Leserstimmen zu
Ein Sommer auf gut Glück

Morgan Matson

(7)
(18)
(2)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Die Sommerferien beginnen und die zielstrebige Andie freut sich auf ihren Sommerkurs an einer renommierten Uni. Doch da wird ihr Vater, ein örtlicher Politiker, plötzlich zum Rücktritt gezwungen. Konsequenzen folgen und so kann Andie nicht mehr am Vorbereitungskurs für ihr Medizinstudium teilnehmen. Aber Andie lässt den Kopf nicht hängen, immerhin verbringt sie den Sommer dann doch nicht getrennt von ihren drei besten Freundinnen. Und da ihr Leben auf einmal sowieso seltsame neue Wege geht, nimmt sie einfach einen Job als Hundeausführerin an. Nicht, dass sie jemals viel mit Hunden zu tun hatte in ihrem Leben, aber immerhin hat einer ihrer felligen Schützlinge scheinbar ein sehr niedliches Herrchen..... Morgan Matson ist bekannt für ihre wunderbaren, sommerlichen Jugendbücher. Seit "Amy on the Summerroad" bin ich persönlich ein kleiner Fan der Autorin. Und auch wenn ihre Romane gefühlt immer dicker werden, Langatmigkeit oder Wiederholung kommen zu keiner Zeit auf. Wobei ich sagen muss, dass ich hier bei "Ein Sommer auf gut Glück" schon über hundert Seiten brauchte, um voll drin zu sein. Am Anfang der Geschichte war ich ein wenig distanziert, musste erst warm werden mit so manchem Protagonisten. Aber selbstverständlich braucht ein Buch auch die Möglichkeit der (positiven) Entwicklung und deshalb kann nicht von Beginn an überall eitel Sonnenschein herrschen. ... wobei es auch nicht immer ein Happy End geben kann. Besonders gefallen hat mir natürlich der tierische Aspekt in diesem Buch. Es stimmt schon, ein Leben ohne Hund/Mops ist möglich, aber sinnlos. Sprich: Das Buchcover hält, was es verspricht. Ich hatte insgesamt ein tolles Lesevergnügen Dank Andie, Palmer & Co. Wie gerne hätte ich mal an Clarks Pool neben ihnen gelegen, hätte mit ihnen Pizza gegessen oder wäre gar Teil ihrer speziellen Rallye gewesen. "Ein Sommer auf gut Glück" ist ein absolut harmonisches, herzliches und sehr unterhaltsames Jugendbuch. Wie erwartet. Morgan Matson hat einfach ein Händchen für dieses Genre, eine tolle Beobachtungsgabe und jede Menge kreative Gedanken zum Ausbau der Stories. Ich freue mich auf weitere Romane der Autorin, die mir in der Zukunft den (beginnenden) Sommer versüßen!

Lesen Sie weiter

"Wenn Leute dir Geschichten erzählen, dann hör ihnen genau zu. Eigentlich laufen alle auf zwei Grundthemen hinaus: Jemand unternimmt eine lange Reise oder ein Fremder kommt in die Stadt." Worum geht’s? Andie ist eine Planerin. Als Tochter eines Politikers muss sie zwar stets aufpassen, was sie sagt und tut, aber das hält sie nicht davon ab, ihre Zukunft zu planen. Doch als ihr Vater in einen Skandal verwickelt wird, steht sie plötzlich ganz ohne Plan da – einen ganzen Sommer lang…was nun? Andies Sommer entwickelt sich ganz anders, als gedacht – inklusive Hundeausführen, dem süßen Clark, kleine und große Katastrophen in ihrem Freundeskreis und der eingerosteten Beziehung zu ihrem Vater. Meine Meinung: Ich finde, an dieses Buch sollte man rangehen, ohne möglichst viel davor zu wissen. Man muss sich einfach in die Geschichte reinfallen lassen. Vorneweg sei gesagt: ich habe alle Bücher von Morgan Matson gelesen und alle für gut bis sehr gut befunden. Deshalb war ich sehr gespannt, was mich hier erwarten wird, zumal das Buch mit seinen fast 700 Seiten für eine Contemporary Geschichte ziemlich dick ist. Zum Glück hat mich die Autorin auch hier wieder nicht enttäuscht. Aber bevor ich mit den positiven Punkten beginne: wie an fast jedem Buch gibt es auch hier was zu kritisieren: der Anfang. Ich hatte extreme Probleme, mich in der Geschichte zurechtzufinden und „anzukommen“. Die ersten 100 Seiten waren wirklich anstrengend. Das kenne ich von Morgan Matsons Bücher sonst gar nicht. Außerdem war es etwas vorhersehbar. Allerdings: es gibt so viele Young Adult/Contemporary Bücher da draußen, eigentlich gibt es nichts, was man nicht schon gelesen hat. Insgesamt sind die Thematiken hier teilweise nämlich durchaus innovativ. Warum dieses Buch aber eine perfekte Sommerlektüre