Leserstimmen zu
Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout

(58)
(50)
(4)
(2)
(0)

Ich liebe es

Von: Lena

29.08.2018

Einfach wow. Es ist einer meiner absoluten Lieblings Bücher

Lesen Sie weiter

Titel: Morgen lieb ich dich für immer Autorin: Jennifer L. Armentrout Verlag: cbt Preis: 9,99 € EBook; 12,99 € Paperback Erscheinungsdatum: 13.03.2017 Seitenzahl: 544 Der Inhalt Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft... Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt … [Quelle: cbt Verlag/Verlagsgruppe Random House] Die Autorin Jennifer L. Armentrout hat sich in den USA bereits einen Namen gemacht: Immer wieder stürmt sie mit ihren Romanen - fantastische, realistische und romantische Geschichten für Erwachsene und Jugendliche - die Bestsellerlisten. Ihre Zeit verbringt sie mit Schreiben, Sport und Zombie-Filmen. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in West Virginia.» [Quelle: Verlagsgruppe Random House] Der erste Satz Der Stapel mit den staubigen leeren Schuhkartons war höher und breiter als ihr schmaler Körper, und er schwankte, als sie den Rücken dagegenpresste, die knochigen Knie bis zur Brust hochgezogen. Meine Meinung Cover Das Cover finde ich sehr gelungen. Ich finde die Farben echt toll. Auch die zwei Liebenden passen super zur Geschichte. Auch wenn sie so gar nicht zur Beschreibung der Protagonisten passen. Schreibstil Der Schreibstil ist schön flüssig zu lesen und berührt einen sehr. Die Autorin schaffte es immer wieder mich mit nur wenigen Sätzen mitten ins Herz zu treffen. Bis auf den Prolog, der aus der Erzählerperspektive geschrieben ist, ist das Buch aus der Sicht der Protagonistin Mallory geschrieben. Charaktere Die Charaktere in diesem Buch sind alle sehr liebevoll und detailreich ausgearbeitet. Die Protagonistin Mallory ist aufgrund einer schrecklichen Vergangenheit mehr als schüchtern. Sie spricht kaum und macht sich über alles und jeden viel zu viele Gedanken. Im Laufe des Buches ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen. Dann hätten wir da noch Rider, der wie Mallory furchtbares durchgemacht hat. Er ist Künstler und kann mit Spraydosen die schönsten Bilder erschaffen. Ihn mag ich ebenfalls sehr gerne. Mallory's beste Freundin Ainsley mag ich auch total. Sie ist echt lustig und immer für Mallory da. Carl und Rosa, die Adoptiveltern von Mallory, fand ich ebenfalls super. Sehr liebe Menschen, die alles für Mallory tun. Es gab noch eine Menge andere tolle Charaktere. Jemanden den ich nicht mochte, gab es nicht. Story Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der mich wirklich sehr verwirrt hat. Ich dachte erst, ich halte das falsche Buch in den Händen. Als die Geschichte dann richtig anfing, habe ich erst verstanden, was es mit dem Prolog auf sich hatte. Die Geschichte ist so wunderschön geschrieben, dass die Autorin es schon von Beginn an geschafft hat, mich mit nur wenigen Sätzen total zu berühren. Den Anfang fand ich wirklich wunderschön und ich war sofort in der Geschichte gefangen. Alles ist wirklich sehr emotional und das Wiedersehen von Mallory und Rider ist wirklich toll geschrieben. Leider kam es nach meiner anfänglichen Begeisterung zum Stocken und die Geschichte zog sich wie Kaugummi. So sehr, dass ich das Buch erstmal zur Seite gepackt habe und ein anderes zwischendurch gelesen habe. Es gab im Mittelteil einfach nichts Aufregendes, keine Überraschungen, alle waren mir irgendwie zu brav und die Charaktere kamen mir auf einmal blass vor. Das finde ich wirklich sehr schade, da ich die Geschichte und die Charaktere zu Anfang noch so sehr mochte. Nachdem ich das Buch weggelegt hatte, habe ich dann doch nach ein paar Wochen weitergelesen und auf einmal passierte nach nur wenigen Seiten ein richtiger Schock. Ich war einfach nur sprachlos und hatte Tränen in den Augen. Damit hatte ich wirklich null gerechnet. Ich konnte das Buch bis zum Ende nicht mehr weglegen und war total gefesselt. Hätte ich das Buch doch bloß nicht zur Seite gelegt und einfach noch ein paar Seiten weitergelesen. Die Geschichte wurde noch so richtig gut. Gerade die Charaktere waren auf einmal wieder sowas von toll und ich fand die Entwicklungen wirklich sehr gelungen. Die Blässe aus dem Mittelteil war wie weggeblasen. Das Ende ist auch unheimlich gut gelungen. Ich hatte teilweise echt Tränen in den Augen. Die Geschichte ist wirklich gut, bis auf diesen langgezogenen Mittelteil eben. Sie regt auch unglaublich zum Nachdenken an und ich nehme wirklich viel fürs echte Leben daraus mit. Mein Fazit "Morgen lieb ich dich für immer" ist eine sehr emotionale und schöne Geschichte. Abgesehen von einem viel zu langgezogenem Mittelteil ist es sehr kurzweilig und geht unglaublich ans Herz. Das Ende reißt den Mittelteil auf jeden Fall noch raus und daher vergebe ich hier 4 von 5 Punkten.

Lesen Sie weiter

Eine Geschichte, die Spaß beim Lesen macht, gefühlvoll ist und sich verschlingen lässt. Stellenweise hatte sie aber für mich leider doch einige Längen. Es ist bei mir das Gefühl aufgekommen, dass die Seitenanzahl zu dem was man erlebt in keinem so guten Verhältnis steht. Teilweise ist man oft auf einer Stelle getreten und am Ende des Buches, hatte ich zwar das Gefühl über 500 Seiten gelesen zu haben, aber dass man das auch in 300 hätte verpacken können. Trotzdem ist und bleibt es ein gutes Buch, mit dem ich eine tolle Zeit hatte.

Lesen Sie weiter

Noch vor einigen Jahren lebten Mallory und Rider in einem Haus voller Schrecken und Angst. Durchgerutscht durch ein sonst so gut organisiertes System der Kinder- und Jugendhilfe. Plötzlich stehen sie sich wieder gegenüber. Während Mallory noch immer für ein neues Leben kämpft, scheint Rider die Vergangenheit längst hinter sich gelassen zu haben. Doch schon bald muss Mallory feststellen, wie sehr der Schein trügt und wie zerbrechlich das neue Leben, das beide führen, ist … „Morgen lieb ich dich für immer“ ist ein gefühlvoller Jugend- und Liebesroman aus der Feder von Jennifer L. Armentrout. Ich fand die Abbildung des vertrauten Pärchens und der angedeuteten Verwischung des Covers sehr schön. Der Klappentext macht neugierig – verrät jedoch nichts über die bewegende und ergreifende Story, die wirklich dahintersteckt. Trotz der vielen Seiten bin ich dank des angenehmen und leichten Schreibstils der Autorin nahezu durchs Buch geflogen! Dabei taucht man in Mallorys Sicht ein. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, hätte mir jedoch auch ein paar Kapitel aus Riders Sicht gewünscht. Mallorys und Riders Geschichte hat mich vom ersten Moment an in den Bann gezogen. Der Rückblick, mit dem die Story startet, war fesselnd und sehr berührend und legte sozusagen den Grundstein für ein ergreifendes Leseerlebnis! Obwohl die eigentliche Geschichte in der Gegenwart spielt, erhält man durch passende und zum Teil auch furchterregende Rückblicke, einen guten Einblick in die gemeinsame Vergangenheit der Protagonisten. Sowohl Mallory als auch Rider leiden noch heute unter den Ereignissen in ihrer Kindheit. Mallory ist eingeschüchtert, sehr befangen und gegenüber Fremden gar gehemmt. Sogar so sehr, dass sie mit einer Sprachstörung kämpft. Nichtsdestotrotz ist die junge Dame sehr lieb und sympathisch. Auf den ersten Blick wirkt Rider wie ein typischer Jugendlicher – selbstbewusst, beliebt und an der Schule nur wenig interessiert. In der Gegenwart von Mallory offenbart er seine fürsorgliche und beschützende Art. Lange kann man bei Rider wirklich nur erahnen, welche Auswirkungen die Vergangenheit auf sein heutiges Leben hat. Erst später, werden seine Ängste offenbart – obwohl ich diese teils sehr undurchsichtig und teilweise sehr schnell aus der Welt geschafft fand … Von der Tiefe der Story bin ich wirklich überrascht und beeindruckt. Keinesfalls habe ich bei dem Klappentext an so eine bewegende und emotionale Geschichte gedacht! Dabei bin ich vor allem über die Entwicklung, die Mallory absolviert, vollkommen begeistert! Leider lieb diese dafür bei Rider etwas auf der Strecke, was vielleicht auch daran lag, dass es sich mehr auf Mallory konzentriert und