Leserstimmen zu
Die Wolkenfischerin

Claudia Winter

(33)
(26)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Da mein Frankreichurlaub dieses Jahr ins Wasser fällt, wollte ich mich wenigstens mit diesem Roman nach Frankreich träumen und dies ist richtig gut geglückt. In der Geschichte geht es um Claire, deren derzeitiges Leben auf Lügen aufgebaut ist. Eine Familienangelegenheit führt sie zurück in ihre Heimat: die Bretagne. Diese Reise wirbelt ihr Leben ordentlich durcheinander, doch nicht nur das, sondern vielleicht auch ihr Herz. Wetten? Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Handlung, die mal in der Vergangenheit, mal in der Gegenwart spielt, bis es nach gut hundert Seiten nur noch in der Gegenwart weitergeht. Claire als Hauptfigur hat mir richtig gut gefallen. Ihre Selbstzweifel hat wahrscheinlich jede Frau schon mal in ähnlicher Form gespürt. Mit ihr konnte ich mich gut identifizieren, weil ich mir auch oft mehr Gedanken darüber mache, was andere denken als dass ich einfach mal nur an mein Glück und mich selbst denke. Schön fand ich zudem wie die Autorin die Bretagne und die Bewohner dort beschreibt, denn man möchte direkt in der Region Urlaub machen. Cool fand ich auch, dass die kulinarischen Genüsse der Region beleuchtet werden und am Ende des Buches Rezepte auf den interessierten Leser warten. Etwas zu viel waren mir hingegen manchmal die sehr bildhafte Schreibweise, da ich die Vergleiche nicht immer ganz passend fand. Wenn ein Paar dabei ist sich zu finden, dann war es für mich etwas befremdlich zu lesen, dass deren Distanz mit aufgehendem Hefeteig verglichen wird. Auch etwas schade fand ich, dass eine Frau ihre 20- jährige Trauer nur durch einen anderen Mann überwinden kann. In so modernen Zeiten wie aktuell hätte ich mir eine etwas realistischere Möglichkeit für diese Protagonistin gewünscht. Fazit: In meinen Augen ein guter Roman für den Sommer oder den bald anstehenden Urlaub, da man locker leicht unterhalten wird. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Lesen Sie weiter

Die Wolkenfischerin Roman Autorin: Claudia Winter Goldmann Verlag Verlagsgruppe Random House ISBN 978-3-442-48573-4 400 Seiten Die Wolkenfischerin - Claudia Winter Die Geschichte um Die Wolkenfischerin spielt teils in Berlin, teils in Paris und vor allem in Moguériec - in der Bretagne. Der Titel hat für mich schon etwas verträumtes, etwas aus meiner Kindheit. Wolkenfischerin. Das klingt nach Möglichkeiten, nach Chancen, die kaum greifbar - aber vorhanden sind. Schaue ich mir das Buchcover an, beginne ich von Urlaub zu träumen. Einer entrückten, abgelegenen Gegend, die die Nähe zu den Menschen im Ort möglich macht, ohne durch Nebensächlichkeiten abzulenken. Ein Traum! Auf der Rückseite des Buches macht ein persönlicher Text der Autorin an ihre Leser neugierig auf den Inhalt. Sonst entdecke ich bei anderen Werken auf dem Buchrücken Empfehlungen anderer Autoren, Blogger oder Zeitungen. Eine Vorstellung des Buches der Autorin selbst mit der Bitte um Rückmeldung finde ich daher bei diesem Buch zum ersten Mal und ich freue mich über diese Einladung. Personen und Inhalt In gespannter Erwartung auf die beiden Schwestern und die Bretagne sitze ich im Ablauf der Geschichte