ist? Weil… …es eine wahnsinnig unterhaltsame Geschichte ist! Sobald man sich eingefunden hat, macht einfach jede Seite dieses Buches Spaß. Es ist fesselnd, packend und einfach unterhaltsam. Matson streut genau die richtige Prise Witz in die Geschichte ein und trifft damit meinen Humor auf den Punkt. Dass das selten vorkommt, habe ich schon öfter erwähnt. Aber die Autorin kreiert einfach so skurrile Momente und Szenen, in denen sich die Protagonisten sehr unbeholfen begegnen. Dennoch sind diese Momente nicht peinlich, sondern einfach nur zuckersüß. Viele, viele Seiten dieses Buches liest man mit einem dicken Grinsen auf dem Gesicht. Außerdem hatte ich bei einem fast 700 Seiten dicken Buch so einige Längen erwartet, um ehrlich zu sein. Aber wenn man mal vom schwachen Anfang absieht, hab ich die vergeblich gesucht. Es macht einfach irgendwann so viel Spaß, dass man das Buch nicht weglegen möchte. …es mal ein bisschen andere Themen gibt – und eine schöne Freundschaft. Wir treffen hier auf Politiker, Autoren, Tierbetreuer und einer Gruppe ziemlich verrückter Freunde, zu denen Andie gehört. Zusammen mit ihren besten Freundinnen Bri, Toby und Palmer verbringt sie unglaublich viel Zeit. Und diese Freundschaft durchlebt zwar nicht immer rosige Zeiten, ist aber wirklich echt erzählt. Und um ganz ehrlich zu sein: eine nette Gruppe Freunde gibt es selten in Büchern. Meistens exisitiert „nur“ die beste Freundin. Besonderes schön fand ich auch die verschiedenen Aktionen, die die Protagonisten zusammen machen. Es entwickelt sich eine richtige Bande, zu der selbstverständlich auch die Freunde der Mädels dazugehören. Und das zu lesen, macht absolut glücklich. …es eine süße, nerdige Liebesgeschichte gibt. Andie verbringt den Sommer größtenteils damit, Hunde auszuführen. Dabei lernt sie Clark kennen – der wirklich, wirklich süß ist. Es tut gut, mal wieder von einem ganz normalen Jungen zu lesen, der keine „dunkle Vergangenheit“ hat. Und obwohl sich die Beziehung zwischen Clark und Andie sehr schnell in eine bestimme Richtung entwickelt, bleibt alles immer sehr authentisch und echt. Wahnsinnig erfrischend! …unsere Hauptprotagonisten Andie sich entwickelt. Man glaubt es nicht. Es gibt auch charakterliche Entwicklung in Büchern! Andie ist zu Beginn eine akribische Planerin und, zugegeben, etwas unentspannt. Umso schöner ist, wie sie im Laufe des Sommers immer lockerer und entspannter wird. Und auch ihre Persönlichkeit entwickelt sich weiter. Überhaupt mochte ich sie als Protagonisten sehr gerne. In vielen Teilen konnte ich sie sehr gut verstehen, was mir ihre Geschichte noch näher gebracht hat. …wir endlich mal eine richtig schöne Vater-Tochter-Beziehung haben. Eltern(-teile) sind in Jugenbüchern gerne die Bösen. Auch hier hat es anfangs den Schein, da das Verhältnis zwischen Andie und ihrem Vater, nun, etwas unterkühlt ist. Das liegt vor allem daran, dass ihr Vater eigentlich non stop arbeitet. Diesen Sommer ist er aufgrund des Skandals beurlaubt. Und die beiden nähern sich wieder an. Langsam, aber sicher. Und das ist so wunderschön zu lesen. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber: es macht verdammt glücklich! …es wirklich emotional ist. Ich habe so mitgelitten mit unseren Protagonisten. Ich habe mit ihnen gelacht und mich gefreut. Und war am Boden, als sie es auch waren. Ich bin komplett eingetaucht. …es ein wundervolles Sommerfeeling hat. Okay. Das Buch spielt im Sommer und wir haben hier bald Sommer. So weit, so gut. Aber dieses Buch ruft unwiderruflich Erinnerungen an laue Sommernächte hervor. Eis am Strand. Sonnenschein. Urlaub. Eine entspannte Zeit – einfach schön! Fazit: Kurz gesagt: trotz einiger Schwächen am Anfang konnte mich das Buch voll von sich überzeugen. Es war ein rundum passendes Gesamtkonzept. Klar kann man kritisieren, dass manche Plottwists sehr vorhersehbar waren. Aber das kann man inzwischen bei jedem Buch. Mein Liebling von Matson ist weiterhin „Amy on the Summer Road“, aber „Ein Sommer auf gut Glück“ ist definitiv jeden ersten und zweiten Blick wert – und mit knapp 10€ für 686 Seiten auch noch ein echtes Schnäppchen, wie ich finde.

