Leserstimmen zu
Bodyguard - Der Anschlag

Chris Bradford

Die Bodyguard-Reihe (5)

(13)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Positiv: Die Charaktere wurden gut in die Handlungen mit Interpretiert und hatten alle ihre Aufgaben. Die Handlung allgemein waren sehr realistisch und auch sinnvoll unterteilt! Negativ: Ich kam bei manchen Stellen schleppend voran und war auch verwirrt. Ich musste des Öfteren nachlesen und dadurch kam ich von der Handlung ab und war verwirrt. Fazit: Ich empfehle das Buch jedem!! Ich werde das Buch höchstwahrscheinlich wieder lesen und erneute Eindrücke sammeln.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist der erste Teil, den ich aus der Reihe gelesen habe, und trotzdem bin ich super in die Geschichte reingekommen und es gab keine Ungereimtheiten, denn der Band ist relativ unabhängig geschrieben. Das Buch lies sich sehr schnell und einfach lesen, was zum einen an dem Schreibstil des Autors lag, zum anderen aber auch daran, dass das Buch in 79 Kapitel aufgeteilt ist, was nach viel klingt, allerdings sind die Kapitel teilweise nur 3-5 Seiten lang. Dies teilt die Handlung in saubere Abschnitte ein, sodass es auch jemand lesen kann, der sich vielleicht nicht so gerne in Geschichten verliert. Das Buch hat insgesamt 415 Seiten, was ich zu dem Preis von 9,99€ echt toll finde und die Story ist den Preis auch völlig wert!

Lesen Sie weiter

Meiner Meinung nach ist Bodyguard eines der gelungensten Action-Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe. Auch hier habe ich leider nicht das erste Buch der Reihe gelesen. Aber auch ohne das Vorwissen aus den anderen Büchern konnte ich die Handlung verstehen. Manche Stellen waren schöner beschrieben als andere und es hätte nicht noch dramatischer sein dürfen, aber das Buch hat mich schon mitgerissen. Das Cover hat auf den ersten Blick nicht direkt etwas mit der Handlung zu tun, jedoch erkennt man später welche Personen darauf in welchem Zusammenhang stehen. Ich gebe dem Buch 5von 5 Sternen, weil es mich mitreißen konnte.

Lesen Sie weiter

Ich liebe diese Reihe

Von: Emmi aus Augsburg

09.03.2018

Das Buch ist soo toll, sehr spannend geschrieben, ich habe es in 1Tag ausgelesen 😂