zunächst im Zug. Im Zug nach Paris mit Maman und den beiden Schwestern Gwenaelle und Maelys. Anfangs muss ich mich zurechtfinden. Eine für mich wohlklingende Aussprache der beiden Namen finden. Gwenaelle und Maelys. Außergewöhnliche Namen und dabei sehr hübsch. Doch das Kapitel 1 nach diesem anschaulichen Epilog beginnt mit Claire. Claire Durant. Claire Durant lebt in Berlin und arbeitet bei Genusto als Journalistin. Schaut man sich ihren Steckbrief und ihre Herkunft aus Paris an, fällt es leicht, positiv voreingenommen zu sein. Claire hat Jahre auf ihr Image hingearbeitet und will beruflich weiterkommen. Dabei steht ihr ausgerechnet ein Termin, den sie sich sehnlichst für sich herbeigewünscht hat, zum entsprechenden Zeitpunkt im Weg. Meine Meinung Auf den ersten rund 100 Seiten im Buch wechselt die Geschichte immer wieder zwischen dem Mädchen Gwenaelle und der jungen Dame Claire. Beide Erzählstränge sind äußerst liebevoll gestaltet. Und doch ertappe ich mich dabei, wie ich mir wünsche, das mit einem dieser beiden wundervollen Charaktere nun die Geschichte weiter erzählt wird. Ich möchte bei einer von ihnen bleiben. Warum? - Weil beide es so sehr verdient haben. Wer - wie ich - äußerst ungeduldig ist, wird mit Nerven, angespannt wie Drahtseile, den Fortgang der Geschichte verfolgen. - Allerdings benötigt der Leser auch mein Durchhaltevermögen. Wem beides gelingt, der wird mit einer wundervollen Geschichte belohnt. Einer Geschichte, die witzig, charmant und äußerst kurzweilig erzählt wird. Charakteren, die so lebendig beschrieben sind, dass man meint, man trifft sie am nächsten Morgen, wenn man zur Türe hinausgeht. Und einem Ort, der es einem schwer macht zu gehen und zugleich schwer macht, zu bleiben. Unsere Protagonistin wird derart liebevoll charakterisiert, dass ich ungläubig staune, dass sie durchaus auch ein wenig kratzbürstig sein kann. Kratzbürstig auf eine wiederum sehr charmante Art und Weise. Jedenfalls ist der Erzählstil lebendig und auf eine bezaubernde Art und Weise greifbar. "Was hast du damit vor?" Gelassen deutete er mit der Zigarette auf den Schneebesen in ihrer erhobenen Hand. "Willst du den einzigen Postboten von Moguériec damit in die ewigen Jagdgründe rühren?" - Seite 134 Mir gefällt der erfrischende Humor und der bretonisch-französische Akzent, mit dem zuweilen die Geschichte erzählt wird. Und doch gibt es auch Momente unendlicher Traurigkeit darin. Momente, die mich zum Nachdenken anregen. Momente, die mich - trotz Ernsthaftigkeit - zum Lachen bringen. "Madame Odile hat sich geirrt. Deine Schuhe passen mir. Ich kann bloß nicht darin laufen." - Seite 267 Schön herausgestellt sind auch allerlei bretonische Köstlichkeiten. Wer mag, findet am Ende des Buches die Rezepte dazu, um diese Leckereien selbst herzustellen. Mir ist das eine ums andere Mal bereits während des Lesens das Wasser im Mund zusammengelaufen. Fazit Dieses Buch ist für alle, die sich gern dem Zauber der Bretagne ergeben wollen. Für Leser, die vielschichtige Charaktere mögen. Für alle, die es aushalten, beim Lesen über bretonische Köstlichkeiten zu lesen. Ich habe mich köstlich amüsiert und herzlich gelacht aber auch genauso das eine oder andere Mal mit den Charakteren mitgelitten.