teilweise auch in die Länge gezogen ist. Nichtsdestotrotz ist „Morgen lieb ich dich für immer“ eine sehr faszinierende und atemraubende Geschichte, die mich mit ihrer emotionalen Intensität berührt und bewegt hat. Ich vergebe 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Noch vor einigen Jahren lebten Mallory und Rider in einem Haus voller Schrecken und Angst. Durchgerutscht durch ein sonst so gut organisiertes System der Kinder- und Jugendhilfe. Plötzlich stehen sie sich wieder gegenüber. Während Mallory noch immer für ein neues Leben kämpft, scheint Rider die Vergangenheit längst hinter sich gelassen zu haben. Doch schon bald muss Mallory feststellen, wie sehr der Schein trügt und wie zerbrechlich das neue Leben, das beide führen, ist … „Morgen lieb ich dich für immer“ ist ein gefühlvoller Jugend- und Liebesroman aus der Feder von Jennifer L. Armentrout. Ich fand die Abbildung des vertrauten Pärchens und der angedeuteten Verwischung des Covers sehr schön. Der Klappentext macht neugierig – verrät jedoch nichts über die bewegende und ergreifende Story, die wirklich dahintersteckt. Trotz der vielen Seiten bin ich dank des angenehmen und leichten Schreibstils der Autorin nahezu durchs Buch geflogen! Dabei taucht man in Mallorys Sicht ein. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, hätte mir jedoch auch ein paar Kapitel aus Riders Sicht gewünscht. Mallorys und Riders Geschichte hat mich vom ersten Moment an in den Bann gezogen. Der Rückblick, mit dem die Story startet, war fesselnd und sehr berührend und legte sozusagen den Grundstein für ein ergreifendes Leseerlebnis! Obwohl die eigentliche Geschichte in der Gegenwart spielt, erhält man durch passende und zum Teil auch furchterregende Rückblicke, einen guten Einblick in die gemeinsame Vergangenheit der Protagonisten. Sowohl Mallory als auch Rider leiden noch heute unter den Ereignissen in ihrer Kindheit. Mallory ist eingeschüchtert, sehr befangen und gegenüber Fremden gar gehemmt. Sogar so sehr, dass sie mit einer Sprachstörung kämpft. Nichtsdestotrotz ist die junge Dame sehr lieb und sympathisch. Auf den ersten Blick wirkt Rider wie ein typischer Jugendlicher – selbstbewusst, beliebt und an der Schule nur wenig interessiert. In der Gegenwart von Mallory offenbart er seine fürsorgliche und beschützende Art. Lange kann man bei Rider wirklich nur erahnen, welche Auswirkungen die Vergangenheit auf sein heutiges Leben hat. Erst später, werden seine Ängste offenbart – obwohl ich diese teils sehr undurchsichtig und teilweise sehr schnell aus der Welt geschafft fand … Von der Tiefe der Story bin ich wirklich überrascht und beeindruckt. Keinesfalls habe ich bei dem Klappentext an so eine bewegende und emotionale Geschichte gedacht! Dabei bin ich vor allem über die Entwicklung, die Mallory absolviert, vollkommen begeistert! Leider lieb diese dafür bei Rider etwas auf der Strecke, was vielleicht auch daran lag, dass es sich mehr auf Mallory konzentriert und teilweise auch in die Länge gezogen ist. Nichtsdestotrotz ist „Morgen lieb ich dich für immer“ eine sehr faszinierende und atemraubende Geschichte, die mich mit ihrer emotionalen Intensität berührt und bewegt hat. Ich vergebe 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Herzzerreißend

