Leserstimmen zu
Nemesis - Geliebter Feind

Anna Banks

Die Nemesis-Reihe (1)

(29)
(30)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Nemesis

Von: Jessica Schmid

18.02.2019

Inhalt: Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? Mit der rezension tu ich mich ehrlich gesagt etwas schwer, da ich dem buch nicht allzu viel abgewinnen konnte. Der Schreibstil war flüssig und auch der Charakter von Sepora gefiel mir, jedoch war die story nicht mein Fall. Ich wurde mit der geschichte irgendwie nicht warm und mir hat es etwas an Emotionen gefehlt. Des Weiteren hat es mir etwas an Tiefe gefehlt, da ich mir einfach etwas mehr Erklärungen gewünscht hätte wie z.b. Warum kann sie Spektorium herstellen usw. Fazit: Für mich war die Story etwas zu oberflächlich und die Aspekte bei denen ich mir mehr gewünscht hätte, kamen leider ein bisschen zu kurz. Nachdem ich mit der geschichte nicht warm wurde vergebe ich gut gemeinte 3 von 5 sternen ❤

Lesen Sie weiter

Nemesis schien wieder so ein gehyptes Buch zu sein und ich hab da so einige schlechte Erfahrungen mit gemacht. Daher war ich etwas skeptisch dem Buch gegenüber. Nemesis – Geliebter Feind von Anna Banks Originaltitel: Nemesis Verlag cbt Genre Fantasy, Jugendbuch Erscheinungstermin 13.06.2017 Seitenanzahl 432 ISBN 978-3-570-31142-4 Mehrteiler Dilogie Preis 12,99€ (Taschenbuch) Altersfreigabe ab 14 Jahre Magische Liebesgeschichte wie in 1001 Nacht Meine Meinung Wie schon anfangs erwähnt, wollte ich dieses Buch zwar unbedingt lesen, weil es mich vom Klappentext so stark ansprach, andererseits hatte ich bereits mehrfach negative Erfahrungen mit gehypten Büchern gemacht, so dass ich tatsächlich zwischen den Stühlen stand, ob ich es überhaupt lese oder nicht. Nemesis ist eines der wenigen Bücher bei denen mir das Cover tatsächlich nicht so gut gefällt. Zwar habe ich im Grunde nichts gegen Gesichter oder Profilen auf dem Cover, aber ich finde hier die Schattierungen einfach schlecht umgesetzt und der offene Mund passt auch so gar nicht. Na ja, das ist vermutlich Ansichtssache. Inhaltlich hat mich das Buch zwar nicht aus den Socken gehauen, aber ich fand es schön zu lesen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Protagonisten waren alle gut ausgearbeitet und mir von Anfang an symphatisch. Tatsächlich aber fehlte ein wenig Spannung. Die Geschichte um das Spektorium und die Gefahr, die durch Magars/Seporas Vater droht, kam ein wenig zu kurz, dafür erhielt die stille Seuche mehr Aufmerksamkeit und natürlich die Liebesgeschichte zwischen Tarik und Sepora. Kurz zusammengefasst kann man also sagen, das Buch plätschert vor sich hin. Schön und angenehm zu lesen, aber auch kein aufregendes Fantasybuch. Vieles erinnert an das alte Ägypten in Theoria und über die anderen Länder erfährt man nur wenig. Nichts desto trotz mochte ich das Buch. Es hat mich gut unterhalten auch ohne viel Action und Dramatik. Das liegt aber definitiv an den wirklich gut ausgearbeiteten und faszinierenden Charakteren, allen voran Tarik und Sepora, wobei ich auch Cy und Sethos unglaublich ins Herz geschlossen habe. Jedem der meint, ihm wäre Nemesis zu langweilig, der möge dann bitte den zweiten Band lesen, den ich gleich auch noch rezensieren werde, denn der ist das genaue Gegenteil von Langweilig oder heillos romantisch. Fazit Der Hype um Nemesis ist nicht vollständig begründet, aber auch nicht unbedingt fehl am Platz. Das Buch hat was und lebt von den tollen Charakteren. Wer einen Faible für Orientalisches hat, Geschichten aus 1001 Nacht etc., der findet hier das perfekte Setting. Ich kann das Buch empfehlen, gerade auf Hinsicht des zweiten Bandes, den ich gerade gelesen habe. Dieser erste Teil bekommt 4,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