Lesen Sie weiter

Autorin: Claudia Winter Verlag: GOLDMANN - Verlag Seiten: 399 ISBN: 978-3-442-48573-4 Preis: 9,99 € Inhalt: Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec … Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den GOLDMANN - Verlag für dieses Buch, ich habe mich sehr darüber gefreut. Es ist das erste Buch von Claudia Winter was ich gelesen habe. Das Cover des Buches hat mich gleich angesprochen. Schöne Farben, schöne Landschaft, einfach Sommer und Urlaub. Leider viel mir dann der Einstieg ziemlich schwer, ich kam einfach nicht in die Geschichte rein. Nach dem ersten Drittel hatte ich den Faden langsam gefunden und ich war in der Geschichte drin. Die Protagonistin Gwenaelle oder auch Claire hat früh ihren Vater verloren und konnte die Trauer nie richtig verarbeiten. Ihre Mutter war in ihrer eigenen Trauer so gefangen, das sie nicht gemerkt hat wie es ihrer Tochter geht. Sie geht zu ihrer Tante nach Paris, wo sie sich auch richtig wohl fühlt. Später geht sie nach Berlin und ist dort eine Kunstjournalistin, die ihren Job richtig gut macht. Leider war sie nicht immer bei der Wahrheit über ihr bisheriges Leben geblieben. So kam eine kleine Lüge zur Nächsten. Es kommt wie es kommen muß, denn Lügen haben kurze Beine. Nachdem Hilferuf Ihrer Mutter, sie muß dringend nach Jahren in die Heimat, taucht dort natürlich nichts ahnend auch noch ihr Chef auf. Ein Chaos reiht sich ans andere und mit den Lügen "aufdecken" ist das so eine Sache. Fazit: Nachdem ich den Zugang zur Geschichte gefunden hatte, war es auch schnell durchgelesen. Die Geschichte hat mich berührt und zum nachdenken gebracht. Viel zu oft entstehen Mißverständnisse wenn man schweigt. Das Buch bekommt von mir eine Leseempfehlung und 4/5 Sterne. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Lesen Sie weiter

Claudia Winter habe ich das erste Mal auf der Buchmesse in Leipzig bei einer Lesung kennengelernt und auch in diesem Jahr musste ich unbedingt wieder zu ihrer Lesung. Ich mag ja keine Hörbücher, da werde ich beim Hören immer ganz unruhig, aber wenn sie jemals eins ihrer Bücher als Hörbuch sprechen würde, es wäre sofort meins. Es ist ein Genuß ihr zuzuhören. Genauso, wie es ein Genuß war, ihre Geschichte zu lesen. Im Kopf hatte ich immer ihre Stimme von der Lesung, auch wenn ich vergessen habe, wie man Gwenaelle ausspricht. Ich bin Gwenaelle oder auch Claire von Berlin nach Mogueriec gefolgt, hab ihre Kindheitserinnerungen geteilt, ihre Fehler gesehen, ihr Lachen gehört und ihre Tränen gesehen. Das ist mein erstes Buch von der Autorin und es wird langsam Zeit, die beiden anderen von ihr zu lesen, immerhin warten sie schon eine Weile ganz brav in meinem Regal auf ihren Einsatz. Ich fand die Geschichte sehr amüsant, sehr emotional, manchmal etwas verwirrend, aber sehr fesselnd. Die Hitze hat nichts anderes erlaubt, als einfach vor dem Ventilator zu liegen und zu lesen. Da hatte ich auch überhaupt nichts dagegen, ich konnte das Buch eh nicht aus der Hand geben.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec … Cover: Ich finde es fröhlich frisch, das sehr gut zu dem Buch passt. Es spielt am Meer in einer Kleinstadt und genau das sieht man auf dem Bild. Meine Meinung: Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Am besten haben mir die Landschaftsbeschreibungen der Bretagne gefallen. Ich fand, dass man sich dort sofort zu Hause gefühlt hat. Die Bewohner der Kleinstadt Moguériec haben mich zum Teil wirklich amüsiert. Auch haben die Protagonisten wirklich Tiefe. Claires Vergangenheit erfährt man nach und nach und so bleibt es immer spannend. Die Rezepte, die hinten drin stehen, muss ich unbedingt noch alle ausprobieren. Ich hatte sogar schon die Zutaten, aber dann bin ich umgezogen in eine Wohnung ohne Küche… Etwas schwierig fand ich den Zugang zu Claires Schwester, aber ich denke, dass das genauso gewollt ist, weil auch Claire diese Probleme hat. Immer wieder gab es jedoch ganz zauberhafte Szene, wo man am liebsten die Zeit anhalten möchte. Die Liebesgeschichte