Lesen Sie weiter

Ich vergebe "Ein Sommer auf gut Glück" 4 von 5 Herzen. Für mich ist "Ein Sommer auf gut Glück" ein sehr erfrischendes Jugendbuch, das zentrale und wichtige Werte im Leben wie Vertrauen, Treue, Verantwortung und Leidenschaft vermittelt. Mit ihren besten Freunden und einem ganz besonderen Sommerflirt erlebt die überaus sympathische und selbstbewusste Andie einen Sommer, den sie nie wieder vergessen wird. Ein Buch über Freundschaft, Familienzusammenhalt und Zukunftspläne sowie Kummer und Glücksmomenten. "Ein Sommer auf gut Glück" ist ein sehr facettenreiches Jugendbuch, das ich in wenigen Tagen, trotz 680 Seiten, verschlungen habe. Der perfekte Liebesschmöker, der unterhaltsame Lesestunden im Sommer verspricht - insbesondere für junge Teenie-Herzen. Story ♥♥♥,♥/5 Charaktere ♥♥♥♥/5 Gefühle ♥♥♥♥/5 Spannung ♥♥♥♥/5 Schreibstil ♥♥♥♥/5 Ende ♥♥♥♥/5 In "Ein Sommer auf gut Glück" erlebt die Hauptprotagonistin Andie einen ganz besonderen Sommerurlaub und eine Reise zu sich selbst. Das selbstbewusste und ehrgeizige Mädchen Andie hat es nicht leicht im Leben. Zum einen lebt sie nur mit ihrem alleinerziehenden Vater zusammen, zum anderen ist dieser dann noch eine äußerst wichtige Persönlichkeit in der Politik und mitten in einem Skandal verwickelt. Somit steht auch Andie gezwungenermaßen ständig unter Beobachtung und im verhassten Rampenlicht. Um ihren größten Wunsch zu erfüllen - Ärztin zu werden - möchte sie in den letzten Sommerferien einen Medizinkurs absolvieren, um an Andies Wunschuni angenommen zu werden. Doch der Skandal ihres Vaters durchkreuzt ihre wichtigen Sommerpläne und so kommt es völlig unerwartet, dass die zielstrebige Andie zum ersten Mal ohne Pläne in den Sommer startet. Ein Sommer, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird!!! "Ein Sommer auf gut Glück" zeigt, wie das richtige Leben funktioniert. "Leben ist, was passiert, während du andere Pläne machst." Für mich war das Jugendbuch sehr aufschlussreich, da es wichtige Werte des Lebens vermittelt: Vertrauen, Loyalität, Verantwortung und Leidenschaft in der Freundschaft und in der Familie. Was Andie mit ihren einzigartigen Freunden erlebt, verursacht Gänsehaut und ruft auf, auch manchmal seine eigene Komfortzone zu verlassen, um dort das Glück zu finden. Besonders emotional ist die Geschichte rund um ihre Familie, die nur noch ein Scherbenhaufen ist. Trauer, Sehnsucht und alte Erinnerungen kommen ständig hoch und ich finde es sehr authentisch und überaus sympathisch, wie die Hauptprotagonistin ihr Leben mit all den Hürden bestreitet. Eine starke Protagonistin! Die Charaktere in "Ein Sommer auf gut Glück" sind allesamt sehr unterhaltsam und liebeswürdig. Die drei Freundinnen Bri, Toby und Palmer begleiten Andie auf Schritt und Tritt. Es hat nicht lange gedauert, bis ich alle Mädels ins Herz geschlossen habe. Zusätzlich gibt es im Sommer nichts Schöneres als ein verliebt pochendes Herz und Schmetterlinge im Bauch! Ein schüchterner Junge, namens Clark, mit einer ganz außergewöhnlichen Geschichte tritt in Andies Leben. Jeder dieser Personen erhält in "Ein Sommer auf gut Glück" eine zentrale Handlung, die das Gesamtpaket schön abrundet. Geschrieben ist das Buch aber immer aus der Sicht von Andie. Morgan Matson hat einen leichten, unkomplizierten und flüssigen Schreibstil, der die Zeit beim Lesen vergessen lässt. Das Buch habe ich in wenigen Tagen verschlungen und bei über 680 Seiten ist das wirklich bemerkenswert! Das Wetter war fabelhaft, meine Liegematte bequem und mit einem guten und unterhaltsamen Buch lässt es sich bekanntlich gut leben. Die Familiensituation wird äußerst emotional behandelt; diese facettenreichen Gefühle haben mir jedoch bei der zarten und schüchternen Liebesgeschichte auf jeden Fall gefehlt! Es fehlt der Tiefgang, vertraute und lange Gespräche, noch mehr knisternde Momente und Zuneigung, dann hätte das Buch volle Punktzahl von mir bekommen. Dennoch bin ich ingesamt positiv überrascht und werde mir auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin zulegen! "Amy on the Summer Road" liegt schon auf meinem SuB.