INHALT: Verliebt in den Feind Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? QUELLE : cbj Meine Meinung . Sepora ist eine Prinzessin und sie hat eine besondere Gabe will ihr Vater, die Macht an sich reißen. Sie muss eine Entscheidung treffen und flieht in das verfeindete Königreich und arbeitet dort als Dienerin. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Perspektive von Sepora erzählt. Der Leser kann sie so noch besser kennen lernen. Ihre Gedanken und Gefühle kann man während der Handlung erfahren und so einen Einblick in Ihr inneres. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und ziehen den Leser weiter mit in die Geschichte. Die Spannung und Handlung ist von beginn an so intensiv, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Sepora muss aus ihrem vertrauten Reich fliehen um ihren Vater nicht ihre Gabe zu geben. Die Autorin zeigt uns hier einen Romantischen Fantasy Auftakt, der so viel Spannung für mich bereit hatte und ich es kaum weglegen konnte. Man will einfach wissen wie es für Sepora weitergeht und natürlich was mit ihren Gefühlen ist. Das diese plötzlich für den König ihrer Feinde schlägt macht es nicht einfacher. Ob es für sie noch ein Happy End geben wird? Das Ende des Romans war intensiv und ich bin gespannt was uns Leser im 2 Band erwarten wird. Das Cover sieht durch, das Mädchen besonders aus und macht direkt Lust mehr zu entdecken und herauszufinden. FAZIT : Ein aufregender Auftakt der Lust auf mehr macht !!!