Lesen Sie weiter

von Chris Bradford aus dem Englischen von Karlheinz Dürr cbj, 2017 Hardcover, 411 Seiten ab 12 Jahren ISBN 978-3-570-40350-1 9,99 Euro „Gefahr droht von allen Seiten – Connor Reeves riskiert auf seiner neusten Mission alles!“ Eigentlich hatte Connor seiner Großmutter im vierten Teil der Bodyguard-Serie versprochen, nicht mehr auf Missionen zu gehen, und auch Charley, seiner Freundin, hatte er versprochen, nichts Gefährliches mehr zu tun. Doch dann kam Colonel Black mit der Nachricht, dass Connor mit Jason, seinem Erzfeind im Alpha Team, auf die Reise nach Russland muss, um Felix, den Sohn von Viktor Malkov, einem Oligarchen und Politiker, zu beschützen. Dieser hat keine Freunde und wird in der Schule von zwei Jungen gemobbt. Der eine Junge ist der Sohn des Leiters des russischen Geheimdienstes und damit ein hohes Tier an der Schule. Da Felix’ Vater gegen den Staat ist, wollen sie ihm Böses. Connor und Jason werden extra für Russland, dem für Bodyguards gefährlichsten Land, im Schießen mit Waffen und Abwehren von Angriffen mit Messern oder Pistolen ausgebildet. In Russland lernen die zwei mit Felix Anastasia kennen. Das Mädchen hat das Zeug zum Bodyguard und wird schon bald die beste Freundin von Felix und Co. Das Problem: Jason verliebt sich und ist nicht mehr ganz so aufmerksam. Dafür reagiert Connor manchmal über… Die perfekte Kombination. ; ) Denn die Mission ist schwieriger als sie denken… „Dort (in Russland) können Jugendliche nämlich nicht nur Bodyguards werden, sondern ebenso leicht Auftragskiller…“ Ich fand diesen nunmehr fünften Band der Bodyguard-Serie sehr gut durchdacht. Alles passte und es blieb keine Frage offen. In diesem Buch flimmert es nur so vor Spannung. Die anderen Bände waren schon super, doch dieses Buch hat noch mal alle übertrumpft. Russland, das Land der Alpträume von Bodyguards, ist ein sehr spannender und interessanter Ort, den Chris Bradford sehr gut beschreibt. Man lernt viel über Kultur und Leute. Jetzt an die Jungs unter euch: Wenn ihr mal Bodyguard werden wollt, lest unbedingt diese Reihe, da lernt man richtig viel über die Ausbildung dazu. (Muss wahr sein, denn Chris Bradford ließ sich für diese Reihe extra als Personenschützer ausbilden.) Der Schreibstil des Autors gefällt mir, da er flüssig zu lesen ist. Das Buch wird bis zum Ende nicht langweilig. Chris Bradford hat eine perfekte Thriller-Krimi-Serie geschaffen. An alle, die die Buchreihe lieben, es gibt auf Englisch schon den sechsten Band: Also freut euch darauf… Sophie Heuschkel, 12 Jahre

Lesen Sie weiter

Bodyguard ist der 5. Band in der Reihe und was Besonderes. Die Handlungen sind mal was anderes, genauso wie die Schauplätze. Der Schreibstil war mir recht neu, ich hatte die anderen Bände nicht gelesen. Vielleicht wäre ich dann einfacher reingekommen beim Lesen. Damit hatte ich schon Probleme beim Lesen und hätte das Buch schon weggelegt. Es war für mich nicht leicht reinzukommen in die Geschichte. Es wurde dann aber besser und ich konnte langsam mich in die Geschichte einfinden und habe mitgefiebert mit Connor. Der Autor kennt sich selber mit dem Thema Personenschutz aus und konnte das gut in sein Buch mit einbringen. Die Details sind gut beschrieben und auch das vorgehen der Bodyguards konnte man nachvollziehen. Die Geschichte ist gut gemacht, sobald man sich reinversetzen kann, sieht man das auch vor dem Auge und kann es miterleben.

