Leserstimmen zu
Gebieterin des Mondes

Suzanne Wright

The Phoenix Pack Series (1)

(3)
(7)
(2)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Suzanne Wright Gebieterin des Mondes (The Phoenix Pack Series 1) Vorweg: "Gebieterin des Mondes" ist der erste Band der Phoenix-Pack-Serie. Ich würde dieses Buch ab 18 empfehlen, da es auch erotische Szenen enthält. Cover, Bilder und Gestaltung Das Cover hat mich nicht ganz überzeugt. Das Zusammenspiel der Farbe und der Personen passt für mich nicht so ganz und die roten Lippen der Frau stechen irgendwie heraus. Meinung zum Buch Die Protagonistin Taryn geht, um ihren Vater zu entkommen, mit dem Alpha Trey eine Paarung ein. Alle haben Angst vor ihm, doch nicht Taryn. Sie ist auch eine Alpha und unterwirft sich somit nicht. Sie setzt sich in allen Lebenslagen gegen ihn zur Wehr und auch wenn es nur eine Verbindung auf Zeit sein soll, gefällt Taryn das leben in Treys Rudel und sie fühlt sich das erste Mal akzeptiert. Ich habe dieses Buch praktisch verschlungen. Die ständigen Wortgefechte zwischen Taryn und Trey sind einfach göttlich und sie zeigt uns dadurch mal eine starke Frau die sich durchsetzt, aber auch die täglichen Auseinandersetzungen mit Treys Großmutter sind einfach unbeschreiblich. Ich musste an diesen Stellen nur noch schmunzeln und konnte mich lebhaft in die Rolle der Protagonistin rein versetzen. Dieses Buch ist mit viel Witz und Humor geschrieben und mit Spannung verfeinert, sodass man das Buch nicht mehr weglegen möchte. Die Entscheidungen der verschieden Personen konnte ich meist nicht vorausahnen und bis zum Schluss habe ich nicht die passende Lösung / Person raus gefunden. Von wem oder was ich rede? Findet es heraus. Es lohnt sich Fazit Jeder Gestaltwandler Liebhaber sollte es lesen. Es lohnt sich. 4 von 5 Sternen ( wegen dem Cover). Ohne Cover 5 von 5 :) Peggy von Librellis ehemals Nickypaulas Bücherwelt

Lesen Sie weiter

Zitate: "Weißt du, wenn ich früher zwei Gefährten miteinander gesehen habe, dachte ich immer, wie unglaublich das sein muss, denn wenn du dich erst gepaart hast, wirst du dich nie wieder allein fühlen, weil die andere Person immer ein Teil von dir ist." (S. 227) "Liebe gibt einer anderen Person die Macht, dich vollkommen zu zerstören, und dir selbst die Hoffnung, dass sie es nicht tun wird." (S. 343) Meine Meinung: Vorab muss ich sagen, dass ich den zweiten Teil, der vor kurzem raus gekommen ist, bereits gelesen hatte, bevor ich dieses Buch gelesen habe und es ist auch nicht sonderlich schlimm gewesen, denn sie lassen sich tatsächlich abhängig voneinander lesen. Jedoch kommen die Charaktere in jedem Buch vor, sodass ich schon wusste, wer die Hauptprotagonisten eigentlich waren und kannte einen winzigen - aber wichtigen - Teil des Endes leider. Es hat mich aber dennoch nicht gestört, denn es kamen unglaublich viele spannende Dinge vor. Angefangen bei den Protagonisten Trey und Taryn die unterschiedlicher nicht sein könnten. Natürlich kannte ich die beiden schon vom 2. Band, jedoch fand ich es wirklich toll, dass ich nun die Möglichkeit hatte, herauszufinden, wie sie beide eigentlich zusammen gekommen sind und sie viel besser kennen lernen konnte, sodass sie mir auch ans Herz wachsen konnten. Und dies konnten sie auch sehr gut. Ich liebe weibliche Hauptprotagonistinnen, die tough sind und wissen, was sie im Leben wollen. So auch Taryn, denn sie ist eine dominante Frau und lässt sich weder von ihrem Vater noch von irgendwelchen eingebildeten Männern unterdrücken lassen. Am wenigsten von Trey, der nicht gerade einen guten Ruf in anderen Rudel hat. So wie man ihn zu Anfang kennen lernt, könnte man sagen, er hat gar kein Herz. Das einzige, was ihm wichtig ist, ist sein Rudel, für das er alles geben würde und dies zeigt dann doch, dass irgendwo in seiner Brust ein Fleck von einem Herz vorhanden sein muss. Als die beiden sich begegnen entfacht eine reine Leidenschaft, die über das ganze Buch zu spüren ist. Sie entwickeln sich beide, ob gut oder schlecht, könnt ihr ja im Buch herausfinden ;) Auch lernt der Leser andere Charaktere kennen, die einem sofort ans Herz wachsen. Und da ich eine bestimmte Person schon aus dem 2. Band kannte, habe ich diese in diesem Buch umso mehr geliebt. Oh ja, ich habe mich definitiv in einen Nebencharakter verliebt! :D Und andere Rudelmitglieder, ohne die es einfach nicht mehr dasselbe wäre. Die Autorin beschert dem Leser traurige, herzzerreißende, leidenschaftliche und vor allem aber auch seeeeehr (!) lustige Momente, bei denen man seine Emotionen einfach raus lassen kann. Die Schreibweise ist auch super flüssig und sehr leicht zu lesen. Es wird aus der Sicht beider Hauptprotagonisten geschrieben, dementsprechend Trey und Taryn, jedoch erkennt man den Übergang bzw. den Sprung der Sichten nicht genau, denn es ist nicht genau markiert, wann aus welcher Sicht geschrieben wird. Meistens ist es jedoch durch einen Absatz zu erkennen. Daran muss man sich wirklich