt der Geschichte ganz gut wieder.   Fazit: Dieses Buch ist eine gute Lektüre für nebenbei, konnte mich jedoch nicht ganz packen. Häufig macht die Hauptperson Sachen, die ich nicht nachvollziehen kann und habe daher Probleme gehabt mit ihr warm zu werden. Ali ist da um einiges Interessanter gewesen mit seinem Hintergrund. Oft wurde Deutsch und Englisch in einem gesprochenen Part gesprochen worden ist und mich leider irritierte. Die Story um die Flucht ist manchmal ganz interessant gewesen, zog sich jedoch auch. Trotzdem habe ich es schnell gelesen, da der Schreibstil flüssig gewesen ist. Jedoch hätte sie mehr die Umgebung beschreiben können.  

Lesen Sie weiter

Morgenland

Von: Jasmin

10.04.2018

Das Buch erzählt von Frida, die sich nach einer Trennung auf den Weg nach Serbien macht, um dort Flüchtlingen zu helfen. Doch als sie dort ankommt, erwartet sie nicht das, was sie erwartet hätte. Sie sieht die fürchterlichen Umstände der Menschen, lernt einige wirklich sehr nette Menschen kennen und stellt auf ihrer Reise fest, wie schlecht es Menschen in der heutigen Zeit noch gehen kann. Auf der Straße lernt sie Ali kennen, der es über die Grenze nach Ungarn schaffen möchte. Frida möchte ihm helfen und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto schwerer fällt ihnen der Abschied. Morgenland“ hat mir sehr gut gefallen, da es nicht einfach nur eine belanglose Liebesgeschichte erzählt hat, sondern die nackte Wahrheit. Während des Lesens hatte man das Gefühl, Frida zu sein und man fühlte sich, als wäre man wirklich in Serbien. Es wurden so viele schreckliche Sachen beschrieben, über die man nicht hinwegsehen sollte

Lesen Sie weiter

Morgenland

Von: Liz

25.03.2018

Morgenland öffnet einem die Augen über die Situationen und das Schicksal, wenn man flüchten muss. Gegensätzliche Gefühle von Trauer und Wur werden klar und es macht einem die aktuelle Situationen nochmals bewusst. Jedoch gefällt es mir nicht, wie schnell die Handlung abläuft und wie sie einander nach wenig Zeit vertrauen. Ich finde, alles kommt wirklich Hals über Kopf und ist nicht an vielen Stellen nachvollziehbar. Das finde ich sehr schade, aber mir gefällt sowas nicht... Daher bekommt das Buch immerhin 3 Sterne von 5 möglichen

Lesen Sie weiter

Als ich den Klappentext gelesen habe, wurde meine Neugier direkt geweckt, denn gerade zu der heutigen Zeit finde ich die Thematik enorm wichtig, aber auch interessant… Denn man hat doch meist die Möglichkeit einen anderen Blickwinkel kennenzulernen.Das Buch ist wohl ein zweiter Teil wie ich später erfahren habe, allerdings kann man beide Teile unabhängig vom anderen Teil lesen. Der erste Teil heißt:”Rosenwinkel”. Die Story wird aus der Ich-Perspektive von Frida erzählt. Die Autorin hat einen ungezwungen, leichten und einfachen Schreibstil, allerdings wirkten für mich die Sätze ab und an ein wenig abgehackt, so dass mein Lesefluss manchmal unterbrochen wurde. Ich musste mich an die ungewöhnlich kurzen Sätze erst gewöhnen. Ich persönlich wurde nicht komplett mit den Charakteren warm, da mir der Tiefgang und die Persönlichkeit einfach fehlte. Ich finde bei so einem Roman muss man die Hauptfiguren wirklich total mögen um mit ihnen mitfiebern und mitleiden zu können. Die Charaktere blieben für mich irgendwie farblos, was ich sehr schade fand, denn ich wollte sie wirklich mögen. Die Geschichte an sich gefiel mir gut, denn sie wurde detailreich beschrieben und man erfuhr auch einige Einblicke, aber die Spannung war leider nur mäßig vorhanden, aber das war für mich in Ordnung, denn das habe ich bei diesem Roman auch nicht wirklich erwartet. ________________ Mein Fazit: Eine interessante Geschichte mit einer ernsten Thematik die uns die Autorin versucht näher zu bringen. Leider blieben die Charaktere farblos und auch die Sympathie für die Figuren waren nicht vorhanden. Allgemein konnte mich das Buch zum weiterlesen animieren, weil die Thematik gut recherchiert wurde.