Lesen Sie weiter

Titel: Bodyguard – Der Anschlag Autor: Chris Bradford Verlag: cbj Preis: 9,99 [D] ; 10,30 [A] ISBN: 978-3-570-40350-1 Von dieser Reihe bereits erschienen: Band 1: Die Geisel Band 2: Das Lösegeld Band 3: Der Hinterhalt Band 4: Im Fadenkreuz (handelt von Connors Kollegin Charley) Der Anschlag ist der 5. Band, lässt sich aber unabhängig von der Reihe lesen (auch wenn einige Anspielungen auf frühere Bände vorkommen) Inhalt: Allgemein: Connor Reeves lebt nicht das gewöhnliche Leben eines 16-jährigen Jungen. Die Gefahr, das Risiko und die ständige Alarmbereitschaft sind oft Teil seines Alltags. Er ist Teil der Geheimorganisation Buddyguard , die Jugendliche zu Bodyguards ausbildet, damit sie Gleichaltrige unauffällig beschützen können. Connor beherrscht hervorragende Kampftechniken, nimmt Unterricht, in dem er lernt, wie er in gefährlichen Situationen handeln muss, um seinen Klienten am besten zu beschützen, und soll sich nebenbei auch noch um seine an Multiple Sklerose erkrankte Mutter und seine Oma sorgen. Zu diesem Buch: Connor ist froh, nach seinem letzten Auftrag in Afrika endlich zurückgekehrt zu sein, um nun endlich eine Pause einlegen zu können. Er ist noch mitgenommen und erschöpft, als er erfährt, dass er schon wieder abreisen muss, um einen Jugendlichen in seinem Alter vor einem möglichen Anschlag zu beschützen. In Russland muss er Feliks, den Sohn eines millionenschweren Oligarchen, rund um die Uhr bewachen. Doch er ist nicht der einzige Buddyguard, der beauftragt wird, sondern Connor muss mit seinem Konkurrenten Jason ein Team bilden. Zusammen haben sie die Aufgabe, Feliks undercover, als seine Cousins getarnt, vor jeder Gefahr zu schützen. Zur Not mit ihrem eigenen Leben. Dass das sogar passieren könnte, merken sie erst, als sie tatsächlich in Russland sind, und die Lage einschätzen können. Der Vater ihres Klienten, Viktor Malkov, ist ein Politiker und kämpft für die Freiheit des russischen Volkes. Er ist gegen die derzeitige Regierung, die das ganze Land ungerecht beherrscht, und vor Allem nicht gegen skrupellose Kriminalfälle vorgeht. Die Bratwa, die russische Mafia bringt brutal viele Menschen um, um an die Macht zu kommen, und haben eben auch teilweise die Regierung unter Kontrolle. In Russland ist die politische Lage fatal und Viktor Malkov kämpft dagegen an. Klar, dass er dadurch viele Feinde hat und auch sein Sohn in Gefahr ist. Connor und Jason begleiten Feliks in seinem Alltag, und merken bald, dass dieser Auftrag noch viel gefährlicher für sie ist, als sie geahnt haben... Charaktere: Connor: Er ist die Hauptperson, und war jugendlicher Weltmeister im Boxen, bevor er für Buddyguard rekrutiert wurde. Sein Vater starb wegen seiner Arbeit als Bodyguard, als Connor noch sehr klein war, da er einen Klienten mit dem Leben beschützt hatte. Connors Mutter ist an der Krankheit Multiple Sklerose erkrankt und er kann mit dem Geld, das er verdient, ihre Behandlung finanzieren. Seine Oma ist die einzige, die weiß, dass Connor nicht in einem Internat ist, wie seine Mutter es denkt, sondern gefährliche Einsätze als Bodyguard ausführt. Charley: Sie ist Connors Freundin seit kurzer Zeit. Weil sie bei einem Einsatz einmal sehr schwer verletzt wurde, sitzt sie seitdem im Rollstuhl. Ihr Leben lässt sie sich davon nicht stark beeinflussen, sie gehört zu den Stärksten und Hilfreichsten im Team. Jason: Er ist Teamkollege von Connor und Charley und Connors Rivale. Seit Connor in seinem Team ist, fechten sie immer aus, wer der Stärkere und Bessere von beiden ist. Jason und Connor müssen als ein Team nach Russland und gemeinsam einen Klienten beschützen. Das stellt sich als schwierig heraus, da beide die Führenden sein wollen. Feliks: Er ist der Sohn von Viktor Malkov, dem Gegner der russischen Regierung, und somit ständig ein Angriffsziel. Jason und Connor genüber ist er sehr undankbar, und erwartet, dass die Beiden alles für ihn geben. Anastasia: Sie kommt neu in Feliks´ Schule, und ist die einzige seiner Schulkameraden, die sich nicht von ihm abwendet, sondern sich sogar mit ihm anfreundet. Aber auch jason versteht sich sehr gut mit ihr...Anastasia spielt eine große Rolle in dem ganzen Buch. Meinung: Bodyguard ist etwas sehr