gewöhnen. Außerdem wird in der Erzählerperspektive erzählt, die ich sehr gerne mag. Was allerdings einen Punkt Abzug bei mir gab ist, dass ich mich zu Anfang nicht in die Geschichte hineinversetzen konnte. Es war spannend und aufregend und ich wollte lesen, doch hat mich der Anfang nicht so gepackt, wie im zweiten Band, weshalb mir der zweiten sogar noch besser gefällt (Wahrscheinlich auch nur, weil ich ihn schon gelesen hab, ansonsten gäbe es wahrscheinlich genauso viele Punkte). Das habe ich aber auch an der Zeit gemerkt, in der ich das Buch gelesen habe. Während ich für den 2. Band, den ihr hier nachlesen könnt, nur 2 Tage gebraucht habe, brauchte ich hier etwas mehr als 5 Tage. Fazit: Ein wunderbarer Auftakt in eine spannende und aufregende Reihe, von der man einfach nicht genug bekommen kann. Es hat mich nicht so überzeugt, wie der 2. Teil, ist aber dennoch legendär und empfehlenswert! Die Autorin wurde zu einer meiner Lieblingen. Es bekommt dementsprechend 4,5 von 5 Krönchen!

Lesen Sie weiter

Titel: Gebieterin des Mondes Autorin: Suzanne Wright Verlag: Heyne Erscheinungsdatum: 12.12.2016 Seitenzahl: 544 Genre: Romantasy Preis: Taschenbuch 9,99; eBook 8,99 ISBN: 9783453318182 Inhalt: Als Trayn eines Morgens im Schlafzimmer von Trey aufwacht ist sie stinksauer. Wie konnte er es wagen sie zu entführen? Und ihr dann noch einen unverschämten Deal vorschlagen: Zum Schein soll sie so tun als wären sie wahre Gefährten um mit anderen wie ihrem Vater ein Bündnis schließen zu können, dafür entkommt sie ihrem Vater, der sehr streng über sie herrscht. Als Taryns erste Wut verraucht ist, stimmt sie der Verbindung auf Zeit zu. Doch beide fühlen sich zueinander hingezogen. Meine Meinung: Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil von Suzanne Wright lässt sich wie auch bei dem letzten Buch das ich von ihr gelesen habe sehr angenehm, locker und leicht lesen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Trayn und Trey geschrieben. Anfangs ist es ein bisschen gewöhnungsbedürftig, da die Sichten mitten in den Kapiteln wechseln. Trayn ist sehr selbstbewusst (fast schon zu selbstbewusst), hat eine spitze Zunge und ist nicht auf den Mund gefallen, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Sie zeigt sich vor den anderen als Stark obwohl sie ab und zu auch Zweifel hat. Trey ist ein Frauenschwarm und geheimnisvoll. Nach und nach lernt man ihn und seine Vergangenheit besser kennen. Gut hat mir an ihm gefallen, das er obwohl Trayns Wölfin nicht an die Oberfläche gelangt keine Urteil über sie deswegen fällt. Die anderen Charaktere blieben sehr oberflächlich und wurden teils nur nebeinbei erwähnt. Das Cover gefällt mir gut. Man sieht schon, dass es sich irgendwie um etwas mit Fantasy handelt und auch heißer zugeht. Trayn stelle ich mir so in etwa vor nur Trey finde ich wird im Buch viel anders beschrieben als er auf dem Cover ist. Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen. Ein gelungener Auftakt der Phoenix-Pack Serie von Suzanne Wright. Deshalb gebe ich dem Buch: ★★★★