Lesen Sie weiter

Über das Bloggerportal bin ich auch das Buch aufmerksam geworden und als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich das Buch einfach lesen. Entscheidend für mich war vor allem die Thematik, da diese nicht aktueller sein könnte. Tagtäglich hört man im Fernsehen und im Radio davon, dass tausend Menschen aus ihren Heimatländern flüchten, dabei verletzt werden oder sogar sterben. Morgendland ist ein Buch, das beide Seiten beleuchtet. Die Seite der Menschen, die ein sicheres Zuhause haben und für die das ganze unvorstellbar klingt und dann wiederum die Seite der Flüchtlinge, die nicht wissen, was sie am nächsten Tag erwartet. Anfangs habe ich etwas gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen und auch der Schreibstil der Autorin war zunächst gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem konnte die Handlung mich mitreißen. Die Protagonistin Frida ist gerade von ihrem Freund verlassen worden und wird von Liebeskummer geplagt, während ihre beste Freundin Anita darum bangt, abgeschoben zu werden. Etwas überrumpelt und naiv beschließt Frida, sich einer Flüchtlingshilfe anzuschließen und nach Serbien zu reisen. Auf ihrer Reise trifft sie auf den Flüchtling Ali und anhand dieser Figur schildert die Autorin erschütternde Lebensgeschichten, die wirklich berühren. "Du leuchtest wie der Mond." Seite 69 Beide Charaktere werden von der Autorin jedoch nur oberflächlich beschrieben, sodass mir die Tiefe gefehlt hat und keiner der beiden mit großer Sympathie punkten konnte. Zwar sind ihre Handlungen nachvollziehbar, jedoch hätte ich mir mehr Spannung gewünscht, da die Story streckenweise ziemlich flach war und vor sich herplätscherte. Es ist klar, dass sich zwischen Frida und Ali mehr entwickelt, aber als Leser konnten mich die Gefühle der beiden leider nicht erreichen. Die Autorin erzählt die Geschichte recht sachlich und nüchtern, dabei hätte sie aus beiden Charakteren viel mehr herausholen können. Die beste Freundin der Protagonistin, Anita, wurden von der Autorin gut gezeichnet und war eine der wenigen Figuren, die mir sehr sympathisch waren. "Geh niemals weg", sagt Ali. "Don' go away." Seite 217 Ein kleines Manko für diejenigen, die der englischen Sprachen nicht so gewachsen sind, ist dass zwischendrin Englisch geredet wird. Wobei das für mich sehr authentisch war, denn Frida kann Alis Muttersprache nicht sprechen und er wiederum nur wenige Worte auf Deutsch. Fazit: Ein bewegender und packender Roman, der vor allem durch seine schwierige Thematik überzeugt. Jedoch fehlten mir Spannung und Emotionalität, sodass ich 3 von 5 Herzen vergebe.

Lesen Sie weiter

Rezension

Von: readerslimit

19.02.2018

Titel: Morgenland Autor: Luise Rist Verlag: cbt Preis: 8,99 € Handlung: Die junge Deutsche Frida reist nach Serbien, um dort Flüchtlinge an der Grenze zu Ungarn zu unterstützen. Dort begegnet sie dem Afghanen Ali. Die beiden verlieben sich, und Frida schließt sich ihm und einer Gruppe jugendlicher Flüchtlinge an. Bei einer nächtlichen Fluchtaktion werden sie erwischt und in ein Auffanglager gebracht. Als sie von dort ausbrechen, gelingt ihnen schließlich mithilfe eines Unbekannten die Flucht nach Deutschland. Doch Ali fällt es schwer, sich einzuleben, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ... Meine Meinung: Die Thematik rund um Flüchtlinge ist noch immer aktuell und wird es auch immer sein, deswegen fand ich dieses Buch interessant. Denn es behandelt den Fall, wenn alle Länder ihre Grenzen schließen und diejenigen, die es schaffen, werden direkt abgeschoben. Doch es gibt noch immer Menschen, wie Frida, die Deutschland aufgewachsen sind, sich mit Flüchtlingen in der Schule angefreundet haben und den Flüchtlingen direkt an den Grenzen helfen wollen. Allerdings hätte Frida nicht erwartet sich Vorort zu verlieben und somit selber die Flucht nach Deutschland antritt, da sie ausgeplündert wurde und in einem Auffanglager gestrandet ist. Als sie und Ali nun in Deutschland sind, wird die Liebe auf eine Probe gestellt, da Ali nicht damit gerechnet hätte, dass die Abschiebungsquote so hoch ist und auf schnellsten Wege seiner Familie in Afghanistan Geld beschaffen möchte. Dazu kam noch ein Höhepunkt, der Ali fast dazu geleitet hat nach Afghanistan zurückzukehren. Die Story konnte mich sehr gut fassen, da sich Abwechslungsreich war, obwohl der Klappentext schon sehr viel verraten hat. Des Weiteren hat mir der Einblick in den verschiedenen Sprachen gefallen, indem sie direkt „ausgesprochen“ wurden und in einem Gedanken von Frida übersetzt wurden. Sprachlich war das Buch in allgemeinen gelungen, wobei es zwischen durch bei Rückblicken verwirrend war. Fazit: Ich kann dieses Buch den Leuten empfehlen, die einen Einblick haben wollen, wie die Welt aussehen könnte, wenn die Probleme im Irak und Afghanistan nicht gelöst werden. Dazu schwingt auch noch schöne und aufregende Liebesgeschichte mit.

Lesen Sie weiter