besonderes. Die Handlung ist mal etwas ganz anderes, die Charaktere und die Schauplätze sehr außergewöhnlich. Der Stil des Buches war mir schon vertraut, da ich die ganze Reihe schon gelesen habe. Ab dem ersten Band habe ich mit Connor mitgefiebert und mich immer gefreut, wenn ein neuer Band um die Buddyguards erschienen ist. Alle Bände, die Chris Bradford bisher zu dieser Reihe veröffentlicht hat, handeln von einem anderen Auftrag, den Connor und sein Team bekommt. Dass der Autor sich mit dem Thema Personenschutz auskennt, und weiß, was er schreibt, merkt man das ganze Buch über. Es sind viele Details beschrieben, wie die Bodyguards vorgehen, wie die Kampftechniken heißen, die sie anwenden, und die Kampfsituationen und alle Handlungsschritte sind trotz der vielen Informationen sehr gut nachvollziehbar. Ob die Geschehnisse in den Bodyguard-Büchern tatsächlich immer realistisch sind, und ob das genauso passieren könnte, ist anzuzweifeln, da Connor gerade so 16 Jahre alt ist, und unglaubliche Leistungen bringt. Aber genau das macht die Bücher auch so interessant, weil sie einfach sehr ungewöhnlich sind. „Der Anschlag“ ist bei weitestem der brutalste und actionreichste Band der Bodyguard-Reihe. Doch ich war ab der ersten Seite gefesselt, und wollte so schnell wie möglich wissen, was als nächstes passiert. Durch die fiesen Cliffhanger am Ende jeden Kapitels, fiel es mir noch schwerer, aufzuhören. Bei diesem Buch war es tatsächlich so, dass ich eigentlich dauernd weiterlesen wollte, aber gleichzeitig nicht zum Ende des Buches kommen wollte, deshalb war es sehr schade, als ich dann fertig war. Zum Ende geschehen noch einige Dinge, die teilweise sehr kurios sind, aber da das ganze Buch so seine besonderen Eigenheiten hat, kann ich das nicht als Minuspunkt anrechnen. Ich bin tatsächlich so begeistert von Bodyguard, obwohl es normalerweise nicht mein Genre ist. Doch teilweise spielen sich auch Liebesgeschichten nebenbei ab, und ich musste sogar einmal weinen. Den Band „Der Anschlag“ habe ich während des Lesens und auch noch danach so geliebt, dass ich einfach 5 Sterne hergeben muss!!!,Titel: Bodyguard – Der Anschlag Autor: Chris Bradford Verlag: cbj Preis: 9,99 [D] ; 10,30 [A] ISBN: 978-3-570-40350-1 Von dieser Reihe bereits erschienen: Band 1: Die Geisel Band 2: Das Lösegeld Band 3: Der Hinterhalt Band 4: Im Fadenkreuz (handelt von Connors Kollegin Charley) Der Anschlag ist der 5. Band, lässt sich aber unabhängig von der Reihe lesen (auch wenn einige Anspielungen auf frühere Bände vorkommen) Inhalt: Allgemein: Connor Reeves lebt nicht das gewöhnliche Leben eines 16-jährigen Jungen. Die Gefahr, das Risiko und die ständige Alarmbereitschaft sind oft Teil seines Alltags. Er ist Teil der Geheimorganisation Buddyguard , die Jugendliche zu Bodyguards ausbildet, damit sie Gleichaltrige unauffällig beschützen können. Connor beherrscht hervorragende Kampftechniken, nimmt Unterricht, in dem er lernt, wie er in gefährlichen Situationen handeln muss, um seinen Klienten am besten zu beschützen, und soll sich nebenbei auch noch um seine an Multiple Sklerose erkrankte Mutter und seine Oma sorgen. Zu diesem Buch: Connor ist froh, nach seinem letzten Auftrag in Afrika endlich zurückgekehrt zu sein, um nun endlich eine Pause einlegen zu können. Er ist noch mitgenommen und erschöpft, als er erfährt, dass er schon wieder abreisen muss, um einen Jugendlichen in seinem Alter vor einem möglichen Anschlag zu beschützen. In Russland muss er Feliks, den Sohn eines millionenschweren Oligarchen, rund um die Uhr bewachen. Doch er ist nicht der einzige Buddyguard, der beauftragt wird, sondern Connor muss mit seinem Konkurrenten Jason ein Team bilden. Zusammen haben sie die Aufgabe, Feliks undercover, als seine Cousins getarnt, vor jeder Gefahr zu schützen. Zur Not mit ihrem eigenen Leben. Dass das sogar passieren könnte, merken sie erst, als sie tatsächlich in Russland sind, und die Lage einschätzen können. Der Vater ihres Klienten, Viktor Malkov, ist ein Politiker und kämpft für die Freiheit des russischen Volkes. Er ist gegen die derzeitige Regierung, die das ganze Land ungerecht beherrscht, und vor Allem nicht gegen skrupellose Kriminalfälle vorgeht. Die Bratwa, die