steht meiner Meinung nach genau an richtiger Stelle, weder zu sehr im Vorder- noch total im Hintergrund. Ich mochte sie sehr gerne, weil sie toll beschrieben war. Aber der Geliebte ist ein wenig zu perfekt (wie meist in Romanen). Letztendlich führt die Autorin die Frage nach der Karriere und/oder Familie ins Feld, die sich nicht so leicht beantworten lässt, wie vermutlich jeder von uns weiß. Der Umgang damit hat mir aber auch sehr gut gefallen. Das Buch ist ein richtiges Sommerbuch. Fazit: Spannende Liebesgeschichte in der Bretagne mit tollen Landschaftsbeschreibungen und leckeren Rezepten. 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Gebt mir ein Buch, das in Frankreich spielt und ich verliere mein Herz an dieses Buch. Nichts anderes ist auch wieder bei Die Wolkenfischerin passiert, dessen Titel, zugegebenermaßen, sehr merkwürdig ist, denn im Endeffekt macht der Titel mit dem Inhalt zusammen erst einmal keinen Sinn, klart jedoch zum Ende hin auf. Der Roman beginnt mit der Reise der Durants nach Paris - zu Tante Valérie, die nach außen hin eine grande damé mimt, von der Gwenaelle schwer beeindruckt zu seinen scheint. Doch dass das junge Mädchen auf ihrem Weg einge Opfer bringen muss, das scheint sie nicht gewusst zu haben. Claire ist erfolgreich und jeder hält die Französin für eine Pariserin - nur leider schlägt in ihrer Brust ein bretonisches Herz und eigentlich hat sie auch gar kein Kunst studiert, weswegen eine Beförderung reichlich unverständlich ist. Aber wie lange kann man mit solch einem Lügenkonstrukt leben? Genau dieser Frage muss Claire nachgehen, als neben ihrer Beförderung ein Anruf aus der Bretagne kommt und sie in ihre alte Heimat Moguériec muss, um sich um ihre gehörlose Schwester Maely zu kümmern. In Moguériec angekommen scheint sich eigentlich nichts verändert zu haben, außer ihr bester Freund Nicolas aus Kindheitstagen und das Verhältnis zu Maely. Doch statt aus der kleinen Schwester eine hilflose Frau zu konstruieren, ist Maely selbstständig und ihre Qualität liegt in der Kunst, die ihr später einen Werdegang eröffnet, den man sich selbst vermutlich nicht ausgemalt hätte - Maelys Defizit wird nicht als solches betrachtet und nicht in den Mittelpunkt geschoben. Die Zeit in dem bretonischen Dorf scheint stehengeblieben zu sein, was zu einer unmittelbaren Wiederaufnahme in die Dorfgemeinschaft führt und man bekommt den Anschein, dass Nicolas eigentlich ganz andere Interessen an Claire hegt, als sie. Turbulent wird es schließlich, als Sebastian Hellwig in Moguéric für einen Urlaub auftaucht und Claire damit in Erklärungsnot bringt. Das Lügenkonstrukt würde risse bekommen, weswegen sie einfach eine weitere Lüge auftischt - und damit das ganze Dorf auf Trapp hält. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, lässt allerdings wenige Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten blicken, was mir persönlich ja am liebsten ist. Dafür haben wir aber eine Umschreibung der Gegend, die einen denken lässt, dass man mit Claire in Moguériec ist und man kann sich das kleine Dorf vor seinem inneren Auge vorstellen. Die Liebesgeschichte darf natürlich nicht fehlen, spielt meiner Meinung nach aber eine sehr kleine Rolle, denn eigentlich nimmt ein großteil des Buches das Aufrechterhalten des Lügennetzes und auch die Beziehung zwischen Claire und Maely ein, die auch ihren Weg zueinanderfinden. Aber auch hier muss ich wieder sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass einige Charaktere nur ein Mittel zum Zweck sind und lediglich dazu dienen Claire zu einem Ziel hinzuschubsen. Einige davon waren herzlich, einige waren so nervig, dass ich sie, trotz ihrer kleinen Auftritte, eigentlich am liebsten überlesen hätte, obwohl die meiste Zeit eigentlich nur Claire, Maely und Sebastian im Vordergrund standen und die anderen als Dorfbewohner (wie in einem Theaterstück) einfach nur dazu gehörten. Vermisst dafür habe ich allerdings die Rolle der Mutter, die den Weg zu einer Zusammenkunft der Familie gepflastert hat.