Lesen Sie weiter

Interessante Charaktere in einer interessanten Welt Die Welt von Nemesis ist in fünf Königreiche aufgeteilt. Sepora ist die Prinzessin von Serubel, einem grünen Königreich in den Bergen. Doch von dort muss sie fliehen und es verschlägt sie ins verfeindete Theoria, einem Wüstenland mit einer ägyptisch ähnelnden Kultur. Darüber hinaus haben wir noch ein Eiskönigreich, ein Küstenstaat und ein wildes von Wäldern und Natur beherrschtes Land. Die letzten drei spielen aber nur am Rand eine Rolle, was aber nicht weiter schlimm ist. Insgesamt bilden diese vier sehr unterschiedlichen Länder und natürlich insbesondere der Schauplatz Theoria eine spannende Kulisse mit viel Potenzial, die vor allem durch Kreativität punkten konnten. So gibt es z.B in Serubel geflügelte schlangen als Reittiere. Das Einzige im Weltenentwurf, was etwas zu kurz kommt, ist die Sache mit dem Element Spektorium. Hier hätte ich mir gewünscht etwas ausführlicher zu erfahren, wie und wofür es genau eingesetzt wird. Trotz dieses kleinen Makels fand ich die Welt ungemein faszinieren und bin froh, dass die Charaktere mit dieser Kulisse mithalten können. Sepora ist eine intelligente, temperamentvolle junge Frau, die zugegeben ziemlich misstrauisch ist. Sie überlegt bevor sie handelt, stellt Vermutungen an und ent- und verwirft Pläne, dabei hat sie aber trotzdem eine erfrischende und (zu mindestens für den Leser) ehrliche Art an sich. Und ihre gelegentlichen Wutausbrüche haben mich sehr unterhalten. Tarik hingegen ist auf den ersten Blick stiller als Sepora. Er ist König wider Willen und kämpft mit seinen Pflichten. Dafür ist er aber herzensgut und treu und kümmert sich ernsthaft um das Schicksal seiner Untertanen. Zum Schutz seines Königreiches ist er auch bereit ein unnachgiebiger Herrscher zu sein. Beide habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Wenn zwei Charaktere eine ganze Handlung tragen können Wie ihr vielleicht bemerkt habt, habe ich nichts zu Nebencharakteren gesagt, denn davon tauchen nur wenige auf. Die Handlung wird zum größten Teil von Tarik und Sepora getragen, aber wisst ihr was? Das hat mich überhaupt nicht gestört, denn ich fand den Umgang, die Diskussionen und auch Streitigkeiten zwischen den beiden so unterhaltsam, dass ich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt war. Ein bisschen hat es mich an Zorn und Morgenröte erinnert (Wenn auch dieses in den Dialogen noch etwas raffinierter war). Dazu fand ich es schön, dass sich Sepora und Tarik nicht sofort ineinander verlieben und eigentlich auch bis zum Schluss sich ihrer Gefühle nicht hundert Prozent sicher sind bez. mit den Problemen zu kämpfen haben, die zwischen ihnen stehen. Zum ende hin geht der Fokus ein bisschen mehr weg von der zwischenmenschlichen Beziehung der Beiden und die „Weltgeschehnisse“ holen die beiden ein, was einen zusätzlichen Spannungsfaktor einbringt und mich geradezu verrückt auf die Fortsetzung macht. Fazit: Nemesis: Geliebter Feind hat mich von der ersten bis zur letzten Seite an unterhalten können. Die Interaktionen zwischen Sepora und Tarik sind einfach klasse und unterhaltsam und die Beziehung der beiden hat ein angenehmes Tempo. Klare Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung In Serubel lebte die Prinzessin Sepora, die sich nach der Gier ihres Vaters auf der Flucht befindet. Ihr Vater der König und alle aus ihrem Land denken, das Sepora abgestürzt sei in den Fluss, dabei ist sie gerade auf dem Weg in das verfeindete Land Theorias und muss feststellen, das die Probleme erst anfangen. Denn nicht nur das sie gefangen genommen wird und verletzt, findet sie sich schon bald im Harem von dem jungen König Tarik, auch der Falkenprinz genannt wieder. Der ist fasziniert von Sepora, denn sie ist nicht nur unglaublich schön, sondern hat ein Geheimnis hinter das er gerne kommen würde. Denn ihre Flucht aus ihrer Heimat hat Sepora ihrer Gabe dem Schmieden von Spektorium zu verdanken. Und genau das ist heiß begehrt. Cover Das Cover gefällt mir sehr gut, vor allem nachdem ich denn zweiten gesehen habe, denn es ja schon bald gibt und der dann die beiden zusammen zeigt. Für mich stellt das junge Mädchen Sepora die Prinzessin dar und mit ihrem hellen Haar und den silbernen Augen wurde es hier perfekt umgesetzt. Für mich ein Eyecatcher.💖 Schreibstil Die Autorin Anna Banks hat einen wundervollen Schreibstil, der mich hier sehr schnell mit auf die Flucht von Sepora genommen hat. Dabei ist das Mädchen nicht nur tapfer, sondern auch taff und weiß sich zu helfen, ist aber trotzdem so lieb und will auch dass es anderen gut geht. Ihre Mutter und ihr Vater sind da leider anders als Sepora. Ihre Gabe ist bei der Flucht leider nicht immer hilfreich, da sie Kraft braucht und das nur gelingt wenn sie schmiedet. Das alleine schon fand ich persönlich interessant und auch die Wesen auf die man hier trifft. Für mich ein sehr interessanter erster Band und ich freu mich schon sehr auf den zweiten und bin gespannt wie sich die Geschichte weiter entwickelt. 