russische Mafia bringt brutal viele Menschen um, um an die Macht zu kommen, und haben eben auch teilweise die Regierung unter Kontrolle. In Russland ist die politische Lage fatal und Viktor Malkov kämpft dagegen an. Klar, dass er dadurch viele Feinde hat und auch sein Sohn in Gefahr ist. Connor und Jason begleiten Feliks in seinem Alltag, und merken bald, dass dieser Auftrag noch viel gefährlicher für sie ist, als sie geahnt haben... Charaktere: Connor: Er ist die Hauptperson, und war jugendlicher Weltmeister im Boxen, bevor er für Buddyguard rekrutiert wurde. Sein Vater starb wegen seiner Arbeit als Bodyguard, als Connor noch sehr klein war, da er einen Klienten mit dem Leben beschützt hatte. Connors Mutter ist an der Krankheit Multiple Sklerose erkrankt und er kann mit dem Geld, das er verdient, ihre Behandlung finanzieren. Seine Oma ist die einzige, die weiß, dass Connor nicht in einem Internat ist, wie seine Mutter es denkt, sondern gefährliche Einsätze als Bodyguard ausführt. Charley: Sie ist Connors Freundin seit kurzer Zeit. Weil sie bei einem Einsatz einmal sehr schwer verletzt wurde, sitzt sie seitdem im Rollstuhl. Ihr Leben lässt sie sich davon nicht stark beeinflussen, sie gehört zu den Stärksten und Hilfreichsten im Team. Jason: Er ist Teamkollege von Connor und Charley und Connors Rivale. Seit Connor in seinem Team ist, fechten sie immer aus, wer der Stärkere und Bessere von beiden ist. Jason und Connor müssen als ein Team nach Russland und gemeinsam einen Klienten beschützen. Das stellt sich als schwierig heraus, da beide die Führenden sein wollen. Feliks: Er ist der Sohn von Viktor Malkov, dem Gegner der russischen Regierung, und somit ständig ein Angriffsziel. Jason und Connor genüber ist er sehr undankbar, und erwartet, dass die Beiden alles für ihn geben. Anastasia: Sie kommt neu in Feliks´ Schule, und ist die einzige seiner Schulkameraden, die sich nicht von ihm abwendet, sondern sich sogar mit ihm anfreundet. Aber auch jason versteht sich sehr gut mit ihr...Anastasia spielt eine große Rolle in dem ganzen Buch. Meinung: Bodyguard ist etwas sehr besonderes. Die Handlung ist mal etwas ganz anderes, die Charaktere und die Schauplätze sehr außergewöhnlich. Der Stil des Buches war mir schon vertraut, da ich die ganze Reihe schon gelesen habe. Ab dem ersten Band habe ich mit Connor mitgefiebert und mich immer gefreut, wenn ein neuer Band um die Buddyguards erschienen ist. Alle Bände, die Chris Bradford bisher zu dieser Reihe veröffentlicht hat, handeln von einem anderen Auftrag, den Connor und sein Team bekommt. Dass der Autor sich mit dem Thema Personenschutz auskennt, und weiß, was er schreibt, merkt man das ganze Buch über. Es sind viele Details beschrieben, wie die Bodyguards vorgehen, wie die Kampftechniken heißen, die sie anwenden, und die Kampfsituationen und alle Handlungsschritte sind trotz der vielen Informationen sehr gut nachvollziehbar. Ob die Geschehnisse in den Bodyguard-Büchern tatsächlich immer realistisch sind, und ob das genauso passieren könnte, ist anzuzweifeln, da Connor gerade so 16 Jahre alt ist, und unglaubliche Leistungen bringt. Aber genau das macht die Bücher auch so interessant, weil sie einfach sehr ungewöhnlich sind. „Der Anschlag“ ist bei weitestem der brutalste und actionreichste Band der Bodyguard-Reihe. Doch ich war ab der ersten Seite gefesselt, und wollte so schnell wie möglich wissen, was als nächstes passiert. Durch die fiesen Cliffhanger am Ende jeden Kapitels, fiel es mir noch schwerer, aufzuhören. Bei diesem Buch war es tatsächlich so, dass ich eigentlich dauernd weiterlesen wollte, aber gleichzeitig nicht zum Ende des Buches kommen wollte, deshalb war es sehr schade, als ich dann fertig war. Zum Ende geschehen noch einige Dinge, die teilweise sehr kurios sind, aber da das ganze Buch so seine besonderen Eigenheiten hat, kann ich das nicht als Minuspunkt anrechnen. Ich bin tatsächlich so begeistert von Bodyguard, obwohl es normalerweise nicht mein Genre ist. Doch teilweise spielen sich auch Liebesgeschichten nebenbei ab, und ich musste sogar einmal weinen. Den Band „Der Anschlag“ habe ich während des Lesens und auch noch danach so geliebt, dass ich einfach 5 Sterne hergeben muss!!!