Lesen Sie weiter

MEINE MEINUNG Wieso ich zu diesem Buch gegriffen habe Da ich den Titel des Buches ziemlich abstrakt und für mich eher abschreckend finde, hätte ich dieses Buch vermutlich nicht gelesen, wenn ich nicht letztes Jahr bereits ein Buch der Autorin gelesen und sehr gemocht hätte. (Klicke hier um zu meiner Rezension zu kommen.) Sowohl der Titel als auch das Cover berauben das Buch meiner Meinung nach um ein Publikum, das seine Bücher nach diesen Kriterien auswählt, was ich sehr schade finde, da in dem Buch definitiv mehr drin steckt, als der Titel und das Cover vermuten lassen. Auch wenn der Begriff "Wolkenfischerin" innerhalb des Romans des Öfteren aufgegriffen wird, ist er mir dennoch nicht geläufig und klingt in meinen Ohren eher sehr vage und seltsam altmodisch. Mein Leseerlebnis Schauplätze Der Einstieg in den Roman fiel mir sehr leicht und dieses einfache Gefühl des Lesens blieb auch durch das ganze Buch hinweg bestehen. Claudia Winter fängt einen als Leser sofort auf und nimmt einen mit auf eine Reise in die Vergangenheit der Hauptfigur, in verschiedene Städte, und vor allem nach Frankreich. Von Anfang bis Ende besticht "Die Wolkenfischerin" für mich vor allem durch ihren durchdringenden französischen Charme, der mir sehr gut gefallen hat. Das Buch ist mit der französischen Sprache besprenkelt und fängt das Französische wirklich wunderbar ein. Die meisten Bücher spielen wohl in einer interessanten Stadt, doch nur sehr wenige schaffen es, den Charme des Landes, der Stadt, des Dorfes, in dem sie spielen, auch so an den Leser zu vermitteln, dass man als Leser selbst das Gefühl hat, dort gewesen zu sein. Dieses Buch schafft dies hervorragend mit der Bretagne, seinem Hauptschauplatz. Es gefällt mir immer gut, wenn man beim Lesen merkt, dass in ein Buch viel Recherchearbeit seitens der Autorin geflossen sein muss, und das war hier definitiv der Fall. Für dieses Buch musste die Bretagne detailliert analysiert werden, um dem Leser das Gefühl zu vermitteln, dass die Figuen dort heimisch sind. Dies ist Claudia Winter definitiv gelungen. Das Meer, der Hafen, die Fischerei, das Gefühl von Einheimischen - all das war sehr prägend für das Buch und ließ die Geschichte nicht nur in der Bretagne spielen, sondern machte die Bretagne selbst zur wichtigen Figur. Neben der Bretagne, von der ich bereits wusste, dass das Buch dort spielen würde, bekommt auch Paris eine wichtige Rolle in "Die Wolkenfischerin", was mich sehr erfreut hat. Zwar wird Paris nicht annähernd so ausführlich wie die Bretagne thematisiert, doch dennoch haben mir die Szenen die sich mit Paris beschäftigen, sehr gut gefallen. Daneben wird auch Berlin eine Rolle zugeteilt, und wieder wird die Stadt nicht nur erwähnt, sondern auch im Bezug auf die Figuren charakterisiert und analysiert. Der Umgang mit den verschiedenen Städten hat mir wirklich sehr zugesagt. Die Charaktere Ich konnte mich sehr schnell mit Claire anfreunden und fand sie als Protagonistin sofort sehr interessant. Auch schaffte es die Autorin, dass man als Leser Claire nicht nur auf einem einzigen Abenteuer begleitete, sondern sie sehr viel tiefer kennenlernte, was ich sehr mochte und was eine engere Bindung zu ihr zuließ. Die Verbindung von Claires Vergangenheit und Gegenwart empfand ich als sehr schön dargestellt und toll aufgebaut. Die Schwester von Claire, Maelys, ist taub, was in dem Buch jedoch nicht in den Fokus gerückt wird, da sehr deutlich gemacht wird, dass das nicht das ist, was Maelys ausmacht, sondern nur das ist, was andere daran hindert, zu ihr durchzudringen. Da ich bisher noch keine Geschichte mit einer tauben Figur gelesen habe, fand ich es sehr interessant, mehr darüber zu erfahren und zu sehen, wie fein die Autorin Maelys ganz eigene Geschichte mit in den Roman eingesponnen hat. Gleich zu Beginn des Buches tauchte eine Figur auf, Sasha, die mich ziemlich genervt hat, weshalb ich froh war, dass sie den Großteil des Buches abwesend war. Dennoch finde ich es etwas unvorteilhaft, einem anstrengenden Charakter gleich zu Beginn eines Romanes sehr viele Szenen zu