Leserstimmen zu
Und ich hab dich doch vermisst

Rachel Harris

(11)
(8)
(5)
(0)
(2)
eBook
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Vielen Dank an das Bloggerportal und dem cbj /cbt Verlag für das bereitgestellte Exemplar , dies beeinflusst jedoch nicht meine hier hinterlegten Worte ! Und ich hab dich doch vermisst hat mich optisch und vom Klappentext her angesprochen und auch , weil mich " und er steht doch auf dich " überzeugen konnte . Die Geschichte hier wird abwechselnd aus der Vergangenheit und in Gegenwart der Hauptprotagonisten Peyton und Justin erzählt. Der Schreibstil ist modern, locker , flockig , die Seiten flogen nur so an mir vorbei. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Peyton und Justin und die beiden konnten mich überzeugen , von sich und von ihren Gefühlen , die sehr realistisch rübergebracht wurden, mich hat das sehr sehr berührt . Leider war das aber auch das einzige denn , ich finde man hätte insgesamt viel viel mehr aus dem Buch machen können , die Vergangenheit in Bezug aufs Justins Familie aber auch die Familie von Peyton sowie die Nebencharaktere insbesondere Faith und die Mädels aus der Schule blieben leider sehr farblos , das hätte man besser umsetzen müssen . die Rolle von Trevor habe ich überhaupt nicht nachvollziehen können und Cade war mir von Anfang an unsympathisch. In meinen Augen hat Rachel hier sehr viel verschenkt , denn ich weiß , das sie mehr drauf hat . Weil mich wirklich nur Peyton , Justin und die Gefühle , die mich wahnsinnig berührt haben überzeugen konnte , bekommt das Buch leider nur 3.5 Sterne von mir , wirklich schade .

Lesen Sie weiter

Herzlichen Dank an cbt für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Dies nimmt jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung. Diese Rezension fällt mir unglaublich schwer, denn das Buch hat mich total zwiegespalten zurück gelassen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und modern und die Sicht wechselt zwischen Peyton und Justin sodass man einen guten Einblick in die Gefühle und Gedanken der beiden bekommt. Beide sind auch sehr autenthisch aber die Nebencharaktere blieben seicht. Man bekam kein wirkliches Bild und auch das Umfeld blieb irgendwie blass. Die Gefühle der beiden Protagonisten konnten mich aber für sich einnehmen. Die Geschichte der beiden hat wirklich Tiefgang gehabt und ich hab immer wieder einen Kloß und Druck in meiner Brust verspürt weil mich das ganze emotional so berührt und aufgewühlt hat. Da die Geschichte ja hauptsächlich davon handelt war es also wirklich toll und bis auf das Ende konnte mich die Geschichte auch total überzeugen und wäre mir 4 Sterne wert gewesen. Auch Justins Einsamkeit und Peytons Ängste kamen gut rüber. Aber der Rest konnte mich nicht überzeugen. Die Clique der beiden blieb blass und irgendwie konnte man keinen der Nebencharaktere wirklich fassen, geschweigedenn einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Beziehung zwischen Peyton und ihren beiden besten Freundin blieb oberflächlich und diese angebliche Gemeinschaft die alle angeblich hatten kam beim lesen für mich nicht rüber. Die Charaktere haben so wenig Eindruck hinterlassen und waren so schlecht für mich gezeichnet, dass ich mich nicht mal an deren Namen erinnern kann. Aber nicht nur Peytons Freunde auch die von Justin waren so und ebenfalls die Familien. Den Ex Freund von der Protagonistin fand ich so unsympathisch und wieso die beiden zusammen waren habe ich nicht verstanden. Er hat ihr nichts zugetraut und sie in Watte gepackt, dabei war Peyton so eine starke Person. Da die Geschichte mich berührt hat und die Gefühle mich durchaus überzeugen konnte, das drumherum aber eher oberflächlich war und nur 2 Sterne für mich vergebe ich gutgemeinte 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter