Leserstimmen zu
Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren

Ingo Siegner

Die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss (25)

(12)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Als gebürtige Hannoveranerin habe ich natürlich schon viel von Ingo Siegner und seinem kleinen Drachen Kokosnuss gehört. Der ehemalige Reisegruppenleiter hat irgendwann begonnen seine vielen Geschichten, die er den Kindern erzählt aufzuschreiben und sich dafür das Illustrieren beigebracht. Da seine Zielgruppe aber sehr junge Leser sind, hielt ich sie eher für uninteressant. Doch seit einigen Monaten lese ich nicht mehr nur gerne Jugendbücher, sondern auch Kinder- und Bilderbücher, wenn sie gut gemacht sind und mit diesem 25. Jubiläumsband habe ich es dann probiert. Einige Autoren verstehen es nämlich nicht nur die Kinder, sondern auch die vorlesenden Eltern abzuholen. Sie versehen ihre Texte mit witzigen Anekdoten und Anspielungen und bleiben dennoch verständlich für die Kinder. Doch das hinzubekommen ist gar nicht so einfach und häufig sehe ich auch Beispiele für pädagogisch wertvolle Kinderbücher, die die Kinder überfordern oder ausgelutschte Geschichten, die gerade noch so die Kinder fesseln. Wie häufig im Leben gilt: einen gesunden Mittelweg finden. Und genau das gelingt Ingo Siegner mit seinen lebendigen Erzählungen und humorvollen Details. Ein paar Highlights waren da z.B. veränderte Redewendungen und witzige Namen. Vom kleinen Drachen Kokosnuss gibt es mittlerweile ja sehr viele Bände, weshalb ich gespannt war, ob ich ohne Vorwissen einfach so einsteigen kann. Jetzt kann ich sagen, dass es auf jeden Fall ohne Probleme möglich ist. An manchen Stellen hatte ich das Gefühl, dass interessant sein könnte, mehr über die Tiere und ihre Abenteuer zu wissen, doch es war nicht notwendig. Doch worum geht es überhaupt? Im Fokus steht ein kleiner Drache namens Kokosnuss, der zusammen mit diversen anderen Tieren Abenteuer erlebt. In einem Interview mit dem Autor habe ich mal gelesen, dass er die Tierarten vorher immer gut recherchiert, um ihre Eigenheiten mit in das Buch zu bringen. Während der Lektüre des Buches ist mir genau das positiv aufgefallen, denn Kinder können so einiges lernen und gleichzeitig Spaß haben. Als ich das Buch begonnen habe, hatte ich kurz Panik vor dem Schreibstil, weil mir ein endloser Satz begegnete. Doch dann wurde schnell klar, dass es sich dabei um ein Tier handelt, dass ohne Punkt und Komma redet und von den anderen auch darauf hingewiesen wird. Insgesamt hat mir an der Geschichte besonders gut die Mischung aus lehrreichen Inhalten und einer spaßigen Erzählung gefallen, die im Vordergrund steht. Dabei werden einige Themen behandelt, die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen können, wie Freunde finden, Abenteuer erleben, sich in der Fremde zurechtfinden und Konflikte ohne Gewalt zu lösen. Dabei wird es stellenweise spannend, wobei die Situation meist schnell und pfiffig gelöst wird. Am Ende des Buches ist aber alles gut, sodass Kinder leicht mit dem Buch abschließen können. Die Illustrationen stammen vom Autor selbst und haben einen ganz eigenen Stil, der mir gut gefällt. Schön knallige Farben, die gute Laune machen. Fazit: Ein Kinderbuch, das einfach gute Laune macht, aber auch nebenbei auf viele Situationen des Lebens vorbereitet, wie Freunde zu finden. Durch humorvolle Details auch für Erwachsene ein Genuss. Mit der großen Schrift auch gut für Erstleser geeignet. 5 von 5 Pfoten

Lesen Sie weiter

Spannend - auch schon für Jüngere

Von: Kathrin N. aus Herzogenrath

04.08.2017

Schon unsere große Tochter hat den kleinen Drachen Kokosnuss und seine Freunde geliebt und jetzt kann unsere (fast) 5-jährige Tochter nicht genug von ihm bekommen. Da ist sie natürlich happy über die neuste Ausgabe (mittlerweile Nr. 25 der Reihe), welches wir sehr gerne ein wenig genauer vorstellen: Der Feuerdrache Kokosnuss und sein Freund Oskar, ein Fressdache mit riesigem Papa, dessen Leibspeise Ochsen sind, haben einen neuen Kameraden: den Austauschschüler Jojo, einen kleinen Affen mit roter Brille und Rucksack auf dem Rücken. Er hat mit Mathilda, dem Stachelschwein-Mädchen, für ein paar Wochen die Familien getauscht. So ist Mathilda nun im Afrika bei Jojos Affenfamilie und Jojo macht im Wald am Fuße des Drachenbergs seine Interviews. Kokosnuss erhält ein Luftpostbrief von Mathilda und bekommt daraufhin so viel Sehnsucht nach seiner Freundin, dass er Jojo ein Abenteuer verspricht: einen Flug mit Eugen, dem großen Gründrachen! Was Jojo nicht weiß... der Linienflug endet in Afrika und so hat Jojo die Möglichkeit, seinen neuen Freunden nun seine Heimat zu zeigen. Schon das Buchcover spricht die Kids rund um 4 – 6 Jahre sehr an... wir haben das Buch in der Kindergartengruppe als Vorlesebuch dabei gehabt und schnell haben sich alle um die Erzieherin geschart mit der Bitte, ihnen von Kokosnuss vorzulesen. Dabei wurde nicht nur gebannt zugehört, sondern auch die Zeichnungen auf und im Buch bewundert und über rote Brillen und wilde Tiere diskutiert. Schnell wurde die Geschichte rund um die Afrikareise der Auslöser zu Erfahrungsberichten mit eigenen Zooberichten und die Kindergartengruppe hat sich lange mit dem Thema „Wilde Tiere“ beschäftigt. Das spricht sehr für das Buch und zeigt, dass der Autor mit einfachen, gut verständlichen Worten ein interessantes Thema näherbringen kann. Auch wenn das Buch erst ab 6 Jahre empfohlen wird – und das bei mancher Info wie z.B. über die „Kurz- und Weitsichtigkeit“ auch angebracht ist – so lieben schon die Kleineren die Zeichnungen und Geschichten an sich. Sie mögen den Humor und können das ein oder andere aus ihrer eigenen Welt wiedererkennen. Zum Selbstlesen würde ich das Buch erst dann empfehlen, wenn die Kids ohne Anstrengung längere Texte fliessend lesen können, denn es gibt wirklich viel Text und das nimmt aus meiner Erfahrung gerade Leseanfängern den Mut, das Buch ganz zu lesen. Aber zum Vorlesen eignet sich das Buch ebenfalls hervorragend, da es in 8 Kapitel unterteilt ist und diese gerade lang genug sind, dass die Konzentration aufrecht erhalten bleibt – also ideal auch als Abend-Vorlesegeschichte. Daher bekommt die neuste Ausgabe des kleinen Drachen Kokosnuss von den Kiga-Kids, meinen Töchtern, den Erzieherinnen und mir selbst die volle Sternenzahl und eine dicke Empfehlung. Viel Spaß beim Vorlesen und Selbstlesen!