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Das wunderbare Chaos der ersten Liebe Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer? Meine Meinung: Obwohl der Schreibstil locker und leicht war, hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Der Einstig ist mir schwer gefallen, die Geschichte konnte mich nicht sofort fesseln, da die Story über die ersten 200 Seiten sehr zäh ist und nur so dahinplätschert. Wir erhalten zwar einige Informationen, aber es passiert nicht wirklich etwas. Das erste Drittel etwas gekürzt hätte dem Ganzen gut getan. Doch als diese Einführung überstanden war, konnte mich die Geschichte doch noch erreichen. Eine einfühlsame und authentische Geschichte über Familie, Verlust, die erste Liebe, Freundschaft, Loyalität und Verrat. Die Liebesgeschichte zwischen Andie und Clark steht nicht im Mittelpunkt. Es gibt zwar romantische Szenen und Momente, aber nicht indem Maß, wie ich es mir erhofft hatte. Andies Weiterentwicklung steht im Vordergrund. Nach meinen Startschwierigkeiten konnte mich die Geschichte doch noch erreichen und unterhalten. Eine schöne Mischung. Fazit: Ein unterhaltsames, sommerliches und schönes Buch mit Tiefe, das mich nach kleinen Startschwierigkeiten doch noch erreichen konnte. Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Cover & Gestaltung: Das Cover schreit Sommer, Sonne, Hunde und definitiv CBT! Inzwischen sind die Fotocover so gang und gebe und auch, wenn ich mich niemals vollkommen damit anfreunden werde, weil mir das einfach zu wenig aussagekraft hat und kaum kreativ ist, ist es in diesem Fall okay. Dieses Design passt zu den Morgan Matson Büchern sehr gut und zieht sich ja auch durch alle Bücher der Autorin. Ich war nur überrascht, dass das Cover plötzlich glänzend ist- wo ist meine Matte Oberfläche hin?! Ist das jetzt immer so, cbt?- ich bleibe gespannt. Das Originalcover finde ich dennoch peppiger... Darum geht's: Andies Sommer verspricht einfach klasse zu werden. Die Einserschülerin wird ihr Traumstudium der Medizin antreten und will sich in einem Sommerkurs schonmal prima vorbereiten. Doch es kommt alles anders, als ihr Vater, der in der Politik bisher große Erfolge feiern konnte, plötzlich in den Medien zerissen wird. Schwupps ist ihre Zusage von der Uni wieder weg und die Ferien scheinen sich in eine Katastrophe zu verwandeln- oder? Idee & Umsetzung: Ich habe schon ziemlich lange auf einen neuen Matson gewartet, weil die inzwischen einfach zu meinem Sommer gehören. Den Vorletzten (Vergiss den Sommer nicht) fand ich nicht ganz so toll, dafür konnte mich "Dreizehn Wünsche für einen Sommer" ziemlich begeistern. Wenn wir ehrlich sind, bringen diese Bücher nicht wirklich vollkommen neue Themen auf den Tisch, der Ausgang der Geschichten ist meistens nicht besonders überraschend und eigentlich kann man sich oft den Klappentext sparen, weil es immer einen ähnlichen Plot gibt. Aber wieso liebe ich diese Bücher dann so? Trotz der eigentlich ziemlich ausgelutschten Themen ziehen mich diese Geschichten Buch für Buch in ihren Bann und ich liebe es, am amerikanischen Sommer der Protagonistinnen teil zu haben und alle Klischees zu durchleben, die diese Welt zu bieten hat. Von dem süßen Summerboy, der ganz plötzlich auftaucht, bishin zu einer Misere, die am Schluss der Geschichte doch alles zum Guten wendet ist meistens alles dabei. Im Sommer und für eine luftig-leichte Lektüre a la "Balkonschmökerei" mag ich diese sorgenfreie Stimmung, dieses entspannte Weglesen von hier, sage und schreibe, bald 700 (!) Seiten. Ganz so überspitzt, wie ich es dargestellt habe, sind die Matson Bücher tatsächlich nicht. Es gibt nämlich immer noch die ein oder andere Besonderheiten, süße Details und lustige Szenen, die den 0815 Plot mächtig auflockern und auch die ein oder andere Wendung herbeizaubern. So unspektakulär meine Meinung hier klingen mag, ich bin tatsächlich nach wie vor begeistert von diesen Sommer Lektüren und kann sie jedem wärmstens empfehlen, der auf authentische Figuren und jede Menge amerikanische Sommerstimmung steht. In dieser Geschichte spielen auch ein paar ernstere Themen mit rein, zum Beispiel das Leben von Andies Vater in der Öffentlichkeit und in den Medien, Andies Ängste und Sorgen bezüglich ihres Traumstudiums und der Zukunft. Der Aspekt mit dem Gassi gehen der Hunde fand ich übrigens auch super witzig und hat dem Buch definitiv Wiedererkennungswert verliehen. Die Liebesgeschichte war okay, mit persönlich geht das immer alles etwas zu schnell, die Stimmung ist ein bisschen zu rosarot und die Probleme lösen sich immer etwas plötzlich wieder in Luft auf. Dennoch unterhaltsam und wie gewohnt typisch matson-mäßig. Fazit: Jeder, der Morgan Matson kennt und liebt wird um dieses Buch sowieso nicht drum herum kommen. Fans werden definitiv nicht enttäuscht, auch, wenn niemals irgendein Sommerbuch an "Amy on the summer road" heranreichen wird. Dennoch darf sich dieses Buch erhobenen Hauptes in die Reihe der sommerlichen Matson Schmöker einreihen und hat mir herrlich unterhaltsame Lesestunden in der Mai Sonne beschert!