Lesen Sie weiter

Mal wieder war der Teil dieser Reihe ein voller Erfolg, finde ich. Lange habe ich nichts außer Fantasy gelesen und da tut es doch irgendwie gut zwischendrin mal wieder etwas anderes im Kopf zu haben, neben besonderen Kräften und irgendeiner Dreiecksbeziehung (ich muss sagen die werden momentan weniger GOTT SEI DANK!!). Dieses Mal geraten die zwei Charakter Connor Reeves und Jason aneinander, denn sie müssen zusammen einen Auftrag ausführen und meine lieben Leute, der hat es ja mal in sich!! Kein Kapitel verging, ohne, dass etwas passierte und der Leser weiß einfach nicht wem er trauen kann und wem nicht, noch nicht einmal denjenigen, denen man eigentlich vertrauen sollte, also den Auftragsgebern… Das was mich aber am Meisten wieder umgehauen hat ist die Präzision mit der Chris Bradford Dinge beschreiben kann. Man merkt wirklich, dass er so viel recherchiert für seine Bücher, es ist unglaublich wie viel Wissen man sich dadurch aneignet und man kann versichert sein, dass dieses auch stimmt, was den groben Umfang um die Geschichte angeht, und das habe ich bisher bei keinem Autor so beobachten können! Auch ein bekanntes, aber nicht so beliebtes, graues ( 😉 ) Gesicht tritt mal wieder auf und ich weiß einfach nicht, was ich von ihm halten soll aber darüber will ich nicht zu viel verraten. Gleichzeitig sind als Protagonisten neben Connor und Jason, ihr Schützling und Anastasia ein Mädchen, das ganz anders ist als es von außen scheint. Gefühle sind hier auch ganz groß geschrieben, und vor allem die Spannungsmomente. Ich bin zwischendrin in Tränen ausgebrochen vor Trauer und am Ende nochmal vor Erleichterung über etwas das NIEMAND hätte erwarten können, wirklich, wenn mir hier jemand sagt, dass er wusste, dass es so endet, ich würde es euch nicht abkaufen, sorry! Fazit Ich ziehe meinen Hut vor diesem Autor, ich weiß nicht wie er es schafft einen immer wieder so in den Bann zu ziehen. Ich liebe seinen Schreibstil und die ganze Präzision. Gleichzeitig kann man eine Verbindung zwischen den verschiedenen Einsätzen erkennen, was meiner Meinung nach eine Buchreihe auch ausmacht. Freue mich auf den nächsten Band 🙂

Lesen Sie weiter