Lesen Sie weiter

Stachelschweinmädchen Mathilda ist in Afrika zum Schulaustausch und stattdessen der freche, kurzsichtige Affenjunge Jojo auf der Dracheninsel. Die unterschiedliche Fress- und Lebensgewohnheiten sind für die tierischen Freunde schon ziemlich spannend. Kurz bevor der Austausch zu Ende ist, erhalten Kokosnuss und Oskar einen Brief von Mathilda in dem diese schreibt, daß sie noch für ein Schulprojekt alle wilden Tiere interviewen will. Da bekommen sie Angst um ihre Freundin und reisen ihr nach, in Begleitung von Jojo, der sich ja mit den wilden Tieren Afrikas auskennt. Tatsächlich sind die wilden Raubkatzen ganz wild! Doch gemeinsam entkommen sie dem Löwenrudel und sind erleichtert, bis sie einem Panther in die Falle gehen. Ob sie mit vereinten Kräften auch diese Gefahr meistern können? Meine Töchter sind nun 10 und 8 Jahre alt. Zu alt für Kokosnuss? Nein! Auch der 25. Jubiläumsband ist wieder witzig und aufregend und mit den angesprochenen Themen sogar für ältere Kinder interessant. Ich mag die Länge der Geschichten ja sehr gerne, weil es eine tolle Dauer für Einschlafgeschichten ist. Auch können sie Kokosnuss unbesorgt mit den jüngeren Nachbarskindern, den kleinen Geschwistern von Freunden und eigentlich allen, die bei uns so durchs Kinderzimmer turnen hören, ohne daß ich den Müttern danach was dazu sagen muss, was denn die Kinder da bei uns gehört haben…. Kokosnuss geht einfach immer. Dieser Band hat es gerade meiner großen kurzsichtigen Brillenträgerin Johanna bisweilen Jojo genannt, angetan. Affe Jojo erklärt seinen tierischen Freunden, warum er eine Brille trägt und den Unterschied zwischen Kurz- und Weitsichtigkeit. Es ist Ingo Siegner sehr gut gelungen, dies sowohl verständlich, als auch sehr lustig zu erklären, ohne die Betroffenen lächerlich zu machen. In Zeiten der Inklusion, wird in dieser Geschichte das Handicap des unzureichenden Sehvermögens sehr schön vor Augen geführt. Aber keine Angst, dies ist keine Sonderpädagogengeschichte, es ist wirklich ein witziges, spannendes Abenteuer, in dem Philip Schepmann als Löwe brüllt und auch von den übrigen Tieren des Urwalds und der Savanne mächtig gefordert wird. Er meistert auch diese Aufgabe, wie wir es von ihm gewohnt sind, mit Bravour. Jeder Charakter hat seine eigene Stimmfarbe und seine Stimme ist einfach sehr angenehm. Eine tolle szenische Lesung, die natürlich auch nicht auf das Kokosnuss-Lied verzichtet. Die Tracks sind wieder schön kurz und die Lautstärke wieder ohne störende Schwankungen. Das weiß ich wirklich sehr zu schätzen. Natürlich geht es nicht nun um Kurzsichtigkeit, aber auch, denn man kann auch im übertragenen Sinne kurzsichtig sein. Durch ihre Weitsicht schaffen es nämlich Kokosnuss und seine Freunde, viel größere und gefährlichere Tiere auszutricksen. Dabei hilft ihnen mal wieder Köpfchen und Zusammenhalt. Es geht um Freundschaft, auch über Grenzen hinweg. Den Horizont zu erweitern durch den Austausch, schauen, wie andere Kinder, woanders leben. Das fördert die Toleranz und die ist heute noch genauso wichtig wie eh und je. So werden bekannte Themen auch wieder aufgegriffen, wie Oskars Willen in die Schule zu gehen, obwohl das Fressdrachen ja nicht machen. Aber Schule ist ja wirklich toll. Von daher sicher ein tolles Geschenk zur Einschulung. Empfohlen wird die Geschichte ab 5 Jahren, das ist sicherlich auch bedenkenlos möglich, auch wenn Vorschulkinder selbst noch keinen Schüleraustausch mitmachen. 25 und noch keine Ermüdungserscheinungen, das muß Ingo Siegner und Philip Schepmann mal einer nachmachen! Zum Ausgleich, weil das Hörbuch ja nicht so viele der schönen bunten Illustrationen hat wie das Buch (auch wenn sogar der Tonträger und das Cover und das Booklet mit solchen bedruckt sind), ist dem Hörbuch wieder ein Miniposter beigefügt. Sehr liebevoll gemacht und mal wieder begeisterte 5 von 5 Sternen. Wir kurzsichtigen Zuhörer bedanken uns ganz besonders herzlich bei cbj audio für dieses schöne Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Meine kleine Tochter liebt Kokosnuss über alles. Ihren Stoffdrachen schleppt sie ständig mit sich herum, also war klar, das neue Abenteuer muss zu uns. Und so konnten wir uns freuen, als es nach langem Warten endlich in unsererm Briefkasten lag. Vielen Dank an die Verlagsgruppe RandomHouse/cbj für das Rezensionsexemplar. Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren von Ingo Siegner Verlag: cbj Genre: Kinder- & Jugendliteratur Erscheinungstermin: 24.07.2017 Seitenanzahl: 80 ISBN: 978-3570174227 Mehrteiler: ja Preis: 8,99 € Altersfreigabe: ab 6 Jahre Von wilden Tieren und Kurzsichtigkeit Inhalt Kokosnuss und Oskar vermissen ihre Freundin Matilda, denn diese macht einen Schüleraustausch und befindet sich derzeit in Afrika. Als Austauschschüler ist Jojo, ein Brille tragender Affe, bei ihnen und was er über Afrika erzählt, lässt Kokosnuss und Oskar aufhorchen. Könnte Matilda in Gefahr sein? Ein Abenteuer in Aussicht und mit der Idee im Kopf, Matilda vor bösen Tieren zu retten, begeben sich die Freunde mit Jojo also zusammen nach Afrika. Meine Meinung Ich muss vorweg sagen, dass meine Kleine erst drei wird und somit deutlich aus der Altersfreigabe fällt, aber sie liebt den Drachen Kokosnuss und ich habe jeden Abend ein Kapitel vorm Schlafengehen vorgelesen. Das hat wunderbar funktioniert. Wir machen das schon länger mit den Kokosnussbüchern, die ich noch von meiner großen Tochter aufbewahrt habe. Die Altersfreigabe hat natürlich etwas mit dem Verständnis der Kinder zu tun, mit dem Begreifen dessen, was sie vorgelesen bekommen, denn ein Erstleserbuch ist Kokosnuss definitiv auch nicht. Aber ich persönlich finde, die Abenteuer von Kokosnuss kann man auch schon wesentlich früher vorlesen. Da wir kurz vorher im Zoo waren, war das Setting in Afrika natürlich noch mal so spannend und fesselte meine kleine Zuhöhrerin extra. Aber kommen wir zur eigentlichen Geschichte. Wieder einmal steht natürlich die Freundschaft von Kokosnuss, Oskar und Matilda im Vordergrund und die Selbstverständlichkeit für einander immer da zu sein. Nachdem Jojo den beiden Drachen erzählt, dass manche Tiere gefährlich sind, erhalten sie einen Brief von Matilda, in dem sie erklärt, welche Tiere sie für ihren Bericht noch interviewen will, natürlich auch die gefährlichen! Also beschließen Oskar und Kokosnuss Matilda zur Seite zu eilen. Zunächst war ich etwas irritiert von der Unterhaltung über Sehstärken zwischen Oskar und Jojo, während ihrer Reise. Letzterer trägt eine Brille und ist kurzsichtig. Ich fand das irgendwie seltsam, später ergab sich hierfür jedoch die Lösung und es fügte sich im Nachinein sehr logisch in die Geschichte. In Afrika angekommen, suchen sie jedes der Tiere auf und landen zu guter letzt beim Leoparden oder vielmehr Panther und Matilda, die von ihm gefangen gehalten wird. Er scheint fies und böse, ein wenig ist er das auch, aber das ganze hat einen Grund. Doch Kokosnuss kommt der Ursache auf den Grund und rettet damit nicht nur sich und seine Freunde, nein, auch den Panther kann er helfen. Fazit Wer die Reihe vom kleinen Drachen Kokosnuss mag, der darf an diesem Buch nicht vorbeigehen. Das neue Abenteuer ist genauso gut wie alle anderen vorher und erzählt von Freundschaft und davon, auch mal genau hinzusehen und niemanden vorzuverurteilen. Wichtige Aspekte, die sich so manch einer in der heutigen Gesellschaft zu Herzen nehmen sollte, für Kinder gut verpackt. Ich spreche eine Kaufempfehlung für das Buch aus und vergebe volle 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