Lesen Sie weiter

Hallihallo ihr Lieben😘! Riecht ihr auch schon den Sommer, wie die Sonne auf eurer Haut kitzelt, euch wärmt und man endlich wieder in der Wiese liegen kann, ohne, dass man sich verkühlt😍? Für mich ist es definitiv schon so weit, ich kann den Sommer kaum mehr abwarten und als Einstimmung lese ich schon jetzt das eine oder andere Sommerbuch. Meine Wahl ist auf „Ein Sommer auf gut Glück“ von Morgan Matson, das mir dankenswerterweise vom Bloggerportal und dem cbj-Verlag zur Verfügung gestellt worden ist. Inhalt Wenn ich es geschehen ließ, was auch immer gleich kommen mochte, dann war es der Anfang – wovon auch immer. (S. 348) Alles, was sich Andie wünscht, ist ein Sommer mit Plan. Es steht ein Seminar an, das sie auf ihre zukünftige Karriere als Ärztin vorbereiten soll, doch das Schicksal hat andere Pläne für das Mädchen. Denn als ihr Vater – ein berühmter Politiker – in einen Skandal verwickelt wird, hat das auch Konsequenzen für Andie und so steht sie nun am Anfang der Sommerferien ohne Plan da. Das erste Mal in ihrem Leben. Und so beginnt sie Dinge zu tun, die sie unter normalen Umständen nicht in Erwägung gezogen hätte. Sie beginnt Hunde auszuführen und lässt einen jungen in ihr Herz eindringen, tiefer als sie es für möglich gehalten hätte, tiefer als sie es gewollt hat. Doch wie wird diese auf so viele Veränderungen reagieren? Kann sie endlich beginnen, eine Beziehung zu ihrem Vater aufzubauen? Wenigstens muss Andie all diese Fragen nicht alleine klären, ihre Freundinnen sind ja immer noch da, ohne die geht nämlich nichts! Meine Gedanken Ich gebe „Ein Sommer auf gut Glück“ 4 von 5 Sternen. Wie soll ich nun bloß anfangen? Das ist wirklich immer eine harte Frage … Immerhin schwirren mir gerade so viele Gedanken durch den Kopf😅. Aber beginnen wir von Anfang an. Das Buch hat meine Aufmerksamkeit über Instagram bekommen, immerhin habe ich nur selten in meinem Leben bis jetzt einen YA-Roman gesehen, der über 700 Seiten hat!!! Da war nun also mein erster Gedanke, das muss ich lesen, auch wenn ich noch nie ein Buch der Autorin für mich entdeckt und mir nicht einmal die Leseprobe durchgelesen habe – Das ist wirklich nicht normal für mich😂. Und da kam es dann also eingetrudelt und meine erste Sorge war nicht etwa, ob mir der Schreibstil gefallen würde oder ich die Geschichte ansprechend fände, nein, das wäre doch viel zu einfach. So wie ich eben bin, war meine erste Sorge, dass ich bei so einem dicken Buch hoffentlich keine Leserinne in den Buchrücken machen würde, aber ich kann Entwarnung geben: Meinem süßen Büchlein ist Gott sei Dank nichts passiert😇❤. „Du sagst doch immer, dass es im wahren Leben nicht so zugeht wie im Film und so was in Wirklichkeit nie passiert?“ Ich nickte und sie lächelte mich matt an. „Beweis dir selbst das Gegenteil.“ (S. 661) Gut, nun aber zum Wesentlichen. Dem Inhalt. Der Story. Dem Setting. Dem Schreibstil. Den Protagonisten. Und natürlich diesem gewissen Etwas. Also, was halte ich davon? Ich glaube, ich muss mich doch tatsächlich für einen Punkt entscheiden, also beginnen wir wie üblich mit den Protagonisten oder in diesem Fall wohl der Protagonistin😇. Andie hat wie ich finde einen sehr interessanten Charakter, der auch recht gut im Buch durchgeschienen hat. Sie ist sehr strebsam und tut alles für ihre spätere Karriere, sogar ihren Sommer in einem Studium an einer renommierten Uni verbringen. Doch es gibt noch eine andere Seite des Mädchens, die sie vor der Welt zu verbergen versucht. Denn sie hat eine unheimlich schlechte Beziehung zu ihrem Vater und hat ihr Leben praktisch schon mit 17 selbst in der Hand. Trotzdem fühlt sie sich alleingelassen, wie ich das mitbekommen habe, denn wen würde es schon kalt lassen, wenn das Bisschen, was man an Familie hat, sich nicht für einen interessiert? Die meisten Väter meiner Freunde, hatten Jobs, bei denen sie irgendwann Feierabend hatten, doch das war bei meinem Dad nie der Fall. Sein Beruf war sein Leben und damit in gewisser Weise auch meins. (S. 12) Doch Andie ist nie alleine, nein. Sie hat eine unheimlich gute Clique, bestehend aus ihr und drei