Von: Buchwahn

28.03.2018

Morgen lieb ich dich für immer ist eine generationsübergreifende wunderschöne, wenn auch teils traurige Geschichte um Mallory und Rider, über eine unvorstellbare Liebe, Freundschaft und Schicksalsschläge. Erzählt aus der Sicht der Protagonistin Mallory zog sie mich nach nur wenigen Worten in einen Strudel der Empfindungen. Die Geschichte ist mitreißend, regelrecht herzzerreißend. Meine Gefühle sind Achterbahn gefahren. Jennifer Armentrout hat einen tollen Schreibstil. Flüssig, fesselnd, gut zu lesen, auch wenn man schon hundemüde ist. Auch die Protagonisten lässt die realistisch wirken, sie haben unglaublich viel Tiefe, wurden mit viel Liebe ausgearbeitet. Ich konnte mich mit ihnen identifizieren. Sie handeln nachvollziehbar, so wie man es es im wahren Leben vielleicht auch gemacht hätte. Die Worte der Autorin regen zum nachdenken an. Sie lehrten mich nicht aufzugeben, nicht den Mut zu verlieren oder meine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, selbst die Verantwortung zu übernehmen. Ebenso führten sie einem vor Augen, sich nicht darauf zu verlassen ewig Zeit zu haben und nichts als selbstverständlich hinzunehmen. Fazit: Alles in allem ist eine flüssige, anschauliche, mitreißende lehrreiche und lesenswerte Geschichte. Lesen!! Es lohnt sich!

Lesen Sie weiter

Zusammen gegen den Rest der Welt. Mallory & Rider kennen sich schon seit ihrer Kindheit. Sie sind zusammen aufgewachsen. Allerdings hat die beiden eine schreckliche Tragödie auseinandergerissen. Jahre ist es her, dass die Zwei sich nicht gesehen haben. Umso überraschter ist Mallory, als sie Rider an ihrem ersten Tag in ihrer neuer Schule begegnetet. Er hat sich verändert und auch Mallory hat sich nach der Tragödie verändert. Doch die beiden verbindet nicht nur ihre gemeinsame Vergangenheit, sondern auch ein starkes Band der Zuneigung … Ich habe die erste Seite gelesen und war verliebt. Verliebt in das wunderbare Buch. Die Geschichte rund um Mallory & Rider hat mich verzaubert. Sie hat mich einfach in ihren Bann gezogen und wie Schokolade süchtig gemacht. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Ich wollte immer wissen, wie es weiter geht. Dabei habe ich immer wieder mit den beiden Protagonisten mitgefiebert, mitgefühlt und mitgehofft. Es war, als ob ich mittendrin in der Geschichte gewesen wäre.   Deswegen fangen wir auch erst mal mit den Protagonisten an, und zwar mit der weiblichen Protagonistin. Sie heißt Mallory und ist nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter. In ihrer Vergangenheit hat sie sehr viele negative Erfahrungen gemacht, die sie sehr stark geprägt haben. Nach einer sehr schlimmen Tragödie fing sie an zu schweigen und still vor sich hin zu leiden. Sie benutzt ihr Schweigen als eine Art Schutzschild und lässt kaum Menschen an sich ran. Aufgrund dessen wurde sie auch privat unterrichtet. Es hat mir umso mehr Freude bereitet, ihre Entwicklung und Wandlung mitzuerleben, die in kleinen Schritten und immer häppchenweise stattfand. Was dem ganzen einen Takt Realismus gab. Mallory hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie war nicht diese typische Hauptperson, die man in solchen typischen Liebesgeschichten findet. Sie hatte etwas, was mich mit ihr mitfiebern und mitfühlen ließ. Etwas was dazu ebenfalls mit beitragen hat, war, dass die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. „Ich heiße Mallory Dodge.“ Ich holte Luft und sprach einfach so ins Leere. „Ich mag Bücher und Lesen. Und … ich mag nicht, wer ich bin.“ - aus "Morgen lieb ich dich für immer" von Jennifer L.Armentrout Der männliche Protagonist ist Rider. Auf den ersten Blick wirkt er wie der typische Bad Boy mit einer künstlerischen Ader. Doch bei genauerem hinsehen, sieht man, dass ein wirklich guter Kerl ist, der versucht allen in seiner Umgebung zu helfen und sich dabei außer Acht lässt. Ebenso wie Mallory hat auch Rider schlimme Sachen in seiner Vergangenheit erlebt. Anfangs wirkt es so, als ob er damit klar kommen würde und auch keine bleibenden Schäden davon getragen hätte. Aber seinen seelischen Schmerz bekommt man nur beim exaktem Betrachten mit. Er & Mallory harmonieren perfekt miteinander. Beim Lesen merkt man direkt die tiefe Verbindung zwischen den beiden. Für die beiden heißt es: Wir zusammen gegen den Rest der Welt. Sie beschützten sich und setzten sich für den anderen ein. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist einfach nur toll. Die Seiten sind einfach nur so dahin geflogen und ich war sehr traurig als die Geschichte von Mallory & Rider zu Ende war, weil die beiden sich sehr in mein Herz geschlossen haben. Jennifer L. Armentrout hat einfach die Magie mit Wörtern umzugehen und aus diesen Wörterneinfach eine tolle Geschichte zu zaubern mit wunderbaren Protagonisten. Es war das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, aber es war bestimmt nicht mein Letztes. Ich freue mich schon, mehr von dieser wunderbaren Autorin zu lesen. Alles in allem ist „Morgen lieb ich dich für immer“ von Jennifer L. Armentrout ein Buch zum Verlieben. Man leidet und fieber mit den Protagonisten mit und wird es auch nicht mehr zur Seite legen können, weil es einfach süchtig macht.

Lesen Sie weiter

Titel: Morgen lieb ich dich für immer Autorin: Jennifer L. Armentrout Erscheinungsdatum: 13. März 2017 Seiten: 544 Verlag: cbt Preis: 12,99 Euro (Broschiert) 9,99 Euro (Ebook) Wertung: 5 / 5 Inhalt: Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft... Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt … Meine Meinung: Ich bin ein großer Fan der Autorin und verschlinge so gut wie jedes Buch, das sie schreibt, auch unter ihrem Pseudonym J.Lynn. Schon alleine deshalb musste ich "Morgen lieb ich dich für immer" lesen. Das Buch hörte sich aber zudem auch sehr interessant an und so freute ich mich schon sehr auf die Geschichte! Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht, da ich den Schreibstil der Autorin sehr gut kenne (und liebe!). Er ist jedes Mal sehr flüssig und fesselnd. In dieser Geschichte ist er jedoch auch berührend und bewegend und passt perfekt zu den Geschehnissen im Roman. Die Protagonisten mochte ich auf Anhieb und fand vor allem Mallory und Rider unheimlich sympathisch, sodass ich beide gleich ins Herz geschlossen habe. Beide Charaktere haben mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen und müssen so einiges verarbeiten, was ihnen jedoch nicht so ganz gelingt. Auch die facettenreichen Nebenprotagonisten sind der Autorin gelungen, denn wir erfahren so einiges über sie. Nicht nur Mallorys und Riders Geschichte hat mich bewegt, sondern auch die von ihren Freunden. Ich fand es erfrischend und interessant zugleich, dass sich nicht nur alles um die Hauptcharaktere dreht. Die Handlung schreitet eher langsam voran und wir bekommen nur bruchstückhaft mit, was in der Vergangenheit von Mallory und Rider wirklich passiert ist. Erst nach und nach kommt alles ans Licht, was das Rätseln noch spannender macht. Der Roman beschäftigt sich mit Kindesmisshandlung, Gewalt in Pflegefamilien, Angst... aber es geht auch um Freundschaft, Liebe und starke Gefühle und viel mehr. Diese Mischung hat mich persönlich sehr berührt und ich habe das Buch, trotz der 500 Seiten fast schon in einem Zug durchgelesen! Fazit: Jennifer L. Armentrout ist es mit "Morgen lieb ich dich für immer" auch diesmal gelungen, mich von ihrer Geschichte zu begeistern! Von mir gibt es 5 von 5 Pusteblumen für die talentierte (zurecht!) Bestseller Autorin!

Lesen Sie weiter