**Zum Inhalt "Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren" von Ingo Siegner** Stachelschwein Matilda macht einen Schüleraustausch mit und verbringt ein paar Wochen in Afrika. Dafür ist Affenjunge Jojo - der übrigens meinem Sohn so gar nicht unähnlich ist - auf der Dracheninsel zu Besuch. Der kleine Affe ist furchtlos und traut sich sogar einen ausgewachsenen Fressdrachen zu interviewen. Was bei uns für ein paar Lacher sorgte :D Matilda schreibt ihren Freunden natürlich auch mal einen Brief. Doch was darin steht, weckt Besorgnis bei Kokosnuss und Oskar. Sie will Löwen, Nilpferde und Leoparden interviewen? Sogar Jojo sagt, dass das gefährlich ist. Also geht es auf nach Afrika! Und damit beginnt das Abenteuer der Freunde. Finden sie Matilda? Auf welche Tiere treffen sie? Und entkommen sie wieder den vielen gefährlichen Situationen? **Unsere Meinung zu "Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren"** Auch diese Kokosnuss-Geschichte ist gut und schnell zu lesen. Normalerweise gibt es jeden Tag nur ein Kapitel, doch bei diesem Jubiläumsbuch lasen wir ratz-fatz von der ersten bis zur letzten Seite. Es war einfach zu spannend. Wir amüsierten uns über Herbert (Oskars Papa) und wie die Löwinnen streiten konnten. Wir fieberten mit als die Freunde in so manche, brenzlige Situation kamen. Und wir waren wieder ein Mal von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. "Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren" ist eine tolle Jubiläumsgeschichte.

Lesen Sie weiter