anderen Mädchen, die mir alle sofort ans Herz gewachsen sind und durch persönliche Geschichten echt und lebendig wirken😍. Die Zeit, die sie mit ihren besten Freundinnen verbracht hat, hat mich echt mitten ins Herz getroffen, immerhin meine ich auch so gute und doch ein wenig verrückte Freundinnen zu haben, mit denen ich über alles reden kann. Natürlich fühlt man da ein bisschen mit mit Andie und erkennt sich selbst in der Geschichte wieder. Es sind doch diese Minuten, in denen man alles um sich herum vergisst, einfach loslassen kann, und mit den Leuten Spaß hat, die einem am Herzen liegen, die das Leben lebenswert machen oder was sagt ihr dazu? (Vor einer Woche Deutsch geschrieben, ich leben noch in der Meinungsrede😂) Wahrscheinlich war es das, warum mir das Buch ans Herz gewachsen ist, es war einfach diese angenehme und doch komplett verrückte Atmosphäre, die auf jeder einzelnen Seite spürbar war. „Also, natürlich kann ich lesen“, stellte ich klar, als ich sein erschrockenes Gesicht sah. „Ich mag nur keine erfunden Geschichten. Romane und so.“ „Wenn du Romane nicht magst“, antwortete Clark so perplex, dass ich mir ein Lachen verkneifen musste, „was liest du denn dann?“ (S. 266) Ja, und was ihr natürlich schon ahnt, ist, dass es nicht nur Andies super tolle Freundinnen gibt sondern auch einen gewissen Clark. Muss ich eigentlich mehr sagen? Verrät der Name nicht eh schon alles über ihn😂? Tja, und so lässt die kaltblütige Andie, bekannt für ihre drei-Wochen-Beziehungen, doch jemanden in ihr Herz und so erlebt sie den bislang schönsten Sommer ihres Leben. Und Clark ist nicht normal, nein, aber was ihn nun ein bisschen speziell macht, das müsst ihr wohl selbst herausfinden😇😘. Ich sage nur Bücher … Gaaaanz viele Büüüücher😂 Dann ein paar Worte zum Schreibstil, ich mochte zwar, wie die Autorin die Personen beschrieben hat, und zwischen diesen eine echte Beziehung hergestellt worden ist, allerdings war der Schreibstil auch nicht großartig, er war nun einmal mittelmäßig😇. Außerdem fand ich es ein bisschen blöd, dass sich das Buch an manchen Stellen etwas gezogen hat. Das ist leider bei über 700 Seiten auch nicht verwunderlich, irgendwann müssen eben die gleichen Probleme wieder von Neuem aufgerollt werden. Ein tröstliches Schweigen entstand zwischen uns – als wäre das hier erst der Anfang. Als ob wir noch alle Zeit der Welt hätten, um darüber zu reden. (S. 292) Allerdings finde ich, dass man durchaus über die kleinen Macken hinwegsehen kann. Dafür kann man den einen oder anderen Poolabend mit Andie und ihren Freunden verbringen und auch sonst das Mädchen dabei begleiten, den wohl besten Sommer ihres Lebens zu erleben. Und da hat sie immerhin einiges zu tun: Neben Sterne anschauen und Hunde ausführen steht auch Verantwortung übernehmen und endlich eine bessere Beziehung zu ihrem Vater aufbauen auf dem Programm … Achtung, Spoiler! Entschuldigt diesen spontan hinzugefügten Absatz, aber ich muss mich einfach noch ein wenig aufregen, und zwar über das Ende … Könnt ihr schon mit mir mitfühlen? Ich fand es einfach überhaupt nicht passend, dass die Mädchenfreundschaft am Ende vollständig in die Brüche geht … Versteht mich nicht falsch, ich übertreibe den Sachverhalt vielleicht ein wenig, aber ich komme überhaupt nicht damit klar. Es gibt doch wohl nichts Solideres als deine besten Freundinnen, die all deine Geheimnisse wissen, mit dir lachen und weinen, wenn du sie brauchst. Ich möchte einfach nicht glauben, dass diese in die Brüche gehen kann, nur wegen einem kleinen Streit wegen einem Jungen. Mir kommt die Reaktion der Autorin einfach nur übertrieben und gekünstelt vor und verstehe überhaupt nicht, wie diese auf die Idee kommt, die Freundschaft der Mädchen zerbrechen zu lassen. Fazit „Hör zu“, erwiderte Palmer. „Du bist richtig glücklich diesen Sommer.“ Ich sah sie an und Palmer fuhr fort: „Also viel glücklicher, als ich dich je erlebt habe. Außerdem hast du zum ersten Mal seit Ewigkeiten keinen festen Plan, sondern genießt einfach das Hier und Jetzt. Ich glaube, das ich kein Zufall.