😍 Meinung Eine Flucht die einem das Schicksal zeigt ... Dann sind wir bei der jungen Sepora, die sich zu Fuß durch die Wüste nach Theorias durchschlagen muss um von ihrem Vater dem König und ihrem geliebten Serubel wegzukommen. Zu gefährlich ist die Machtgier ihres Vaters in Bezug auf ihre Gabe, die er von ihr verlangen würde und deshalb ist es besser dass sich Sepora bei denn Feinden versteckt wo ihr Vater nicht drauf kommen würde. Denn in Serubel denkt jeder, die Prinzessin hätte einen Unfall gehabt und wäre Tod. Aber bei der Flucht wird Sepora nicht nur gefangen genommen und in ein Harem gesteckt, sondern lernt den König Tarik kennen. Der erst vor kurzem denn Thron seines Vaters, des Pharaos Knosi übernommen hat. Denn in seinem Land breitet sich eine gefährliche Seuche aus und der Pharao starb als einer der ersten. Die Untertanen wissen noch nichts davon und Tarik versucht der Lage Herr zu werden. Was bei dem Auftauchen von Sepora gar nicht so einfach ist, den er kann nicht leugnen das sie eine Schönheit ist, die doch wirklich verlangt aus seinem Harem entlassen zu werden. Allerdings können sich beide nicht ihren Gefühlen entziehen, die bei ihren Treffen folgen. Nur was wird aus Seporas Geheimnis und ihre Gabe, denn sie ist die einzige Schmiedin die es noch gibt. Kann sie mit ihrer Gabe helfen und kann Tarik sie lieben wenn er erfährt dass sie die Prinzessin des Feindes ist. Dabei hat Tarik noch mit seinem jüngeren Bruder Sethos zu tun, der in vielem sehr Hitzköpfig ist und vorlaut. Für mich ein gelungener erster Band der Lust macht gleich weiterzulesen. 💖 Fazit Ein gelungener erster Band, der Lust auf mehr macht!!! 💖 Eine Gabe, die unausweichliche Flucht und ein Schicksal das alles verändert erwarten Sepora und Tarik. Die Reihe - Nemesis - Geliebter Feind (Die Nemesis-Reihe 1) - Nemesis - Verräterisches Herz (Die Nemesis-Reihe 2) (Vö. Juli 2018) 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Wir fangen heute mal wieder etwas anders an. In NEMESIS - GELIEBTER FEIND, gibt es in König Tariks Land sogenannte Ligoten. Sie können die Wahrheit von Worten erkennen. Und bei diesem Klappentext, sollten sich die Fußnägel eines jeden Ligoten aufrollen. Mehrmals. "Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik..." steht da im deutschen Klappentext. Das klingt nach Instant-Liebe, das klingt nach Hormonen, die außer Rand und Band sind. Aber - PUSTEKUCHEN! Argh, wie kann man eine so dynamische, sich anbahnende Beziehung wie zwischen Sepora und Tarik mit einem Satz so verhunzen? "Prompt"... das ist absoluter Quatsch. Von wegen prompt. Ja, als die beiden sich das erste Mal sehen, finden Sie sich gegenseitig ansprechend, aber bis daraus so etwas wie Liebe wird, steht so viel dazwischen. Intelligente und tiefgründige Unterhaltungen, waghalsige Unterfangen, Neckereien, Diskussionen, Streit... eben alles, was aus zwei fremden Personen mehr macht als das. Ich habe selten eine sich entwickelnde Beziehung zwischen zwei Protagonisten so gerne verfolgt wie die zwischen Sepora und Tarik und finde es schade, dass sie im Klappentext so falsch dargstellt wird. Also mein Rat an euch: Schaltet euren Innreren Ligoten an und vertraut mir, wenn ich euch sage, dass dieses Buch ganz anders ist, als man vermuten würde. Dass die Charaktere so viel mehr sind als das. Ich kann nicht mal genau sagen, wie ich das Buch vom Genre her beschreiben würde. Es geht definitiv in Richtung High-Fantasy ägyptischem Touch, gepaart mit alchemistischen und fabelartigen Elementen. Klingt nach einer ungewöhnlichen Mischung - ist es auch. Es hat auch eine Weile gedauert, bis ich reingekommen bin, aber irgendwann konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Die Details und den Weltaufbau zu beschreiben wäre hier viel zu viel, daher sage ich euch nur, dass ihr es unbedingt mal ausprobieren solltet, auch, wenn ihr sonst eher die "klassischen" High Fantasy Settings mögt. (So wie ich.) Vor allem bei diesen Charakteren, die die Geschichte so besonders machen. Sepora ist eine tolle Protagonistin. Sie ihr wahnsinnig intelligent, pflichtbewusst, manchmal etwas Ungestüm, aber auch leidenschaftlich und herzlich. Mit ihr warm zu werden ist nicht so einfach, weil es in ihrer Art liegt, niemanden so schnell an sich heranzulassen, aber das Durchhalten lohnt sich. Auch bei Tarik, der anfangs doch recht blass, wenn auch gutmütig wurde, lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen. Sepora erweckt den wahren König ihn ihm, aber auch einen besseren Menschen. Beide sind hin und her gerissen zwischen Pflicht, Loyalität und Gefühlen und diese Dynamik war unglaublick prickelnd und spannend. Zwischen Geheimnissen und Problemen, die es zu lösen gilt, müssen Sie als ein Team handeln und vom anderen Lernen, ohne dabei jemand anderem auf den Schlips zu treten. Und das ist wirklich nicht einfach. Zu sagen, dass Sepora Tariks Hof durcheinandner bringt, wäre wohl eine riesige Untertreibung. Und genau das macht es so unterhaltsam. Die politischen Ränkespiele, die Stille Seuche, die zu einem Großen Problem wird und die persönlichen Probleme und Einstellungen aller Charaktere haben aus NEMESIS - GELIEBTER FEIND so viel mehr gemacht, als ich gedacht hätte. Es ist atmosphärisch, spannend und manchmal auch wirklich nervenaufreibend. Es ist mit allen Aspekten eine wirklich gelungene Mischung, die ich so noch nicht kannte. Ich freue mich auf Band 2 (der im Übrigen auch der letzte in dieser Dilogie ist).