geben, obwohl dieser Charakter für die eigentliche Geschichte von gar keiner großen Wichtigkeit ist, da dies den Leser erstmal eher vom Buch abschrecken könnte, was im Endeffekt dann schade wäre. Die Liebesgeschichte(n) Mein größtes Problem mit diesem Buch waren wohl die Liebesgeschichten.. Der erste Auftritt des potentiellen männlichen "Love Interest" wirkte für mich extrem klischeehaft und schreckte mich eher ab. Dieser Typ, bei dem mir nach den erwähnten "grünen Augen" schon klar war, worauf das hinauslaufen wird, da attraktive Typen in Büchern seltsamerweise immer dazu neigen, außergewöhnliche Augenfarben zu haben, war mir sofort unsympathisch. Leider hatte ich bis zu dem Zeitpunkt als er auftauchte und nebenbei Claire's Handy zerstörte, nicht erwartet, dass dieses Buch sich dazu herablassen müsste, seiner doch sehr selbstbewussten und eleganten Hauptfigur, auf diese klischeehafte "unglücklicher Zwischenfall"-weise einen Kerl aufzudrängen.. Ich konnte wirklich nicht fassen, dass dieser stereotypische, schmierige, machohafte, furchtbar-von-sich-selbst-überzeugte Kerl jetzt ernsthaft die Gefühle der Hauptfigur wecken sollte. Da diese Szene zu einem Zeitpunkt im Buch stattfand, in der noch weitere hunderte Seiten folgten, sank meine Lust, weiterzulesen extrem ab. Nach einer weiteren Szene zwischen den beiden, bei der mir der Kerl so absolut zuwider war, dass ich das Buch wegen ihm schon fast abgebrochen hätte, war ich schließlich heilfroh, dass auch Claire feststellen musste, dass ihr seine Art dagegen ging und ihr ebenso unwohl wie mir zumute war. Ich war wirklich sehr positiv überrascht von dem Buch, dass es nach meiner Befürchtung dann doch die Kurve bekam und seine Protagonistin nicht im Stich ließ. Leider sollte "Die Wolkenfischerin" aber dennoch nicht ohne eine Liebesgeschichte auskommen, was mich jetzt nicht unglaublich gestört hat, aber meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen. Ich wünschte mir einfach, dass es mehr Bücher gäbe, in denen die Protagonisten eine ähnliche Reise wie in diesem Buch durchleben, danach stärker hervortreten und nicht noch einen Typen als Preis dazugewinnen müssen. Aber nun gut, wenigstens handelte es sich um einen diesmal ziemlich freundlichen Mann, der nicht alle Klischees erfüllte, und Claire gut behandelte. Dennoch konnte ich mich mit dieser Liebesgeschichte nicht 100 %ig anfreunden. Das lag zum einen an der beruflichen Stellung des Mannes im Bezug auf die Protagonistin, und zum anderen an seinem Namen, bzw. seinen Namen. Die meiste Zeit des Buches wird von dem Mann unter seinem Nachnamen gesprochen, was für mich einfach wie eine Barriere ist, um irgendeine romantische Bindung zwischen ihm und der Protagonistin herzustellen - und um ihn als potentiellen "Love Interest" zu sehen. Meiner Meinung nach spricht man nicht von jemanden, in den man verliebt ist, mit dessen Nachnamen, aber gut. Wenn jedoch dann von seinem Vornamen die Rede war, war das für mich leider auch nicht viel besser, da der Name für mich - ja, das mag jetzt komisch und möglicherweise klischeehaft von mir wirken - nicht anziehend ist. Damit möchte ich niemanden mit dem Namen beleidigen, nur ist es meine persönliche Meinung, dass jener Name, wenn er deutsch ausgesprochen wird, nicht gerade sexy ist. Englisch und französisch ausgesprochen ist das dann schon wieder was anderes, weshalb ich versucht habe, seinen Namen so auszusprechen, um irgendwie mit der Liebesgeschichte warmzuwerden, was aber leider auch nicht geklappt hat. FAZIT Bei "Die Wolkenfischerin" von Claudia Winter handelt es sich um einen Roman, der sich einfach wunderbar leicht weglesen lässt. Und obwohl es keine weltbewegende oder wahnsinnig spannende Geschichte ist, hatte ich dennoch eine sehr schöne Zeit mit dem Buch und habe es sehr gerne gelesen und mich in die Bretagne entführen lassen. Die Art, mit der dieser Roman es schafft, den französischen Charme und das Lebensgefühl der Bretonen einzufangen, ist für mich die größte Stärke der Geschichte. Der Titel und das Cover finde ich persönlich leider relativ nichtssagend, auch wenn das