Leserstimmen zu
Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren

Ingo Siegner

Die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss (25)

(12)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

In dieser Geschichte erleben Kokosnuss und seine Freunde mal wieder ein ganz tolles Abenteuer. Matilda macht einen Schüleraustauschs in Afrika. Zum Austausch ist der freche, kurzsichtige Affenjunge Jojo auf der Dracheninsel. Matilda hat aber in Afrika vor, alle großen Tiere in Afrika zu interviewen. Das ist natürlich viel spannender und außerdem vermissen Feuerdrache Kokosnuss und Fressdrache Oskar ihre Freundin sehr. Sie beschließen kurzerhand nach Afrika zu reisen, und ihr beizustehen. Sie nehmen Jojo einfach mit, er ist schließlich Experte für wilde Tiere. Ein Abenteuer zwischen Löwen, Nashörner und Büffeln steht den Dreien bevor. Wie immer haben Kokosnuss und seine Freunde jede Menge Ideen und viel Spaß. Der CD liegt noch ein Miniposter bei. Dieses kann man an die Wand hängen oder auch zum Beispiel auf einen Ordner kleben.

Lesen Sie weiter

„Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren“ ist bereits der 25. Band der Abenteuerreihe, für mich war es jedoch der erste. Zwei positive Entdeckungen habe ich gleich zu Beginn gemacht: Erstens kann man ohne Probleme auch mit diesem Band einsteigen, weil alle notwendigen Erläuterungen eingeflochten werden, und zweitens hatte ich überhaupt nicht den Eindruck, dass hier einfach noch ein weiterer Band an eine gut laufende Serie angehängt wird. Im Gegenteil strahlt das Buch eine große Schaffensfreude von Ingo Siegner aus, der sowohl für den Text als auch die Illustrationen verantwortlich ist. Die Handlung spielt dieses Mal nicht zuhause auf der Dracheninsel, sondern vielmehr in Afrika. Dorthin begleiten der kleine Feuerdrache Kokosnuss und der Fressdrachenjunge Oskar ihren Austauschschüler, den Affenjungen Jojo mit der roten Brille, der ohne Punkt und Komma redet und immer wieder zum Luftholen ermahnt werden muss. In Jojos Heimat möchten sie nicht nur Abenteuer erleben und die dortigen Tiere kennenlernen, sondern auch ihre Freundin, das Stachelschwein Matilda besuchen, die im Gegenzug bei Jojos Familie wohnt. Die Erlebnisse mit den Löwen, Nashörner und Büffeln in der Savanne sind noch vergleichsweise harmlos, aber als sie den großen Stinkstiefel des Regenwalds, die Übelgurke schwarzer Panther treffen, ist nicht nur Matilda in Lebensgefahr, denn er droht, alle die vier Freunde zum Abendessen zu verspeisen. Ein Glück, dass Kokosnuss nicht nur eine Idee, sondern gleich auch noch einen Plan B hat... Neben der spannenden Abenteuerhandlung hat mir vor allem das Spiel mit den Sprichwörtern, bekannten wie erfundenen, Spaß gemacht. Die Witze sind einerseits kindgerecht, doch kommen durchaus auch die erwachsenen Vorleser auf ihre Kosten. Die Moral der Geschichte, dass mehrere Kleine vereint und mit Einfallsreichtum auch gegen scheinbar übermächtige Gegner ankommen und am Ende sogar alle zufrieden sein können, ist sehr geschickt in die Geschichte verpackt, genauso wie einige interessante Informationen über die Tiere Afrikas. Die unterschiedlich großen, detailreichen, fröhlich-bunten Illustrationen machen Lust auf kleine Entdeckungen über den Text hinaus. Ich kann diesen Band ohne Einschränkungen zum Vorlesen für das Kindergartenalter, zum Selberlesen bei einer beachtlichen Textmenge, jedoch in großer Schrift, für geübte Leser ab der zweiten Klasse empfehlen.