Lesen Sie weiter

Nemesis hat mich total begeistert; nachdem ich mich erstmal in die ersten Seiten eingelesen hatte, konnte ich gar nicht mehr aufhören, zu lesen. Die Umgebung, in der die Geschichte spielt, und auch Seporas "Magie" fand ich sehr ungewöhnlich und faszinierend. Es war schön, frische Ideen zu lesen, die mich von Beginn an fesseln konnten. Klar gab es auch Passagen, in denen die Spannung nicht so hoch war, aber die muss es auch geben, um die Geschichte rund zu machen. Die Hauptcharaktere Sepora und Tarik fand ich sehr passend und gut ausgewählt, obwohl ich die beiden oft zu kühl fand, mehr Gefühl an manchen Stellen würde nicht schaden. Die Nebencharaktere könnten auch etwas präsenter sein. Der Schreibstil ist wirklich angenehm, man fliegt quasi von Seite zu Seite. Zudem ist das Cover ein richtiger Eyecatcher. Ich bin erst durch "Nemesis" auf Anna Banks aufmerksam geworden, werde mir aber jetzt auch mal ihre anderen Bücher genauer ansehen. Ihr ist auf jeden Fall ein interessanter Auftakt mit "Nemesis" gelungen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Als Prinzessin Sepora sich gezwungen sieht aus ihrer Heimat zu fliehen, hatte sie ein anderes Bild von ihren Feinden vor Augen, als das, welches sich ihr nun bot. Durch einen Zufall gelangt sie in den Palast des fremden Königreiches und arbeitet dort nun fortan. Doch nie hätte sie gedacht, dass der Feind ihr in Form eines liebenswürdigen, jungen und schönen Königs gegenübertreten würde. Allerdings darf sie ihn nicht zu nah an sich heranlassen, denn wenn er ihr Geheimnis lüftet, steht nicht nur ihre Heimat vor dem Abgrund. Denn es gab diesen einen bestimmten Grund, weshalb sie fliehen MUSSTE.. Die Charaktere: Sepora: Sie ist eine starke junge Frau, der man lieber nicht widersprechen sollte. Sie hat einen starken Willen und wenn sie einmal einen Plan hat, setzt sie diesen auch mit allen Mitteln durch. Sepora würde sich selbst niemals unter Wert verkaufen, denn sie weiß wer sie ist und was sie sich selbst wert ist. Außerdem versteht sie sich darauf ihr Geheimnis zu hüten, wie sonst keine Andere. Oft denkt sie allerdings noch an ihre Mutter und was diese in ihrer Situation machen würde, bzw. was diese nun von ihr denken würde. In gewisser Weise hängt sie wohl doch ziemlich an ihrer Mutter sowie an ihrer Heimat, welche sie trotz aller Schwierigkeiten beschützen will. Tarik: Viel zu früh wird Tarik König, da sein Vater von einer geheimnisvollen Seuche dahingerafft wird. Zunächst ist er sich seiner Aufgabe mehr als unsicher, doch er wächst an den Herausforderungen und wird immer mehr zu dem großen König, den sein Vater schon immer in ihm gesehen hatte. Er würde alles für sein Volk geben und versucht stets ein fairer und gerechter König zu sein. Auch seinem Bruder gegenüber, seinen letzten verbleibenden Teil der Familie, Schreibstil: Die Geschichte wird abwechselnd aus Seporas und aus Tariks Sicht erzählt, mit dem einzigen Unterschied, dass es in Seporas Fall aus der Ich-Perspektive geschieht und bei Tarik aus der auktorialen Erzählform / Er/Sie-Perspektive. Die Autorin bedient sich an einem altertümlichen Schreibstil, welcher mir zunächst ein paar Schwierigkeiten bescherte, mit der Zeit jedoch wunderbar zur Geschichte passte. Die zwei Protagonisten wurden liebevoll gestaltet sowie auch die Welt um sie herum. Der Spannungsaufbau ist ebenfalls sehr gut gelungen, da man in jeglichen Situationen mit Sepora und Tarik mitfieberte. Meine Meinung: Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich für Nemesis viel länger als für andere Bücher gebraucht hatte. Allerdings fand ich wie gesagt den Anfang etwas schwer zum Hereinkommen und danach war ich in einer schlimmen Leseflaute. Als ich es dann jedoch endlich wieder in die Hand nahm, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen! Obwohl das Augenmerk nicht auf der Liebesgeschichte lag, wurde diese trotzdem schön ausgeschmückt, trat jedoch nie in den Vordergrund. Für mich war es die perfekte Mischung aus Liebes- und Fantasyroman. Man merkt einfach wie viel Liebe zum Detail die Autorin bei der Erschaffung dieser Welt bewiesen hat, welche man auch nicht bei den Charakteren missen muss. Man wird als Leser in eine wunderbare, neu erschaffene Welt entführt, die vor Schönheit und Gegensätzen nur so strotzt. Das Cover finde ich, vor allem im Vergleich zu dem Original, wirklich hübsch. Auch wenn es viele nicht so mögen, wenn Gesichter auf den Covern abgebildet sind, gefällt mir das doch immer Recht gut. Somit habe ich schon ein tolles Bild von Sepora vor Augen und konnte mir die Welt um sie herum aufbauen.

Lesen Sie weiter