Lesen Sie weiter

Cover: Auf dem Cover sieht man ein Pärchen was sicherlich Taryn und Trey darstellen soll. Die Frau darauf sieht sehr sinnlich aus und passt meiner Meinung nach gut dazu. Der Mann auf dem Cover hat aber viel zu weiche Gesichtszüge um Trey darzustellen. Trotzdem gefällt mir das Cover, passt zum Roman und man weiß gleich was in dem Buch auf einem zu kommt wenn man es sieht. Meinung: Gebieterin des Mondes ist der erste Band der Phoenix-Pack-Serie von Suzanne Wright und ist auch das erste Buch das ich von dieser Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Mir hat es Spaß gemacht diesen Roman zu lesen und so hatte ich das Buch im nu durchgelesen. Etwas gewöhnungsbedürftig war anfangs die Erzählperspektive, die sich immer wieder in den Absätzen zwischen Taryn und Trey abwechselt. Es gibt keine genaue Trennung, schränkt den Lesefluss aber keinesfalls ein, sondern passt gut zur Geschichte in der es ziemlich heiß her geht. Taryn ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch und zeigt von Anfang an dass sie nicht auf den Mund gefallen ist. Sie war mir am Anfang sogar etwas zu selbstbewusst und ihre spitze Zunge hat mir das ein oder andere Mal gar nicht gefallen. Ich konnte mich aber trotzdem schnell mit Taryn anfreunden und habe festgestellt, dass hinter dieser selbstbewussten Frau ein gutes Herz steckt. Auch Taryn hat ab und an Zweifel, zeigt sich vor anderen aber immer stark. Taryn steht für ihre Freunde ein und kann, wenn sich auf einen Partner einlässt, eine starke und gerechte Gefährtin sein. Mit dem gutaussehenden Alpha Trey verbindet sie anfangs nur eine Abmachung von der Beide profitieren. Natürlich ist einem als Leser von Anfang klar worauf das Ganze hinaus läuft und es ist ziemlich absehbar was passieren wird. Aber genau das erwartet man als Leser doch eigentlich von so einem Buch und schlimm wäre nur wenn es zum Schluss zu viele böse Überraschungen geben würde. Trey ist ein Frauenschwarm und ein sehr einnehmender Liebhaber. Er möchte die volle Kontrolle über Taryn und diese ist genau die richtige Gefährtin die ihm in vielen Bereichen Einhalt bieten kann. Trey bleibt das ganze Buch über sehr geheimnisvoll. Man lernt nach und nach seine Vergangenheit und damit auch ihn besser kennen. Positiv ist an ihm dass er darüber steht dass er eine Gefährtin gewählt hat die sich nicht in einen Wolf verwandeln kann weil ihr Wolf nicht stark genug zu sein scheint. Taryn ist aber trotzdem eine richtige Waffe und eine geborene Alpha-Wölfin. Es gibt noch einige andere Charaktere in diesem Buch, die aber im Hintergrund bleiben. Von dem einen oder anderen lernt man auch mal etwas mehr kennen, aber alles bleibt ziemlich oberflächlich. Am meisten ist mir dabei noch Greta im Gedächtnis geblieben. Sie ist die Großmutter von Trey und behandelt Taryn wie eine "Schlampe". Zwischen den Beiden gibt es sehr viele Schlagabtausche unter der Gürtellinie die ich manchmal lustig und manchmal auch zu viel des guten fand, auf jeden Fall lockern sie das Buch immer wieder auf. Im Mittelpunkt der Geschehnisse steht natürlich die geballte Erotik zwischen Taryn und Trey. Auch in Menschenform kratzen die Wölfe immer an der Oberfläche und sind wie ein zweites inneres "Ich". Bei ihnen geht es in jeder Beziehung um das animalische, was der Geschichte das gewisse etwas gibt. Fazit: Gebieterin des Mondes ist ein gelungener Auftakt der Phoenix-Pack-Serie voller prickelnder Erotik und vielen humorvollen Schlagabtauschen. Die Idee der Wölfe hat mir gefallen und wer auf viel Erotik gepaart mit Fantasy steht, dem kann ich das Buch weiter empfehlen. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage ausgelesen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Seiten fliegen quasi an einem vorbei. Darum geht es: Taryn ist zwar eine Alpha-Wölfin, doch weil sie nicht in der Lage ist sich in ihre Wölfin zu verwandeln, ist sie im Rudel ihres Vaters geächtet und dieser ist bereit sie an einen anderen Alpha 'zuverschachern' - Bündnis gegen Hochzeit lautet seine Devise. Trey hingegen ist der Alpha seines Rudels, welches er vor Jahren aus der Not heraus gegründet hat. Als Trey Taryn entführen lässt und ihr einen Handel vorschlägt, der für beide eine Win-Win Situation darstellen soll, nehmen die Ereignisse ihren Lauf... Tayrns schlagfertige und sture Art haben mich durchaus zum Lachen gebracht. Trey war mir jedoch zu Anfang nicht ganz geheuer, weil er sehr verschlossen und dominant ist, dies hat sich im Verlauf der Handlung aber geändert. Somit sind mir die Protagonisten Taryn und Trey sehr sympathisch und auch die anderen Mitglieder aus Treys Rudels sind sehr liebenswürdig, mit wenigen Ausnahmen :P Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen und ich bewerte es mit 4 Sternen. Einen Stern habe ich abgezogen, weil die Handlung wirklich sexlastig ist. Ich habe bisher kein Buch gelesen, dass so dermaßen mit Sexszenen beladen war, weshalb die eigentliche Handlung leider etwas stagniert ist. Ich verstehe durchaus, dass die Triebe der Wölfe stärker ausgeprägt sind, weshalb einfach mehr Erotik im Spiel ist, aber mir war es etwas 'too much'. Wer auf heiße Gestaltwandler steht und sich von viel Erotik nicht abschrecken lässt, der wird dieses Buch lieben! Dem 2. Teil werde ich auf jeden Fall eine Chance geben :)