Lesen Sie weiter

Hallo ihr Lieben, den kleinen Drachen Kokosnuss kennt, glaube ich, fast jedes Kind. Bei meiner kleinen Maus hat er in Plüschgestalt die Zuckertüte geschmückt. Neben unzähligen Büchern gibt es die Geschichten um den kleinen Drachen auch als Hörspiel. das 25. Abenteuer heißt: Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren. Auch diesmal sind seine Freunde Fressdrache Oskar und das Stachelschwein Matilda mit von der Partei. Ach nein STOPP Matilda ist doch zum Schüleraustausch in Afrika. Dafür ist der freche, kurzsichtige Affenjunge Jojo auf der Dracheninsel. Die Lebensgewohnheiten unterscheiden sich natürlich sehr. Angefangen vom Essen bis hin zum Schlafen. Aber so interessant dies auch sei, Kokosnuss und Oskar vermissen ihre Freundin sehr. Kurz vor dem Ende des Austausches erhalten sie einen Brief von Matilda. Sie möchte für ein Schulprojekt noch alle wilden Tiere interviewen. Jetzt gibt es kein halten mehr und die zwei Drachen machen sich ebenfalls auf den Weg nach Afrika, mit im Gepäck ist Jojo, er ist ja Experte für wilde Tiere. Auch mit der Jubiläumsausgabe hat Ingo Siegner wieder voll ins Schwarze getroffen. Meine Jungs hören die CD fast täglich und ihnen wird dabei nicht langweilig, weil die Geschichte wieder spannend und lustig ist. Diesmal ist in der CD sogar ein Poster mit dabei, welches jetzt eine Wand im Kinderzimmer schmückt.

Lesen Sie weiter

Matilda nimmt bei einem Schüleraustausch teil und reist nach Afrika. Für sie kommt der Affe Jojo auf die Dracheninsel und ist ganz interessiert etwas über die Drachen zu erfahren. Als ein Brief von Matilda Zuhause ankommt und sie davon berichtet, wie sie wilde Tiere für ihren Bericht interviewt, werden Kokosnuss und Oskar nervös und sorgen sich um ihre Freundin. Kurzentschlossen fliegen sie mit einem Flugdrachen nach Afrika und beginnen sie zu suchen. Gut, dass sie die Entscheidung getroffen haben, denn fast wäre es zu spät gewesen. Dieses Abenteuer mit Kokosnuss und seinen Freunden ist wieder mal richtig spannend und gut durchdacht. Die Spannung baut sich durch den Besuch der einzelnen Tiere auf, bis die Geschichte zu ihrem Höhepunkt beim schwarzen Panther kommt. Bei den einzelnen Tieren können die Kinder etwas lernen, zum Beispiel, dass die Löwinnen in einem Rudel jagen, aber der Löwe als erster fressen darf. Die Illustrationen sind passend zu der Geschichte, mal über eine Seite oder eine Doppelseite und dann wieder nur einzelne kleine Bilder. Außerdem sind sie wie immer detailliert und es macht Spaß sie mit den Kindern zu besprechen. Auch die Charaktere sind in dieser Geschichte gut beschrieben und ausgereift genug, um sie lebendig wirken zu lassen. Sie haben alle eigene Charakterzüge, Eigenschaften und sind einzigartig. Das Buch bekommt von mir fünf Sterne, weil es das Niveau der bisherigen von mir gelesenen und/oder gehörten Teile halten kann.

Lesen Sie weiter

Matilda nimmt bei einem Schüleraustausch teil und reist nach Afrika. Für sie kommt der Affe Jojo auf die Dracheninsel und ist ganz interessiert etwas über die Drachen zu erfahren. Als ein Brief von Matilda Zuhause ankommt und sie davon berichtet, wie sie wilde Tiere für ihren Bericht interviewt, werden Kokosnuss und Oskar nervös und sorgen sich um ihre Freundin. Kurzentschlossen fliegen sie mit einem Flugdrachen nach Afrika und beginnen sie zu suchen. Gut, dass sie die Entscheidung getroffen haben, denn fast wäre es zu spät gewesen. Dieses Abenteuer mit Kokosnuss und seinen Freunden ist wieder mal richtig spannend und gut durchdacht. Die Spannung baut sich durch den Besuch der einzelnen Tiere auf, bis die Geschichte zu ihrem Höhepunkt beim schwarzen Panther kommt. Bei den einzelnen Tieren können die Kinder etwas lernen, zum Beispiel, dass die Löwinnen in einem Rudel jagen, aber der Löwe als erster fressen darf. Die Illustrationen sind passend zu der Geschichte, mal über eine Seite oder eine Doppelseite und dann wieder nur einzelne kleine Bilder. Außerdem sind sie wie immer detailliert und es macht Spaß sie mit den Kindern zu besprechen. Auch die Charaktere sind in dieser Geschichte gut beschrieben und ausgereift genug, um sie lebendig wirken zu lassen. Sie haben alle eigene Charakterzüge, Eigenschaften und sind einzigartig. Das Buch bekommt von mir fünf Sterne, weil es das Niveau der bisherigen von mir gelesenen und/oder gehörten Teile halten kann.