“ (S. 487) Ein durchaus gutes Sommerbuch, das Lust auf die warme Jahreszeit macht. Wer freut sich bitte nicht auch schon auf die heiße Sonne, die es uns möglich machen wird, den ganzen Tag am Pool zu verbringen und endlich wieder mehr Zeit zu haben😍. Die Protagonisten geben eine süße Kombination ab und auch sonst ist das Buch einfach leicht und locker zu lesen, wie es sich im Sommer auch so gehört😋. Allerdings hätte ich mehr an manchen Stellen durchaus eine ein wenig tiefgründigere Story gewünscht, das liegt aber wohl an meinem persönlichen Geschmack und werden manche von euch ganz anders empfinden. Allgemeines Autor: Morgan Matson Verlag: cbj Jugendbücher Seitenanzahl: 688

Lesen Sie weiter

Allgemein zum Buch: Titel: Ein Sommer auf gut Glück Autor/in: Morgan Matson Genre: Jugendroman Verlag: Cbt-Verlag Ersterscheinung: 10.April 2018 Seitenanzahl: 688 Seiten Preis: 9,99 €, Taschenbuch Meine Meinung: Auf dieses Buch habe ich mich bereits letztes Jahr sehr gefreut, als ich entdeckt habe, dass es 2018 erscheinen wird. Der Klappentext und auch das Cover versprechen eine sommerliche leichte Geschichte, an der man Freude hat. Das Buch handelt von Andie, die ihr gesamtes Leben nach außen sehr geregelt leben muss. Ihr Vater ist Politiker und genau so verhält er sich zu Beginn der Geschichte auch. Andies Mutter ist vor einigen Jahren verstorben, weshalb sie nur noch ihren Vater hat, der mit seinem Job allerdings zu beschäftigt ist, um zu merken was Andie in ihrer Freizeit wirklich treibt. So kommt es, dass Andie auf vielen Partys ist und nach Hause kommt wann es ihr beliebt. Der Sommer soll jedoch alles ändern. Nachdem ihr Sommerkurs für Andie abgesagt wurde, muss sie sich eine neue Beschäftigung suchen. Der einzige Job, der für Andie noch bleibt ist einer, den sie sich niemals freiwillig ausgesucht hätte. Mit Hunden spazieren gehen. Andie ist ein sehr aufgeschlossenes und eigenwilliges Mädchen. Blickt man hinter ihre Fassade, merkt man, dass der Tod ihrer Mutter und die Karriere ihres Vaters sie stark belasten. Dennoch oder gerade deswegen war Andie mir von Beginn an sympathisch und trotz einiger ihrer "Fehler" habe ich sie direkt ins Hert geschlossen. Clark, der Junge, den sie beim Gassi gehen mit den Hunden kennenlernt, ist mysteriös. Am Anfang des Buches fand ich ihn sehr seltsam und ich konnte nicht so wirklich einordnen was es mit ihm auf sich hat. Das legt sich allerdings je weiter man liest und im Verlauf des Buches konnte auch er mich überzeugen. Er ist ein netter Kerl, der einen viel weicheren Kern hat als man vermuten würde. Weitere erwähnenswerte Charaktere sind Andies drei Freundinenn Bri, Toby und Palmer und ihr Vater. Die Freundschaftsgruppe der vier Mädchen hat mir super gefallen. Jedes Mädchen hatte oder wünscht sich in ihrem Leben mal so eine Freundschaft mit mehreren Freundinnen. Man erzählt sich alles und weiß, dass man immer aufeinander zählen kann. Andies Vater Alexander Walker ist einem zu Beginn unsympathisch. Er ist sehr auf seine Karriere fokussiert und lässt seine Tochter daher gerne mal links liegen. Dies ändert sich aber, als ein Skandal ihn dazu zwingt zurückzutreten. Somit hat er wieder mehr Zeit für seine Tochter, was dazu führt, dass Andie und ihr Vater sich wieder annähren. Die Beziehung und vor allem die Entwicklung der Beziehung zwischen Andie und ihrem Vater hat mir ausgesprochen gut gefallen. Sie reden auch wieder über den Tod der Mutter, was zeigt, dass auch in Alexander noch verborgene Gefühle stecken. Die Handlung des gesamten Buches war nicht immer spannend. Es gab Stellen, da wurde es interessanter, so dass man wissen wollte wie es weitergeht. Ansonsten habe ich das Buch aber eher ohne große Spannung dafür aber mit viel Freude gelesen. "Ein Sommer auf gut Glück" ist eine sommerliche leichte Geschichte für zwischendurch, die einen trotz wenig Spannung sehr berührt. Natürlich ist auch das ein oder andere Drama vorhanden, so dass die Freundschaft zwischen Andie und ihren Freundinnen auf dem Spiel steht. Außerdem wird auch die Beziehung zwischen Andie und Clark des Öfteren auf die Probe gestellt. Zuletzt scheint auch zwischen Andie und ihrem Vater einiges auf dem Spiel zu stehen. Am Besten hat mir jedoch das Gefühl gefallen, das man während des Lesens hatte. Ich habe mich einfach heimisch gefühlt und als würde ich die Charaktere schon ewig kennen und eine weitere Person in diesem Buch sein. Des Weiteren hat mir Andies, aber auch Alexanders und Clarks Entwicklung sehr gefallen. Man begleitet die Drei auf eine Reise, bei der sie sich selbst besser kennenlernen und sich zum Positiven verändern. Aufgrund kleiner Schwächen aber eines sonst wundervollen Buches erhält "Ein Sommer auf gut Glück" 4/5 Sterne von mir. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

Lesen Sie weiter

Der Inhalt: Das wunderbare Chaos der ersten Liebe Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer? Das Cover: Das Cover finde ich sehr gelungen. Auf dem Bild sieht man ein jugendliches Mädchen, welches Andie, die Protagonistin, darstellen soll. Um sie herum sind Hunde in verschiedenen Rassen. Das Cover strahlt eine positive Sommerlaune aus, sodass man das Buch einfach sofort lesen möchte. Die Handlung: Andie hat ihre Sommerferien immer lange voraus und perfekt geplant. Doch als ihr politisch erfolgreicher Vater einen Skandal am Hals hat, geht der Plan, in den Ferien ein College für Medizin zu besuchen, nicht auf. Zum ersten Mal steht sie ohne Plan da und muss auf die Schnelle einen Job bekommen. So kommt es, dass sie ihre Sommerferien damit verbringen muss, Hunde auszuführen. Allerdings ahnt sie nicht, dass sie dabei auf den süßen Clark trifft und dies ihr bester Sommer wird. Die Charaktere: Die Hauptcharaktere sind Andie und Clark. Andie, 17 Jahre alt, ist immer organisiert und hat ihr Leben voll im Griff. Sie weiß was sie machen will und wer sie ist. Sie hat drei sehr enge Freunde, mit denen sie täglich etwas unternimmt, einen bekannten Politiker als Vater und schreibt nur sehr gute Noten. Andie hat eigentlich alles was sie braucht, aber als in diesem Sommer alles anders kommt als geplant, fallen ihr Sachen auf, die sie nie richtig gehabt hat: einen Vater als Vater der immer zuhause ist und eine große Liebe. Andie kam sehr sympathisch herüber und ihre Handlungen waren alle nachvollziehbar. Sie ist eine tolle Protagonistin, in die man sich gerne mal für ein paar Stunden hineinversetzten möchte. Clark wohnt eigentlich in Colorado, ist aber für den Sommer in Connecticut. Clark ist ein schüchterner Typ der bei fremden Menschen sehr nervös wird - vor allem anfangs in der Gegenwart von Andie. Je näher sie ihn aber kennenlernt, desto mehr merkt Andie dass er humorvoll, verständnisvoll und charmant ist. Als Leser muss man sich sofort in ihn verlieben - wie Andie auch. Meine Meinung: Die Bücher von Morgan Matson sind wundervoll. Sie haben alles was ein gutes Buch braucht - wie dieses hier. Es ist nicht einfach eine kitschige Liebesgeschichte, sondern auch ein Buch über eine enge Freundschaft und eine "Familiengeschichte" zwischen Andies Vater und ihr. Diese Mischung macht das Buch perfekt und es macht einfach nur Spaß es zu lesen. Wen die Seitenzahl abschreckt, dem kann ich nur sagen: Die Seiten sind so gut wie nichts. Ich habe an einem Tag gut 300 Seiten gelesen und mich gewundert dass ich schon so weit war. Die Geschichte macht süchtig und man will einfach nur weiterlesen und kommt nicht von dem Buch weg. Es ist eines der Bücher bei dem man das Essen und den Schlaf vergisst, weil man sich nur auf die Handlung konzentriert. Auch der Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht weglegen konnte. Er ist leicht und flüssig sodass es einfach zu lesen ist und man schnell vorankommt. Was mit auch richtig gut gefallen hat, sind die Chats zwischen den Personen. Dadurch wird die Geschichte aufgelockert und Witz in die Story gebracht. Fazit: Es ist ein Buch bei dem man die Zeit vergisst. Die Charaktere in dem Buch sind alle toll und die Story fantastisch. Es ist nicht nur ein Roman über "die erste Liebe" sondern auch über die Freundschaft. Die Liebesgeschichte berührt das Herz, ist aber noch nicht kitschig. Einfach eine richtig tolle Sommerlektüre, die ich euch nur ans Herz legen kann.

Lesen Sie weiter