Coverbild eigentlich eine sehr schöne Szene zeigt ist es nunmal schwer einzuordnen und ermutigt nicht wirklich zu einem Coverkauf, und obwohl der Titel immer wieder im Buch Erwähnung findet, kann ich dennoch nicht wirklich etwas damit anfangen. Die Wendungen im Buch sind alle ziemlich vorhersehbar, aber irgendwie tut dem Buch das keinen wirklichen Abbruch, da ich persönlich trotzdem gerne weitergelesen habe, um zu wissen, wie genau sich die Dinge nun entpuppen werden. Was mich an diesem Buch am meisten gestört hat, sind die zwei Liebesgeschichten, von denen ich eine furchtbar fand, und mit der anderen leider einfach nicht warm wurde. Wie schon in Claudia Winters letztem Buch, Glückssterne, hat sich die Autorin auch in "Die Wolkenfischerin" sehr intensiv mit dem spezifischen Land, bzw. Ort, auseinandergesetzt und ihre Geschichte damit geprägt. Da Claudia Winter es sehr schön schafft, einem als Leser mit ihren Büchern ein Land und einen Ort näher zu bringen, habe ich nun auch Lust darauf, ihr erstes Buch "Aprikosenküsse" zu lesen. Am Ende des Buches, nach der Geschichte, befinden sich Rezepte, welche die Figuren während der Geschichte selbst gebacken und gekocht haben, sowie ein bretonisch-französisches Glossar, was ich beides sehr charmant finde, und was dem Buch noch einen sehr schönen, feinen Schlussstrich verleiht. Außerdem geben die Rezepte dem Leser die Möglichkeit, sehr sanft aus der Geschichte zu gehen und erstmal in Gedanken noch bei den Figuren zu sein, während man selbst einen gâteau breton backt, wie Maelys. MEINE BEWERTUNG Ich verleihe diesem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Wie lange kann man eine Lüge leben? Die Protagonistin, Claire, ist ziemlich glücklich mit ihrer Lüge. Sie führt mehr oder weniger ein Doppelleben. Der Leser erfährt erst nach und nach wer die wahre Claire ist. Sie hat sich einen tollen Job ergattert in dem sie sich als jemand anderes ausgibt. Sie scheint mit sich und ihrem Leben zufrieden zu sein , bis zu dem Zeitpunkt an dem ihr Chef ihr einen neuen Job anbietet, wird es ihr etwas mulmig zu Mute. Ihre Vergangenheit ,vor der sie so erfolgreich geflohen ist, holt sie ein. Ihre Mutter liegt im Krankenhaus und braucht ihre Hilfe, jemand muss sich um Claires kleine Schwester kümmern. Claire bleibt nichts anderes übrig als in ihr bretonisches Heimatdorf zu fahren. Dort , in ihrer Heimat, ist es alles andere als einfach .Ihre Schwester ignoriert sie und die Dorfbewohner lassen sie spüren, wie sie darüber denken, dass sie ihre Familie verlassen hat und nach Paris gegangen ist. Eine zentrale Frage in diesem Roman ist die Suche nach dem Zuhause. Denn wenn man sich finden will, sollte man auch wissen wo man zuhause ist. "Ein Zuhause hat viele Gesichter und es bedeutet nicht, dass man eines mehr lieben darf als das andere."(S.351) Am Anfang haben mich die Rückblenden etwas verwirrt, denn es hat einen Augenblick gedauert bis ich verstanden habe, dass es Claires Vergangenheit ist. Ich kann nicht wirklich behaupten, dass Claire mir sympathisch ist. Ich habe versucht sie zu verstehen, aber wirklich warm geworden bin ich mit ihr nicht. Natürlich macht jeder Fehler, aber sich ein ganzes Leben aus einer Lüge aufzubauen? Erst am Ende, wenn sie ihre Fehler sich selbst eingesteht, wird sie mir etwas sympathischer. Da die kleine Schwester eine wichtige Rolle in Claires Leben spielt, hätte ich mir gewünscht, dass diese präsenter in dem Roman ist und mehr erläutert wird. Sie kommt für meinen Geschmack zu kurz. Der Schreibstil ist locker, einfach und ziemlich schlicht, so dass man problemlos in die Geschichte eintauchen kann. Die detaillierten Beschreibungen der Bretagne, deren Landschaft und Kultur hat mir sehr gefallen. Der bretonische Charme kommt sehr gut zur Geltung. Am Ende gibt es ein paar Rezepte von den bretonischen Spezialitäten, über die ich mich sehr gefreut habe, ich liebe die französische Küche. Es ist eine nette Geschichte für zwischendurch, aber richtig fesseln konnte sie mich leider nicht. Deswegen gibt es von mir vier von fünf Sterne für diesen Roman.

Lesen Sie weiter