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: In diesem Schmuckstück geht es um Taryn Warner, die eines Morgens erwacht, aber nicht in ihrem eigenen Bett, sondern im Bett von Trey Coleman. Er ist ein Außenseiter, was ihn betrifft, und wird von vielen geächtet und gehasst. Sehr viele Wolf-Clans sind verfeindet, so auch seiner und Taryns Clan. Das sie in seiner Gewalt ist, macht sie sauer und somit schmiedet sie einen Plan wie sie ihm entkommen kann. Die Entführung ist nicht das einzigste, worauf Taryn sauer ist, sondern auch auf ihren Vater. Was dieser für sie geplant hat, sind nicht gerade ihre Vorstellungen von einem guten Plan. Und sie sträubt sich dagegen. Wird es ihr gelingen Trey und aber auch ihrem Vater zu entfliehen? Zum Cover: Viele finden ja so Pärchen auf Covern nicht so schön, aber ich umso mehr. Man merkt die Sinnlichkeit und das Empfinden einfach. Und dadurch steigert bei mir die Neugier, was dann dazu führt, das ich das Buch in die Hand nehmen MUSS! Mir gefällt es sehr. Meine Meinung: Normal kennt man ja solche Storys zu genüge, aber trotz das es schon viele solcher Geschichten gibt, ist jede einzelne etwas einzigartiges. Sowie auch dieses Buch. Soviel ich weiß, ist es das erste Deutsche Buch von der Autorin, also was zumindest übersetzt wurde, wenn ich mich nicht täusche. Aber ich muss wirklich sagen, die Autorin kann mit vielen anderen großartigen Autorinnen mit halten, u.a. Kresley Cole, Eileen Wilks, Lara Adrian und einigen mehr. Sie weiß wie sie die Leser fesseln muss. Die Geschichte war toll, die Handlung hat nicht nachgelassen, sondern hatte einen roten Faden der sich durch das ganze Buch gezogen hat. Man war einfach wie gebannt davon, zu wissen, wie es einfach enden wird. Es war genug Spannung enthalten. Die Charaktere gefielen mir zwar ganz gut und die meisten fand ich auch sehr sympathisch, dennoch hätte mir da noch etwas mehr Ausarbeitung gefallen. Auch was diese neue Welt betrifft, da hat man meiner Meinung zu wenig davon mit bekommen. Ich konnte mich in die Welt selbst, nicht hineindenken. Da hat mir die bildliche Vorstellung einfach gefehlt zum absolut perfekten Buch. Im großen und ganzen ein sehr toller Start einer neuen Autorin, wo ich nur empfehlen kann. Ich freu mich schon sehr auf den zweiten Band, der sogar morgen am 13. März bereits erscheinen wird. Ich hoffe auch noch auf mehr Bände. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Das Zusammenspiel zwischen dem mythischen Cover und dem vielversprechenden Klappentext hat mich schon früh auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Ich hatte schon länger nichts mehr mit Werwölfen gelesen und war deswegen ziemlich gespannt, was mich erwarten würde, denn es war gleichzeitig mein erstes Buch aus der Feder der Autorin. Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht, was vor allem an dem locker-leichten Schreibstil der Autorin liegt. Schon nach den ersten Seiten merkt man, dass man es hier mit einer gefühlvollen und sehr sinnlichen Geschichte zu tun hat, was aber gut zu der ganzen Thematik passt. Auch die Charaktere waren mir allesamt sympathisch, auch wenn ich teilweise von den vielen Personen ein bisschen überfordert war, aber an diesem Punkt wird einem klar, dass es eine mehrbändige Reihe wird, bei der man bereits im ersten Teil alle Figuren kennenlernt. Das finde ich aber insgesamt sehr gut, weil ich so eine stärkere Bindung zu ihnen aufbauen kann. An Action und Spannung fehlt es dem Buch ebenfalls nicht. Das fängt schon bei der starken und schlagfertigen Protagonistin an, die einfach sagt, was ihr in den Sinn kommt, und sich durch nichts und niemanden unterkriegen lässt. Die Kampfszenen fand ich sehr gut beschrieben, sodass ich sie mir bildlich vorstellen konnte und während der ganzen Handlung immer das Gefühl hatte, mitten im Geschehen zu sein – als wäre ich dabei. Fazit: „Gebieterin des Mondes“ hält eine sinnliche, gefühlvolle Geschichte bereit, die mit viel Spannung, actionreichen Szenen und einer frechen Protagonistin überzeugen kann. Ich vergebe 5/ 5 Leseeulen und eine Leseempfehlung für alle, die Wolfsgeschichten mögen und dabei auf das gewisse Etwas nicht verzichten können.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist der Auftakt einer neuen Serie von Suzanne Wright.  Zu ihrer Phoenix-Pack-Serie gehören bisher folgende Bücher:  Band 1: Gebieterin des Mondes Band 2: Hüterin der Schatten (erscheint am 13.03.2017) Band 1 war zwar gut zu lesen, aber an vielen Stellen fand ich die Geschichte und die Charaktere sehr flach. Vielleicht war das einfach nur ein Problem des ersten Bandes, weil die Autorin hier versucht hat alle wichtigen Charaktere unterzubringen und vorzustellen und ihnen schon wichtige Redeanteile zu geben. Alles auf einmal ist dabei allerdings zu viel.  Ich fand die Idee der Geschichte zwischen Taryn und Trey sehr schön. Allerdings waren es mir zu viele nebensächliche Handlungsstränge und zu viele Unterbrechungen in der eigentlichen Geschichte. Ich hatte das Gefühl, dass ich jedes Mal, wenn ich gerade in die Geschichte gefunden hatte wieder herausgerissen wurde, damit ich einen neuen Teil der umfangreichen Geschichte kennen lernen konnte. Das fand ich etwas anstrengend. Auch wurde vieles hier in der Geschichte einfach auf Sex reduziert. Ich hatte manchmal den Eindruck, dass, wenn es ein Problem gab, dieses einfach durch Sex gelöst wurde. Es war mir einfach zu viel, denn manchmal ist es besser Erotik gut zu dosieren und diese nicht einfach über einer Geschichte auszuschütten.  Bei den Hauptcharakteren gab es einige Personen, die ich sofort sympathisch fand und einige, die ich nicht richtig einschätzen konnte.  So fand ich Grace und auch Dante z.B. sehr nett und überaus charmant. Deshalb freue ich mich auch, dass Dante eine der Hauptrollen in Band zwei bekommen hat. Hoffentlich waren es hier wirklich nur Starschwierigkeiten und die nächsten Bände werden besser. 

Lesen Sie weiter