Lesen Sie weiter

Mathilda das Stachelschwein ist auf Schüleraustausch in Afrika. Vom kleinen Feuerdrachen Kokosnuss und dem Fressdrachen Oskar wird sie sehr vermisst, und als sie den beiden dann in einem Brief noch davon erzählt, dass sie alle Tiere dort interviewen will, können die beiden nicht mehr still halten. Also machen sich die beiden kurzentschlossen auf den Weg. Welche wilden Tiere ihnen dabei über den Weg laufen und was es dabei mit dem Panther auf sich hat, erfährt man in der Geschichte. Der kleine Drache Kokosnuss ist ja kein wirklich Unbekannter mehr, durch zahlreiche Bücher und auch Hörbücher schon mehr als bekannt, ich habe ihn regelrecht ins Herz geschlossen. Auch diese neue Geschichte ist wieder wunderbar erzählt, hier hat Ingo Siegner wieder eine tolle Idee gehabt und Kokosnuss auf die Reise geschickt. Er schafft es immer wieder noch tollere Abenteuer für Kokosnuss zu entwickeln. Vom Sprecher Philipp Schepmann wurde dies auch wieder wunderbar umgesetzt. Immer wieder erstaunlich wie er seine Stimme für all die Personen in der Geschichte verstellen kann. Langeweile kehrt absolut nicht ein, die Geschichte ist spannend und auch lustig zugleich, absolut unterhaltsam. Was der Sprecher hier wieder leistet finde ich wunderbar, ich finde das absolut beachtenswert. Auch hier muss ich sagen, dass auch dieses Hörbuch nicht nur für die kleinen Hörer gemacht ist, sondern auch durchaus für größere Ohren wunderbare Unterhaltung bietet. Die Geschichte war teilweise kurios, aber eben auch lustig. Gefallen hat dieses Abenteuer mit Kokosnuss und Freunden Groß und Klein. Entsprechend gibt es 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Seit 15 Jahren gibt es die Geschichten rund um den kleinen Drachen Kokosnuss und seit zwei Jahren sind sie auch aus unserem Kinderzimmer nicht mehr wegzudenken. Sie begeistern bei uns gross und klein. Ich habe beim Vorlesen genau so viel Spass wie die Kinder beim Zuhören und die Tochter beginnt nun auch schon, die Bücher selber zu lesen. Jetzt ist ein neuer Band erschienen und "Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren" musste natürlich auch bei uns einziehen. Es ist inzwischen schon das 25. Abenteuer, das der kleine Feuerdrache, Oskar, der Fressdrache und das Stachelschwein Matilda bestreiten. Ein weiteres Indiz dafür, wie gut die drei Freunde bei den Kindern ankommen. Ingo Siegner hat auch ein sehr gutes Konzept. Er nimmt drei ganz unterschiedliche, aber sehr sympathische und aussergewöhnliche Tiere und schickt sie in verschiedene Länder, Zeiten oder Welten. So erlebt man mit ihnen normale Dinge wie ein Schulfest, kämpft aber auch gegen wilde Piraten oder reist zurück zu den Dinosauriern. In diesem Band reist Stachelschwein Matilda als Austauschschülerin nach Afrika. Im Gegenzug ist der Affe Jojo auf Besuch auf der Dracheninsel. Dieser redet sehr gerne und vor allem wahnsinnig schnell und am liebsten erzählt er von seiner Heimat. So erfahren der Fressdrache Oskar und Kokosnuss einiges über Löwe, Nashörner und Büffel. Als Matilda in einem Brief berichtet, dass sie nun die Tiere Afrikas interviewen möchte, schrillen bei den beiden Drachenkindern alle Alarmglocken. Sie überlegen nicht lange und reisen der Freundin nach. Schliesslich haben sie von Jojo erfahren, wie gefährlich diese Tiere sein können. Mit dem Affen Jojo erleben wir so nicht nur ein afrikanisches Abenteuer sondern lernen auch noch einige Dinge über die Tiere Afrikas. Ingo Siegner lässt gekonnt zwischendurch Sachwissen einfliessen, manchmal werden sogar kurze Fusszeilen mit Erklärungen angefügt. Die vielen bunten Bildern bereichern die Geschichte und ergänzen sie perfekt. So eignet sich diese Reihe zum Vorlesen, aber auch zum Selberlesen. Obwohl das der 25. Band ist, kann man "Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren" auch so lesen. Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Der Autor schreibt altersgemäss und humorvoll, so dass die Geschichte sehr flüssig gelesen werden kann. Gut gefallen hat mir auch, wie Ingo Siegner Redewendungen an die Umgebung angepasst hat. Fazit: Wer den kleinen Drachen Kokosnuss und seine Freunde noch nicht kennt, sollte dies schleunigst nachholen, denn meine Kinder und ich sind begeisert. Mit ihnen erlebt man nicht nur Abenteuer, sondern lernt auch nebenher immer noch etwas. Die farbenfrohen Illustrationen runden das Ganze perfekt ab. Zum Selberlesen oder Vorlesen, für Jungs und Mädchen .... mit Kokosnuss kann man nie falsch liegen!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Als gebürtige Hannoveranerin habe ich natürlich schon viel von Ingo Siegner und seinem kleinen Drachen Kokosnuss gehört. Der ehemalige Reisegruppenleiter hat irgendwann begonnen seine vielen Geschichten, die er den Kindern erzählt aufzuschreiben und sich dafür das Illustrieren beigebracht. Da seine Zielgruppe aber sehr junge Leser sind, hielt ich sie eher für uninteressant. Doch seit einigen Monaten lese ich nicht mehr nur gerne Jugendbücher, sondern auch Kinder- und Bilderbücher, wenn sie gut gemacht sind und mit diesem 25. Jubiläumsband habe ich es dann probiert. Einige Autoren verstehen es nämlich nicht nur die Kinder, sondern auch die vorlesenden Eltern abzuholen. Sie versehen ihre Texte mit witzigen Anekdoten und Anspielungen und bleiben dennoch verständlich für die Kinder. Doch das hinzubekommen ist gar nicht so einfach und häufig sehe ich auch Beispiele für pädagogisch wertvolle Kinderbücher, die die Kinder überfordern oder ausgelutschte Geschichten, die gerade noch so die Kinder fesseln. Wie häufig im Leben gilt: einen gesunden Mittelweg finden. Und genau das gelingt Ingo Siegner mit seinen lebendigen Erzählungen und humorvollen Details. Ein paar Highlights waren da z.B. veränderte Redewendungen und witzige Namen. Vom kleinen Drachen Kokosnuss gibt es mittlerweile ja sehr viele Bände, weshalb ich gespannt war, ob ich ohne Vorwissen einfach so einsteigen kann. Jetzt kann ich sagen, dass es auf jeden Fall ohne Probleme möglich ist. An manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass interessant sein könnte, mehr über die Tiere und ihre Abenteuer zu wissen, doch es war nicht notwendig. Doch worum geht es überhaupt? Im Fokus steht ein kleiner Drache namens Kokosnuss, der zusammen mit diversen anderen Tieren Abenteuer erlebt. In einem Interview mit dem Autor habe ich mal gelesen, dass er die Tierarten vorher immer gut recherchiert, um ihre Eigenheiten mit in das Buch zu bringen. Während der Lektüre des Buches ist mir genau das positiv aufgefallen, denn Kinder können so einiges lernen und gleichzeitig Spaß haben. Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich kurz Panik vor dem Schreibstil, weil mir ein endloser Satz begegnete. Doch dann wurde schnell klar, dass es sich dabei um ein Tier handelt, dass ohne Punkt und Komma redet und von den anderen auch darauf hingewiesen wird. Insgesamt hat mir an der Geschichte besonders gut die Mischung aus lehrreichen Inhalten und einer spaßigen Erzählung gefallen, die im Vordergrund steht. Dabei werden einige Themen behandelt, die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen können, wie Freunde finden, Abenteuer erleben, sich in der Fremde zurechtfinden und Konflikte ohne Gewalt zu lösen. Dabei wird es stellenweise spannend, wobei die Situation meist schnell und pfiffig gelöst wird. Am Ende des Buches ist aber alles gut, sodass Kinder leicht mit dem Buch abschließen können. Die Illustrationen stammen vom Autor selbst und haben einen ganz eigenen Stil, der mir gut gefällt. Schön knallige Farben, die gute Laune machen. Fazit: Ein Kinderbuch, das einfach gute Laune macht, aber auch nebenbei auf viele Situationen des Lebens vorbereitet, wie Freunde zu finden. Durch humorvolle Details auch für Erwachsene ein Genuss. Mit der großen Schrift auch gut für Erstleser geeignet. 5 von 5 Pfoten

Lesen Sie weiter